Von Kind "ertappt", spontane Aufklärungsarbeit?
Von Kind "ertappt", spontane Aufklärungsarbeit? - # 2

allgemeiner Austausch
Antworten
Magdalena
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1184
Registriert: Di 4. Feb 2014, 10:17
Geschlecht: mehr Frau als Mann
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 539 Mal
Danksagung erhalten: 483 Mal
Gender:

Re: Von Kind "ertappt", spontane Aufklärungsarbeit?

Post 16 im Thema

Beitrag von Magdalena » Di 15. Aug 2017, 08:36

Hallo,
Wahrscheinlich hat sie Dich mit dem "Trans"-Fluch belegt.
Da kann ich wohl sagen, noch mal Glück gehabt. Hätte ich sonst nach diesem Forum gesucht?
Denn es hätte schlimmer kommen können. So aber durfte ich nette Menschen kennen lernen.
Ich muss nicht ständig beweisen der Stärkste zu sein, ich darf auch mal schwach sein und Gefühle zeigen.
So überlege ich gerade, ob ich nach der alten Dame suchen soll und mich mit einem Strauß ---))) ---))) ---))) bedanken soll.

Viele Grüße Magdalena
Lebe jeden Tag.

Vicky_Rose
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1605
Registriert: Do 20. Nov 2014, 15:59
Geschlecht: m und f
Pronomen:
Membersuche/Plz: Raum Karlsruhe
Hat sich bedankt: 173 Mal
Danksagung erhalten: 902 Mal

Re: Von Kind "ertappt", spontane Aufklärungsarbeit?

Post 17 im Thema

Beitrag von Vicky_Rose » Di 15. Aug 2017, 11:18

Denn es hätte schlimmer kommen können.
Dann hast Du mildernde Umstände bekommen ... :D

Aber trotz aller Mühen bin ich auch froh so zu sein, wie ich bin. Das hat mir Einsichten beschert, die ich sonst nie erfahren hätte.

Aber um noch eine kleine Begebenheit beizusteuern:

Ich war einmal in einem Stehkaffee und habe im Männermodus an einem Tisch am Fenster einen Kaffee getrunken. Am Nachbartisch haben ein Mädchen und ihr Großvater einen Kuchen gegessen. Da gind vor dem Fenster ein Mann vorbei. Da sagte das Mädchen erstaunt: "Opa, der Mann da hat ja ein rosa Hemd an ..."
Jetzt werden Männer schon merkwürdig angesehen, wenn sie ein Männerhemd in rosa tragen.

Übrigens hat meine Frau auch eine Aversion gegen rosa (schon vor der Zeit mit mir :wink: ). Vielleicht ist es ihr zu mädchenhaft...
Viele Grüße
Vicky

Nur Mannsein ist mir zu wenig, nur Frausein (noch) zu viel ...

cora
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 70
Registriert: Mo 17. Jul 2017, 10:09
Geschlecht: meist Mann
Pronomen:
Wohnort (Name): Wien
Membersuche/Plz: Wien
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal
Gender:

Re: Von Kind "ertappt", spontane Aufklärungsarbeit?

Post 18 im Thema

Beitrag von cora » Mi 16. Aug 2017, 09:17

"Männerhemd in rosa tragen" ...

hab mir am Montag mein erstes gekauft ;) war verbilligt.

sbsr
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 575
Registriert: Mi 17. Aug 2016, 10:21
Geschlecht: biologisch Mann
Pronomen: Prinzessin
Wohnort (Name): Niederbayern, LK Kelheim
Membersuche/Plz: 933xx
Hat sich bedankt: 255 Mal
Danksagung erhalten: 417 Mal

Re: Von Kind "ertappt", spontane Aufklärungsarbeit?

Post 19 im Thema

Beitrag von sbsr » Mi 16. Aug 2017, 10:21

Wie ich Euren Berichten entnehme, reicht es bei Kindern also anscheinend aus, was sie in ihrem Umfeld überlicher Weise beobachten, um bereits in so jungen Jahren die üblichen Geschlechtsbilder zu entwickeln und eine Abweichung als befremdlich zu empfinden. Schon beeindruckend, welch Gewohnheitstier der Mensch doch ist.

Dann bin ich mal gespannt, wie viele Kinder ich noch erschrecke, vielleicht mal mit richtigen Klack-Klack Stöckelschuhen :o

Das rosa Hemd ist übrigens eine ganz interessante Sache, finde ich. Vor Jahren als rosa für Männer noch in vielen Lebenslagen undenkbar war, war es lustiger Weise gerade der sonst eher konservative Bereich der Anzugträger, wo rosa als Hemdfarbe als erstes nach und nach Einzug hielt. Mittlerweile sind rosa Hemden nichts besonderes mehr, aber ein rosa Kugelschreiber kommt immer noch nicht in Frage.
LG, Svenja

Erinnerungen sind das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können.

Vicky_Rose
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1605
Registriert: Do 20. Nov 2014, 15:59
Geschlecht: m und f
Pronomen:
Membersuche/Plz: Raum Karlsruhe
Hat sich bedankt: 173 Mal
Danksagung erhalten: 902 Mal

Re: Von Kind "ertappt", spontane Aufklärungsarbeit?

Post 20 im Thema

Beitrag von Vicky_Rose » Mi 16. Aug 2017, 13:33

Schon beeindruckend, welch Gewohnheitstier der Mensch doch ist.
Bei Kindern trifft es das nicht so genau. Wenn Kinder auf die Welt kommen, haben sie keinen Maßstab, mit dem sie ihre Welt beurteilen können. Der wird ja erst gebildet. Und wenn man anschaut, wie rasend schnell Kinder lernen und Feinheiten bemerken, die wir schon lange nicht mehr erkennen, ist es eigentlich klar, das die erste "Programmierung" entscheidend für das weitere Leben ist, denn die bleibt haften.

Und wo schauen Kinder besonders hin ? Klar bei den Spielsachen und was finden sie da, was für Mädchen bestimmt ist ? Ganz viel rosa ...

Die Kinder sind ja sehr sensibel, was die Wahrnehmung von Dingen betrifft, die nicht in ihr Weltbild passen. Unbewusst läuft dann ein Schema ab, das ungefähr so aussieht: Mann in rosa - das ist fremd - muss ich etwas Neues lernen ?- Ich frag 'mal nach - "Mama, ein Mann mit rosa Hemd" Jetzt hängt es von der Reaktion der Umwelt ab, was das Kind lernt. Ich übertreibe: Ein "Igitt, der ist schwul" brennt sich auch so ein, ohne dass das Kind weiß, was das bedeutet. Rosa = "Igitt für Männer" oder aber es bekommt eine Erklärung: "Bin manchmal Mann und manchmal Frau" oder Rosa ist für Männer auch eine tolle Farbe" befriedigt ein Kind. Es merkt sich diesen Satz und vielleicht fragt es das nächste Mal einen Mann im rosa Hemd: "Bist Du jetzt Mann oder Frau ?" Das sind dann die Sätze, die uns schmunzeln lassen.
Viele Grüße
Vicky

Nur Mannsein ist mir zu wenig, nur Frausein (noch) zu viel ...

triona
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 729
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 01:01
Pronomen:
Wohnort (Name): Aue
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 117 Mal

Re: Von Kind "ertappt", spontane Aufklärungsarbeit?

Post 21 im Thema

Beitrag von triona » Mi 16. Aug 2017, 14:54

Vicky_Rose hat geschrieben:
Mi 16. Aug 2017, 13:33
... "Mama, ein Mann mit rosa Hemd" Jetzt hängt es von der Reaktion der Umwelt ab, was das Kind lernt. Ich übertreibe: Ein "Igitt, der ist schwul" brennt sich auch so ein, ohne dass das Kind weiß, was das bedeutet. Rosa = "Igitt für Männer" oder aber es bekommt eine Erklärung: [1] "Bin manchmal Mann und manchmal Frau" oder [2] Rosa ist für Männer auch eine tolle Farbe" befriedigt ein Kind. Es merkt sich diesen Satz und vielleicht fragt es das nächste Mal einen Mann im rosa Hemd: "Bist Du jetzt Mann oder Frau ?" Das sind dann die Sätze, die uns schmunzeln lassen.

Damit wäre Antwort [1] ja eindeutig kontraproduktiv.
Antwort [2] hingegen löst die Frage der Farbe aus der unseligen Verquickung mit Geschlechterklischees.

liebe grüße
triona

ChrisTina73
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 397
Registriert: So 9. Jul 2017, 21:14
Geschlecht: Mensch
Pronomen:
Wohnort (Name): Lünen
Membersuche/Plz: Dortmund / Unna u. Umkreis
Hat sich bedankt: 507 Mal
Danksagung erhalten: 190 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Von Kind "ertappt", spontane Aufklärungsarbeit?

Post 22 im Thema

Beitrag von ChrisTina73 » Mi 16. Aug 2017, 20:50

Auch ich hab ein Rosa T-Shirt als Mann, was mir damals ein junges Mädel empfohlen hat. Die hatte eine so herzerfrischende unkonventionelle Art und muß sagen, sie hatte recht, es steht mir/ gefällt mir, manche schauten und schauen zwar und die ersten Schritte waren ein wenig "unsicher" (Programmierung, mußte erstmal gelöscht werden ;), aber seitdem gehört es zu meinen Lieblings Shirts.
Da fällt mir ein, das ich damals mit 19 ein hell Lila/violett mit einen Stich Rosa T-Shirt hatte und dazu ne dünne Radlerhose (fast wie ne Leggings). Und ich fand es damals schon "sau cool", so als junger Mann rumzulaufen und hab mich total wohl gefühlt. Hatte mir damals eigentlich nie Gedanken gemacht. Die kamen erst mit den "gesellschaftlichen" Zwang.

Übrigens: "Seelen-Striptease" ist man ja eigentlich nur von Künstlern gewohnt. Also sind wir ab jetzt alle Künstler, denn wir zeigen, wie wir uns fühlen ;)
Der Weg hinein scheint für viele rückblickend der Schwierigste, aber auch nur, weil sie den Weg heraus noch nicht gefunden haben...

Simone 65
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1851
Registriert: Mi 9. Mär 2016, 09:05
Geschlecht: Ich bin ein Mensch
Pronomen: Frau?
Wohnort (Name): Reichenbach an der Fils
Membersuche/Plz: 73262 Reichenbach an der Fils
Hat sich bedankt: 1441 Mal
Danksagung erhalten: 1625 Mal
Gender:

Re: Von Kind "ertappt", spontane Aufklärungsarbeit?

Post 23 im Thema

Beitrag von Simone 65 » Do 17. Aug 2017, 00:52

Ja Kinder . Ich habe schon einige Begegnungen mit den Kleinen .
Vor einigen Wochen bei mir im Park , zwei Mütter sitzen auf der Wiese , ihre Kinder spielen . Ich komme vom Lidl , das kleine Mädchen ( etwa 4 Jahre alt ) versteckt sich hinter einen Baum und beobachtet mich . Sie taxiert mich , ich sage leise ,, Hallo ' . Sie läuft zu ihrer Mutter und ich kann hören wie sie sagt ,, Das ist ein Mädchen ' . Es war Öl für mich . Ich muss aber doch bei ihr Fragen aufgeworfen haben . Mmh.
Oder vor einigen Monaten in Oberhof im Restaurant. Ein kleines Mädchen beobachtet mich . Ich gehe dann auf Toilette , natürlich auf die Richtige . Danach ist es für Kleine alles klar , ich muss wohl eine Frau sein.
Liebe Grüße Simone
Ich weiss ,ich bin ein Mensch und nur Das zählt.
Ich bin nur ein kleines Licht , aber ich leuchte .
Alle Menschen sollen mich sehen .

Joe95
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2753
Registriert: Fr 22. Jan 2010, 14:27
Geschlecht: Frau
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Gummersbach - Niederseßmar
Membersuche/Plz: 51645
Hat sich bedankt: 749 Mal
Danksagung erhalten: 793 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Von Kind "ertappt", spontane Aufklärungsarbeit?

Post 24 im Thema

Beitrag von Joe95 » Sa 19. Aug 2017, 09:37

sbsr hat geschrieben:
So 13. Aug 2017, 20:24
...Denken das wirklich viele? Dann wäre die Welt für mich in Ordnung. Oder denken sich die Meisten, OMG ein Mann in Pumps, wie peinlich/...?!
Sicher denken viele so, andere denken auch "wie peinlich", aber die meisten ignorieren es angestrengt...
Bei dem Mädchen war jedenfalls deutlich raus zu hören, ein Mann in Stöckelschuhen, das passt nicht. Irgendwo muss es diese Einstellung ja her haben. Wenn für ein Vorschulkind alleine die eigene Beobachtung reicht, in seinem bisherigen Leben noch keinen Mann in Stöckelschuhen gesehen zu haben, um zu einer solchen Aussage zu kommen, dann haben wir verdammt viel Aufklärungsarbeit vor uns...
Das finde ich überhaupt nicht.
Dass das Kind seine Mutter fragt sagt nix darüber aus ob es "passt" oder nicht, sondern nur ob es "gewöhnlich" ist oder nicht.
Sicherlich bist du der erste Mann in hohen Schuhen, den das Mädchen gesehen hat, also ist es ungewöhnlich. nicht mehr und nicht weniger.

Das gleiche hab ich schon sehr oft erlebt, weil ich für irgendein Kind der erste Mann im Rock war.
Die Eltern ansprechen ist eine ganz natürliche Art der Verarbeitung wenn ein Kind etwas neues, ungewöhnliches sieht.
Erst die reaktion der Eltern zeigt ob da Aufklärung vonnöten ist oder nicht.

Die bisher beste Reaktion einer Mutter auf die Frage ihres Kindes "warum trägt der Mann einen Rock?" war "frag ihn doch!", was das Kind auch tat.
Meine Antwort war "weil ich Hosen nicht mag!", worauf natürlich kam das doch nur Frauen Röcke tragen.
"Stimmt nicht, hier tragen mehr Männer als Frauen Röcke!" war meine Antwort und tatsächlich, da ich weit und breit der einzige Mensch im Rock war hatte ich recht.
Es war übrigens ein gut besuchter Supermarkt in dem viele Frauen anwesend waren, die aber alle Hosen trugen.
Sei vorsichtig mit deinen Wünschen, sie könnten in Erfüllung gehen.

Anja
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 697
Registriert: Di 26. Jan 2016, 09:45
Geschlecht: Transfrau
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): Buchholz in der Nordheide
Membersuche/Plz: 21244
Hat sich bedankt: 990 Mal
Danksagung erhalten: 953 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Von Kind "ertappt", spontane Aufklärungsarbeit?

Post 25 im Thema

Beitrag von Anja » Di 29. Aug 2017, 12:08

Moinsen!

Gestern hab ich unseren Großen aus der Kita abgeholt. Er wollte gerne noch mal auf die Schaukel (wer Kinder hat, weiß, dass abholen auch mal etwas länger dauern kann) Während ich ihm auf der Schaukel noch Anstoss gab und mich mit ihm unterhielt kam ein kleines Mädchen an und sagte zu mir:
Du siehst aus wie eine Frau!
Ich nahm das natürlich als Kompliment. Mein Passing scheint (optisch) also ganz ok zu sein. Vermutlich bewegte sie die Diskrepanz zwischen meiner Stimme und meinem Aussehen dazu, mich anzusprechen.
Meinen Namen wollte sie übrigens auch wissen...
Da mein Großer dann nach Hause wollte, gab ich ihr noch schnell mit auf den Weg, dass ich früher mal ein Mann war.

Leider komme ich aus beruflichen Gründen nicht oft dazu, meine Kinder in die Kita zu bringen bzw. sie abzuholen. Aber wenn es sich dann doch mal ergibt, ergibt sich meistens auch irgendeine lustige Situation mit einem der anderen Kinder.
Häufig wollen sie einfach nur wissen, ob ich der Papa von unserem Großen bin (bei uns zu Hause heißt es übrigens die Papa), was ich natürlich bejahe. Anscheinend finden mich die Kids ganz interessant. Eben ein Papa, den man nicht jeden Tag sieht (wörtlich und im übertragenen Sinn).

Grüße
die Anja
WER WILL FINDET WEGE. WER NICHT WILL FINDET GRÜNDE.

Silke61
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 102
Registriert: So 21. Mai 2017, 21:25
Geschlecht: Bi-Gender
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Köln
Membersuche/Plz: Köln
Hat sich bedankt: 34 Mal
Danksagung erhalten: 62 Mal
Gender:

Re: Von Kind "ertappt", spontane Aufklärungsarbeit?

Post 26 im Thema

Beitrag von Silke61 » Di 29. Aug 2017, 13:39

Ich hatte kürzlich auch ein Erlebnis mit einem etwas älteren "Kind".

Im Aldi an der Kasse. Ich hatte nur eine Feinstrumpfhose, die ich auf das Band legte, An der Kasse saß ein junger Auszubildender, schaut mich entgeistert an und sagt nur: "Das ist ja eine Strumpfhose ?!?". Ich sage nur "ja" aber war von der Heftigkeit seiner Verwirrung schon etwas überrascht. Zum Glück war es ruhig, ich stand allein an der Kasse aber etwas komisch war es mir da schon, insbesondere weil ich zu der Zeit noch nicht das Selbstbewußtsein hatte, das ich heute habe.
Heute würde ich ihn vermutlich ein paar Takte mehr sagen.

Ach ja, gleich gehe ich nach längerer Zeit, wieder in diesen Aldi (ist Zufall, weil er heute auf meinem Weg liegt) und wie es der Zufall will, werde ich wieder nur Weibs-Kram kaufen: einen Sport-BH für meine Frau und wieder Strumpfhosen für mich. Mal sehen, ob der Junge auch wieder da ist :lol:

Grüße
Silke

Anja
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 697
Registriert: Di 26. Jan 2016, 09:45
Geschlecht: Transfrau
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): Buchholz in der Nordheide
Membersuche/Plz: 21244
Hat sich bedankt: 990 Mal
Danksagung erhalten: 953 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Von Kind "ertappt", spontane Aufklärungsarbeit?

Post 27 im Thema

Beitrag von Anja » Di 29. Aug 2017, 14:02

Moin,

beim Stöbern hab ich noch folgenden Thread Kindermund gefunden. Schade, das der vor Jahren eingeschlafen ist.
Meine Anekdoten, die ich bisher erlebt habe, sind doch eher dem Kindermund zuzuordnen, denn Aufklärungsarbeit wäre für die winzigen Momente etwas, nun ja, übertrieben...

Grüße
die Anja
WER WILL FINDET WEGE. WER NICHT WILL FINDET GRÜNDE.

Vincent
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 363
Registriert: Mi 25. Jul 2012, 16:20
Geschlecht: Mann
Pronomen: er
Wohnort (Name): München
Membersuche/Plz: 80995
Hat sich bedankt: 40 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal
Gender:

Re: Von Kind "ertappt", spontane Aufklärungsarbeit?

Post 28 im Thema

Beitrag von Vincent » Di 29. Aug 2017, 14:13

Hallo,
Kinder äußern meist unverblümt, was ihnen durch den Kopf geht, und manchmal kommt es zu einer "plötzlichen" Erkenntnis:

Meine Kinder kennen mich schon immer in recht atypischer Kleidung für einen Mann, es ist aber für sie nichts Neues und es war auch noch nie ein Thema zuhause.
Trotzdem kam vor ein paar Wochen die Frage aus heiterem Himmel "Papa warum trägst du ein Kleid?" obwohl ich schon Jahre vorher immer mal weider ein Kleid, auch öffentlich, getragen habe.
Der große Bruder (7) sagte vor ein paar Tagen, ohne für mich ersichtlichen Anlass, als ich in völlig in Männerkleidung war, es sei doof, dass ich Frauenkleidung trage.

Ich dachte die Gewöhnung ab Babyalter würde so viel Gewöhnung verursachen, dass solche Fragen nicht aufkämen.
LG

Vincent

Anja
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 697
Registriert: Di 26. Jan 2016, 09:45
Geschlecht: Transfrau
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): Buchholz in der Nordheide
Membersuche/Plz: 21244
Hat sich bedankt: 990 Mal
Danksagung erhalten: 953 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Von Kind "ertappt", spontane Aufklärungsarbeit?

Post 29 im Thema

Beitrag von Anja » Di 29. Aug 2017, 14:25

Hallo Vincent,

wie hast du reagiert, als dein Sohn gesagt hat, das er das doof findet?
Vielleicht sind deine Kinder jetzt in dem Alter, wo sie erkennen, das es für Männer ungewöhnlich ist, Damenkleidung zu tragen..? War das denn noch nie Thema bei euch?

Grüße
die Anja
WER WILL FINDET WEGE. WER NICHT WILL FINDET GRÜNDE.

Vincent
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 363
Registriert: Mi 25. Jul 2012, 16:20
Geschlecht: Mann
Pronomen: er
Wohnort (Name): München
Membersuche/Plz: 80995
Hat sich bedankt: 40 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal
Gender:

Re: Von Kind "ertappt", spontane Aufklärungsarbeit?

Post 30 im Thema

Beitrag von Vincent » Do 14. Sep 2017, 13:11

Hallo Anja,
deinen Beitrag habe ich erst jetzt gesehen...sorry.

Ich konte nicht direkt reagieren das er es zu meiner Partnerin gesagt hat. Ihn später, zusammenhanglos darauf anzusprechen fände ich ungeschickt.
Vermutlich reift die Erkenntnis mit den Jahren und auch der gefühlte Druck zur Anpassung.
Mein Sohn besitzt ein paar Kleidungsstücke, wie ein Kleid, einen Badeanzug, Leggings und glitzernde Schuhe, welche auf sein Drängen angeschafft wurden, und die er gerne getragen hat. Nach und nach will er Sie nicht mehr tragen - erst in der Öffentlichkeit, dann vor Freunden, Großeltern und dann gar nicht mehr.
Da hilft auch mein Vorbild nichts
LG

Vincent

Antworten

Zurück zu „Crossdresser Transgender DWT Portal“