Interviewpartner:in Dissertationsstudie gesucht
Interviewpartner:in Dissertationsstudie gesucht

Antworten
Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 20638
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: W
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Galerie: gallery/album/1
Hat sich bedankt: 1323 Mal
Danksagung erhalten: 12432 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Interviewpartner:in Dissertationsstudie gesucht

Post 1 im Thema

Beitrag von Anne-Mette »

Liebe*r Interviewpartner*in,

ich bin auf der Suche nach eine/n Interviewpartner:in, die ich im Rahmen meiner Dissertationsstudie gerne interviewen würde. In dieser Forschung geht es um Anerkennungstheorien (aus der Politikwissenschaft und Psychologie) und deren Anwendung an den Sozialstaat. Dieser Zusammenhang wird über die transgeschlechtliche Identität hinterfragt. Damit versucht diese Arbeit eine Lücke zu füllen, weil trans Geschlechtlichkeit und Sozialleistungen in der Forschung kaum zueinander in Beziehung gesetzt werden.

Das Interview wird semi-strukturiert geführt. Das heißt, dass ich als Interviewer Ihnen allgemeine und offene Fragen stelle, auf die Sie – soweit möglich - nicht in ja-nein antworten, sondern Ihre Ideen und Geschichte erzählen sollen. Ich möchte Sie nach vorbestimmten Punkten fragen. Sie werden selbst den Verlauf des Interviews bestimmen; ich werde lediglich versuchen, es so zu steuern, dass alle meine Fragen angesprochen werden.

Es ist möglich, dass Sie über den Inhalt dieses Interviews oder bestimmte Fragen vorher nie nachgedacht, geforscht oder sich informiert haben. Daher möchte ich Sie über die untenstehenden Bereiche des Interviews im Vorfeld informieren, so dass Sie die Möglichkeit bekommen, vor dem Interview über den Inhalt zu reflektieren:

· Die Theorie beschäftigt sich mit der Anerkennung von trans Menschen wie auch deren Gegenteil nämlich der Misachtung, die diese Menschen erleben. Denken Sie bitte über die Hauptbereiche und wichtigsten Schritte Ihres Lebens (Schule, Arbeit, Familie, Freunschaft, Sportsverein, Nachbarschaft etc.) nach. Wo haben Sie Misachtung aufgrund Ihrer Identität erlebt und wo haben Sie Anerkennung und Unterstützung genossen? Was haben diese Anerkennung und Misachtung in Ihnen ausgelöst?

· Deutschland ist ein demokratischer Rechtstaat. In Deutschland darf man – zumindest theoretisch - sein im Geburt zugewiesenes Geschlecht ändern lassen. Wie sind die behördlich-juristischen Schritte bei Ihrer Transition gelaufen? Was fanden Sie positiv und negativ an diesem Prozess?

· Deutschland ist gleichzeitig ein demokratischer Sozialstaat. Die finanziellen Ausgaben der medizinischen Transition müssen von den gesetzlichen Kankenkassen übernommen werden. Wie haben Sie Ihre Krankenkasse und das gesamte Gesundheitssystem während der Transition erlebt?

· Was hat die Transition in Ihrem Leben geändert? Können Sie behaupten, dass Sie dort angekommen sind, wo Sie hinwollten? Hat die Transition in Ihrem Erleben bezüglich der sozialen Anerkennung oder Misachtung etwas geändert?

· Wenn Sie sich etwas wünschen würden im Bezug auf ihre transgeschlechtliche Identität, was hätten Sie (in Deutschland) ändern wollen oder gerne anders gehabt?


Ein zentraler Punkt in der Beziehung zwischen dem deutschen Sozialstaat und eines trans Menschen ist die medizinische Transition und damit verbundenen Institutionen und Rechten. Aus diesem Grund würde es für die Forschungszwecke mehr Sinn ergeben, dass der*die Inerviewpartner*in die medizinische Transition erlebt hat.

Çağrı Ocaklı Mobil: 0157 / 34319678 * E-Mail: scocakli@yahoo.com
Antworten

Zurück zu „Umfragen/Interviews/Hilfe bei Abschlussarbeiten“