Fällt es euch auch so schwer rauszugehen?
Fällt es euch auch so schwer rauszugehen? - # 2

Crossdresser, Transgender DWT... Plauderecke - was sonst nirgendwo passt
betty123
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 82
Registriert: So 28. Apr 2013, 08:04
Geschlecht: divers
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): Ansbach
Hat sich bedankt: 103 Mal
Danksagung erhalten: 66 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Fällt es euch auch so schwer rauszugehen?

Post 16 im Thema

Beitrag von betty123 »

Hallo Linda,
ich kann deine Probleme mit dem Unterwegs sein so gut verstehen mir geht es genauso. Ich finde vor allem das ganz allein unterwegs sein mittlerweile als Belastung.
Ich kann zwar auch mit meiner Frau raus aber sie mag es nicht in der direkten Umgebung somit geht das nicht sehr oft. Was mir gerade fehlt ist eine Freundin die mit mir unterwegs sein will und Zeit hat. Aber wenn dir allein Unterwegs sein gefällt dann musst du dich nur trauen. Meine Nachbarn haben mich alle schon in en Femme gesehen und nix hat sich geändert. Ich gehe in die gleichen Geschäfte wie sonst auch mal mehr männlich mal mehr weiblich gekleidet. Immer irgendwie Androgyn. Das Problem sitzt hauptsächlich im eigenen Kopf. Sobald du einen Termin mit jemand hast wirst du es einfach tun. Somit such dir aus was dir Spaß macht ein Konzert, Kino, Friseur, Nagelstudio, Einkaufen oder eine Selbsthilfegruppe und geh hin. Trau dich
Vincent
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 574
Registriert: Mi 25. Jul 2012, 16:20
Geschlecht: enby
Pronomen: egal
Wohnort (Name): München
Hat sich bedankt: 216 Mal
Danksagung erhalten: 409 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fällt es euch auch so schwer rauszugehen?

Post 17 im Thema

Beitrag von Vincent »

Hallo Linda,
Jahrzehnte lang war ich nur zu den unmöglichsten Zeiten an den entlegensten Stellen, bin viele Kilometer gefahren um ein paar Schritte in meiner bevorzugten Kleidung unterwegs zu sein.
Jetzt wähle ich morgens nach Lust und Laune und natürlich auch nach Zweckmäßigkeit zwischen Hose, Rock, Kleid oder was auch immer.
Immer "hybrid" , en femme gibt es bei mir nicht, da bin und will ich nicht.

Was ist seitdem passiert? Nichts. Es interessiert fast keinen. Die Leute bemerken es scheinbar oft nicht mal. Mancher sieht etwas länger hin, das wars aber auch schon. Ganz selten gibt's auch mal ein Kompliment.

Was hat bei mir zur fast plötzlichen Wandlung geführt?
Es war die persönliche innere Erkenntnis, dass ich so bin, dass daran nichts falsch ist, ich mich nicht rechtfertigen muss, vor allem vor mir selbst und, dass ich mich so am wohlsten fühle.

Und egal, ob mich manche Menschen, z.B. Kollegen tatsächlich noch nicht in einem Kleid gesehen haben (Zweckmäßigkeit) , mache ich keinen Hel daraus.
LG

Vincent
sbsr
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1801
Registriert: Mi 17. Aug 2016, 10:21
Geschlecht: biologisch Mann
Pronomen: Prinzessin
Wohnort (Name): Niederbayern, LK Kelheim
Hat sich bedankt: 1541 Mal
Danksagung erhalten: 2774 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fällt es euch auch so schwer rauszugehen?

Post 18 im Thema

Beitrag von sbsr »

Linda Hostedder hat geschrieben: Fr 23. Sep 2022, 14:57 Aber manchmal muss man nicht nur auf sich aufpassen, sondern immer daran denken, dass die Familie größer ist und man für diese eine Verantwortung im eigenen Tun hat.
Das ist ein sehr wichtiger Satz zu einem Aspekt, der leider im restlichen Verlauf komplett untergegangen ist. Deshalb, ja, mir fällt es genauso schwer raus zu gehen. Aber nicht weil es mir schwer fällt.

Meine Frau will absolut nicht mit dem Thema in Berührung kommen und auch nicht, dass jemand anders davon weiß. Natürlich kann man jetzt wieder streiten, mach doch einfach, es ist dein Leben, usw., aber letztlich fühle ich mich dahingehend auch für sie mit verantwortlich. Vor allem solange wir in mehr oder weniger beiderseitigen Einverständnis den Kompromiss so eingegangen sind, dass ich versprochen habe dafür Sorge zu tragen, dass niemand etwas mitbekommt.

Nach dem was ich mich trauen würde, würde ich auch als offensichtlich Mann in Damenkleidung relativ offen umgehen. Wahrscheinlich nicht im Sommerkleidchen oder High Heels durchs Einkaufszentrum, aber Rock und feminine Shirts in der Öffentlichkeit wären da kein Problem. Die Gefahr dabei ist offensichtlich, mich könnten Familienmitglieder, Verwandte oder Bekannte sehen, die mich nicht so sehen sollen. Nicht weil ich mich schäme, sondern weil ich meiner Frau versprochen habe, dass das nicht passiert.

Ihre wäre es am liebsten, ich würde 200km weit weg fahren, damit auch ganz sicher ausgeschlossen ist, dass irgendjemand auch nur in der gleichen Stadt ist, der mich nicht so sehen soll. Deshalb stehe auch immer vor dem inneren Konflikt, mich in der Öffentlichkeit wenigstens so wenig feminin zu kleiden, dass es selbst bei einem direkten persönlichen Zusammentreffen beim gegenüber nicht den Eindruck von Damenkleidung erweckt. Für das "volle Programm" muss ich auch weiter weg, was mir für zwischendurch einfach zu aufwendig ist.
LG, Svenja

Erinnerungen sind das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.
Lillie
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 87
Registriert: Di 3. Mär 2020, 13:54
Pronomen: Er
Wohnort (Name): Oberbayern
Hat sich bedankt: 94 Mal
Danksagung erhalten: 72 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Fällt es euch auch so schwer rauszugehen?

Post 19 im Thema

Beitrag von Lillie »

Hallo sbsr
Du sprichst mir aus der Seele bzw aus dem Leben. Auch meine Frsu wünscht auf keinen Fall, dass ich feminin gekleidet gesehen werde. Ich würde mich vielleicht an einem fremden Ort trauen. Aber unsere Vereinbarung lautet 3 Tage in der Woche und nur zu Hause. Manchmal fühle ich mich wie eingesperrt. Aber ich bin froh, dass sie diese Vereinbarung akzeptiert hat uns sich such schon daran gewöhnt hat
Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 24129
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: W
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Galerie: gallery/album/1
Hat sich bedankt: 1575 Mal
Danksagung erhalten: 15087 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Fällt es euch auch so schwer rauszugehen?

Post 20 im Thema

Beitrag von Anne-Mette »

Moin,
Golfi hat geschrieben: Mo 26. Sep 2022, 15:10 Manchmal fühle ich mich wie eingesperrt.
ist das auf Dauer tragbar?

Gruß
Anne-Mette
Lillie
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 87
Registriert: Di 3. Mär 2020, 13:54
Pronomen: Er
Wohnort (Name): Oberbayern
Hat sich bedankt: 94 Mal
Danksagung erhalten: 72 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Fällt es euch auch so schwer rauszugehen?

Post 21 im Thema

Beitrag von Lillie »

Ich weiß es nicht . Ich versuche mit Geduld diesen Bereich weiter zu entwickeln
Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 24129
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: W
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Galerie: gallery/album/1
Hat sich bedankt: 1575 Mal
Danksagung erhalten: 15087 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Fällt es euch auch so schwer rauszugehen?

Post 22 im Thema

Beitrag von Anne-Mette »

Vielleicht würden "moderierte Gespräche" helfen.
Vielleicht habt ihr aber auch schon für euch selbst gute Möglichkeiten gefunden.
Nicole Fritz
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 2679
Registriert: Mo 20. Mär 2017, 17:38
Geschlecht: Enby
Pronomen:
Galerie: gallery/album/567
Hat sich bedankt: 1714 Mal
Danksagung erhalten: 1827 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Fällt es euch auch so schwer rauszugehen?

Post 23 im Thema

Beitrag von Nicole Fritz »

Vincent hat geschrieben: So 25. Sep 2022, 16:44 .. Es interessiert fast keinen. ..
Hallo Linda,

Genauso empfinde ich es auch. - Bei mir gibt es den Dorf-Modus und den Kleinstadt-Modus. Im ersteren sehe ich es mit dem Weiblichen nicht so eng, da mich sowieso alle als 'Klaus' kennen. Also lasse ich zum Sommerkleid einfach den Stoppelbart stehen. Die übliche Reaktion: einfach "guade", wie überall im Hunsrücker Dorf. Sonst ist es im Sommer eher weiblich und im Winter eher männlich - "hybrid" ohne viel Schmuck und / oder Schminke. Mit Hose friert man nicht so schnell.

Liebe Grüße
Nicole
Heike
Beiträge: 11
Registriert: Do 26. Jan 2017, 19:21
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: was auch immer
Wohnort (Name): Bayern
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 9 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Fällt es euch auch so schwer rauszugehen?

Post 24 im Thema

Beitrag von Heike »

Die Ängste spielen sich primär im Kopf ab, in der Realität ist es dann meist völlig unproblematisch. Nur in seltenen Fällen fällt es jemanden auf. Je freier und unbefangener du dich bewegst, umso weniger fällst du auf
Heike-Simone
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 231
Registriert: Mo 21. Nov 2022, 13:59
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Kreis Bad Kreuznach
Hat sich bedankt: 150 Mal
Danksagung erhalten: 192 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Fällt es euch auch so schwer rauszugehen?

Post 25 im Thema

Beitrag von Heike-Simone »

sbsr hat geschrieben: Mo 26. Sep 2022, 14:49
Linda Hostedder hat geschrieben: Fr 23. Sep 2022, 14:57 Aber manchmal muss man nicht nur auf sich aufpassen, sondern immer daran denken, dass die Familie größer ist und man für diese eine Verantwortung im eigenen Tun hat.
Das ist ein sehr wichtiger Satz zu einem Aspekt, der leider im restlichen Verlauf komplett untergegangen ist. Deshalb, ja, mir fällt es genauso schwer raus zu gehen. Aber nicht weil es mir schwer fällt.

Meine Frau will absolut nicht mit dem Thema in Berührung kommen und auch nicht, dass jemand anders davon weiß. Natürlich kann man jetzt wieder streiten, mach doch einfach, es ist dein Leben, usw., aber letztlich fühle ich mich dahingehend auch für sie mit verantwortlich. Vor allem solange wir in mehr oder weniger beiderseitigen Einverständnis den Kompromiss so eingegangen sind, dass ich versprochen habe dafür Sorge zu tragen, dass niemand etwas mitbekommt.

Nach dem was ich mich trauen würde, würde ich auch als offensichtlich Mann in Damenkleidung relativ offen umgehen. Wahrscheinlich nicht im Sommerkleidchen oder High Heels durchs Einkaufszentrum, aber Rock und feminine Shirts in der Öffentlichkeit wären da kein Problem. Die Gefahr dabei ist offensichtlich, mich könnten Familienmitglieder, Verwandte oder Bekannte sehen, die mich nicht so sehen sollen. Nicht weil ich mich schäme, sondern weil ich meiner Frau versprochen habe, dass das nicht passiert.

Ihre wäre es am liebsten, ich würde 200km weit weg fahren, damit auch ganz sicher ausgeschlossen ist, dass irgendjemand auch nur in der gleichen Stadt ist, der mich nicht so sehen soll. Deshalb stehe auch immer vor dem inneren Konflikt, mich in der Öffentlichkeit wenigstens so wenig feminin zu kleiden, dass es selbst bei einem direkten persönlichen Zusammentreffen beim gegenüber nicht den Eindruck von Damenkleidung erweckt. Für das "volle Programm" muss ich auch weiter weg, was mir für zwischendurch einfach zu aufwendig ist.
200 Kilometer,das wäre keine Garantie für mich,man wundert sich oft wie klein die Welt ist wenn man in einer über 100 km entfernten Großstadt Bekannte aus unserer ländlichen Gegend trifft.
Frau sein ist schön!
Account gelöscht
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 191
Registriert: So 1. Mai 2022, 17:28
Pronomen:
Hat sich bedankt: 168 Mal
Danksagung erhalten: 269 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fällt es euch auch so schwer rauszugehen?

Post 26 im Thema

Beitrag von Account gelöscht »

Ich möchte diesen Thread aus aktuellem Anlass nochmal hochholen und möchte, nachdem ich ihn nochmal komplett gelesen habe sagen, wie großartig alle eure Antworten sind.
Warum aktuell?
Ich hatte heute in der Nähe von Köln (100km entfernt) einen Termin in einer Spezialwerkstatt mit dem Auto. Mir war sofort klar, dass ich den Termin im Rock absolvieren werde. So bin ich heute aus dem Haus in Hose und habe diese bei der nächsten Möglichkeit in einen Jeansrock getauscht. Strumpfhose schon drunter.
Externes Bild, es gelten die Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen der ausgewählten Seite.Quelle: https://i.ibb.co/6X2FW9v/fsdgdhuthfght.jpg

Autobahnfahrt, dann in der Werkstatt den Wagen abgegeben und statt dort zu warten in den Ort, in die Fußgängerzone, in ein Cafe, in diverse Geschäfte, dort auch mit Verkäuferinnen geplaudert und dann kam nach eineinhalb Stunden auch schon wieder der Anruf der Werkstatt, dass der Wagen fertig sei.
Zuhause so in die Garage und im Auto wieder die Hose angezogen. Wenn jemand fragt warum: Ich muss leider von der Garage nach Hause über die Straße. Blöd.

Und ich habe es überlebt. Natürlich viele Blicke, aber es war mir wirklich irgendwann völlig egal. Wenn mich heute also jemand um Rat fragen würde, so kann ich jetzt auch sagen, dass es einfacher ist, als es scheint. Dieser Thread hatte recht :-)
Julia CD
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 106
Registriert: Mi 12. Apr 2023, 00:07
Geschlecht: männlich
Pronomen: wie es euch gefällt
Wohnort (Name): Hofgeismar
Hat sich bedankt: 32 Mal
Danksagung erhalten: 85 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Fällt es euch auch so schwer rauszugehen?

Post 27 im Thema

Beitrag von Julia CD »

Hallo Linda,

Es freut mich für dich, dass du diesen Ausflug genießen konntest. Ich habe mir diesen Thread gerade sehr gründlich durchgelesen und kann aus eigener Erfahrung auch sagen, dass es maximal besondere Blicke gab. Das beste Beispiel ist ein Besuch bei einem Freund. Um zu dessen Wohnung zu gelangen muss ich immer ein Stück durch die Fußgängerzone meiner Geburtsstadt laufen vorbei an einer beliebten und entsprechend belebten Eisdiele. Es fällt mir jedes mal schwer diesen Gang zu gehen weil der Wabbelige Kloß zwischen den Ohren mir selber das Leben schwer macht. Ich bin jedoch jedesmal mit Stolz und Freude erfüllt wenn ich den Weg passiert habe. Was dann folgt ist meist die Traurigkeit das es doch schon wieder vorbei ist.

LG
Julia
Nora_7
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 2007
Registriert: Do 16. Feb 2012, 12:23
Pronomen:
Wohnort (Name): Pfalz
Hat sich bedankt: 947 Mal
Danksagung erhalten: 2634 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fällt es euch auch so schwer rauszugehen?

Post 28 im Thema

Beitrag von Nora_7 »

Aus genau dieser Diskussion hat sich das Konzept der Mottoparty entwickelt: Entfernt von Menschenmassen, überschaubare Gruppe, geschlossene (Gala-Party) wie offene Veranstaltungen (Kneipenbummel, BUGA, ÖPV...), viel Lernen von anderen, Unterstützung bei der Optimierung.
Leider waren diesmal kaum wirkliche Anfänger dabei - schade, dass das Angebot so wenig genutzt wird.

In der BUGA Seilbahn saßen wir mit auswärtigen Besuchern zusammen. Wir kamen ins Gespräch und ich erklärte ihnen, was sie sehen und die Vorgeschichte der BUGA. Kein Problem, völlig entspannt.

Liebe Grüße Nora_7
Schönheit ist weiblich, und ich bin auch gerne schön.
Ich kann alles tragen, wenn ich ein Mädchen bin
Vincent
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 574
Registriert: Mi 25. Jul 2012, 16:20
Geschlecht: enby
Pronomen: egal
Wohnort (Name): München
Hat sich bedankt: 216 Mal
Danksagung erhalten: 409 Mal
Kontaktdaten:

Re: Fällt es euch auch so schwer rauszugehen?

Post 29 im Thema

Beitrag von Vincent »

Gaaanz lange habe ich nachts weite Ausflüge in entlegene Ecken unternommen, um etwas feminines zu tragen. Das habe ich sogar mal für eine Damenhose mit Seitenreißverschluss gemacht :roll:
Habe ich von Weitem Autoscheinwerfer gesehen, bin ich panisch in mein Auto geflüchtet.

Seit ein paar Jahren hat sich eine Wandlung vollzogen, ich stehe zu mir und meinen Wünschen. Gerne Kleider, Röcke und anderes zu tragen, ist mit nicht mehr peinlich, das kann jeder wissen und sehen. Auch meine Kollegen in der Arbeit.
Mir selbst Klamotten zu verbieten, nur weil ich ein Mann bin, sehe ich nicht mehr ein.

Gerade sitze ich in einem schwarzen Leinenkleid am Rechner und wenn ich den Beitrag abgeschlossen habe, werde ich losfahren und den Wochenendeinkauf für die Familie erledigen.

Es wird das Übliche passieren: Nix. Ein paar werden etwas länger schauen, die meisten nehmen mich gefühlt nicht wahr, und hie und da bekomme ich ein Kompliment von einer Frau.
LG

Vincent
Martin-a
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 625
Registriert: Fr 9. Jun 2017, 13:47
Pronomen:
Hat sich bedankt: 383 Mal
Danksagung erhalten: 222 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Fällt es euch auch so schwer rauszugehen?

Post 30 im Thema

Beitrag von Martin-a »

Aktuell trage ich seit etlichen Jahren keine Röcke und Kleider mehr in der Öffentlichkeit, um zu verhindern, dass die Tochter in der Schule gemobbt wird. Da die Schule für sie dieses Jahr endet und einen Wohnortswechsel geplant ist, könnte sich das ändern.

Man ruft nach Gleichberechtigung. Doch für den Mann soll die nicht gelten? Ausserdem sehe ich es nicht ein, dass mein Geschlecht meine Auswahl an verfügbaren Kleidungsstücken massiv einschränken soll.
Eigentlich schwimme ich nicht gegen den Strom. Ich stehe am Rand des Stromes und schaue den anderen Normalos zu, wie sie der Masse hinterherschwimmen und der erste in einem Wettbewerb sein wollen, den sie nicht gewinnen können.
Antworten

Zurück zu „Crossdresser-und Transgender-Café“