RND: Wer darf eigentlich queere Rollen spielen?
RND: Wer darf eigentlich queere Rollen spielen?

zu den Themen Crossdressing, Transgender, Transident...
Antworten
Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 18231
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: W
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Galerie: gallery/album/1
Hat sich bedankt: 1199 Mal
Danksagung erhalten: 10280 Mal
Gender:

RND: Wer darf eigentlich queere Rollen spielen?

Post 1 im Thema

Beitrag von Anne-Mette »

Moin,

es geht um das eigene Coming Out und "queere Rollen":


https://www.rnd.de/medien/karin-hanczew ... obal-de-DE
Lina
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 3751
Registriert: Di 25. Jan 2011, 00:34
Pronomen:
Hat sich bedankt: 88 Mal
Danksagung erhalten: 430 Mal
Gender:

Re: RND: Wer darf eigentlich queere Rollen spielen?

Post 2 im Thema

Beitrag von Lina »

Behauptung: Die Produktionsgesellschaft besetzt Rollen mit Personen, deren Identität (sexuelle und gender, offensichtlich) mit der Rolle übereinstimmt.

Konklusion: Das wird wohl jetzt auch bedeuten, dass ausschließlich Heterosexuelle Rollen als Heterosexuelle Charaktere spielen werden.

Soll das jetzt ein Fortschritt sein?
lexes
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1948
Registriert: Di 4. Apr 2017, 09:40
Geschlecht: m
Pronomen:
Wohnort (Name): Dortmund
Hat sich bedankt: 1905 Mal
Danksagung erhalten: 2935 Mal
Kontaktdaten:

Re: RND: Wer darf eigentlich queere Rollen spielen?

Post 3 im Thema

Beitrag von lexes »

Lina hat geschrieben: Mi 12. Jan 2022, 23:50 Behauptung: Die Produktionsgesellschaft besetzt Rollen mit Personen, deren Identität (sexuelle und gender, offensichtlich) mit der Rolle übereinstimmt.

Konklusion: Das wird wohl jetzt auch bedeuten, dass ausschließlich Heterosexuelle Rollen als Heterosexuelle Charaktere spielen werden.

Soll das jetzt ein Fortschritt sein?
Guter Punkt ... eigentlich sollten doch "Alle" "Alle" spielen dürfen ....
Lina
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 3751
Registriert: Di 25. Jan 2011, 00:34
Pronomen:
Hat sich bedankt: 88 Mal
Danksagung erhalten: 430 Mal
Gender:

Re: RND: Wer darf eigentlich queere Rollen spielen?

Post 4 im Thema

Beitrag von Lina »

lexes hat geschrieben: Do 13. Jan 2022, 08:12
Lina hat geschrieben: Mi 12. Jan 2022, 23:50 Behauptung: Die Produktionsgesellschaft besetzt Rollen mit Personen, deren Identität (sexuelle und gender, offensichtlich) mit der Rolle übereinstimmt.

Konklusion: Das wird wohl jetzt auch bedeuten, dass ausschließlich Heterosexuelle Rollen als Heterosexuelle Charaktere spielen werden.

Soll das jetzt ein Fortschritt sein?
Guter Punkt ... eigentlich sollten doch "Alle" "Alle" spielen dürfen ....

Ja, oder man muss überdurchschnittlich viele Rollen als Schwule schreiben, da es sonst Diskriminierung ist, weil es im Schauspiel-Beruf überdurchschnittlich Schwule gibt.
Alyssa
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 533
Registriert: Di 26. Nov 2019, 19:14
Geschlecht: M
Pronomen:
Wohnort (Name): Berlin
Hat sich bedankt: 380 Mal
Danksagung erhalten: 314 Mal
Gender:

Re: RND: Wer darf eigentlich queere Rollen spielen?

Post 5 im Thema

Beitrag von Alyssa »

Man stelle sich vor man müsste als Hetro sich einen Hetro James Bond ansehen der von einem Homo gespielt würde…. Also ich finde Hetro Rollen sollten Hetro vorbehalten bleiben. Stichwort Glaubwürdigkeit! ( Zwinkert, Ironie!). Das wirklich harte, maskuline wäre sonst nicht authentisch….;—)))))))
Oder umgekehrt Nagellack an harten, rauhen Hetro Händen…… geht das? 😂
Shushi Rolls , not Gender Roles
lexes
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1948
Registriert: Di 4. Apr 2017, 09:40
Geschlecht: m
Pronomen:
Wohnort (Name): Dortmund
Hat sich bedankt: 1905 Mal
Danksagung erhalten: 2935 Mal
Kontaktdaten:

Re: RND: Wer darf eigentlich queere Rollen spielen?

Post 6 im Thema

Beitrag von lexes »

Alyssa hat geschrieben: Do 13. Jan 2022, 08:54 Man stelle sich vor man müsste als Hetro sich einen Hetro James Bond ansehen der von einem Homo gespielt würde…. Also ich finde Hetro Rollen sollten Hetro vorbehalten bleiben. Stichwort Glaubwürdigkeit! ( Zwinkert, Ironie!). Das wirklich harte, maskuline wäre sonst nicht authentisch….;—)))))))
Oder umgekehrt Nagellack an harten, rauhen Hetro Händen…… geht das? 😂
Lina hat geschrieben: Mi 12. Jan 2022, 23:50 Behauptung: Die Produktionsgesellschaft besetzt Rollen mit Personen, deren Identität (sexuelle und gender, offensichtlich) mit der Rolle übereinstimmt.
Konklusion: Das wird wohl jetzt auch bedeuten, dass ausschließlich Heterosexuelle Rollen als Heterosexuelle Charaktere spielen werden.
Soll das jetzt ein Fortschritt sein?



https://en.wikipedia.org/wiki/Category:Gay_actors

und die dürften dann alle nur noch "nicht-hetero-Rollen" spielen :-)


Mal schön von hinten aufgezäumt und über den Umkehrschluss demontiert


neeee .. die Diskussion ist völliger Unsinn .. (smili)
Lina
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 3751
Registriert: Di 25. Jan 2011, 00:34
Pronomen:
Hat sich bedankt: 88 Mal
Danksagung erhalten: 430 Mal
Gender:

Re: RND: Wer darf eigentlich queere Rollen spielen?

Post 7 im Thema

Beitrag von Lina »

Ich muss mich doch ein bisschen über den Wikipedia-Artikel mockieren: "... who are reliably identified as gay men ..."
Holy Cow!!!
Jaddy
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 2093
Registriert: Fr 24. Okt 2014, 21:38
Geschlecht: Enby
Pronomen: <Name> / en
Wohnort (Name): Bremen
Hat sich bedankt: 533 Mal
Danksagung erhalten: 2738 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: RND: Wer darf eigentlich queere Rollen spielen?

Post 8 im Thema

Beitrag von Jaddy »

lexes hat geschrieben: Fr 14. Jan 2022, 08:10 Mal schön von hinten aufgezäumt und über den Umkehrschluss demontiert
neeee .. die Diskussion ist völliger Unsinn .. (smili)
Jo. Es gibt eine dya-cis-het-binäre und ausserdem männliche Mehrheit, die klassischerweise sämtliche Bereiche dominiert und nicht einmal Figuren mit Minderheitenmerkmalen von Schauspielys eben dieser (oder einer anderen Minderheit) besetzt. Sprich: Es besteht eine Benachteiligung. Der erste Schritt ist also, wenn irgend möglich, zum Beispiel im Schauspiel Minderheiten-Figuren auch durch entsprechende Personen zu besetzen.

Ebenso in anderen Bereichen. Es ist also logisch, zum Beispiel Posten für Gleichstellung generell nicht aus der privilegierten Gruppe - z.B. Männer - zu besetzen und über Quoten entsprechend Druck auszuüben. Die existierende Benachteiligung und Unterrepräsentation macht alle Argumente a'la "umgekehrte Fairness" ungültig. D.h. im Beispiel, dass trans Personen auch cis Figuren spielen sollten und homosexuelle hetero Figuren, aber eben nicht umgekehrt.
lexes
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1948
Registriert: Di 4. Apr 2017, 09:40
Geschlecht: m
Pronomen:
Wohnort (Name): Dortmund
Hat sich bedankt: 1905 Mal
Danksagung erhalten: 2935 Mal
Kontaktdaten:

Re: RND: Wer darf eigentlich queere Rollen spielen?

Post 9 im Thema

Beitrag von lexes »

Jaddy hat geschrieben: Fr 14. Jan 2022, 21:19
lexes hat geschrieben: Fr 14. Jan 2022, 08:10 Mal schön von hinten aufgezäumt und über den Umkehrschluss demontiert
neeee .. die Diskussion ist völliger Unsinn .. (smili)
Jo. Es gibt eine dya-cis-het-binäre und ausserdem männliche Mehrheit, die klassischerweise sämtliche Bereiche dominiert und nicht einmal Figuren mit Minderheitenmerkmalen von Schauspielys eben dieser (oder einer anderen Minderheit) besetzt. Sprich: Es besteht eine Benachteiligung. Der erste Schritt ist also, wenn irgend möglich, zum Beispiel im Schauspiel Minderheiten-Figuren auch durch entsprechende Personen zu besetzen.

Ebenso in anderen Bereichen. Es ist also logisch, zum Beispiel Posten für Gleichstellung generell nicht aus der privilegierten Gruppe - z.B. Männer - zu besetzen und über Quoten entsprechend Druck auszuüben. Die existierende Benachteiligung und Unterrepräsentation macht alle Argumente a'la "umgekehrte Fairness" ungültig. D.h. im Beispiel, dass trans Personen auch cis Figuren spielen sollten und homosexuelle hetero Figuren, aber eben nicht umgekehrt.
Das ist mal sehr gut erklärt ... Jaddy ..

das nehme ich unkomentiert

=> Du hast Recht ... mein Vergleich war in der Umkehr so nicht solide.

Touche

Lexi
Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 18231
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: W
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Galerie: gallery/album/1
Hat sich bedankt: 1199 Mal
Danksagung erhalten: 10280 Mal
Gender:

Re: RND: Wer darf eigentlich queere Rollen spielen?

Post 10 im Thema

Beitrag von Anne-Mette »

„Wir trauen Rowling diese Geschichte nicht zu“: Transgender-Spin-Off von Harry Potter in USA geplant

https://snanews.de/20220117/wir-trauen- ... 38839.html
scheue_Sarah
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 680
Registriert: Mi 30. Dez 2020, 17:00
Geschlecht: zu selten w
Pronomen: ich eben...
Wohnort (Name): Kreis Unna
Hat sich bedankt: 1894 Mal
Danksagung erhalten: 543 Mal

Re: RND: Wer darf eigentlich queere Rollen spielen?

Post 11 im Thema

Beitrag von scheue_Sarah »

Ja, wir haben auf RTL+ die Neuverfilmung von "Sisi" geschaut... (smili)
Wir haben uns aber auch die Interviews dazu angesehen: Jannik Schürmann als Homosexueller spielt den Franz, keine ganz leichte Aufgabe für ihn.
Das Interview halte ich für sehenswert, auch wenn die Rolle ja nicht queer ist...

Die Interviews liegen wahrscheinlich im Abo-Bereich, vielleicht ist ja auch etwas bei YT zu finden...

Sarah
"Don't dream it, be it!"
aus der Rocky Horror Picture Show

"Es braucht einen echten Mann, um sich mit seiner weiblichen Seite wohlzufühlen..."
Backstreet Boy AJ McLean aus Solidarität zu Harry Styles' Foto im Kleid auf der Vogue
Antworten

Zurück zu „Meldungen, Literatur, Filme, Theater, Fernsehsendungen“