EG 22 Die Turnhalle (4), der MädchenUrlaub (1)
EG 22 Die Turnhalle (4), der MädchenUrlaub (1)

Antworten
santorlm
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 57
Registriert: Mi 28. Mär 2012, 21:12
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Danksagung erhalten: 6 Mal

EG 22 Die Turnhalle (4), der MädchenUrlaub (1)

Post 1 im Thema

Beitrag von santorlm » So 12. Jan 2014, 15:12

Bevor ich hier die Geschichte weiterschreibe, möchte ich auf Grund einer Frage einer Leserin (Mädels sind wir doch alle hier) einen Absatz einflechten, nämlich nach dem „Verbleib“ von Sandra, die ja auf der Mädchenparty nicht erwähnt wurde. Ganz einfach: sie war unpässlich und nicht auf der Party. Das war natürlich für alle bedauerlich, insbesondere für mich. Egoistischer Weise muss ich aber sagen, dass dadurch ein Kontakt zu der unterkühlten, im Alltagsleben etwas überheblichen Rebecca möglich wurde und dies dann einen gewissen Reiz entwickelte. Das hat aber (noch nicht) mit Fremdgehen nichts zu tun.

Aber grundsätzlich ist auch zu sagen, dass eigentlich diese sich neu gebildete Gesamt-Mädchenklicke von 14 Mädchen sich im Alter von 18-20 Jahren befanden. Von dieser „quirligen“ Gruppe gab es Keine, die sich an eine feste Bindung klammerte. Solche gab es in unseren Klassen natürlich auch. Ich glaube aber auch, dass nur solche „verrückten Hühner“ dieses Feminisierungsprojekt gut fanden und einen so großen Spaß mit mir hatten.

Mit Sandra verstand ich mich weiterhin sehr, sehr gut. Sie hatte immer großen Spaß, mit mir und meinen ‚Macken‘ zu spielen. Sandra trug seit unserem ersten heißen Nachmittag nur noch Röcke, manchmal Kleider. Sie wusste ja, dass ich auf kurze Röcke abfuhr, und besonders, wenn sie mir dann auffällig unauffällig Einblick auf ihr Höschen gewährte. Sie überredete mich auch häufig, Mädchenwäsche anzuziehen in der Schule, zumindest Hemdchen und Höschen. Dann bekrabbelte sie mich immer unter meinem Pulli und brachte mich während des Unterrichts gern an den Rand des ‚Wahnsinnes‘, denn ich konnte mich ja nicht wehren oder gar stöhnen. Ob, und wann und wie häufig wir noch einen heißen Nachmittag zusammen verbrachten und was wir dann angestellt hatten, die Schätzung überlasse ich dem geneigten Leser. Ich will beim Zählen helfen, es war mehr als 1-mal. Wir waren beide 18 Jahre alt und voll auf der Suche nach dem Leben und der sexuellen Erfüllung.

Zum eigentlichen Thema.

Bei der Mädchen-Party hatten wir noch einmal bekräftigt, dass wir einen gemeinsamen Urlaub machen wollten. Das würde bestimmt ein großer Spaß. Nicht nur wegen meiner Feminisierung, sondern auch weil wir eine Gruppe waren die sehr gut harmonisierte. Natürlich waren alle wild darauf, auszutesten wie weit sie mich als Christiane bringen würden. Würde ich im Alltagsleben im Kleid mit ihnen zum Eis essen gehen, oder gar so in die Schule kommen? Das Ganze war eigentlich so irreal, dass der ‚angeborene Schutz‘ der Mädchen vor Körperkontakten mir gegenüber irgendwie fast ausgeschaltet war –solange ich es nicht übertrieb. Ich konnte die Mädchen, einfach so, mal in die Arme nehmen, mich mit diesen freuen und auch mal kurz auf die Wangen küssen. Zugegeben, es trafen sich auch mal die Lippen. Das war nicht unangenehm, grins. Auch Sandra grinste, wenn ich mal ein anderes Mädchen der Gruppe küsste.

Wir hatten uns dann für den nächsten Montag nach Schulschluss verabredet, uns in meinem Klassenraum zu treffen, um erste Überlegungen / Planungen auszutauschen. Ich wollte meinen Vater, der ja Hausmeister dieser Schule war, um Erlaubnis bitten, den Klassenraum noch nutzen zu dürfen. Normalerweise scheuchte er nach Schulschluss alle Schüler aus versicherungstechnischen Gründen aus dem Schulgebäude.

Es war jetzt Freitagnachmittag. Ich hatte wieder übergroße Lust, mich jetzt als Mädchen herauszuputzen und bat meine Mutter, mir für das Wochenende wieder die Nägel zu lackieren. Ich hatte zum Thema Kosmetik richtig ‚Blut geleckt‘. Es machte mich unheimlich an, wenn ich lackierte Nägel, insbesondere Fingernägel hatte. Bei Fingernägeln kribbelt es mich besonders, denn Hände kann man nicht verstecken, man muss dann dazu stehen, sich outen. Lisa grinste breit, als sie mich mit ‚kreuzkarriertem Blick‘ am Kaffeetisch sitzen sah. Auch meine Mutter amüsierte sich darüber, wie sehr mich das anmachte.

Beim Kaffeetrinken sprachen wir über den Termin Montag. Ich erläuterte den Beiden, wie ich am Montag vorgehen wollte. Ich hatte mal in einem Gespräch mit meinem Onkel Ferdinand gelernt, der eine leitende Position in der Wirtschaft bekleidet, das man nie in eine Besprechung ohne einen Plan bzw. Strategie gehen sollte. Denn dann würde nur ‚rumgelabert‘. Ich sagte, ich bin davon überzeugt, dass ohne Plan die Mädchen Montag kreuz und quer reden würden, und am Ende käme möglicherweise heraus: lass uns nach München zum Shoppen fahren. Das fände ich total bescheuert. Ich verstehe sowie so nicht, wie Frauen stundenlang durch die Boutiquen rauschen, sich 20-mal umziehen um dann letztendlich doch nichts kaufen oder nur so ein Shirt, welches sie in anderen Farben schon mehrfach besitzen. Es scheint bei Frauen wohl ein erotischer Einkaufskick-Gen vorhanden sein. Wenn ich einen neuen Schlüpfer brauche, gehe ich ins Geschäft, suche einen oder zwei aus, kaufe diese --- und fertig.

Dass meine Mutter und meine Schwester mich nicht in der Luft zerrissen haben grenzt im Nachhinein an ein Wunder. Na warte meinte meine Mutter, wir werden es dir zeigen. Naiv wie ich bin frage ich auch noch, äh, wie meinst du das. Jetzt holte meine Mutter aus.

Liebe Christiane, als erstes, du hast noch nie einen Schlüpfer gekauft, das habe ich immer für dich gemacht. Mental bist du noch gar nicht so gefestigt, du hättest dir ins Höschen gemacht vor Scham. Und was die angedeutete Erregung beim Kleiderkauf angeht, nimm nun zur Kenntnis: deine Erregungskurve zum heutigen Zeitpunkt übertrifft die der erregende Einkaufsfreude von uns Frauen um das 1.000-fache.

Häh, das versteh ich nicht.

Meine Mutter zelebrierte nachfolgendes süffisant. Also Fall 1. Als ich neulich ins Bad kam, da hattest du nach dem Duschen auf deinen nackten Körper meinen von mir vergessenen Unterrock gezogen. Und du hast dich selbst gestreichelt an Brust, Bauch und an den Seiten. Und du hattest eine ‚Mörder-Erektion‘ dabei. Mein Kopf wurde rot.

Fall 2. Als ich mal verfrüht nach Hause kam, hattest du dir von mir einen Longline-BH und halterlose Strümpfe ausgeliehen. Du hast auf deinem Bett gelegen, nur damit bekleidet und hast dir … na ja du weißt schon. Lisa atemlos: hat er wirklich äh, äh. Ja sagte Mutter trocken.
Mein Kopf wurde röter.

Fall 3. Dann habe ich dich überrascht, wie du mein 20 Jahre altes Hochzeitskleid, von dem ich mich aus nostalgischen Gründen nicht trennen will, angezogen, mit allem was dazugehört. Na ja, wenigsten hast du es nicht versaut. Mein Kopf wurde „am Rötesten wo gibt“ (ich weiß, grammatikalisch nicht gerade sauber).

Lisa hatte atemlos zugehört. Ist ja unglaublich. Das möchte ich gern mal sehen. Christiane im Hochzeitskleid. Dann platzte es aus ihr heraus. Mama, zieh Christiane doch bitte noch einmal das Hochzeitskleid an, mit allem Drum und Dran. Ich ziehe dann meinen Hosenanzug an und wir zelebrieren dann eine Hochzeit, und du bist der Priester der uns traut. Mutter lachte schallend. Ja das machen wir mal, aber erst, wenn euer Vater mit seinen Freunden zur Kegeltour fährt. Wir wollen ihn damit nicht überfordern.

---------------------------------------------------------

Ich ziehe das Ereignis jetzt zeitlich mal vor. Wir haben das tatsächlich gemacht, albern wie wir waren. Die ‚Trauung‘ war echt Slapstick.
„Willst du, liebe Lisa, mit der neben dir stehenden Christiane gemeinsam den Bund für das Leben schließen und für alle Zeiten zu deiner Frau machen?“
Ja, ich will.
„Willst du, liebe Christiane, mit der neben dir stehenden Lisa gemeinsam den Bund für das Leben schließen und für alle Zeiten ihre Frau sein?“
Ja, ich will.
Mutter: Somit seid ihr verheiratet. Nun den Hochzeitskuss. Aber die Hochzeitsnacht entfällt, kicher. Lisa und ich sahen uns verdutzt an, ja okay, das gehört dazu. Lisa küsste mich kurz auf den Mund. Nä, sagte ich, das war zu wenig. Na gut sagte Lisa, diesmal richtig, aber nur einmal. Dann küsste sie mich sanft auf den Mund. Ihre Zunge wünschte Eingang, den ich ihr gewährte. Wir wurde nach einer gewissen Zeit, eigentlich dauerte unser Kuss schon zu lange, von Mutter unterbrochen. Schluss jetzt, die Zeremonie ist zu Ende, ihr seid Geschwister. Ich kann diesen Kuss auch nur diesmal und nur einmal tolerieren. Lisa und ich trennten uns und schauten uns an, und dachten wohl beide das Gleiche. Wir begehrten uns nun wirklich nicht, aber dieser Kuss war süß, fast bittersüß. Ich habe kurzzeitig den Kuss genossen wie eine frisch angetraute Ehefrau.

Lisa rettete die Situation locker und humoristisch. Ja Mama, ich hatte doch tatsächlich angefangen, diesen Kuss zu genießen und konnte gar nicht genug bekommen -- und lachte gekonnt auf. Ich lachte Theater reif mit und bemerkte noch, hmm Lisa, du schmeckst wirklich gut.
Damit war das Thema erledigt. Mutter machte noch ein paar Fotos von uns in Hochzeitspaarhaltungen, mussten auch noch einmal kurz einen Kuss darstellen. So für ein intimes sehr persönliches Familienalbum. Mutter wollte unserem Vater die Bilder mal gelegentlich zeigen. Wir saßen noch so ein bisschen herum, ich im Hochzeitskleid. Lisa meinte noch, Christiane, du siehst wirklich zauberhaft aus. Bitte lass dich nie von einem Kerl verführen und diesen dann gar noch heiraten. Ich kreischte förmlich auf. Bist du verrückt. Ich bin von einem Kerl so weit entfernt wie von einem afrikanischen Flusspferd. Egal wo die Reise hingeht, meine Sehnsucht zielt immer in Richtung Frau. Ob nun Sandra, oder Anna, oder Rebecca oder sonst wer, ‚schaun mer mal‘. Mutter kicherte, lass die Finger von Anna, sonst bekommst du Prügel von Lisa. Lisa spöttelte jedoch: ich teile mir mit meiner Frau alles, eventuell auch Anna.
Nun ist aber Schluss ordnete Mutter an, genug gekaspert.

Ja, mit der richtigen lockeren und toleranten Einstellung kann das Leben wirklich schön sein.
-------------------------------------------
Ich hatte mich auf mein Zimmer zurückgezogen um ein Konzept für Montag zu erstellen. Mutter hatte mit ja vor ein paar Stunden die Nägel lackiert und mich auch etwas kosmetisch behandelt. Ich trug eine schöne Bluse und einen weiten Rock über meine mittlerweile obligatorische Mädchenunterwäsche. Heute, zu Wochenende hatte ich auch wieder meinen BH mit Füllung an. Ach ich fühlte mich sauwohl.

Nun zu unserem Urlaub.
Ich wollte, wie auch ursprünglich mal gemeinsam angedacht eine Fahrradtour entlang der Donau vorschlagen. Deshalb erarbeitete ich in groben Zügen eine Fahrradtour für unsere Mädchentruppe

Ich hatte noch die Order von den Mädchen bekommen, am Montag unbedingt in Mädchenwäsche zu erscheinen. Das tat ich. Ich zog ein Spitzenhöschen und das Satinunterhemd mit Spagettiträgern an. Ich grübelte etwas, die führen bestimmt etwas im Schilde. Ich kam nicht drauf, also ließ ich es auf mich zukommen. Am Montag nach Schulschluss versammelte sich die gesamte Klicke im Klassenraum von Sandra und mir. Lisa hatte zwischenzeitlich kurz das Schulgebäude verlassen und kam kurz darauf mit einer Sporttasche zurück. Bevor ich nun etwas fragen konnte, übernahm die Wortführerin Anna das Wort. So liebe Christiane, damit unser Brainstorming hinsichtlich des gemeinsamen Urlaubes nicht durch den Anblick eines Jungen in Jeans und Schlabberpulli negativ beeinflusst wird, ziehst du jetzt die Sachen an die Lisa schnell geholt hatte. Ich musste schlucken, eine wahnsinnig kurzer Minirock, Modell „breiter Gürtel“ und eine total transparente Bluse. Gemeinerweise hatte Lisa auch noch den Satin-BH inkl. Füllung mitgebracht. 14 Mädchen grinsten mich an: los anziehen. Vielleicht im Unterbewusstsein erkannte ich wohl, dass sich ja niemand mehr auf dem Schulgelände befand, also war meine Gegenwehr nur schwach. Ob ich mich denn sonst gewehrt hätte, ich glaube nicht. Zu sehr war ich in dem Bann der Mädchenklicke. Es wäre dann halt mein totales Outing gewesen.

Als ich mich etwas unbeholfen umsah, wurde gleich gefrotzelt. Du kannst dich ruhig hier umziehen. Wir haben alle schon einmal ein anderes Mädchen in Unterwäsche gesehen. Grrr, jetzt werde ich auch noch verarscht. Ich zog nun alles an. Mich überkam wieder dieses wohlige Gefühl. Hallo Christiane, aufwachen, träume hier nicht rum. Lass uns anfangen.

Ich übernahm dann gleich das Kommando. Liebe Mädels, wir hatten ja gemeinsam an eine Fahrradtour gedacht. Ich möchte euch hier aber noch Gelegenheit geben, etwas anderes vorzuschlagen. Wie befürchtet. Wenn man einer Diskussion freien Lauf gibt, ist das Chaos vorprogrammiert (insbesondere bei Mädchen, aber das habe ich hier natürlich nicht gesagt). Und jetzt übertreibe ich mal: von Kanada über die Seychellen bis Neuseeland war alles dabei. Ich brach diese „Brainstorming“ nach zwei Minuten ab. Mädels jetzt seit doch mal vernünftig, ich wundere mich, dass noch niemand von euch das Resort auf der Insel Meradhoo, Malediven, vorgeschlagen hat. Kostenpunkt hier 1.000€ pro Nacht, na wäre das angemessen. Knurrend lenkten sie ein, verarsch uns nicht, sonst müssen wir uns eine Disziplinarstrafe für dich ausdenken. Also, was schlägst du vor.

Jetzt war ich da, wohin ich die Mädels hinhaben wollte und legte los. Ich habe wie neulich besprochen eine Fahrradtour mal grob geplant, und zwar vom Ausgangspunkt Passau, Ziel Wien, über Linz und Pöchlarn. In Passau würden wir dann Fahrräder leihen. Gesamte Fahrstrecke ca. 350 Km. Summe aller Steigungen nur 300 Meter. Das ist auch für eure süßen Mädchenbeine machbar. Ich würde vorschlagen, diese Tour nicht mit einem Veranstalter in drei Tagen zu bewältigen, sondern privat geplant in 6-8 Tagen, denn wir wollen ja nicht für die „Tour de France“ trainieren, sondern einfach nur Spaß und Erholung haben.

Mädels hört euch das an, Christiane verarscht uns schon wieder…“ süße Mädchenbeine“. Wie findet ihr das denn? Na warte. Erzähl schon weiter.

Da ging plötzlich die Klassenzimmertür auf und mein Vater, der ja hier Hausmeister ist, trat ein und sagte: entschuldigen sie meine Damen, ich muss mal kurz unterbrechen. Er kam an meinen Tisch legte mir ein großes Schlüsselbund darauf und sprach: liebe Christiane, oh, schick siehst du wieder aus, ich muss noch ein paar Besorgungen machen, bitte schließe alles ab, wenn ihr hier fertig seid. Vater verließ den Raum. Allen außer Lisa stand der Mund weit auf. Ist ja nicht möglich. Dein Vater findet dein Outfit toll, spricht dich auch noch mit Christiane an. Wie ist das denn möglich. Tja, sprach ich leise und mit weicher Stimme, ich habe halt sehr verständnisvolle Eltern. Mag vielleicht ungewöhnlich sein, aber es gibt mir großen Halt. Wobei ich jetzt hier auch einmal sagen muss, ich fühle mich in eurem Kreis auch sehr geborgen. Ihr könnt gar nicht in vollem Umfang nachvollziehen, wie wohl ich mich bei fühle. Die Mädels schwiegen, ein paar räusperten sich bzw. schluckten merklich.

Ich fuhr mit meinen Ausführungen fort. Wenn ihr grundsätzlich mit der Tour einverstanden seid, würde ich die Strecke in Abschnitte von 45-50 KM einteilen, somit etwa 6-8 Übernachtungen. Immer eine 2-er Gruppe wird verantwortlich für eine Übernachtung sein, a) verteilt sich die schwierige zeitaufwändige Pensionssuche auf mehrere Arbeitsgrüppchen, b) ist nicht eine allein für alle Unterkünfte verantwortlich. Ich würde euch noch die Ortschaften benennen, in deren Umkreis die Unterkünfte gesucht werden sollten. Und überhaupt, solch eine Tour lässt uns Zeit, mal unsere, jetzt nahm ich das kritische Wort wieder auf, „schönen Mädchenbeine“ mal tags in die Donau zu hängen, oder uns einfach mal in die Sonne zu legen, usw. usw. Von Wien aus werden wir mit dem Zug zurück nach Passau fahren und die Räder zurückgeben. Und wenn wir uns dann immer noch alle liebhaben, können wir auf dem Rückweg nach Hause noch einen Shoppingtag in München einlegen.

Anna ergriff wieder das Wort. Liebe Mädchen, ich erlaube mir mal für alle zu sprechen und ich denke, dass ich unser aller Meinung wiedergebe. Also, liebe Christiane, deine Überlegungen sind perfekt, wenngleich dein Vortragsstil etwas Machohafte Züge wiederspiegeln, so wie von einem Kommunikations- und Motivationstrainer. Wer hat dir das denn beigebracht. Ich grinste, mein Onkel, der ist Unternehmensberater.

Also dein Vorschlag ist angenommen. Zur Belohnung, ich sah aus den Augenwinkeln meine Schwester Lisa, die sich die Hände vor dem Mund hielt, um nicht laut zu lachen, denn sie wusste wohl, was jetzt kommt, nochmals: zur Belohnung darfst du den ganzen Urlaub in Mädchenkleidung mitfahren.

Hä, was heißt das? Och, du brauchst keinerlei Jungen-Unterwäsche und auch keinerlei Jungen-Oberbekleidung mitschleppen. Du kannst den ganzen Urlaub in Mädchenwäsche und –Kleidung verbringen – auch auf dem Fahrrad, hihihi. Soll das heißen, ich soll im Rock oder Kleid Fahrrad fahren? Ja natürlich, das ist sehr bequem und luftig. Du bekommst auch ein Fahrrad mit tiefem Einstieg, damit du nicht beim Aufstieg aufs Fahrrad das Bein so hoch schwingen musst und allen deinen Schlüpfer zeigst.

Es wurde mir doch etwas flau in der Magengegend. Sandra stellte sich nun neben mich, ach bitte Christiane, mach mit. Und dann noch, das ist es doch was du möchtest, oder? Ja das wollte ich. Mit den Mädchen auf Tour gehen ohne eine Rückzugsmöglichkeit in Jungenklamotten zu haben. Ich würde 8-10 Tage total als Mädchen leben müssen.

Ich konnte nur krächzen: ich freue mich darauf, mit euch als Mädchen einen Urlaub verbringen zu können. Vielleicht legt das ja meinen Identitätsschalter endgültig um.


Eure Christiane


PS. Ich teile hier mal den Artikel „Urlaub“ in zwei Teile, sonst wird das hier zu lang.

Copyright by santorlm, 01.2014. Diese Geschichte darf ohne schriftliche Genehmigung durch santorlm in keiner Form, weder ganz noch teilweise außerhalb dieses Forums, weitergegeben werden.

buddy
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 90
Registriert: Sa 2. Nov 2013, 08:51
Geschlecht: "Neutrum"
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----

Re: EG 22 Die Turnhalle (4), der MädchenUrlaub (1)

Post 2 im Thema

Beitrag von buddy » Mo 13. Jan 2014, 12:33

....weiter so!

Stefanie Busel
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 100
Registriert: So 29. Dez 2013, 16:19
Geschlecht: Transgender
Pronomen:
Wohnort (Name): Frankfurt
Membersuche/Plz: Frankfurt
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: EG 22 Die Turnhalle (4), der MädchenUrlaub (1)

Post 3 im Thema

Beitrag von Stefanie Busel » Mo 13. Jan 2014, 15:48

Solche Geschichten müsste es noch viel mehr geben.
Da kann man so schön träumen nach dem Motto "Was wäre wenn".... :))b

(yes) (ap)

lg Stefanie
Ich bin froh, so zu sein, wie ich bin. Und das ist gut so.

Marie-Elle
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 55
Registriert: So 27. Okt 2013, 22:43
Geschlecht: Frau
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): München
Membersuche/Plz: 81477
Hat sich bedankt: 88 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal
Gender:

Re: EG 22 Die Turnhalle (4), der MädchenUrlaub (1)

Post 4 im Thema

Beitrag von Marie-Elle » Di 14. Jan 2014, 07:13

Hallo Christiane,

deine Geschichte macht echt süchtig. Weiter so! (ap)
Ich kann schon kaum den nächsten Teil erwarten...

Schöne Grüße,

Marie-Elle

Antworten

Zurück zu „santorims Geschichten“