Nordische Veranstaltungen (CSD u.ä.)
Nordische Veranstaltungen (CSD u.ä.)

Antworten
Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 19599
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: W
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Galerie: gallery/album/1
Hat sich bedankt: 1255 Mal
Danksagung erhalten: 11415 Mal
Gender:

Nordische Veranstaltungen (CSD u.ä.)

Post 1 im Thema

Beitrag von Anne-Mette »

Eine Zusammenstellung:

- Straßenfest für Akzeptanz und Respekt am 17.5.22 ab 17.00 in Eckernförde
- Flensburger Rainbowdays
- Rainbowdays in Schleswig
- Veranstaltungen an der CAU zu Kiel
- Kundgebung in Lübeck

Flensburger Rainbowdays

Hier findet Ihr die Hinweise zu den Veranstaltungen:
https://slfl.de.tl/Rainbow-Days-2022.htm

fem.fest Flensburg
Endlich wieder in Flensburg: ein feministisches Festival! Und wir laden euch herzlich ein, dabei zu sein. Es wird bewegend, spannend, erhellend und spaßig! Mischt euch ein, kommt vorbei, schreibt und folgt uns auf Instagram und helft bei der Vorbereitung und Verbreitung! Denn das ist ein Festival für uns alle!
Schaut regelmäßig auf dieser Website vorbei für aktualisierte Infos zum Programm:
https://femfestflensburg.de/




Rainbowdays in Schleswig


17. Mai Kinofilm Firebird im Capitol- Kino in Schleswig um 18 Uhr

Veranstaltungen an der CAU zu Kiel

Liebe Lesende,
Am 17. Mai ist der Internationale Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- & Transfeindlichkeit (IDAHOBIT*). Dazu möchten wir euch herzlich zu Veranstaltungen an der Kieler Uni einladen:
Online-Vortrag von Dr. Francis Seeck:
Sorge trans_formieren – Care aus trans und nicht-binärer Perspektive
17.00 bis 18.30 Uhr
https://uni-kiel.zoom.us/j/61736633373? ... s5M0h2dz09
Webinar-ID: 617 3663 3373
Kenncode: 051483

Open Mic zum IDAHOBIT* 2022 - Bühne frei für unsere Stimmen
19.00 -21.00 Uhr
CAP2, Hörsaal C
Wir freuen uns, euch bei den Veranstaltungen zum IDAHOBIT* begrüßen zu dürfen!


Kundgebung in Lübeck

Anlässlich des Internationalen Tages gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie am 17. Mai ruft der Lübecker CSD e.V. um 18 Uhr zur Kundgebung vor dem Rathaus auf.
Der Internationale Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie bzw. -feindlichkeit wird seit 2005 jährlich am 17. Mai von Homosexuellen, später auch Trans-, Bi- und Intersexuellen, als Aktionstag begangen, um durch Aktionen, mediale Aufmerksamkeit und Lobbying auf die Diskriminierung und Bestrafung von Menschen hinzuweisen, die in ihrer sexuellen Orientierung oder Geschlechtsidentität von der Heteronormativität abweichen. Das Datum wurde zur Erinnerung an den 17. Mai 1990 gewählt, an dem die Weltgesundheitsorganisation (WHO) beschloss, Homosexualität aus ihrem Diagnoseschlüssel für Krankheiten zu streichen. Transsexualität wurde erst 2018 mit dem Erscheinen der ICD-11 von der WHO als „Krankheit“ gestrichen.

Neben der Erinnerung an das Ende der Definition als Krankheit durch die WHO ergeben sich bei dem Datum 17.5. auch Parallelen zum ehemaligen Paragraphen 175 des deutschen Strafgesetzbuches.
Antworten

Zurück zu „Hamburg & Norden der Republik“