Von Kind "ertappt", spontane Aufklärungsarbeit?
Von Kind "ertappt", spontane Aufklärungsarbeit?

allgemeiner Austausch
Antworten
sbsr
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 314
Registriert: Mi 17. Aug 2016, 10:21
Geschlecht: biologisch Mann
Pronomen: such Dir eins aus
Wohnort (Name): Niederbayern, LK Kelheim
Membersuche/Plz: 933xx
Hat sich bedankt: 91 Mal
Danksagung erhalten: 194 Mal

Von Kind "ertappt", spontane Aufklärungsarbeit?

Post 1 im Thema

Beitrag von sbsr » Sa 12. Aug 2017, 15:52

Hallo allerseits,

heute an diesem verregneten Samstag Vormittag wurde ich zum ersten Mal in der Öffentlichkeit wegen Crossdressing angesprochen, naja nicht direkt angesprochen, direkt neben mir über mich gesprochen. Interessanter Weise war es ein Kind, genauer gesagt ein geschätzt fünf oder sechs Jahre altes Mädchen.

Ich war, wie schon des öfteren, mit meinen schwarzen Hochfront-Keilpumps unterwegs, ich mag die weil sie schick und bequem sind. Von vorne könnte man sie auf den ersten Blick, wenn man etwas schielt, gerade noch für Herren Schnürhalbschuhe halten, von der Seite erkennt man schon deutlich den Absatz, von hinten sowieso. Der Rest meiner Erscheinung war vollständig im MM. Die Hose reichte allerdings gerade über die Knöchel, so dass die Schuhe komplett unverdeckt waren.

So kam mir also im örtlichen Supermarkt jenes kleine Mädchen in Begleitung ihrer Mutter entgegen, schaute direkt auf meine Schuhe, drehte sich im Vorbeigehen schon zu ihrer Mutter um und sagte gut verständlich in Gesprächslautstärke "Mama, der Mann hat Stöckelschuhe an". Anders als beim letzten Mal hatte ich heute überhaupt nicht mit einem Kommentar gerechnet.

Erst mal musste ich schmunzeln, weil ich das irgendwie nett fand, typisch Kinder halt, die sagen was sie sich denken. Für einen Moment habe ich dann darüber nachgedacht, ob ich irgendwie darauf reagieren soll. Ich habe mich dagegen entschieden, weil ich nicht absehen konnte was die Mutter davon halten würde, und bin einfach nur weiter gegangen.

Mache mögen nun denken, was soll jetzt die riesen Geschichte hier, im MM mit Keilschuhen kann kaum von Crossdressing die Rede sein, und meine Güte ein Kind hat was gesagt.

Aber genau das beschäftigt mich aus zwei Gründen. So war es also für ein Vorschulkind schon so dermaßen klar, dass ein Mann in "Stöckelschuhen" etwas seltsames ist, dass sie ohne zu zögern ihre Mutter darauf angesprochen hat. Sie hat es, zumindest interpretiere ich das aus ihrem Tonfall, noch nicht mal hinterfragt ob das irgendwie Sinn macht, sondern es war für ein so junges Mädchen bereits unumstritten klar, hier stimmt was nicht. Angesichts dessen frage ich mich in Nachhinein schon irgendwie, ob ich nicht doch irgendetwas hätte sagen sollen.

Zum anderen steht glaube ich außer Frage, dass dieses Kind die erste und einzige war, die bislang meine Schuhe bemerkt hat. Ich war damit schon mehrfach unterwegs, auch auf Treppen wo man von hinten einen wunderbaren Blick hat. Würde mich schon sehr wundern, wenn stets alle so beschäftigt oder ignorant gewesen wären, dass das nie jemandem aufgefallen wäre. Da frage ich mich ernsthaft, ist es eigentlich Tolerenz, dass niemand etwas sagt? Oder sind Erwachsene zu höflich etwas zu sagen? Oder ist es ihnen peinlich? Im Hinblick darauf wäre die Frage, sollte man zum Kind oder nicht doch besser zur Mutter etwas sagen? Ich glaube nicht, dass die eine wirklich passende Antwort auf die Verwirrtheit ihrer Tochter hat.
LG, Svenja

Erinnerungen sind das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

Mina
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1256
Registriert: Mi 26. Apr 2017, 18:23
Geschlecht: beides/dazwischen
Pronomen: frag mich einfach
Wohnort (Name): Bremen
Membersuche/Plz: 28000
Hat sich bedankt: 501 Mal
Danksagung erhalten: 777 Mal

Re: Von Kind "ertappt", spontane Aufklärungsarbeit?

Post 2 im Thema

Beitrag von Mina » Sa 12. Aug 2017, 17:41

Huhu )))(:

Naja, die Wahrheit kann wehtun, nicht wahr?

Aber es ist wohl so, und damit hab ich mich längst abgefunden, das wir Biomänner welche Frauen seien wollen, immer ein "Eselsohr" durchblitzen lassen. Egal wie feminin wir sind oder die Hormone ihr Werk getan haben.

Ob ich das toll finde? Nein, sicher nicht. Aber es ist wie es ist und es bedürfte schon eine Komplettverwandlung (Skelett etc) um wahr zu sein.

Kinder merken das und sprechen es aus. Die Erwachsenen bemerken es zwar auch, lassen es sich aber teils nicht anmerken. Warum auch - viele denken "Jeder wie er eben ist". )))(:

Ich sitze oft hier und denke über den verzweifelten Versuch nach, eine Biofrau zu sein. Geht aber nicht. Und das ist auch gut so, für mich jedenfalls. ))):s
Vielfalt for President- yeeehaw!

Martin-a
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 257
Registriert: Fr 9. Jun 2017, 13:47
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 53 Mal
Danksagung erhalten: 50 Mal
Gender:

Re: Von Kind "ertappt", spontane Aufklärungsarbeit?

Post 3 im Thema

Beitrag von Martin-a » Sa 12. Aug 2017, 18:03

Hallo Svenja

Kommt mir eine vergleichbare Story in den Sinn:
In Luzern vor etlichen Jahren trug ich einen langen schwarzen Mantel und darunter einen etwas längeren grünen Rock.
Plötzlich sagte hinter mir ein ca. 6-jähriger Knabe zu seinem Vater: "Du Papi. Der Mann da vorne hat aber megakomische Hosenbeine!" :lol: :D :mrgreen: :mrgreen: :shock:
Musste mich kolossal beherrschen, damit ich nicht lachen musste.

LG Martin-a

sbsr
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 314
Registriert: Mi 17. Aug 2016, 10:21
Geschlecht: biologisch Mann
Pronomen: such Dir eins aus
Wohnort (Name): Niederbayern, LK Kelheim
Membersuche/Plz: 933xx
Hat sich bedankt: 91 Mal
Danksagung erhalten: 194 Mal

Re: Von Kind "ertappt", spontane Aufklärungsarbeit?

Post 4 im Thema

Beitrag von sbsr » So 13. Aug 2017, 20:24

Hi Mina,

ich weiß nicht ob ich Dich richtig verstanden habe, aber in diesem Fall tut nichts weh. Passing, Verstecken oder Ähnliches war nicht mein Ziel, ich war ganz unverblümt als Mann im Keilpumps unterwegs.
Mina hat geschrieben:
Sa 12. Aug 2017, 17:41
Die Erwachsenen bemerken es zwar auch, lassen es sich aber teils nicht anmerken. Warum auch - viele denken "Jeder wie er eben ist".
Genau das wäre, was mich interessiert. Vermutlich nicht nur mich. Denken das wirklich viele? Dann wäre die Welt für mich in Ordnung. Oder denken sich die Meisten, OMG ein Mann in Pumps, wie peinlich/...?!

Bei dem Mädchen war jedenfalls deutlich raus zu hören, ein Mann in Stöckelschuhen, das passt nicht. Irgendwo muss es diese Einstellung ja her haben. Wenn für ein Vorschulkind alleine die eigene Beobachtung reicht, in seinem bisherigen Leben noch keinen Mann in Stöckelschuhen gesehen zu haben, um zu einer solchen Aussage zu kommen, dann haben wir verdammt viel Aufklärungsarbeit vor uns.
_________________________

Hallo Martina,

wie hast Du reagiert?
LG, Svenja

Erinnerungen sind das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

Vicky_Rose
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1138
Registriert: Do 20. Nov 2014, 15:59
Geschlecht: m und f
Pronomen:
Membersuche/Plz: Raum Karlsruhe
Hat sich bedankt: 81 Mal
Danksagung erhalten: 560 Mal

Re: Von Kind "ertappt", spontane Aufklärungsarbeit?

Post 5 im Thema

Beitrag von Vicky_Rose » Mo 14. Aug 2017, 06:58

Hallo Svenja,
Genau das wäre, was mich interessiert. Vermutlich nicht nur mich. Denken das wirklich viele? Dann wäre die Welt für mich in Ordnung. Oder denken sich die Meisten, OMG ein Mann in Pumps, wie peinlich/...?!
Wieso widerspricht sich das ? Das Menschen sich etwas denken und trotz möglichen Missfallens nichts dazu sagen, dürfte aus meiner Sicht eher der Regelfall sein. Ich denke, dass ist eine normale Reaktion und fällt bei mir unter den Begriff Toleranz evtl. auch unter Gleichgültigkeit. Für Akzeptanz dürfte nicht nur Aufklärungsarbeit erforderlich sein, sondern auch die aktive Beschäftigung der Menschen mit unserem Thema. Und letzteres kann man nicht erzwingen.
Viele Grüße
Vicky

Miriam_KL
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 47
Registriert: Di 18. Jul 2017, 21:18
Pronomen:
Wohnort (Name): Kaiserslautern
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 71 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Von Kind "ertappt", spontane Aufklärungsarbeit?

Post 6 im Thema

Beitrag von Miriam_KL » Mo 14. Aug 2017, 11:04

Huhu,

Kinder sind direkter, das stimmt schon ... Hatte bereits entsprechende Situationen in der Sauna-Umkleide. Da es Winter war, hatte ich nach dem Saunabesuch eine hautfarbene Feinstrumpfhose unter die Jeans angezogen, jedoch ohne Tarnsocken. Worauf ich nicht gefasst war ... als ich in der Einzelkabine gerade erst Slip und Feinstrumpfhose an hatte, schaute ein Knirps aus der Nachbarkabine unter der Kabinenwand durch. Danach huschte er wieder zurück und sagte, dass nebenan ein Mann sei, der eine Strumpfhose trägt. Darauf hat sein Vater gesagt, dass es ja kalt ist und dass auch Männer Strumpfhosen anziehen, um nicht zu frieren. Daraufhin der Kleine: "Aber der Mann hat ne Strumpfhose wie Mami an." Keine Reaktion mehr. Ich wartete dann aber mit dem Verlassen der Kabine, bis die Familie nebenan weg war.

Auch hier eine kleine Situation, über die ich mir aber schon so meine Gedanken gemacht habe. Für den Jungen war es direkt nicht stimmig, was er da gesehen hat. Und ich war auch nicht gerade darüber amüsiert, beim Anziehen beobachtet zu werden.

Ich kann also gut nachvollziehen, denke ich zumindest, wie es dir ergangen ist Svenja.

Liebe Grüße
Miriam
Was bin ich? Mann oder Frau? Als erstes Mensch!

Magdalena
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1069
Registriert: Di 4. Feb 2014, 10:17
Geschlecht: mehr Frau als Mann
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 409 Mal
Danksagung erhalten: 363 Mal
Gender:

Re: Von Kind "ertappt", spontane Aufklärungsarbeit?

Post 7 im Thema

Beitrag von Magdalena » Mo 14. Aug 2017, 11:52

Hallo,

mir fällt da gerade der Spruch ein, "Kindermumd tut Wahrheit kund", ein.
Kinder gehen oftmals unbelastet auf alles los. Und je nach dem was sie kennen oder eben auch nicht kennen stellen sie Fragen. Es spielt keine Rolle, ob einem selber die Fragen oder die Situation angenehm ist.
Ich selber hatte meine Mutter in Verlegenheit gebracht, als ich im Alter von 5 Jahren eine alte und gebrechliche Frau sah. Als Kind freute ich mich laut, die Hexe aus meinem Märchenbuch getroffen zu haben. Heute frage ich mich, wie mag es die alte Dame aufgenommen haben. Ich hoffe noch heute, sie hat mich nicht gehört.

Viele Grüße Magdalena
Lebe jeden Tag.

Vicky_Rose
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1138
Registriert: Do 20. Nov 2014, 15:59
Geschlecht: m und f
Pronomen:
Membersuche/Plz: Raum Karlsruhe
Hat sich bedankt: 81 Mal
Danksagung erhalten: 560 Mal

Re: Von Kind "ertappt", spontane Aufklärungsarbeit?

Post 8 im Thema

Beitrag von Vicky_Rose » Mo 14. Aug 2017, 13:57

Heute frage ich mich, wie mag es die alte Dame aufgenommen haben. Ich hoffe noch heute, sie hat mich nicht gehört.
Wahrscheinlich hat sie Dich mit dem "Trans"-Fluch belegt. Und jetzt wirst Du selber eine alte Dame, damit Du weißt, wie man sich dabei fühlt ... :mrgreen:
Viele Grüße
Vicky

Anja
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 540
Registriert: Di 26. Jan 2016, 09:45
Geschlecht: Transfrau
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): Buchholz in der Nordheide
Membersuche/Plz: 21244
Hat sich bedankt: 717 Mal
Danksagung erhalten: 679 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Von Kind "ertappt", spontane Aufklärungsarbeit?

Post 9 im Thema

Beitrag von Anja » Mo 14. Aug 2017, 14:31

Moinsen!

Ist schon ein paar Jährchen her, aber das fiel mir in dem Zusammenhang wieder ein:
Im Fahrstuhl der Bahnhofsbrücke in Buchholz war ich zusammen mit einer Mutter und ihrem Kind (vielleicht 4 oder 5?). Es sprach mich direkt an: "Bist du ein Mann oder eine Frau?" Der Mutter war das sichtlich peinlich und sie mahnte ihr Kind zu schweigen. Ich versicherte ihr, das alles ok ist und sagte zum Kind: "Körperlich ein Mann aber seelisch eine Frau." Mit der Antwort war das Kind zufrieden (smili)

Grüße
die Anja
*staatlich geprüfte Frau*

Anja
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 540
Registriert: Di 26. Jan 2016, 09:45
Geschlecht: Transfrau
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): Buchholz in der Nordheide
Membersuche/Plz: 21244
Hat sich bedankt: 717 Mal
Danksagung erhalten: 679 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Von Kind "ertappt", spontane Aufklärungsarbeit?

Post 10 im Thema

Beitrag von Anja » Mo 14. Aug 2017, 14:46

Ach ja, noch eine zweite Anekdote:

Im Supermarkt an der Kasse. Ich habe gerade den gesamten Familien-Wochen-Einkauf auf dem Laufband verstaut. Das ist also von vorne bis hinten voll. Ich habe den Warentrennstab auf den Rahmen vom Laufband gestellt. Denn das Band war ja voll wie gesagt.
Hinter mir 3 Jungs, knappes zweistelliges Alter. Einer von denen nimmt den Trennstab und schiebt meine Sachen etwas zusammen, um Platz auf dem Band für seine Cola zu machen. Mit meiner ausgeprägten männlichen Stimme sagte ich nur "Vooorsicht!", worauf hin die drei furchtbar erschraken.
Dann fragte einer ob ich ein Mann oder eine Frau bin. Ich antwortete "Früher Mann, jetzt Frau."
Die waren völlig baff. Hatten angeblich noch nie von "solchen" Menschen gehört. Beim nächsten Mal sind sie dann vielleicht nicht ganz so schreckhaft :lol:

Grüße
die Anja
*staatlich geprüfte Frau*

Plisseedreher70
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 796
Registriert: Mo 17. Feb 2014, 15:34
Geschlecht: Männlich
Pronomen:
Membersuche/Plz: Südschwarzwald
Hat sich bedankt: 340 Mal
Danksagung erhalten: 184 Mal

Re: Von Kind "ertappt", spontane Aufklärungsarbeit?

Post 11 im Thema

Beitrag von Plisseedreher70 » Mo 14. Aug 2017, 22:04

Hallöchen,
zu diesem Thema mal was von Plissi...
Vor Jahren fuhr ich mit meinem Fahrrad etwas bergauf, hatte einen knielangen Mantel an und drunter ein weites Röckchen, das etwas frech herausblitzte. Zwei vielleicht 10jährige Mädchen bemerkten das und eine sagte ....hääääääääääh !!!
Das war nur eine von vielen "lustigen" Begegnungen!
Grüßle vom sonnigen Süden,
Plissi
Bin Mann, bleibe Mann, aber festliche Glanzkleider überziehen ist für mich berauschend!

ChrisTina73
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 332
Registriert: So 9. Jul 2017, 21:14
Geschlecht: Mensch
Pronomen:
Wohnort (Name): Lünen
Membersuche/Plz: Dortmund / Unna u. Umkreis
Hat sich bedankt: 372 Mal
Danksagung erhalten: 132 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Von Kind "ertappt", spontane Aufklärungsarbeit?

Post 12 im Thema

Beitrag von ChrisTina73 » Di 15. Aug 2017, 00:50

Hallo auch,

da ich ja jetzt erst mein "richtiges" comming out vor der Brust habe bzw. grad angestossen hab, gibt es bisher nur die Erfahrung beim Kellnern. Da dann ja auch die direkte Konfrontation erfolgte und ich nicht die Ambition hatte und hab, meine Stimme zu "trainieren" gabs da natürlich auch mehrere Gespräche beim Bier oder Sektchen (ja den Abend weiß ich nur. das ich in den Nachtbus gestiegen bin und irgendwann im Bett lag inkl. Karussellfahrt :) ).
Während ein mitte 20er Mann mich davon überzeugen wollte, das ich doch homosexuell wäre (irgendwann war es mir zu mühselig und hab ihn in seinen glauben gelassen. Wollte mir von einem mit sich unzufriedenem Menschen nicht den Abend verbauen lassen mit sinnlosen Diskussionen), sprach mich ein junges, vielleicht 18-20 Jahres altes Mädel an. Sie war sich in Ihrer Ansicht bzgl. CDs & Co nicht sicher, deswegen wirkten Ihre Aussagen eher wie Fragen. Ich müsse doch auch andersrum sein, denn meine Bewegungen, wie ich zwischendurch an den Haaren "fummel" und so, also muss sie mich ja schon ein wenig beobachtet haben. Weiß letztendlich nicht, ob sich Ihr Bild verfestigt hat oder ob sie noch verwirrter war, aber ich muß Ihr wohl einen kurzen Moment zu nah gekommen sein worauf sie sagte, sie müsse zu Ihrem Freund :)

Ich weiß nicht ob Aufklärung im allgemeinen wichtig ist oder ob man wirklich seine ganze Lebensenergie dort investieren sollte. Ob Punks oder Gothics oder wer weiß was, manche wollen mit diesen Menschen nix zu tun haben, andere nehmen sie hin, etc. und ich denke, sich einfach selbst als queer / anders zu sehen und so selbstbewußt aufzutreten bewirkt mehr in dem Menschen. Da ist es eher an den Eltern der Kinder, Aufklärungsarbeit zu leisten. Wenn man natürlich die Reaktion der Eltern in diesem Moment wahrnimmt und die Situation eindeutig ist (Auge in Auge, Aufzug z.B.), würd ich die Gunst der Stunde nutzen (wie Anja beschreibt), ansonsten würde ich eher den Eindruck erwecken, das meine Augen und Ohren überall sind, was doch schon wieder Unsicherheit oder "sich aufdrängen" signalisieren könnte und dann doch zu ner ungewollten Reaktion führen könnte.

LG

ChrisTina
Der Weg hinein scheint für viele rückblickend der Schwierigste, aber auch nur, weil sie den Weg heraus noch nicht gefunden haben...

Dolores59
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1070
Registriert: Sa 16. Jan 2016, 00:13
Geschlecht: unverkennbar
Pronomen: Is mir egal
Wohnort (Name): Bad Fallingbostel
Membersuche/Plz: Bad Fallingbostel
Hat sich bedankt: 87 Mal
Danksagung erhalten: 612 Mal

Re: Von Kind "ertappt", spontane Aufklärungsarbeit?

Post 13 im Thema

Beitrag von Dolores59 » Di 15. Aug 2017, 07:16

sbsr hat geschrieben:
So 13. Aug 2017, 20:24
Hi Mina,

ich weiß nicht ob ich Dich richtig verstanden habe, aber in diesem Fall tut nichts weh. Passing, Verstecken oder Ähnliches war nicht mein Ziel, ich war ganz unverblümt als Mann im Keilpumps unterwegs.
Mina hat geschrieben:
Sa 12. Aug 2017, 17:41
Die Erwachsenen bemerken es zwar auch, lassen es sich aber teils nicht anmerken. Warum auch - viele denken "Jeder wie er eben ist".
Genau das wäre, was mich interessiert. Vermutlich nicht nur mich. Denken das wirklich viele? Dann wäre die Welt für mich in Ordnung. Oder denken sich die Meisten, OMG ein Mann in Pumps, wie peinlich/...?!

Bei dem Mädchen war jedenfalls deutlich raus zu hören, ein Mann in Stöckelschuhen, das passt nicht. Irgendwo muss es diese Einstellung ja her haben. Wenn für ein Vorschulkind alleine die eigene Beobachtung reicht, in seinem bisherigen Leben noch keinen Mann in Stöckelschuhen gesehen zu haben, um zu einer solchen Aussage zu kommen, dann haben wir verdammt viel Aufklärungsarbeit vor uns.
Mach Dir nicht so viele Gedanken darüber, was die Leute eventuell möglicherweise unter Umständen denken. Das führt im schlimmsten Fall dazu, dass Du aufhörst, Absatzschuhe zu tragen. Das Mädchen hat sich gewundert, dass ein Mann Stöckelschuhe trägt. Na und? Ist doch gut, dass es Dich gesehen hat und etwas lernt: Es gibt Männer, die tragen Stöckelschuhe. Spätestens bei der zehnten Begegnung hat sich das Mädchen daran gewöhnt.

Die Aufklärungsarbeit ist ganz einfach und ohne viel Worte zu leisten: Hinausgehen und Stöckelschuhe, Röcke, Kleider oder sonst was tragen. Ganz nach Geschmack und Neigung als Mann oder Frau. Mit Freundlichkeit, Selbstverständlichkeit, Gelassenheit und Sicherheit.

LG
Dolores
Ich danke dir dafür, dass ich wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke; das erkennt meine Seele.
(Psalm 139,14)

NanaVistor
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 793
Registriert: Fr 22. Apr 2016, 19:20
Pronomen:
Wohnort (Name): Regensburg
Membersuche/Plz: Regensburg
Hat sich bedankt: 190 Mal
Danksagung erhalten: 376 Mal

Re: Von Kind "ertappt", spontane Aufklärungsarbeit?

Post 14 im Thema

Beitrag von NanaVistor » Di 15. Aug 2017, 07:41

Wenn man lange genug und ganz genau hinsieht, findet man an jeder Person etwas Auffälliges.
Im alltäglichen Leben kommt das aber nicht vor. Die Einzigen, die die Umgebung nach solchen Dinge abscannen, sind wir.... ;-)
Auch Vordenker müssen nachdenken.

VanessaL
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 392
Registriert: Mi 8. Feb 2017, 13:34
Pronomen: bitte „SIE“
Membersuche/Plz: 61
Hat sich bedankt: 340 Mal
Danksagung erhalten: 266 Mal
Gender:

Re: Von Kind "ertappt", spontane Aufklärungsarbeit?

Post 15 im Thema

Beitrag von VanessaL » Di 15. Aug 2017, 08:25

Hallöle,

so ich jetzt auch .... bei meinem letzten Ausflug mit meiner Bekannten sind wir vor übergroßen Stofftieren, die eigentlich kleine Fahrzeuge für Kinder zum Ausleihen waren, stehen geblieben um uns zu fotografieren- Mädchen halt ....
Da stand dann plötzlich ein kleines Mödchen vor mir und schaute interessiert nach oben: "Bist Du eine Frau?" Meine spontane Antwort: "Meistens - und manchmal auch ein Mann"
Der Mutter war es sichtlich peinlich, dass Ihre Tochter so "schamlos" gefragt hatte. Mich hatte es sehr gefreut! Ich wurde so wahrgenommen, wie ich mich fühlte - Klasse! Und das ich nicht zu 100% als Frau durchgehe - ce la vie .....
Als Aufklärungsarbeit würde ich das Erlebnis vielleicht nicht bezeichnen, aber je öfter wir den Mut fassen uns frei zu bewegen, desto eher treten wir aus dem Schatten der Gesellschaft ... hängt natürlich auch ein bissl von dem jeweiligen Kleidungsstil ab, wie wir so ankommen ....

Liebe Grüße
VanessaL

Antworten

Zurück zu „Crossdresser Transgender DWT Portal“