Me too
Me too

zu den Themen Crossdressing, Transgender, Transident...
Antworten
Olivia
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 833
Registriert: Fr 13. Apr 2012, 11:25
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung erhalten: 187 Mal

Me too

Post 1 im Thema

Beitrag von Olivia » So 22. Okt 2017, 14:17

Alyssa Milano bekommt Tausende Antworten auf "Me too"-Tweet.
Wer wurde sexuell belästigt oder angegriffen? Schauspielerin Alyssa Milano stellt angesichts des Skandals um Harvey Weinstein diese Frage auf Twitter - und löst ein enormes Echo aus.
Es sind nur zwei Wörter, doch ihre Wirkung ist enorm: "Me too" - "Ich auch". Im Zuge des Missbrauchsskandals um Hollywood-Mogul Harvey Weinstein werden diese beiden Wörter gerade genutzt, um zu zeigen, wie weit verbreitet sexuelle Übergriffe sind.
Auslöser ist ein Tweet von US-Schauspielerin Alyssa Milano ("Charmed - Zauberhafte Hexen"). Darin fordert die 44-Jährige: "Wenn du sexuell belästigt oder angegriffen wurdest, schreibe 'me too' als Antwort auf diesen Tweet."
Innerhalb weniger Stunden gab es mehr als 25.000 Antworten an Milano, darunter auch von der neuseeländischen Oscar-Preisträgerin Anna Paquin und "Will and Grace"-Star Debra Messing. Milano schrieb, ein Freund habe sie auf die Idee gebracht, dass solch ein Tweet "den Leuten eine Vorstellung von der Größe des Problems geben könnte".

Daenerys Targaryen
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 647
Registriert: Mo 3. Nov 2014, 19:37
Pronomen:
Membersuche/Plz:
Hat sich bedankt: 307 Mal
Danksagung erhalten: 690 Mal

Re: Me too

Post 2 im Thema

Beitrag von Daenerys Targaryen » So 22. Okt 2017, 16:34

Mir ist "es" mit 21 auch in USA passiert (nicht durch Harvey Weinstein), aber es hätte vermutlich überall passieren können. Es gibt Männer, die stehen auf feminine Jungs. Das Schlimme war, dass ich mich anfangs geschmeichelt fühlte, weil sich ein richtiger Mann für mich interessiert. Deshalb habe ich mir selbst jahrelang eine Mitschuld dafür gegeben, dass ich mich nicht sofort gewehrt habe, als der Typ zudringlich wurde.

Mehr möchte ich darüber hier nicht schreiben.

sbsr
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 462
Registriert: Mi 17. Aug 2016, 10:21
Geschlecht: biologisch Mann
Pronomen: such Dir eins aus
Wohnort (Name): Niederbayern, LK Kelheim
Membersuche/Plz: 933xx
Hat sich bedankt: 164 Mal
Danksagung erhalten: 308 Mal

Re: Me too

Post 3 im Thema

Beitrag von sbsr » Mo 23. Okt 2017, 13:37

Eine super Geschichte, die dieses Thema endlich in den Fokus der Öffentlichkeit rückt. Wenn eine Frau noch so flirtet, wird sie ungefragt nicht angefasst. Punkt, Ende.

Oft schäme ich mich ein (Bio-)Mann zu sein. Und wenn dann noch einer kommt von wegen "ja die wollte es doch so", da geht mir die Hutschnur hoch. Natürlich wollen Mädels angeschaut werden, jeder möchte anderen gefallen, aber geschaut wird mit den Augen.

Anders rum muss ich aber auch ganz klar sagen, Trittbrettfahrer kann ich genauso wenig leiden. Frauen, die einen männlichen Kollegen, mit dem sie einfach nur nicht klar kommen, wegen angeblicher Belästigung anschwärzen, machen die Glaubwürdigkeit derer kaputt, denen es wirklich passiert ist.
LG, Svenja

Erinnerungen sind das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

juli
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 147
Registriert: So 30. Mär 2014, 21:27
Geschlecht: je nach Stimmung
Pronomen:
Membersuche/Plz: 7000
Hat sich bedankt: 56 Mal
Danksagung erhalten: 69 Mal

Re: Me too

Post 4 im Thema

Beitrag von juli » Di 24. Okt 2017, 08:58

Danke, SBSR

ich habe das Thema im Radio verfolgt, gleich eure Beiträge hierzu gelesen und muss sagen das ist ein wirklich wichtiges Thema auch für uns und unsere Gesellschaft.

Ich möchte es jetzt etwas anders beleuchten.
Letztlich geht es doch bei me too um "angenommen werden", und das betrift uns ggf noch mehr als alle Cis-Frauen und Männer.

Jede/Viele Frauen kleiden sich so wie sie sich gut fühlten und wünschen sich damit "positive Anerkennung".
Wenn das bei Männern zu "Übergriffen oder verletzenden Sprüchen führen kann" finde ich das erst mal traurig.
Ich schäme mich für diese "Gattung Mann", und möchte nicht in so einem Umfeld leben.

Ich kann durch aktivem Handeln in der Situation dafür sorgen diesen Männern klar zu machen was sie eben gesagt oder getan haben.

Indem ich die Aussage oder Tat einfach "öffentlich mache" kommt sie ans Licht, und der "Täter" muss sich damit auseinander setzen.
... oft erlebe ich diese Männer dann ganz klein und ruhig.
Wir sollten nicht vergessen, das aus Scham oft Dinge nicht angesprochen werden, oder sogar unter den Teppich gekehrt werden, das wiederum führt zu falsch verstandenen Toleranz.

Somit SPEAK UP wenn Männer übergriffig werden.
Die Zukunft war früher auch besser

lilijana
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 598
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:16
Geschlecht: TS MzF
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): Heilbronn
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 105 Mal
Danksagung erhalten: 219 Mal

Re: Me too

Post 5 im Thema

Beitrag von lilijana » Do 26. Okt 2017, 18:25

#MeToo
Manche Menschen brauchen lange, bis sie geboren wurden.

Mina
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1295
Registriert: Mi 26. Apr 2017, 18:23
Pronomen:
Membersuche/Plz:
Hat sich bedankt: 518 Mal
Danksagung erhalten: 834 Mal

Re: Me too

Post 6 im Thema

Beitrag von Mina » Do 26. Okt 2017, 19:30

#metoo
Ziel: Human being -> Ist Dein Ziel erreicht, war es zu niedrig angesetzt -> Der Weg ist das Ziel!

ChrisTina73
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 397
Registriert: So 9. Jul 2017, 21:14
Geschlecht: Mensch
Pronomen:
Wohnort (Name): Lünen
Membersuche/Plz: Dortmund / Unna u. Umkreis
Hat sich bedankt: 507 Mal
Danksagung erhalten: 188 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Me too

Post 7 im Thema

Beitrag von ChrisTina73 » Do 26. Okt 2017, 23:27

Ob ein Tweet bzgl. psychische und seelische Gewalt von Frauen gegenüber Männern, sei es finanzielle Erpressung und Enthaltung der Kinder, Psychospiele etc. auch so hohe Wellen schlägt ???

Da werden irgendwelche A-Promis in den Himmel "gehoben" aus Hollywood etc. und die Täter = Männer an den Pranger gestellt, und Gina-Lisa (die den Leuten am A* vorbei geht) die evtl. wirklich "gefügig" gemacht wurde und Ihr "Nein" nicht akzeptiert wurde und dazu auch noch öffentlich gedemütigt wird, wird unterstellt, das alles nur "Show" ist?

Also irgendwas läuft gewaltig schief in dieser Welt. The Show must go on sag ich da nur.

Ich will hier niemanden was unterstellen, aber sensible Themen sollten sensibel behandelt werden und nicht weil da einer "Kohle" und Einfluß hat, den man "auspressen" kann. Wieviele junge Frauen aus OstEuropa oder weltweit werden zur Prostitution gezwungen unter Gewaltandrohung und unter Drogen gesetzt, aber da schreit keiner, weil es keinen interessiert.

Sorry aber für diesen "MedienHype" hab ich kein Verständnis, weil hier mit zweierlei Maß gemessen wird und plötzlich stehen Millionen Männer unter General Verdacht.

nachdenkliche Grüße,

ChrisTina
Der Weg hinein scheint für viele rückblickend der Schwierigste, aber auch nur, weil sie den Weg heraus noch nicht gefunden haben...

sbsr
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 462
Registriert: Mi 17. Aug 2016, 10:21
Geschlecht: biologisch Mann
Pronomen: such Dir eins aus
Wohnort (Name): Niederbayern, LK Kelheim
Membersuche/Plz: 933xx
Hat sich bedankt: 164 Mal
Danksagung erhalten: 308 Mal

Re: Me too

Post 8 im Thema

Beitrag von sbsr » Fr 27. Okt 2017, 10:26

Dass es ein Medienhype ist steht außer Frage, trotzdem finde ich es keinen schlechten Weg Frauen zu zeigen, dass sie nicht alleine sind und vor allem, dass sie nicht selbst daran schuld sind.

Auch die Themen, die Du ansprichst gehören definitiv auf den Tisch. Ich habe in meinem Umfeld selbst beobachtet, dass die Frau sich nach der Scheidung schön zurück lehnt und den Mann ausbluten lässt, mit dem Segen der Justiz. Aber um das geht es hier nicht. In diesem Fall geht es um die vielen kleinen unangebrachten Aufdringlichkeiten. Die kann man nicht dadurch rechtfertigen, dass es auch intrigante Frauen gibt.

Natürlich entsteht durch so etwas erst mal ein Generalverdacht, was ich allerdings unproblematisch finde. Weil, die Männer, die ihre Hände unter Kontrolle haben, brauchen nichts zu fürchten. Ich hoffe sogar auf den gegenteiligen Effekt, nämlich dass Frauen einen Unterschied bemerken, wer sie wie behandelt.

Dem ein oder anderen mag es ein Denkanstoß über sein eigenes Verhalten sein, der bislang einfach nicht darüber nachgedacht hat ob es eigentlich OK ist, was er da tut.

Bei den Unbelehrbaren, die nicht einsehen wollen dass nicht jede Frau eine Hand auf ihrem Hintern toll findet, wir diese Aktion nichts bewirken. Aber sie wird hoffentlich bewirken, dass die betroffenen Frauen sich trauen Stopp zu sagen und sich zu wehren.
LG, Svenja

Erinnerungen sind das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

ChrisTina73
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 397
Registriert: So 9. Jul 2017, 21:14
Geschlecht: Mensch
Pronomen:
Wohnort (Name): Lünen
Membersuche/Plz: Dortmund / Unna u. Umkreis
Hat sich bedankt: 507 Mal
Danksagung erhalten: 188 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Me too

Post 9 im Thema

Beitrag von ChrisTina73 » Fr 27. Okt 2017, 15:36

Hallo,

das Problem seh ich eher, das die, die eh "stumpf" sind auch dann nix merken, wenn da n Hype drum gemacht wird, und es denen am A*** vorbei geht, sich keiner Schuld bewußt sind (siehe Gina-Lisa) und evtl. noch den Spieß umdrehen. Nur die, die sowieso schon verunsichert gegenüber Frauen sind, sind es jetzt noch mehr. UNSERE Generation meckert und jammmert, will Flagge zeigen, auch wie respektlos mittlerweile die Jugendlichen heutzutage sind, dabei sind es die Kinder dieser UNSERER Generation, denen wir eigentlich mit gutem Beispiel voran gehen sollten und das einzige ist n Hashtag? ;) Das will man Flagge zeigen, aber in der Nachbarschaft geht n Mensch seelisch auf Krücken, und obwohl man spürt, das da was nicht stimmt, wird er auf Distanz gehalten, weil man sich nicht "einmischen" will?

Ich hab 5 Jahre gekellnert und wenn da einer Frauen gegenüber zu aufdringlich wurde, gabs da 2-3 Türsteher. Dann hat der Typ n kleinen Denkzettel bekommen und wenn er es nicht verstehen wollte, noch einen. Zwischendurch gabs dann mal ne Anzeige aber die wurde aus "Mangel an Beweisen" dann eingestellt. Das ist die einzige Sprache, die diese Menschen verstehen. Solche Menschen lernen nicht aus lesen sondern erst dann, wenn es persönlich schmerzt.
Alle anderen sind jetzt übrigens "vorgewarnt" und fangen systematisch an, die wirklichen Opfer psychisch zu bearbeiten. Das ist der Nachteil, wenn alles unterm Deckmantel der Öffentlichkeit breitgetreten wird. Ich frag mich, ob die Journalisten jemals dazu lernen...

Woran will man erkennen, ob einer Frau wirklich schlimmes widerfahren ist, oder ob sie eine Situation im Unbewußt Naiven Glauben falsch eingeschätzt hat und bis aufs Blut reizte, Ihre Grenzen nicht kannte?
Es gibt keinem das Recht, sich über ein Nein oder fass mich nicht an / ich will nicht mit Gewalt hinweg zu setzen, aber es gibt genug Frauen, denen erst hinterher bewußt wird, auf was sie sich da eingelassen haben oder erst im "Verführungsspiel" merken, das sie doch nicht wollen und es einfach über sich ergehen lassen ohne Gewalt, und nicht jeder Mann ist so sensibel genug, um das wahrzunehmen. Ich war schonmal in solch einer Situation und hab noch rechtzeitig die Notbremse gefunden, weil ich gemerkt hab, das etwas nicht stimmt, aber dann von Vergewaltigung oder versuchter Vergewaltigung zu sprechen, ist schon harter Tobak.

Ich denke, das Thema ist zu komplex, um es mit einem #metoo abzuspeisen.

LG

ChrisTina

PS: Allen, denen wirklich seelisches und körperliches Leid widerfahren ist, wünsche ich Kraft und Mut, sowie einen lieben Menschen, der Ihnen hilfreich zur Seite steht.
Ich versuche zur Zeit, meiner Nachbarin im Rahmen des mir Möglichen, Kraft, Mut und wieder etwas Hoffnung zu geben...

NACHTRAG: Als ich mein erstes Coming Out hatte in der Kneipe, und nen knappen Rock an hatte, fasste mir auch n "Typ" im vorbeigehen an den Hintern. Hab mich umgedreht, ihn angeschaut, kleinen Spruch, wäre er mir unsympathisch gewesen, hätte ich ne Szene gemacht, oder wäre er mir doof gekommen, auch ne Szene. Waren ja einige Gäste schon da und er wäre bestimmt nicht heil davon gekommen. Aber es war ihm sichtlich peinlich, das ich ihn angeschaut hatte. Auf der anderen Seite dachte ich mir hinterher okay, Wirkung habe ich ;)
Der Weg hinein scheint für viele rückblickend der Schwierigste, aber auch nur, weil sie den Weg heraus noch nicht gefunden haben...

Antworten

Zurück zu „Meldungen, Literatur, Filme, Theater, Fernsehsendungen“