Bewerben & Jobsuche als Transgender
Bewerben & Jobsuche als Transgender - # 2

Antworten
triona
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 840
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 01:01
Pronomen:
Wohnort (Name): Aue
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 60 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 171 Mal

Re: Bewerben & Jobsuche als Transgender

Post 16 im Thema

Beitrag von triona » Mo 7. Jan 2019, 11:36

Kerstin65 hat geschrieben:
Sa 5. Jan 2019, 18:02
Wieso diskrimiere ich Geburtshelfer ? Ist es nicht so, dass nur Frauen Hebammen werden dürfen ? Vielleicht hat sich das ja zwischenzeitlich geändert. Mir fiel nur kein anderer Beruf ein, der nur von Mann oder Frau ausgeübt werden darf. Jedenfals war es mal so.

Also wenn's so sein soll, dann war's Unkenntnis :-P :-D

Die Diskussion bringt aber nichts. Ich wollte damit nur sagen, dass im Rahmen von Diskriminierungsverbote manche Fragen auch unzulässig sind und der Bewerber falsch beantworten darf. Vielleicht hilft' s im Einzelfall

Entschuldige bitte die flapsige und scherzhafte Ausdrucksweise. Ein einfacher Hinweis, daß du dich geirrt hattest, hätte genügt. Eine Diskussion über dieses Nebenthema wollte ich eigentlich nicht anleiern.


liebe grüße
triona

Keks-Marie
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 555
Registriert: Sa 9. Feb 2019, 14:24
Geschlecht: weiblich
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): Rhein-Main-Gebiet
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 444 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 427 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Diskriminierung im Beruf

Post 17 im Thema

Beitrag von Keks-Marie » Di 5. Nov 2019, 11:09

"Ich möchte bei einer Bewerbung nicht mit 'Sehr geehrter Herr' oder 'Sehr geehrte Frau' angesprochen werden"

Artikel aus der Zeit Online. Für mich kostenlos zu lesen. Ich denke es passt hier einigermaßen rein, daher eröffne ich keinen neuen Thread.

https://www.zeit.de/arbeit/2019-10/disk ... 2#comments
Was wäre, wenn ein klein wenig Mut die einzige fehlende Zutat für ein glückliches Leben ist und man es nie herausfindet?

Michaela M.
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 89
Registriert: So 15. Sep 2019, 01:36
Geschlecht: Female
Pronomen:
Wohnort (Name): Mosbach
Membersuche/Plz: 74821
Hat sich bedankt: 49 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 17 Mal
Gender:

Re: Bewerben & Jobsuche als Transgender

Post 18 im Thema

Beitrag von Michaela M. » Di 5. Nov 2019, 14:26

Kerstin65 hat geschrieben:
Sa 5. Jan 2019, 09:45
Wenn jemand wegen seiner geschlechtlichen Identität abgelehnt wird, kann's für den Arbeitgeber teuer werden. Nach dem AGG (Allgemeine Gleichheitsgesetz) kann Schadensersatz verlangt werden.
Hallo!
Ich möchte hier auch mal an die Menschen mit Schwerbehinderungen hinweisen, die in vielen Firmen als Arbeitnehmer abgelehnt werden und sich die Arbeitgeber auch noch Freikaufen können. Bin selbst schwerbehindert mit zur Zeit 80 % und Trans, meine Chance am Arbeitsmarkt trotz Qualifizierung ist gleich null, wenn ich noch arbeiten könnte. Das weiss ich, da meine Frau in der Personalabteilung eines Werkes arbeitet, ich vor der jetzigen Krankheit Marktleiter, damals mit 50 % Schwerbehinderung, von einem großen Baumarkt und davor als Arbeitnehmer in einem anderen Unternehmen Betriebsratvorsitzender. Konnte immer mit Leistung überzeugen, doch beim letzten Arbeitgeber wurde ich aussortiert nach einem Arbeitsunfall und dem Outing bei der Geschäftsleitung. Der Chef rief mich damals Zuhause an und sagte eiskalt, dass man so jemanden wie mich nicht in der Unternehmensgruppe wolle. Da es ein befristeter Vertrag war, wurde ich bis zum Ende weiter bezahlt und wurde kurz vor Vertragsende krank geschrieben von meinem Psychiater. Arbeitsgericht, hatte ja keinen Beweis für das Gespräch, hatte ja nur einen befristeten Vertrag, wie es in dem Unternehmen für Führungskräfte üblich war.

Wenn man eine Begründung für die Ablehnung von der Firma möchte wo man abgelehnt wurde, hat man so gut wie keine Chance den wahren Grund zu erfahren.
Es gibt eine Auflistung mit Gründen die verwendet werden sollen bei Absagen, die alle nicht anfechtbar sind. Man hat dann z. B. einen besser qualifizierten Mitarbeiter gefunden, wie möchte man da das Gegenteil beweisen. Als Bewerber ist man in der Beweispflicht, wie es mal in einer Weiterbildung durch einen Anwalt hieß. Etwas besser sieht es aus, wenn der Betriebsrat aus dem Bewerberpool einen Bewerber zur Einstellung empfiehlt und zum Informationsgespräch einlädt, was auch per Telefon erfolgen kann. Wir konnten so zwei Schwerbehinderten helfen eine Stelle im Unternehmen zu bekommen. Beide waren besser qualifiziert wie alle anderen Bewerber, landeten aber beim Marktleiter auf dem abgelehnt Stapel, da sie im Lebenslauf eine große Lücke mit Krank, Arbeitslos hatten. Hätte der ML sich geweigert oder den Bewerbern abgesagt, wären wir zusammen mit den Bewerbern vors Arbeitsgericht gezogen-
Das es Fördergelder von der Agentur für Arbeit gab für die Wiedereingliederung, spielte für unseren Marktleiter keine Rolle. Nur waren wir kein Betriebsrat der sich nur die Wünsche der Geschäftsleitung vorlegen ließ und alles abnickte, sondern sich alle Unterlagen sichtete und selbst Kandidaten auswählte.
Falls die Möglichkeit besteht, fragt bei der Agentur für Arbeit nach ob ihr Eingliederungshilfe bekommen könnt. Man muss hier im Vorfeld oft selbst suchen und den Mitarbeitern dort dann alles vorlegen. Wenn es klappt, teilt ihr das dem Arbeitgeber mit, Kommt dann ein Absage mit dem Satz: " Trotz gleicher Qualifikation haben wir uns für einen anderen Bewerber entschieden", ist die Chance gut für eine Klage z. B. wegen Diskriminierung oder einer Einstellung. Das ist aber wieder ein anderes Thema, wo ich hier nicht in die Tiefe gehen möchte.
Ihr seht das Menschen mit Schwerbehinderung das gleiche Schicksal teilen. Vielleicht sollten sich beide Gruppen bei diesem Thema zusammen tun, um eine besser Lobby zu haben, damit mehr Menschen es leichter haben einen gutbezahlten Job zu finden, von dem man ohne Untersützung leben kann.

Gruss
Michaela M.
"Wer lächelt statt zu toben ist immer der Stärkere" japanisches Sprichwort.

Kerstin65
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 157
Registriert: Do 3. Jan 2019, 12:39
Pronomen:
Membersuche/Plz: Franken
Hat sich bedankt: 88 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 91 Mal

Re: Bewerben & Jobsuche als Transgender

Post 19 im Thema

Beitrag von Kerstin65 » Di 5. Nov 2019, 18:48

Hallo Michaela,

zu Deinem langen Bericht möchte ich nur ganz kurz etwas anmerken. Du schreibst:
Michaela M. hat geschrieben:
Di 5. Nov 2019, 14:26
Als Bewerber ist man in der Beweispflicht, wie es mal in einer Weiterbildung durch einen Anwalt hieß.
Das ist so nicht ganz richtig. In § 22 AGG steht: "Wenn in einem Streitfall die eine Partei Indizien beweist, die eine Benachteiligung wegen eines in § 1 genannten Grundes vermuten lassen, trägt die andere Partei die Beweislast dafür, dass kein Verstoß gegen die Bestimmungen zum Schutz vor Benachteiligung vorgelegen haben. "

Hier muss die betroffene Person nur Indizien beweisen. Eine Diskriminierung muss sie nicht beweisen. Hier trägt dann die andere Seite Beweislast, dass keine Diskriminierung vorlag.
Liebe Grüße aus Franken
Kerstin

Michaela M.
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 89
Registriert: So 15. Sep 2019, 01:36
Geschlecht: Female
Pronomen:
Wohnort (Name): Mosbach
Membersuche/Plz: 74821
Hat sich bedankt: 49 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 17 Mal
Gender:

Re: Bewerben & Jobsuche als Transgender

Post 20 im Thema

Beitrag von Michaela M. » Di 5. Nov 2019, 20:35

Kerstin65 hat geschrieben:
Di 5. Nov 2019, 18:48
Hier muss die betroffene Person nur Indizien beweisen. Eine Diskriminierung muss sie nicht beweisen. Hier trägt dann die andere Seite Beweislast, dass keine Diskriminierung vorlag.
Hallo Kerstin!
Ich habe geschrieben das man eine gute Chance auf eine Klage z. B. wegen Diskriminierung hat, wenn die Absage entsprechend ablehnend formuliert ist.
Die Aussagen des Anwalts stammen aus der Praxis, Fälle die er im Auftrag der Gewerkschaft für Betriebsräte, Arbeitnehmer etc. vertreten hat. Deswegen ist man in der Beweispflicht, den Indizien lassen sich für Anwälte für Arbeitsrecht sehr leicht wiederlegen. Es liest sich immer so schön was in den Gesetzen steht, doch gibt es auch genug Hintertürchen wie man diese Paragraphen umgehen kann. Habe in der Praxis einiges vor Arbeitsgerichten, Landesarbeitsgericht erlebt, wo man laut Gesetz sicher war das der Arbeitnehmer gewinnt, die Anwälte der Arbeitgeberseite alles zerlegten und nur durch einen Verfahrensfehler es zu einem Vergleich kam.
Handelt es sich um eine korrekte Absage, die sich an die vorher oben im Text genannte Liste hält, helfen Indizien gar nichts. Wie will man beweisen das der eingestellte Mitarbeiter nicht besser qualifiziert, geeignet ist, wie man selbst.
Durch meine Frau bekomme ich noch so einiges mit und sehe es ja auch wenn sich Leute bei uns bewerben und erzählen was sie bei der Arbeitssuche so alles erlebt haben.
Wie heißt es doch immer so schön, Papier ist geduldig und Theorie und Praxis sind zwei paar Stiefel!
Gruß
Michaela M.
"Wer lächelt statt zu toben ist immer der Stärkere" japanisches Sprichwort.

Antworten

Zurück zu „Arbeit und Soziales“