Wann ist eine Ehe eigentlich eine Ehe
Wann ist eine Ehe eigentlich eine Ehe

Antworten
Martin-a
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 495
Registriert: Fr 9. Jun 2017, 13:47
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 171 Mal
Danksagung erhalten: 93 Mal
Gender:

Wann ist eine Ehe eigentlich eine Ehe

Post 1 im Thema

Beitrag von Martin-a » Sa 10. Jun 2017, 21:55

Hatte heute ein Treffen bei unserem kath. Priester.

Dabei kamen wir auch auf die Ehe zu sprechen.
Für die kath. Kirche ist eine Ehe erst eine Ehe, wenn sie in der Kirche im Sakrament der Ehe gespendet wurde und kann danach auch nicht mehr geschieden werden.
Eine "Heirat" auf dem Standesamt wird nur als Lebensvertrag angeschaut. Da das für die Kirche quasi keine Ehe ist, kann sie auch wieder geschieden werden. Jedoch schaut die Kirche nicht gerne auf solche "Ehen".
Interessanter Aspekt für Männer, die zur Frau crossdressen und mit einer echten Frau verheiratet sind, kann die Kirche meines Erachtens nichts dagegen machen, weil es sich beim Crossdresser immer noch um einen echten biologischen Mann handelt (Egal, ob der Bart entfernt wurde oder Hormone für Brüste genommen werden. Solange das Glied dran ist und auch voll funktioniert, ist es ein Bio-Mann unabhängig von der mentalen Einstellung). Und eine kirchliche Ehe ist nun mal ein Bund zwischen einem Mann und einer Frau. Also stürzt euch in eure Frauenklamotten und -schuhe und macht weiter.

Falls wer (zB: ein Anhänger einer extremen Freikirche) was von Sodom & Gomorra und der Hurerei einbringen will, weist den darauf hin, dass Ihr nicht rumhurt. Das machen die Ladies hier sicher nicht. Das hat mit dem oben genannten Fall überhaupt nix zu tun.
Eigentlich schwimme ich nicht gegen den Strom. Ich stehe am Rand des Stromes und schaue den anderen Normalos zu, wie sie der Masse hinterherschwimmen und der erste in einem Wettbewerb sein wollen, den sie nicht gewinnen können.

ab08
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2164
Registriert: So 12. Feb 2012, 14:43
Geschlecht: Frau (TS bzw. IS)
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Nürnberg
Membersuche/Plz: 90480
Hat sich bedankt: 2008 Mal
Danksagung erhalten: 1157 Mal
Gender:

Re: Wann ist eine Ehe eigentlich eine Ehe

Post 2 im Thema

Beitrag von ab08 » So 11. Jun 2017, 08:29

Hallo,

die Antwort auf diese Frage ist, nach meinem Glauben, aus christlicher Sicht ganz einfach:

Wenn zwei erwachsene Personen den Bund mit Pflichten und Verantwortung füreinander schließen, ist Gott sicher mit dabei. :wink:
Es ist schön und hilft, wenn das Kirchen (wie z.B. einige evangelische Gemeinden) unterstützen und mittragen. Wenn aber einzelne Vertreter des Bodenpersonals
es anders sehen, ist diese pharisäische Haltung zwar unchristlich, spielt aber für "Gottes Segen" bei diesem ewigen Bund der Ehe keine Rolle. :wink:

Liebe Grüße
Andrea,

die allen einen schönen, gesegneten Sonntag wünscht ))):s

P.S. Jeder Mensch kann Fehler machen ("sündigen") bzw. irren. - Auch Pfarrer, Priester, Bischöfe (sogar der Papst) sind Menschen, können also irren.
FÜR: Respekt, Menschenrechte und eine gelebte, demokratische Zivilgesellschaft, die Minderheiten schützt
ERGO: Umfassende Bildung für alle, effektive Regeln in Alltag und Netz, eine gut ausgestattete Polizei/Justiz

stiefelchen60
Beiträge: 24
Registriert: So 8. Jan 2017, 14:11
Geschlecht: transsexuell
Pronomen:
Wohnort (Name): Edelsfeld
Membersuche/Plz: Edelsfeld
Danksagung erhalten: 16 Mal
Gender:

Re: Wann ist eine Ehe eigentlich eine Ehe

Post 3 im Thema

Beitrag von stiefelchen60 » So 11. Jun 2017, 10:53

Hallo Andrea,

so theologisch inhaltlich toll (!!!) habe ich Dich noch nie argumentieren hören.

Dir auch einen schönen Sonntag!
Gruß Alwina

Jasmine
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1465
Registriert: Di 16. Jul 2013, 08:25
Geschlecht: ????
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Bayern
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 1714 Mal
Danksagung erhalten: 728 Mal

Re: Wann ist eine Ehe eigentlich eine Ehe

Post 4 im Thema

Beitrag von Jasmine » So 11. Jun 2017, 11:19

ab08 hat geschrieben:
So 11. Jun 2017, 08:29
Wenn zwei erwachsene Personen den Bund mit Pflichten und Verantwortung füreinander schließen, ist Gott sicher mit dabei. :wink:
Genau so sehen es meine Partnerin und ich für uns auch.
Du hast das meiner Meinung nach super in Worte gefasst.

Liebe Grüße Jasmine
Ich bin wie ich bin --- Ich lebe meinen Traum

Simone 65
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1882
Registriert: Mi 9. Mär 2016, 09:05
Geschlecht: Ich bin ein Mensch
Pronomen: Frau?
Wohnort (Name): Reichenbach an der Fils
Membersuche/Plz: 73262 Reichenbach an der Fils
Hat sich bedankt: 1472 Mal
Danksagung erhalten: 1672 Mal
Gender:

Re: Wann ist eine Ehe eigentlich eine Ehe

Post 5 im Thema

Beitrag von Simone 65 » So 11. Jun 2017, 11:59

Hallo Martina und auch alle Anderen. Ich habe im Kleid auf dem Standesamt vor einigen Wochen geheiratet . Vor dem Gesetz sind wir Mann und Frau. Demnächst steht die kirchliche Hochzeit an . Natürlich in einer evangelischen Kirche. Ich bekomme mein richtiges Hochzeitskleid . Es ist doch möglich. LG Simone.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Ich weiss ,ich bin ein Mensch und nur Das zählt.
Ich bin nur ein kleines Licht , aber ich leuchte .
Alle Menschen sollen mich sehen .

Martin-a
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 495
Registriert: Fr 9. Jun 2017, 13:47
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 171 Mal
Danksagung erhalten: 93 Mal
Gender:

Re: Wann ist eine Ehe eigentlich eine Ehe

Post 6 im Thema

Beitrag von Martin-a » So 11. Jun 2017, 20:40

Wenn ihr als Mann und Frau eingetragen sind, steht der Ehe gar nichts im Weg. Sogar auch dann nicht, wenn Du als Simone hingehst und dein Ehepartner weiblich ist. (fwe3) (ap)
Eigentlich schwimme ich nicht gegen den Strom. Ich stehe am Rand des Stromes und schaue den anderen Normalos zu, wie sie der Masse hinterherschwimmen und der erste in einem Wettbewerb sein wollen, den sie nicht gewinnen können.

Yasmine
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1114
Registriert: Do 28. Jul 2011, 10:54
Geschlecht: Weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): NRW
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 287 Mal
Danksagung erhalten: 142 Mal
Gender:

Re: Wann ist eine Ehe eigentlich eine Ehe

Post 7 im Thema

Beitrag von Yasmine » So 11. Jun 2017, 20:52

Ich verstehe das nicht. Ich bin Christ. Was ich mache habe ich mit Gott abgeklärt. Gott braucht für mich keine Fürsprecher. Gott ist nicht katholisch, oder extrem freikirchchlich.
Ich kann frei entscheiden, welcher Gemeinschaft ich mich anschließe.
LG
Yasmine

Martin-a
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 495
Registriert: Fr 9. Jun 2017, 13:47
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 171 Mal
Danksagung erhalten: 93 Mal
Gender:

Re: Wann ist eine Ehe eigentlich eine Ehe

Post 8 im Thema

Beitrag von Martin-a » So 11. Jun 2017, 20:58

Irgendwo in der Bibel steht geschrieben: "Wenn Christen zusammenkommen, ist Gott, Jesus und der hl. Geist unter ihnen!" Da spielt die christliche Glaubensrichtung keine Rolle.

Die Ehe wird in der Kirche als Sakrament verstanden, das nur in der Kirche abgehalten werden kann. Aber von welcher Kirche steht nichts. Sie muss nur christlich sein. Es wäre somit schön, wenn eine Ehe auch wirklich in einer Kirche geschlossen würde.
Eigentlich schwimme ich nicht gegen den Strom. Ich stehe am Rand des Stromes und schaue den anderen Normalos zu, wie sie der Masse hinterherschwimmen und der erste in einem Wettbewerb sein wollen, den sie nicht gewinnen können.

Rosa4000
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 51
Registriert: Mo 4. Mai 2015, 22:40
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Wann ist eine Ehe eigentlich eine Ehe

Post 9 im Thema

Beitrag von Rosa4000 » So 11. Jun 2017, 22:21

Widerspruch!

Sorry, aber als so erzogener und überzeugter, verheirateter Atheist muss ich sagen, dass eine Ehe wunderbar auch ohne Kirche funktioniert.
Einzig meine Partnerin und ich entscheiden, ob und wie gut diese Lebens-Partnerschaft läuft.
Ich gehe im übrigen davon aus, dass zB auch Juden, Buddhisten, Moslems eine Ehe ohne Kirche befürworten.
Was richtig ist? Nun, da halt ich es mit Nathan dem Weisen.

Mona Schwindt (†)
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2515
Registriert: Di 26. Jul 2011, 19:40
Geschlecht: Biomann,Teilzeitfrau
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 432 Mal
Danksagung erhalten: 503 Mal

Re: Wann ist eine Ehe eigentlich eine Ehe

Post 10 im Thema

Beitrag von Mona Schwindt (†) » So 11. Jun 2017, 22:52

Der Staat hat seine "Spielregeln" dazu aufgestellt,
die komfessionellen Kirchen haben dazu ihre jeweils
eigenen "Spielregeln",

Jede von uns kann nun dazu auch noch
die eigenen "Spielregeln" austellen.

Das Paar entscheidet letztendlich nach welchen Regeln
es seine Ehe "spielt".

LG Mona (so)
(flo)
Zuletzt geändert von Mona Schwindt (†) am Mo 12. Jun 2017, 17:14, insgesamt 1-mal geändert.
Es sind die Begegnungen mit Menschen, die das Leben lebenswert machen.
" Guy de Maupassant"

Martin-a
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 495
Registriert: Fr 9. Jun 2017, 13:47
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 171 Mal
Danksagung erhalten: 93 Mal
Gender:

Re: Wann ist eine Ehe eigentlich eine Ehe

Post 11 im Thema

Beitrag von Martin-a » Mo 12. Jun 2017, 11:38

Rosa4000 hat geschrieben:
So 11. Jun 2017, 22:21
Widerspruch!

Sorry, aber als so erzogener und überzeugter, verheirateter Atheist muss ich sagen, dass eine Ehe wunderbar auch ohne Kirche funktioniert.
Einzig meine Partnerin und ich entscheiden, ob und wie gut diese Lebens-Partnerschaft läuft.
Ich gehe im übrigen davon aus, dass zB auch Juden, Buddhisten, Moslems eine Ehe ohne Kirche befürworten.
Was richtig ist? Nun, da halt ich es mit Nathan dem Weisen.
Auch Juden, Moslems, Buddhisten haben ihre Kirchen, nur nennen die Gebäude halt anders. Auch die kommen zusammen, um gemeinsam zu beten. Bei den Katholiken ist es die Kirche, bei den Buddhisten der Tempel, bei den Juden die Synagoge usw.
Klar kann eine Ehe ohne Kirche wunderbar funktionieren. Schliesslich sollen die beiden, die sich wirklich sehr lieben, auch zusammenleben. Das ist ja auch ein Gebot von Jesus. Liebet einander wie sich selbst. (Und wenn man sich nicht liebt, dann zumindest den anderen lieben. (Einwurf von mir))
Eigentlich schwimme ich nicht gegen den Strom. Ich stehe am Rand des Stromes und schaue den anderen Normalos zu, wie sie der Masse hinterherschwimmen und der erste in einem Wettbewerb sein wollen, den sie nicht gewinnen können.

heike65

Re: Wann ist eine Ehe eigentlich eine Ehe

Post 12 im Thema

Beitrag von heike65 » Mo 12. Jun 2017, 14:14

Eine Ehe ist eine Ehe wenn Sie vor dem Standesbeamten/beamtin geschlossen wurde, das hat aus meiner Sicht nichts mit Gott oder irgendeinem Glauben zu tun.

Jasmine
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1465
Registriert: Di 16. Jul 2013, 08:25
Geschlecht: ????
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Bayern
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 1714 Mal
Danksagung erhalten: 728 Mal

Re: Wann ist eine Ehe eigentlich eine Ehe

Post 13 im Thema

Beitrag von Jasmine » Mi 23. Aug 2017, 19:55

Mona Schwindt hat geschrieben:
So 11. Jun 2017, 22:52
Das Paar entscheidet letztendlich nach welchen Regeln
es seine Ehe "spielt".
LG Mona (so)
(flo)
Danke Mona, ganz meine persönliche Meinung und die meiner Partnerin.
Liebe Grüße Jasmine
Ich bin wie ich bin --- Ich lebe meinen Traum

conny
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2703
Registriert: Mo 9. Nov 2009, 18:54
Geschlecht: vorhanden
Pronomen:
Membersuche/Plz: Leipzig
Hat sich bedankt: 217 Mal
Danksagung erhalten: 261 Mal

Re: Wann ist eine Ehe eigentlich eine Ehe

Post 14 im Thema

Beitrag von conny » Mi 23. Aug 2017, 21:13

Rosa4000 hat geschrieben:
So 11. Jun 2017, 22:21
Sorry, aber als so erzogener und überzeugter, verheirateter Atheist muss ich sagen, dass eine Ehe wunderbar auch ohne Kirche funktioniert
aber darum geht es hier nicht.

heike65

Re: Wann ist eine Ehe eigentlich eine Ehe

Post 15 im Thema

Beitrag von heike65 » Mi 23. Aug 2017, 21:52

Doch darum geht es, es gibt hier klare Regeln wann eine Ehe eine Ehe, dafür gibt es Gesetze, die stehen im BGB und nicht ! in der Bibel, dem Koran, der Tora oder wo auch immer. Somit jede vor einem Standesbeamten/in oder mit vergleichbaren Rechten ausgestatteten Personen, Pastoren , Pfarrer gehören hier ausdrücklich nicht dazu, Trennung von Staat und Kirche.

Antworten

Zurück zu „Religion, Politik und Gesellschaft“