Crossdressing - Crossdresser-Tagebuch Archiv bis 31.12.2008

Alltagsleben eines Crossdressers: in Frauenkleidung zu Haus und unterwegs

zum aktuellen Tagebuch


Mittwoch, 31.12.
Nach viel Vorbereitung und Stress durch Sucherei und Warterei feiern wir allein zu Hause, damit die Kinder, die unterwegs sind, eine Anlaufstation haben. Es ist trotzdem sehr schön. Wir hören gute Musik, sind festlich gekleidet und lassen es uns mit den zubereiteten Speisen und Getränken gut gehen.

Dienstag, 30.12.
Noch schnell zwei Lieferungen fertig gemacht.

Montag, 29.12.
Den ganzen Tag von morgens 7 Uhr gearbeitet.

Sonntag, 28.12.
Die Wogen haben sich etwas geglättet. Das Wetter war zwar nicht besonders schön,
aber wir waren trotzdem spazieren - auf unserer Hausstrecke in Glücksburg.
Wir waren beide im Rock unterwegs. Mehr Leute im Rock habe ich auch nicht gesehen,
weder Frauen noch Männer.

Hier ein paar Fotos:

Spaziergang Glücksburg 1 Spaziergang Glücksburg 2
Es geht los am Parkplatz in Glücksburg. Bevor man das Wildschweingehege erreicht, kommt man an der Waldjugendhütte vorbei.
Spaziergang Glücksburg 3
Kinder stehen meistens staunend vor dem Gehege der Wildschweine - hier der Nachwuchs
Spaziergang Glücksburg 4
Die Landschaft wurde durch die Eiszeit geformt
Spaziergang Glücksburg 5 Spaziergang Glücksburg 6
Betonstraße von Glücksburg nach Schausende Diese Hütte steht schon viele Jahr in diesem Zustand dicht am Wasser

Spaziergang Glücksburg 7

Blick nach Schausende (Leuchtturm)

Spaziergang Glücksburg 8

Fischer sind auch im Winter aktiv: Stellnetze dicht am Ufer

Samstag, 27.12.
Ein Tag zum Vergessen. Früh aufgestanden, kurz eingekauft, dann Stress mit unserem Jüngsten. Es wurde auch bis zum späten Abend nicht wesentlich besser...

Freitag, 26.12.
Wir hatten Besuch zum Kaffee und es war sehr gemütlich.
Etwas enttäuschend ging der Abend zuende. Unser Sohn musste sich mal wieder wesentlich verspäten, sodass die Stimmung flöten ging, von den schwindenden Energien, die durch die Warterei aufgezehrt wurden, mal ganz zu schweigen.

Donnerstag, 25.12.
Ein Tag des Wechselns: bei der Hausarbeit und Essenszubereitung im Jeansrock, bei meinen Eltern in Hosen, anschließend in einem festlichen Strick-Kleid.
Der Abend endete leider wieder mal nach dem Motto "ich bin dann (schon) mal weg".

Mittwoch, 24.12.
Allen Lesern im Forum - und auch hier - ein schönes Weihnachtsfest.
Nach unsrem Kirchenbesuch in Munkbrarup
zog ich mich festlich an ;-)
Tagsüber habe ich viele Grüße von Freunden und Bekannten bekommen. Fast den ganzen Tag habe ich Radio Als gehört, die immer schöne Weihnachtsmusik bringen.
Auch im Fernsehen gab es abends noch recht schöne Musik.

Dienstag, 23.12.
Wir können alles ganz entspannt angehen. Die Zeiten, in denen wir uns verrückt gemacht haben, um ein besonders wichtiges Lego- oder Playmobilmodell zu besorgen, sind vorbei

Montag, 22.12.
Einkaufen und für das Fest vorbereiten.

Sonntag, 21.12.
Eine Fahrt nach Kappeln. Ich hatte einen Rock an, was bei einigen (wenigen) Leuten nicht so viel Anklang fand.
Ich trug dem Rock ja auch nicht für die Leute...

Samstag, 20.12.
Einkauf in Dänermark. Windig und kalt.

Freitag, 19.12.
Überwiegend in Hosen; waren zu einem Einkaufsbummel in der Stadt.

Donnerstag, 18.12.
Gibt es viele Gemeinsamkeiten von Transidenten und Transgendern? Kann man eine Gruppe für beide machen - oder wird man dabei keinem gerecht?

Mittwoch, 17.12.
Ich musste mein Strick-Kleid mal wieder anziehen. Der Winter ist schnell vorbei.

Dienstag, 16.12.
Den Tag überwiegend in einem bequemen, langen Jeansrock verbracht.

Montag, 15.12.
In der Schule sind schon wieder Auflösungserscheinungen; es fällt schon wieder Unterricht aus. Dabei sind doch schon in wenigen Tagen Weihnachtsferien.

Sonntag, 14.12.
Wir unternahmen wieder mal einen schönen langen Spaziergang durch den glücksburger Wald und dann hinunter ans Wasser. Ich hatte gehofft, Äpfel kaufen zu könnnen, die meistens an der Apfelplantage angeboten werden, hatte aber kein Glück.
Später habe ich noch weiter am Forum gearbeitet.


Glücksburg im Winter Blick nach Dänemark

Glücksburg Campingplatz im Winter

Samstag, 13.12.
Ich habe ein Update der Foren-Software duchgeführt. Mit Erschrecken habe ich gesehen, dass die Darstellung mit dem Internetexplorer 7, den ich fast nie verwende, nicht in Ordnung ist. Es handelt sich um ein bekanntes Problem. Ich werde versuchen, eine Lösung zu finden.

Freitag, 12.12.
Keine besonderen Vorkommnisse.

Donnerstag, 11.12.
In Flensburg soll eine Gruppe "Leben im falschen Geschlecht" etabliert werden. Ich habe zugesagt, bei der Gründung und evtl. Durchführung zu helfen.

Mittwoch, 10.12.
Heute war es etwas ruhiger, das tut auch mal gut und es ist Zeit, Konzepte zu entwickeln.
Es tut sich etwas in Dänemark:
16. maj 2009: Tour de Transer (nähere Infos folgen)

Dienstag, 9.12.
Den ganzen Tag unterwegs gewesen - zwischendurch gearbeitet. Kurz vor Weihnachten wollen noch viele Leute Angebote oder etwas bestellen - besonders freuen mich die vielen Wiederbesteller, die sich immer wieder melden, wenn sie z.B. Quittungsblöcke brauchen

Montag, 8.12.
Autoreparatur beendet; nun können wir uns wieder anderen Dingen widmen.
Das ist auch wichtig; es kamen recht viele Anfragen.
Ach ja, viel ausprobiert: Röcke, Strumpfhosen... Kleider...

Sonntag, 7.12.
Schlechtwettertag - Gammeltag

Samstag, 6.12.
Fast den ganzen Tag am Auto gebastelt, natürlich in Jeans und warmer Weste.
Abends dann mein neues Strick-Kleid ausprobiert - passt ;-)

Freitag, 5.12.
Ein wenig Arbeit - ein wenig Vorplanung für die anstehende Autoreparatur.

Donnerstag, 4.12.
Erst unterwegs gewesen - und bei einem neuen Startversuch wollte das Auto nicht mehr. Und nun habe ich - natürlich in Arbeitskleidung - das Zündschloss ausgebaut. Mal sehen, wie es weitergeht...

Mittwoch, 3.12.
Update - oder nicht?
Ich werde mich wohl in den nächsten Tagen daran machen müssen, das Forum abzudaten.
In den letzten Tagen ist auf den Servern eine Menge umgemodelt worden - nun ist sicherlich erst einmal Ruhe und ich kann mich an die Arbeit machen.

Dienstag, 2.12.
Es ist richtig Winter geworden. Will man trotzdem einen Rock anziehen, benötigt man eine gute Auswahl an Strumpfhosen.

Montag, 1.12.
Abends wurde es kalt; - so kalt, dass ich mir glatt das Strick-Kleid überziehen musste.

Sonntag, 30.11.
In Hose zum Gottesdienst - zu Hause im Rock - abends wieder in die Hose und zum Konzert ;-)

Samstag, 29.11.
Im Second-Hand-Laden blieb ich standhaft; diesmal gab es auch nichts, was mich besonders begeisterte.
Nachmittags kam aber noch ein Paketbote und brachte mir ein bestelltes Strick-Kleid.

Freitag, 28.11.
Wir haben endlich einen zweiten Kleiderschrank gekauft - meine Kollektion ist nun doch so groß, dass ich etwas mehr Platz brauche ;-)
Weiterhin habe ich ein schönes, besticktes Unterhemd erworben.

Donnerstag, 27.11.
Habe mir in einem Kaufhaus die Strumpfhosen-Abteilung näher angesehen - und auch etwas gekauft. Warum ist die Auswahl für "größere Größen" so klein? Warum gibt es einige Formen und Farben nur für Größe 36?
Frechheit! ... oder haben stärkere Frauen schon alles weggekauft?

Mittwoch, 26.11.
Immer noch viel zu tun.

Dienstag, 25.11.
Viel Arbeit; trotzdem habe ich mir Zeit genommen, nach Feierabend eine neue Strumpfhose auszuprobieren und in einem kürzeren Rock den Feierabend zu genießen.

Montag, 24.11.
Das Crossdresser-Forum gibt es nun 1 Jahr!

Sonntag, 23.11.
Wieder ein Spaziergang, diesmal auf der Halbinsel Holnis. Natürlich wieder im Rock ;-)

Landschaft Holnis

Holnis Ostseite

Samstag, 22.11.
Ein schöner, aber kalter Tag, wen auch etwas windig. Wir unternehmen einen langen Spaziergang und starten direkt an unserem Haus Richtung Langballig, Siegum und wieder zurück.

Freitag, 21.11.
Geburtstag in unserem Hause. Unse Jüngster wird 15. Obwohl die Vorgepräche etwas anstrengend waren - er wollte eigentlich eine Garagenparty mit recht vielen Leuten feiern - ging es noch ganz gut.

Donnestag, 20.11.
Alle warten auf den bevorstehenden Schneesturm. Mal sehen, ob es so kommt, wie die Wetterfrösche es befürchten.

Mittwoch, 19.11.
Eigentlich wollte ich ein Strick-Kleid bestellen. Ich werde jedoch erst einmal hier nachsehen, was es vor Ort gibt. Schließlich soll es passen und gefallen.

Dienstag, 18.11.
Auch der Winter hat seine Vorteile, kann ich doch aus sehr verschiedenen Teilen wählen ;-)

Montag, 17.11.
Meine Kombinationen von Strumpfhose, Rock und Oberbekleidung werden stilsicherer.

Sonntag, 16.11.
Ein ganz schrecklicher, sich schnell entwickelnder Regenschauer stoppt unseren Spaziergang, noch bevor er richtig losgegangen ist.

Samstag, 15.11.
Ein träger Tag. Außer zum Einkaufen sind wir nicht viel unterwegs gewesen.

Freitag, 14.11.
Unsere Röcke sind zurück von der Reparatur.
Schön, was einige "zaubern" können. Ich selbst hätte das nicht so gut hinbekommen.

Donnerstag, 13.11.
Ich habe Kontakt zu der dänischen Gruppe aufgenommen, die in den Fernsehbericht involviert war. Ich bekam gleich eine Rückmeldung; vielleicht ergibt sich ein stetiger Kontakt und eine Zusammenarbeit.

Mittwoch, 12.11.
Im dänischen Regionalprogramm kam ein interessanter Beitrag über die Benachteiligung Transsexueller auf dem Arbeitsmarkt.
Gut, dass diese Themen durch eine unaufgeregte und positive Berichterstattung der Allgemeinheit zugänglich gemacht werden.

Dienstag, 11.11.
Den ganzen Tag viel gearbeitet; dann noch unterwegs zum Ausliefern, Einkaufen usw.
Trotzdem Zeit gehabt, ein wenig "Outfit" auszuprobieren.


Montag, 10.11.
Viel Arbeit - wenig Vergnügen, dazu ein Wetter...
Da bin ich froh, dass ich drinnen sitzen kann. Es ist gut geheizt; so muss ich als Rockträger nicht frieren.

Sonntag, 9.11.
Wir trotzten dem stürmischen Herbstwetter und erwischten ein Wetterfenster ohne Regen. Unterwegs konnte ich eine Tüte mit Bio-Äpfeln erwerben; so haben wir gleich eine Vitaminspritze für die Herbstabende.
Am Tag habe ich mich mehrmals umgezogen; es ist für mich immer noch sehr interessant, die so unterschiedlichen Eindrücke zu sammeln, die man beim Tragen verschiedener Kleidung spüren kann.
Unterwegs: etwas rustikaler in Jeansrock, schwarzer Strumpfhose und Stiefeletten; abends dann etwas sonntäglicher: kurzer Rock (gefüttert) und helle, dünne Strumpfhose.

Samstag, 8.11.
Den ganzen Tag in Hosen; erst Einkauf, dann Geburtstagsbesuch bei meiner meiner Mutter.

Freitag, 7.11.
Wir waren in einem eher traditionellem Geschäft für Damen- und Herrenbekleidung, weil meine Frau durch eine Zeitungsanzeige auf einige attraktive Angebote aufmerksam wude. Die Kundschaft war überwiegend etwas älter. Das gesprochene Plattdeutsch gab Hinweise darauf, dass sie "vom Land" war.
Einige haben zwar etwas sparsam geguckt, weil ich im Rock und in etwas höheren Schuhen war, aber es gab keine lauteren Kommentare oder Missfallensäußerungen.
Eine passende Hose hat meine Frau gefunden; und für mich gab es ein passendes schwarzes Unterhemd mit Spitze. Also hat sich der Besuch dort gelohnt.

Donnerstag, 6.11.
Mein Rock, der mir im Sommer eigentlich zu kurz war, hat einen ähnlichen Schnitt wie das Shirtkleid. Eigentlich wollte ich den Rock schon wieder verkaufen, aber mit einer Strumpfhose trägt er sich sehr gut.

Mittwoch, 5.11.
Habe mein Kleid gleich ausprobiert. Leider brauche ich auch noch etwas zum Drunterziehen. Wie heißt es so schön? Ein erfüllter Wunsch zieht viele Wünsche nach sich ;-)

Dienstag, 4.11.
Meine Ausstattung hat sich um einen weiteren Rock und ein Shirt-Kleid erweitert. Beides passt gut und gefällt mir.

Montag, 3.11.
Im Moment gibt es in vielen Läden Strumpfhosen-Sonderangebote. So komme ich auch mal in Läden, in denen ich sonst nie oder recht selten einkaufe. Ich habe nun einen ausreichend großen Bestand und kann mich auf Herbst und Winter freuen.

Sonntag, 2.11.
Wir haben einen schönen Spaziergang durch den glücksburger Wald gemacht und sind durch das Laub geraschelt. Ich hatte einen Rock an und trug eine Strumpfhose und Stiefeletten.
Auf dem Wegstück am Wasser entlang kamen uns recht viele Leute entgegen. Wie ich schon an anderer Stelle schrieb: völlig Fremde beurteilen einen Mann im Rock relativ neutral. Einige lächeln zwar, machen sich vielleicht insgeheim etwas lustig, aber ich habe wiederum keine negativen Reaktionen erfahren.
Ein anderes Gefühl habe ich, wenn ich jemanden aus dem näheren Umfeld treffe, wie gestern eine Frau aus der Turngruppe meiner Frau. Doch diese ließ sich nichts anmerken. Ich habe das kurze Gesrpäch auch nicht auf das Thema "Rock und Mann" gebracht.
Mal sehen, ob noch eine Rückmeldung kommt, wenn meine Frau wieder zum Turnen geht ;-)

Samstag, 1.11.
Wir waren zu einer Hochzeits-Nachfeier eineladen.Da musste ich "ordentlich angezogen" sein, was ich auch gemacht habe. Beneidet habe ich aber die Frauen, die sehr schöne Röcke anhatten. Eine Fau habe ich nach ihrem Strick-Kleid gefragt, wo ich doch auch gerne eine Strick-Kleid haben möchte...

Freitag, 31.10.
Wir haben in der Stadt mal das Warenangebot sondoiert. Leider haben wir es nicht zum Second-Hand-Laden geschafft.

Donnerstag, 30.10.
Geschäftlich unterwegs gewesen. Da blieb kaum Zeit für Crossdresser-Aktivitäten.

Mittwoch, 29.10.
Beim Einkaufen haben die Leute doch "etwas geguckt". Ich werde aber daran arbeiten, dass sie sich an rocktragende Männer gewöhnen ;-)

Dienstag, 28.10.
Man muss an den Winter denken; ich konnte zwei gute und günstige Strumpfhosen ergattern.

Montag, 27.10.
Ein ruhiger Tag. Ich werde versuchen, einige Projekte zu etablieren oder zu unterstützen. Dazu in den nächsten Tagen mehr ;-)

Sonntag, 26.10.
Den ganzen Tag Regenwetter; wir konnten überhaupt nicht rausgehen. Eigentlich hatte meine Frau vorgeschlagen, alle Röcke aus dem Kleiderschrank hervorzuholen und eine Modenschau zu machen. Daraus wurde doch nichts, hat sich nicht ergeben. Aber die Idee war gut! Jedenfalls ich habe eine helle Strumpfhose und einen kurzen Rock angezogen, als wir den Sonntagskrimi gesehen haben. War zwar keine Schau, aber Mode ;-)

Samstag, 25.10.
Den halben Tag mit Einkauf, Haushalt, Mittagsstunde verbracht; da blieb nicht mehr viel übrig!

Freitag, 24.10.
Mich hat eine Frage sehr bewegt: "Warum ist den meisten Menschen eine eindeutige Geschlechterzugehörigkeit so wichtig?"
Dazu habe ich einen Artikel geschrieben

Donnerstag, 23.10.
Vormittags in der Mosterei gewesen, nachmittags den Garten winterfest gemacht.
Abends dann in einem warmen und weichen Cordrock ausgeruht und gelesen.

Mittwoch, 22.10.
Büroarbeit - nichts Besonderes

Dienstag, 21.10.
Tagsüber war eine Menge zu regeln. Abends waren wir müde und gingen früh ins Bett. Die Kinder haben aber in den Ferien sehr lange Ausdauer und es war bis in die Nacht ein Kommen und Gehen.
Warum muss es eigentlich so viele Schulferien geben - und dann noch so lange?

Montag, 20.10.
Wir sind den ganzen Tag auf einer Hochzeit gewesen. Da sehr viele - auch ältere Verwandte anwesend waren, habe ich auf ein spezielles Outfit verzichtet und bin in Hose und Sakko hingegangen, muss ja auch mal sein ;-)

Sonntag, 19.10.
Wir nutzten eine trockene Periode und machten einen schönen Spaziergang auf der Birk in Gelting

Mühle Charlotte auf der Birk

In einem Wollrock war das gut auszuhalten. Wo es windgeschützt war, spürte man noch einen Rest Sonnenwärme. Die anderen Spaziergänger sahen zwar anders aus in ihren Wetterjacken und Gummistiefeln..., aber es kann ja nicht jeder ein Forscher sein ;-)

Samstag, 18.10.
Regen und Wind, also drinnen gefaulenzt. Nebenher die Bundesligaspiele verfolgt...

Freitag, 17.10.
Tagsüber habe ich weiter am Forum gearbeitet. So habe ich z.B. die Fehler aus dem html-Code rausgenommen. Abends dann wieder in Festkleidung; denn es kam Vild med Dans
Dabei lasse ich es mir nicht nehmen, mich auch ein wenig festlich zu kleiden.

Donnerstag, 16.10.
Es waren einige Dinge im Forum auszubessern; es waren nicht alle Themen für alle angemeldeten User lesbar. Das ist ärgerlich.

Mittwoch, 15.10.
Es gibt gutes Material zum Thema "Transgender" im Internet. Auch die damit zusammenhängenden Bereiche werden gut dargestellt. Einiges ist sogar für die Arbeit mit Jugendlichen geeignet.
Näheres im Forum und unter "Links"

Dienstag, 14.10.
Nach einem nebligen Beginn wurde es doch noch ein schöner Tag, also war etwas Gartenarbeit angesagt. Dafür gab es aber auch Kaffee in der Gartenlaube.

Montag, 13.10.
Nach dem Werkstattgottesdienst mit dem Thema der Identifizierung mit dem Beruf durch die (Berufs) Kleidung, habe ich mich mit dem Thema beschäftigt und alles ein wenig in Richtung Mobbing beleuchtet: Crossdresser als potenzielle Mobbingopfer?

Sonntag, 12.10.
Es ist wohl doch mehr bei mir? Wenn ich mal wegen eines offiziellen Termin eine "angemessene Kleidung" tragen muss, dann ziehe ich mich sofort um, wenn ich wieder zuhause bin. Das Tragen eines Rockes ist für mich schöner und "normaler" als das Tragen einer Hose.

Samstag, 11.10.
Am Wochenende sind 1000 Sachen zu regeln und es ist alles aufzuholen, was man in der Woche nicht geschafft hat. Trotzdem haben wir uns Zeit für einen Spaziergang genommen.

Herbstnebel Blick auf die Ochseninseln


Freitag, 10.10.
Ein kalter Wind kann mich nicht von einem Rock abhalten.
Ich werde mal nach Stiefeletten Ausschau halten...

Donnerstag, 9.10.
Es ist doch noch etwas wie "Goldener Oktober". Leider hatte ich wenig Zeit und konnte nicht durch das Lauf rascheln. Das werde ich dann wohl am Wochenende nachholen.
In Flensburg sind auch noch "Apfeltage" und Sonntag ist der Handwerker-Gottesdienst.

Mittwoch, 8.10.
Ich werde die Crossdresser-Thematik ein wenig in Richtung TRANSGENDER bringen; das scheint sich im Moment als Oberbegriff zu etablieren(?)

Dienstag, 7.10.
Habe mit dem Forum weiter gemacht.

Montag, 6.10.
Habe das Forum etwas umgebaut. Weiterhin habe ich eine neue Domain registriert:
http://www.transgender-info.org/

Sonntag, 5.10.
Das könnte mein neues Lieblingsoutfit werden: kurzer Rock und Strumpfhose. Ist bei mir aber eher für Sonn- und Feiertage geeignet.
Heute hat es dermaßen geweht und geregnet, dass wir überhaupt nicht draußen gewesen sind.

Samstag, 4.10.
Samstagseinkauf im Rock - schon selbstverständlich.
Bei der Gartenarbeit habe ich mir dann aber doch eine Hose angezogen; denn es war sehr kalt.

Freitag, 3.10.
Feiertag - und Faulenztag
Abends schön zu einem Plausch bei Freunden gewesen.

Donnerstag, 2.10.
Ein Donnerstag wie ein Freitag - morgen ist Tag der Deutschen Einheit, also noch etwas für ein Feiertagsfrühstück einkaufen. Ich habe viele Jahre in Berlin gelebt, habe Tage meines Lebens wartend an den Grenzen verbracht.
Bin mit vielen Leuten durch die damalige DDR gefahren. Manche sagten mir: "ich würde meinen rechten Arm dafür geben, wenn ich mal hier durchfahren könnte ohne die Kontrollen, wenn ich mal wieder meine Verwandtschaft im Osten besuchen könnte...."
Das Unmögliche wurde doch möglich. Wenn wir heute unbehelligt nach Berlin fahren und ich meinen Kindern erkläre, dass es mal eine besonders gesicherte Grenze gegeben hat und wir oft stundenlang warten mussten, weil die Grenzer mal wieder einen schlechten Tag hatten, dann gucken sie mich ganz ungläubig an.
DDR und Crossdressing? Das kann ich mir nicht so richtig vorstellen. Macht aber auch nichts - damals war Crossdressing für mich auch noch kein Thema.

Mittwoch, 1.10.
Der Oktober kündigt sich mit Sturm, Regen und Gewitter an.

Dienstag, 30.9.
Die Werbezeitungen sind voll mit Wollpullovern und dicken Jacken. Wo ist der Sommer geblieben?
Für viele geht es mit riesen (Stiefel)Schritten auf den Winter zu. Wie gut, dass ich überwiegend drinnen arbeite und weiterhin barfuß in Sandalen laufen kann.

Montag, 29.9.
Ich erlebe manchmal, dass jemand Crossdressing nicht versteht oder ablehnt. So schrieb man mir: "...ein Skurriles Hobby für einen Mann, Frauenkleider zu tragen".
Ohne Hintergrundwissen mag das wohl auch so aussehen.

Sonntag, 28.9.
Wieder ein schöner Spaziergang an der Uferpromenade in Glücksburg. Es war jedoch sehr frisch.
Zuhause dann schön geschützt in der Sonne gesessen; das war besser!

Samstag, 27.9.
Beim Einkaufen hat ein Päärchen "geguckt" - aber die beiden machten auf mich nicht den Eindruck, dass ich auf ihr Urteil Wert legen sollte.

Freitag, 26.9.
Nachdem ich Donnerstag eine Menge Haus- und Gartenarbeit gemacht habe, wollte ich es am Freitag etwas langsamer angehen lassen. Das habe ich auch so gemacht, in der Sonne gesessen und gelesen - und nur wenig gearbeitet. Mindestens den halben Tag, habe ich mich auf die Tanz-Sendung im dänischen Fernsehen gefreut.

Donnerstag, 25.9.
War mal wieder unterwegs zur Bücherei und so. Ich galube, ich falle nicht mehr auf, ist doch auch gut so. Außerdem sollte man sich davon frei machen, dass jedes Gelächter oder jedes Getuschel zustande kommt, weil die Leute einen Mann im Rock gesehen haben.

Mittwoch, 24.9.
Frau TV beschäftigte sich mal wieder mit einer interessanten Frage:
"Schweigende Männer - wie sind Ihre Erfahrungen mit Männern oder als Mann?"
Dabei ist das eine Frage, die man wohl nicht verallgemeinern kann - oder sollte. In dem kleinen Filmbeitrag wurden Männer auf der Straße gefragt: "wie geht es Ihnen?"
Naja, das ist doch wohl eine Frage, die allgemeine und kurze Antworten provoziert! Ich habe oft Männer erlebt, die über Gefühle reden können und nicht schweigsam sind. Mir selbst geht es auch so, dass ich eher reden möchte und mich selten in ein Schweigen zurückziehe.
Ich weiß nicht, ob man das an MANN oder FRAU festmachen sollte. Ich kenn schweigsame Frauen und schweigsame Männer...

Dienstag, 23.9.
Abends war "korrekte" Kleidung angesagt; denn wir mussten zum Elternabend. Nach den vielen Jahren und pflichtbewusster Teilnahme an (fast) jeder Elternversammlung hat meine Motivation leider etwas nachgelassen und ich musste mich richtig anstrengen, mich auf die Themen zu konzentrieren und alles wichtig zu nehmen. Wie gut, dass ich da bestimmt noch steigerungsfähig bin.

Montag, 22.9.
Viel zu schnell hat der Alltag wieder von uns Besitz ergriffen. Zudem mussten wir noch das Zuspätkommen unseres Sohnes aufarbeiten. Hat aber nicht viel gebracht. Im Moment ist er in einer schwierigen Phase.

Sonntag, 21.9.
Ein langer Spaziergang im Naturschutzgebiet Holnis Spitze. Das Wetter war noch geeignet, um im Rock unterwegs zu sein. Aber es wird Herbst; teilweise sind wir durch das Laub geraschelt.

Samstag, 20.9.
Wir sind lange nicht im Second-Hand-Laden gewesen. Das müssen wir bald nachholen. Außerdem sollten wir mal das Angebot an Strumpfhosen sichten...

Freitag, 19.9.
Meine Frau hat Geburtstag. Zum Kaffeebesuch habe ich mich "zivil" gekleidet.
Naja, kann man ja mal machen ;-)
Abends wieder "wild me dans".

Donnerstag, 18.9.
Manchmal klappt es nicht mit den Arbeitsabläufen - und schon kommt alles ins Stocken. Wieder einmal habe ich viel Zeit mit Warten verbracht...

Mittwoch, 17.9.
Gestern kam bei "Menschen hautnah" etwas über die Gothic-Szene.
Da ist das Tragen eines Rockes für Männer nicht unüblich...

Dienstag, 16.9.
Erst musste ich mir die Zeit mit Warterei vertreiben, bis ich loslegen konnte, dann musste es sehr schnell gehen, um eine Lieferung per Express rauszuschicken.
Das hat nicht viel Raum für andere Erlebnisse gelassen.

Montag, 15.9.
Einige schwierige Arbeiten sind zu erledigen, außerdem ist hier in der Gegend ein stundenlanger Telefonausfall - das bringt zusätzlich noch einige Umstellungen.
Aber auch so ein Montag geht mal vorbei ;-)

Sonntag, 14.9.
Ein paar Sonnenstrahlen grüßen. Das muss ausgenutzt werden zu einem größeren Spaziergang. Lange wird man einen Rock nicht mehr ohne Strumpfhosen anziehen können.
Wenn es zu Konflikten kommt, erlebe ich immer wieder in meiner Umgebung, dass das Tragen der Röcke als "Hilfsmittel" herbeigeholt wird, als Begründung für eigenes (Fehl)Verhalten, um dann sagen zu können: "Du trägst ja auch als Mann einen Rock, dann... ". Es ist natürlich extra zu besprechen, ob und in welchem Maße die Familie das Crossdressing akzeptiert und hat mit vielen anderen Problematiken nichts zu tun.

Samstag, 13.9.
Ixh hbe erst einmal meine Frau gebeten, das Kleid anzuziehen, damit ich sehe, wie es wirkt.
Ja - nicht schlecht. Ich werde es mal in Ruhe selbst anrobieren.


Freitag, 12.9.
"Vild med dans" ist auf Touren gekommen; eine tolle Show!
Ein schöner Beginn des Wochenendes.

Donnerstag, 11.9.
Ein paar Sonnenstrahlen genieße ich im Garten.

Mittwoch, 10.9.
Ich habe nun ein Kleid, das mir gefällt. Ist ein ganz anderes Gefühl als ein Rock. Daran muss ich mich bestimmt erst gewöhnen.

Dienstag, 9.9.
Bei uns im Ort wurde Kleidung gesammelt, so habe ich doch mal ein paar Sachen aussortiert, überwiegend Hosen und Pullover. Dabei habe ich festgestellt, dass ich eine breite Palette an Anziehsachen habe. Ich muss mir jedoch eine andere Form der Ordnung überlegen. In die eine Ecke unseres Schlafzimmers passt noch ein kleinerer Kleiderschrank. Der bringt bestimmt mehr als eine Kommode, schließlich will ich die schönen Sachen auch ordentlich aufhängen.
Die Sommer-Röcke kann man wohl langsam wegpacken? Jedenfalls freue ich mich immer, wieder Sachen hervorzuholen, die für die nun kommende Jahreszeit geeignet sind.
... und freue mich natürlich schon jetzt auf den neuen Sommer.

Montag, 8.9.
Tage mit vielen Anforderungen, die jedoch nichts mit dem Crossdressing zu tun haben - im Gegenteil: das Crossdressing hilft mir, mich so zu fühlen, mit den Anforderungen umzugehen. Es ist ein "i-Tüpfelchen" - nichts Besonderes, aber ein Streicheln für die Seele.

Sonntag, 7.9.
Wir haben wieder einen langen Spaziergang unternommen. Zunächst ging es durch den Wald, dann ans Wasser, ein langes Stück auf der belebten Promenade entlang. An einem belebten Eisstand gönnten wir uns ein schönes Eis.
Auch heute konnte ich wieder feststellen, dass ich als Crossdresser kaum auffalle, jedenfalls sind mir keine merkwürdigen Kommentare ins Ohr gedrungen.

Samstag, 6.9.
Wie wenig bleibt von einem Samstag: Bücherei - dann Einkauf (wir haben wieder ein halbes Vermögen für Schulsachen ausgegeben), Mittag gemacht, gegessen, etwas ausgeruht...
Da bleibt nicht mehr viel vom Tag.

Freitag, 5.9.
Die zweite Tanzshow "wild med dans" war schon wesentlich besser. Mich hat nur gewundert, dass ausgerechnet Oliver Bjerrehuus og Viktoria Franova ausscheiden. TV2 schreibt: "Første og sidste dans for Oliver & Viktoria"
Einige der Damen waren wieder ein richtiges Augenfest.

Donnerstag, 4.9.
Da ich die Integration des Crossdressings in den Alltag bevorzuge, gibt es oftmals keine herausragenden Ereignisse. Ich war "ganz normal" im Rock unterwegs zum Einkaufen. Nur morgens auf dem Fahrrad hatte ich eine Hose angezogen, aber wenn ich das andere Fahrrad fertig gemacht habe, wird mir auch beim Radfahren ein Rock möglich sein.

Mittwoch, 3.9.
Es ist herbstlich, also Zeit, sich auf die kältere Jahreszeit einzustellen. Da ich auch im Winter gerne barfuß laufe und ich auf die Röcke nicht verzichten will, muss ich mir wohl Gedanken über eine praktikable Lösung machen. Ich werde mal schauen, was es an Leggins gibt.

Dienstag, 2.9.
Viel Zeit mit der Organisierung des Haushaltes verbraucht. Eigentlich wollte ich ja "verbracht" schreiben, aber das andere Wort trifft es auch ganz gut.

Montag, 1.9.
Die Kinder sind wieder zur Schule. Die Ferien waren ja auch lange genug. So habe ich am Stück wieder mehr Zeit für die Arbeit. Leider kommen sie sehr unregelmäßig zurück, sodass ich bestimmt eine Microwelle anschaffen werde. Schließlich kann man das Essen nicht 3 Mal wieder aufwärmen.

Sonntag, 31.8.
Heute war wohl der letzte Sommertag? Jedenfalls war es leidlich warm, sodass wir an den Strand gefahren sind. Die meisten Leute waren angezogen - schade! Nur wenige waren völlig ausgezogen. Wir waren sogar im Wasser! Das Schwimmen war wegen der größeren Wellen relativ schwierig, aber immerhin!
Übrigens sind die Toiletten in Holnis am FKK Strand dermaßen schrecklich, dass man tunlichst vorher zu Hause noch mehrmals auf die Toilette geht und möglichst nichts trinkt, sodass man es bis zur Rückkehr aushält.
Der Parkplatz ist genau so schlimm, aber immerhin funktioniert inzwischen der Parkscheinautomat. Zwar fährt man fast das Auto kaputt, weil der Platz völlig uneben und nicht gemäht ist, aber man ist sicher - SICHER, dass auf alle Fälle ein Kontrollmeister vorbeikommt, der die "Parksünder" aufschreibt.
Ich wäre allerdings auch gern auf die Geburtstagsfeier von Radio Als gefahren. Naja, man kann leider nicht alles haben?!
Ach ja, ich möchte noch ein Thema vorstellen, das mich sehr bewegt hat - und bestärkt, eben DAS LEBEN SO ZU LEBEN, WIE ES EINEM GEFÄLLT - oder gut tut:
Frau mit Bart
Hier der Link: http://fraumitbart.wordpress.com/

Samstag, 30.8.
Endlich mal wieder schönes Wetter. Das bedeutete leider, dass mit Hochdruck im Garten gearbeitet werden musste: Rasen mähen und und und...
Naja, sieht auch gut aus und riecht gut!

Freitag, 29.8.
Endlich wieder "wild med dans" im dänischen Fernsehen. Es ist leider etwas unschöner geworden, es hat sich recht viel Klamauk am Rande entwickelt, der mit dem Tanzen nichts zu tun hat. Trotzdem war es ganz flott: gute Musik, schön gekleidete Tänzerinnen und Tänzer und eine gut aufgelegte Jury. Allein, Jens Werner zu erleben ist eine Freude: http://www.jenswernerdans.dk/

Donnerstag, 28.8.
Überweigend im Büro gewesen. Freue mich schon, wenn die Schule nächste Woche wieder losgeht.

Mittwoch, 27.8.
Viel zu tun - ganzen Tag gedruckt

Dienstag, 26.8.
Ich habe eine neue Geschichte angefangen: Die Truhe auf dem Dachboden

Montag, 25.8.
Eine ausreichende Anzahl von Taschen für Autoschlüssel o.ä. erhöht für mich die Alltagstauglichkeit von Röcken - und darauf kommt es mir ja schließlich an. Es geht mir nicht um das Aufbrezeln und Ausgehen, sondern vorwiegend um den Alltag. So auch gestern, schnell zur Post und zur Bücherei. Irgendwo muss man die Büchereikarte ja auch lassen. Taschen-Ideen haben mich noch nicht so richtig überzeug. Meine Kinder haben diese modernen Umhängetaschen, aber die gefallen mir nicht besonders.

Sonntag, 24.8.
Ein paar Sonnenstrahlen ausgenutzt und an der Küste spazieren gewesen. Ich denke, manche Leute gucken schon, wenn sie einen Mann im Rock sehen - aber jemand in bayrischen Lederhosen wäre genau so "beguckt" worden.

Samstag, 23.8.
Unterwegs gewesen - nichts besonderes heute bei dem Weter ;-(

Freitag, 22.8.
Ich war in offizieller Mission unterwegs auf einer Veranstaltung. Schon etwas ungewohnt, dass ich Hose und Sakko anziehen muss. So bin ich jedesmal froh, wenn ich wieder in mein häusliches Outfit schlüfen kann.

Donnerstag, 21.8.
Heute kam ein Rock mit der Post, der mir aber nicht 100% gefällt. Ist recht kurz, vielleicht sollte ich den für den nächsten Sommer aufheben.

Mitwoch, 20.8.
Haben einen herbstlichen Abend bei unseren Nachbarn verbracht. Da es halb draußen war, ist mir der Verzicht auf den Rock nicht schwer gefallen. Dieser Sommer ist wirklich ....

Dienstag, 19.8.
Irgenwie scheint die Stimmung etwas zu schwanken. Ganz so wohlwollend sieht meine Frau das wohl nicht mehr mit dem dauernden Röcketragen. Wir sind abends eingeladen und sie fragte mich, ob ich eine Hose anziehen würde - hätte ich sowieso getan.
Trotzdem hat sie manchmal Ideen für gemeinsame Einkäufe und hat in Berlin nach Nagellack geguckt, obwohl sie selbst keinen benutzt.

Montag, 18.8.
heute hat sich alles wieder recht gut beruhigt. Vielleicht waren das ja die Reiseanstrengungen, die für die Irritationen gesorgt haben.

Sonntag, 17.8.
Gestern gab es doch Irritationen. Ich sollte meine Familie von der Bahn abholen. Von unterwegs riefen sie an, dass es später werden würde.
So bin ich nicht auf eine Veranstaltung gegangen, die ich eigentlich noch besuchen wollte, und ich war in einem Jeansrock unterwegs, den ich auf der Veranstaltung sicherlich nicht angezogen hätte; denn dort waren viele Bierzelte o.ä.
Außerdem stimmte die mir genannte Zeit nicht mit dem mir zur Verfügung stehenden Plan überein. Ich dachte, sie würden schon auf dem Bahnhofsvorplatz sein und ich würde sie nur "aufsammeln". Dem war nicht so; ich holte sie auf dem Bahnsteig ab. Unser Jüngster "guckte etwas säuerlich", naja, das hätte er vielleicht auch gemacht, wenn ich in einer Hose gekommen wäre.
Naja, abends hatten wir dann noch eine Diskussion darüber, das es besser wäre, wenn es "üblicher" wäre, dass auch Männer Röcke tragen - und ich sollte mir doch mal "etwas Schickes Sportliches" kaufen.
Naja, ich habe sie nicht bei Freunden der Kinder abgeholt, sondern auf einem Bahnhof, wo eine völlig anonyme Masse von Menschen auf Züge gewartet hat - oder gerade mit einem Zug ankam. Wir haben nicht einmal einen Bekannten getroffen....
Irgenwie kippte die Abendstimmung...schade - dabei hatte ich sogar einen Willkommenskuchen gebacken.

Samstag, 16.8.
habe beim Wochenendeinkauf zwei schönen Hemden ergattert. Ist schon ein Wunder, was heute so alles bei den Lebensmitteldiscountern angeboten wird.

Freitag, 15.8.
Es ist mir bisher noch nicht gelungen, hier "in freier Wildbahn" mal andere Crossdresser zu sehen. Zwar gab es (selten) andere Männer mit lackierten Fuß- oder Fingernägeln, aber noch nie eine Verwandlung, die darüber hinausging. Verstecken sich alle?

Donnerstag, 14.8.
Crossdressing ist für mich inzwischen alltäglich, sodass ich nur wieder sagen kann: heute war ganz normaler Alltag.

Mittwoch, 13.8.
Durch Zufall im dänischen Fernsehen entdeckt: "Min mand er transvestit
Når ægtemanden er en "dame".
TV 2 | onsdag d. 13.08 20:35 - 21:25 [7187787]"
Naja, es war ein englischer Bericht über Männer in Frauenkleidung. In einem recht gut gemachten Film wurden 3 Beispiele gezeigt. Keine neuen Sachen, aber immerhin. Die wenigsten Schwierigkeiten gab es für die Männer in der Partnerschaft. Auf der Arbeitsstelle musste das Crossdressing jedoch verheimlicht werden. Ein Paar hatte auch massive Schwierigkeiten in der Nachbarschaft, Ihnen wurde "empfohlen", wegzuziehen.
... und bei öffentlichen Auftritten gab es die selben Probleme wie hier, wenn betrunkene Jugendliche auf der Straße sind.
Originaltext aus der Programmanlündigung im dänischen Fernsehen:

Hvad gør man, hvis man pludselig finder ud af, at den mand, man har giftet sig med, har det bedst i dametøj? Det engelske dokumentarprogram følger tre par, som har den problemstilling tæt inde på livet. I Skotland havde Sheila været gift med Dennis i syv år, før hun fandt ud af, at han var transvestit. I Newark forsøger 20-årige Sam at acceptere sin 40 år ældre partner Chris livsstil. Og i Barnsley finder Robyn, som i årevis har kæmpet med sin egen overvægt, lykken sammen med Dean.

Dienstag, 12.8.
Es ist kalt geworden - und abends früh dunkel.
Da kann man sicherlich bald wieder Strumpfhosen anziehen :-)

Montag, 11.8.
Ja, hat sich doch etwas geändert. Als "Feierabendrock" habe ich einen schönen langen Rock mit Blumen angezogen. Meine kurzen und sportlichen Röcke, die aus einiger Entfernung fast auch als kurze Hose durchgehen könnten, werden anstandslos akzeptiert, selbst wenn ich die beim Einkaufen oder beim Spaziergang anziehe. da wird sogar öfter gesagt: "die kurzen, sportlichen Röcke stehen Dir richtig gut".
Naja, hat auch seine Vorteile, wenn man ein paar Tage alleine ist ;-)

Sonntag, 10.8.
Ein paar Tage allein zu Haus. Ob sich etwas ändert?
Ich glaube nicht. Da ich sonst auch sehr viele Freiheiten haben...

Samstag, 9.8.
Es gabe zwar einige Sommerschlussverkaufsangebote, aber mich konnte nichts so richtig locken.

Freitag, 8.8.
Habe meine Sachen von der Änderungsschneiderin abgeholt. Ist schon ein Wunder, was jemand zaubern kann, der sein Handwerk versteht.

Donnerstag, 7.8.
Wenn sogar einige Postboten den Rock als Dienstkleidung fordern, da er bequem ist (im Forum ist ein Link auf den Spiegel-Online Artikel), dann muss doch etwas Wahres dran sein.

Mittwoch, 6.8.
... nicht viel los außer Arbeit...

Dienstag, 5.8.
Crossdressers Alltag: Einkaufen, Pakete wegbringen, Papier kaufen, Tanken, Einkaufen usw. - alles im Rock, schön, bei dieser Wärme.

Montag, 4.8.
War mal wieder viel zu tun, deshalb keine Eintragung.

Sonntag, 3.8.
Schöner Spaziergang im weißen Jeansrock. War gar keine Diskussion. Unterwegs sagte meine Frau dann: "vielleicht kommt mal ein Durchbruch und viele Männer tragen Röcke, Du könntest ein Anstoß sein!"
Na, das klingt doch gut.

Samstag, 2.8.
Für den "richtigen Einkauf" muss ich mir noch eine Lösung für die Taschenfrage einfallen lassen. Wenn ich keine (Hosen)Taschen für dei Geldbörse habe, finde ich das etwas schwierig.

Freitag, 1.8.
Schon August - Zeit, meine ausgeliehenen Bücher wieder in die Bücherei zu bringen. Ganz in der Nähe der Bücherei befindet sich ein kleines, aber nettes Second-Hand Geschäft, also haben wir ein wenig gestöbert.
Für mich ist es inzwischen meistens keine Frage mehr, den Rock aus - und eine Hose anzuziehen. Unangenehme Erfahrungen habe ich wieder nicht gemacht.

Donnerstag, 31.7.
Einkaufen - zum Strand - Einkaufen
Mein Sommeroutfit (kurzer Jeansrock) ist offensichtlich niemandem negativ aufgefallen.
Leider ist das Strandwetter schon wieder vorbei.

Mittwoch, 30.7.
Im Ausverkauf schöne Unterwäsche ergattert. War ein gemeinsamer Einkauf mit meiner Frau - ohne Kinder, deshalb sehr entspannend. Schön, wenn man sich gegenseitig mit Ideen ergänzt.

Dienstag, 29.7.
Herrlich, sich im Garten aufzuhalten und die Wetteränderungen zu beobachten. Das war tatsächlich sehr dynamisch. Erst zog ein Gewitter hoch, sogar mit Windhose - dann löste sich alles auf - es hat nicht einmal geregnet.

Montag, 28.7.
Ob Crossdresser - oder nicht - jedenfalls haben mich mal wieder ganz andere Problem in Anspruch genommen. Kinder/Jugendliche in einem bestimmten Entwicklungssstadium können sehr anstrengend sein.

Sonntag, 27.7.
Der immer noch sehr starke Ostwind lässt uns Schutz im Garten suchen.

Samstag, 26.7.
Zwar schönes Wetter, aber Wind ohne Ende, also doch keine gute Gelegenheit, an den Strand zu gehen. Schon vor 7 aufgestanden, weil einer unserer Söhne zum Bahnhof musste. Leider dann anschließend einen sehr unentschlossenen Tag erlebt.

Freitag, 25.7.
So, der Rasenmäher ist repariert, Rasen gemäht, Schmutzarbeit erledigt. Dann kann ich mir eigentlich die Fingernägel wieder schön machen.

Donnerstag, 24.7.
Der Sommer ist zurück. Gut, dass sich meine Auswahl an Röcken weiter vergrößert hat ;-)

Mittwoch, 23.7.
nix los...

Dienstag, 22.7.
Heute habe ich einen interessanten Hinweis für Jugendliche gesehen:
Das Wohnprojekt "Mit Dir" bietet für junge Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender und deren Angehörigen Beratungs- und Betreuungsangebote, besonders für die Zeit des Coming-Out.
Mehr auf der Internetseite: www.mit-dir-projekt.de/index.htm

Montag, 21.7.
Mitte der Woche soll der Sommer zurückkommen. Ich habe fließig vorgearbeitet - ich werde mir ein paar Strandtage können, wenn es tatsächlich wieder schön wird.
Ansonsten werde ich mal "in die Stadt" fahren und gucken, was der Sommerschlussverkauf macht.

Sonntag, 20.7.
Da konnte man wieder nichts machen - schwarze Wolken und den ganzen Tag Schauer. Also wieder nichts unternommen...

Samstag, 19.7.
Kinder sind anstrengend, gerade, wenn sie in den "Pflegeljahren" sind. Ich kann mir nicht vorstellen, wie das Väter machen, die richtig alt sind. Ich fühle mich manchmal völlig ausgelaugt und wie gerädert.
Allein die Musikbeschallung, wenn alle 3 Kinder im Hause sind. ... und diese Texte. Einer hört Sido. Ich bin ja nicht unbedingt für Verbote, aber warum müssen solch Titel wie der A***fi**song einer breiten Masse von Kindern und Jugendlichen zur Verfügung stehen? Als Eltern hat man keine Chance, das unterbinden. Als Notlösung fällt mir oft nur ein, dass ich das nicht hören möchte, also soll er es leise hören. Da sind noch so einige Stücke am Laufen, die meiner Meinung nach zur Gewalt aufrufen - auch gegen Eltern. Na, jedenfalls schön für den Künstler, der sicherlich sehr reich geworden ist, ohne sich mit Kindern auseinandersetzen zu müssen, die so einen Mist hören.
Naja, in einem Bericht in der Bildzeitung kam er ja ganz sympatisch rüber - trotzdem mag ich nicht, wie Kinder und Jugendliche auf diese Weise beeinflusst werden.

Freitag,18.7.2008
Oh Wunder, es kamen noch mehr Material und noch mehr Aufträge.

Donnerstag, 17.7.
Reichlich Aufträge; so musste ich mich in meine Druckerwerkstatt zurückziehen und habe fast den ganzen Tag geruckt, sortiert, geschnitten, geleimt.
Ist aber auch ein schönes Gefühl, wenn man etwas geschafft hat.

Mittwoch, 16.7.
Ist das zu viel Integration in den Alltag unserer Familie?
Ich musste in die Stadt, um Papier zu holen. Zwei meiner Jungs wollten mitkommen, weil sie sich in einem großen Supermarkt etwas kaufen wollten. Da habe ich sie auf der Hinfahrt rausgeschmissen, auf der Rückfahrt war da wieder Treffpunkt. Hat auch alles gut geklappt. Als ich von meinem Papierkauf zurück kam, warteten sie schon. Ich habe dann noch getankt und wir sind wieder los.
Ach ja, ich hatte mich nicht umgezogen, den Rock anbehalten...

Dienstag, 15.7.
Letzte Sitzung der Elternvertreter in der Schule.
Habe sogar feste Schuhe angzogen - Herrenslipper.

Montag, 14.7.
Wenn es so weitergeht, können wir bald die Wintersachen rausholen.

Sonntag, 13.7.
Langsam wird es sehr frustrierend: dichte schwarze Wolken unterbinden jegliche Lust auf Außenaktivitäten.

Samstag, 12.7.
Großer Erholungsbedarf

Freitag, 11.7.
Gestern hätte ich wohl fast das Forum zerbröselt. Es ist nicht so einfach
mit den Updates ;-)
So bleibe ich erst einmal bei der von mir verbesserten alten Ausführung.



Donnerstag, 10.7.
Bin etwas geschaft, was nicht im Crossdressing liegt - eher im Gegenteil: die Beschäftigung damit baut mich auf.

Mittwoch, 9.7.
... ganzen Tag gearbeitet - bis der neue Toner ein immer schlechteres Druckbild ablieferte und reklamiert werden musste.
Man sollte immer ausreichend Ersatz im Hause Haben.

Dienstag, 8.7.
Crossdressing ist wohl doch nicht alltäglich und vielen Menschen sehr fremd. Eine gute Freundin, mit der ich ganz oft schreibe, war sehr erstaunt, als ich ihr mein Crossdressing beschrieb. Sie hätte mich eigentlich für bürgerlich gehalten.
Da kann man mal sehen...

Montag,7.7,
Ein richtiger Sommer ist weit entfernt, aber ich lasse mich nicht entmutigen. Auch an Regentagen ist das Tragen eines Rockes sehr angenehm.

Sonntag, 6.7.
Spaziergang in Dänemark im Schlosspark. Die Kunstmeile haben wir leider nicht gefunden, die wir eigentlich besuchen wollten.

Samstag, 5.7.
Einkaufsbummel: neuer Rock, neuer Nagellack ;-)

Mittwoch, 2.7. - Freitag, 4.7.
Viel Arbeit....

Dienstag, 1.7.
Habe heute im Forum erfahren, dass Partnerinnen noch manchmal richtig "Betroffene" sein können, also auch unter dem Crossdressing des Mannes/Freundes leiden.

Montag, 30.6.
Wieder Einkauf im Rock.
Eine Frau neben mir bei der Sparkasse schnaufte. Ich weiß allerdings nicht. ob sie wegen mir oder wegen ihres Kontostandes geschnauft hat ;-)

Sonntag, 29.6.
Ein Tag zum Ausspannen und Spazierengehen (in Hemd und Hose).

Samstag, 28.6.
Nach einer langen Feier in der Schule (ordentlich in Hose und Jacke) und einer Diskussion mit einer Lehrerin über Leistungen und Verhalten musste ich erst einmal etwas ausruhen...

Freitag, 27.6.
Nachmittags musste ich noch in die Stadt fahren und Papier holen. Den Rock habe ich selbstverständlich angelassen. Im Auto kamen mir dann doch leichte Zweifel - ich weiß auch nicht warum. Ich bin aber dann doch ganz selbstbewusst in den Laden und habe sogar wieder um den Preis gefeilscht (Barzahlung).
Es waren noch andere Leute im Laden; Reaktionen sind mir nicht aufgefallen, also waren meine Gedanken völlig unbegründet. ... und wenn auch, sicherlich hätte mir das nichts ausgemacht, wenn jemand etwas gesagt hätte.

Donnerstag, 26.6.
... viel Arbeit...

Mittwoch, 25.6.
Ich habe einen schönen neuen Rock bekommen - aus ganz dünnem Jeans-Stoff. Trägt sich vollkommen angenehm.

Dienstag, 24.6.
Wenn ich hier in unserem norddeutschen Sommer friere, sehe ich mir gerne die Seiten an, die ich für ein kleines griechisches Hotel auf der Insel Patmos erstellt habe:http://www.hotel-golden-sun.com/galerie-54-2.html

Montag, 23.6.
Wo bleiben manche Tage, manche Stunden?
Routiniert einen schwierigen Tag überstanden.

Sonntag, 22.6.
Erholung im Garten.
Trotzdem ein nachdenklicher Tag. Durch unsere Rollenteilung (Frau geht zur Arbeit, ich bin Hausmann und im Home-Office tätig) ist es bei mir wohl nicht nur Crossdressing, sondern wohl eher mehr?
Auf alle Fälle vielschichtig, da ich auch viele "mänliche Spielweisen" beherrsche.

Samstag, 21.6.
Ganz brav in Normalkleidung auf dem Feuerwehrfest gewesen...
Ich bin aber hier wohl nicht der einzige, der nicht voll sein männliches Gehabe auslebt.
Meine Frau schlug mir schon vor, doch einen Verein aufzumachen. Bin gespannt, was ich noch so entdecke.
Immerhin durfte ich meine Frau etwas verschönern und mit Farbe versehen aus meinem Bestand ;-)

Freitag, 20.6.
...nichts los....

Donnerstag, 19.6.
Abschlussfest der Schule unserer Kinder.
Lauter sehr gut angezogene Frauen....

Mittwoch, 18.6.
Viel zu regeln und zut tun, da bleibt kaum Zeit für meine Crossdressing-Aktivitäten. Schön, dass sich im Forum inzwischen einige neu angemeldet haben. So werden wir sicherlich doch noch zu einem breiteren Austausch kommen.

Dienstag, 17.6.
Früher mal Feiertag gewesen - heute ein arbeitsreicher Tag im Büro.
... und kein Strandwetter in Sicht.

Montag, 16.6.
Aufräumen nach dem Fest verhinderte einschneidende Crossdresser-Erlebnisse.

Sonntag, 15.6.
... so, hat alles geklappt, die nächsten Tage wird es zum Thema weitergehen.

Samstag, 14.6.
... wegen Familienfeier eher konservativ gekleidet, kein Crossdressing Erlebnis oder Feeling, nur sporadisch...

Freitag, 13.6.
Zwar Freitag der 13., aber habe alles geschafft, was zu schaffen war.

Donnerstag, 12.6.
... heute lieber eine Hose angezogen - beim Malen kleckert es manchmal.

Mittwoch, 11.6.
Es ist etwas abgekühlt - da kommen die längeren Röcke auch mal wieder zur Geltung.

Dienstag, 10.6.
Hausputz geht im Rock genau so gut...

Montag, 9.6.
So, eine arbeitsreiche Woche liegt vor uns. Ein Großereignis steht ins Haus (Konfirmation).
Aufräumen, putzen...
Dann will ich mal anfangen....

Sonntag, 8.6.
Wieder ein Tag am Strand und im Garten. Das schöne Wetter wird aber bald vorbei sein.

Rock weiß für den Sommer
Samstag, 7.6.
Ein Stadtbummel - ohne Anschaffungen. Was mir gefiel, gefiel meiner Geldbörse nicht ;-)

Freitag, 6.6.
Irgendwie habe ich total Lust, etwas zum Anziehen zu kaufen.
Mal sehen, ob die Haushaltslage noch etwas zulässt ;-)

Donnerstag, 5.6.
Auch Crossdresser müssen arbeiten. War den ganzen Tag beschäftigt.

Mittwoch, 4.6.
Abends Besuch bei einer Familie mit einem großen Hund. Da habe ich natürlich auf einen Rock verzichtet.

Dienstag,3.6.
Sicherheitsleistung: als ich abends meine Frau von einer Veranstaltung abholen sollte, habe ich sicherheitshalber doch in einer Tasche eine Hose mitgenommen. Es sah nach Unwetter aus, das dann doch nicht kam.
Ich wollte im Falle einer Panne oder Störung gewappnet sein und in einer eventuell entstehenden Notsituation nicht nicht als Crossdresser auftreten.

Montag, 2.6.
Arbeit und Verweilen im Garten - natürlich im Rock. Was sonst bei der Hitze?

Sonntag, 1.6.
Wieder ein Strandtag - ausgiebig im Wasser gewesen...

Samstag, 31.5.
Heiß aber etwas windig, trotzdem ein Strandtag.
Trotz der merkwrdigen Erfahrung vor ein paar Tagen bin ich wieder im Rock hin. Diesmal gab es keinen Kommentar von Leuten mit "eindeutiger Geschlechterzuordnung".

Freitag, 30.5.
Ein heißer Tag- erfordert den kurzen Rock.

Donnerstag, 29.5.
... und noch mehr Arbeit

Mittwoch, 28.5.
... Arbeit, sonst nichts

Dienstag, 27.5.
... leider zieht die "Störung" von Montag immer noch durch...

Montag, 26.5.
Auch Crossdresser haben manchmal ganz andere Sorgen und Gedanken...
Deshalb heute nichts..

Sonntag, 25.5.
Ich werde mir mal ein zweites Fahrrad zurechtmachen. Herrenfahrrad und Rock geht sicherlich nicht so gut?

Samstag, 24.5.
Lotto spielen habe ich vergessen. Das Sommergefühl im Garten war auch viel besser ;-)

Freitag, 23.5.
Morgen werde ich mal Lotto spielen; habe viele Ideen und möche mal wieder einen Einkaufsbummel machen...

Donnerstag, 22.5.
Mein Crossdressing ist zur Selbstverständlichkeit geworden - jedenfalls für mich.

Mittwoch, 21.5.

Dienstag, 20.5.
Noch so ein Tag...
Bin aber ganz selbstverständlich wieder im Rock zur Post gewesen.

Montag, 19.5.
Keine Besonderheiten; mal wieder so ein richtiger (All)Tag ohne besondere Höhen und Tiefen.

Sonntag, 18.5.
Erste Konflikte?
Häusliche Auseinandersetzung mit unserem Sohn, der sich schon längere Zeit gegen alles und jeden wenden muss: Lehrer, Eltern, ....
Nun kam heute eine Begründung: ich wäre peinlich.
Das werde ich erst einmal näher untersuchen. Sind Eltern in diesem Alter (14) immer peinlich?
Oder bin ich es nur?

Samstag, 17.5.
Heute mal abends relativ seriös aufgetreten. Wir waren auf einer Musikveranstaltung der Schule. Man muss eben wissen, dass man sich auch mal anpassen muss...
Ansonsten habe ich ja fast alle Freiräume.

Freitag, 16.5.
Heute habe ich weitere Erfahrungen gemacht: Crossdressing im Alltag.
War zur Post, in einem Fahrradgeschäft mit ausführlicher Beratung und in einem Geschäft für Papierwaren, wo ich Material abholen musste. Habe verhandelt und 10% Barzahlungsrabatt rausgeholt.
Wieder keine unguten Erlebnisse; selbst die Kinder haben nichts gesagt.

Donnerstag, 15.5.
Wie fährt man eigentlich Fahrrad im Rock?
Wie löst man das Problem der Bezahlung in Läden? Ich bin nicht so ein richtiger Taschenfan, da muss ich mir noch etwas einfallen lassen.

Mittwoch, 14.5.
Ein Tag ohne besondere Höhen und Tiefen - mit recht viel Arbeit, habe zwar auch etwas geschafft, musste mich aber auch durch einige Schwierigkeiten kämpfen.

Dienstag, 13.5.
Da ich nachmittags zur Post musste und ich es einfach lächerlich fand, mich deswegen unzuziehen, bin ich so, wie ich war, im Jeansrock gefahren.
Nun gut, die Betreiberin der Agentur kenne ich ganz gut; die hat nichts gesagt. Einer älteren Dame half ich, ein Paket auf den Transportwagen zu stellen. Die hat auch nichts gesagt, aber schon "geguckt".
Draußen standen ein paar Verkäuferinnen und haben Pause gemacht, die haben auch geguckt, aber nichts gesagt.
Wie ich mich gefühlt habe?
... so wie früher mit den lackierten Finger- und Fußnägeln, wenn ich an Leuten vorbeigekommen bin, die mir nicht ganz geheuer vorkamen, aber das hat sich fast vollständig gegeben.

Montag,12.5.
Wieder lockte der Strand - und sogar das Wasser.

Sonntag, 11.5.
Heute mein erster "öffentlicher Auftritt in freier Wildbahn".
Das schöne und warme Wetter führte uns zum Strand. Statt der kurzen Jeanshose habe ich einen kurzen Jeansrock angezogen. Die FKKler sind ja eigentlich recht tolerant, haben Ringe hier und Ringe dort. Ich war gespannt, wie sie reagieren.
Es gab kein Problem.
Ein Mann musste zwar recht laut darüber dozieren, dass es in der Vererbungslehre diese und jene Richtung gäbe und er sehr froh wäre, dass es bei ihm eindeutig männlich ist, aber was er sonst noch von sich gab, hat ihn nicht gerade qualifiziert...

Samstag, 10.5.
"In der Stadt" gewesen, habe mir Röcke angesehen, konnte mich aber nicht entschließen. Danach habe ich mich allerdings geärgert, dass ich nichts gekauft habe. Naja, morgen ist ja auch noch ein Tag!

Freitag, 9.5.
Anhaltend schönes Wetter verschafft einem die schönsten Aus- und Einblicke. Wie schade, dass man als Autofahrer auch noch auf den Verkehr achten muss ;-)

Donnerstag, 8.5.
Meine Kreise im Außenbereich habe ich etwas weiter gezirkelt. Warum soll man das angenehme Rockwetter nicht ausnutzen?

Mittwoch, 7.5.
... nichts neues...

Dienstag, 6.5.
Das schöne Wetter hält an, habe nur ein schlechtes Gewissen, wenn ich allein im Garten Pause mache.

Montag, 5.5.
Leichte technische Schwierigkeiten mit dem Internetzugang

Sonntag, 4.5.
Endlich mal wieder nach Dänemark gefahren und in Egernsund spazieren gegangen.

Samstag, 3.5.
Ein Gartentag - das Wetter lud ein.
Sehr schönes Gefühl, in einem Rock!

Freitag, 2.5.
Flensburg hat sich herausgeputzt - es findet wieder die schon traditionelle Rumregatta statt.
In der Stadt war viel los. Auch in den Second Hand Läden gibt es inzwischen Sommerware. Ich war aber noch unentschlossen.
In der Fußgängerzone herrscht ein buntes Treiben, so entdeckt man doch so manche Anregung. Was mich erstaunt hat: obwohl es recht warm war, laufen einige Frauen immer noch rum wie der gestiefelte Kater - schade!

Donnerstag, 1.5.
Naja, so viel Tanz war dann doch nicht...
Das hatte allerdings den Vorteil, dass wir heute nicht besonders müde waren und einen schönen Ausflug unternehmen konnten.
Nur hat man uns leider in Kappeln abgezockt. Die Parkverbotszeichen hat man erst später aufgestellt und dann von den ganzen Leuten, die dort parkten, 15 Euro kassiert. Ich bin zwar nicht sehr optimistisch, werde aber morgen mal dort in Kappeln anrufen und mich beschweren. Außerdem hoffe ich, dass das möglichst viele andere Leute auch tun.
Ein paar Läden hatten auf - ich konnte eine Kleinigkeit erwerben, das Eis hat auch gemundet - und die Stadt war wegen der "Kappelner Heringstage" mit buntem Leben erfüllt. Wir haben sogar erstmalig den von "Big Brother" bekannten "Big Harry" mit seiner Band gehört, der den Leuten einheizte.
Kappeln hat wohl sehr viel in die Hafengegend investiert, alles macht einen freundlichen und fast südländischen Eindruck.
... wenn die Abzockerei mit dem Parken nicht wäre, könnte man einen Besuch in Kappeln an der Schlei richtig empfehlen.

Mittwoch, 30.4.
So, gleich geht es los - den Maibaum aufstellen und "Tanz in den Mai".
Da bin ich mal gespannt.

Dienstag, 29.4.
Die lila Unterhose.
Eigentlich hänge ich meistens die Wäsche auf, bin ja schließlich für Haus und Hof zuständig, während meine Frau außer Haus arbeitet.
Gestern war schönes Wetter. Die Waschmaschine hatte ich schon früh angestellt, die war also fertig, noch bevor meine Frau losfahren wollte zur Arbeit. Sie rief: "bevor ich fahre, hänge ich noch die Wäsche auf!"
Ich: "... kann ich aber auch machen...". Sie hat dann aber doch den Wäschekorb gegriffen und die Wäsche aufgehängt.
Beim Abhängen der trockenen Wäsche am Nachmittag hatte ich so ein merkwürdiges Gefühl: "ach ja, da hängt doch der Slip, den ich neulich gekauft habe, noch gar nicht angekündigt und eingemeindet".
Abends hatte ich das schon wieder vergessen.
Wir saßen beim Fernsehen, unser Sohn war dabei.
Meine Frau mit (gespielter) Empörung: "Was ist das eigentlich für ein lila Slip in der Wäsche gewesen??? Ich habe schon meiner Kollegin erzählt, dass heute ein unbekannter Slip in der Wäsche war" - und meine Frau guckt fragend in die Runde.
Ich gebe es zu. (Schön war der wirklich nicht, eine Doppelpackung aus einem Supermarkt)
...der hätte ja auch von der Freundin unseres Sohnes sein können...
Deshalb wollte sie es so genau wissen

Montag, 28.4.
Ein "normaler" Tag, die ganze Zeit im Rock. Diese Woche hat ja endlich mal wieder einen Feiertag, das nutzt unsere Schule gleich aus und die Kinder haben die ganze Woche frei. Mittwoch wollen wir im Feuerwehrhaus in den Mai tanzen - da werde ich mich aber so kleiden, wie es für so einen Abend auf dem Dorf angemessen ist. Meine Frau ist mir in den letzen Wochen sehr entgegengekommen und war sehr tolerant, was mein "Crossdressing" angeht, da hat sie mal einen ganz normalen netten Abend verdient!

Sonntag, 27.4.
April, April, heute war das Wetter so schön, dass ich nichts weiter geschrieben habe.
Wir waren erst am Strand, schon mit den Fürßen Wasser und sind die ganze Zeit barfuß im Sand gelaufen, danach im Garten.
Ich hätte den Fotoapparat mitnehmen sollen, um eine paar Strandfotos zu machen. Naja, nächstes Mal...


Samstag, 26.4.
Heute habe ich relativ viel Hintergrundinformationen gesammelt und mir Veröffentlichungen einiger Universitäten ausgedruckt.
Ich plane eine Umfrage zum Thema "Crossdressing als Bestandteil des Alltags". Ich werde mich morgen daran machen, einen Fragenkatalog zu entwerfen.


Freitag, 25.4.
Ich werde meine Erfahrungen schildern, die ich mit Crossdressing im Alltag gemacht habe und machen werde.
Crossdressing als integrativer Bestandteil des Alltages


Donnerstag, 24.4.
Habe heute einen guten chinesischen Spruch gelesen:
"Wir können nicht ändern,
dass die Vögel der Sorge und des Kummers
über unser Haupt fliegen.
Jedoch können wir verhindern,
dass sie Nester in unserem Haar bauen."
Ich denke, dem ist nicht viel hinzuzufügen. Sorgen wir oft dafür, dass sich Sorge und Kummer weder bei uns noch bei unseren Partnerinnen und Partnern einnisten!


Mittwoch, 23.4.2008
Das ist natürlich kein Crossdresser-Thema, sondern geht alle an:
Deutschland: "Jede vierte Familie lebt in Armut"
Video:
Der neue Armutsbericht der Bundesregierung zeigt:
Die Kluft zwischen arm und reich wird immer größer.
http://link.brightcove.com/services/link/bcpid1425923457/bclid1493222474/bctid1515839268




Dienstag, 22.4.2006
Ernstes Thema: Das Leben in einem Umfeld, das Misshandlungen von Frauen toleriert, haben das Leben von Yeter Tayyar grundlegend verändert. Yeter Tayyar ist eine Frau. Von sich selbst sagt sie jedoch: Ich w a r eine Frau. Seit mehr als 25 Jahren trägt sie Männerkleidung - seit ihr Mann starb. Zunächst wollte sie als Frau arbeiten, das Transportgeschäft ihres Mannes übernehmen, um ihre Kinder durchzubringen. Doch das ging nur "als Mann".
Mehr darüber in einem Beitrag des NDR Fernsehens

Montag, 21.4.2008
Heute war viel zu tun; habe mich richtig durcharbeiten müssen. Doch 10 Minuten habe ich mir draußen etwas Sonne gegönnt. Der Tag verlief positiver, als ich vorher erwartet habe.
Ich habe aber wenig Zeit für Entspannung gehabt, die Gedanken flogen nicht wie die Vögelchen davon, um neue Ideen auszukuntschaften, sondern pausierten brav, um den Alltag zu bewältigen.

Sonntag, 20.4.
Die Welt erwacht; auf einem Spaziergang schon letzte Woche festgestellt, dass die ersten Rapsblüten zu sehen sind, z.B. wie hier: http://www.cpgwerbung.com/rapsbluete2.html.
Wenn es so schön bleibt, wird die Gartenschau in Schleswig gut in Gang kommen, da will ich unbedingt hin.
Die vielen Motorräder, die schon unterwegs sind, zeigen mir, dass ich mich auch um meine CBX kümmern müsste: ein wenig Überholung und ab zum TÜV. Wie kann es angehen, dass sehr viele Leute (fast) immer alles geregelt und gemacht haben? Ich fühle mich nicht unorganisiert, aber wenn Haushalt, Garten, Kinder und... alles zu seinem Recht kommen soll, da bleibt kaum Zeit übrig - und die Liste der unerledigten Taten wird immer länger. Geht das anderen Leuten auch so?
Na gut, ein wenig Entspannung und Gedanken schweifen lassen muss auch erlaubt sein. Die nächste Woche wird bestimmt anstrengend!

Samstag, 19.4.
Es haben sich neue User im Forum angemeldet; ich freue mich, dass die Gruppe immer größer wird!

Freitag, 18.4.
... warten auf das Wochenende - es wird schön!

Donnerstag, 17.4.
Habe einen neuen Text für die Hauptseite geschrieben:
http://www.crossdresser-forum.de/crossdressing-heimlich-oder-unheimlich.html

Mittwoch, 16.4.
Die Beschäftigung mit Crossdressing soll kein Selbstzweck für mich sein; je mehr ich mich damit beschäftige, desto "normaler" erscheint mir der Umgang damit.

Dienstag, 15.4.
Habe einiges zu diesen Seiten geschrieben, um es mehr für neue User zu erklären.

Montag, 14.4.
Habe im Crossdresser-Forum Hinweise für Gäste eingerichtet. Es wäre schön, wenn sich mehr Interessierte anmelden, dann ist der Austausch interessanter und es kommt häufiger zu Meldungen und Antworten.

Sonntag, 13.4.
Sonnig und geschützt, die Gartenlaube etwas aufgeräumt, die Gartenmöbel gesäubert - da kann man doch gleich draußen einen Kaffee trinken und ein Eis essen.
Habe mir nicht extra eine Hose angezogen, sondern bin im Jeansrock geblieben. War ein gutes Gefühl! Sind viele Leute vorbeigekommen, aber gesagt hat keiner etwas - jedenfalls nicht dazu.
Das war zwar das erste Mal in diesem Jahr, aber bestimmt nicht das letzte.

Samstag, 12.4.
Zeit der Erholung ;-)

Freitag, 11.4.
Die Bayern haben es gestern gezeigt: man soll nicht aufgeben. Manchmal passieren sogar Wunder, nicht nur im Fußball. Hielt doch vorgestern ein Auto eines bekannten Regionalsenders bei einem Nachbarn.
Gestern konnte ich dann in der Zeitung lesen, dass dieser Nachbar einen erheblichen Geldbetrag bei einem Gewinnspiel des Senders abräumen konnte. Also: es gibt doch Wunder - und es kann gut sein, dass sich persönliche Wünsche erfüllen. Es muss ja nicht immer um's Geld gehen!

Donnerstag, 10.4.
Habe einen "Übergangsrock" an - welch ein Wort! - Aber der Rock ist gut, aus Cord, schön weich, nicht zu dick, genau richtig!

Mittwoch, 9.4.
Ich habe nun tatsächlich mit einer neuen Geschichte begonnen. Auszüge werde ich vielleicht mal hier oder im Forum bringen.

Dienstag, 8.4.
Habe Ideen gesammelt für eine neue Geschichte.
Ansonsten war viel Alltagskram zu regeln.

Montag, 7.4.
"I don't like mondays???"
- Ich schon, besonders, wenn die Schule wieder anfängt ;-)
So hatte ich einen entspannten Vormittag, der schon früh recht gut begann. Nach Überwindung von Netzwerkproblemen ging es aufwärts. Schon beim Einkaufen sah ich eine leibhaftige Schornsteinfegerin...
Ich habe heute einige gute Sachen auf den Weg gebracht - der Tag hat sich gelohnt.

Sonntag, 6.4.
Die Sonne lässt hoffen, die Temperaturen nicht. Es ist kalt - und die meisten Frauen sind eher gekleidet wie Jäger und Sammler, keine Zeit, um sich Anregungen zu holen.

Samstag, 5.4.
Heute war Dorfreinigung. An dieser traditionellen Handlung nehmen wir immer teil - wenn wir nicht gerade ernsthaft verhindert sind. Wann hat man mal Gelegenheit, auf einem Trecker-Anhänger mitzufahren, wann hat man schon mal Gelegenheit, an so einer Gemeinschaftsaufgabe teilzuhaben?
Ein weiterer Pluspunkt: im Anschluss gibt es immer Erbsensuppe im Feuerwehrhaus, auch nicht zu verachten.
Natürlich musste ich dabei meine "olle Hose" tragen und das Rocktragen kam heute etwas zu kurz, aber morgen ist ja auch noch ein Tag!

Freitag, 4.4.
Die Zeiten haben sich gewandelt.
Wir waren heute in Husum, wo vor einem großen Bekleidungshaus ein Gaukler stand, der von einigen Passanten etwas in seine bereitgehaltene Büchse geworfen bekam.
Nach einer ganzen Weile setzte er die Maske ab und ging zu einem sich in der Nähe befindenden Fahrrad-Parkplatz. "Nun macht er Feierabend", dachte ich "und fährt nach Hause".
Aber weit gefehlt; aus seinem Fahrrad-Rucksack holte er sich eine Zigarette, die er offentsichtlich mit Genuss rauchte.
Dann verstaute er die Rauchutensilien wieder an seinem Fahrrad, ging an seinen Arbeitsplatz, setzte die Maske auf - und setzte seine Arbeit fort.
Da sage doch mal einer, die meisten Raucher seien rücksichtslos.
Die Zeiten haben sich gewandelt.

Donnerstag, 3.4.
Mein Sommerrock ist gekommen - ein schickes Teil. Fehlt nur noch das passende Wetter - und eine aufgeräumte Gartenlaube, aber das wird kommen. Übermorgen ist erst einmal "Dorfreinigung", da schließt sich der eigene Garten dann gleich an.
Habe "Lili Elbe" nun auch auf deutsch - mal schnell überflogen, das meiste habe ich richtig gelesen in der geliehenen dänischen Ausgabe.

Mittwoch, 2.4.
... und die Ferien der Kinder nehmen kein Ende. Wenn ich erst einmal Schulminister bin, dann werde ich die Ferien drastisch verkürzen.
Was war das für ein Tag? - Irgendwie sehne ich mich nach einem positiven Zeichen - oder nach Rückenwind. Trotzdem habe ich eine Menge geschafft. Vielleicht kommt das positive Zeichen ja morgen ;-)

Dienstag,1.4.
Ich frage mich, warum so viele Männer, die gern (mal) Frauenkleidung tragen, sich auch gern andere (weibliche) Namen geben. Ich fühle mich eher als Person mit mehreren Facetten, aber nicht als zwei Personen. Ich hatte (noch) nie den Wunsch, mich anders zu nennen.

Montag, 31.3.
Keine besonderen Erkenntnisse ;-)

Sonntag, 30.3.
Herrliches Frühlingswetter - gleich genutzt und einen langen Spaziergang gemacht. Ich hielt es eigentlich für "Rockwetter", haben aber nur Frauen in Hosen gesehen, einige sogar noch in langen Winterstiefeln ;-(
Ich fand es mit hochgekrempelten Pulloverärmeln schon recht warm.

Samstag, 29.3.
Kaum zeit zum Bummeln, aber immerhin - meine Frau konnte (für sich) einen schönen Rock erwerben, den ich intdeckt habe.

Freitag, 28.3.
Na also - heute ein Buch angefangen über damaliges Landleben.
1. Kapitel: meine erste Hose.
"Mit 3 Jahren bekam ich meine erste Hose. Bis zu dem Alter trugen Jungen und Mädchen Kleider...."

Donnerstag, 27.3.
Es wird wärmer, der Schnee schmilzt.
Zeit, die Röcke rauszuholen.

Mittwoch, 26.3.
Ich muss langsam mal raus und ein paar andere Leute sehen. Vielleicht fahre ich doch mal nach Hamburg oder Kiel, ein wenig Musik hören oder bummeln?

Dienstag, 25.3.
Immer noch Winter - jedoch im Internet schon einmal Ausschau nach passender Frühlingskleidung gehalten.
Ach ja, mein dänisches Buch über Lili Elbe habe ich fertig durchgearbeitet. Jetzt bekommen ich noch die deutsche Version, die ich umindest überfliegen möchte.

Montag, 24.3.
Heute kam Kaffeebesuch. Ich hatte leider zwischendurch immer wieder im Büro zu tun, deshalb trug ich meine gewohnte Kleidung: einen Rock. Das hat unserem Besuch nichts ausgemacht; hatte ich mir aber vorher schon gedacht. Wenn es jemand anderes gewesen wäre, hätte ich vielleicht doch etwas anderes angezogen?

Sonntag, 23.3.
Feiertag-Familientag-Hosentag

Samstag, 22.3.
Das Leben spielt sich drinnen ab - so kalt haben wir es draußen lange nicht gehabt, dazu (bisher leichter) Schneefall.
So sitze ich im warmen Büro und habe noch ein paar Arbeiten erledigt. Dabei warten Auto und Motorrad auf dringende Wartunsarbeiten - und ich auf einen schönen Spaziergang.
Die Frühjahrsbekleidungsfrage ist auch noch nicht geklärt, aber das klappt bestimmt besser, wenn das Wetter ansprechernder ist.
Habe heute mal eine Miniflasche Nagellack einer Firma gekauft, die mich bisher meistens enttäuschte, aber bis jetzt macht das Erzeugnis einen guten Eindruck.

Freitag, 21.3.
"Androgyne Männer fand ich schon immer toll, besonders Dvid Bowie", so wurde in unserer Zeitung eine Frau zitiert, deren Name ich vergessen habe (aber es war eine "Berühmtheit) - und bei dem Wetter heute bin ich zu faul, nach draußen an die Papiertonne zu gehen und die Zeitung wieder rauszufischen. Es ist ja auch ziemlich egal, wichtig ist, dass das Thema präsent ist. Es scheint tatsächlich so zu sein, dass die Bereitschaft, auch Männern andere Wege zu gestatten, sich mehr und mehr entwickelt hat. Es ist natürlich wichtig, dass andere Lebens- und Ausdrucksformen nicht nur Leuten aus dem Showgeschäft zugestanden werden.

Donnerstag, 20.3.
Schneeregen und Temperaturen um 0 Grad locken einen nicht unbedingt vor das Haus, es sei denn, man möchte einkaufen oder sich mit Freunden treffen. Wir sind heute mal in einem anderen Supermarkt gewesen. Auffallend ist, dass inzwischen sogar die Discounter Schminksachen anbieten. Aber wie ist die Qualität?
Obwohl ich sonst immer sehr auf den Preis achte, so verwende ich beim Nagellack ganz gern Markenartikel. Wenn ich tatsächlich mal etwas anderes ausprobiert habe, so waren die Erfahrungen meistens nicht so gut.


Mittwoch, 19.3.
Heute war letzter Schultag, die Osterferien beginnen!
Naja, 3 jugendliche Schüler tagsüber im Hause zu haben ist ein recht zweifelhaftes Vergnügen, aber immerhin muss man nicht vor Mittag mit ihnen rechnen...
Dafür zeigen sie ihre Anwesenheit durch relativ hohen Lärmpegel an, eine Farbrik wird eine ähnliche Lautstärke haben.
Naja, aber diesmal haben sie sich eine Pause verdient. Nach Jahren haben sie endlich mal etwas getan für die Schule, es ist ja nun auch Endspurt.

Dienstag, 18.3.
Nette Prospekte heute in den Zeitungen, fehlt nur ein wenig Geld: schöne Hemden, Leggins und was auch immer. Naja, mal abwarten, was mir der Osterhase in den Korb legt. ... hoffentlich keine grauen Herrensocken ;-)
Es ist kalt geworden, dabei hatte ich mich schon auf einen Osterspaziergang gefreut und dabei gehofft, ein paar Rockträgerinnen zu sehen. Es war so kalt heute auf dem Motorrad, da musste ich mir doch glatt eine Strumpfhose anziehen.
Ach ja, das Geld: lustig fand ich heute die Nachrichten. Rief doch Ackermann von der Deutschen Bank lautstark nach der Politik, die helfen soll. Das ist meiner Meinung nach Schwachsinn und heuchlerisch, ließen sich die Banken selbst doch selten dreinreden. Überall wird überlaut nach GLOBALISIERUNG geschrien, aber bei globaler Sch**** darf die Politik regelnd auf die Märkte eingreifen. DANKE!
Zwar durfte der Staat schon vorher manchmal stützend eingreifen, wenn man sich verzockte, aber die alleinerziehende Mutter kriegt ja schließlich auch Hartz4.
Zur sinvollen Verwendung von Gewinnen hat Ackermann die Politik zwar nicht gebraucht...
Naja, das sind ja auch globale Interessen, nur wie schafft man es, die Interessen in seiner eigenen kleinen Welt zu befriedigen?
Hungrige Kinder: "Schau mal, im M****-M****-Prospekt gibt es eine *-Box für nur ***, die muss ich unbedingt haben", unzufriedene Frau "wie soll ich denn nett und freundlich zu Dir sein, die angespannte finanzielle Lage belastet mich doch auch", und Kunden, die meinen, sie wären auf einem Basar: "also, wenn ich zwei Schreibblöcke kaufe, dann müsste ich doch einen Nachlass bekommen, außerdem begehre ich Agenturrabatt, zwar ist mein Büro zur Zeit nur mein Pre-Paid-Handy, aber immerhin - und ich kaufe natürlich auf Rechnung"
... und in Hamburg ist eh allles viel billiger.
Nichts gegen Hamburg, nichts gegen Frauen, Kinder und Ackermann!

Montag, 17.3.2008
Was macht man, wenn vieles gerade im Sande stecken geblieben ist? Warten? Aktiv werden?
Manchmal kann man auch mit NICHTS etwas machen. Ich hatte noch ein paar Regalbretter und habe den Flurbereich des Hintereinganges damit ausstaffiert. Ich habe viel Platz gewonnen, das Ergebnis ist überzeugend.
Ein Kumpel war kurz hier. Als meine Frau von der Arbeit kam, wollte sie wissen, ob er "ETWAS gesagt hat". - Zum Rock, den ich meistens trage.
Nein, hat er nicht, un nun?
Ich machte diverse Vorschläge, was wir nun machen können, aber die trafen alle nicht auf Zustimmung:
Einkaufen gehen im Rock und dann erzählen, ob einer etwas gesagt hat, sie morgen beim Turnen rein in die Halle bringen ... von der Arbeit abholen...
Nein, das wäre alles nicht richtig. Dann warten wir mal ab, ob mal einer kommt und etwas sagt.

Sonntag, 16.3.2008
Morgens schön angezogen, einen langen Rock und ein elegantes Unterhemd. Mittags war dann allerbestes Spaziergehwetter. Umziehen oder nicht umziehen, das war dann die Frage. Ein Waldspaziergang, dann an die Küste, gut eine Stunde an der frischen Luft, kaum andere Leute unterwegs, also es mal wagen?
Ich hätte vielleicht noch etwas Ermunterung gebraucht, also habe ich mich dann doch umgezogen und bin in meine olle Jeans geschlüpft.
Wir haben dann bei ungefähr der halben Strecke doch Bekannte - von der Schule - getroffen. Wie die reagiert hätten? ... ich weiß es nicht. Und ob ich es gerne mal ausprobiert hätte? Ja, ich denke schon.
Natürlich kann man das auch machen, wenn man sehr weit von zuhause entfernt ist, aber da kann man trotzdem Bekannte treffen ;-)

Samstag, 15.3.2008
Habe mir heute ziemlich viele Mühe geben müssen, um einen alten Film zu bearbeiten. Es ist doch so - wenn man etwas nicht so oft macht, dann dauert es seine Zeit. Was es allein für unterschiedliche Formate gibt...
Beim Einkaufen haben wir viele Traktoren mit Anhängern gesehen, auf denen sich Warnwestenträger(innen) aufhielten. Viele Dörfer führten am letzten Wochenende vor Ostern ihren Frühjahrsputz durch. Wir sind erst nach Ostern dran mit dem Müllsammeln.

Freitag, 14.3.2008
Heute hat nicht viel geklappt, nur die Türen.
Da kommt das Wochenende gerade recht. Habe nur ein wenig an meinem Buch gearbeitet, ich denke, es ist nun fertig.

Donnerstag, 13.3.2008
Die Vorgänge um die SPD-Kandidatin Birgit Auras (zog Kandidatur zurück, nachdem ihre "freizügigen" Fotos auf Ihren Internetseiten parteiintern moniert wurden, Presse sprach von "Mobbing") zeigen, dass auch ein Eigentor "Tor des Monats" werden kann - und zwar diesmal für die SPD. Das gelang in den 80er Jahren schon einmal Helmut Winklhofer. Der Bayern-Verteidiger hatte ein Eigentor fabriziert, ein so schönes, das dies zum "Tor des Monats" gewählt wurde.
Ich bin abends schon wieder in schulischen Dingen unterwegs; hoffentlich dauert es nicht so lange, kommt doch auf ARTE ein Film, den ich eigentlich sehen wollte:
Donnerstag, 13. März 2008 um 21.00 Uhr
Wiederholungen: 14.03.2008 um 14:55
"Raus aus Amal" (Schweden, Dänemark, 1999, 83mn)
Als ihre Schulkameraden in dem schwedischen Provinznest Åmål herausfinden, dass die 16-jährige Agnes in Elin verliebt ist, stößt sie überall auf Unverständnis. Erst als auch Elin sich zu ihr bekennt, akzeptieren die beiden Mädchen ihre Liebe.

Miitwoch, 12.3.2008
Heute war mal wieder "Brigitte-Tag". Wer's braucht: eine Schminkschule auf DVD war dabei und ein interessantes Dossier über Schule. Naja, Schule haben wir in Natura auch, diese Woche gleich zwei Abend-Termine.

Dienstag, 11.3.2008
Heute mal nichts zum Thema in den Zeitschriften oder im Internet, dafür aber ein Blick in die Politik mit folgender Spitzen-Meldung:
"Grünen-Politikerin wird Chef-Lobbyistin der Zigarettenindustrie"
Die Zeichen stehen auf Veränderung und man sieht mal wieder: ALLES IST MÖGLICH!
Es ist natürlich einfacher, sich vieles zu ermöglichen, wenn man oben auf der Leiter steht - aber auch die anderen sollten sich nicht entmutigen lassen. Man braucht ja nicht gleich Chef-Lobbyistin der Zigarettenindustrie zu werden, ein Tag oder Abend in Frauenkleidung ohne so einen Chefposten ist doch auch ganz schön!
Und wie gut, dass man als Crossdresser immer noch EINE PERSON ist. So könnten die Grünen bei mir nicht landen mit Ihrer Forderung: "Lafontaine soll sich von seiner Frau distanzieren". Naja, mich kennen die ja auch nicht, so werden sie mich auch kaum auffordern, mich von irgendetwas oder von einem Teil in mir zu distanzieren.
Die SPD hat wohl auch ihre Schwierigkeiten: "SPD-Lokalpolitikerin darf wegen Nacktfotos nicht kandidieren" Waren die Fotos zu gut oder zu schlecht in den Augen der Genossen? (recht gut, wie ich inzwischen gesehen habe) Wie auch immer - sie steht zu den Fotos und wird nicht mehr kandidieren: "Ich nehme mir die Freiheit zu sein wie ich bin", und das ist doch endlich mal wieder ein Politiker(innen)-Wort, das gefällt.

Montag, 10.3.
Ein Tag voller Arbeit, sodass ich kaum Zeit für mich hatte.
Beim Überfliegen der Zeitung fiel mir ein Artikel auf. Neben den vielen Sportseiten war doch tatsächlich noch etwas Kultur zu finden:
Das Stück über Berlins wohl bekanntesten, 2002 gestorbenen Transvestiten Charlotte von Mahlsdorf, mit dem englischen Originaltitel "I am my own wife" (Ich bin meine eigene Frau) von Doug Wright läuft in den Kammerspielen in Hamburg unter dem deutschen Titel "Ich mach ja doch, was ich will". Es erzählt die Lebensgeschichte der Charlotte alias Lothar Berfelde, die in DDR-Zeiten ihr Gründerzeit- und Möbelmuseum in Berlin-Mahlsdorf zu einem Szenetreff der Homosexuellen in Ost-Berlin, aber auch zum beliebten Ausflugsziel von Kunst- und Antiquitätenliebhabern machte

Sonntag,9.3.
Ein Fundstück aus Spiegel-Online:
"SPIEGEL ONLINE: Ein Auftritt vor der Kamera in Frauenkleidern ist für Sie wahrscheinlich eine Premiere. Wie kam es dazu?

Wepper: Der Mann, den ich spiele, möchte seiner toten Frau so nah wie möglich sein. Er wollte sie wie eine Haut um sich haben. Deshalb zieht er ihre Kleider an und legt ihre Halskette um. Rudi verändert sich durch den Tod seiner Frau. Im wird bewusst, was zwischen ihm und seiner Frau falsch gelaufen ist. Und er fängt an, dem verpassten Leben mit seiner Frau nachzuspüren.

SPIEGEL ONLINE: Wie viel Überwindung hat es Sie gekostet, in Rock und Bluse zu spielen?

Wepper: Schauspielerei hat auch etwas mit Mut zu tun. Wenn man als Mann in Japan mit Frauenkleidern auf die Straße geht, schauen die Menschen weg. Japaner wollen einem nie zu nahe treten. Nur zwei durchgestylte japanische Mädchen haben auf meine Aufmachung reagiert. Das war, als wir am Berg Fuji gedreht haben: Die eine sagte zu mir: "Mein Gott, was tragen Sie denn da Tolles!" Ihr hat mein Rock besonders gut gefallen. Dieses Mädchen dachte doch allen Ernstes, dass ich immer in Frauenkleidern durch die Gegend laufe. Sie fand es jedenfalls Klasse."
ganzer Artikel: http://www.spiegel.de/kultur/kino/0,1518,540082,00.html

Samstag, 8.3.
Die Bücherei hatte gemailt; mein bestellter Film ist da. Da wir sowieso in der Stadt waren, sind wir nach dem Abholen in den kleinen Second-Hand Laden gegangen, wo meine Frau nach passender Abendgarderobe für ein Abschlussfest der Kinder gucken wollte. Ich bin mit rein, habe mich auch "in eigener Sache" ein wenig umgesehen. Habe aber nichts gefunden; hatte auch kein Geld übrig.
War nur in der Frauenabteilung.
Zuhause dann über unseren Garten gesprochen und darüber, ihn aufzuräumen, wo es doch jetzt so frühlingsmäßig ist.
Dabei habe ich dann mal scherzhaft die Sommer-Kleidungs-Frage angesprochen. Es soll ganz harvorragende kurze Hosen geben - "es ist ja nicht überall notwendig, einen Rock zu tragen.". Naja, mal sehen ;-)
Die Themen Crossdressing und Geschlechtsumwandlung sind in letzter Zeit allgegenwärtig. Es ist fast so wie früher manchmal mit den Autos. Es fällt einem erst auf, wie viele Autos es von der Marke XYZ doch gibt, wenn man selbst so ein Auto fährt.
Dabei ist die Geschlechtsumwandlung für mich kein Thema; ich fühle mich so wohl, wie es ist und will daran auch nichts ändern. Naja, jedenfalls stand mal wieder in der *ild-*eitung ein Artikel darüber, nicht supertoll, aber immerhin...
Einer unserer Söhne war heute beim Friseur, hat sich die Haare ganz anders färben lassen. Es ist ein völlig neuer Ausdruck entstanden. Wir haben ihn bestärkt, als er von seinem Bruder geärget wurde; auch Jungs dürfen Mut zur Veränderung haben.

Freitag, 7.3.
Das Wochenende steht vor der Tür, also Zeit, wieder etwas auszuprobieren, vielleicht mal rauszugehen?

Donnerstag, 6.3.
Lesen oder schreiben?
Ich habe beides gemacht, bin mit dem Lesen des Buches weiter, habe auch noch ein paar andere in Arbeit.
... und ein eigenes Buch so gut wie fertig. Ich werde mal alle Seiten ausdrucken und mich auf die Suche nach einem Verlag machen.

Mittwoch, 5.3.
Wenn man neben der Arbeit mal aus dem Fenster sieht, bemerkt man, dass es langsam Frühling wird. Die Kinder haben auch schon bald Osterferien.
Ostern ein paar Tage Urlaub?
Mal sehen, was ich einpacke. Oder lieber hierbleiben?
Und was ziehe ich draußen an, wenn es wärmer wird?
Nein, sicherlich keine "Übergangsjacke" ;-)

Dienstag, 04.03.
Diese Woche sind viele Termine; da werde ich wohl öfter in den inzwischen bei mir nicht mehr sehr beliebten Jeans unterwegs sein.

Es ist spät, aber es ist noch heute ;-)
Ich bin ja nun weiter gekommen mit dem Lesen des Buches. Die Hauptfigur wechselt Geschlechter und Namen. Das möchte ich nicht; ICH BIN ICH!
Oder bin ich ein(e) andere(r), wenn ich Frauensachen anhabe???

Montag 03.03.
Nach dem Wochenende
Ich habe mich Freitag mit Lesestoff eingedeckt:
David Ebershoff "Den danske pige" und Lili Elbe "Fra mand til kvinde - Lili Elbes bekendelser". Beide Bücher in dänischer Sprache - bin schon länger dabei, zu lernen und hoffe, dass das durch die Lektüre beschleunigt wird. Da ich einige Worte nachschlagen muss, komme ich allerdings nicht so schnell voran, wie ich es gewohnt bin, wenn ich deutsche oder englische Texte lese.

Und sonst?
Ich habe die meiste Zeit wieder in meinem bevorzugten Outfit verbracht: Feinstrickrock, ein feines Unterhemd und ein Hemd. Zum Einkaufen habe ich mich allerdings umgezogen; war ja auch Sturm.
Ich bin gespannt, ob ich auch draußen mal so rumlaufe - bisher nur zum Müll rausbringen und Post reinholen - oder mit dem Auto die Kinder abholen. Ich bin froh, dass ich hier in meinem eigenen Büro sitze, also weder in einem Laden noch in einem Büro mit mehreren Leuten arbeiten muss. Ich habe schon oft darüber nachgedacht; na klar würde ich meine Bekleidung auch einem Anlass unterordnen, aber wenn man vollzeit beschäftigt wäre, dann bliebe nicht viel Zeit für das rein Private.
Wie machen das andere? Na egal, ich bin ich. Auch wenn ich viel gelesen habe, fand ich mich immer höchstens annähernd oder teilweise wieder in den Berichten. Sicher ist es richtig und wichtig, in sich hineinzuhören und selbst zu entscheiden, was man möchte und wo die Entwicklung hingeht.

Crossdresser-Tagebuch Archiv 2010

Crossdresser-Tagebuch Archiv 2009

Crossdresser-Tagebuch aktuell - 2011