Crossdressing - Crossdresser-Tagebuch

Alltagsleben eines Crossdressers: in Frauenkleidung zu Haus und
unterwegs sowie Nachrichten aus den Bereichen Crossdressing,
Transsexualität und andere interessante Themen


Montag, 31.12.
Allen Lesern des Tagebuches wünsche ich einen guten Rutsch.



Sonntag, 30.12.
Ein etwas fauler Tag. Nicht der Tag war faul, sondern wir ;-)

Samstag, 29.12.
Einkaufs- und Familientag

Freitag, 28.12.
Es ist weder kalt noch glatt - und nach den Feiertagen tut etwas Bewegung gut.
So bin ich mit dem Fahrrad unterwegs.

Donnerstag, 27.12.
Ein klein wenig Alltag

Mittwoch, 26.12.
Ein ruhiger Tag zum Ausklang des diesjährigen Weihnachtsfestes

Dienstag, 25.12.

Montag, 24.12.
Allen Leserinnen und Lesern Frohe Weihnachten!

Sonntag, 23.12.

Samstag, 22.12.
Einkaufs- und Familientag; abends Konzertbesuch "High 5"

High 5

High 5 II

Leider spiegelt die Qualität der Fotos nicht die Qualität der hervorragenden
Musiker wider.
Trotz des schon im letzen Jahr grandiosen Konzertes war dieses Jahr nochmals eine
Steigerung zu verzeichnen. Die Gruppe hat ein feines Gespür für Nuancen und bedient alle
Spielarten, ganz egal, ob laut oder leise, gefühlvoll oder treibend.
Bewegend das letzte Stück zum Abschied: eine schwedische Weise,
gemeinsam gesungen von High Five and symphony. Was für ein schöner Abend!

Freitag, 21.12.
Weltuntergang? ... bisher nicht.

Donnerstag, 20.12.
Etwas Arbeit am Kalender und etwas Hausarbeit

Mittwoch, 19.12.
So langsam habe ich die Kalender-Funktionen so weit erweitert, dass sie mir gefallen.
Nach einer Testphase werde ich sie für das Forum benutzen.

Dienstag, 18.12.
Ich habe weiter an den Kalender-Funktionen des Portals gearbeitet.
Ich bin zufrieden.

Montag, 17.12.
Ein verhaltener Start in die letzte Adventswoche dieses Jahres.
Ich habe trotzdem einiges geschafft - anderes wiederum nicht,
aber so ist es manchmal.
Ich habe mir ein Buch gekauft, das ich schon
einmal gelesen (und auch besessen) habe: Roberta Cowell - Ich war ein Mann.
Ich muss es mal geliehen haben - oder gekauft und verlegt? - ich weiß es nicht mehr.
Immerhin handelt es sich um ein sehr interessantes Werk, ging es doch um
die Operation einer Transsexuellen in den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts:
http://en.wikipedia.org/wiki/Roberta_Cowell

Sonntag, 16.12.
Ein etwas fauler Tag. Erst am Nachmittag sind wir aufgebrochen zu einem
Adventskonzert/Adventsgottesdienst in die Kirche von Mürwik.
"Sound of Gospel" bot wieder eine beeindruckende Leistung.

Samstag, 15.12.
Einkaufs- und Familiensamstag bei Tauwetter

Freitag, 14.12.
Erst einmal eine Menge Hausarbeit nachgeholt.

Donnerstag, 13.12.
Immer noch "Strumpfhosenzeit" - es ist immer noch emfindlich kalt.

Mittwoch, 12.12. - ein ungewöhnliches Datum und eine ungewöhnliche Kälte.
Trotzdem kann ich noch einen Rock tragen, allerdings nicht barfuß gehen.

Dienstag, 11.12.
Heute klappte vieles besser; die Startschwierigkeiten vom Montag wurden
überwunden.

Advent

Montag, 10.12.
Gemächlicher Start in die neue Woche

Sonntag, 9.12.
Kaum einen Schritt vor die Türe gesetzt.

Samstag, 8.12.
Einkaufs- und Familiensamstag.
Wir warten auf den angekündigten Schneesturm.

Freitag, 7.12.
Wieder kein Fahrrad-Wetter - und sogar zu kalt, dem Fahrrad eine Winter-Überholung
zu geben. Also muss das noch warten. Ich werde wohl mal ein neues Hinter-Rad
brauchen. Dann werde ich mir auch einen unempfindlichen Mantel besorgen; denn
oftmals liegen doch Splitter oder Dornen auf den Wegen.

Donnerstag, 6.12.
Arbeiten am Forum - und kleine Ausflüge in die Winterlandschaft, um ein paar
Fotos für den nächsten, heißen Sommer (zur Abkühlung) zu schießen ;-)

Mittwoch, 5.12.
Da es vom Dach ausdauernd tropft, entstehen beeindruckende Eiszapfen:

Eiszapfen Dezember 2012

Dienstag, 4.12.
Zur Kälte kam nun noch Schnee...

Montag, 3.12.
Es ist kalt geworden. Wie gut, dass es Strumpfhosen gibt - und Röcke aus Schurwolle ;-)

Sonntag, 2.12.
Ein ruhiger Advents-Sonntag

Samstag, 1.12.
Allen Lesern des Tagebuchs eine schöne Adventszeit. Für heute gibt es nicht viel
zu berichten; denn der Samstag ist Einkaufs- und Familientag.
Aber für gestern gibt es einen Nachtrag:

Kings-Singers in Flensburg

wir waren heute richtig elegant aus und haben im Deutschen Haus
in Flensburg die King´s Singers und das Sønderjyllands Symfoniorkester erlebt.
Ich trug einen gefütterten, dunklen "Zipfelrock", gemusterte Strumpfhose, Top mit
Glitzersteinen und eine gemusterte Jacke.
Das Konzert war ein schönes, vorweihnachtliches Erlebnis.

Freitag, 30.11.
Der November verabschiedet sich mit einem eindrucksvollen Abendhimmel:

30. November abends

Donnerstag, 29.11.
Zeit, den Adventsschmuck vorzubereiten.

Mittwoch, 28.11.
Arbeiten am Forum erst einmal abgeschlossen.

Dienstag, 27.11.
Arbeiten am Forum. Ein Update kann lange dauern ;-)

Montag, 26.11.
Vorbereitungen auf den Advent. Von einigen Nachbarhäusern grüßen schon Lichterketten.

Sonntag, 25.11.
Totensonntag - ein trüber Tag, so richtig geeignet um Rückschau zu halten.

Rüder See im November 2012

Samstag, 24.11.
Einkaufs- und Familiensamstag.
Das Forum feiert seinen 5. Geburtstag!

Freitag, 23.11.
Endlich Wochenende!

Donnerstag, 22.11.
Arbeiten am Forum

Mittwoch, 21.11.
Viel unterwegs gewesen...

Dienstag, 20.11.
Ein Tag mit Licht und Schatten ;-)

Licht und Schatten im November 2012

Schatten und Licht im November 2012

Montag, 19.11.
Start in die neue Woche - mit vollem Aufgabenkatalog ;-)

Sonntag, 18.11.
Eine kleine Wanderung um die Halbinsel Holnis. Wir beginnen am Leuchtturm von Schausende.
Der Song "November-Rain" würde zur Stimmung passen, obwohl es keinen Regen gab.

Vogelinsel

Vogelinsel 2

Vogelinsel 3

Samstag, 17.11.
Einkaufs- und Familientag

Freitag, 16.11.

November-Nebel

Ein typisches Bild in diesen Tagen: Nebel und kein Wind, also keine Chance auf
anderes Wetter

Donnerstag, 15.11.
"Warst Du als Frau unterwegs oder als Mann?" wurde ich heute gefragt. Die Frage habe ich nicht ganz verstanden. "Mann im Rock" würden einige sagen - und manchmal stellen Kinder die Frage: "ist das ein Mann oder eine Frau?"

"Vielleicht etwas von beiden Geschlechtern", würde ich sagen - und "warum muss man sich festlegen?"
Muss man in eine Schublade passen?

Mittwoch, 14.11.
Nochmals viel Arbeit

Dienstag, 13.11.
Viel Arbeit

Montag, 12.11.
Ein mäßiger Start in die neue Woche.

Sonntag, 11.11.
Ausruhtag. ... endlich wieder der 11.1.: Karneval und Martinstag

Samstag. 10.11.
Einkaufs- und Familientag, wobei der Schwerpunkt auf "Familie" lag wegen einer großen Geburtstagsfeier (nein - nicht meiner).

Freitag, 9.11.
Gruppentreffen. Dieses Mal hatte die Zeitung unseren Termin bei den Selbsthilfegruppen berücksichtigt.

Donnerstag, 8.11.
Ein Blick nach draußen hat gereicht; heute war ich wieder mal froh, drinnen arbeiten zu können.

Mittwoch, 7.11.
Einige kleine Optimierungsarbeiten am Forum

Dienstag, 6.11.
Erstes Vorbereitungstreffen für das Forum-Treffen im Mai 2013

Montag, 5.11.
Start in die neue Woche

Sonntag, 4.11.
Flohmarktbesuch in Munkbrarup und ein schneller Lauf durch den Wald bei Glücksburg.
Die Farben der Blätter erfreuen immer noch.

Bunte Blätter

Waldspiegel

Ein Spiegel versteckte sich im Wald :-)

Samstag, 3.11.
Einkaufs- und Familiensamstag

Freitag, 2.11.
Ich habe einige Seiten optmiert und angepasst.

Donnerstag, 1.11.
Noch so ein Tag...

Mittwoch, 31.10.
Ich muss zugeben - Reformationstag ist mir wichtiger als Halloween.
Es treibt schon sonderbare Blüten - und es scheint alles geeignet sein, sich irgendwie vermarkten zu lassen.
"Halloween-Rabatt auf Nero Burning ROM 12" war heute in meinem Email-Postfach zu lesen. Eine Kerze in einem Kürbis hat ja wohl auch ein klein wenig mit "burning" zu tun - aber muss es gleich Rom sen?
Zum Reformationstag habe ich noch keine Werbe-Botschaft bekommen. Das wäre allerdings thematisch eher etwas für einen Baumarkt, hat doch Luther seine Thesen
am Tag vor Allerheiligen 1517 an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg genagelt. Ob man das heute noch mit Nägeln machen könnte? Das wäre doch sicherlich Sachbeschädigung...
In der Schule haben wir viel über Luther gesprochen und ich muss sagen, er erschien mir als mutiger Mann!
Was würde Luther heute machen und was wären heute seine Thesen? Mit wem würde er sich anlegen? Hätte er eine Internetseite, oder würde er direkten Kontakt zu den Kirchengängern suchen?
Ich vermute mal, er würde sich auf alle Fälle nicht verstecken und auch heute mutig für seinen Glauben eintreten und schwarz auf weiß benennen, wo er die Feighheit sieht, die unter dem Deckmantel des (angeblich richtigen) Glaubens eine üble Brühe, bestehend aus Verleumdungen, Lügen und Bedrohungen über die Menschen auskippt, die diesen Glaubens-Normen nicht entsprechen.

Dienstag, 30.10.
Ein Tag ohne besondere Höhen und Tiefen

Montag, 29.10.
Ein kalter und nasser Start in die neue Woche. Wie schön, dass ich mit zwei neuen
Röcken erfreut werde. Die gestern erfolgte "Zeitumstellung" geht mir auf den Geist.
Soll die Zeit doch bleiben, wie sie ist!

Sonntag, 28.10.
Ein schöner, klarer Tag. Über Nacht hat es etwas Frost gegeben. Wir sind früh auf,
weil unser Besuch früh aufstand ;-)

Stilleben im Oktober 2012

Samstag, 27.10.
Einkaufs- und Familiensamstag

Freitag, 26.10.
Heute gibt es mal einen Link "Bodylove" - ein gutes Stichwort.
http://thebodyloveblog.tumblr.com/

Donnerstag, 25.10.
Wir gönnten uns Kultur.
Jazz im Flensborghus in der Norderstr. 76 in Flensburg: Bobo Moreno, Bo Stief und
Ole Kock Hansen - ein Trio von Weltklasse, so wurde es angekündigt und wir wurden
nicht enttäuscht, sondern erlebten einen spannenden und gemütlichen Abend.
Die Interpretationen bekannter Werke überzeugten ebenso wie die instrumentellen
und stimmlichen Fähigkeiten des Trios.

Mittwoch, 24.10.
Eine Schule in unserem Umkreis hat ein Projekt am laufen zum Thema "Transsexualität.
Ein paar Fragen werden auch in unserem Forum behandelt. Gut, wenn sich die
Schulen solchen Themen widmen.

Dienstag, 23.10.
Es gibt einige Seiten im Internet, bei denen muss ich an "Sudel-Ede" denken.
Seine von Hass und Vorurteilen geprägte Sendung diente in meinen Augen allein zu dem Zweck,
gegen den Westen zu hetzen.
Leute mit ähnlicher Gesinnung gibt es noch heute. Aber sie verstecken sich, haben
nicht einmal den Mumm, sich in einem "schwarzen Kanal" zu zeigen. Das ist feige!
Wer den Hass sät - wird bestimmt bei der Ernte wenig Freude haben.

Montag, 22.10.
Ich habe heute meinen 5000. Beitrag im Forum geschrieben; 
es kommt doch so einiges zusammen ;-)

Sonntag, 21.10.
Ein dunkler und feuchter Tag, den wir zum Lesen nutzen.

Samstag, 20.10.
Einkaufs- und Familientag. Nachmittags Fahrrad-Ausflug nach Glücksburg.

Schloss Glücksburg

Freitag, 19.10.
Fast 20 Grad an einem 20. Oktober - dazu ab Mittag Sonnenschein. So konnte
sich das Leben heute draußen abspielen: erst arbeiten, später lesen im Garten -
eine schöne Fahrradtour - und immer wieder staunen über die sich ändernde Natur.
Es hat sich sogar gelohnt, den Gartenstuhl wieder aus seinem Winterlager zu holen.

Den Gartenstuhl wieder hervorgeholt am 20. Oktober

Donnerstag, 18.10.
Die Wärme ist zurück, kommt angeblich direkt aus der Sahara und bringt vielleicht sogar
Sand mit. Warten wir mal ab...

Mittwoch, 17.10.
Herbst und Winter - für viele Menschen die richtige Zeit, sich mit einem guten
Buch zurückzuziehen. Das denken auch die User im Forum und haben einen
Thread gestartet: http://www.crossdresser-forum.de/phpBB3/viewtopic.php?f=5&t=5014

Dienstag, 16.10.
Ich habe die Geburtstagsanzeige im Portal etwas deutlicher gemacht.

Montag, 15.10.
Wir nutzen das trockene Wetter für etwas Gartenarbeit. Das letzte Mal Rasenmähen in diesem Jahr?

Sonntag, 14.10.
Es ist zwr relativ grau und herbstlich, wir nutzen aber den einigermaßen trockenen
Nachmittag für eine Wanderung rund um Holnis.
Hochwasser zwang uns zu einer kleinen Klettertour.

Bigship

Auch größere Schiffe sind manchmal auf der Förde unterwegs; schließlich gibt es in Flensburg
eine Werft, die auch diese Art von Schiffen baut.

Ahorn

Es ist Herbst geworden!

Samstag, 13.10.
Einkaufs- und Familiensamstag

Freitag, 12.10.
Bei sehr schönem, aber kaltem Wetter ging es nach Langballig zum Einkaufen - vorbei an frisch gepflügten Äckern.
Abends Gruppentreffen in der Speicherlinie in Flensburg.

Acker im Oktober

Acker mit Knick

Donnerstag, 11.10.
Abends rief mich meine Frau ganz überraschend: "willst Du nicht gucken - ein Sendung über "euch".
Nadia auf den Spuren der Liebe:
Gender Bender - zwischen Mann, Frau, Drag und Trans (Folge 1)
Hier kann man diesen (und andere Filme) im Netz sehen: http://www.einsfestival.de/videos/allgemein/mediathek.jsp?video=/videos/extras/120404_NadSdL.xml&seite=1
und
http://www.einsfestival.de/sendungen/nadia_auf_den_spuren_der_liebe.jsp
Mittwoch, 10.10.
Ein Tag, an dem vieles nicht auf Anhieb klappte, aber dann doch noch ganz gut wurde.
Aber lange hat es gedauert...

Dienstag, 9.10.
Es ist kalt geworden - aber noch geht es ohne Strümpfe oder Strumpfhosen.
Trockenes und windiges Wetter lässt mich ans Drachensteigenlassen denken.

Montag, 8.10.
Start in die neue Woche mit Arbeiten an Haus und Hof.

Sonntag, 7.10.
Schlechtes Wetter mit vielen Schauern. Wir nutzen eine kurze trockene Stunde und laufen von Langballiau bis Westerholz.
Der Campingplatz ist so gut wie geräumt; die Campingwagen befinden sich in den Winterlagern.
Starker Wind zog einige Segler, die es etwas härter mögen, auf die Förde.

Campingplatz im Oktober

Segel setzen bei mehrl Wind

Samstag, 6.10.
Einkaufs- und Familiensamstag.

Freitag, 5.8.
Wieder ein Regentag - aber ich bin froh, dass endlich Wochenende ist ;-)

Donnerstag, 4.10.
Zwei Mal Fahrrad gefahren - und zwei Mal nass geworden (mehr oder weniger).
Außerdem habe ich die Erkenntnis gewonnen, dass ein Regenschirm beim Fahrradfahren relativ unbequem zu handeln ist ;-)
Aber nun sitze ich wieder in der warmen Stube und habe gerade FrauTV gesehen - und mich gewundert und geärgert. Zwei wichtige Themen wurden wieder einmal im "5-7-Minuten-Schnelldurchlauf abgehandelt: "DDR Frauengefängnis Hoheneck - Ein Alptraum" und "Lesbisches Landleben". Zwar werden die Beiträge auf der Internetseite des WDR mit Hintergrundinformationen versehen, aber warum kann der Sender nicht wichtige Themen ausführlicher behandeln? Oft wird die Frage gestellt: "wo sind wir in 5...10...20 Jahren?"
Ich denke, wenn Frauen- und Familienthemen selbstbewusster vertreten werden, dann kommen wir sehr schnell sehr viel weiter. So lange wir uns mit Banalitäten abgeben, wird das nix.
Wann wird die Sendezeit endlcih mal verlängert, dass ordentliche Beiträge gesendet werden können?
Mittwoch, 3.10.
Tag der Deutschen Einheit - aber leider kein Feiertagswetter. So bleibt es bei einer kurzen Runde auf der neu gestalteten Promenade in Glücksburg. "Gut gelungen!" Einige Restarbeiten sind allerdings noch vonnöten.
Mein "Feiertagsoutfit" war nicht so ganz feiertagsmäßig; aber die anderen Leute sahen auch nicht nach Festtagsgesellschaft aus ;-)

Begegnung Schwan und Hund

Begegnung von Tier zu Tier - beide tun gelangweilt

Begegnung auf dem Land: Motorboot und Segelboote

Begegnung auf dem Land: ein Motorboot und einige Segelboote. Was deren Besitzer wohl im Sommer erlebt haben? Das Motorboot ist eine schon recht betagte aber noch gut erhaltene Coronet Seafarer (Daycruiser).

Dienstag, 2.10.
Vorabend des Tages der Deutschen Einheit.
Ich kann mich noch an die Zeit erinnern, als die Mauer fiel. Irgendwie hat wohl außer Udo Lindenberg und Helmut Kohl keiner geglaubt, dass das je passieren würde. Wir wurden auch vollkommen davon überrascht und rieben uns erstaunt die Augen, als wir die Berichte im Fernsehen sahen.
Wenn wir heute mit unseren Kindern nach Berlin fahren, sind sie erstaunt, dass da früher mal Wachtürme und Grenzanlagen waren und man oftmals stundenlang warten musste, wenn das innerdeutsche Klima mal wieder nicht so gut war.

Montag, 1.10.
Ein mäßiger Start in die neue Woche und in den neuen Monat.

Sonntag, 30.9.
Ein freundlicher Herbst-Tag, den ich für einige Erledigungen nutze.

Samstag, 29.9.
Einkaufs- und Familiensamstag.
Vormittags sind wir mal wieder bei HOLTEX. Teilweise gießt es wie aus Eimern. Ich bedaure einen Motorradfahrer, der bei dem Wetter auf der Stadtumgehung unterwegs ist.

Freitag, 28.9.
Arbeiten am Forum. Nun sind die "beliebten Themen", die mir allzu beliebig erschienen, zu "Meistgelesenen Themen" geworden. Ich habe das Script für meine Zwecke umgeschrieben.
Nun sieht es ordentlich aus und die Themen mit den meisten Zugriffen werden auch tatsächlich gewürdigt: http://www.crossdresser-forum.de/phpBB3/portal.php

Otobernebel

Donnerstag, 27.9.
Ich war mit dem Fahrrad unterwegs - und zwar bin ich über Glücksburg und Wees nach Flensburg gefahren. Hätte ich gewusst, dass es soooooo stark zu regnen anfängt, wäre ich doch lieber mit dem Bus oder dem Auto gefahren.

Mittwoch, 26.9.
Noch so ein Tag ohne große Höhen und Tiefen

Dienstag, 25.9.
Ein Tag ohne große Höhen und Tiefen; das ist ja auch gut so.

Montag, 24.9.
Gut, dass wir gestern unterwegs waren; denn heute ist es windig, regnerisch und dunkel.
An den Wegesrändern wird oft Obst oder Gemüse angeboten. Hier sieht es schon ein
wenig nach ERNTEDANK aus, so nett ist das dekoriert:

Obst- und Gemüsetisch

Sonntag, 23.9.
Fahrrad-Ausflug nach LA. Nein, nicht Los Angeles, auch nicht Lost Angeles
sondern Langballigau ;-)

Langballigau im September 2012

Langballigau ist ein beliebter Treffpunkt - auch für Zweiradfahrer. Sehen - und gesehen
werden!

Heinkel mit Jawa Beiwagen

Ein sehr schöner "Heinkel Tourist" mit JAWA Beiwagen

Heinkel mit Beiwagen von der Seite

Auch von der Seite ein Schmuckstück

Heinkel mit Beiweigen Foto

Passende Ausrüstung - und Blick ins Cockpit

Lambretta mit Beiwagen

Hier mein Modell einer LAMBRETTA mit Beiwagen

Küstenwache

Es sind zwar überwiegend Sportboote auf der Außenförde unterwegs, heute allerdings
auch ein Boot der Küstenwache.

Bescheid-Möwe

Eine echte "Bescheid-Möwe". Sie hat es ganz bequem - und einen guten Überblick.
Wenn die erwarteten Fischer kommen, dann ruft sie gellend Bescheid - und alles setzen
sich in Bewegung, um einen Happen zu erwischen.

Samstag, 22.9.
Einkaufs- und Familientag
Rasen gemäht - anschließend Fahrradtour nach Glücksburg

Freitag, 21.9.
"Kurz und gut" - die Kurzfilme, die vor einer Woche auf WDR III liefen, wurden nun noch einmal auf 1festival gezeigt.
Ein Film ist mir besonders aufgefallen:
"Wer ich glücklich bin"
Alicia (Ekaterina Tafel) ist 15 Jahre alt und lebt in einem Heim. Eines Tages sitzt ein neuer Bewohner am Abendbrottisch. Alicia fällt auf, dass dieser Junge ziemlich aufmerksam und irgendwie anders ist. Ein Flirt beginnt, doch als sie in ihr Zimmer läuft, und der 15-jährige Mika dabei ist, sich vor ihre

m Bett auszuziehen, will Alicia ihn rausschmeißen. Erst recht, als sich herausstellt, dass Mika gar kein Junge, sondern ihre neue Zimmergenossin Michaela (Sophie "Liam" Aller) ist.

Die ganze WG verbündet sich gegen Mika, den Freak. Sie wollen ihn demütigen und bringen ihn dabei in Lebensgefahr. Alicia rettet Mika, ein bisschen auch, weil sie etwas für ihn empfindet, obwohl sie das nicht wahrhaben möchte. Sich offen zu ihren Gefühlen für Mika zu bekennen scheint für Alicia angesichts des Drucks ihrer Mitbewohner unmöglich zu sein. Dennoch muss sie eine Entscheidung fällen...
Aufgefallen ist mir ganz am Schluss ein Satz: "Ich muss wissen wer und was Du bist, damit ich weiß, wer und was ich bin".

Donnerstag, 20.9.
Ein dunkler Tag. Es ist schon kalt geworden.

Mittwoch, 19.9.

Boote im September 2012

Bald beginnt wieder die Einlagerung der Boote. Noch nutzen die Segler jeden Sonnenstrahl
und jeden Windhauch

Dienstag, 18.9.
Den ganzen Tag etwas gemacht - trotzdem nicht viel zu berichten.

Montag, 17.9.
Reetdächer sind schön - aber teuer und erfordern großen Erhaltungsaufwand.
Bei uns im Dorf gibt es noch einige schöne alte Bauernhäuser, die mit Reet gedeckt sind.
So ist auch immer mal wieder der Dachdecker unterwegs, um Ausbesserungsarbeiten vorzunehmen.

Nach der Reetdach-Reparatur

Rosenzauber vor dem Herbst

Der Garten grüßt von seiner schönsten Seite

Sonnenblumen

Sonntag, 16.9.
Ein schöner Tag erwartete uns, genau richtig für eine Wanderung durch den glücksburger Wald und zur Förde. Ich habe mich gewundert, dass auf dem Parkplatz schon wieder eine großflächige Baustelle eingerichtet ist. Wenn man bedenkt, dass dort schon viele Jahre "immer mal wieder" gebaut wird, fragt man sich doch, ob es da irgendein Konzept gibt???

Pferde im Wald

Begegnung im Wald. Wenn sich die Reiter(innen) so vorbildlich verhalten wie diese beiden,
dann gibt es keine Probleme

Brombeeren

Es geht auf den Herbst zu; die Brombeeren sind reif!

Gaffelkutter

Immer wieder schön anzusehen: Traditionsschiffe. ... aber ich möchte nicht wissen,
wie viel Arbeit drinnen steckt, das Schiff fahrbereit zu halten.

Möwe traut sich nicht

So änlich mag es im Sommer aussehen, wenn ich im Wasser stehe und überlege: "soll ich - oder soll ich mich nicht ins kalte Wasser stürzen???"
Die Möwe stand auf einem Buhnenrest.

Alexandra in Glücksburg

Die ALEXANDRA vor der Anlegebrücke in Glücksburg. Angelegt haben sie nicht/dürfen sie nicht(?)

Samstag, 15.9.
Abends Besuch im Treffpunkt Mürwik, wo im Rahmen von "Wees Kulturell" ein Gospel-Swing- und Tanzabend stattfand. Ich konnte meine Stiefeletten das erste Mal ausführen ;-)
Einige Leute haben etwas geguckt, fällt ein Mann im Rock bei solchen Veranstaltungen immer noch auf. Aber die sollen sich nicht so anstellen; schließlich findet im gleichen Haus am 22.9. folgende Veranstaltung statt:
"Durchaus Diva" Beginn: 20:00 Uhr Einlass: 19:00 Uhr Eintritt: 16,50 Euro inkl. VVK-Gebühr www.durchausdiva.de
Zurück zu dem gestrigen Abend. "SWING meets GOSPEL meets DANCE" war das Thema.
Die PA'S BRASS BAND und die GOSPELLING SOULS konnten voll überzeugen und boten ein mitreißendes Programm - jede Gruppe für sich und vor allen Dingen auch zusammen. So wurden die Musiker auch erst nach einigen Zugaben in den wohlverdienten Feierabend entlassen.

GOSPELLING SOULS

Die Tanzgruppe hatte es nicht so leicht, da wohl ein Hauptdarsteller wegen Krankheit ausgefallen war. Die verbliebene Gruppe zeigte jedoch ein Potenzial, das die Zuschauer zum Staunen und spontanen Beifall animierte.
Insgesamt war das ein lohnenswerter Abend. Nach der Veranstaltung fuhren wir ganz beschwingt wieder nach Hause und nahmen uns vor, auch mal wieder Musik zu machen - so ansteckend war die Freude, die die Musiker verbreiteten.
"Wenn Wees Kulturell etwas anbietet, dann fahren wir wieder hin". Das war wohl nicht nur unsere Meinung; denn ich sah viele zufriedene Gesichter.

"Ich muss wissen wer und was Du bist, damit ich weiß, wer und was ich bin". Diesem Satz hörte ich gestern Nacht in einem Filmbeitrag. Der hat sicher nicht nur bei Homosexuellen und Lesben eine große Bedeutung, sondern auch bei Trans*personen und Intersexuellen. Das Thema werde ich in den nächsten Tagen wieder aufgreifen.

Freitag, 14.9.
Endlich Freitag. Diese Woche zog sich...
Abends Gruppentreffen in Flensburg. Da viele erschienen waren, ergaben sich interessante Gespräche.

Donnerstag, 13.9.
... wie Mittwoch - nur ohne Foto ;-)

Mittwoch, 12.9.
Wieder viel zu tun gehabt; deshalb gibt es noch ein (Foto)-Mitbringsel vom Mühlentag.

Backhaus Mühlentag

Dienstag, 11.9.
Der Herbst ist da?
Wie gut, dass ich gestern draußen alles erledigt habe und dass ich heute drinnen zu tun hatte.

Montag, 10.9.
Nach dem kulturell angehauchten Wochenende ergab sich ein etwas holpriger Start in die neue Woche. Trotzdem viel geschafft!

Sonntag, 9.9.
Konnten wir letzte Woche eine Mühle von außen besichtigen, so war es heute möglich, eine Außen- und Innenbesichtigung vorzunehmen - allerdings nicht auf der Birk und es handelte sich deshalb nicht um die Mühle "Charlotte", sondern um die Mühle "Hoffnung" in Munkbrarup.
Es war "Tag des offenen Denkmals - Faszination Mühle"; der in Munkbrarup bsonders gestaltet wurde: lauter Musikgruppen sorgten für eine abwechslungsreiche Unterhaltung. Da war für jeden Geschmack etwas dabei! Unterstützt wurde die Aktion von der Musikschule Flensburg und dem Kulturverein Wees. Das Motto des Tages: "Leben ist Begegnung"
... und dieses Begegnung und damit auch LEBEN wurde eindrucksvoll praktiziert.

Mühle Hoffnung in Munkbrarup

Mühle Hoffnung innen

Die Luken im Boden erinnerten mich an meine Kindheit. Wenn ich in Flensburg bei meinen Großeltern war, dann besuchte ich meinen Onkel, der in der Johannismühle gearbeitet hat. Ein wenig Angst hatte ich vor den Luken, die nicht immer verriegelt waren. So war ich äußerst vorsichtig beim Betreten, selbst wenn sie einen geschlossenen Eindruck machten.

Chor TonArt aus Grundhof

Für einen stimmungsvollen Abschluss des Tages sorgte der Chor "TonArt" aus Grundhof.

Samstag, 8.9.
Einkaufs- und Familiensamstag

Freitag, 7.9.
Heute beginnt die "Wild med Dans" Saison. Leider habe ich noch keine Möglichkeit gefunden, TV2 zu empfangen. Hoffentlich gelingt es mir bald.

Donnerstag, 6.9.
Leider musste ich eine ungeplante Auto-Reparatur erledigen.
Wollen wir hoffen, dass ich damit die Probleme beseitigt habe.

Mittwoch, 5.9.
Ein Tag mit vielfältigen Aufgaben

Dienstag, 4.9.
Eine Tour nach Glücksburg, um einen Termin wahrzunehmen. In Rüde, an der Seite des ehemaligen Bahndammes steht ein Apfelbaum, der zur Ernte einlädt ;-)

Apfelbaum am Wegesrand

Montag, 3.9.
Start in die neue Woche. Ich habe mal die "Buchseite" ein wenig ergänzt.

Sonntag, 2.9.
Ein "Zeitgeschenk" ermöglichte uns einen Ausflug zur Birk bei Gelting - und da auch das Wetter mitspielte, wurde es eine schöne Wanderung. Wir waren schon sehr gespannt auf die Arbeiten, die an der Mühle durchgeführt worden sind; denn wegen der Bewässerung größerer Teile der Birk musste die Mühle Charlotte besondere Sicherungsmaßnahmen erfahren.

Wanderweg an der Baustelle

Der Wanderweg führt direkt an der Mühle vorbei

Befestigungsarbeiten

Deutlich sind die Befestigungsmaßnahmen zu erkennen

Am Bauzaun

Ein wenig traurig - die Mühle ohne Flügel, die bei einem Sturm beschädigt wurden
So sehen die Flügel sonst aus:

Flügel Mühle Charlotte

Arbeiten an der Mühle Charlotte


Fundament

Die Mühle von der anderen Seite

Die Baustelle von der anderen Seite
Natürlich haben wir nicht nur die Mühle gesehen. Ein wenig mulmig wurden wir bei einer besonderen Begegnung:

freundlich und friedlich?

Tier mit Ohrmarke

Das Tier hat zwar auch einen "Knopf am Ohr", zählt aber nicht zu den bekannten Steiftieren.

Etwas getrübt wurde unsere Stimmung durch unbelehrbare und dumme Hundehalter, die ihre Hunde ohne Leine umherstreifen ließen. Ein Hund gab seinem Jagd-Trieb auch gleich nach.
Alles in allem war es eine "Wanderung mit allen Sinnen". Wenn man nicht nur die Augen, sondern auch die Ohren und die Nase geöffnet hält, kann man sich an der Natur fast berauschen.

Samstag, 1.9.
Selbsthilfetag im Fördepark - und unsere Gruppe (naja, das ist etwas übertrieben; denn ich war alleine) war vertreten.

Selbsthilfetag im Fördepark Flensburg

Selbsthilfetag Flyer


Ein Tag mit vielen guten Begegnungen und Gesprächen!

Freitag, 31.8.
"Nu kommer edderkopperne indenfor" - meldete TV2. Das bedeutet: nun, zum Ende des Sommers kommen die Spinnen nach drinnen. Bei uns ist schon eine eingetroffen ;-)
Ihm zu Ehren der dänische Vers:

Lille Peter Edderkop,

kravlede op ad muren.

Så kom regnen

og skyllede Peter ned,

Så kom solen

og tørrede Peters krop.

Og Lille Peter Edderkop

kravlede atter op.

Spinne im Haus

Ja, der Sommer geht - und "Dr. Sommer" ist gegangen, d.h. gestorben. Dr. Sommer, "der sexualmed. Briefkastenonkel" der BRAVO, von dem viele Jugendliche gelernt haben, was sie mit den Eltern wohl nicht so gut besprechen konnten, ist tot. Die Seite gibt es aber immer noch - vielleicht mit einem neuen Dr. Sommer?

Donnerstag, 30.8.
Noch ein Tag für die Sommersachen, obwohl man sagen muss, dass sich der Herbst schon ankündigt. So ist es nicht mehr lange hin bis zur Trans*Tagung in Berlin
Ich überlege, daran teilzunehmen, werde mich aber erst einmal um meinen eigenen öffentlichen Auftritt beim Selbsthilfetag im Fördepark am 1. September kümmern.

Mittwoch, 29.8.
Das schöne Spätsommerwetter nur durch's Fenster gesehen, da ich zu tun hatte.

Dienstag, 28.8.
Vormittags einen Termin wahrgenommen - nachmittags und abends gearbeitet

Montag, 27.8.
Ein etwas unentschlossener Tag - aber es hätte auch schlimmer kommen können ;-)

Kreide?

Immerhin haben sie in den Flugzeugen heute wieder Malkreide aus den Fenstern gehalten, um den Himmel anzumalen ;-)

Sonntag, 26.8.
Flohmarkt in Ringsberg. Es gab schöne Sachen (die Nähmaschine war allerdings nicht von uns), aber zwischendurch machten starke Schauer uns einen Strich durch die Rechnung. Einige packten auch schon recht früh ihre Sachen zusammen und gaben auf.

Nähmaschine

Leider war ich nur als relativ erfolgreicher Verkäufer tätig und habe für mich nichts gesucht und gefunden. Eine Regenjacke konnte ich allerdings schon verkaufen, bevor offizielle Eröffnung war. Kein Wunder bei dem Wetter ;-)
Es war mal wieder eine gelungene Dorf-Gemeinschafts-Aktion!

Samstag, 25.8.
Einkaufs- und Familiensamstag

Abendhimmel im August

Freitag, 24.8.
Schon früh unterwegs gewesen. Ein gemischter Tag.
Abends: endlich wieder Bundesliga!

Donnerstag, 23.8.
Mal ein wenig Naturkunde. Mitten im Stall hat eine Spinne ein beeindruckendes Netz gesponnen.
Erstaunlich, wie das Muster fast mathematisch berechnet zu sein scheint.

Spinne im Netz


Mittwoch, 22.8.
Abendtermin; Vorbereitung des Selbsthilfetages: http://www.crossdresser-forum.de/phpBB3/viewtopic.php?f=28&t=4753&p=45877#p45877

Dienstag, 21.8.
Es sind immer noch Erntemaschinen zu hören. Die Landwirte haben Glück mit dem Wetter. In der Nacht soll es Regen und Gewitter geben; dann ist morgen Zeit zum Ausruhen. Auch in der Presse wurde gemeldet, dass es in diesem Jahr eine gute Ernte wird.

Ernte

Montag, 20.8.
Der letzte Sommertag?
Jedenfalls ein guter Tag für ein Sommerkleid und eine Fahrradtour nach Glücksburg. Eigentlich müsste man eine "Geruchs-Kamera" mit sich führen; denn überall riecht es nach Korn und Heu. Manche Felder sind schon abgeerntet. Der Herbst kündigt sich an. Nach den heißen Strandtagen werden wir bald wieder einen größeren Spaziergang machen, um Landschaft zu atmen. Ein Besuch auf der Birk steht ganz oben auf der Liste, um die dortigen Veränderungen zu begutachten.
Ich bin gespannt, wie es nach den Renaturierungsarbeiten dort aussieht. Die Mühle scheint sich sehr verändert zu haben.
Wie gut, dass wir noch "alte" Fotos für einen Vergleich haben.

Felder bei Rüde

Ein Blick über die abgeernteten Felder bei Ringsberg

Alter Bahndamm bei Rüde

Der alte Bahndamm der "Flensburger Kreisbahn" ist noch gut zu erahnen.

Rüder See

Das Ufer des Rüder Sees ist so bewachsen, dass man vom Wasser kaum etwas sieht.

Sonntag, 19.8.
Noch ein Tag am Strand - noch heißer!

FKK-Strand-Holnis Eingang

Seit Jahren(!) ungepflegt und gefährlich: der Eingang zum FKK-Stand - vom Kiosk aus

Sommerhitze am Strand

Sommerhitze am Strand

Badende und Boote

Samstag, 18.8.
Ein heißer Tag! ... erst beim Einkaufen und nachmittags am Strand.

Strand mit Alexandra

Im Hintergrund die Alexandra

Freitag, 17.8.
Ein Tag zur Gartenpflege

Donnerstag, 16.8.
Der Sommer macht eine kurze Pause

Mittwoch, 15.8.
Ich bin weitergekommen mit dem Board-Veranstaltungskalender

Dienstag, 14.8.
Organisatorisches

Montag, 13.8.
Start in die neue Woche - Arbeiten an Haus und Hof

Sonntag, 12.8.
Ein Tag am Strand

DLRG-Boot

Das Boot der DLRG gibt eine beruhigendes Gefühl. Herzlichen Dank den Freiwilligen,
die sich um die Standaufsicht kümmern!

Ein Tag im August - am Strand

Samstag, 11.8.
Einkaufs- und Familiensamstag. Wir fahren mal wieder zu HOLTEX und finden das Gewünschte. Im riesigen, neuen Bauhaus haben wir nicht so viel Glück.
Später nutzen wir das schöne Wetter auf unserer Terrasse.

Freitag, 10.8.
Inzwischen ist das Thema sogar bis zur ZEIT durchgedrungen. Nun wird (verspätet) gemeldet:
"Neuer Megatrend - Die Sorge um Transsexuelle erreicht die Universität Oxford".
Das soll wohl lustig sein, aber was unter der Adresse der ZEIT zu finden ist, lässt mich kopfschüttelnd zurück: http://www.zeit.de/2012/32/Genderpolitik-Transsexuelle-Universitaet-Oxford

Donnerstag, 9.8.
Ich habe den Kalender des Forums nochmal geändert.
Wenn man seinen Blick nach draußen schweifen lässt, sieht man, dass das Wetter sich langsam bessert. Vielleicht bekommen wir am Wochenende sogar noch einmal Strandwetter.

Mittwoch, 8.8.
Arbeiten am Forum; der Kalender wurde verbessert.

Dienstag, 7.8.
Ein Tag ohne große Höhepunkte.

Montag, 6.8.
Start in die neue Woche - leider fast in der Dunkelheit. Grauschwarze Wolken entladen sich über Land und Meer und geben kaum einen Blick frei auf die weitere Umgebung.

Sonntag, 5.8.
Durch Ringsberg kommen die Radfahrerinnen und Radfahrer vom OSTSEEMAN.
Auch wir feuern sie an bewundern ihre Leistung.

Ostseeman 2012

Fahrrad und Hügel

Ostseeman durch Ringsberg

Samstag, 4.8.
Einkaufs- und Familiensamstag

Freitag, 3.8.
Ein gemischter Tag - genau wie das Wetter: Sonnenschein, Gewitter, Regen...

Donnerstag, 2.8.
War es vormittags noch so warm, dass ich mich geärgert habe, eine Jacke angezogen zu haben, so zog gegen Mittag ein mächtiges Gewitter hoch, das mir das Gefühl gab: "schön, dass Du nicht mehr unterwegs bist; ganz egal, ob in Männer- oder Frauenkleidung".

Hagel im August 2012

Weltuntergangsstimmung

Mittwoch, 1.8.
Ich habe mal wieder am Energie-Konzepte-Forum gearbeitet.

Dienstag, 31.7.
Abgesehen von einer kleinen Fahrrad-Tour den ganzen Tag am Rechner gearbeitet.

Montag, 30.7.
Start in die neue Woche mit umfangreichen Arbeiten an den Foren.

Sonntag, 29.7.
Die Zeiten ändern sich:
Die Universität in Oxford hat sich von der peniblen Kleiderordnung verabschiedet, um Transsexuelle nicht zu benachteiligen.
In Zukunft dürfen Männer in Röcken und Frauen in Anzügen ihre Prüfungen der Universität Oxford ablegen.



Das ist doch eine gute Nachricht und sollte uns auch im Alltag beflügeln. Sogar unserer Heimatzeitung war diese Mitteilung ein paar Zeilen wert (SHZ)
Allerdings bin ich wohl zu alt für ein Studium in Oxford.
Wer's nicht glaubt...: http://oxfordstudent.com/2012/07/28/sub-fusc-gender-restrictions-thrown-out/

Samstag, 28.7.
Einkaufs- und Familiensamstag (bei Regen).

Freitag, 27.7.
Strandwetter

Donnerstag, 26.7.
Abermals Strandwetter.

Mittwoch, 25.7.
Wir nutzen das schönen Sommerwetter für einen weiteren Strandbesuch. Der Parkplatz ist immer noch nicht in einem besseren Zustand, was sich natürlich besonders bemerkbar macht, da viele Strandbesucher dort parken wollen.

Dienstag, 24.7.

Glücksburg - wieder nicht geschafft - oder der Nepp mit dem Parkplatz am FKK-Strand

Endlich Sommerwetter - und Zeit, mal wieder an den Strand zu fahren. Leider hat sich der Zustand des Parkplatzes nur unwesentlich verbessert: der Kassenautomat für die Parkgebühren geht wieder. Das freundliche Hinweisschild, dass man seine Parkgebühren entrichten soll, machte auch einen relativ neuen Eindruck.
Und sonst? Alles beim Alten: das Gras ist immer noch viel zu hoch (Brandgefahr) und allein die Zuwegung ist eine Zumutung, da immer noch mit tiefen Schlaglöchern durchsetzt.
Jedem Privatmann hätte man untersagt, so einen "Parkplatz" zu betreiben, aber die Stadt Glücksburg darf es offensichtlich und schämt sich nicht einmal, dafür Gebühren zu nehmen.


Montag, 23.7.
Endlich Gelegenheit, ein SOMMER-Kleid anzuziehen. Tagsüber war es noch windig, aber ein windstiller Abend verspricht einen schönen Dienstag. Mal sehen, ob es klappt.

Sonntag, 22.7.
Wanderung nach Langballigau. Dort hatten wir uns ein Eis redlich verdient.
Immer wieder stellen wir fest, wie schön es hier doch ist:

Landschaft und Wolken - juli 2012

Kontrast juli 2012

Am Wegesrand juli 2012

Samstag, 21.7.
Einkaufs- und Familiensamstag, wobei das Einkaufen mit dem Fahrrad erledigt wurde, weil das Auto nach den vielen Regentagen nicht fahren mochte ;-(

Freitag, 20.7.
Es gibt eine neue Seite/Anlaufstelle für Trans*-Kinder und deren Eltern.
Auf der Seite "TRAKINE" heißt es:
Wer sind wir?
Wir sind eine internationale Gruppe von Eltern und Familienangehörigen von minderjährigen Trans*Kindern. Unsere Selbsthilfegruppe (SHG) wurde ins Leben gerufen, um anderen Eltern von Trans*Kindern und *Jugendlichen samt deren Angehörigen - natürlich auch den Kindern und Jugendlichen - Mut zu machen und vor allem mit Informationen und Rat zur Seite zu stehen. Unseren Kindern ein glückliches Leben frei von Stigmatisierung und Ausgrenzung zu ermöglichen und ihnen das Gefühl zu geben, geliebt und unendlich wertvoll zu sein, ist unser Anliegen.
http://www.trans-kinder-netz.de/

Donnerstag, 19.7.
Ein nasser Morgen - und ein nasser Tag!

Sommer 2012 - nass

Mittwoch, 18.7.
Ausflug nach Husum. Zunächst sah das Wetter noch recht gut aus; ab mittags gab es die vom dänischen Wetterbericht angekündigten ergiebigen Regenälle.
Die in Regenjacken in den Freibereichen der Restaurants sitzenden Touristen hatten unverhofft etwas zu entdecken, was die meisten bisher noch nicht gesehen hatten: einen Mann imn Rock. Sie hielten sich aber mit Kommentaren zurück.
Auch im Modehaus C.J. Schmidt wurden wir freundlich bedient.

Hafenleben in Husum - Juli 2012

Hafenpanorama mit Restaurantschiff Nordertor

Interessant für Einheimische und Gäste ist das Restaurantschiff "NODERTOR", das ich noch als "Fördedampfer" kenne, der die Flensburger Förde befuhr.

Katamaran im Hafen

Für die Erkundung des Wattenmeeres sind Katamarane besonders geeignet. Sie haben für ihre Größe einen recht geringen Tiefgang - und sind, falls es mal dazu kommen sollte, gut zum Trockenfallen geeignet.
Wir erkunden auch das Wattenmeer, besuchen das Nationalpark-Haus und freuen uns, dass ein Blick in die unteren Räume keinen Eintritt kostet. Bei dem dürftigen Sommerwetter dieses Jahres nutzen viele Besucher das Angebot.
Angeschlossen ist ein "Fair"- Laden für fairen Handel.

Dienstag, 17.7.
Wieder ein Tag mit mäßigem Wetter; aber immerhin hat es nicht/kaum geregnet.
Trotzdem ist weiterhin zweckmäßige Kleidung angesagt. Wann sollen wir endlich unsere Sommersachen anziehen?

Montag, 16.7.
Wegen eines Außer-Haus-Termins habe ich sonst nicht viel geschafft.

Sonntag, 15.7.
Ein Tag zum Ausruhen.
So ist auch wieder einmal Zeit, ein paar Internetseiten anzusehen. Schon seit frühester Jugend faszinierte mich das Segeln - und besonders "Weltumsegelungen" hatten es mir angetan. Was habe ich die Berichte vom Ehepaar Hiscock, den Kochs, Bobby und Karla Schenk, Wilfried Erdmann und vielen anderen verschlungen.
Da war die Rede vom Segeln, vom Ruder gehen (manche Weltumsegelungen fanden ohne Selbststeueranlage statt), von Stürmen - aber auch von Landausflügen und längeren Zeiten an einem Liegeplatz.
Waren damals viele Weltumsegler streng zu sich selbst und blieben an Bord, bis die Umrundung der Erde tatsächlich geschafft war, so werden diese Projekte in der heutigen Zeit häufig unterbrochen. Weltumsegler fliegen in die Heimat - und/oder bleiben sehr lange an einem Ort, um sich z.B. um die Überholung des Bootes zu kümmern.
Von Weltumsegelungen sind wir weit entfernt - aber eine Fahrt nach Sylt und eine nach Strynoe sollte es schon sein in diesem Jahr.
Leider fahren wir mit Zug oder Fähre.

Samstag, 14.7.
Einkaufs- und Familiensamstag

Freitag, 13.7.
Endlich Wochenende.

Donnerstag, 12.7.
Natürlich ist Kanada weit weg - aber vieles ist nur positiv in Bewegung geraten weil Betroffene in vielen Ländern sich zusammengetan und für ihre Rechte gekämpft haben.
Manche Menschen kämpfen nicht nur für sich und für die eigene Entwicklung, sondern stecken viel Kraft und Zeit "in die Bewegung" oder helfen anderen mit persönlichen Beratungen und Beistand.
Kyle Scanlon hat wohl beides verkörpert; aber die Kraft war kürzlich aufgebraucht und er setzte seinem Leben selbst ein Ende.
Er verstarb am 3. Juli, wie der Torontoist meldete

Mittwoch, 11.7.
Ein langer Tag, weil nichts richtig klappte...

Dienstag, 10.7.
Ein etwas unentschlossener Tag, der uns allerdings nach einem windigen und regnerischen Vormittag mit späterer Abendsonne erfreute.

Montag, 9.7.
Nachdem uns der gestrige Tag mit Sonne verwöhnt hat, schien heute der Herbst Einzug gehalten zu haben: es regnet schon fast den ganzen Tag - und es ist kalt und dunkel. Zur Aufmunterung gibt es deshalb einen Blumengruß:

Blumengruß

Sonntag, 8.7.

So parkt man am FKK-Strand in Glücksburg-Holnis

So weiß man auch, warum Geländewagen so beliebt sind; denn als Nutzer des Parkplatzes am FKK-Strand in Glücksburg-Holnis braucht man eigentlich so ein Auto. Andere Fahrzeuge laufen Gefahr, ernsthafte Schäden zu erleiden. Das Gras ist nicht gemäht. Einzelne Büschel reichen bis zum Außenspiegel, sind also geschätzte 100cm hoch!
Der Platz ist auch immer noch sehr uneben und auch schon die Zufahrt ist von riesigen, tiefen Schlaglöchern durchzogen.
Gut, dass auch noch der Parkgebührenautomat kaputt war; denn für so eine "Leistung" auch noch etwas zu bezahlen, wäre doch des guten zuviel.
In Glücksburg hat wohl noch keiner mitbekommen, dass die Sommersaison 2012 begonnen hat.
Schlaft weiter!

Glücksburg Parkplatz am FKK-Strand

Glücksburg Parkplatz hohes Gras

Samstag, 7.7.
Einkaufs- und Familiensamstag.
Gartenaktivitäten. Endlich ein Sommergefühl in Rock und Kleid - wer zieht da noch freiwillig Hosen an?

Freitag, 6.7.
Endlich Wochenende ;-)

Donnerstag, 5.7.
Bei dem warmen Wetter vermittelt ein leichter Rock ein sehr angenehmes Tragegefühl.
In den nächsten Tagen sind wohl wieder Regenjacken angesagt.

Mittwoch, 4.7.
Ein Tag ohne besondere Ereignisse

Dienstag, 3.7.
Am Wochenende habe ich mir eine Ausgabe von "GEO" gekauft. Der Titel hatte mich angesprochen: Frau / Mann
Der Unterschied, der k(l)einer ist.
Ich kann mit dem Artikel nicht viel anfangen; ich finde ihn relativ belanglos - aber immerhin in Hochglanz verpackt ;-)
Ein paar nette Fotos sind enthalten.
Leider habe ich nichts lesen können, was ich nicht auch so gewusst hätte.

Montag, 2.7.
Start in die neue Woche.
... es hätte ein besserer Start sein können...
Aber auch ein schlechterer

Sonntag, 1.7.
Wir besuchen eine Baumschule im Westen von Flensburg. Aus dem reichhaltigen Angebot erstehen wir weitere Pflanzen für unseren Garten.

Garten- und Landschaftsbau

Die Besucher der Gartenausstellung waren selbst alle ein wenig speziell; aber einen Mann im Rock hatten sie wohl noch nicht gesehen. Das merkte man an ihren Blicken ;-)

Samstag, 30.6.
Einkaufs- und Familiensamstag.
Vormittags Stadtbummel in Flensburg mit Einkehr in den Second-Hand-Läden.

Freitag, 29.6.
Sonne und Schauer wechseln sich ab - was soll man da anziehen?

Donnerstag, 28.6.
Fußballabend...

Mittwoch, 27.6.
Endlich sieht es freundlicher aus - eigentlich ein Grund, sich mehrmals umzuziehen;
aber ich habe zu viel zu tun.

Dienstag, 26.6.
Ich sitze auf meiner "Kommandobrücke" und mache Büroarbeit. Mein Blick schweift nach draußen. Manchmal fährt ein Kind auf seinem Fahrrad vorbei; es sind Sommerferien.
Aber ich sehe auch Erwachsene - in langen Hosen und mit Jacken wie im Herbst.
Was sang noch vor Jahren Rudi Carell?

Montag, 25.6.
Ich übe mich in der englischen Sprache und gucke meine heiß ersehnte DVD, die ich vor ein paar Tagen erhielt: "Orchids, My Intersex Adventure". Gut, dass mir die deutschen Untertitel ein wenig halfen.
Informationen zum Film auf den Seiten des Frauenfilfestivals (in deutsch): http://www.frauenfilmfestival.eu/index.php?id=968

und hier in engl. Sprache:
http://en.wikipedia.org/wiki/Orchids,_My_Intersex_Adventure
und
http://www.orchids-themovie.com/

Sonntag, 24.6.
Ein "patschnasser Sonntag" schreibt TV2, aber das sagt auch ein Blick aus dem Fenster. So können wir keinen Spielplatz aufsuchen, sondern müssen mit unserem Enkel "Spielplatz" im Hause spielen. Unsere Treppe mit Teppichbelag ersetzt das Klettergerüst.

Patschnasser Sonntag

Samstag, 23.6.
Einkaufs- und Familiensamstag, wobei der Schwerpunkt auf "Familien" liegt.

Freitag, 22.6.
Wie gut, dass ich eine große Auswahl an Jeans-Röcken habe; denn auf dem Fahrrad sind sie ideal. Ja, etwas Bewegung tut gut; dann muss man beim Eisessen auf der Terrasse kein schlechtes Gewissen haben.

Donnerstag, 21.6.
Nachdem der Rasen gemäht ist, setze ich mich in die Sonne. Meine Gedanken schweifen in die Vergangenheit. Ich stelle mir wieder mal die Frage nach dem "WARUM" (ich so bin), komme aber zu keinem Ergebnis.
... dann muss die Sonne wohl bald wieder scheinen, damit ich die Gedankenreise fortsetzen kann.

Mittwoch, 20.6.
Da ich viel um die Ohren habe, bin ich bis zum späten Abend aktiv.

Dienstag, 19.6.
Lüge, verschweige und arbeite - oder geh!
So kann man das in kurzen Worten zusammenfassen, was einer Erzieherin in einem katholischen Kindergarten widerfahren ist.
Sie traf sich mit ihrem Arbeitgeber (Die Diözese Augsburg) vor dem Arbeitsgericht. Sie hatten der Leiterin eines katholischen Kindergartens im Landkreis Neu-Ulm gekündigt, obwohl sich diese in Elternzeit befindet. Als Begründung für den Rauswurf nennt das Bistum die homosexuelle Lebenspartnerschaft der Erzieherin.
"Na klar bekommt die Erzieherin Recht, wir leben doch nicht im Mittelalter", wird so mancher sagen.
Sie bekam auch (zunächst) Recht. Allerdings liegt ein besonderer Grund vor: die Erzieherin befindet sich in "Elternzeit",
und in dieser gelte ein Kündigungsverbot. Dieses Verbot werde nur "in besonderen Fällen ausnahmsweise" unwirksam.
Doch dieses Kündigungsverbot bezieht sich nur auf die Elternzeit.
Als Religionsgemeinschaft habe die Kirche das Recht, Mitarbeiter zu entlassen, wenn sie gegen deren Glaubens- und Sittenlehre verstoßen - und das ist nach Auffassung der Diözese Augsburg der Fall, wenn jemand in einer homosexuellen Partnerschaft lebt.

Montag, 18.6.
Unser braves Auto hat Jubiläum:

299999km

300000km

Vielen Dank für die vielen unfallfreien Kilometer!

Sonntag, 17. Juni
17. Juni - "Tag der Deutschen Einheit", wer kann sich noch daran erinnern?
Das Wetter schien zunächst nicht feiertagsmäßig; es regnete und starker Wind vermittelte herbstliche Gefühle. Doch wir ließen uns davon nicht beirren und machten uns auf zu unserer "Hausstrecke durch den Wald bei Glücksburg und zur Förde hinab.
Während die Kite-Surfer sich austobten, hatte einige Segelyachten mit dem Wind zu kämpfen. Südwestwind ist relativ ungünstig, wenn man einlaufend in Richtung Flensburg unterwegs ist. Das war für die Besatzungen sicherlich eine nasse und bewegende Unternehmung.
Der Strand war fast menschenleer; nur auf dem Spielplatz tummelten sich einige Familien.

Glücksburg Strand Mitte Juni 2012

Glücksburg- Strand Mitte Juni 2012








Samstag, 16.6.
Einkaufs- und Familiensamstag. Abends Dorffest.

Freitag, 15.6.
Start ins Wochenende

Donnerstag, 14.6.
Ich bin früh unterwegs und habe den ganzen Tag gut zu tun.

Mittwoch, 13.6.
Fast alle fiebern dem Spiel entgegen: Holland gegen Deutschland. Wieder andere würden sich über wärmeres Wetter freuen...
... oder über die neuen Kartoffeln, die es nun bald wieder auch hier im Norden gibt.

Dienstag, 12.6.
Ein etwas unentschlossener Tag; das kann aber auch an mir liegen.

Montag, 11.6.
Start in die neue Woche. Endlich besseres Wetter. Das nutze ich gleich für etwas Gartenarbeit.

Sonntag, 10.6.
So ein dunkler Tag, dass wir zum Frühstück die Lampen einschalten müssen.

Samstag 9.6.
Einkaufs- und Familiensamstag. Ich habe wohl die Menschen auf der Straße noch mehr als sonst verwirrt, da ich einen Kinderwagen schob. Man konnte den Leuten richtig ansehen, wie ein Denkprozess in Gang gesetzt wurde, der sicherlich keinen schnellen Abschluss fand.

Freitag, 8.6.
Gruppentreffen in Flensburg

Donnerstag, 7.6.
Arbeit...

Mittwoch, 6.6.
Arbeit und Garten

Dienstag, 5.6.
Wem Grönemeiers Schiffsverkehr nicht so gefällt, sollte es mal in Kappeln an der Schlei versuchen. Nach Öffnung der Klappbrücke entwickelt sich dort der Schiffsverkehr (oftmals) unter den wachsamen Augen der Behörden. Also nicht zu schnell vorpreschen!

Schiffsverkehr in Kapllen an der Schlei

Die neue Klappbrücke in Kappeln an der Schlei





Montag, 4.6.
Start in die neu Woche.

Sonntag, 3.6.
Ausflug nach Kappeln. Da gibt es immer viele Seh-Leute; Seeleute natürlich auch.
Die Sehleute gucken gern, und das nicht nur auf's Wasser. Sie gucken, ob jemand zu dick oder zu dünn ist, eine andere Hautfarbe hat, ob Männer ein Kleid oder einen Rock tragen...
... aber Kommentare gab es nicht und es ist gut, dass man nicht sehen kann, was Leute denken ;-)

Boot- Selbstausbau Umbau

Hier noch einmal das Thema der letzten Woche. Es ging um "Nicht-Fabrikschiffe" und Boots-Selbstausbau. Dieses scheint ein Beispiel für ein selbst ausgebautes Rettungsboot zu sein (?)
Es lag im Museumshafen von Kappeln. Auffällig ist die große Plicht; hier kann sich viel (Regen)Wasser sammeln; denn sie ist bestimmt nicht selbstlenzend.
Immerhin befindet sich an zentraler Stelle eine Pumpe.
In Kappeln gibt es nicht nur den Museumshafen mit teilweise sehr alten Schiffen, sondern auch die Angelner Dampfeisenbahn. Wir konnten zusehen, wie sie sich schnaufend und dampfend in Bewegung setzte.


Samstag, 2.6.
Einkaufs- und Familiensamstag.
Wir waren in Flensburg und haben bei C&A etwas eingekauft. Später waren wir auf dem Markt.
Nach einer Lese-Mittags-Pause waren wir sogar noch etwas im Garten aktiv.

Freitag, 1.6.
Schon Juni - aber leider Aprilwetter

Donnerstag, 31.5.
Arbeit, Arbeit...

Mittwoch, 30.5.
Arbeit, Arbeit...

Dienstag, 29.5.
Start in eine kurze, kühlere neue Woche.
Kurz in Flensburg gewesen

Montag, 28.5. Pfingstmontag
Ausflug nach Maasholm. Es ist zwar fast zu windig für mein leichtes Sommerkleid, aber schön warm.



Relativ selten sieht man in den Yachthäfen Boote, die sich von der Norm abheben, eben keine Kunststoffschiffe aus der Farbrik sind.

Umbau von Booten

Gerade bei solchen "Fischkuttertypen" denke ich an das Buch "Umbau von Booten", das mir kürzlich wieder in die Hände fiel. Es stammt aus dem Jahre 1961. Da waren ausgemusterte, kleine Fischkutter und Rettungsboote beliebte Umbau-Objekte, die jedoch in vielen Fällen nur bedingt für die Sportschifferei geeignet waren. Aber sie hatten einen Vorteil; sie waren teilweise für eine paar Hundert Mark zu erwerben. Ich musste gerade schmunzeln; Arbeitsstunden wurden in dieser Zeit mit 3,- Mark angesetzt!
Waren Fischkutter in der Regel schon mit Maschinenanlage, Steuerhaus und Kajüte ausgestattet, so waren Rettungsboote in den meisten Fällen "wie ein großer, offener Schuh", hatten keine Maschine, keine Wellenanlage, kein Deck, keine Kajüte, dafür aber Lufttanks, Sitzbänke, Zepter und Riemen und außen Seile, an denen sich die Schiffbrüchigen festhalten konnten, die man nicht an Bord nehmen konnte.
Da steckte viel Arbeit drinnen, wenn jemand vorzeigbare Ergebnisse erzielen wollte. Eine Schwierigkeit war schon, eine geeignete Maschine zu bekommen. In vielen Fällen wurde auf leichte LKW- Auto- oder Traktorenmotore zurückgegriffen, die marinisiert und mit einem Wendegetriebe ausgestattet wurden.
Im Zuge der Ausstattung der großen Schiffe mit Kunststoff-Rettungsbooten wurden die alten aus Holz oder Eisen sehr billig unter die Leute gebracht. Die Eigner werden aber - zumindest in den Folgejahren ein Vilefaches vom Kaufpreis für die Umbaumaßnahmen aufgewendet haben.

Wassergaragen - Kahnstellen


Sanierte Kahnstelle

Wieder kommen wir an den "Wassergaragen", den sogen. Kahnstellen vorbei. Einige sind mit großen Aufwand saniert worden.


Gedenkstein: Sanierung der Kahnstellen

Hafen Maasholm im Mai 2012

Schleimünde

Ein Blick vom Deich in Richtung Schleimünde
Nach kurzem Genießen des Hafenlebens bewegen wir uns ein wenig auf dem Weg ins Naturschutzgebiet, bevor wir einen Schlenker zum Parkplatz machen.


Sonntag, 27.5. Pfingstsonntag
Nein, wir reisten nicht jüngst zu Pfingsten wie Bolle, sondern unternahmen einen Ausflug an die Förde. Das schöne Wetter lockte viele Segelsportler aufs Wasser und viele Regatten fanden statt.

Pfingstregatta

Unterwegs waren schöne Gärten und Atemberaubende Aussichten zu bestaunen. Gut, wenn man einen Logenplatz mit Blick auf das Wasser hat.
Leichte Bekleidung war heute angesagt: aber zu meinem Kleid wählte ich eine Jacke wegen der Sonnenbrandgefahr.

Elfenweise ohne Elfen

"Elfenwiese" wurde unterwegs großartig angekündigt. Leider waren die meiner Meinung nach zwingend dazugehörigen Elfen nicht zu sehen.

Mir sind einige Pfingsten in guter Erinnerung; so haben wir damals als Jugendliche einen Ausflug nach Helgoland unternommen und waren stolz auf die zollfrei erworbenen Schätze: Alkohol und Tabak.
Ein einschneidendes Erlebnis war auch eine Motorrad-Tour "Rund Dänemark". An der Nordseeseite fuhren wir hoch bis Skagen - und an der Ostseeseite zurück. Unsere alten 250er BMW mussten sich ganz schön plagen: weniger als 15Ps, voll beladen mit zwei Personen, Zelt usw.
In Skagen haben wir uns einen heftigen Sonnebrand geholt, sind wir doch in einem windgeschützten Dünental eingeschlafen...
... aber das ist lange her.

Samstag, 26.5.: 
Einkaufs- und Familiensamstag

Freitag, 25.5.
So kann's weiter gehen: Sonne pur!

Donnerstag, 24.5.
Sommer - Garten - Arbeit

Mittwoch, 23.5.
Weiterhin eine gute Gelegenheit, Sommersachen anzuziehen. Da ich viel unterwegs bin mit Fahrrad und Auto ist ein kurzer Jeans-Rock für mich die richtige Bekleidung.

Dienstag, 22.5.
Es ist immer noch warm - ein Gefühl wie Weihnachten. Ich weiß nicht, was ich von meinen Sommersachen zuerst anziehen soll und ziehe mich bestimmt drei Mal um ;-)

Montag, 21.5.
Angenehmes und warmes Wetter - sehr schön für einen guten Start in die neue Woche.

Sonntag, 20.5.
Es ist warm, aber wir brechen bei ganz ganz wenig Regen und Aussicht auf Besserung auf zu einem Spaziergang auf der Halbinsel Holnis. Wir starten in Glücksburg-Schausende am Leuchtturm. Ein leichtes Kleid ist die richtige Bekleidung; zuerst benötigen wir einen Anorak als Regenschutz, den wir nach einer Weile ablegen können. Später schlagen wir einen weiten Bogen an der Ostseite der Halbinsel entlang und kehren über einen Querweg wieder an den Ausgangspunkt zurück.

Vögel am Flutsaum

Das seichte Wasser bietet vielen Vögeln gute Aussichten auf Nahrung

Noor

Die Wasserfläche auf der Landseite (das Noor liegt "innen") hat sich stark erweitert - sicherlich im Zuge der Renaturierung

Leuchtturm Schausende

Blick zurück auf die bisher zurückgelegte Strecke und auf die Flensburger Förde. Im Hintergrund der
Leuchtturm von Schausende

schwimmende Inseln

Kunst im Noor

Wirken wie Kunst (im Noor): abgestorbene Bäume

Samstag, 19.5.
Einkaufs- und Familiensamstag. Abends eine Familienfeier. Eine Nachbarin sieht mich - in Hose und Sakko verkleidet und meint: '"wo sollst Du denn hin?"

Freitag, 18.5.
Die Muttertagsblumen sind eingepflanzt; auch hat der Garten wieder ein wenig Pflege und Zuneigung bekommen. Der Rasen zeigt sich auch als schöner Teppich.

Reste vom Feste

Es war heute ein wenig wärmer, sodass man jedenfalls tagsüber auf Leggings verzichten konnte. Ich bin froh, dass ich wieder mit dem Fahrrad zum Einkaufen fahren konnte: etwas für die Gesundheit getan, Geld gespart und Umwelt geschont ;-)
Ich werde mich bald nach einem neuen Mantel für das Hinterrad umsehen müssen; denn der jetzige hat schon etliche Kilometer hinter sich. Ob ich es mal mit einem "unplattbaren" versuche?
Die Ferien- und Brückentage haben viele (Kurz)Urlauber ausgenutzt. Auch auf den Campingplätzen scheint schon viel los zu sein. In den Läden hört man ein vielfältige Sprachen und Mundarten.
Lustig beim Bäcker. Was für den einen Kunden SCHRIPPEN sind, benennt der andere mit Brötchen.

Donnerstag, 17.5.
Himmelfahrt. Leider kein Festtagswetter. Abends bleibt es jedoch trocken und wir unternehmen einen kurzen Spaziergang in der Nähe von Ringsberg.

Spuren vom Traktor

Raps 2012 5

Raps 2012 6

Von oben sieht die Landschaft aus wie ein bunter Flickenteppich.

Mittwoch, 16.5.
Viele bereiten sich vor auf den "Vatertag". Die Getränkeläden machen gute Umsätze.

Dienstag, 15.5.
Die Schauspielerin Chloë Sevigny, die in der Serie 'Hit & Miss' eine Person mit transsexuellem Hintergrund spielt, schildert, dass es ihr so unangenehm war, eine Penis-Attrappe zu tragen, dass sie heftige innere Widerstände hatte.
Sie fühlte sich "fürchterlich".
Allerdings ging es ihr lt. TV2-Artikel wohl besondersauch um die Außenwirkung und darum, dass sie das Gefühlt hatte, kein Mann würde sie mehr attraktiv finden.
Allerdings fand sie auch einen Blick in einen Spiegel befremdlich.

Montag, 14.5.
Start in die Arbeitswoche. Leider können wir die neu erworbenen Anziehsachen wegen der Kälte noch nicht ausprobieren.

Sonntag, 13.5.
Familiensonntag

Samstag 12.5.
Besuch in Flensburg in zwei Second-Hand-Läden. Wir sind fündig geworden...
... und hatten so ganz nebenher ein nettes Erlebnis.

Eine dänische Familie kam in den kleinen Laden, den wir zuerst aufsuchen. Ich wunderte mich ein klein wenig; denn die Leute sahen gut betucht aus. Sie durchstöberten den Laden sehr zielgerichtet. Der Mann hielt recht schnell eine Jacke im Arm und fragte die Verkäuferin, ob das eine Männer- oder Frauenjacke sei.
"Wir haben auch Männerjacken, aber das ist eine Frauenjacke!" antwortete die Verkäuferin.
"Dann ist es richtig", meinte der Mann in seinem dänisch eingefärbten Deutsch, "haben Sie noch mehr?"
"Ja", darauf die Verkäuferin, "wir haben eine ganze Menge; man muss nur sagen, was man möchte - Frauenkleidung oder Männerkleidung!"
Es stellte sich heraus, dass der Mann abends auf eine Fete gehen wollte - und es war "Pflicht", als Frau zu erscheinen.
"Ein Kleid habe ich schon", meinte er, "fehlt mir nur noch eine passende Jacke".
Ein paar Worte wurden noch mit der anderen Verkäuferin gewechselt - und Fazit war, dass es manchmal schon ganz gut für einen Mann wäre, eine Frau zu sein - und umgekehrt
Darauf nahm die Verkäuferin ihn mit in die separat liegenden Räume, in denen die Abendkleidung aufbewahrt wird.
So weiß ich nicht, ob er fündig wurde
... und es konnte sich auch kein weiteres Gespräch ergeben.

Freitag , 11.5.
Ich bin froh, dass ich noch Geräte mit einfacher Technik habe. Bei meiner ORDINA Sortiermaschine war die Fotozelle überhaupt nicht mehr richtig jusitert, was sicherlich am Umzug lag. So mochte die Maschine nicht mehr sortieren.
Mit Hilfe meines Messgerätes für Widerstände konnte ich eine akzeptable Justierung erreichen. Trotzdem hat mich das Problem lange aufgehalten.
Abends Gruppentreffen: zwar mit wenig Teilnehmern, aber gute Gespräche.

Donnerstag, 10.5.
Meine neuen Holz-Pantoletten sind gekommen. Das wurd auch Zeit; denn die alten hatten schon kein Profil mehr.

Mittwoch, 9.5.
Deutschlandradio-Kultur:
"Puppen statt Fußball"
Aufwachsen mit dem falschen Geschlecht
Mari Günther im Gespräch mit Katrin Heise
Wenn Kinder sich fremd im eigenen Körper fühlen, können sie gemeinsam mit ihren Eltern bei der Berliner Familientherapeutin und Spezialistin für Transsexualität Mari Günther in Berlin Rat bekommen. Sie plädiert dafür, ihnen große Spielräume einzuräumen, um sich bezüglich ihres Geschlechts auszuprobieren.

http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/thema/1751780/

Weiter heißt es:

Sie können das vollständige Gespräch mindestens bis zum 9.10.2012 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Dienstag, 8.5.
Die wilden Kerle sind traurig - denn Maurice Sendak ist tot.
Er wurde 83 Jahre alt.
"Wo die wilden Kerle wohnen" habe ich oft (vor)gelesen: als Erzieher im Kindergarten/Kinderladen, später dann für meine Kinder.
Ach ja, es gab - und gibt sie bestimmt immer noch - die Klassiker (?): Swimmy, Janosch-Bücher, Das kleine Gespenst, Der kleine Wassermann...

Montag, 7.5.
Start in die neue Woche

Sonntag, 6.5.
Besuch eines Flohmarktes und ein kleiner Ausflug an die Küste.

Samstag, 5.5.
Einkaufs- und Familiensamstag

Freiag, 4.5.
Meine Frau arbeitet im Garten - fast bis zum Einbruch der Dunkelheit

Donnerstag, 3.5.
"Menschen hautnah" hat mal wieder ein interessantes Thema:
Familien mit Stiefmutter oder Stiefvater, das ist inzwischen Alltag, auch für die Kinder. Aber wie sieht es aus, wenn zwei "Mütter" die Kinder großziehen, weil die leibliche Mutter lesbisch geworden ist?
Anne ist Hebamme, Sabine Gynäkologin, mit eigener Praxis in einem kleinen Ort im Westerwald. Die Kinder Felix (18) und Antonia (16) besuchen dort das Gymnasium. Weil die Frauen sich offensiv geoutet haben, wissen alle an der Schule, wie es zu Hause aussieht. Auch weil es an den leiblichen Vater eher unangenehme Erinnerungen gibt, ist es den Kindern leicht gefallen, Sabine als zweite Mutter zu akzeptieren.
http://www.wdr.de/tv/menschenhautnah/sendungsbeitraege/2012/0503/lesbisch.jsp?sdatum=2012-5-3

Mittwoch, 2.5.
Start in die kurze Arbeitswoche

Dienstag, 1.5.

Ein erster Frühjahrs-Spaziergang auf der Birk bei Gelting. Wir freuen uns, dass alles noch - oder wieder da ist: die Farben, die Tiere, die Geräusche der Natur...
Wir gehen nicht den ganz großen Weg bis Falshöft, sondern biegen früher ab. Beim NABU-Stand ist akurat aufgeschrieben, welche Vögel zu beobachten sind. Wir sind erstaunt, dass sogar ein See-Adler dabei ist. "Nur einer?" fragt meine Frau.
So müssen wir wohl bald noch einmal hinfahren, um zu sehen, ob der Adler Single geblieben ist.
Leider ist der Wind relativ kühl, sodass wir doch einen Anorak anziehen müssen. Die warmen Tage werden wohl erst kommen. In der Ferne sind nur wenige Segelboote zu sehen. Sicherlich ist es den Wassersportlern auch noch zu kalt.
Den Spaziergang schließen wir ab mit einem leckeren Milchkaffee und einen Stück Kuchen. Schön, dass am großen Parkplatz gleich ein Imbiss ist. Der Parkplatz ist gut frequentiert; es sind auch viele "ausländische Kennzeichen" vertreten, also Autos, die südlich von Eggebek zugelassen wurden ;-)
Bitte merken, auf einem Schild beim Imbiss stand: "Bei Dauer-Regen geschlossen!"
Aber heute sah es überhaupt nicht nach Regen aus.
Der Renner scheint "Möhrensuppe" zu sein; müssen wir auch mal probieren!

Birk Ruine im Jahre 2012

Die Natur hat die Ruine fast völlig in sich aufgenommen. Die Konturen sind nur noch zu erahnen. Vor einem Jahr war noch viel mehr zu sehen.

Die Birk bei Gelting

... diese Farben...

Montag, 30.4.
Nein, kein "Tanz in den Mai". Wir gehen stattdessen ins Kino und sehen "Ziemlich beste Freunde" - ein Film, der uns gut gefällt.

Sonntag, 29.4.
Es ist sonnig, aber sehr windig (aus Nordost) und kalt. Wir unternehmen einen Spaziergang in Holnis, bevor wir uns noch ein wenig um den Garten kümmern. In der Holnisbucht herrscht buntes Treiben: Wind- und Kitesurfer finden ideale Bedingungen vor. Die meisten Spaziergänge sind noch in Winterbekleidung unterwegs; ich bin wohl die einzige, die zum Rock Leggings trägt; aber immerhin waren ein paar weitere Rockträgerinnen unterwegs.

Rapsblüte 2012

Man kann es kaum glauben; ganz zart deutet sich schon die Rapsblüte an

Kite-Surfer 2012

Surfer - Wind - Holnisbucht

Dynamik auf dem Wasser
Begegnung auf dem Wasser

Im Zusammenspiel von Wind, Wellen und menschlichem Geschick und Können entwickelt sich eine ungeheure Dynamik, die auch die Zuschauer am Ufer in ihren Bann zieht. Der Start erfordert eine gute Vorbereitung, ganz zu schweigen von einer ausgezeichneten Fitness der Sportler.
"Ein Blick ins Wetter" ist auf alle Fälle vorher angesagt; denn nur gewisse Windrichtungen und Stärken sind besonders geeignet. Heute war das der Fall; so tummelten sich viele Sportler auf der ihnen zugewiesenen Wasserfläche. Natürlich musste bei diesen Temperaturen noch nicht auf Schwimmer geachtet werden!
Die Sportler selbst waren gut in ihren Anzügen gegen die Kälte geschützt.
Etliche "VW-Bullis" auf dem Parkplatz zeugten davon, dass es sehr praktisch ist, ein Auto zu haben, in dem man sich bei Bedarf umziehen kann...
... vom Aufwärmen ganz zu schweigen.
Wie beim Segeln erfordert auch das Kite-Surfen einiges an Nachbereitungszeit, muss doch das Material gesichtet, bei Bedarf getrocknet und gut verstaut werden.

Samstag, 28.4.
Einkaufs- und Familiensamstag - bei Regen

Freitag, 27.4.
Es ist wieder kalt, doch kurze Zeit trocken. So kann ich den Rasen mähen.

Donnerstag, 26.4.
Mit Mühe kämpfe ich mich durch einen anstrengenden Tag.

Mittwoch, 25.4.
Auch als Crossdresser habe ich einen langen Fußballabend genossen.

Dienstag, 24.4.
Leider immer noch nicht viel zu berichten...

Montag, 23.4.
Start in die neue Woche - immer noch mit Kälte und Wind!

Sonntag, 22.4.
Spaziergang mit Kinderwagen und Enkel

Frühlingsblumen

... es grünt und blüht...

Samstag, 21.4.
Einkaufs- und Familiensamstag

Freitag, 20.4.
Endlich Wochenende!

Donnerstag, 19.4.
Leider habe ich schon etliche Tage das Fahrrad nicht benutzt. Ich hoffe, nächste Woche kann es wieder losgehen.
Mich erreicht heute ein Vorbote auf die Frühjahrsmode: ein gelbes Top!

Mittwoch, 18.4.
Nicht viel zu berichten; außer - immer noch viel zu tun.

Dienstag, 17.4.
Ein frostiger Tag. Gut, dass ich mich warm-arbeiten konnte ;-)

Montag, 16.4.
Start in die neue Woche. Es ist anhaltend kalt. Wie soll es da zum Einsatz der Frühjahrsmode kommen?

Sonntag, 15.4.
Ein Tag zum Entspannen.

Samstag, 14.4.
Es ist gut, wenn Trans*-Themen auch dort veröffentlich werden, wo man es nicht vermutet. DIE WELT ONLINE hat sich an diesem Wochenende gleich zwei Mal hervorgetan:
Transsexualität
"Als ich noch eine Frau war"
Haben es Männer tatsächlich leichter im Berufleben? Niemand kann die Frage wohl besser beantworten als Leon Strauß. Er kann vergleichen – weil er hat seinen Job auch schon als Frau machte.
http://www.welt.de/wissenschaft/article106182508/Als-ich-noch-eine-Frau-war.html

und
Unter dem Titel "Mann oder Frau? Diese Kategorien sind überflüssig!" stößt DIE WELT ONLINE eine Diskussion an, die wir auch schon oft geführt haben:
Transsexuelle werden häufig diskriminiert. Doch ist die Frage 'männlich' oder 'weiblich' wirklich so entscheidend? Etwas Abstand von diesem starren Raster würde uns allen das Leben erleichtern.
http://www.welt.de/debatte/die-welt-in-worten/article106184599/Mann-oder-Frau-Diese-Kategorien-sind-ueberfluessig.html
Leider sind die Leserkommentare teilweise "unterirdisch".

Freitag, 13.4.
- kein Unglück passiert.

Donnerstag, 12.4.
Langsam kann ich Land sehen ;-)

Mittwoch, 11.4.
Es geht weiter mit den Organisationsarbeiten

Dienstag, 10.4.
Das Auto liebt die Feuchtigkeit nicht so sehr. Schade, dass wir keine Garage mehr haben.

Montag, 9.4.
Ostermontag - Familientag

Sonntag, 8.4. - Ostersonntag
Lange vermisst - es ist noch da: das Blau der See

Blick Richtung Egernsund

Endlich mal keine Kartons, Pakete, Möbel, Farben oder Transporte, sondern ein Marsch durch den glücksburger Wald mit einem Schlenker zur Förde. Da hat gut getan!
Die Kälte hielt uns davon ab, Festtagskleidung anzuziehen; aber ein Wollrock war genau richtig.

Samstag, 7.4.
Einkauf- und Familientag. Restarbeiten

Freitag, 6.4.
Ein Tag, der unserer Erholung und innerer Einkehr dient.

Donnerstag, 5.4.
Aufräumarbeiten

Mittwoch, 4.4.
Aufräumarbeiten

Dienstag, 3.4.
Aufräumarbeiten

Montag, 2.4.
Aufräumarbeiten
Internet geht wieder

Sonntag, 1.4.
Aufräumarbeiten

Samstag, 31.3.
Umzug

Freitag, 30.3.
Umzug

Donnerstag, 29.3.
Umzug

Mittwoch, 28.3.
Umzug

Dienstag, 27.3.
Umzug

Montag, 26.3.
Umzug

Sonntag, 25.3.
Das schöne Wetter können wir leider nicht nutzen, da wir zu tun haben.

Samstag, 24.3.
Einkauf- Familien und Umzugstag (immer noch)

Freitag, 23.3.
Wir gehen Essen und kehren in Flensburg in der Goldenen Lilie ein. Ein schöner Abend in gemütlicher Atmosphäre

Donnerstag, 22.3.
Der Selbsthilfeverein Intersexuelle Menschen e.V. hat auf seiner Homepage ein Kinderbuch veröffentlicht (pdf), das das Thema Intersexualität auf kindgerechte Weise beleuchtet.
"Lila - oder was ist Intersexualität" zeigt die Vielfältigkeit der Menschen. Neben der gesellschaftlichen Ebene beschreibt die Autorin das Phänomen auch auf dem biologischem Wege.
http://www.intersexuelle-menschen.net/Publikationen/Lila.pdf

Mittwoch, 21.3.
Leider geht es immer noch um den Umzug.

Dienstag, 20.3.
Der Frühling meldet sich langsam

Montag, 19.3.
Start in die neue Arbeitswoche.

Sonntag, 18.3.
Nach einer kurzen Erholungspause geht es weiter mit den Arbeiten.

Samstag, 17.3.
Ein kurzer Ausflug auf die Insel Sylt. Mit dem Auto fuhren wir nach Niebüll. Auf diesem Bahnhof und in dessen Nähe habe ich bestimmt Tage meines Lebens mit Warten verbracht; denn nach der Schule dauerte es recht lange, bis endlich wieder ein Zug auf die Insel fuhr.

Bahnhof Niebüll

Kaum hat man das Festland verlassen, tauchen schon die ersten Ausläufer der Insel auf. Leider war es ziemlich trübe, sodass man keine gute Aussicht hatte.

Bahnhof Westerland

Freitag, 16.3.
Es ist langweilig; aber ich habe weiter gearbeitet...

Donnerstag, 15.3.
Fortsetzung der Arbeiten

Mittwoch, 14.3.
Ja, es gibt sie noch - und sie schreibt. Dass sie Eva Herman Journalistin ist, muss nicht bedeuten, dass sie auch Ahnung hat von dem, was sie schreibt.
... und ich denke mal, von diesem Thema hat sie keine Ahnung und hätte lieber ein anderes wählen sollen. Schon die Überschrift "Umerziehung nach Gender-Plan: Wie Kinder zu Intersexuellen gemacht werden" zeigt, dass bar jeder Kenntnis der Sachlage einfach mal wieder ein wenig Gift versprüht werden soll. Sicherlich wollte sie einfach mal "das Thema mitnehmen", da in den letzten Wochen so viel darüber zu lesen war. Trotzdem hat sie wohl wenig davon begriffen und sich auch nicht selbst über das Thema informiert.

Auf Kopp-Online heißt es:

"Umerziehung nach Gender-Plan: Wie Kinder zu Intersexuellen gemacht werden
Schon zu allen Zeiten hat es stets einige wenige Menschen gegeben, die anders waren als die anderen: manche wurden mit zwei Geschlechtsmerkmalen geboren, andere fühlten sich in ihrem männlichen oder weiblichen Körper falsch. Früher nannte man diese Menschen Zwitter oder Transsexuelle. Auch heute gibt es sie noch. Doch jetzt wird dieses Problem von vielen großen Institutionen und Regierungen richtig ernst genommen".
und weiter:
"Der modernen Zeit entsprechend wurden zunächst neue Bezeichnungen erfunden: Diese Personen sind jetzt »Menschen mit Geschlechts-Identitätsstörungen«, man nennt sie »Transgender« oder »Intersexuelle«"...

Nun denn, wer den kostenlosen Teil des "Artikels" ansehen möchte, kann das hier machen: http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/eva-herman/umerziehung-nach-gender-plan-wie-kinder-zu-intersexuellen-gemacht-werden.html

Dienstag, 13.3.
Ein arbeitsreicher Tag

Montag, 12.3.
Start in die neue Woche

Sonntag, 11.3.
Besuch auf dem Flohmarkt in Munkbrarup; später Fortsetzung der Arbeiten.

Samstag, 10.3.
Einkaufs- und Familiensamstag, wobei der Schwerpunkt auf EINKAUF liegt.

Freitag, 9.3.
Gruppentreffen. Wieder einmal sind neue Mitglieder dabei

Donnerstag, 8.3.
Es ist fast langweilig - aber immer noch stehen Renovierungsarbeiten an

Mittwoch, 7.3.


Dienstag, 6.3.
Nichts Neues

Montag, 5.3.
Arbeit, Arbeit...

Sonntag, 4.3.
Es hilft nichts - ich bin am Malen!

Samstag, 3.3.
Einkauf- und Familiensamstag

Freitag, 2.3.
Forstsetzung...

Donnerstag, 1.3.
Fortsetzung der Renovierungsarbeiten

Mittwoch, 29.2.
Ein seltenes Datum. Das soll mich nicht vorn den Renovierungsarbeiten abhalten.

Dienstag, 28.2.
Restarbeiten im Büro; so kann es morgen mit den Tapeten weiter gehen.

Montag, 27.2.
Start in die Arbeitswoche. Es ist so viel zu tun, dass ich eine Nachtschicht einlegen muss.

Sonntag, 26.2.
Ich übe mich mal wieder im Tapetenkleben. Daran ändert auch das wunderbare Wetter nichts.

Samstag, 25.2.
Einkaufs- und Familiensamstag.
Es gab noch nie so viele Pressemeldungen zum Thema INTERSEXUALITÄT.
Durch die Veröffentlichungen vom Ethikrat wurde ein großes Echo erreicht. Ich bin mal gespannt, wie lange das Interesse anhalten wird und ob es den Intersexuellen nutzen wird, dass so viel geschrieben und berichtet wurde.

Freitag, 24.2.
Den ganzen Tag unterwegs gewesen.

Donnerstag, 23.2.
Deutscher Ethikrat: Intersexuelle Menschen anerkennen, unterstützen und vor gesellschaftlicher Diskriminierung schützen
Der Deutsche Ethikrat stellt am heutigen Donnerstag in Berlin seine im Auftrag der Bundesregierung erarbeitete Stellungnahme zur Situation intersexueller Menschen vor. Er ist der Auffassung, dass intersexuelle Menschen als Teil gesellschaftlicher Vielfalt Respekt und Unterstützung der Gesellschaft erfahren müssen. Zudem müssen sie vor medizinischen Fehlentwicklungen und Diskriminierung in der Gesellschaft geschützt werden.
mehr im Forum: http://www.crossdresser-forum.de/phpBB3/viewtopic.php?f=59&t=4065

Mittwoch, 22.2.
Vorbereitungen: Tapeten entfernen

Dienstag, 21.2.
Auf Sylt und den anderen nordfriesichen Inseln findet heute das Biikebrennen statt. Vor vielen Jahren wurden mit dem Biikefeuer die Walfänger verabschiedet - und der Winter sicherlich auch.
Heute ist das Biikebrennen eine Attraktion für die Touristen. Die werden natürlich die in Friesisch gehaltenen Ansprachen nicht verstehen. Die "echten" Friesen, die auch die Sprache beherrschen, werden immer weniger. Erst kürzlich ist ein Gralshüter der friesichen Sprache, Hans Hoeg verstorben. "Faarwel Hans Hoeg" schrieb Johann Frank in einem Zeitungsartikel.
Den Touristen wird auch weniger an der Kultur liegen, sondern eher an den anschließenden Veranstaltungen: abends Grünkohlessen - und morgen am Petritag wird es in vielen Orten Tanzveranstaltungen geben.

Montag, 20.2.
Start in die neue Woche. Viel werde ich nicht zu berichten haben; denn eine Menge Arbeit ist angesagt.

Sonntag, 19.2.
Bei heftigem Wind geht es nach Langballigau und von dort in einem kurzen Fußmarsch nach Westerholz zum Kaffeetrinken.Am Flutsaum ist noch Eis zu sehen.

Langballigau Eis 2 am Flutsaum Februar 2012

Langballigau Eis am Flutsaum Februar 2012

Samstag, 18.2.
Einkauf- und Familiensamstag. Spät am Abend gucken wir die Verleihung der "Teddy-Awards"

Freitag, 17.2.
Ich stehe in einem Drogeriemarkt und warte darauf, dass meine Fotos ausgedruckt werden. Daneben steht ein großes Gestell aus Metall, in dem Fotos, die aus der Entwicklungsanstalt auf die Abholung warten - vielleicht ganze zwei Tüten...
Auch das zeigt den Wandel von "normaler Fotografie"zur digitalen.

Donnerstag, 16.2.
Das neue Styling ist online.

Mittwoch, 15.2.
Weitere Arbeiten am Forum; außerdem besiegeln wir den Vertrag für eine neue Bleibe.

Dienstag. 14.2.
Die Umgestaltung des Forums wird in Angriff genommen

Montag, 13.2.
Ich nutze die Zeit, um mit der Geschichte "Elli" weiter zu machen.

Sonntag, 12.2.
Flohmarktbesuch in Munkbrarup. Wir erwerben mehrere Bilderbücher.

Winterblick 2012

Wir unternehmen keinen Spaziergang. Ein Blick über die Felder muss heute genügen.

Winterblick 2012-2

Das Februar-Licht betätigt sich als Malstift und lässt einige Bereiche der Landschaft heller erscheinen.

Samstag, 11.2.
Einkaufs- und Familiensamstag

Freitag, 10.2.
Nur ich erscheine zum Gruppentreffen; nach einer Wartezeit von einer halben Stunde mache ich mich auf den Heimweg.

Donnerstag, 9.2.
Nochmals viel zu tun.

Mittwoch, 8.2.
Ein kalter und langer Tag; viel zu tun.

Dienstag, 7.2.
Ich bin froh, dass ich wiederum drinnen arbeiten kann.

Montag, 6.2.
Selbst im Wollrock ist es kalt! Handschuhe sind Pflicht - und ja kein Metall anfassen; sonst friert man fest.

Sonntag, 5.2.
Spaziergang bei eisiger Kälte.

Schnee und Eis bei Ringsberg 2012

Samstag, 4.2.
Einkaufs- und Familiensamstag
Stdtbummel in der Galerie in Flensburg

Feitag, 3.2.
Die Woche geht arbeitsreich ihrem Ende entgegen.

Donnerstag, 2.2.

Missbrauch des Namens NSU

Jedes Mal wenn ich in den Nachrichten "NSU" höre oder in einer Zeitungsüberschrift "NSU" lese, dann zucke ich zusammen, weil ich mit NSU ganz anderes verbinde und nicht die so betitelte rechte Terror- und Verbrecherzelle.
Meine erste Begegnung mit einer NSU war in der Nachbarschaft. Jemand kam mit seiner NSU-Quickly vorbei. Das fahrradmäige Aussehen konnte mich nicht sonderlich begeistern, war ich doch mehr an ZÜNDAPP und KREIDLER interessiert und nicht an einem "Hebammen-Moped". Ja, eine Quickly sah nicht cool aus - obwohl es diesen Begriff damals wohl kaum gab.
Ich kaufte mir dann auch keine Quickly, sondern eine Zündapp, mit der ich meine ersten Zweirad-Erfahrungen machte.
Irgendwann stand dann eine kleine BMW in meiner Garage. Zwar hatte ich noch keinen Führerschein, was mich allerdings nicht davon abhielt, ein wenig zu üben ;-)
Meine Zündapp konnte ich ganz gut verkaufen. Da brauchte ich etwas für den Übergang. Ein Nachbar schenkte mir eine alte Quickly! Die fuhr ich ein paar Monate, bis ich den Führerschein erhielt und mit der BMW fahren durfte.
In einem Motorrad-Buch las ich über "Die Großen Deutschen Motorradmarken". Natürlich gab es nicht nur BMW, sondern viele andere Marken, u.a. auch NSU! Die NSU-Max gehörte zu den beliebtesten Motorrädern in ihrer Zeit. Die Deutschen wurden jedoch den Motorrädern untreu. Wer es sich irgendwie leisten konnte, kaufte sich ein Auto. Die anderen fuhren Moped - und die Quickly wurde in großen Stückzahlen produziert.
NSU - da war doch noch mehr? Ja, NSU stellte auch Autos her, z.B. den NSU-Prinz. Das war ein Kleinwagen, den es in verschiedenen Ausführungen gab.
... und irgendwie verbindet man mit NSU auch ein Fahrzeug mit Wankelmotor, den RO 80, der bis 1977 produziert wurde. Da Wankel-Motore nie die hohen Erwartungen erfüllen konnten, die Konstrukteure, Produzenten und Verbraucher in sie setzten, wurde auch der RO 80 trotz seines innovativen Auftretens zu einem Flopp.
NSU fusionierte mit AUDI; 1985 erfolgte die Umbenennung in Audi AG, der Name NSU verschwand und ist sicherlich nur noch älteren Zeitgenossen und Oldtimerfreunden bekannt.

Mittwoch, 1.2.
Der Januar hat sich mit Schnee und Eis verabschiedet; der Februar beginnt kalt und weiß!

Dienstag, 31.1.
Ein "unentschlossener Tag"...

Montag, 30.1.
Es geht in noch eine Winterwoche mit tiefen Temperaturen

Sonntag, 29.1.
Es hat tatsächlich geschneit. Da freuen sich die Kinder, die zu Weihnachten einen Schlitten bekommen haben.

Schnee auf dem Hof

Samstag, 28.1.
Einkaufs- und Familiensamstag

Freitag, 27.
Ich habe mal wieder (lesender Weise) ein Buch in dänischer Sprache in Arbeit. Es ist von Herbjørg Wassmo, heißt "Et glas mælk, tak" und es geht um Menschenhandel.
"Unge piger, der bliver lokket til vesten med løfte om arbejde, men ender som prostituerede, er det meget ubehagelige, men påtrængende emne for Herbjørg Wassmos nye roman.
"Junge Mädchen, die mit einem Versprechen gute Arbeit zu finden in den Westen gelockt werden, enden als Prostituierte - das ist das sehr unbehagliche Thema...

Donnerstag, 26.1.
Arbeit...

Mittwoch, 25.1.
Ich kann weiter meinen Beitrag zur Verbesserung der Umweltbilanz leisten: auch bei Frost geht es weiterhin mit dem Fahrrad zum Einkaufen.

Dienstag, 24.1.
Arbeit...Arbeit

Montag, 23.1.
Start in die neue Woche

Sonntag, 22.1.
Eine kurze Runde durch das Dorf. Weiterhin haben wir uns einen erholsamen Tag
gegönnt.

Samstag, 21.1.
Einkaufs- und Familientag

Freitag, 20.1.
Trotz der Kälte bin ich mit dem Rad zum Einkaufen gefahren. Die Pfunde, die ich
mir während der Feiertage erarbeitet habe, werden wieder purzeln!

Donnerstag, 19.1.
Die TAZ greift mal wieder das Thema Transsexualität auf,
diesmal "Transsexualität im Kindesalter" und berichtet von einer
schlimmen Situation:
"Wer wollte das rosa Einhorn?
Der kleine Alexander wollte schon im Kindergarten lieber Alexandra
sein. Nun wünscht sich die Elfjährige eine Hormonbehandlung.
Das Jugendamt ist dagegen.
http://www.taz.de/Transsexualitaet-im-Kindesalter/!85899/
Der "Schwarze Peter" scheint aber nicht (nur) beim Jugendamt zu liegen...


Mittwoch, 18.1.
Ich habe gut zu tun.

Dienstag, 17.1.
Ein Tag mit gemischten Tätigkeiten

Montag, 16.1.
Start in die Arbeitswoche.
Das gute Wetter ist verflogen, aber ich fahrezur Körper-Ertüchtigung
trotzdem mit dem Fahrrad zum Einkaufen.

Sonntag, 15.1.
Das äußerst schöne, sonnige, aber kalte Wetter lockt viele Spaziergänger ins Freie -
auch uns. Wir unternehmen einen Spaziergang auf der Halbinsel Holnis (mal wieder).

Fischerei 2012

An so einem Tag mach sicherlich die Fischerei großen Spaß - wenn der Fang gut ist.

Pfütze mit Eis

Ich kann mich gut daran erinnern, dass es als Kind großen Spaß gemacht hat,
das Eis auf den Pfützen zu zerbrechen.

Samstag, 14.1.
Einkaufs- und Familiensamstag

Freitag, 13.1.
... trotzdem ein guter Tag; denn es war eine gute Woche, in der ich viel geschafft
habe.
Abends Gruppentreffen in Flensburg

Donnerstag, 12.1.
Bei "Zeit-Online" fand ich einen interessanten Artikel:

Intersexualität "Wie eine Kastration"
Manche Kinder kommen nicht eindeutig als Junge oder Mädchen auf die Welt, sondern als
Intersexuelle. Oft operiert man sie ganz früh – für Kritiker ein Verstoß gegen Menschenrechte.
Ein Streitgespräch mit Lucie Veith.
Da ich das Glück hatte, sie einmal persönlich kennenzulernen, freue ich mich immer wieder,
von ihr zu hören oder zu lesen.
http://www.zeit.de/2012/03/M-Intersex-Streitgespraech/seite-1

Mittwoch, 11.1.
Foren-Update

Dienstag, 10.1.
Vorbereiten des Foren-Updates

Montag, 9.1.
Kind hüten
Es ist erstaunlich, wie ein kleines Kind ein Lächeln in so viele Gesichter zaubert,
wenn man mit ihm unterwegs ist.
Sogar ein "Lächeln der Solidarität" gefällt.
Haben die Kontrukteure der Auto-Kindersitze mit Tragegriff eigentlich schon mal selbst
ein Kind in diesem Sitz getragen???

Sonntag, 8.1.
Gemütliches Kaffeetrinken

Samstag, 7.1.
Einkaufs- und Familientag

Freitag, 6.1.
Dreikönigstag

Donnerstag, 5.1.
Das Jahr kommt langsam in Fahrt - jedenfalls arbeitsmäßig.

Mittwoch, 4.1.
Schrecklicher Sturm. So bin ich froh, dass ich drinnen arbeiten kann.
Um ein klein wenig Fitness zu erhalten, fahre ich mit dem Rad zum Einkaufen.

Dienstag, 3.1.2012
Ich lasse es immer noch langsam angehen ;-)

Montag, 2.1.2012
Ein behutsamer Start in das neue Jahr.
Der Stadtbummel in Flensburg mach Spaß; es ist wenig los und wir haben Zeit.

Sonntag, 1.1.2012
Allen Lesern ein gutes Neues Jahr!

Steinmann

Wir wissen noch nicht, was es bringen wird, aber sicherlich recht viele Veränderungen.
Zwei Steinmänner sitzen am Ufer und blicken voller Sehnsucht auf's Meer. Auch sie wissen
nicht, was die Zukunft bringen wird - und wenn, so könnten sie es uns nicht erzählen.

Crossdresser-Tagebuch Archiv 2011

Crosdresser-Tagebuch Archiv 2010

Crosdresser-Tagebuch Archiv 2009

Crossdresser-Tagebuch Archiv 2008