Zeit - Das Streben nach Schönheit und Crossdressing
Zeit - Das Streben nach Schönheit und Crossdressing

zu den Themen Crossdressing, Transgender, Transident...
Antworten
Viktoria-TV
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 211
Registriert: Mo 2. Sep 2013, 09:40
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen:
Wohnort (Name): 47xxx
Membersuche/Plz: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 175 Mal
Danksagung erhalten: 236 Mal

Zeit - Das Streben nach Schönheit und Crossdressing

Post 1 im Thema

Beitrag von Viktoria-TV » Fr 3. Nov 2017, 22:16

Hallo,

heute bin ich über diesen Artikel gestolpert.

http://www.zeit.de/zeit-magazin/leben/2 ... et-koerper

Der war aus mehreren Gründen interessant und daher möchte ich ihn euch nicht vorenthalten.

1. Die These der Autorin ist es, dass das Verlangen schön zu sein ein menschliches Grundbedürfnis ist. Als ich das gelesen habe, musste ich auch an mich denken. Ja ich denke Crossdressing hat auch was damit zu tun: Ich empfinde mich als Mann eher als unansehnlich. Als Frau fühle ich mich schön. Auch andere haben das Forum schon oft so beschrieben.

2. Die Autoin weißt auf eine Crossdressing-Show im amerikanischen Fernsehen hin: RuPauls Drag Race. Ich habe mal in das Video reingeschaut. Nun ich empfinde die meisten der TeilnehmerInnen da etwas überzeichnet. Ok... könnte man einwenden,dass ist der Sinn von Drag. Dennoch denke ich da sind einige gelungene Mädels dabei.

3. Die Autorin fordert am Ende einen Dragy Friday statt einem Casual Friday :P Auch wenn letzteres wohl kaum ernst gemeint ist, ist es meiner Ansicht nach eine witzige Idee.

Was denkt ihr denn darüber? Ist das Bedürfnis schönzu sein, eines unser oder vielleicht sogar der wichtiste Beweggrund? Wenn ja, wieso projeziert sich das ganze auf die weilbliche Seite? Ich habe mir durchaus Gedanken drüber gemacht bin aber gespannt was Ihr meint.

Meint ihr so eine Show ist "unser Sache" förderlich bzw. was würdet ihr davon halten wenn sowas im deutschen Fernsehen läuft?

So und nun Ring frei :)

LG
Viktoria
I`m not ashamed to dress "like a woman" because I don`t think it´s shameful to be a woman. - Iggy Pop -

Brigitta
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 672
Registriert: Do 24. Sep 2015, 22:17
Geschlecht: gefühlt weiblich
Pronomen:
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 789 Mal
Danksagung erhalten: 337 Mal

Re: Zeit - Das Streben nach Schönheit und Crossdressing

Post 2 im Thema

Beitrag von Brigitta » Fr 3. Nov 2017, 22:44

Moin,
(moin)
ja, Viktoria, das ...
Ich empfinde mich als Mann eher als unansehnlich. Als Frau fühle ich mich schön.
... sehe ich genauso. Auch wenn ich selbst - objektiv - keine wirklich schöne Frau bin.
---)))
Die Idee von der Drag Show im deutschen TV (TV? - hahaha) finde ich aber nicht so gut.
Zwar ist das Thema "Trans*" in den letzten 20 - 30 Jahren durch Kino und Fernsehen
in das Bewusstsein der Öffentlichkeit gelangt, aber ein echtes Verständnis ist mMn nicht vorhanden.
Eine Drag Show würde uns nur für die breite Masse nur (noch mehr) in diese Ecke schieben;
wobei ich durchaus schon ein Verständnis für Drag Queens und ihre Art habe,
aber Drag ist eben nur ein Variante von vielen in der Welt von CD/TS/...
:roll:
Die Idee eines Drag Friday finde ich hingegen klasse!
(ap)
Da wäre ich sofort voll dabei. (fwe3)

Liebe Grüße
Brigitta ))):s
Nicht jede Frau kann eine Gazelle sein. (Elena Uhlig)

Lalilaluna
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 169
Registriert: Do 11. Mai 2017, 12:34
Geschlecht: immer mehr Frau :)
Pronomen:
Wohnort (Name): Unterfranken
Membersuche/Plz: 97***
Hat sich bedankt: 832 Mal
Danksagung erhalten: 85 Mal
Gender:

Re: Zeit - Das Streben nach Schönheit und Crossdressing

Post 3 im Thema

Beitrag von Lalilaluna » Fr 3. Nov 2017, 23:03

Hallo Viktoria (und alle anderen natürlich auch ;) )

ich glaube, hier
Viktoria-TV hat geschrieben:
Fr 3. Nov 2017, 22:16
... Ist das Bedürfnis schönzu sein, eines unser oder vielleicht sogar der wichtiste Beweggrund? Wenn ja, wieso projeziert sich das ganze auf die weilbliche Seite? ...
könnte es durchaus einen Unterschied geben, je nachdem ob du es so aus TV-/CD-Sicht oder aus TS-Sicht betrachtest. Und deswegen sage ich dazu jetzt lieber nichts ... ;) Oder doch? Wenn die Autorin schreibt:
Solche Performances entfalten auch eine politische Wucht, weil sie beweisen, dass eine selbst gewählte Identität genauso echt ist wie eine zugeschriebene.
dann könnte das ja auch für eine Trans-Identität passen -- auch wenn die weder selbst gewählt noch zugeschrieben ist. Es bedürfte also hier noch einer Ergänzung, für die mir so auf die schnelle nur kein treffender Begriff einfällt. Aber ich bin hier ja nicht alleine ... )))(:

Und noch ein Satz gefällt mir richtig gut:
Männer in Anzügen haben der Welt nicht gutgetan. Es gibt also keinen Grund, ihnen moralisch oder ästhetisch nachzueifern.
Obwohl ... warum schreibt sie das in der Vergangenheit? Hat sich da was geändert? Ich sage nur Donald T., Wladimir P. und wie sie alle heißen ... :twisted:

Auf jeden Fall danke fürs Finden und MIt-uns-Teilen :)

LG,

Lalilaluna :()b

JaquelineL
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 814
Registriert: So 24. Nov 2013, 20:45
Geschlecht: TS MzF
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 219 Mal
Danksagung erhalten: 221 Mal
Gender:

Re: Zeit - Das Streben nach Schönheit und Crossdressing

Post 4 im Thema

Beitrag von JaquelineL » Fr 3. Nov 2017, 23:19

Hallo ihr Lieben,

zur "Projektion auf die weibliche Seite" empfehle ich folgenden historischen Abriss: http://www.ardmediathek.de/tv/Unsere-zw ... d=34070864 - dort wird sehr anschaulich dargestellt, wie sich die weibliche und männliche Darstellung im Laufe der Epochen gewandelt hatte. Zumindest zum dort gewählten zeitlichen Startpunkt war überhaupt nichts "weiblich" an der Darstellung der eigenen Vorzüge...

Liebe Grüße
Jackie
Today is the first day of the rest of my... forget it.

Delfinium
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 429
Registriert: Fr 9. Jun 2017, 10:58
Pronomen:
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 220 Mal
Danksagung erhalten: 159 Mal
Gender:

Re: Zeit - Das Streben nach Schönheit und Crossdressing

Post 5 im Thema

Beitrag von Delfinium » Fr 3. Nov 2017, 23:49

Brigitta hat geschrieben:
Fr 3. Nov 2017, 22:44
Ich empfinde mich als Mann eher als unansehnlich. Als Frau fühle ich mich schön.... sehe ich genauso. Auch wenn ich selbst - objektiv - keine wirklich schöne Frau bin.
Objektive Schönheit gibt es nicht, denn sie ist IMMER subjektiv.

Lina
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 3562
Registriert: Di 25. Jan 2011, 00:34
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 360 Mal

Re: Zeit - Das Streben nach Schönheit und Crossdressing

Post 6 im Thema

Beitrag von Lina » Sa 4. Nov 2017, 01:10

Leute können nach manchen Kriterien potthässlich sein und schaffen es doch irgendwie z.B. mit ihrem Verhalten, Körpersprache etc. den Eindruck zu machen, den viele als "Schön" bezeichnen. Und wisst ihre was? Bei manchen Leuten ist es genau umgekehrt.

TessaLouboutin
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 384
Registriert: Sa 1. Okt 2016, 18:11
Geschlecht: sometimes Tessa
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 367 Mal
Danksagung erhalten: 318 Mal

Re: Zeit - Das Streben nach Schönheit und Crossdressing

Post 7 im Thema

Beitrag von TessaLouboutin » Sa 4. Nov 2017, 02:22

Meine Lieben: Schönheit kommt von innen, egal wie wir von aussen wirken.


LG Tessa
Hat die Blume einen Knick, war der Schmetterling zu dick.

heike65

Re: Zeit - Das Streben nach Schönheit und Crossdressing

Post 8 im Thema

Beitrag von heike65 » Sa 4. Nov 2017, 03:23

@ Tessa

ich versteh dein Posting nicht

wunderschöne Frau, eine der besten Sängerinnen , da ist auch Schönheit von aussen wie von innen gegeben

MichiWell
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2359
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: Leipzig - Chemnitz - Gera
Hat sich bedankt: 1052 Mal
Danksagung erhalten: 1538 Mal

Re: Zeit - Das Streben nach Schönheit und Crossdressing

Post 9 im Thema

Beitrag von MichiWell » Sa 4. Nov 2017, 10:49

Viktoria-TV hat geschrieben:
Fr 3. Nov 2017, 22:16
Meint ihr so eine Show ist "unser Sache" förderlich bzw. was würdet ihr davon halten wenn sowas im deutschen Fernsehen läuft?
Hallo Viktoria,

besonders da es wohl in erster Linie um "Drag" geht, glaube ich nicht, dass das für "unsere Sache" förderlich ist. Man sollte nicht vergessen, dass das heutige Fernsehen auffällig starke Parallelen zum Zirkus früherer Zeiten hat, wo auch mißgebildete und "abartige" Menschen - sogenannte Freaks - ausgestellt wurden. Viele Formate im TV wollen in erster Linie die Sensationsgier der Menschen ansprechen und befriedigen.
Und ich möchte Menschen wie uns nicht dank einer speziellen Drag-Queen-Freakshow immer wieder als Freaks einsortiert oder besser gesagt aussortiert wissen. :((a

Ich wünsche mir vielmehr, dass Menschen wie wir ganz normal zusammen mit anderen Menschen auftreten können,
und nicht ob unserer klenen Besonderheit so dermaßen auf Äußerlichkeiten reduziert im Rampenlicht stehen.


Liebe Grüße
Michi
Raider heißt jetzt Twix. Sonst ändert sich nix.

Der moderne Mensch ist leicht zu lenken, aber nur schwer zu etwas zu bewegen.

Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie.

MichiWell
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2359
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: Leipzig - Chemnitz - Gera
Hat sich bedankt: 1052 Mal
Danksagung erhalten: 1538 Mal

Re: Zeit - Das Streben nach Schönheit und Crossdressing

Post 10 im Thema

Beitrag von MichiWell » Sa 4. Nov 2017, 11:05

Viktoria-TV hat geschrieben:
Fr 3. Nov 2017, 22:16
Was denkt ihr denn darüber? Ist das Bedürfnis schönzu sein, eines unser oder vielleicht sogar der wichtiste Beweggrund? Wenn ja, wieso projeziert sich das ganze auf die weilbliche Seite? Ich habe mir durchaus Gedanken drüber gemacht bin aber gespannt was Ihr meint.
Hallo Viktoria,

zu deiner Frage ... Ist die von dir, oder hast du diese irgendwo aufgeschnappt?

Ich sehe darin nämlich eine unschöne Unterstellung, dass wir unsere weibliche Seite quasi nur "erfinden" würden, um schön zu sein und Aufmerksamkeit zu bekommen.

Meine weibliche Seite war aber schon immer da, noch bevor ich mir Gedanken darüber gemacht habe, ob ich schön sein will.

Ich projeziere das also nicht auf die weibliche Seite, sondern es ist viel mehr Ausdruck meines Wohlbefindens, dass ich mir auch Gedanken um mein Äußeres mache. Das hat sich übrigens auf mein ganzes Leben ausgewirkt. Seit ich meine weiblichen Anteile auslebe, kaufe ich auch meine "normale" Kleidung nicht mehr nur, weil die alte verschlissen ist. Sondern ich schaue darauf, dass es mir gefällt und stimmig ist, und achte auch mehr auf die Zusammenstellung (Farben und Muster), wo ich früher meine Klamotten wahllos aus dem Schrank genommen habe.


Liebe Grüße
Michi
Raider heißt jetzt Twix. Sonst ändert sich nix.

Der moderne Mensch ist leicht zu lenken, aber nur schwer zu etwas zu bewegen.

Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie.

Jenina
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 349
Registriert: Sa 26. Aug 2017, 10:45
Geschlecht: männlich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Jena
Membersuche/Plz: Jena
Hat sich bedankt: 59 Mal
Danksagung erhalten: 321 Mal
Gender:

Re: Zeit - Das Streben nach Schönheit und Crossdressing

Post 11 im Thema

Beitrag von Jenina » Sa 4. Nov 2017, 12:05

Mädels,

das ist ganz mein Thema! Man wird ja oft nach den Gründen gefragt, warum man "sowas" macht, oft mit einem gewissen Unterton, der etwas unanständiges vermutet.

Da antworte ich dann immer, dass ich das wegen des Strebens nach Schönheit tue. Dass ich die Sehnsucht nach der Schönheit nur in der weiblichen Rolle finden kann und mich daher sehr anstrenge, das auch zu erreichen. Daher auch der ganze Aufwand, den viele Cis-Frauen ja oft scheuen.

Das ist nun nicht Drag, aber schon etwas mehr und auffälliger als besagte Cis-Frauen. Das gehört für mich als Transvestit aber dazu. Und es ist natürlich meine persönliche Auffassung von Schönheit. Die ist ja immer rein subjektiv und kann schon mal zu Diskussionen führen.

Ich mache das ja für mich, damit ich mich gut fühle. Dazu gehört auch ein eigener Stil. Ich glaube den gefunden zu haben, er ist auch alltagstauglich genug. Auffallen wird man sowieso, auch wenn man nicht wie eine Drag-Queen herumläuft, man wird schließlich immer früher oder später erkannt als Mann. Da das zu durchaus schönen Begegnungen führen kann ist dann eher eine Bestätigung dass meine Streben ein klein wenig geklappt hat.

Und für mich ist die Tatsache, dass das Streben nach einer "Schönheit" für mich sehr wichtig ist, überhaupt nichts negatives. Es ja nur der Ausdruck meiner persönlichen Besonderheit, eben meiner weiblichen Anteile die nach Äußerung verlangen. Alle werden nicht so empfinden können, eine TS hat da gänzlich andere Gründe. Deshalb kann es auch keine eindeutige Antwort auf die Frage geben, ob es denn der wichtigste Beweggrund sei. Ganz bestimmt nur für einige (wenige?) von uns.

In der Gemeinschaft de Transgender gibt es eben Unterschiede zwischen uns. Das ist gut und richtig so und meine Hoffnung ist, dass wir zumindest unter uns diese Tatsache respektieren. Es könnte ja die Meinung aufkommen wenn ein Transvestit so von "Schönheit und dergleichen faselt", könnte das ja ein leichtfertiges Spiel sein. Nein, es ist mir verdammt Ernst damit wie ich bin und wie ich mich ausdrücke. Eben auf meine Art und ich möchte, dass auch das akzeptiert wird.

Das wiederum nach außen zu tragen kann dann schon mal zu Schwierigkeiten führen... Aber das ist ein anderes Thema.

Jenina
Disclaimer: Dies ist eine persönliche Meinung, sie ist möglicherweise inkompatibel mit Deinem Glauben/Lifestyle/Parteiprogramm!

Dolores59
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1244
Registriert: Sa 16. Jan 2016, 00:13
Geschlecht: unverkennbar
Pronomen: Is mir egal
Wohnort (Name): Bad Fallingbostel
Membersuche/Plz: Bad Fallingbostel
Hat sich bedankt: 104 Mal
Danksagung erhalten: 760 Mal

Re: Zeit - Das Streben nach Schönheit und Crossdressing

Post 12 im Thema

Beitrag von Dolores59 » Sa 4. Nov 2017, 15:23

In "weiblicher" Kleidung fühle ich mich einfach wohl und empfinde mich als schön. Im Gegensatz zu "männlicher" Kleidung, gegen die ich eine Art von Abneigung (entwickelt) habe. Dieses Wohlbefinden strahle ich vermutlich aus, sonst würde ich nicht so oft Komplimente bekommen. Ganz besonders, wenn ich Kleidung trage, in der ich mich "sauwohl" fühle. Das sind ausgerechnet Dirndlgewänder, in denen ich tatsächlich häufiger Zuspruch bekomme als in gängiger Frauenkleidung.

Wenn Crossdressing dazu dient, mein Wohlbefinden zu erhöhen, dann ist das eben so. Mit typischer Männerkleidung kann ich das nicht erreichen.

Dolores
Ich danke dir dafür, dass ich wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke; das erkennt meine Seele.
(Psalm 139,14)

Viktoria-TV
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 211
Registriert: Mo 2. Sep 2013, 09:40
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen:
Wohnort (Name): 47xxx
Membersuche/Plz: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 175 Mal
Danksagung erhalten: 236 Mal

Re: Zeit - Das Streben nach Schönheit und Crossdressing

Post 13 im Thema

Beitrag von Viktoria-TV » Sa 4. Nov 2017, 17:03

ich glaube, hier

Viktoria-TV hat geschrieben: ↑
Fr 3. Nov 2017, 23:16
... Ist das Bedürfnis schönzu sein, eines unser oder vielleicht sogar der wichtiste Beweggrund? Wenn ja, wieso projeziert sich das ganze auf die weilbliche Seite? ...

könnte es durchaus einen Unterschied geben, je nachdem ob du es so aus TV-/CD-Sicht oder aus TS-Sicht betrachtest.
Interessanter Einwand: Ich kann das nur als TV Sicht beurteilen und da würde ich sagen, dass es ein durchaus relevantes Motiv ist.

Ich habe da zudem so eine Theorie: Cäsar soll einmal gesagt haben, dass er es sich leisten könne hässlich zu sein, solange ihn die Untertanen fürchten. Ich denke, dass das Streben nach Schönheit nicht wirklich Teil männlicher Werte geworden ist.Die Schönheit hat man der Frau überlassen. Ich glaube, dass Männer das Verlangen nach Schönheit früher durch die Förderung der Kunst auszuleben versucht haben, weil sie es vielleicht anders nicht konnten.
Solche Performances entfalten auch eine politische Wucht, weil sie beweisen, dass eine selbst gewählte Identität genauso echt ist wie eine zugeschriebene.
Natürlich entfalten sie eine Art politische Wucht. Die Transdiskussion/welle die im Moment durch die Medien geht, sprengt die bisherigen gesellschaftlichen Konventionen. Ich glaube, dass wird langfristig zu einer Art Toleranz führen. Ich hab letztens ein Transgender Fotoshooting gemacht. Der Vigasist meinte, dass sie in den letzten Jahren immer mehr solcher Shootings machen und sich immer mehr rausgetrauen würden, die das bislang im stillen Kämmerlein gemacht haben. Also ich denke dass Thema hat durchaus eine politische Wucht, da es die klassischen Geschlechterbilder demontiert und "uns" "gesellschaftsfähiger" (mir fällt grad kein besseres Wort ein) macht.
Viele Formate im TV wollen in erster Linie die Sensationsgier der Menschen ansprechen und befriedigen.
Und ich möchte Menschen wie uns nicht dank einer speziellen Drag-Queen-Freakshow immer wieder als Freaks einsortiert oder besser gesagt aussortiert wissen.
Hier gebe ich dir durchaus recht. Ich habe mir das Video angeschaut. Bei so einer Show würde ich nicht mitmachen wollen. Ich denke auch nicht, dass sie unserer Sache hilft. Die Frage hab ich nur gestellt, um eure Meinung drüber zu erfahren.
Hallo Viktoria,

zu deiner Frage ... Ist die von dir, oder hast du diese irgendwo aufgeschnappt?

Ich sehe darin nämlich eine unschöne Unterstellung, dass wir unsere weibliche Seite quasi nur "erfinden" würden, um schön zu sein und Aufmerksamkeit zu bekommen.
Nein die Frage ist von mir. Die Motivation der Frage rührt daher, da ich immer noch versuche die Gründe und Ursachen für mein Crossdressing zu verstehen. Ich bin ein sehr wissenschaftlicher Mensch und ich denke daher, dass es eine logische Erklärung für geben muss.In den Diskussionen mit meiner Frau wurde ich auch nach den Gründen gefragt. Ich hatte keine Antworten, weil ich es nicht erklären kann. Ich habe dann gesagt, dass die Gründe doch egal seien. ...und dann schwub....stolpert man über eine Theorie, versucht sie auf die eigene Situation anzuwenden und schon ist man wieder drin in der Suche nach den Gründen und Ursachen...

Als Unterstellung war das jetzt nicht gemeint.... das wollte ich damit nicht ausdrücken. :/ letztlich geht es mir um die Suche nach den Wurzeln eines Teils meiner Persönlichkeit.
I`m not ashamed to dress "like a woman" because I don`t think it´s shameful to be a woman. - Iggy Pop -

Jenina
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 349
Registriert: Sa 26. Aug 2017, 10:45
Geschlecht: männlich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Jena
Membersuche/Plz: Jena
Hat sich bedankt: 59 Mal
Danksagung erhalten: 321 Mal
Gender:

Re: Zeit - Das Streben nach Schönheit und Crossdressing

Post 14 im Thema

Beitrag von Jenina » Sa 4. Nov 2017, 17:53

Liebe Victoria,

erst einmal noch mal einen besonderen Dank an Dich für das Starten dieses Threads.

Was mir aber auffällt ist die Äußerung "das schadet unserer Sache". Da erhebt sich bei mir die Frage, was ist denn eigentlich diese, unsere "Sache". Für mich ist es die einfache Tatsache, dass es Menschen gibt deren geschlechtliche Identität nicht in das abendländische kulturelle Modell der bipolaren heteronormalen Geschlechter passt.

Nun begegnet mir oft die Meinung, dass Drag-Quenns (oder -Kings) oder die Sendungen des Sensationsfernsehens (ich vermeide bewusst schlimmere Bezeichnungen) "unserer Sache" schaden. Warum eigentlich? Weil sie natürlich ein einseitiges Bild zeichnen, dass oft auch noch übertrieben dargestellt und dümmlich kommentiert wird. Aber deshalb sind es nicht diese Menschen die Schuld an der Diffamierung "unserer Sache" haben, vielmehr ist es die Medienwirtschaft, die um des Profits und der Werbeeinnahmen willen über die Menschenwürde hinweggeht. Sie handelt damit quasi verfassungswidrig. Dagegen sollten wir uns wenden, nicht gegen die Menschen, die das aus ganz verschiedenen Motiven tun sich dort zu zeigen.

Ein/e Drag* hat nun mal ein stark exhibitionistisches Wesen, das ist nicht schlecht oder krank. Genau so wenig wie unser Trans*sein krank ist. Und dann ist es oft auch das Geld, das lockt sich zu prostituieren für die skrupellosen Medienmacher.

Unsere Sache muss sein, dass wir durch unser Auftreten auch zeigen, dass transidente Menschen selber ganz verschieden sind. Das wir selbstbewusst sein können, ja, das wir schön sein können. Das wir wollen, dass unser Anders sein verstanden wird und das wir auch deshalb in die Öffentlichkeit gehen um möglichst ins Gespräch zu kommen mit Menschen, die Interesse zeigen und dadurch zum Nachdenken, zum Umdenken auch, gebracht werden. Wir können dann auch erklären was die Drags in den Shows sind, was sie mit uns gemein haben und was uns unterscheidet. Nur durch diese harte Arbeit können wir "unsere Sache" vertreten, denn auch die Protagonisten in diesen Shows sind Menschen - und sie haben auch die Probleme, die "unsere Sache " ausmachen.

Also ist Einheit und Geschlossenheit aller Transgender gefragt, wie auch immer sie sich selbst definieren. Dann kann sich auch dieser Teil unserer Kultur langsam aber sicher verändern. I'll do my best...

Ich nerve die Mädels unseres Freundeskreises immer damit, das ich die Kulturrevolution fordere. Das meine ich ernst!

Jenina
Disclaimer: Dies ist eine persönliche Meinung, sie ist möglicherweise inkompatibel mit Deinem Glauben/Lifestyle/Parteiprogramm!

MichiWell
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2359
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: Leipzig - Chemnitz - Gera
Hat sich bedankt: 1052 Mal
Danksagung erhalten: 1538 Mal

Re: Zeit - Das Streben nach Schönheit und Crossdressing

Post 15 im Thema

Beitrag von MichiWell » Sa 4. Nov 2017, 18:04

Viktoria-TV hat geschrieben:
Sa 4. Nov 2017, 17:03
Nein die Frage ist von mir. Die Motivation der Frage rührt daher, da ich immer noch versuche die Gründe und Ursachen für mein Crossdressing zu verstehen. Ich bin ein sehr wissenschaftlicher Mensch und ich denke daher, dass es eine logische Erklärung für geben muss.In den Diskussionen mit meiner Frau wurde ich auch nach den Gründen gefragt. Ich hatte keine Antworten, weil ich es nicht erklären kann. Ich habe dann gesagt, dass die Gründe doch egal seien. ...und dann schwub....stolpert man über eine Theorie, versucht sie auf die eigene Situation anzuwenden und schon ist man wieder drin in der Suche nach den Gründen und Ursachen...

Als Unterstellung war das jetzt nicht gemeint.... das wollte ich damit nicht ausdrücken. :/ letztlich geht es mir um die Suche nach den Wurzeln eines Teils meiner Persönlichkeit.
Hallo Viktoria,

ich habe nur zu beschreiben versucht, was ich beim Lesen deiner Worte und vor dem Hintergrund meiner Erfahrungen empfand.

Fragen nach dem Warum kommen immer wieder, und nicht nur von uns selbst. Ich erinnere mich da z.B. an meinen ersten richtigen Ausflug bei Tageslicht mit ein paar lieben Mädels. Da sprach uns auch eine junge Frau an und fragte ganz direkt: "Warum macht ihr das?" Es ist schwer, darauf eine Antwort zu geben, die unser Gegenüber zufriedenstellt. Ich bin auch ein "Mensch der Wissenschaft", aber ich bin mir auch nicht sicher, ob man da mit Logik weiter kommt, wenn man das anderen zu erklären versucht. Erfolgversprechender schien es mir in den bisherigen Versuchen, wenn ich versucht habe, es mit Gleichnissen aufzuzeigen, die von der anderen Person leicht nachzuempfinden sind. Aber da habe ich bisher kein Universalrezept gefunden. Beispielsweise könnte ich als Teilzeitfrau sagen, dass ich genau so wie Frauen auch ab und zu das Bedürfnis habe, mir was Besonders anzuziehen, mich hübsch zu machen, weil mir das gut tut. Natürlich schaue ich mir die Frau vorher an, und versuche vlt. mit einer Frage in Erfahrung zu bringen, wie sie in dieser Richtung denkt. Da muss man wohl immer sehr individuell auf die Leute eingehen.

Für mich selbst habe ich auch lange nach einer (logischen) Erklärung gesucht, aber ich will da keine Kraft mehr reinstecken, und dafür mehr versuchen, ich selbst zu sein und zu leben.


Liebe Grüße
Michi
Raider heißt jetzt Twix. Sonst ändert sich nix.

Der moderne Mensch ist leicht zu lenken, aber nur schwer zu etwas zu bewegen.

Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie.

Antworten

Zurück zu „Meldungen, Literatur, Filme, Theater, Fernsehsendungen“