Dänemark: "krankes System" (non-binär/binär)
Dänemark: "krankes System" (non-binär/binär)

Informationen, Termine und Artikel zur Intersexualität und zur 3. Option
Forum-Diskussionen intersexueller Menschen; Peerberatung
Unterstützung der Forderung nach einem Operationsverbot für nicht aus med. Gründen erforderliche Operationen an intersexuellen Kindern.
Antworten
Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 14603
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: Intersex-W
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Galerie: gallery/album/1
Hat sich bedankt: 878 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 6108 Mal
Gender:

Dänemark: "krankes System" (non-binär/binär)

Post 1 im Thema

Beitrag von Anne-Mette » Mi 11. Sep 2019, 12:41


Jaddy
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1004
Registriert: Fr 24. Okt 2014, 21:38
Geschlecht: Enby
Pronomen: <Name> / en
Wohnort (Name): Bremen
Membersuche/Plz: 28000
Hat sich bedankt: 170 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 1076 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Dänemark: "krankes System" (non-binär/binär)

Post 2 im Thema

Beitrag von Jaddy » Mi 11. Sep 2019, 13:09

Ah, Google translate kann sie übersetzen, aber das Design legt da schwarze Flecken drüber. Ich hab amnesty.dk mal angeschrieben, ob sie das irgendwann korrigieren können.

Am besten funktionieren deutsche und englische Übersetzung parallel...

Ein sehr krankes System, in der Tat. Und dieses Monopol der einen Klinik zusammen mit offenbar mit völlig veralteten Vorstellungen hilflos zusammengestellten Regeln und "Prüfungen" sind sehr übel. Die Beispiele der Fragen - "in welcher Abteilung kaufst du deine Kleidung" - sind ja auch von einigen Gutachtenden hier bekannt. Und wie übel eine zwangsweise Einbeziehung der Familie sein kann, wie im letzten "TSG-Reformentwurf" geplant zeigt das Beispiel Mathias. Interessant, dass auch in DK Personen besser durchkommen, die durch Geld, Bildung, Alter, psychische Robustheit privilegiert sind, Selbstmedikation betreiben oder sogar Operationen im Ausland selbst bezahlen.
Zuletzt geändert von Jaddy am Mi 11. Sep 2019, 13:40, insgesamt 1-mal geändert.

Nicole Doll
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1394
Registriert: Mo 20. Mär 2017, 17:38
Geschlecht: Enby
Pronomen:
Membersuche/Plz: Simmern / Hunsrück
Hat sich bedankt: 696 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 768 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Dänemark: "krankes System" (non-binär/binär)

Post 3 im Thema

Beitrag von Nicole Doll » Mi 11. Sep 2019, 13:32

Hallo Jaddy,

wenn ich einzelne Abschnitte kopiere und in das Formular des Google-Übersetzers einfüge, habe ich bis jetzt noch keine schwarzen Flecken entdeckt. Das ist zwar jetzt nicht so bequem aber zum Verstehen des Textes sollte es so funktionieren.

LG Nicole
Jeder glaube an was er will. - Also sprach Zarathustra.

Jaddy
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1004
Registriert: Fr 24. Okt 2014, 21:38
Geschlecht: Enby
Pronomen: <Name> / en
Wohnort (Name): Bremen
Membersuche/Plz: 28000
Hat sich bedankt: 170 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 1076 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Dänemark: "krankes System" (non-binär/binär)

Post 4 im Thema

Beitrag von Jaddy » Mi 11. Sep 2019, 13:40

Ich habe den übersetzten Text komplett copy/paste in den Texteditor gepackt...

Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 14603
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: Intersex-W
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Galerie: gallery/album/1
Hat sich bedankt: 878 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 6108 Mal
Gender:

Re: Dänemark: "krankes System" (non-binär/binär)

Post 5 im Thema

Beitrag von Anne-Mette » Mi 11. Sep 2019, 14:37

Der Link war wirklich nur zum "Parken" (smili)

Ich kann/will jetzt in keine Diskussion einsteigen. Wenn ich Zeit habe, übersetze ich den Beitrag "zu Fuß" und ohne Google )))(:

Gruß
Anne-Mette

Ulrike-Marisa
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 2616
Registriert: Mo 21. Mai 2012, 13:58
Geschlecht: transsexuell
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: 248**
Hat sich bedankt: 487 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 542 Mal

Re: Dänemark: "krankes System" (non-binär/binär)

Post 6 im Thema

Beitrag von Ulrike-Marisa » Mi 11. Sep 2019, 14:48

Moin,

...es zeigt sich doch aber auch immer wieder, dass in unserem Nachbarland Dänemark auch nicht immer nur alles bestens und zum Wohle der Bürger/innen des Landes geregelt ist. Schweinezaun hin oder her; Argumente gibt es für alles, aber was Betroffene selbst aus Dänemark erzählen, wie sie von den staatlichen Gesundheitsdiensten behandelt werden, das grenzt schon gefühlt an Unterdrückung im festgestellt glücklichsten Volk auf Erden. Die zweite Anlaufmöglichkeit in Aalborg in der Uniklinik ist da schon zumindest eine Schritt in die richtige Richtung. Da gibt es aber noch viel zu tun...

Grüße, Ulrike-Marisa

Antworten

Zurück zu „Intersexuelle Menschen, Intersexualität“