Tagebuch -
sowie Nachrichten aus den Bereichen
Trans- und Intersexualität sowie andere Themen und Bilder von Land und Leuten


31.12.
Allen LeserInnen einen guten Rutsch und ein gesundes und glückliches neues Jahr.

Rummelpott 1967

30.12.
Der letzte Freitag im Jahr.

29.12.
Ein nachweihnachtlicher Nachmittag mit den Enkeln.

28.12.
Ein wenig Haushalt, eine kurze Fahrradtour zum Einkaufen und
etwas Spielzeit mit unserem Sohn.
Ich bin zwar eigentlich ein "Spielemuffel", aber wenn man sich erst
einmal mit den Spielregeln vertraut gemacht hat, dann machen selbst mir
Kartenspiele Spaß.

27.12.
Wir machen mit bei der großen Umtausch-Aktion...
... und tauschen die Büchereibücher ;-)
Nun ist wieder Lesestoff im Hause.

26.12.
Ein besinnlicher Tag - und wieder das Gefühl: so schnell sind die
Weihnachtsfeiertage schon wieder Geschichte..
Ich habe 45 Minuten mit einer betagten Dame von Sylt telefoniert.
Klar, dass da "alte Zeiten" eine Rolle spielten!

25.12.
Gemütliche Stunden am 1. Weihnachtsfeiertag

Weihnachtsbaum 2016

24.12.
Eine schöne Christmette in der Kirche zu Munkbrarup.
Ich wünsche allen LeserInnen frohe Weihnachten.

christmette munkbrarup

23.12.
Aus einem Kinderlied aus meiner Feder:

Die Kalendertüren sind nun auf,
nur eine ist noch zu
ich freue mich dass morgen Weihnachten ist
und schau den Vögeln zu


Damit meine ich die Vögel, für die wir ein Vogelhaus gebastelt hatten, nicht die
Vögel in der Bratröhre ;-)
22.12.
Vormittags Besuch in einem Pflegeheim.
Wie gut wir es doch haben, wenn uns Selbstbestimmung gegeben ist.
Nachmittags habe ich die letzten beiden Ergänzungsausweise vor Weihnachten
gefertigt. Ob sie noch rechtzeitig vor dem Fest ankommen?

21.12.
Restarbeiten und Post erledigt

20.12.
An manchen Tagen sehnt man sich nach friedlichen Zeiten - wie auf dem Titelbild
dieses alten Buches.

Julebog

19.12.
Wir besuchen ein dänisch-deutsches Weihnachtskonzert in St. Nikolai in Flensburg.
Die Worte und Melodien zu Frieden und Freude bleiben mir allerdings im Laufe des Abends
wegen der Ereignisse in Berlin im Halse stecken.

St. Nikolai

18.12.
Vierter Advent.
Vorbereitungen für die nächste Woche.

17.12.
Ein ruhiger Samstag, den wir zum Einkaufen nutzen und zum "Haushalt machen".

16.12.
Wer von der langen Woche nicht müde ist, freut sich vielleich über das Foto mit der kleinen
Schaf-Herde; schließlich soll Schäfchenzählen müde machen ;-)
Das Foto konnte mir nur gelingen, weil ich mit dem Fahrrad unterwegs war.
Kalt - aber trocken!

Schafe im Dezember

15.12.
Ich kann nicht viel berichten...

14.12.
Abenddämmerung. Die schönen Bilder kommen kommen fast ins Haus.

Abenddämmerung in Ringsberg

13.12.
Weiterhin am Computer getüftelt.
Ganz zufrieden bin ich mit der Reparatur noch nicht.

12.12.
Ein Rumpelstart in die neue Woche.
Immerhin: Radfahrwetter.

11.12.
Ein Tag zum Ausruhen.
Es war kein Wetter zun Spazierengehen.
Zu anderen Aktivitäten konnten wir uns nicht aufraffen.

10.12.
Wir besuchen eine kleine, aber freine Adventsausstellung.
Abends findet der "Kleinweihnachtsabend" der Frauen statt.
Ich werde mir die Zeit vertreiben, indem ich etwas Gitarre spiele.

Weihnachtsausstellung

9.12.
Ein gut besuchtes und spannendes Gruppentreffen mit weit gereisten Gästen.

8.12.
Wie gut, dass wir Lichterbögen und Kerzen haben; ein dunkler Tag mit
Nieselregen. Das Fahrrad blieb im Stall.

7.12.
Ein Tag ohne größere Höhen und Tiefen.

6.12.
Lieben Besuch gehabt. Wie die Zeit vergeht, wenn man sich viel zu erzählen hat!

5.12.
Gemütlich schaut es aus, wenn man von draußen guckt; es ist aber auch drinnen gemütlich.

Fensterbild

Anderes - und ernstes Thema:
Die Studie "Zur Aktualität kosmetischer Operationen „uneindeutiger“
Genitalien im Kindesalter" kann hier abgerufen werden:
https://www.gender.hu-berlin.de/de/publikationen/gender-bulletins/texte-42/kloeppel-2016_zur-aktualitaet-kosmetischer-genitaloperationen

4.12.
Enkelbesuch.
Kindermund:
Meine Frau ruft: "meine Herren, es gibt Essen!"
(Ich hatte gekocht)
"DAMEN und Herren", meinte der ältere Bruder, "Opa ist eine Dame!"

3.12.
Wir waren kurz in der Stadt - in Flensburg und hatten Glück; denn wir waren VOR dem großen
Ansturm da. Die Stadt war voll. Gefühlt die Hälfte der BesucherInnen unterhielt sich in dänischer
Sprache. Ost das so bleiben wird, wenn tatsächlich eine PKW-Mau eingeführt wird?

2.12.
Eine Studie der Berliner Humboldt-Universität belegt, dass die Zahl „kosmetischer Eingriffe“ an intersexuellen Kindern nicht zurückgeht. Sie liegt noch immer bei rund 1700 Operationen pro Jahr.

Mehr bei: https://www.welt.de/wissenschaft/articl ... -fest.html

Es wird Zeit, endlich auf die Forderungen intersexueller Menschen einzugehen.
Nach den letzten "eher kosmetischen Gesetzesänderungen" (viewtopic.php?f=59&t=7253) scheint das Thema INTERSEXUALITÄT aus dem Fokus der Bundesregierung geraten zu sein.
Dabei wurde immer wieder eine Grundforderung geäußert (zuletzt im Zusammenhang mit der Resolution in Schleswig-Holstein);
"Sicherstellung durch ausdrückliches Verbot, dass geschlechtszuweisende und -anpassende Operationen an minderjährigen intersexuellen Menschen ohne deren ausdrückliche Einwilligung nicht mehr durchgeführt werden.
Unterstützung und Wiedergutmachung für diejenigen intersexuellen Menschen, die durch die jahrzehntelange (und heute noch andauernde) Praxis Unrecht erlitten haben."

1.12.
... und wieder nicht "Julekalender"; denn es ist immer noch fast unmöglich, hier
in Deutschland dänisches Fernsehen zu empfangen.

30.11.
Einige Menschen feiern mittwochs "Bergfest".
Es gibt wohl noch mehr zu feiern: morgen dürfen wir das erste Türchen des
Adventskalenders öffnen.

29.11.
Drängeln am (alten) Bahnhof: Schafe werden durch unsere Straße getrieben.
Sicherlich sollen sie sich in der Nähe auf einer Wiese um die Resteverwertung kümmern.

Drängeln am Bahnhof

28.11.
Wieder ein wunderschöner Wintertag, allerdings ohne Schnee. So kann ich
auch heute mit dem Rad fahren, um nicht ganz einzurosten

27.11.
Konzert in der schönen dänischen Kirche zu Harrislee.
Caecilie Norby und Lars Danielsson waren zu Gast.
Beide Akteure arbeiten sehr ausdrucksstark und sind ausgesprochene "VollblutmusikerInnen".
Caecilie entführte uns mit ihrer Stimme in nördliche und südliche Gefilde, aber auch in ganz ferne Sphären,
sogar auf den Mars.
Allerdings fand ich die Zusammenstellung Gesang/Bass(überwiegend) nicht so ganz überzeugend.
In einigen Stellen kamen Effekte dazu, die Rüdiger so gekonnt einblendete wie er er auch die
gesamte Aussteuerung perfekt gestaltete.
Ich hätte mir eine Gitarre dazu gewünscht, die auf dem Plakat zu sehen war ;-)
Aber was soll's ;-) Die Fangemeinde war begeistert und freute sich besonders über die Zugaben,
die mit dem deutschen "O Tannenbaum" ihren Ednpunkt fanden.
Besonders lang war das Konzert nicht; aber der Bassist brauchte sicherlich Erholung für seine Finger.

Caecilie Norby und Lars Danielsson

26.11.
Ein schöner O-Tannenbaum schmückt wieder unseren Dorfplatz

Tannenbaum 2016

25.11.
Wie jedes Jahr: am Freitag vor dem ersten Advent werden die Lichterbögen und
Adventssachen "von oben" geholt.
Tanne ist auch schon da!
Schöner Blick vom Weg an der Staudengärtnerei:

Nebel und Sonne

24.11.
Kaum zu glauben, aber das Forum ist heute 9 Jahre alt geworden!
Es freut mich, dass ich dadurch sooooo viele liebe Menschen kennengelernt habe.
Auch in Zukunft: wir machen weiter, setzen uns ein für Vielfalt und Akzeptanz,
gegen Gewalt und gegen Einfalt.
Wir lassen uns den Regenbogen nicht verdunkeln!

23.11.
Arbeiten am Forum

22.11.
Es stehen einige interessante Wahlen an - nicht nur in Schleswig-Holstein.
Deshalb habe ich mal das Fourm Ihre richtige Wahl aktualisiert. Vielleicht haben
ein paar Leute Lust, da zu diskutieren.

21.11.
Start in die neue Woche mit Kuchenbacken; da riecht die Wohnung gleich viel
gemütlicher!

20.11.
Schlechtes Wetter, so habe ich kein schlechtes Gewissen, nach dem Laubharken zu lesen
und zu schreiben.

19.11.
Kurz in Flensburg gewesen, sehr kurz; denn die Parkgebühren beliefen sich auf 1,- Euro.
Später: Hausarbeit. Was in der Woche liegengeblieben ist...
... wird am Samstag nachgeholt.

18.11.
In der dunklen Jahreszeit freuen wir uns über jedes Licht

Licht

17.11.
Zum Thema "Tätige Öffentlichkeitsarbeit": wir besuchten die Flensburger Brauerei
und erlebten eine schönen und informativen Abend.

Brauerei

16.11.
Viel Arbeit - wenig Vergnügen ;-)

15.11.
Ich bin für einige Zeit "häuslicher" als sonst; denn der EDEKA-Markt in Langballig hat
geschlossen wegen Umbau. So fallen die täglichen Farradtouren in unsren Nachbar-Ort erst einmal aus;
denn sogar die Postfiliale pausiert.
Das bedaure ich besonders, kann ich doch nicht meine Briefe mit den Ergänzungsausweisen bei den
netten Damen, die dort tätig sind, abgeben.

14.11.
Heute ist doch nicht (mehr) der 13.?
Ein holpriger Start in die neue Woche.

13.11.
Spaziergang in Holnis. Kalter Ostwind auf dem Hinweg - und spiegelglattes Wasser
auf der Nordwest-Wetterseite

Spiegel

12.11.
Schön, aber kalt

Schneekannen

11.11.
Gruppentreffen; nein - nicht um 11:11 ;-)
10.11.
Leichter Puderzucker-Schnee

Erster Schnee im November 2016

9.11.
Spuren bei leichtem Frost

Spuren und Eis

8.11. "Intersex Solidarity Day" - aber Solidarität sollten wir jeden Tag üben!

7.11.
Es ist kalt auf dem Fahrrad, aber eine kurze Tour sorgt für "rote Bäckchen" ;-)

6.11.

Hinterm Horizont

Schon als Kind fragte ich mich, "was ist wohl hinter dem Horizont?"
Ich borgte mir das Fernglas aus, das eigentlich auf das Boot meines Vaters gehörte und
schaute über das Watt. Wenn die Sicht gut war, konnte ich bis zum Festland sehen;
aber da war auch nicht viel mehr los als in unserem kleinen Dorf.


5.11.
Auch heute wieder: alles grau in grau - und nass.
So war uns nicht nach "Stadtbummel" (Flensburg hat einen schönen
Wochenmarkt), sondern wir fuhren noch einmal zu HOLTEX.
Immer wieder schön. freundliche und bemühte VerkäuferInnen.

4.11.
Wieder mal bin ich froh, dass ich drinnen arbeiten kann und nicht
unbedingt zum Einkaufen radeln muss; denn es regnet fast den ganzen
Tag und es ist dunkel.

03.11.
Arbeiten am Forum

2.11.
Die Schafe werden sich gewundert haben; denn ich kam zwei Mal auf dem
Fahrrad vorbei. Mein online-frankiertes Paket war 100g zu schwer.
"Nachlösen" geht in einem solchen Fall nicht, also noch einmal zurück und
die nächste Gewichtsklasse gebucht.
Nächstes Mal achte ich darauf, dass ich das Paket ordentlich auf die Waage lege.

Schafe

1.11.
Mir wurde heute "Schönen Feiertag" gewünscht.
Hier im Norden war's aber nichts mit Feiertag, aber ein "ganz normaler Dienstag"
ist auch nicht zu verachten.

31.10.
Oh, diese Zeitumstellung. Jedes Mal dauert es Wochen, bis ich mich daran gewöhnt habe.
Hoffentlich hört dieser Unsinn bald auf!

30.10.
Beide am Himmel unterwegs - die Linien scheinen sich zu berühren, sind aber doch
ganz fern. Das wird alle Beteiligten freuen.

Flug und Flug

29.10.
Selten, dass die Fischer es so ruhig haben. Da möchte ich gerne mal an die Bordwand
klopfen, einen kleinen Eimer hinhalten und sagen: "einmal vollmachen mit Krabben bitte" ;-)

Krabbenkutter

28.10.
Die Gezeiten entwickeln immer wieder neue Muster - so wie jeder Tag anders ist
und uns formt und verändert

Das Watt

27.10.
Garten- und Hausarbeit: "Du kannst ja rufen, wenn das Essen fertig ist!"

26.10.
Hausarbeit(en)

25.10.
Ein kleiner Ferien-Ausflug nach St. Peter Ording.
Glück gehabt: unterwegs auf der B5 noch dichte Nebelfelder, aber dann Sonnenschein -
und ein Blick auf den Leuchtturm, der sich in einem leichten Dunst zeigt.

Leuchtturm im Dunst

24.10.
Nach dem Rasenmähen: ein wenig im Garten auf Entdeckungstour gehen.

Bunter Herbst

23.10.
Nette Idee zur Erntezeit: Kaffeekannen des Mariencafés.

Kaffekannen und Erntegut

22.10.
Besuch eines "XXL-Flohmarktes": eine gute Sache.
Abends: Herbstfest bei lieben Freunden.

21.10.
Heide im Herbst

Heide im Herbst

20.10.
Ein Tag mit wenigen Höhepunkten; aber immerhin erwische ich ein paar trockene
Minuten und kann mit dem Fahrrad zum Einkaufen fahren.

19.10.
Ein Tag, der so richtig geeignet ist zum Weiterschreiben der Geschichte.

18.10.
Zeit der Herbstnebel

Nebel

17.10.
Ein ruhiger und sehr früher Start in die neue Woche.

16.10.
Alles in Grau - die Campingplätze sind geräumt. So ist der Herbst.
Wir waren trotzdem kurz draußen.

Campingplatz geräumt

Segler in Grau

15.10.
Liegengebliebenes aufgearbeitet; dannach an der Geschichte weitergeschrieben.

14.10.
Ein gutes und intensives Gruppentreffen

13.10.
Herbstliche Winde und immer mal wieder Regen; trotzdem mit dem Fahrrad unterwegs gewesen.

12.10.
Geschichte weitergeschrieben

11.10.
Nach der Ernte: Stoppelfelder bleiben zurück - aber nur kurz.

Stoppelfeld im Oktober

10.10.
Arbeitskreis Vielfalt in Flensburg

9.10.
Flohmarktbesuche.
Es ist leichter, gute und günstige Kinderbekleidung in passenden Größen zu finden als für
"große" Erwachsene.

8.10.
Unterwegs (hier in Glücksburg) gibt es immer wieder etwas zu entdecken:

alter Kinderwagen

7.10.
Endlich Freitag!

6.10.
Ehenamtliche Arbeit; ich hoffe, die Leute werden sich über die Post zum
Wochenende freuen.

5.10.
Im Forum habe ich mal ein Auge auf die Abteilüberschriften geworfen und den Begriff
"Trans*" an etlichen Stellen entfernt; denn der wird mir immer unangenehmer.
Ob das jemand merkt?
Die Veränderungen im Logo wurden auch erst nach Monaten entdeckt.

4.10.
Der Herbst zeigt andere Farben als der Sommer

Bunter Herbst

3.10.
Ein ruhiger Feiertag bei schlechtem Wetter. Zeit, sich über ein Mitbringsel vom
Erntemarkt zu freuen.

Tasche für Utensilien


2.10.
Erntemarkt in Unewatt

Erntemarkt 2016

1.10.
Endlich mal wieder in der Bücherei gewesen und dabei das Plakat entdeckt,
das mich an die großen Erfolge von Rebekka erinnert hat, die im letzten Jahr bei
"Store Strikkedyst" mitgemacht hat:

Strikkefestival 2016

30.9.
Endlich Freitag!

29.9.
Netten Besuch gehabt heute.

28.9.
Ein Tag ohne große Höhepunkte (bis jetzt).

27.9.
Ich bin ieute unterwegs angesprochen worden, ob ich am "Trommeln für die Selbsthilfe"
teilgenommen habe.
Die Frau, die mich ansprach, hatte Flyer gesehen; immerhin werden solche Veranstaltungen
wahrgenommen.

26.9.
Ein größeres Presse-Echo auf "Trommeln für die Selbsthilfe" habe ich leider nicht feststellen
können. Weiterhin ist für mich die frage, ob wir durch solche Veranstaltungen "unsere Zielgruppe"
erreichen können - oder ob es (nur) ein Aufmerksammachen ist.

25.9.
Die Waldjugend hat vorgesort für kalte Winterabende.

gehackt

24.9.
In Flensburg: Trommeln für die Selbsthilfe.

Bei diesem schönen Wetter bin ich gerne unterwegs. Die Landschaft
stellt immer wieder Fenster in den Raum, fügt einen Rahmen für ein dahinter
liegendes Bild hinzu.
Manchmal reicht ein etwas verschobener Blickwinkel, um ein völlig anderes Bild
zu zeigen.

Landschaft

23.9.
Weitere Vorbereitungsarbeiten
Fortsetzung der Geschichte "Ostwind".

22.9.
Vorbereitungen für die Veranstaltung: "Trommel für die Selbsthilfe".

Trommeln

21.9.
Fast möchte man es Frederik aus der Kindergeschichte gleichtun:
Farben sammeln, die Sonnenstrahlen einfangen...
... für die kalten und dunklen Tage.

Farben sammeln

20.9.
Ein Blick zum Himmel

Abendhimmel

19.9.
Es gibt "Lautsprecher". Damit meine ich nicht einen schönen Celestion oder Eminence, auch keinen Jensen
oder einen anderen aus einer weiteren Lautsprecher-Manufaktur.
Ich meine diejenigen "Lautsprecher", die eine auffallend laute Frage stellen oder eine Äußerung, die für eine andere
Person bestimmt ist, so laut tätigen, dass sie ihr Publikum damit erreichen und eine andere Personen damit verletzen.
Er zeigt ein zufriedenes Gesicht, wenn er Erfolg hat.
Für diese "Spiel" werden Menschen ausgesucht, die nicht in die Welt des "Lautsprechers" passen:
dicke Menschen, Menschen aus einem anderen Kulturkreis, Menschen, die nicht in das "geschlechtliche Weltbild" des
Lautsprechers passen.
Dabei profitiert der Lautsprecher keinesfalls von Erfahrungen, sondern eher von Annahmen und Vorurteilen.
Weil er solche Menschen, über die er "laut spricht" nicht näher kennt, geht er erst einmal vom Hörensagen und seinen
Annahmen aus. Gleichwohl erhebt er sich über die Menschen, indem er sie entwerten möchte.
Leider merkt er selbst nicht, wie armselig das ist.

18.9.
Heute an der Westseite der Flensburger Förde unterwegs:

Westseite Flesnburger Förde

17.9.
Was in der Woche liegenbleibt, muss am Wochenende erledigt werden;
so war es auch heute.

16.9.
So sieht es aus, wenn Flensburg nicht im Regen versinkt, wie es am Tag der
"bunten Innenstadt war".
Was waren wir froh, dass wir uns dort aufwärmen durften, als wir völlig durchnässt waren.

Contigo Flensburg

15.9.
Ein Tag ohne große Höhepunkte

14.9.
Die Kehrseite der Landwirtschaft und Lohnunternehmerei:
sehr oft kajolen große Traktoren mit diesen Riesen-Gülleanhängern durch den Ort -
und das heute bei der Hitze!

Gülle-Anhänger

13.9.
Noch ein schöner und heißer Sommertag im September.
Viele Felder sind abgeerntet:

abgeerntet

12.9.
Start in die neue Woche.

11.9.
Spaziergang in Glücksburg. Die Promenade lädt zum Verweilen ein. Der Ausblick ist
hervorragend - und immer ist etwas los. Heute fand eine Regatta statt.

Regatta September 2016

10.9.
Bienen auf der Weide: es summt und brummt

Bienenweide 2016

9.9.
Gruppentreffen in Flensburg. Es gab viel zu besprechen und es wurde spät;
das ist ein gutes Zeichen!

Kran am Abend

8.9.
Es ist mal wieder so weit: Treffen bei KIBIS

7.9.
Auch ohne Berge: Bergfest (Mittwoch)

6.9.
Trocken- und "Flaggenwetter".

5.9.
Nach dem gestrigen Regen verwöhnte uns heute die Sonne.
Schulbusse wurden wieder gesichtet: die Sommerferien sind vorbei,
aber bis zu den Herbstferien dauert es nicht lange.
4.9.
"Regen satt" am Abend

Regen satt

3.9.
Familientag.

2.9.
Zwei Bilder vom Sonderburg-Ausflug vor einer Woche.



Das Wettschwimmen der Jungschwäne ist beendet:

Wettschwimmen

1.9.
Gestern draußen - und heute drinnen ;-)

31.8.
Rasen gemäht. Auch die Pflanzen zeigen es: der Sommer geht dem Ende entgegen.
Sonnenblumen strahlen heute mit der Sonne um die Wette. Die Gurken warten auf die Ernte.

Gurken

Sonnenblumen

30.8.
Auch schon 15 Jahre her: die Kappelner Brücke wird durch einen Neubau
ersetzt.
Nach Kappeln müssen wir auch mal wieder fahren.

Kappelner Brückenbau

29.8.
Das Sommerwetter ist wohl erst einmal vorbei(?), Gelegenheit, sich dem
Haushalt zu widmen. Dann müssen wir kein schlechtes Gewissen haben, wenn
doch noch einmal ein Strandtag möglich sein sollte.

28.8.
Weitere Planungen und Ideen zur Initiative
"Zwangsgutachterei bis zur Reform des TSG aussetzen! SOFORT!"

27.8.
Einkaufs- und Familientag.
Weiterschreiben der Geschichte

26.8.
Alle guten Dinge sind 3!
Unser dritter Strandtag.
Auf der Förde war eine Regattag mit alten Booten und Schiffen zu beobachten.
Mit einer guten Kamera hätte man gute Bilder machen können.

interessant am Strand

25.8.
Noch ein Tag am Strand. Da hat sich jemand eingeschmuggelt, der keine Strandkarte hatte ;-)
Das ist auch kein Wunder: der Automat war zeitweise defekt.
Der "Parkplatz" ist immer noch in so einem Zustand, dass man einen Geländewagen haben
sollte. Frechheit: eigentlich werden dafür Gebühren genommen; aber der Automat war auch defekt ;-)
Die Strandzugänge sind immer noch eine Zumutung! Wie sollen da BesucherInnen sicher an den Strand
gelangen?
Der FKK-Strand in Holnis ist wohl immer noch das "Stiefkind" der Glücksburger.
Die eigene Promenade haben sie ganz gut hinbekommen, aber sonst...
Einen Besuch der Toilette habe ich mir lieber verkniffen. Dshalb hatte ich es eilig, als wir wieder hier waren.

Besucher ohne Strandkarte

24.8.
Ein paar Stunden am Strand.

mein Blick aufs Wasser

23.8.
Es gibt (noch) keine Resonanz auf den Vorschlag "Zwangsgutachterei bis zur
Reform des TSG aussetzen! SOFORT!"
Ein Vorschlag, der niemandem schadet und vielen Menschen nutzt!

22.8.
Zwangsgutachterei bis zur Reform des TSG aussetzen! SOFORT!
Ich denke, die Zwangsgutachterei sollte bis zur Reform des TSG ausgesetzt werden. So lange die "gerichtliche Entscheidung"
noch vorgeschrieben ist, kann eine RichterIn auch "nach Aktenlage" entscheiden, d.h. dem begründeten Antrag der AntragstellerInnen
entsprechen.
Die Gerichtskosten selbst sind sicherlich tragbar.

Zwangsgutachterei aussetzen

21.8.
Holnis ist immer schön - udn ganz in der Nähe

Holnis

20.8.
Line-Dancer auf der Promenade in Glücksburg

Line Dancer in Glücksburg

19.8.
Nach unserm Flug (Ausflug) nun eine Kreuzfahrt: mit der Feodora von Lanballigau nach
Sonderburg. Bei schönem Wetter reichen die Außenplätze auf dem Schiff nicht aus.
Die vordere Kajüte ist nicht besonders gemütlich; der größere, hintere Salon macht einen
wohnlicheren Eindruck.
In Sonderburg kann man sich gut ein paar Stunden aufhalten. Wir unternehmen einen
Spaziergang zum Yachthafen, nachdem wir die Fußgängerzone erkundet haben.
Wir stärken uns bei einem Imbiss: für die Bestellung von "Pommes" reichen unsere Sprachkenntnisse
und unsere Geldmittel.

alte Häuser in Sonderburg

18.8.
Immer wieder Neues zu entdecken im Garten:

Neus im Garten

17.8.
Erst ein Termin in Glücksburg - dann kümmere ich mich um meine ehrenamtliche Arbeit.
Weiterhin frage ich bei VERDI nach "Mindestlohn für ErzieherpraktikantInnen".

16.8.
Nahrungsaufnahme: 
Schmetterling trinkt

15.8.
Ein nicht ganz so früher Start in die neue Woche.

14.8.
Endlich mal wieder ein Spaziergang.
Wir nutzen die schönsten Stunden des Tages

An der Förde

13.9.
Gedenktag!

12.9.
Gruppentreffen in Flensburg

11.9.
Vernetzungstreffen in Flensburg im Rathaus.

10.8.
Regen und Sonne:

Regenbogen am 10. August

9.8.
Früh unterwegs

8.8.
Ein holpriger Start in die neue Woche - mit viel Wind und Gegenwind.

7.8.
Generationen: die Röcke waren früher länger - und meine Großmutter setzte sich ganz an das
Ende der Bank.

Generationen

6.8.
Auch bei schlechtem Wetter ein schöner Ausflug: mit der FEODORA nach Sonderburg.
Hier ist das Schiff auf dem Rückweg nach Langballigau.

Feodora Sonderburgtour

5.8.
Am Sonntag fahren sie wieder durch Ringsberg. Wir haben schonmal den Garten "landfein" gemacht;
denn bei uns kommen alle vorbei

Ostsee-Triathlon

4.8.

Eine Meldung von heute:

Grüne wollen Transsexuellen Namensänderung erleichtern

3.8.
Ein dunkler Tag mit viel Regen.
Immerhin: das kommt meiner Geschichte zugute.

2.8.
Obwohl wir viele unterschiedliche Pflanzen im Garten haben, besucht uns in der Regel nur
eine Art Schmetterlinge

Schmetterling

Einen "Regenbogenschmetterling" konnte ich bisher noch nicht entdecken und begrüßen.

1.8.
An vielen Zufahrten zur Bundesstraße, aber auch an anderen Straßen ist der Mais
"schön hoch" gewachsen.
Teilweise ist die Sicht behindert, aber immerhin ist der vorbeibrausende Verkehr etwas verborgen ;-)

Mais hoch

31.7.
Es ist angerichtet: Grashüpfer auf Rosenblatt

Grashüpfer auf Rose

30.7.
Familientag / Enkeltag

29.7.
Nein - es gibt doch nicht nur Mais und Rapsanbau in unserer Gegend ;-)
Hier ein Feld mit Ackerbohnen

Ackerbohnen

28.7.
Störungen bei PayPal. Heise berichtet:http://www.heise.de/newsticker/meldung/Paypal-hat-Probleme-mit-Lastschriftzahlungen-3280593.html
Es sollen ziemlich viele Nutzer betroffen sein.
Die Info kam spät; da werden viele Leute lange überlegt haben, an was es gelegen hat. 

27.7.
Regen reinigt das Auto ;-)

26.7.
Manche Teile lassen sich durchaus (zweckentfremdet) weiter verwenden.
Hier ein Rest von einem hölzernen Rosenbogen.

Rest Rosenbogen

25.7.
Sonnenschirm immer noch im Auto in...

24.7.
Sommer- und Strandwetter.
Jedoch: Sonnenschirm im Auto + Auto in der Werkstatt = wir auf der Terrasse
Auch schön!

23.7.
Ein Blumengruß zum Wochenende

Blumen 23072016

22.7.
Auto in der Werkstatt (wieder die Benzinpumpe), aber mit dem Rad lässt sich auch vieles erledigen.

21.7.
Ein schöner Abend in Süderholz!

20.7.
Endlich Postkartenwetter. Dabei wollte ich das Sommerkleid eigentlich
schon einmotten ;-)

Gutwetter 2016

19.7.
Fahrt nach Heide

18.7.
Montag statt Schontag.
Vorbereitungen.

17.7.
Lese- und Schreibtag

16.7.
Kinderfest in Ringsberg - 30-hähriges Jubiläum

Traktorfahrten beim Kinderfest

15.7.
Ich mache die Erfahrung: auch wenn ich keine Lust habe und das Wetter schlecht ist,
kann ich den Rasen mähen ;-)
So ist alles fein, schließlich findet hier im Ort morgen ein Kinderfest statt.
Unser Übernachtungsbesuch freut sich schon.

Besuch

14.7.
Wieder ein Tag zum Drinnenbleiben.
Damals war's auch nicht besser:

Hafenblick

13.7.
Einige BesucherInnen sind gern gesehen in unserem Garten

Schmetterling Juli 2016

12.7.
Weiterschreiben der Geschichte

11.7.
Deutschland (wie im ) Herbst - jedenfalls hier im Norden

10.7.
Die versprochenen Temperaturen versprechen eigentlich Standwetter, aber es ist dabei
trübe und regnerisch.
So wird es ein trüber und beschaulicher Sonntag.

9.7.

Sail 2016

Die SAIL in Flensburg. Wir unternehmen einen kurzen Bummel an der Wasserkante entlang,
sind aber enttäuscht. Es sind zwar ein paar Boote zu sehen, aber letztendlich ist es nur
ein Rummel mit vielen Verkaufsständen, etwas Musik...
Wir wollten uns aber die Ohren nicht schon volldröhnen lassen; denn wir hatten noch etwas vor:
Im Flensborghus sollten "High5 an Symphony" spielen. Wir haben tatsächlich an der Abendkasse
Karten bekommen und konnten ein fulminantes Konzert genießen.
Die einfache Kamera kommt allerdings mit den schlechten Lichtverhältnissen nicht so gut zurecht.

High 5 im Flensborghus

High 5 mit Sängerin

8.7.
Gruppentrefffen: 15 TeilnehmerInnen

7.7.
Heute war Zeit für HausmeisterInnenarbeiten und Weiterschreiben der Geschichte.

6.7. Habe den ganzen Tag im und mit dem Forum zu tun gehabt.

Troll

5.7.
Ich habe testweise phpbb3.2 installiert: http://www.crossdresser-forum.com/phpBB3/

4.7.
Arbeitsgruppe "Vielfalt" in Flensburg

3.7.
Ein Wunder: die Rosen haben noch nicht unter den Regenfällen gelitten.

Tropfen auf den Rosenblättern

2.7.
Familienwochenende - Enkeltag

1.7.
Zu "nass bis auf die Knochen" kann ich heute etwas beitragen, war es doch tagsüber kaum möglich;
ein paar trockene Minuten abzupassen.
Da zeigen sich die Nachteile des Fahrradfahrens.

30.6.
Die erste Jahreshälfte haben wir hinter uns!

29.6.
Tagsüber verfolge ich teilweise den Livestream:

Fachaustausch zu Beratungs- und Unterstützungsbedarfen für transsexuelle und trans* Menschen:
den mehrstündigen Film soll es bald dort zum Download geben: http://www.bmfsfj.de/BMFSFJ/familie,did=225986.html 


28.6.
Rasen gemäht und etwas Hausarbeit erledigt.

27.6.
Ein etwas schwerfälliger Start in die neue Woche

26.6.
Besuch im Museumsdorf Unewatt. Es blieb trocken, sodass wir Spaß bei einer kleinen Pferde-Schau
hatten.

Unewatt Juni 2016


25.6.
Aus dem bunten Flensburg wurde ein graues. Schade!

Regenschirmtropfen

24.6.
Glück gehabt: bin ohne Regen und Gewitter nach Langballig geradelt.
Leider haben da irgendwelche Saßvögel (?) eine Straßensperre eingerichtet.
So komme ich nicht bei Emma vorbei ;-(

23.6.
Erst heiß - dann regnerisch, aber es kühlt sich nur wenig ab.
Ein helles, leichtes Sommerkleid ist die gewählte und beste Bekleidung!

22.6.
Wenn ich nicht so viel mit dem Fahrrad unterwegs wäre, dann würde ich nicht so viel
entdecken können. Mich faszinieren immer wieder Spuren:

Spuren

Spuren möchte ich auch mit einer Geschichte zeigen, die (erst einmal(?))
auf einer Insel spielt: Ostwind

21.6.
Alex Jürgen klagt in Österreich für eine Eintragung einer "dritten Geschlechtsoption":
http://www.thinkoutsideyourbox.net/?p=37906
Mehr dazu im Forumbereich "intersexuelle Menschen".

20.6.
In der "FLENSBURGER" wird sogar mit Foto und ein paar Zeilen über die gestrige Aktion
berichtet.

19.6.
Menschenkette in Flensburg - rund um die Johanniskirche:
Gegen Rassismus - für Vielfalt.

Kette um Johanniskirche

Simone Lange während einer kleinen Ansprache:

Menschenkette

18.6.
Familien- und Enkeltag

17.6.
Freitag.
Ich wundere mich: ich erhalte einen Brief mit weiblicher Namensnennung
und männlicher Anrede.
Das hat wohl ein Computer so ausgesucht?!

16.6.
Ich freue mich; denn ich bekomme die ersten Frühkartoffeln - geschenkt!
Außerdem bringt die Natur wieder einige Schätze mit:

Regenperlen

15.6.
Noch ein ruhiger Tag.

14.6.
Ein ruhiger Tag, Zeit, an der Geschichte weiterzuschreiben.
Immerhin: vormittags mit dem Fahrrad unterwegs gewesen.

13.6.
Ich bin froh, dass ich drinnen bleiben kann; denn endlich regnet es mal wieder.
Allerdings kann ich nicht mit dem Fahrrad unterwegs sein.
Nachmittags bringt meine Frau Erdbeerkuchen mit; da ist wohl morgen eine Extrarunde
mit dem Fahrrad abzuleisten ;-)

12.6.
Ein Tag zum Ausruhen

11.6.
Viel los in Flensburg. Ich muss meine Bücher in der dänischen Bücherei abgeben.
In der Fußgängerzone erleben wir dänisch-deutsche Gruppen der Musikschulen,
die an verschiedenen Plätzen Musik machen, die von den ZuhörerInnen gut angenommen werden.
Wer durch Flensburg geht, kommt an historischen Häusern vorbei.
Das Interesse an Geschichte ist wohl nicht so ganz klein; denn wir treffen etliche
"geführte Stadtwandergruppen", die sich von einer fachkundigen Person etwas über die Stadt und
ihre Geschichte erzählen lassen.

Eckener Haus

Bei den Musikgruppen bleiben wir nicht lange stehen; denn abends besuchen wir das
"Flens-Festival": dort erleben wir mehrere Stunden gute Musik.



10.6.
Gruppentreffen in Flensburg
Da nur acht TeilnehmerInnen erscheinen sind, haben wir mehr Zeit für ausführlichere Gespräche.

9.6.
Heute muss ich muss mit dem Fahrrad nach Flensburg radeln, da ich auf eine andere Art nicht hinkommen kann.
Ich versuche, der Angelegenheit etwas Gutes abzugewinnen. Wer kann schon "mitten am Tag"
bei gutem Wetter eine Fahrradtour machen? ... und es hätte schlimmer kommen können: starker Gegenwind
und/oder Regen.
Auf dem Rückweg sehe ich am Straßenrand einen Motorroller stehen; ordentlich aufgebockt.
Daneben liegt Gepäck - und unter dem Roller liegt ein Mann.
Ich halte an und gebe entegenkommenden Autos ein Zeichen, dass sie auch anhalten sollen.
Ein paar mögliche "Sofortmaßnahmen" spiele ich durch.
Der Mann bewegt sich ein wenig, liegt aber weiter unter dem Roller.
Ich spreche ihn an: "Gibt es ein Problem?"
Er: "???"
Ich (lauter und eindringlicher): "sind Sie verletzt?"
Er (ganz verwundert): "nein, habe nur ein kleines Kupplungsproblem".
Ich bin froh, dass es sich nicht um einen Unfall handelt und kann die Autos wieder vorbeiwinken
und meine Fahrt fortsetzen.

8.6.
Gestern habe ich mich noch lobend über den Baumarkt in Langballig geäußert.
Heute fuhren so viele Feuerwehren wie noch nie hier vorbei.
Später erfuhr ich den Grund: Großbrand im Baumarkt!
Wir haben auch mal einen Brand erlebt; noch heute habe ich beklemmende Gefühle, wenn
ich daran denke.
Nach ersten Informationen soll es in Langballig keine Verletzten gegeben haben; das ist beruhigend.

7.6.
Mal eben...
Wir hatten vor einiger Zeit bei OBI ein Rankgitter gekauft.
Meine Frage beim Fachpersonal nach Befestigungsmaterial wurde beantwortet mit:
"Müssen Sie mal schauen, vielleicht in der Heizungsabteilung!"
So richtig geeignet erschien uns da nichts.
Gut, dass wir einen TEAM-Baumarkt im Nachbarort haben.
Dort nachgefragt - der Verkäufer stürmte gleich los und hielt mir anschließend einen Beutel unter die Nase:
ein Komplett-Befestigungs-Set mit Halter, Dübel, Schrauben - alles dabei.
Heute: "mal eben" das Gitter befestigen.
Der Steinbohrer, der bei unserem Akkuschrauber dabei war, schien den selben Härtegrad zu haben
wie Dosenblech. Wie gut, dass ich noch ein anständiges Exemplar in der Werkzeugkiste hatte ;-)
Die Dübel, die in der Tüte waren, verhielten sich auch nicht alle anständig. Es ist schon ein Unterschied,
ob gute Markendübel zur Verfügung stehen - oder Billigware. So war es nichts mit "mal eben".
Immerhin: die Halter waren alle ok - und das Gitter "sitzt".

Rank Gitter Montage


6.6.
Frischer Seewind - wir haben es gut. Es hat sich etwas abgekühlt - ganz ohne Gewitter.
Ich probiere die verschiedensten Kombinationen aus: manche Unterwäsche passt leider nicht
wie erhofft und gedacht zu den Sommerkleidern. Da kommt es auf Form und Farbe an, "verstecken" -
oder "offen tragen".
Außerdem ist die Trägerfrage nicht immer überzeugend zu lösen, aber ein "Blick in die Runde" z.B.
beim Einkaufen zeigt, dass viele Frauen die interessantesten Konstruktionen verwenden, manche sogar
drei Trägerpaare übereinander.

5.6.
Ein Tag am Strand in Holnis.
Schade: die Zugänge sind immer noch nicht in Ordnung gebracht worden und
aus diesem Grunde sind sie gefährlich. Der Kiosk hatte geschlossen; Gerüchte machten
die Runde. Der Automat für die Strandkarten arbeitete nur sporadisch, der Parkscheinautomat
überhaupt nicht. Allerdings frage ich mich schon seit Jahren, wieso für so einen "Parkplatz"
überhaupt Gebühren erhoben werden.

am Strand 05 06 2016

4.6.
Ein Tag im Garten

3.6.
Blumengruß zum Wochenende

Blumengruß zum Wochenende

2.6.

1.6.
Ich werde befragt zu den Änderungen in Dänemark (Transgender werden nicht mehr als "gesteskrank" eingestuft:
http://www.deutschlandradiokultur.de/transgender-in-daenemark-nicht-mehr-geisteskrank.1008.de.html?dram:article_id=355846

31.5.
Gestern wollte ich mich fast über ein (Lager)Feuer in der Nachbarschaft beschweren. Heute hörte ich dann:
in Dänemark brennen etliche Strohballen - und der Rauch weht durch den stetigen Nordostwind bis
zu uns herüber.

30.5.
Start in die neue Woche

29.5.
Ein Tag, der nicht gerade von großer Entschlusskraft geprägt ist. Zu einer Fahrrad-Tour konnten
wir uns doch nicht aufraffen, weil wir auf besseres Wetter gewartet haben, bis es zu spät war.
Immerhin habe ich das Buch bald fertig gelesen, das ich gerade "in Arbeit habe".
Wird auch Zeit; denn in den nächsten Tagen muss ich bestimmt zur Abgabe in die Bücherei.

28.5.
Besonders schönes Wetter heute. Ein Gang durch den Garten ist eine wahre Freude.

Flieder 2016

27.5.
Die Wolken zogen sich zurück und es wurde richtig schön.
Die Wäsche wurde trocken und der Rasen kurz ;-)

26.5.
Ein trüber Tag.

25.5.
Offener Treff im Haus der Familie
Unsere Zusammenarbeit mit den anderen Gruppen im Rahmen der "Queeren Aktionswochen" wurde ausdrücklich begrüßt, ebenso, dass die Ausstellung "Trans* in der Arbeitswelt" in Flensburg gezeigt wurde.

24.5.
Lieber Besuch aus Düsseldorf; wir haben viel zu erzählen.

23.5.
Montag - kein Schontag ;-)

22.5.
Bei einem Ausflug mit dem Farrad stellen wir fest: auch andere Menschen sind
fleißig im Garten

Gartenarbeit

21.5.
Gartenarbeit: den ganzen Nachmittag Betonplatten verlegt.
Da ist wohl morgen etwas Erholung angebracht.

20.5.
Was habe ich heute gemacht?
Ich habe weiter gewartet - auf einen Termin.
Ich bin auf einer "Warteliste"; also scheinen noch mehr Leute zu warten?!
Die Wartezeit habe ich mir vertrieben mit einigen Hausarbeiten und dem Beenden einer Geschichte.
Immer wieder fegten Regenschauer über das Land; so bin ich nicht dazu gekommen, weitere Rapsfelder
zu fotografieren.

19.5.
Ich roch vorhin etwas nach "Maschinenarbeit"; aber für einen gepflegten Rasen
nehme ich das gerne in Kauf.

18.5.
Rapsblütenzeit in Schleswig-Holstein

dunkle Wolken und Raps

17.5.

Finissage

Finissage der Ausstellung "Trans* in der Arbeitswelt" und Hissen der Regebogenflagge
am Rathaus zu Flensburg.

Regenbogenflagge Rathaus Flensburg

16.5.
Das Kino "51 Stufen" war voll gestern. Im Rahmen der "Queeren Aktionswochen" in Flensburg
wurde der Film "Das Dänische Mädchen" gezeigt.
Danach gab es die Möglichkeit, sich an einem vorbereiteten Info-Tisch über "queere Themen"
zu informieren. Den OrganisatorInnen möchte ich Lob und Dank aussprechen.

15.5.
Man sieht: so oft habe ich den Lötkolben nicht in Betrieb. Meine Rolle
Lötzinn stammt noch aus Berlin - aus den 80ern ;-)
Funktionierte aber noch.

Lötzinn

14.5.
Leider gibt's heute keine Fotos; denn der alte MAC will nicht starten ;-(
Gestern musste ich schon den Scanner reparieren (erfolgreich).
Da kam der Lötkolben zum Einsatz.
Wie gut, dass sich auch bei dem Scanner um ein älteres Modell handelte,
so konnte ich die Netzteilbuchse wieder festlöten.
Fast schwieriger war es, den Schlitten mit der Leseröhre wieder auf den
Antriebsriemen zu setzen.

13.5.
Gruppentreffen - wieder einmal interessant und richtig gut!

12.5.
Beim Fahrradfahren bin ich "dicht dran am Geschehen" und kann so manches Wunder
entdecken:

Blütenwunder

11.5.
Die "Queeren Filmtage" in Flensburg stehen vor der Tür. Es lohnt sich, sie reinzulassen ;-)
15. bis 18.5.: "Das Dänische Mädchen" im Kino 51 Stufen.

10.5.
Wenn ich mal in Berlin bin, dann nehme ich gerne solche Bilder mit, die ich hier nicht habe.

Fehrbelliner Platz

9.5.
Es hat geregnet, allerdings Blüten ;-)
Das Rasenmähen sorgt dafür, dass niemand die Blüten
zusammenharken muss.

Bluetenregen

8.5.
Rückreise

6. bis 8.5.
Forumtreffen im Sonntagsclub in Berlin

Aushang im Sonntagsclub

5.5. Feiertag

4.5. Anreise

3.5.
Vorbereitungen zum Thema:
Trans* Inter* Crossdressing: Partnerschaft und Familie

2.5.
Das gute Wetter habe ich zum Wäschewaschen genutzt. Nun haben wir Wäscheberge;
aber immerhin sind die sauber.

1.5.
Ausflug nach Maasholm
Guter Ausspruch eines Motorradfahrers am Kiosk: "es ist kälter, als es schön ist!"
Es stimmt: es war noch kalt, aber sonnig.
Trotzdem gönnen wir uns ein Eis. Den Preis fand ich etwas reichlich (1,10 Euro pro Kugel) und habe
das auch gesagt. Darauf die Verkäuferin: "... das habe ich auch schon teurer gesehen!"
Ich denke an Familien mit mehreren Kindern. Wie sollen die sich da ein Eis für alle leisten?

Maasholm am 1. Mai

30.4.
Maibaum-Aufstellen in Ringsberg

Maibaum und Regenbogenflagge

29.4.
Ich habe mich mit einer Joomla-Installation abgemüht, aber so richtig erfolgreich war das nicht.

28.4.
Früher haben wir mit unseren Kindern Spiele gemacht, wenn wir auf weiteren Touren
mit dem Auto unterwegs waren, z.B. "wer sieht den ersten Mini-Cooper?"
Es waren aber nur "echte" gültig, nicht disse nümod'schen Autos.
Weil das auf Dauer langweilig wird - und auf dem Weg nach Berlin eher eine gute Chance besteht,
so ein Auto zu finden, war eine neue Aufgabe: "das Auto mit den Robben".
Das ist lange her - und unsere Kinder spielen nicht mehr,
und der ältere Enkel spielt lieber: "Ich sehe nicht, was Du siehst" ;-)
Was soll ich euch sagen?
Heute kam ein Robbenauto nach Ringsberg, um die alten Erinnerungen aufzufrischen (?)
Deshalb heißt es heute: "Robben am Bahnhof".

Robben am Bahnhof

Aber ich glaube eher, da zieht jemand um/ein.

27.4.
Ein schöner, gut gemachter Artikel der FLENSBURG AVIS über
die Ausstellung "Trans* in der Arbeitswelt" und zwei
aus unserer flensburger Gruppe.

Avis 27.4.2016

26.4.
Wieder kein Fahrradwetter. Nein, es sind keine Flecken auf dem Film, sondern Schneeflocken.

April macht was er will

25.4.
Ausstellungseröffnung "Trans* in der Arbeitswelt" in Rathaus zu Flensburg:

Ausstellungseröffnung 1

Ich bin dankbar dafür, dass diese Ausstellung nach Flensburg geholt wurde und den Fokus auf die fotografischen Lichtblicke „Trans* in der Arbeitswelt“ ebenso  richtet wie  auf  Schwierigkeiten und Besonderheiten, die transsexuelle Menschen haben.

Gleichwohl sollte „Trans* in der Arbeitswelt“  eigentlich kein „besonderes Thema“ sein;
denn transsexuelle MitarbeiterInnen sind Arbeitskräfte „wie alle anderen auch“.
Teilnehmen am Arbeits- und Erwerbsleben – das ist für viele trans-
und intersexuelle Menschen trotzdem ein Wunsch, der sich nicht so leicht erfüllen lässt,
für einige sogar dauernd unerfüllbar bleibt;  denn es heißt in vielen Fällen: „Trans* ohne Arbeit“.

Ausstellungseröffnung 2

24.4.
Nach der Rückgabe unseres Enkels haben wir einen Schlenker gemacht und
in Flensburg Geburtstagswünsche überbracht. Weil wir ein wenig früh waren,
gab es "einen Blick über die Hafenkante".
Zwischen teilweise heftigen Hagel- und Graupelschauern
wurde an einige Ecken durchaus Postkartenidylle geboten.

Flensburg postkartenblau

23.4.
Einkaufs- und Familientag

22.4.
Ein gutes Zeichen? Ich weiß nicht, was dieses Phänomen hervorgerufen hat, aber heute
gab es einen "Inhouse-Regenbogen zu beobachten:

Regenbogen

21.4.
Die Bilder-Ausstellung haben wir gut aufgebaut. Bei unserem Workshop im Rahmen der
Gesundheitswoche war leider nicht viel los.
Dafür war die Aussicht gut ;-)

Flensburg mit Kran

20.4.
Alle Vorbereitungsarbeiten abgeschlossen; nun hoffe ich, dass es sich lohnt.

19.4.
Zwei Hinweise: Donnerstag von 18 bis 19 Uhr sind wir dran mit der Gruppenvorstellung
und Montag findet die Vernissage der Fotoausstellung Trans* in Arbeit statt.

18.4.
Eröffnung der Gesundheitswoche.
Wir sind Donnerstag dran.

Eröffnung der Gesundheitswoche

17.4.
Nur ein kurzer Marsch von Westerholz nach Langballigau.
Irgendetwas schien es umsonst zu geben (wir haben leider nicht in Erfahrung bringen können, was);
denn in Langballigau hätten wir keinen Parkplatz bekommen, so voll war es.
Der Hafen ist wieder mit Booten gefüllt.
Alt und neu (englischer Kuttertyp?) liegen friedlich nebeneinander...
... so wie auch die beiden Vögel friedlich nebeneinander auf der Buhne sitzen und
in den Wind schauen.

Alt und Neu

Windvögel

16.4.
Enkelbesuch. Eine Exkursion zu den Wildschweinen fand großen Anklang.

Ein Wildschwein

15.4.
Trans* in der Arbeitswelt - das Plakat zur Ausstellung ist da:

Trans in der Arbeitswelt

14.4.
Ich muss/kann mich wiederholen; auch heute noch habe ich mit Vorbereitungen zu tun.

13.4.
Ich bin weiter bei den Vorbereitungen für die Gesundheitswoche und das Forumtreffen.

12.4.
Ein Fahrrad mit Dach hätte ich mir heute gewünscht.
Das gibt es nicht - so musste ich einen Regenschirm in die Hand nehmen.
Ich habe mich erst einmal beschwert; denn ich meine im Dezember gesagt zu haben:
"den Termin im April bitte bei gutem Fahrradwetter!"

11.4.
Nur noch eine Woche bis zum Start der Gesundheitswoche.

10.4.
Spaziergang durch den Wald und zum Wasser hin. Ein Nordostwind macht es zuerst
kalt; aber unten an der Förde ist es schön geschützt und warm.
Ein zarter Hauch vom Frühling ist zu sehen!

zarter Hauch

Gut Holz

Dieses Bauwerk aus Holz steht tatsächlich immer noch.

9.4.
Ein Stadtbummel in Flensburg. Ich kann sogar bummeln, ohne auch nur eine Mark
auszugeben ;-)

Marktleben in Flensburg

Blick auf den Südermarkt

8.4.
Gruppentreffen - wieder gut besucht!

7.4.
Werfen Sie bitte mal einen Blick in die Browserzeile?
Die sollte so aussehen:

Browserzeile Crossdresser-Tagebuch

Leider werden Inhalte geklaut; dann sieht die Browserzeile so aus:

Browserzeile geklaut

Diese Inhalt werden ungefragt von der anderen Seite "übernommen".
Selbst das Impressum zeigt auf mein Impressum; der Betreiber der anderen Seite verschleiert
seine Identität, indem er kein eigenes Impressum zeigt.
Aber gut: über die DENIC ist der Betreiber herauszufinden - und der Missbrauch wird
unterbunden werden.
Also: bitte auf die originale Seite https://www.crossdresser-forum.de/crossdresser-tagebuch.html
zugreifen!

6.4.
Wir holen ein paar Sachen mit Baumarkt. Nun haben wir neue Blumen-Erde - und ich
darf mir über die Befestigung von zwei Rank-Gittern Gedanken machen.

Zu einer Theater-Aufführung in Hamburg heißt es:
Biographien intersexueller Menschen
Wie würde dein Leben aussehen, wenn du zwischen den Geschlechtern geboren worden wärst? In einer Welt, in der deine Identität ein Aufbegehren ist, gegen das, was selbstverständlich scheint, oder ein gut gehütetes Geheimnis ist.
http://www.hauptsachefrei.de/adam-eva-ich/

5.4.
Viel zu tun; die Geschichte von Elli geht erst in den nächsten Tagen weiter ;-)

4.4.
Die Flyer zur Gesundheitswoche sind fertig: www.transsexuellen-selbsthilfe-flensburg.de/flyer-gesundheitswoche.pdf

3.4.
Nicht so schön wie angekündigt; zeitweilig regnet es sogar. Es wird nichts aus der Fahrradtour.

2.4.
ein schöner und sonniger Tag. Wir sind im Garten aktiv. Das erste Mal in diesem Jahr
Rasen gemäht

Flagen, Rasen und Spuren am Himmel

1.4.
Ein schöner Freitag - ein sonniger Start ins Wochenende

31.3.
Unterwegs lassen sich immer wieder Entdeckungen machen. Alle, die BERND heißen,
wird das Bild vielleicht freuen:

Wilder Bernd

Fehlt nur noch ein passender "Serviervorschlag" ;-)

Heute wurde an den Grundfesten des Hauses gerüttelt; der Eingangsbereich wird neu gemacht.

Bohrhammer

(ich bin nur Chronist)

Ergebnis

30.3.
Viel zu tun.

29.3.
Ein Dienstag, der (wie) ein Montag ist ;-)
Aber ich reiße mich zusammen und schaffe mehr als gedacht.
Mit meiner Wäschespinne bin ich "auf der Flucht" (vor den Hagelkörnern).

28.3.
Heute habe ich die Sandalen-Saison eröffnet.
Wir waren auf der Halbinsel Holnis unterwegs: auf der Ostseite eine
"steife Brise" - und auf der Westseite ein laues Lüftchen. Die Kite-Surfer
hatten genug Wind.

Kite Surfer am Ostermontag

... und hier in Bewegung:

https://youtu.be/WxlAynHh5vM

27.3.
Schlechtes Wetter - so zehren wir von gestern, auch mit dem Foto-Mirbringsel:

Messerschmit von vorn

Messerschmitt

26.3.

Frohe Ostern

25.3.
Ein trüber Tag; ich nutze ihn, um zu schreiben.

24.3.
Vor Ostern ist eine Menge zu tun.

23.3.
Emma gehört zu meinen täglichen Begegnungen. Neulich wurde sie misstrauisch - und
als ich endlich das Telefon aus der Tasche gefummelt hatte, war sie bellend davongelaufen.
Heute hatte ich mehr Glück.

Emma

22.3.
Heute denke ich an Belgien; vieles scheint außer Kontolle zu geraten.

21.3.
Selbst "am Ende der Welt" (viel nördlicher kann man in Deutschland nicht sein),
entdeckten wir Hinweise auf Kultur, auf den "Siegfried-Lenz-Teich":

Siegfried-Lenz-Teich

Vom Spazierweg hat man einen guten Blick hinüber nach Dänemark; Kegnæs zeigt sich -
fast schwimmend zu erreichen und erinnert daran, dass Siegfried Lenz sich gern und viel
auf Alsen aufgehalten hat.
Günter Marissal widmet ín seinem Buch "Dänischer Segelsommer" dem Dichter
Siegfried Lenz, der auch das Vorwort zu dem kleinen Buch geschrieben hat, ein Kapitel:
"Eines Dichters Reede.
"Abschluß unserer Dänemark-Kreuzfahrt sollte ein Besuch bei Ehepaar Lenz bilden,
das an Alsens Südküste ein Sommerhaus sein eigen nennt und in der schönen Jahreszeit
von winterlichem Literaturbetrieb so lange zu erholen pflegt
...".

Günther Marissal: Dänischer Segelsommer

Zu Günterh Marissal gab es 2015 folgende Meldung: "Marissal Bücher Paris schließt Anfang 2015"
http://www.buchreport.de/nachrichten/aus_den_unternehmen/

 

20.3.
Endlich mal wieder ein Spaziergang in Wackerballig. Dort sind wir JAHRE nicht gewesen!
Die lange Brücke zu den Hafenplätzen ist immer noch so lang ;-)
Auf dem Weg Richtung Birk entdeckte ich mehrere kleine "Steinmännchen":



Hier die "Birkmühle" mal aus einer ganz anderen Richtung

Birkmühle von Westen

19.3.
Wieder einmal ein Besuch in der dänischen Bücherei. Während ich mit "Bildung" ausstatte,
u.a. "Pornografiens Historie i Danmark", ist meine Begleiterin eher vom umfangreichen
CD-Programm angetan.



Im Schaufenster der Bücherei: SE MIN KJOLE - Werbung für Bücher die sich mit Kleidern
beschäftigen.

18.3.
So schön das Landleben ist - aber wenn die Lohnunternehmen mit den riesigen Gülle-Anhängern
durch das Dorf kajolen, erleben wir die Kehrseite, ganz zu schweigen von den Spätfolgen.

Gülle März 2016

17.3.

Blumengruß in Jerrishoe

Ausflug nach Jerrishoe. Interessant, mal mit dem Bus unterwegs zu sein; man sieht
viel mehr, wenn man sich nicht als FahrerIn auf die Straße konzentrieren muss.

Abends: Die Malene Kjærgård Group im Flensborghus: ein schönes Konzert!

Malene Kjærgård im Flensborghus

Gitarre und Trommeln im Flensburghus

Die Gruppe im Zusammenspiel

Arbeitsplatz des Gitarristen

16.3.
Ringsberg wird nächstes Jahr 150 Jahre alt sein, wie wir gestern auf der Einwohnerversammlung
hörten. Das wird sicherlich einige interessante Veranstaltungen und Feiern geben.

15.3.
Einwohnerversammlung.
Tagsüber an einer Geschichte weitergeschrieben.

14.3.
Wo bleibt die Menschlichkeit?
Die Wahlergebnisse werden diskutiert: einige jubeln und andere jammern, aber die
Menschlichkeit scheint bei vielen Menschen auf der Strecke zu bleiben.
Es geht nicht darum, die "Flüchtlingsfrage" einer Wahlkampfstrategie unterzuordnen!

13.3.
Das Wetter musste ich erst entscheiden und entschied sich dann doch noch zum Guten:

Holnis Blick zurück nach Schausende


wie-gemalt

12.3.
Ein Frühlingstag! Wir sind draußen aktiv.
Die Regenbogenflagge weht.

Krokusse

11.3.
Gruppentreffen in Flensburg

10.3.
Die Blumen stehen im Sonnenlicht:

Frühlingsblumen

Ich höre/sehe das Gras schon wachsen; es wird wohl Zeit, den Rasenmäher klar zu machen!

9.3.
Herrliches, aber kaltes Wetter, aber ich hatte drinnen zu tun.
Allerdings gönnte ich mir eine kurze Fahrradtour nach Langballig.

8.3.
Frauentag!
"Alles Gute" wünschte ich meiner Frau.
Die kurze und knappe Antwort: "EBENSO!"

7.3.
Abends eine Sitzung: echte Vielfalt in Flensburg.
Wir sind dabei!

6.3.
Spaziergang in Glücksburg. Schon ein wenig "Frühjahrsluft", obwohl Schneeregen angesagt war.
Alles erscheint "in den Startlöchern" zu sein - Mensch und Natur!
Viele arbeiten bereits an ihren Booten - und der Kran wartet auf Slip-Termine; dann hat er wieder
etwas zu tun.
ANNI ist noch dick eingepackt, zeigt uns nur ihren nackten A****.

Anni 2016

5.3.
wartende Schwäne

Manche Bilder "springen" einem förmlich ins Auge, so wie dieses hier. Die Schwäne werden
gerade für den Saisoneinsatz vorbereitet.

4.3.
Abends in der Kirche zu Munkbrarup: Weltgebetstag.
(von Frauen organisiert)
Thema: Kuba.
Monika Krause Fuchs erzählte im Gottesdienst von ihrer Zeit und ihrem Wirken auf der Insel.

3.3.
"Wenn nicht viel zu schreiben ist, nimmst Du ein Bild" denke ich gerade.

Abendstimmung März 2016

2.3.
Weitere Vorbereitungsarbeiten für das Forumtreffen

1.3.
Ich habe mich weiter im das Forumtreffen gekümmrt, etwas für mein "ehrenamtliches Engagement"
getan, etwas an der Geschichte weitergeschrieben, mein Fahrrad bewegt, hauswirtschaftliche
Aufgaben bewältigt.
- bewältigt klingt doch gut ;-)

29.2.
Routinearbeiten - und ein wenig an einer Geschichte weitergeschrieben.

28.2 - und nicht der letzte Tag im Februar!
Ein geruhsamer Sonntag

27.2.
Einkaufen im Nebel.
Unser "Haustier" ist richtig zutraulich geworden:

Haustier - kommt ganz dicht heran

26.2.
Eine Bus-Tour nach Satrup. Es ist schon eine andere Perspektive, wenn
manfrau sich fahren lässt und Zeit hat, in die Gegend zu gucken ;-)

25.2.
Forum-Update und einige kleinere Arbeiten

24.2.
Ein besonderer Gast in unserem Garten:

Gartengast

(durch die Scheibe fotografiert, um den Vogel nicht zu verscheuchen)

Abends: "Offener Treff" bei KIBIS

23.2.
Viel gesprochen, gelesen und geschrieben ;-)

22.2.
Ein holpriger Start in die neue Woche...

21.2.
Morgens kurz in Glücksburg bei den Wildschweinen und auf dem Waldspielplatz gewesen;
da war es noch trocken, aber viele Pfützen säumten den Weg.
Da ist auch prompt einer hineingefallen. Wie gut, dass es "Matschepampen-Anzüge gibt"

Zwischenstueck

20.2.
Familien-/Enkeltag bei "Schmuddelwetter".

19.2.
Schreibtisch- und Beratungsarbeit. Wie gut, dass ich vormittags ein wenig "in Bewegung"
war. Am heutigen Freitag kann ich feststellen: jeden Tag in dieser Woche mit dem Fahrrad
unterwegs gewesen.

18.2.
Landschaft im Nebel

Landschaft im Nebel

17.2.
Immer wieder schön: Häuser mit Reetdach, hier leicht bestäubt.
Nein, das ist kein Puderzucker ;-)

Leicht bestäubt

16.2.
Bei strahlendem Sonnenschein zum Einkaufen geradelt.
... aber kalt war es.
Leider waren einige Landwirte auch mit Außen-Aktivitäten beschäftigt
und fuhren Gülle ;-(

15.2.
Start in die neue Woche. Schön, wenn ein stabiles Netz zum Auffangen zur Verfügung steht,
falls Bedarf vorhanden ist.

Netz

14.2.
Ein geruhsamer Sonntag. Wir sind nur kurz auf dem Flohmarkt in Munkbrarup gewesen.
Für andere oder weitere Aktionen war es einfach zu ungemütlich.

13.2.
Früh aufgestanden - und mit dem Fahrrad unterwegs gewesen.

"Full house" gestern beim Gruppentreffen - die Stühle haben knapp gereicht.
Dabei haben einige der regelmäßigen TeilnehmerInnen sogar gefehlt.
Ich finde erstaunlich, wie gut die Gruppe sich entwickelt hat

Ach ja; das

Beratung "zwischen den Gruppentreffen"
Einige unserer GruppenteilnehmerInnen haben auf dem letzten Treffen signalisiert, dass sie bei Bedarf auch "zwischen den Gruppenterminen" für Gespräche zur Verfügung stehen.
Falls jemand Fragen hat oder in einer Angelegenheit nicht weiterkommt, dann bitten wir um eine Email und werden uns kurzfristig melden, um die weitere Vorgehensweise abzuklären.


habe ich verabredungsgemäßt auf unserer Internetseite hinzugefügt.

12.2.
Gruppentreffen - 20 TeilnehmerInnen!

11.2.
Schleswig-Holstein ist nass; auf Wiesen und Feldern steht das Wasser.
Eine Befahrbarkeit ist wohl zur Zeit nicht gegeben.
Ich kann mich etwas sportlich bewegen, bin mit dem Fahrrad zum Einkaufen
gefahren.

nasse Wiesen und Felder

10.2.
Schreibtischarbeit für meine Beratungsaufgaben

9.2.
Fortsetzung der Vorbereitungen für das Forum-Treffen im Mai

8.2.
Schon an der Haustür ist zu sehen, dass es heute ungemütlich ist.

Haustür

7.2.
Wieder kein "Draußen-Sonntag"; aber immerhin wird es jeden Tag ein wenig heller.
Die Anziehsachen werden bald von Schwarz und Braun zu fröhlicheren Farben wechseln.

6.2.
Familientag und Kindergeburtstag

5.2.
Die esten Schneeglöckchen dieses Jahres zeigen sich

Erste Schneeglöckchen

4.2.
Nach den Problemen in einem berliner Schwimmbad wird nun vom Senat angeregt, "Trans*Schwimmen"
einzurichten. Sicherlich ist das für einige Betroffene eine gute Lösung.

3.2.
Seit Tagen habe ich Probleme, TVSyd reinzubekommen. Wochenlang ging es gut.
Allerdings scheint die kleine Antenne zu wenig Signal zu liefern.

2.2.
Heute in einem Nachbardorf gesehen:

Gegenwind Hürup

Wer mehr wissen will, guckt mal hier: http://www.gegenwind-huerup.de/ 

1.2.
Ein früher und stürmischer Start in die neue Woche.

31.01.
Immer wichtig auf Veranstaltungen: Material sammeln!

gesammelt

30.01.

Bürgerhaus mit Regenbogenflagge

Das Bürgerhaus in Heide mit Regenbogenflagge - ganz im Zeichen der heute stattgefundenen
Veranstaltung im Rahmen von "Die Westküse denkt queer".
Den Vortrag von Lucie Veith fand ich sehr persönlich und informativ. Ihr Engagement ist
bewundernswert und verdient höchsten Respekt!
An den Ständen im Ergeschoss hatten verschiedene Organisation ihre Informationsstände aufgebaut.
Aufgefallen ist mir die sehr nette und freundliche Atmosphäre. Die liegt sicherlich auch an
einem "wir kennen uns Gefühl".

29.01.
Routineaufgaben

28.01.
Heute wieder Fahrrad- aber noch kein Sandalenwetter.
... und die ersten Winterlinge zeigen sich.

Winterlinge

27.01.
Heute hätte man eher mit einem Schlauchboot unterwegs sein können ;-)

Ich habe drinnen zu tun. Nun weiß ich (wieder), wie ich Excel-Tabellen in Typho3 unterbringe.
Manche Aufgaben kommen so selten vor, dass ich sie vergesse.

26.01.
Man mag es kaum glauben: ich bin heute wieder mit dem Fahrrad unterwegs gewesen -
aber nicht in Sandalen. Dazu war es noch etwas zu frisch.

25.1.
Start in die neue Woche

23. und 24.01.
Einkaufen - danach "Enkelzeit".
Die weiße Pracht ist allerdings vorbei. Gestern sah es noch so aus:

Vogel im Schnee

22.01.
Endlich Freitag

21.01.
Mi 9 Grad minus ist es so kalt, dass ich mich freue, drinnen zu sein!

20.01.
Vorbereitungstreffen bei KIBIS; wir bereiten die Gesundheitswoche vor.

19.01.

Im blätterlosen Baum

... hoffentlich geht sie bald weg, damit ich an das Futter komme...

18.01.
Kaltstart in die neue Woche.

17.01.
Ein Spaziergang in Holnis am Strand bei schönem und kaltem Wetter

Holnis Jabuar 2016

16.01.
Ein ruhiger Samstag

15.01.
Jemand hat wohl gesungen: "let it snow" - und genau das wird passieren.
Zeit, sich noch etwas Sommer und Korn zu gönnen, bevor es richtig losgeht.

Korn

14.01.
Forum-Update

13.01
Bergfest

12.01.
Verschnupft - kein Wunder bei dem Wetter

11.01.
Das Antivirenprogramm "meckert" immer noch. Eine Antwort des Herstellers auf meine Mail
ist noch nicht gekommen.
Es wird wohl Zeit für ein anderes Programm...

10.1.
Ich bezahle für ein Anti-Viren-Programm. Schon lange vor dem Ablauf meldete
sich das Programm täglich zu Wort und forderte dazu auf, zu verlängern. Je dichter
der Ablauftermin kam, desto nerviger und fordernder wurde die Meldung.
Auch nachdem ich nun für die Verlängerung bezahlt habe und der neue Ablauftermin
Ende Januar 2017 angezeigt wird, nervt das Programm weiter.
Das ist schlechter Service.

9.1.
Spiele- und "Schnackabend" im Kreise der Familie. Dieses Mal konnte ich bei
"Phase 10" aber nicht gewinnen.

8.1. Das erste Gruppentreffen im neuen Jahr.
Geburtstag von David Bowie und Elvis ;-)

7.1.
Arbeiten am Forum

6.1. Dreikönigstag
Morgen geht hier die Schule wieder los. Das wird vielen Kindern schwer fallen; denn Schneefälle sind vorhergesagt...
... aber Vorhersagen stimmen nicht immer ;-)

5.1.
Ich bin entsetzt über die Vorgänge in Köln: www.crossdresser-forum.de/phpBB3/viewtopic.php?f=107&t=11486

4.1.
Bei eisiger Kälte sind wir in Flensburg unterwegs gewesen. Die Bücher mussten mal wieder
getauscht werden - und so waren wir froh, in der gemütlichen dänischen Bücherei zu
stöbern.

3.1.
Sonntag nach den ganzen Feiertagen; morgen geht das Jahr "richtig los".
Gestern Abend: ein Kinobesuch stand mal wieder an; denn das Wochenend-Fernsehprogramm
ist samstags oft "zum Einschlafen" oder "zum Empören", ganz nach der eigenen Verfassung.
Wir haben uns CAROL angesehen. Der Film hat uns sehr beeindruckt.

Im Kino 51 Stufen

2.1.
Mit frischem Wind ins neue Jahr! Dadurch war die "gefühlte Tempertur" noch ein wenig kälter.
Vor unserem Wochenendeinkauf besuchen wir HOLTEX.

1.1.2016
Das fängt gut an mit einem Zahlendreher: 2061 - wie es dann wohl auf der Welt aussieht?
Bleiben wir bei uns: Blick vor - und Blick zurück!

erahnen

Was vor uns liegt, können wir kaum erahnen - so wie heute auf unserem Spaziergang kaum
etwas zu sehen war. Stattdessen können wir uns etwas wünschen: Frieden, Gesundheit,
ein Auskommen durch eine angemessene Arbeit und Entlohnung, interessante Begegnungen,
"Bewegung" bei einigen Gesetzen (Verankerung der körperlichen Unversehrtheit bei inter-
sexuellen Menschen, Wiedergutmachung für in der Vergangenheit durchgeführte gechlechts-
zuweisende Operationen, Änderungen im Namensrecht, EHE für ALLE, TSG-Reform...).
Das letzte Jahr hatte gute Momente: Forumtreffen in Berlin, Landfrauentag, unsere monatlichen
Gruppentreffen - und viele schöne persönliche Begegnungen.
Eine dieser persönlichen Begegnungen war besonders schön: nach fast 50 Jahren haben wir
uns wieder getroffen - und doch wiedererkannt nach den ganzen Veränderungen!
Auch 2015 war ein Jahr, in dem es darum ging, sich zu verabschieden; da möchte ich
Klaus Lorenzen erwähnen, mit dem mich eine sehr lange und persönliche Zusammenarbeit
verband.
Auch 2016 wird ein "Rundweg" werden: manchmal bergauf, manchmal bergab, manchmal schön -
und manchmal beschwerlich.
Ich wünsche allen LeserInnen ein gutes neues Jahr und immer ein wenig Rückenwind!

Rundweg

Crossdresser-Tagebuch-Archiv-2015

Crossdresser-Tagebuch-Archiv 2014

Crossdresser - Tagebuch Archiv 2013

Crossdresser-Tagebuch Archiv 2012

Crossdresser-Tagebuch Archiv 2011

Crosdresser-Tagebuch Archiv 2010

Crosdresser-Tagebuch Archiv 2009

Crossdresser-Tagebuch Archiv 2008

Transgender-Info