Wie habt ihr "es" bei eurem ersten Outing gemacht?
Wie habt ihr "es" bei eurem ersten Outing gemacht? - # 2

Intersexuelle Menschen, Crossdresser, Transgender, Transidente: Diskussionen über partnerschaftliche Aspekte, Rat und Tat für PartnerInnen und Familie
Antworten
Ines
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 392
Registriert: Mo 4. Nov 2013, 16:54
Geschlecht: Mann/DWT
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Wie habt ihr "es" bei eurem ersten Outing gemacht?

Post 16 im Thema

Beitrag von Ines » Di 2. Jan 2018, 12:12

Mein erstes Outing habe ich gegenüber meiner Lebensgefährtin gemacht. Wir wollten am nächsten Tag, eine verbindliche Zusage, für ein gemeinsames Haus, beim Makler einreichen und ich dachte mir, ich könnte nicht so ein Projekt mit ihr durchziehen, wenn sie vorher nicht mein dunkles Geheimnis kennt. Also lagen wir abends im Bett und ich sagte ihr: Ich muss dir etwas gestehen und erzählte ihr die Wahrheit. Ich dachte, nun schmeißt sie mich mit viel Lärm raus und hatte auch Angst davor, dass ihr Sohn(25, damals), der zufällig da übernachtete, das auch noch mitbekommt.Ok, sie wurde ganz ruhig und hat lange nichts gesagt. Dann kam irgendwann: Ich kann damit umgehen. Nun ja, wir sind jetzt ein paar Jahre zusammen und der Sex wird stetig weniger. Im letzten Jahr durfte ich 3x ran. Aber ansonsten ist nicht viel passiert, außer, dass sie mein Geheimnis auch ihrer Freundin gesteckt hat. Sonst weiß es auch noch niemand, obwohl ich öfter mit vereinzelten Damenbekleidungsstücken unterwegs bin, besonders bei der Gartenarbeit trage ich oft eine rote Lackjacke, die schon viele Ñachbarn gesehen haben.

LG
Ines

Tina124
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 78
Registriert: So 24. Jul 2016, 22:05
Geschlecht: Das wird schon
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): Göppingen
Membersuche/Plz: Stgt - Ulm
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 34 Mal

Re: Wie habt ihr "es" bei eurem ersten Outing gemacht?

Post 17 im Thema

Beitrag von Tina124 » Di 2. Jan 2018, 12:37

Hallo Stefanie,
Da ich damals keine Freunde hatte gabs da auch nix zu outen. Der Kontakt zu meiner Verwandtschaft ist auch sehr gering also auch nix.
Bleibt also der Arbeitgeber, bei dem verdiene ich schliesslich meinen Lebensunterhalt.
Nachdem ich zu Beginn 2016 anfgefangen habe mir die Nägel zuerst unauffällig, dann immer mutiger zu lackieren und im ersten Quartal auch schon Makeup aufgelegt habe, was praktisch zu keinen Reaktionen führte, habe ich im September 2016 erstmals die Kleidung von Herrenjeans und Karohemd (kaschierte monatelang die BH-Konturen) auf Damenjeans (enger) und Karobluse. Hat immernoch keinen wirklich gewundert. Ein paar merkwürdige Blicke aber keine Kommentare. Ich dachte mir so kannste weiter machen, da ich zuhause den Ausgleich komplett enfemme hatte.
Im Oktober 2016 ist der innere Druck aber immer grösser geworden, meine innere Stimme hat förmlich geschrien, sie will immer so wie zuhause rumlaufen. Am 26. Oktober hab ich ihr dann nachgegeben, ging nicht mehr anders. Tags zuvor hat der Druck sich zu einer Wut entwickelt, auf die hin ziemlich Bauchschmerzen bekam.
Ich bin also Dienstag morgens im knielangen Rock und Hochschaftstiefeln, Bluse und Damenjacke eingelaufen. Ohne jede weitere Vorwarnung.
Kaum Reaktionen, bei den Kollegen mit besserem Kontakt mal die Nachfrage "sag mal was ist das jetzt?" Aber auf meine Antwort, dass ich eben trans sei und das nun öfter so sei, kam nix mehr.
Das Outing in der Familie war dann auch schnell erledigt, kurz vor Sylvester 2016 hat meine Mutter den Kern der Verwandtschaft (Onkel, Tanten, Bruder) zu einem normalen Essen (ohne Hintergrundgedanken) eingeladen. Und da bin ich dann eben im langen Rock und Bluse einmarschiert. Und dann wussten die das auch. Aber auch hier praktisch keine sofortige Reaktion, lediglich mein Onkel hat mir Tage danach einen Brief geschrieben, der aber weder postiv noch negativ zu verstehen war, also praktisch akzeptiert.
Wie das jetzt nach meiner OP alles mit diesen Leuten wird, das ist für fast noch spannender als die zurückliegenden Ereignisse.
Ich hoffe, es geht für positiv weiter und du findest deinen Weg.
Liebe Grüsse
Helen
I am what I am and what I am needs no excuses (Gloria Gaynor)

Jenina
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 389
Registriert: Sa 26. Aug 2017, 10:45
Geschlecht: männlich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Jena
Membersuche/Plz: Jena
Hat sich bedankt: 65 Mal
Danksagung erhalten: 382 Mal
Gender:

Re: Wie habt ihr "es" bei eurem ersten Outing gemacht?

Post 18 im Thema

Beitrag von Jenina » Di 2. Jan 2018, 13:04

Hallo,

wie mein Outing war habe ich ja schon in meinem Tagebuch http://www.crossdresser-forum.de/phpBB3 ... =6&t=15210 beschrieben und auch wie ich das literarisch verarbeitet habe.

Aber es ist eben nicht nur das erste Outing, oder besser: jedes Outing ist ein erstes Outing. Und so gibt es hier noch eine Geschichte.

Meine Frau ist ein sehr ängstlicher Mensch, die immer Angst davor hat "was die anderen denken". Das hat einige Asuwirkungen auf unser gemeinsames Leben mit Jenina, was sich als etwas schwierig darstellt. Und eines Tages habe ich ihr gesagt, dass wir es doch nun endlich mal auch unserem Sohn erzählen müssten dass es da so eine versteckte Person gibt. Da gingen die Ängste nun aber wieder richtig los. Sie hatte Angst sie könnte ihn verlieren und er würde nichts mehr mit uns zu tun haben wollen und sie darf den Enkel (damals noch einer) nicht mehr sehen und überhaupt und sowieso...

Ich hatte gerade das Buch fertig und extra ein paar Belegexemplare mehr bestellt. Meine Frau hat es dann auch gelesen und wir konnten mal über das reden, was sie bisher noch nicht zu fragen gewagt hatte und auch nicht wusste. Das war schön. Und dann bin ich natürlich wieder mit dem Outing gekommen was wir doch nun endlich tun sollten und man könne ihm doch das Buch zu lesen geben. Man sah förmlich wie das Gehirn arbeitete. Dann nach ein paar Tagen sagte sie endlich "ja".

Wir fahren also nach Berlin zu unserem Sohn und sitzen am Abend gemütlich beisammen. Ich sagte ihm, das ich etwas gestehen müsse und erzählte in kurzen Sätzen worum es ging. Dann gab ich ihm noch das Buch und erwartete die Reaktion. Und was kam: "Ich dachte schon es wäre etwas schlimmes, Krankheit, Stasi oder so..." Er versprach mir das Buch zu lesen und erzählte dann wie viele trans* Personen er eigentlich so kenne und mit denen er auch regelmäßig Umgang habe und dass wir das doch eigentlich wissen müssten. Klar, ich wusste das und hatte desahlb auch nie irgendwelche Bedenken. Aber meine ängstliche Geliebte war nun endgültig von den Socken und wunderte sich nur noch wie einfach das alles ging. Mein Sohn hat mir dann noch einige Takte zum Buch gesagt uns sich über Druckfehler beschwert (wieso, ich dachte die gehören zu jedem ordentlichen Buch?).

Leider hat das die Ängste meiner Frau nicht besiegen können, obwohl ich es gehofft und so sehr gewünscht habe. Aber man muss halt Geduld haben. Trotzdem werde ich schon manchmal neidisch wenn ich andere Mädels höre.*

Jenina

* da kommen einem schon mal so dumme Gedanken wie "ich will auch eine professionelle Fotografin als Partnerin", aber, liebe Mina, wenn ich auch hier (oder im Farben-Thread) wieder von Euch lese wird mir schon anders. Von Annis Fotos ganz zu schweigen, das ist einfach nur Kunst...(snow)
Disclaimer: Dies ist eine persönliche Meinung, sie ist möglicherweise inkompatibel mit Deinem Glauben/Lifestyle/Parteiprogramm!

MichiWell
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2619
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: Leipzig - Chemnitz - Gera
Hat sich bedankt: 1193 Mal
Danksagung erhalten: 1796 Mal

Re: Wie habt ihr "es" bei eurem ersten Outing gemacht?

Post 19 im Thema

Beitrag von MichiWell » Di 2. Jan 2018, 13:16

Jenina hat geschrieben:
Di 2. Jan 2018, 13:04
Trotzdem werde ich schon manchmal neidisch wenn ich andere Mädels höre.*

Jenina

* da kommen einem schon mal so dumme Gedanken wie "ich will auch eine professionelle Fotografin als Partnerin", aber, liebe Mina, wenn ich auch hier (oder im Farben-Thread) wieder von Euch lese wird mir schon anders. Von Annis Fotos ganz zu schweigen, das ist einfach nur Kunst...(snow)
Ach Jenina,

das ist doch kein Grund, neidisch zu werden.

Ich hatte eine Partnerin, welche gut schneidern und die schönsten Kleider nähen konnte. Und was hat es genützt? Das manisch-depressive Leiden und ihre spätere Flucht wurden dadurch nicht verhindert.

Geblieben sind mir 2 schöne Mittelalterkleider sowie 2 ihrer Röcke und ein Paar Palteau-Sandaletten in Größe 42,5, die sie mir beim Auszug überlassen hat.

Gern hätte ich das dafür hergegeben, mit ihr alt zu werden.


Liebe Grüße
Michi

PS: Die eine Hälfte der Menschheit ist immer unglücklich, weil sie das nicht bekommen kann, womit die andere Hälfte unglücklich ist.
(Autor unbekannt)
Raider heißt jetzt Twix. Sonst ändert sich nix.

Der moderne Mensch ist leicht zu lenken, aber nur schwer zu etwas zu bewegen.

Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie.

Mina
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1295
Registriert: Mi 26. Apr 2017, 18:23
Pronomen:
Membersuche/Plz:
Hat sich bedankt: 518 Mal
Danksagung erhalten: 835 Mal

Re: Wie habt ihr "es" bei eurem ersten Outing gemacht?

Post 20 im Thema

Beitrag von Mina » Di 2. Jan 2018, 13:43

Jenina hat geschrieben:
Di 2. Jan 2018, 13:04
* da kommen einem schon mal so dumme Gedanken wie "ich will auch eine professionelle Fotografin als Partnerin", aber, liebe Mina, wenn ich auch hier (oder im Farben-Thread) wieder von Euch lese wird mir schon anders. Von Annis Fotos ganz zu schweigen, das ist einfach nur Kunst...
Ja Jenina, mir ist das sehr bewußt. Ich hatte wirklich sechs Richtige im Lotto.

Um es kurz zu umschreiben, meine Liebste und ich waren immer für eine große Vielfalt in unserem Leben. Und ja, sie ist eine großartige Künstlerin, welche den Blick immer hinter den Spiegel richtet statt davor. Das macht auch Ihre ganze Lebensweise und Persönlichkeit aus. Ihrer Auffassung nach ist Schönheit kein plumpes Spiegelbild, es kann eine Hand sein welche in bestimmter Haltung ist, ein kleines Detail im gesamten Bild. Ein Ausdruck, ein Wimpernschlag vielleicht.
Sie im Detail zu verstehen, ist für mich immer noch, nach den vielen Jahren eine große Freude. Letzlich eine niemals enden wollende Quelle an Motivation und Zuversicht. Vorallem aber eines, der eine Mensch mit der buntesten Weltanschauung welche ich je erlebt habe.

Der aller tollste Mensch welchem ich je begegnen durfte. (he) (he) (he)
Ziel: Human being -> Ist Dein Ziel erreicht, war es zu niedrig angesetzt -> Der Weg ist das Ziel!

ChrisTina73
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 397
Registriert: So 9. Jul 2017, 21:14
Geschlecht: Mensch
Pronomen:
Wohnort (Name): Lünen
Membersuche/Plz: Dortmund / Unna u. Umkreis
Hat sich bedankt: 507 Mal
Danksagung erhalten: 190 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Wie habt ihr "es" bei eurem ersten Outing gemacht?

Post 21 im Thema

Beitrag von ChrisTina73 » Di 2. Jan 2018, 15:24

@Michi: Hast Du es Ihr gesagt, das Du gern mit Ihr alt werden würdest ? Oder warst einfach da ohne Urteil oder Erwartung, wenn sie Dich am meisten brauchte, einem anderen Menschen einfach das Gefühl zu geben, das er in Ordnung ist, so wie er ist, ohne Worte, auch wenn Du es nicht verstehst?? So ein Moment wird nochmal kommen, das weiß ich, nur schmeiß ihn nicht einfach weg, bitte! Ich weiß, Du bist eine starke Persönlichkeit, sonst wärst Du nicht da, wo Du heute bist. Aber das brauchen wir nicht immer beweisen, denn Menschen, die uns wirklich wahrnehmen, spüren das und werden wiederkommen ;) Glaube an Dich. Deine Schwester wird es.

@Mina: Wie Du schon beschreibst. Oft ist es eine Geste, eine Bewegung oder ähnliches und das Warten auf den richtigen Augenblick, um ihn durch drücken des Auslösers im Bild festzuhalten.

Ich werde auch diesen Moment nicht vergessen, als ich Sylvester um kurz nach 0 Uhr die Treppen runter ging und ein junges Mädchen grad in der Tür stand und mich mit immer größer werdenden faszinierten Augen und einem Lächeln im Gesicht anschaute. Ein AUGENblick. "THROUGH THE EYES OF A CHILD"

Dieses ergriffen sein und sich wieder am eigenen inneren Kind erinnert und berührt fühlen. Und wieviele Menschen WIR durch unser SoSein innerlich berühren, bekommen wir meist gar nicht mit, weil wir zu sehr mit uns und unseren Gedanken und unserer kleinen Welt beschäftigt sind oder unser Augenmerk auf das "Negative" richten.

LG

ChrisTina
Der Weg hinein scheint für viele rückblickend der Schwierigste, aber auch nur, weil sie den Weg heraus noch nicht gefunden haben...

MichiWell
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2619
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: Leipzig - Chemnitz - Gera
Hat sich bedankt: 1193 Mal
Danksagung erhalten: 1796 Mal

Re: Wie habt ihr "es" bei eurem ersten Outing gemacht?

Post 22 im Thema

Beitrag von MichiWell » Di 2. Jan 2018, 16:36

ChrisTina73 hat geschrieben:
Di 2. Jan 2018, 15:24
@Michi: Hast Du es Ihr gesagt, das Du gern mit Ihr alt werden würdest ? Oder warst einfach da ohne Urteil oder Erwartung, wenn sie Dich am meisten brauchte, einem anderen Menschen einfach das Gefühl zu geben, das er in Ordnung ist, so wie er ist, ohne Worte, auch wenn Du es nicht verstehst??
So ein Moment wird nochmal kommen, das weiß ich, nur schmeiß ihn nicht einfach weg, bitte!
Hallo ChrisTina,

ich habe die Beziehung nicht einfach weggeworfen. Meine Ex-Lebensgefährtin ist manisch-depressiv und schon ihr ganzes Leben auf der Flucht, erst vor ihrer Mutter, dann vor ihren Männern. (Ich war Nummer 6!) Ich glaube ich hatte dazu grad erst etwas im Forum geschrieben. Ich konnte sie einfach nicht mehr halten. Sie hat darüber meine ganze Kraft aufgezehrt, und zum Schluss in der Hilflosigkeit ihrer immer flacher werdenden Manieberge und immer tieferen Depressionstäler auch noch angefangen, meine weibliche Seite zu attakieren. Und irgendwann war ich auch am Ende. Man kann sich das als Außenstehende Person nur sehr schwer vorstellen wie das ist.

In dem Jahr wo sie gegangen ist, wollten wir eigentlich im Sommer zusammen unseren "90. Geburtstag" feiern, da wir beide gleich alt waren und im Abstand von ein paar Tagen zum Jahreswechsel Geburtstag haben. Ja, wir wollten zusammen uralt werden, und sie hatte mir mal fest versprochen, dass sie mich auf jeden Fall in einem von ihr genähten Kleid bestatten lassen wollte, falls ich vor ihr sterben sollte.


Gruß
Michi
Raider heißt jetzt Twix. Sonst ändert sich nix.

Der moderne Mensch ist leicht zu lenken, aber nur schwer zu etwas zu bewegen.

Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie.

Stefanie
Beiträge: 25
Registriert: Sa 11. Nov 2017, 22:58
Pronomen: Bin irgendwie beides
Wohnort (Name): Bayerisches Oberland
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: Wie habt ihr "es" bei eurem ersten Outing gemacht?

Post 23 im Thema

Beitrag von Stefanie » Di 2. Jan 2018, 22:44

Grüß euch zusammen,

vielen lieben Dank für eure Berichte. Es hat also jeder sein allererstes Outing etwas anders erlebt. Die meisten von euch haben es aber glücklich "über"lebt. Ich kann gut nachvollziehen, wie es ist, wenn die allererste Last erst mal abfällt, wenn also sozusagen das Damoklesschwert gefallen ist, aber nicht getroffen hat, und grad keiner mehr da ist, der es wieder an seinem Rosshaar aufhängen würde.

Das mit dem Brief an meine Mutter bereue ich nicht. Es war der beste Weg. Einen Brief kann sie immer wieder lesen, gesprochene Worte verfliegen mit der Zeit wie Laub im Wind. Und 300 Seiten waren's ja nicht, ein Prozent davon war genug, um Gefühle und Ausgangssituation zu beschreiben.

Da ich "nur" Crossdresser bin und mich jetzt nicht gleich als vollkommen trans ansehe, habe ich das weitere Ausleben meiner Neigung vorsichtig vorangetrieben. So wie Tina es gemacht hat, war es schon recht mutig. Einfach so von heute auf Morgen komplett als Frau gekleidet in die Arbeit zu kommen, das könnte ich nicht. Da ich auch täglich Kundenkontakt habe, ginge das auch gar nicht, zumal ich auf gewisse Arbeitskleidung auch angewiesen bin. Privat schaut es da anders aus, wenngleich nicht radikal. Oft trage ich "draußen" Damenjeans oder enge Jeggins, die dann schon mal einen Schmetterling auf der hinteren Hosentasche haben dürfen oder wo an derselben Stelle ein paar Straß-Steinchen glitzern. Ein dezenter Pulli geht auch immer. Da bin ich auch schon mal von einer anderen Nachbarin angesprochen worden, was ich doch für einen schicken Winterpulli anhätte. Strümpfe trage ich schon seit ich im Lehrlingsalter meine ersten Erfahrungen mit weiblicher Kleidung gemacht hatte. Zur Jeans dürfen's aber auch mal rosa Socken sein. Alles in allem eher dezent bis zurückhaltend, nicht provokant. Manchmal hab ich mehr Mut, im Sommer fahr ich oft mit einem Jeansrock in die Nachbarstadt zum Einkaufen, der Rest an mir ist dann aber neutral. Strumpfhosen zur Damenshorts geht dann eher so in der Übergangs-Jahreszeit. Aber da sich das meistens in fremden Gefilden vor unbekannten Leuten abspielt, die mich alle nicht kennen, kann man von Outing im eigentlichen Sinn wohl eher nicht sprechen. Irgendwann kommt vielleicht mal der Tag, an dem mich jemand sehen wird, der mich kennt. Was wird dann sein? Ich weiß es nicht. Ich weiß nicht, ob ich mir das wünschen oder es fürchten soll.

Aber in einem habt ihr Recht - trotz nur ansatzweiser weiblicher Kleidung hat mich noch keiner blöd angemacht. Auch neugierige Blicke sind erstaunlich selten. Nachfragen oder Bemerkungen noch seltener. Und das, obwohl ich keine Ahnung vom Schminken habe und es daher (bisher) lasse - von gelegentlichem Lackieren der Fingernägel "im Heimbereich" mal abgesehen.

Letztlich muss es jeder/jede selber wissen, ob und wem man sich anvertrauen kann, und wie weit die Sache gehen soll. Ich bin da noch unschlüssig, aber eure vielen Beiträge machen mir immer mehr Mut.

Liebe Grüße
Stefanie

ChrisTina73
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 397
Registriert: So 9. Jul 2017, 21:14
Geschlecht: Mensch
Pronomen:
Wohnort (Name): Lünen
Membersuche/Plz: Dortmund / Unna u. Umkreis
Hat sich bedankt: 507 Mal
Danksagung erhalten: 190 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Wie habt ihr "es" bei eurem ersten Outing gemacht?

Post 24 im Thema

Beitrag von ChrisTina73 » Mi 3. Jan 2018, 02:45

@MichiWell

Tut mir leid. Irgendwann fand ich mal den Begriff "Energie Vampire" und kann mir in etwa etwas drunter vorstellen. In meiner Jugendzeit bin ich schon solchen Menschen begegnet und denke das das prägend war, das ich später instinktiv gespürt habe, das mir solche Menschen nicht gut tun. Wenn man sich dann natürlich "Hals über Kopf" verliebt, ist das ganze nochmal ne "Nummer" schwieriger.
Ich hatte vor 15 1/2 Jahren gedacht, die Frau fürs Leben gefunden zu haben. Hab 10 Jahre gebraucht, um das alles zu verarbeiten und zu kapieren. Natürlich hat sich in dieser Zeit auch meine nicht immer wünschenswerte aber doch hilfreiche instinkitve "Macho" Seite entwickelt. Heut bin ich dankbar dafür, das es diese Seite gibt, nicht immer schön aber ehrlich direkt, sonst würden mir heute noch Frauen auf der Nase rumtanzen. Lieb sein kann jeder... :)p

In diesem Sinne wünsche Ich Dir viel Kraft und Zuversicht für das Jahr 2018, natürlich auch bei Deiner Schwester. Ich denke, sie wird noch sehr wertvoll für Dich sein. Vertraue auf Deine eigene weibliche Seite.

LG

ChrisTina
Der Weg hinein scheint für viele rückblickend der Schwierigste, aber auch nur, weil sie den Weg heraus noch nicht gefunden haben...

MichiWell
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2619
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: Leipzig - Chemnitz - Gera
Hat sich bedankt: 1193 Mal
Danksagung erhalten: 1796 Mal

Re: Wie habt ihr "es" bei eurem ersten Outing gemacht?

Post 25 im Thema

Beitrag von MichiWell » Mi 3. Jan 2018, 10:44

Danke ChrisTina.
ChrisTina73 hat geschrieben:
Mi 3. Jan 2018, 02:45
Wenn man sich dann natürlich "Hals über Kopf" verliebt, ist das ganze nochmal ne "Nummer" schwieriger.
Also ich hab mich nicht gerade selten verliebt, aber das mit ihr hatte schon eine ganz besondere Qualität, weshalb ich sie als meine zweite große Liebe bezeichne. Wir waren wie eine Seele in zwei Körpern, wie ich schon an anderer Stelle geschrieben habe. Das habe ich sonst bei keiner anderen Frau erlebt, nicht mal bei meiner ersten großen Liebe. Die war eines der ersten Mädels, mit denen ich richtig zusammen war, war ganz lieb, sah einfach suuuper toll aus, und hatte aus heutiger Sicht betrachtet alle Attribute, die ich auch an mir selbst gerne sehe.

Das mit meiner Schwester alles gut geht, hoffe ich natürlich sehr. Ich habe sie schon immer sehr gern gemocht, mich aber die ganze Zeit schwer getan, ihr das so richtig zu zeigen, aus Angst, mich zu verraten.


Liebe Grüße
Michi
Raider heißt jetzt Twix. Sonst ändert sich nix.

Der moderne Mensch ist leicht zu lenken, aber nur schwer zu etwas zu bewegen.

Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie.

ChrisTina73
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 397
Registriert: So 9. Jul 2017, 21:14
Geschlecht: Mensch
Pronomen:
Wohnort (Name): Lünen
Membersuche/Plz: Dortmund / Unna u. Umkreis
Hat sich bedankt: 507 Mal
Danksagung erhalten: 190 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Wie habt ihr "es" bei eurem ersten Outing gemacht?

Post 26 im Thema

Beitrag von ChrisTina73 » Mi 3. Jan 2018, 18:00

Hallo MichiWell,

ich denke eher, es ist Verrat an Deinen Gefühlen und den Menschen, wenn Du den Menschen, die Du magst, nicht einfach zeigst, das Du sie magst, unabhängig davon, ob Du als Mann oder Frau unterwegs bist. Und gerade bei Menschen, die einen eigentlich sehr Nahe stehen ist man oft paradoxer Weise sehr kühl distanziert, vielleicht auch aus Angst, verletzt oder missverstanden zu werden. Für mich war es früher immer schwierig, eine Umarmung richtig zu deuten und während ich es bei meinem leiblichen Vater heute noch nicht kann, begrüßen und verabschieden mein Stiefvater und ich uns immer mit einer herzlichen Umarmung. Das hat sich auch nach meinem Outing vor 6 Monaten nicht geändert (bin bei meinen Eltern - Mutter und Stiefvater - natürlich immer als Mann, weil ich mich nicht einfach aufdrängen möchte). Ich denke auch, bei vielen passen Männer und Gefühle/Sensibilität nicht zusammen, weshalb ich auch mittlerweile Frauen auf eine Art verstehe, weil sie sich dadurch nur auf Ihren Körper als Objekt reduziert fühlen und im Extremfall richtig fies, gemein und aggressiv werden können und als Mann steht man dann da wie ein kleines Kind und weiß grad nicht, was da vor sich geht :)

Ich trauer den letzten Jahren vor meinem Outing nicht hinterher, halfen sie mir doch, mich genauer zu definieren unabhängig der Ansichten anderer. Und schönerweise war dieses Weihnachten das erste, an dem ich meine Mutter richtig herzlich und aufrichtig umarmen konnte und das erste mal von Herzen sagen konnte, das ich sie lieb hab. Ich denke, dadurch hab ich Ihr eine große Last abgenommen und auch in mir einen Knoten gelöst.

"Liebe wird aus Mut gemacht..." heisst es da bekanntlich in einem Lied, ob es die Liebe zur Familie, zu Freunden oder zum Partner/zur Partnerin ist, ist dabei egal.

LG

ChrisTina

PS: Und denk daran, falls Du vor Ihr stehst und unsicher wirst. Hinter Dir steht jemand, der Dir Mut und Zuversicht gibt, das Richtige zu tun. Sei einfach Du selbst ohne große Erklärungen. Sie ist Deine Schwester und wird Dir nicht gleich den Kopf abreissen ;)

20171231_234732_1.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Der Weg hinein scheint für viele rückblickend der Schwierigste, aber auch nur, weil sie den Weg heraus noch nicht gefunden haben...

MichiWell
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2619
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: Leipzig - Chemnitz - Gera
Hat sich bedankt: 1193 Mal
Danksagung erhalten: 1796 Mal

Re: Wie habt ihr "es" bei eurem ersten Outing gemacht?

Post 27 im Thema

Beitrag von MichiWell » Mi 3. Jan 2018, 20:57

ChrisTina73 hat geschrieben:
Mi 3. Jan 2018, 18:00
Hallo MichiWell,

ich denke eher, es ist Verrat an Deinen Gefühlen und den Menschen, wenn Du den Menschen, die Du magst, nicht einfach zeigst, das Du sie magst,
Danke. Genau das hab ich grad gebraucht ... nicht! :cry:

Und übrigens ... Michi reicht aus.
Raider heißt jetzt Twix. Sonst ändert sich nix.

Der moderne Mensch ist leicht zu lenken, aber nur schwer zu etwas zu bewegen.

Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie.

Mina
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1295
Registriert: Mi 26. Apr 2017, 18:23
Pronomen:
Membersuche/Plz:
Hat sich bedankt: 518 Mal
Danksagung erhalten: 835 Mal

Re: Wie habt ihr "es" bei eurem ersten Outing gemacht?

Post 28 im Thema

Beitrag von Mina » Mi 3. Jan 2018, 21:13

@ Christina

Du hast nach dem letzten Beitrag hier ein neues Avatar (he) (ap)

Das Bild aus dem „Moment“ sieht so nach tausend Gefühle und nur einem gesprochenen Wort aus. Ja, ehrlich und frei! Das ist es. (ap) (moin) (ki)
Ziel: Human being -> Ist Dein Ziel erreicht, war es zu niedrig angesetzt -> Der Weg ist das Ziel!

ChrisTina73
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 397
Registriert: So 9. Jul 2017, 21:14
Geschlecht: Mensch
Pronomen:
Wohnort (Name): Lünen
Membersuche/Plz: Dortmund / Unna u. Umkreis
Hat sich bedankt: 507 Mal
Danksagung erhalten: 190 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Wie habt ihr "es" bei eurem ersten Outing gemacht?

Post 29 im Thema

Beitrag von ChrisTina73 » Mi 3. Jan 2018, 21:32

@Michi,

wenn ich Dir jetzt zu nahe getreten bin, dann tut es mir ehrlich leid. Fühl Dich einfach fest gedrückt und gertröstet... (cof)
Der Weg hinein scheint für viele rückblickend der Schwierigste, aber auch nur, weil sie den Weg heraus noch nicht gefunden haben...

MichiWell
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2619
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: Leipzig - Chemnitz - Gera
Hat sich bedankt: 1193 Mal
Danksagung erhalten: 1796 Mal

Re: Wie habt ihr "es" bei eurem ersten Outing gemacht?

Post 30 im Thema

Beitrag von MichiWell » Mi 3. Jan 2018, 23:12

@ChrisTina Das mit "Verrat" ... so negativ ... wo ich grad versuche mich aufzubauen. ... Ich versuche schon krampfhaft, das wieder zu vergessen.

Und übrigens fanden es meine Eltern keine gute Idee, dass ich im meiner Schwester reden will. - Also ja, ich steh mal wieder ganz alleine da. :cry:
Raider heißt jetzt Twix. Sonst ändert sich nix.

Der moderne Mensch ist leicht zu lenken, aber nur schwer zu etwas zu bewegen.

Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie.

Antworten

Zurück zu „Inter_, Trans_, CD und Partner/innen Beteiligte“