Ich bekomme meine Brust-Op..., oder auch nicht
Ich bekomme meine Brust-Op..., oder auch nicht

Informationen, Termine und Artikel zu Transsexualität und Transidentität
Forum-Diskussionen transsexueller Menschen; Peerberatung
Unterstützung der Forderung: Verzicht auf die Zwangsgutachten!
Antworten
Engelchen
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 3390
Registriert: Fr 7. Jun 2019, 17:03
Geschlecht: Weiblich
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): München
Hat sich bedankt: 4896 Mal
Danksagung erhalten: 3165 Mal
Gender:

Ich bekomme meine Brust-Op..., oder auch nicht

Post 1 im Thema

Beitrag von Engelchen »

Zeit mal wieder für ein Update...
Was macht die Liebe?
Der geht es sehr gut und wir wachsen immer mehr zusammen.🌹💖
Morgen fahren wir gemeinsam für 4 Tage eine liebe Freundin 😘besuchen und freue mich schon sehr darauf.
Leider gibt es auch mal wieder negatives zu berichten:
Meine Brust-Op wurde abgelehnt - trotz effektiver Tatsachen.
Mir wurde angeraten es psychologisch behandeln zu lassen - was aber schon von meinem Therapeuten im Gutachten als nicht Therapierbar dargestellt wurde...
Auch der Einspruch wurde wohl abgeschmettert.., ich warte noch auf die schriftliche Begründung.
Also wieder eine Baustelle und ein neuer Prozess vor dem Sozialgericht...
Liebe BARMER, wieso macht ihr uns das Leben so schwer - Tatsachen einfach zu ignorieren - Transgender - Kein "A"-Körbchen und trotzdem einfach zu sagen - wird schon schön genug sein...
Wir leiden immens, aber das ist euch wohl egal.
Vorgelegt wurde:
Eindeutiges Schreiben des Chirurgen mit Massen und klarer Aussage - kein "A"-Körbchen
Attest des Psychologen mit klarer Aussage und Befürwortung der OP - und der ebenso klaren Aussage - nicht Therapierbar
Attest der Endokrinologin.
Im Kampf um die Stimme bin ich einen Schritt weiter:
Das Sozialgericht hat den Antrag der BARMER abgelehnt, das Verfahren einzustellen und ist in die Beweisaufnahme eingetreten und hat einen neuen Gutachter bestimmt.
Den Termin habe ich im November - dann mal sehen was rauskommt.
Nun wenn die BARMER das so will produzieren wir halt noch mehr Kosten.
Die Psyche eines Menschen ist ja wohl völlig egal dabei.
Ich formulier das mal ganz Krass:
Man spekuliert darauf das sich die Person im besten Fall umbringt - dann entstehen ja keine Kosten mehr.
Oder eben, das viele nicht mehr die Kraft und Willen haben zu kämpfen und aufgeben.
Liebe geben und offen sein für Neues
EmmiMarie
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1907
Registriert: Do 6. Sep 2018, 15:56
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Bad Krozingen
Hat sich bedankt: 1571 Mal
Danksagung erhalten: 2017 Mal
Gender:

Re: Ich bekomme meine Brust-Op..., oder auch nicht

Post 2 im Thema

Beitrag von EmmiMarie »

Engelchen hat geschrieben: So 17. Okt 2021, 11:52 Zeit mal wieder für ein Update...
Was macht die Liebe?
Der geht es sehr gut und wir wachsen immer mehr zusammen.🌹💖

Mir wurde angeraten es psychologisch behandeln zu lassen - was aber schon von meinem Therapeuten im Gutachten als nicht Therapierbar dargestellt wurde...

Wir leiden immens, aber das ist euch wohl egal.
Vorgelegt wurde:
Eindeutiges Schreiben des Chirurgen mit Massen und klarer Aussage - kein "A"-Körbchen
Attest des Psychologen mit klarer Aussage und Befürwortung der OP - und der ebenso klaren Aussage - nicht Therapierbar
Attest der Endokrinologin.
Im Kampf um die Stimme bin ich einen Schritt weiter:
Das Sozialgericht hat den Antrag der BARMER abgelehnt, das Verfahren einzustellen und ist in die Beweisaufnahme eingetreten und hat einen neuen Gutachter bestimmt.
Den Termin habe ich im November - dann mal sehen was rauskommt.
Nun wenn die BARMER das so will produzieren wir halt noch mehr Kosten.
Die Psyche eines Menschen ist ja wohl völlig egal dabei.
Ich formulier das mal ganz Krass:
Man spekuliert darauf das sich die Person im besten Fall umbringt - dann entstehen ja keine Kosten mehr.
Oder eben, das viele nicht mehr die Kraft und Willen haben zu kämpfen und aufgeben.

Liebe Lisa...

das es in der Liebe gut läuft finde ich wunderschön...
es freut mich so unendlich für dich...

ähmmmm okay...

psychologisch behandeln lassen? Und wenn es therapierbar wäre, wieviele Stunden wären dann veranschlagt worden?
10, 20 oder 30? Das ist doch auch ein Kostenfaktor und deshalb wirklich kein nachhaltiges Argument.
Was wenn sich die Psyche deshalb später verschlechtert? Ich meine es gab verschiedene Faktoren warum ich in
der psychosomatischen Klinik war und das Gezerre mit der Barmer war einer davon...
Kostenpunkt knappe 14000 Euro plus meiner Langzeittherapie die ambulant ist, nochmal 6000 Euro und es ist nicht klar
ob wir auf 100 Stunden Therapie erweitern. Krankengeld dazu..das ist so viel Geld das anders besser verwendet gewesen wäre.
Meine Zeit, die der Mitarbeiter und des Widerspruchsausschusses, meines Anwalts...

warum ich aber wirklich sauer bin ist, das Birgit die ganze Zeit mit mir mitgelitten hat und es sie auch Kraft kostete, sie
stellenweise Angst hatte mich allein daheim zu lassen und dann nicht arbeiten gegangen ist.

Es ist einfach nur unlogisch und wenn eine KK Leiden auslöst geht das gegen den Sinn warum es die überhaupt gibt.
Da kann ich nur den Kopf schütteln...

Alles Liebe dir, Marie (flo)
I´ve known the wind so cold, i´ve seen the darkest days, but now the winds i feel are only winds of change

Always be yourself, unless you can be a unicorn, then always be a unicorn

A heart that hurts is a heart that works <3
Sandra
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 62
Registriert: Sa 3. Nov 2018, 14:45
Geschlecht: vorhanden
Pronomen: Sie
Hat sich bedankt: 149 Mal
Danksagung erhalten: 228 Mal
Gender:

Re: Ich bekomme meine Brust-Op..., oder auch nicht

Post 3 im Thema

Beitrag von Sandra »

Liebe Lisa,

ich habe ähnliche Erfahrung mit der BARMER gemacht und habe ich mir schon überlegt, ob die Krankenkassen hier evtl. beim Vorgehen einen Unterschied beim Alter des Patienten machen. Dies wäre klare Altersdiskriminierung und eigentlich mal eine sinnvolle Anfrage vom DGTI oder den neuen Bundestagsabgeordneten an das Gesundheitswesen.

Viele Grüße, Sandra
Laura R
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 374
Registriert: Do 14. Feb 2013, 20:05
Geschlecht: weiblich
Pronomen: Sie
Hat sich bedankt: 119 Mal
Danksagung erhalten: 294 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Ich bekomme meine Brust-Op..., oder auch nicht

Post 4 im Thema

Beitrag von Laura R »

Hallo Lisa,
es gibt da schon Grundsatzurteile grade zu diesem Thema, ich hatte auch das Problem mit dem Mdk und weniger mit der TK. Dem Widerspruch mit Angabe der Grundsatzurteile wurde damals stattgegeben und die Op wurde bewilligt. Immer der gleiche Sch… mit dem MDK.
Liebe Grüße
Laura
Ich bin wie ich bin und weiß wer ich bin. Das gut so!
ChristinaF
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 2271
Registriert: So 26. Feb 2012, 09:06
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Bayern
Hat sich bedankt: 1423 Mal
Danksagung erhalten: 1028 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Ich bekomme meine Brust-Op..., oder auch nicht

Post 5 im Thema

Beitrag von ChristinaF »

Liebe Lisa,
sehe ich ähnlich wie die anderen auch. Aber ich denke, dass du trotz der Hinzieherei gute Chancen hast, dass alles gut ausgehen wird. Denn wenn dir schon attestiert wurde, dass bei dir, trotz jahrelanger HRT nur ein A Körbchen gewachsen ist, wird keine Institution über längere Zeit darüber hinwegkommen, deinen Antrag letztlich zu genehmigen. Ist für dich echt blöd, ich weiß, aber sei guter Dinge. (he)
Liebe Grüße
Christina
Engelchen
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 3390
Registriert: Fr 7. Jun 2019, 17:03
Geschlecht: Weiblich
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): München
Hat sich bedankt: 4896 Mal
Danksagung erhalten: 3165 Mal
Gender:

Re: Ich bekomme meine Brust-Op..., oder auch nicht

Post 6 im Thema

Beitrag von Engelchen »

Kaum ist man ein paar Tage weg und ist völlig tiefenentspannt... (cow)
Gerade meine Genehmigung bekommen - KK hat eingelenkt, zwar mit einem komischen Satz... (poli)

Dr.Schöll sagt - kein Problem - hatte er schön öfters - das mit dem "A"-Körbchen (nurse)

Januar 2022 ist es dann soweit. (he) (he) (he) (he)

Lisa
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Liebe geben und offen sein für Neues
Antworten

Zurück zu „Transsexuelle Menschen: Transsexualität - Transidentität“