ERWISCHT....Das Gespräch ?!?

Lebensplanung, Standorte
Vicky_Rose
registrierte BenutzerIn
 

Beiträge: 2813
Registriert: Do 20. Nov 2014, 15:59
Geschlecht: m und f
Pronomen:
Hat sich bedankt: 449 Mal
Danksagung erhalten: 2664 Mal
Kontaktdaten:

Re: ERWISCHT....Das Gespräch ?!?

Post 46 im Thema

Beitrag von Vicky_Rose »

Drachenfrau hat geschrieben: Sa 6. Aug 2022, 10:20 und war schon eine Weile auf der Innenreise auf dem Weg zu mir
Hallo Ulla,
ich denke, das ist ein zentraler Satz. Man muss bereit sein, sich auf neue Wege und Sichtweisen einzulassen. Ich denke, es ist sehr schwierig, wenn man von heute auf morgen vor die Wahl gestellt wird, sich darauf einzulassen oder den bisherigen Weg weiter zu gehen. Insbesondere in so fest verankerten Themen wie Geschlecht, Sexualität oder Beziehung ist das eine enorme Herausforderung, von der man nicht ausgehen sollte, dass das schnell geht. Ich fürchte, es wird auch immer wieder flash-backs geben, die das Erreichte in Zweifel zieht. Hier müssen beide sehr stark sein. Am Ende steht aber die Chance, etwas zu erreichen, das wie Du es beschreibst, "aber um nichts in der Welt gegen etwas anderes eintauschen wollen würde".

Es ist das freie Leben vs. ein Leben in der Enge einer Schuhschachtel mit vorgefertigten Denkschemen.
Viele Grüße
Vicky

Respekt ist nicht teilbar.
Juliane
registrierte BenutzerIn
 

Beiträge: 281
Registriert: Di 5. Okt 2021, 11:53
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Hamburg
Hat sich bedankt: 381 Mal
Danksagung erhalten: 406 Mal

Re: Das Gespräch zu "ERWISCHT....Das Gespräch ?!?"

Post 47 im Thema

Beitrag von Juliane »

Moin Dragon.

Prima wie du, oder besser ihr, zunächst einnmal die Kurve bekommen habt. Die ganze Aufregung im anderen Thread
war also wieder einmal fast umsonst.
Jetzt nehmt ihr zwei euch bitte die nötige Zeit, die völlig neue Situation zu überdenken, zu bewerten und die richtigen
Schlüsse und Aktionen daraus erwachsen zu lassen.

Bei mir liegt diese Zeit ja nun bereits weit über 20 Jahre zurück und wenn du Fragen hast, dann darfst du sie gerne
auch per PN stellen.

Liebe Grüße und viel Erfolg, die neue Lage gemeinsam mit deiner Frau, zu bewältigen,
Juliane
Zuletzt geändert von Juliane am Sa 6. Aug 2022, 16:21, insgesamt 1-mal geändert.
Die mich kennen mögen mich. Die mich nicht mögen können mich. Frei nach Konrad Adenauer
Anne-Mette
Administratorin
 

Beiträge: 19949
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: W
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Galerie: gallery/album/1
Hat sich bedankt: 1270 Mal
Danksagung erhalten: 11728 Mal
Gender:

Re: ERWISCHT....Das Gespräch ?!?

Post 48 im Thema

Beitrag von Anne-Mette »

So, nun ist es EIN THEMA,

gehört ja auch zusammen (888) )))(:
Drachenfrau
registrierte BenutzerIn
 

Beiträge: 389
Registriert: Fr 28. Okt 2016, 23:46
Pronomen:
Hat sich bedankt: 190 Mal
Danksagung erhalten: 539 Mal
Kontaktdaten:

Re: ERWISCHT....Das Gespräch ?!?

Post 49 im Thema

Beitrag von Drachenfrau »

Vicky_Rose hat geschrieben: Sa 6. Aug 2022, 11:31
Drachenfrau hat geschrieben: Sa 6. Aug 2022, 10:20 und war schon eine Weile auf der Innenreise auf dem Weg zu mir
Hallo Ulla,
ich denke, das ist ein zentraler Satz. Man muss bereit sein, sich auf neue Wege und Sichtweisen einzulassen. Ich denke, es ist sehr schwierig, wenn man von heute auf morgen vor die Wahl gestellt wird, sich darauf einzulassen oder den bisherigen Weg weiter zu gehen. Insbesondere in so fest verankerten Themen wie Geschlecht, Sexualität oder Beziehung ist das eine enorme Herausforderung, von der man nicht ausgehen sollte, dass das schnell geht. Ich fürchte, es wird auch immer wieder flash-backs geben, die das Erreichte in Zweifel zieht. Hier müssen beide sehr stark sein. Am Ende steht aber die Chance, etwas zu erreichen, das wie Du es beschreibst, "aber um nichts in der Welt gegen etwas anderes eintauschen wollen würde".

Es ist das freie Leben vs. ein Leben in der Enge einer Schuhschachtel mit vorgefertigten Denkschemen.
Liebe Vicky,

genau.
Es ist ein zentraler Satz und war eine Voraussetzung, dass ich den Weg von Denies begleiten konnte. Damit meine ich allerdings den Weg seit dem Kennenlernen, denn damals waren schon offene Beziehung und Polyamorie für sie große Themen und genau genommen ein großer Wunsch, so Beziehungen zu gestalten.

Ich hatte keine Ahnung, was die Beziehung zu Denies alles mit mir machen würde und ob ich wirklich bleiben wollen würde. Konnte mir aber auch nicht vorstellen, nur weil es unbekanntes Terrain ist, einfach deswegen zu gehen und mich nicht damit auseinander zu setzen.
Genauso war es auch als dann die geschlechtliche Angleichung immer mehr Thema wurde.
Auch diese Zeit ist enorm mit allem wie sie war und was war absolut wertvoll. Die Bandbreite der Erfahrungen und Gefühlswelt war kaum noch mit Worten zu beschreiben. Manche Auseinandersetzung damit konnte ich nur auf dem Meditationskissen schaffen oder mit Farben, also malen, zeichnen – wofür man keine Worte braucht. Das passiert mir heute auch noch.

Einen Schalter dafür kann man wirklich nicht umlegen. Da hast du recht, das Denken und die Lebenseinstellung zu verändern, zu öffnen, ist ein Prozess. Diesen geht auch jeder in einem eigenen Tempo.

Es ist auch nicht immer leicht – aber wer hat uns denn auch sowas versprochen? Niemand!
Vicky_Rose hat geschrieben: Sa 6. Aug 2022, 11:31 Am Ende steht aber die Chance, etwas zu erreichen, das wie Du es beschreibst, "aber um nichts in der Welt gegen etwas anderes eintauschen wollen würde.
Wieder richtig, die Chance wurde irgendwann mit der Aufstellungsarbeit sichtbar und dann geht man auch nicht mehr rückwärts, ab einem gewissen Punkt im Leben kann man nur noch vorwärts (=Richtung Veränderung) gehen, weil man merkt, man hat keine andere Wahl mehr – bzw. man hat erfahren, dass das Leben immer in die Weite geht, in die Fülle und nach vorne - nie stehen bleibt, nie rückwärts schaut und sich nie eng anfühlt. Das, was sich so anfühlt, sind die Einladungen, etwas zu verändern.
Vicky_Rose hat geschrieben: Sa 6. Aug 2022, 11:31 Es ist das freie Leben vs. ein Leben in der Enge einer Schuhschachtel mit vorgefertigten Denkschemen.
Diese Schuhschachtel und die vorgefertigten Denkschemen mußte ich vor 25 Jahren bereits verlassen, sonst wäre ich untergegangen. Ich habe also eine Weile schon geübt und übe immer weiter wie wir alle, auch wenn ich mich im Inneren ziemlich angekommen fühle, so ist mit für mich das Interessanteste am Leben, was es noch Neues über mich zu erforschen und zu lernen gibt. Ich habe erkannt, ich bin ein Samenkorn unter unendlich vielen. Alle sind miteinander verwoben und verbunden und geborgen in etwas noch Größeres. Doch bringe ich meine Samenkorn „kleine“ Welt in Ordnung, beeinflußt es das große Ganze, auch wenn ich es nicht sehe.

Die Geschlechterfrage ist bei mir immer mehr eine menschliche Frage geworden.
Immer mehr schreibe ich rein über Menschen, denn in all den Jahren habe ich gemerkt, kann es nicht sein, nachdem ich den Weg aus der Schuhschachtel geschafft habe, dann versuchen würde, andere in eine Schuhschachtel-Kategorie stecken zu wollen.

Liebe Grüße,
Ulla
Hingabe
Gedankenstille
Seelenfrieden
Antworten

Zurück zu „Körper - Gefühle - Empfindungen“