TAGESSPIEGEL: Trans Frauen beklagen negative Reaktionen im Bundestag
TAGESSPIEGEL: Trans Frauen beklagen negative Reaktionen im Bundestag

Antworten
Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 17666
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: W
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Galerie: gallery/album/1
Hat sich bedankt: 1188 Mal
Danksagung erhalten: 9746 Mal
Gender:

TAGESSPIEGEL: Trans Frauen beklagen negative Reaktionen im Bundestag

Post 1 im Thema

Beitrag von Anne-Mette »

Moin,

ich beklage mal wieder das Etikett; fast habe ich den Eindruck, es erleichtert Diskriminierung und Ausgrenzung.

Aber hier ist der Artikel: https://www.tagesspiegel.de/politik/nyk ... 95004.html

Gruß
Anne-Mette
Momo58
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 827
Registriert: Do 13. Dez 2012, 15:13
Geschlecht: transident
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Hinter dem Mond gleich links
Hat sich bedankt: 71 Mal
Danksagung erhalten: 511 Mal
Gender:

Re: TAGESSPIEGEL: Trans Frauen beklagen negative Reaktionen im Bundestag

Post 2 im Thema

Beitrag von Momo58 »

Hallo Anne-Mette,

Ich war ja lange Zeit nicht deiner Meinung, aber irgendwie kommen wir da langsam zusammen. Ich bezeichnete mich lange selbst als Trans Frau, aber inzwischen sehe ich mich immer mehr als Frau, steht ja auch so im Personalausweis und ich fühle mich mit der Anrede Frau viel selbstbewusster.

Ich sehe das zwischenzeitlich auch so, die Bezeichnung Trans Frau fördert die Diskriminierung. Das müssen die beiden Frauen nun schmerzlich erfahren und im Bundestag wird ja mit harten Bandagen gekämpft, vom negativen Umgangston durch bestimmte Gruppen mal abgesehen.

Liebe Grüße
Manuela
Die Vergangenheit ist meine Wurzel, der Stängel ist die Gegenwart, die Zukunft ist die Blüte
kochy25
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 50
Registriert: So 26. Jul 2020, 10:28
Pronomen:
Wohnort (Name): München
Hat sich bedankt: 45 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal
Gender:

Re: TAGESSPIEGEL: Trans Frauen beklagen negative Reaktionen im Bundestag

Post 3 im Thema

Beitrag von kochy25 »

Ich glaube nicht, dass es der Begriff ist, woran "Mann" sich stößt. Es ist - denke ich - eher das Problem, das so mancher im Kopf hat "Wie kann man als Mann nur zur Frau werden" oder so ähnlich.

Es ist also eher Unverständnis - das Ablehnung generiert - als "das da schließen wir erst mal aus" Gedanke.

Gruß Marco
Jasmine
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 4978
Registriert: Di 16. Jul 2013, 08:25
Geschlecht: TS
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Bayern Lkr. Cham
Hat sich bedankt: 4715 Mal
Danksagung erhalten: 4515 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: TAGESSPIEGEL: Trans Frauen beklagen negative Reaktionen im Bundestag

Post 4 im Thema

Beitrag von Jasmine »

Zitat aus dem Artikel:
"Es gab heftige Diffamierungen, mit denen mir - und auch Frau Ganserer - das Frausein abgesprochen wurde", sagte Slawik dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Montagsausgabe). Unter anderem habe es geheißen: "Da sitzen jetzt als Frauen verkleidete Männer im Bundestag", berichtete die 27-jährige Abgeordnete aus Nordrhein-Westfalen.

Persönlich befürchte ich das hier genau das zu Tage kommt, was ich die ganze Zeit schon vermute. Meiner Meinung nach ist die Akzeptanz oder Toleranz in der Gesellschaft viel höher als in der Politik. In dem Artikel fehlt leider die Angabe welcher Partei die Personen angehören, die sich mit Diffamierungen profilieren wollen. Es ist gut, das Frau Ganserer und Frau Slawik den Bundestag bereichern. Ein wichtiges Zeichen in Europa. Ich wünsche den beiden viel Kraft bei ihren bevorstehenden Aufgaben.
Liebe Grüße Jasmine
Ich bin wie ich bin --- Ich lebe meinen Traum
sbsr
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1442
Registriert: Mi 17. Aug 2016, 10:21
Geschlecht: biologisch Mann
Pronomen: Prinzessin
Wohnort (Name): Niederbayern, LK Kelheim
Hat sich bedankt: 1248 Mal
Danksagung erhalten: 1847 Mal

Re: TAGESSPIEGEL: Trans Frauen beklagen negative Reaktionen im Bundestag

Post 5 im Thema

Beitrag von sbsr »

Jasmine hat geschrieben: Mi 13. Okt 2021, 07:04 Meiner Meinung nach ist die Akzeptanz oder Toleranz in der Gesellschaft viel höher als in der Politik.
Soweit ich das sehe, ist das Hauptproblem eher, dass "Politik" inzwischen in der Hauptsache darin besteht, andere schlecht zu reden, anstatt selbst etwas voran zu bringen. Dazu ist jedes Mittel recht, irgendjemand findet sich schon, der es glaubt. Trans* ist da natürlich einer von vielen Angriffspunkten.
LG, Svenja

Erinnerungen sind das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.
Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 17666
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: W
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Galerie: gallery/album/1
Hat sich bedankt: 1188 Mal
Danksagung erhalten: 9746 Mal
Gender:

Re: TAGESSPIEGEL: Trans Frauen beklagen negative Reaktionen im Bundestag

Post 6 im Thema

Beitrag von Anne-Mette »

Moin,

es scheint wohl allgemein im Bundestag ein schlechtes Klima zu herrschen:

Die FDP musste bislang im Plenarsaal neben der AfD sitzen – und sich oft vulgäre Pöbeleien anhören, sagt der stellvertretende FDP-Fraktionschef Thomae. Nun wolle man tauschen. Doch eine andere Fraktion sträubt sich.

(Spiegel-Online)
Ulrike-Marisa
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 3654
Registriert: Mo 21. Mai 2012, 13:58
Geschlecht: transsexuell
Pronomen: sie
Hat sich bedankt: 1515 Mal
Danksagung erhalten: 1853 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: TAGESSPIEGEL: Trans Frauen beklagen negative Reaktionen im Bundestag

Post 7 im Thema

Beitrag von Ulrike-Marisa »

Moin,

nun ja, das ist nicht gerade schön und kein Ruhmesblatt für den persönlichen Umgang der Angehörigen des Parlamentes untereinander. Es kann sein, wie Anne-Mette es sagt, dass gerade die Etikette Trans Frau hier zu einer Diffamierung gerade zu in einigen Kreisen der Politik einlädt. Ich denke, dass es einfach einige Zeit brauchen wird, bis da eine gewissen geschäftliche Normalität einkehren wird. Die andere Frage ist natürlich, wie dem transsexuellen Hintergrund der beiden gewählten Abgeordneten sprachlich umzugehen ist. Auch hier im Forum wird ja immer wieder doch kontrovers darüber diskutiert, ja gerade zu gestritten manchmal. Das macht aber nichts, denn so kann sich eine neue Meinung bilden. Ich habe da auch keine allgemeingültige Lösung, außer erst mal die, des erwartbaren höflichen und respektvollen Umgangs der Abgeordneten des Bundestages untereinander. Der gesellschaftspolitische Hintergrund bleibt beim Thema Trans als quasi Randerscheinung schwierig. Die einen verstehen es, andere wollen nicht verstehen und andere verharren in Ablehnung der Tatsache, dass es Transsexualität gibt. Es bleibt da nur zu hoffen, dass sich der Wandel in der Gesellschaft hin zu mehr Diversität mit der Zeit verwirklichen lässt und die Person, der Mensch mit seinen Eigenschaften und Fähigkeiten im Vordergrund steht und nicht überkommene Rollenvorstellungen mit historischem und religiös geprägtem Hintergrund. Leicht ist es heute auch nicht für die Betroffenen und wird es auch nicht so schnell werden, auch wenn wir das noch so hoffen, aber es können ja alle dazu lernen und ihr Verhalten modifizieren, so dass es für alle Menschen annehmbar ist.

Grüße, Ulrike-Marisa

...ich bin das, was ich bin und nicht das, was andere in mir zu sehen glauben... :wink:
Liz
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 70
Registriert: Sa 17. Feb 2018, 19:12
Pronomen: sie
Hat sich bedankt: 192 Mal
Danksagung erhalten: 68 Mal
Gender:

Re: TAGESSPIEGEL: Trans Frauen beklagen negative Reaktionen im Bundestag

Post 8 im Thema

Beitrag von Liz »

Hallo zusammen,
ich stimme Anne- Mette ganzen und gar zu. Durch dieses Etikett wird meiner Meinung nach doch nichts anderes ausgedrückt, um es mal ganz hart zu sagen, hier handelt es sich nicht um zwei Bundestagsabgeordnetinnen, sondern um zwei Männer die sich zu Frauen haben umbauen lassen :((a . Somit sind sie ja keine richtigen Frauen, wie es dann in den diskriminierenden Äußerungen auch ans Tageslicht trat. Das ""Trans" dient hier ganz klar als Türöffner für Beleidigungen. Und frau muss keine fundierten psychologischen Kenntnisse besitzen, um zu wissen, dass Personen die andere "herunterputzen" ein großes Defizit in ihrer Persönlichkeit besitzen.
Deshalb wünsche ich diesem Abgeordneten, dass Ihnen genügend Aufmerksamkeit und Liebe zu Teil wird in ihrem Leben, indem sie auch von Frauen im den Arm genommen werden, dessen biologischen Ursprung sie nicht kennen, damit sie ihren seelischen Ballast abwerfen und sich respektvoll, als "Volksvertreter" gegenüber jedem Menschen äußern!

Der Dummheit ein Ende!
Liz
Jasmine
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 4978
Registriert: Di 16. Jul 2013, 08:25
Geschlecht: TS
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Bayern Lkr. Cham
Hat sich bedankt: 4715 Mal
Danksagung erhalten: 4515 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: TAGESSPIEGEL: Trans Frauen beklagen negative Reaktionen im Bundestag

Post 9 im Thema

Beitrag von Jasmine »

Grundlegend sollte im Bundestag eine lebendige und kontroverse Debatte geführt werden. Das hier auch mal härtere Auseinandersetzungen vorkommen, dürfte unstreitig sein. Aber Beleidigungen, Diskriminierungen usw. müssen unterbleiben. Schließlich sind die Sitzungen im TV verfolgbar und dann entsteht die Frage, welches Bild möchten die Volksvertreter in die Welt senden? Daher müssen Abgeordnete mit solchen Verhaltensfehlern ohne wenn und aber zur Rechenschaft gezogen werden. Hier ist die Verwaltung des Bundestages gefordert sofort Maßnahmen zu ergreifen um Schaden von den Betroffenen und dem Volk fernzuhalten. Abgeordnete sollten sich bewußt sein, das sie als gewählte Volksvertreter das Volk repräsentieren.
Liebe Grüße Jasmine
Ich bin wie ich bin --- Ich lebe meinen Traum
ChristinaF
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 2252
Registriert: So 26. Feb 2012, 09:06
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Bayern
Hat sich bedankt: 1399 Mal
Danksagung erhalten: 999 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: TAGESSPIEGEL: Trans Frauen beklagen negative Reaktionen im Bundestag

Post 10 im Thema

Beitrag von ChristinaF »

Es ist doch immer das Gleiche. Da schaffen es zwei Frauen endlich mal in den Bundestag und schon müssen sie sich, bevor überhaupt an die eigentliche Arbeit von MdB´s gedacht werden kann, vor einigen "Leuten" rechtfertigen. Und jede Antwort bringt offensichtlich neue bohrende Fragen hervor. :((a
Mir kommt da ein Zitat in den Sinn: "Denk ich an Deutschland in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht".
LG Christina
Diva
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 261
Registriert: Fr 8. Mär 2019, 10:41
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Hat sich bedankt: 110 Mal
Danksagung erhalten: 175 Mal
Gender:

Re: TAGESSPIEGEL: Trans Frauen beklagen negative Reaktionen im Bundestag

Post 11 im Thema

Beitrag von Diva »

Jasmine hat geschrieben: Mi 13. Okt 2021, 13:40 Schließlich sind die Sitzungen im TV verfolgbar und dann entsteht die Frage, welches Bild möchten die Volksvertreter in die Welt senden?
Genau das Bild, welches Zustimmung bei vielen ihrer Wählerinnen und Wähler findet.
Jasmine hat geschrieben: Mi 13. Okt 2021, 13:40 Abgeordnete sollten sich bewußt sein, das sie als gewählte Volksvertreter das Volk repräsentieren.
Genau das tun sie ja durch solche Äußerungen. Der Bundestag ist wohl eher Spiegel eines Bevölkerungsquerschnitts als einer aufgeklärten respektvollen Elite. Meine persönliche Erfahrung ist ohnehin, dass die Ablehnung von Trans* mit höherer Bildung steigt. Und dort sitzen zumeist keine Hauptschulabsolvent*innen, nur ab und an falsche Doktor*innen.

Ich wünsche Tessa alle Kraft der Welt, nicht aufzugeben. Mögen ihre Familie und ihre Mitstreiter*innen weiterhin zu ihr stehen, damit sie bei ihnen auch künftig einen Raum zum Auftanken - ohne Aggressionen und Diffamierungen - vorfindet. Denn im Bund weht der Wind wohl schärfer als im Landtag, wo solche Dinge auch keine Seltenheit waren. Wenn ich schon keine Partei kenne, die sich wirklich für Trans*Belange einsetzt, so doch wenigstens eine Person. Ich hoffe, dass sie weiter kämpft und sich nicht rausmobben lässt.
ChristinaF
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 2252
Registriert: So 26. Feb 2012, 09:06
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Bayern
Hat sich bedankt: 1399 Mal
Danksagung erhalten: 999 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: TAGESSPIEGEL: Trans Frauen beklagen negative Reaktionen im Bundestag

Post 12 im Thema

Beitrag von ChristinaF »

Wichtig in dem Zusammenhang, so finde ich, ist auch, dass die beiden vollen Rückhalt in ihrer Fraktion haben (müssen). Denn es ist ja wahrscheinlich, dass die eine oder andere Person der MdB´s wieder mal rhetorisch aus der Rolle fallen. Dann müsste jedoch ein klares Wort der Fraktionsvorsitzenden der Grünen kommen.
LG Christina
Antworten

Zurück zu „Politik - Initiativen - Forderungen“