Bundestag: Menschen mit Varianten der Geschlechtsentwicklung

Informationen, Termine und Artikel zur Intersexualität und zur 3. Option
Forum-Diskussionen intersexueller Menschen; Peerberatung
Unterstützung der Forderung nach einem Operationsverbot für nicht aus med. Gründen erforderliche Operationen an intersexuellen Kindern.
Antworten
Anne-Mette
Administratorin
 

Beiträge: 19945
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: W
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Galerie: gallery/album/1
Hat sich bedankt: 1269 Mal
Danksagung erhalten: 11724 Mal
Gender:

Bundestag: Menschen mit Varianten der Geschlechtsentwicklung

Post 1 im Thema

Beitrag von Anne-Mette »

Menschen mit Varianten der Geschlechtsentwicklung
Inneres und Heimat/Antwort

Die Zahl der Menschen in Deutschland mit Varianten der Geschlechtsentwicklung ist ein Thema der Antwort der Bundesregierung (20/812) auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion (20/484). Wie die Bundesregierung darin darlegt, ist diese Zahl nicht bekannt und lässt sich auch nicht zuverlässig ermitteln. Zugleich verweist die Bundesregierung darauf, dass mit dem „Gesetz zur Änderung der in das Geburtenregister einzutragenden Angaben“ vom 18. Dezember 2018 für Personen mit Varianten der Geschlechtsentwicklung, die weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zugeordnet werden können, zusätzlich die Möglichkeit der Eintragung „divers“ für den Geschlechtseintrag im Geburtenregister geschaffen worden sei. Die Inanspruchnahme der neuen Eintragungsmöglichkeit „divers“ im Geburtenregister und entsprechende Eigenangaben in anderen Bereichen ermöglichten grobe Schätzungen der tatsächlichen Anzahl von Menschen mit Varianten der Geschlechtsentwicklung in Deutschland.

Weiter führt die Bundesregierung aus, dass das Bundesinnenministerium im Oktober 2020 eine Umfrage bei den für die Ausführung des Personenstandsgesetzes (PStG) zuständigen Ländern durchgeführt habe, um erste Erkenntnisse zur Inanspruchnahme der neu geschaffenen Eintragungsmöglichkeiten in den Personenstandsregistern zu ermitteln. Dabei seien die Länder um Angaben gebeten worden, in wie vielen Fällen Erklärungen nach Paragraf 45b PStG mit dem Ziel der Eintragung „divers“, der Streichung des Geschlechtseintrags oder dem Wechsel zwischen „männlich“ und „weiblich“ und umgekehrt abgegeben wurden. Abgefragt wurde den Angaben zufolge auch, in wie vielen Fällen bei Neugeborenen nach Paragraf 22 Absatz 3 PStG der Eintrag „divers“ gewählt oder der Geschlechtseintrag offengelassen wurde.

Nach dem Ergebnis der Umfrage hatten laut Vorlage seit Inkrafttreten des Gesetzes bis zum Stichtag 30. September 2020 insgesamt 394 Personen eine Erklärung abgegeben, nach der die Eintragung „divers“ lauten oder der Geschlechtseintrag gestrichen werden soll. Es könne davon ausgegangen werden, dass in etwa 70 Prozent der Fälle, also von zirka 275 Personen, die Eintragung „divers“ gewählt wurde, heißt es in der Antwort ferner. In 1.191 Fällen zielte die Erklärung danach auf den Wechsel zwischen den Eintragungen „männlich“/„weiblich“. Im genannten Zeitraum wurde der Antwort zufolge bei 19 Neugeborenen die Eintragung „divers“ gewählt und in elf Fällen der Geschlechtseintrag offengelassen.
Karla
registrierte BenutzerIn
 

Beiträge: 1188
Registriert: Mo 1. Mai 2017, 14:12
Geschlecht: div
Pronomen:
Wohnort (Name): Stuttgart
Hat sich bedankt: 2355 Mal
Danksagung erhalten: 433 Mal
Kontaktdaten:

Re: Bundestag: Menschen mit Varianten der Geschlechtsentwicklung

Post 2 im Thema

Beitrag von Karla »

19 Fälle DIVERS, 11 Fälle OHNE:
An DEN 30 Neugeborenen schnibbelt wohl hoffentlich niemand unnötig bzw. ungefragt rum!!!
ALLEIN DAS IST DEN GANG VORS VERFASSUNGSGERICHT WERT GEWESEN!!!!

Viele transidente Menschen gehen wenn möglich stealth, viele intersexuelle Menschen wohl auch!!!

ICH gönne das ALLEN, die das schaffen!
(bei mir wird das mit 60 Jahren "Vorleben" schwierig! - Wie erkläre ich Grundwehrdienst als Fallschirmjäger Ende der 70er in nem weiblichen Lebenslauf?)

DIE ZAHLEN SAGEN DAHER EIGENTLICH NIX - BZW NUR, WIE VIELE DEN MUT HABEN, AUS DER BINÄREN ROLLE AUSZUSTEIGEN!!!

Die "Dunkelziffer" ist damit wohl aufgedeckt: Wenn ALLE intersexuellen Menschen sich outen würden, wären die Zahlen um den Faktor 100 größer!!!
...und SOO lange unsere Gesellschaft SOO binär denkt, verstehe ich JEDE/N, der/die lieber stealth geht!!!

LG Karla
Ein Leben ohne Möps(chen) ist möglich, aber sinnlos. (frei nach Loriot)
Antworten

Zurück zu „Intersexuelle Menschen, Intersexualität, Intergeschlechtlichkeit“