Weg mit den doofen Kilos
Weg mit den doofen Kilos - # 162

Antworten
Jaddy
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1177
Registriert: Fr 24. Okt 2014, 21:38
Geschlecht: Enby
Pronomen: <Name> / en
Wohnort (Name): Bremen
Membersuche/Plz: 28000
Hat sich bedankt: 210 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 1349 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Weg mit den doofen Kilos

Post 2416 im Thema

Beitrag von Jaddy » Fr 15. Nov 2019, 13:40

Anja hat geschrieben:
Mo 11. Nov 2019, 14:57
Ein Mensch is(s)t nämlich keine Formel! Essen hat viel mit Genuss, Lust, Geschmack und vor allem Bedarf zu tun. Und der kann durchaus stark variieren.
Die Appetitsteuerung funktioniert vollkommen unabhängig.
[...]
Der Mensch versucht Probleme durch seinen Verstand in den Griff zu bekommen. Diese Vorgehensweise ist aber bei der Ernährung zum Scheitern verurteilt, weil man garkeine allgemeinen Aussagen über die Wirkung von Nahrung machen kann.
[...]
Die Lösung ist nicht, sich immer akribischer mit dem Essen zu beschäftigen (wiegen, rechnen, Differenzen, Excel usw - da schüttelts mich bei dem Gedanken), sondern ganz im Gegenteil, den Verstand da, wenn möglich, rauszuhalten.
*seufz* so langsam werde ich auch etwas dünnhäutig...

Ja, Essen ist mehr als Zahlenwerk. Hab ich nicht bestritten, sondern einfach nicht erwähnt. Mir ging es vor allem darum, dass es keine Wunderkuren gibt und der ganze Quatsch mit "abends keine Kohlehydrate" oder "ganz viel Wurstwasser trinken" sich nicht um die basic facts herumdrücken kann, sondern nur nen Haufen Nebelkerzen zündet. Die Folge: Menschen laufen heute dem einen Trend hinterher, morgen dem nächsten und landen häufig mittelfristig in einer Essstörung und verzweifeln, weil "nichts hilft!".

Abgesehen davon war es eine Antwort auf die Frage von Rangauerin bzgl ihrer eigenen Strategie.

Klar funktionieren verschiedene Dinge für verschiedene Menschen. Mir ging es darum, dass sie im Kern auf den gleichen, rein wissenschaftlichen Prinzipien basieren. Mensch A kommt mit "Kriegerdiät" oder intermittierendem fasten generell klar, andere mit vorgegebenen Rezepten oder paleo oder vegan oder "Brigitte" oder Trennkost oder "Montags nur Sauerkraut". Wenn es nicht gerade auf Mangel hinausläuft (wie bei dieser Blutgruppensache), dann beruht das Funktionieren darauf, dass erstens die Lebensweise zu den psychischen Mechanismen der Person passt, aber zweitens die gleichen physikalischen Prinzipien greifen, die ich beschrieben habe. Der Erleuchtung ist es egal, wie du sie erlangst.

Wenn wir uns mal zu dritt treffen, kann Dir mein Bunny ein Lied davon singen, angefangen von völlig sinnlosen Zwangsdiäten, die ihre Mutter ihr bereits ab 10 aufgenötigt hatte. Da steckt sogar jede Menge Psychologie drin, so dass sie sogar erst mit dem Tod ihrer Mutter in der Lage war, sich da raus zu kämpfen. In der ihr typischen Art mit ausführlichsten Fachrecherchen in Ernährung und Psychologie, bis hin zur amtlichen Erlaubnis, selbst psychotherapeutisch zu arbeiten.

Und bei mir steckt auch viel Psychologie drin, aber nicht seitens meiner Familie, sondern weil ich gar keinen Bezug zu meinem damaligen Körper und zu Essen hatte. Ich kannte die Zusammenhänge nicht, mochte meine Haut nicht, hatte keine Ziele bezüglich Erscheinung und Wohlfühlen. Irgendwann war ich bei 114 Kilo Körpergewicht bei 1m88. Konfektionsgröße 56. Ich hatte kein Gefühl für Sättigung, nur für Völle. Kein wirkliches Geschmacksempfinden, keine natürliche Appetitsteuerung. Dazu unbewusst essen als Ablenkung (andere rauchen...) oder gegen Langeweils. So gesehen, habe ich tatsächlich viel zu stark meinen körperlichen Instinkten nachgegeben und einfach gegessen, wann und was ich spontan wollte. Die "natürlichen" Regelungen funktionierten aus anderen Gründen längst nicht mehr. Erst mit der bewussten Beschäftigung und vor allem einer konzisen Idee der Zusammenhänge habe ich die Gefühle (wieder?) erworben, die Du für völlig normal hältst(1). Mein Verstand musste die Umgebung schaffen, in der die Gefühlswelt sich regenerieren konnte.

Ich muss auch heute noch aufpassen und externe Indikatoren verwenden, sprich: messen und wiegen. Stressanfällig bin ich heute noch. Jetzt zum Beispiel. Deshalb habe ich mir auch Werkzeuge gegen Stress und andere Belastungen angeschafft. Zum Beispiel werde ich jetzt ne Runde nach draussen gehen, bevor ich hier irgendwas zerstöre...

Aber das ist meine, für mich funktionierende Strategie. N=1. YMMV. Wie eins den Berg rauf oder runter kommt ist die eigene Sache. Ich kann nur sagen, wie ich das mache. Aber unabhängig von allen Präferenzen gilt trotzdem beim fallen "F = m * a".

Deshalb seht im letzten Absatz meines Beitrags oben ganz ausdrücklich "FÜR MICH", und wenn es eines gibt, was mir wichtig ist, dann individuelle Lösungen.

Es wäre schön, wenn auch bei anderen persönliche Sichtweise und Schwerpunkt etwas deutlicher als solche gekennzeichnet würden, statt aus der eigenen Perspektive andere Strategien und Wege abzuqualifizieren; sei es beim essen, bei sexuellen Vorlieben oder beim persönlichen trans* Weg.

(1) Übrigens ist von vielen Spezies bekannt, dass sie sich instinktiv "ungesund" ernähren, sobald die Umgebung nicht mehr "natürlich" ist. Also z.B. Überangebot zuckerreicher Nahrung, reiz- und motivationsarme Umgebung, mangel an positiver sozialer Interaktion. Alles sehr "natürlich.

Anja
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1660
Registriert: Di 26. Jan 2016, 09:45
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): Buchholz in der Nordheide
Membersuche/Plz: 21244
Hat sich bedankt: 2222 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 2334 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Weg mit den doofen Kilos

Post 2417 im Thema

Beitrag von Anja » Mo 18. Nov 2019, 11:18

Mahlzeit! (moin)
Jaddy hat geschrieben:
Fr 15. Nov 2019, 13:40
Es wäre schön, wenn auch bei anderen persönliche Sichtweise und Schwerpunkt etwas deutlicher als solche gekennzeichnet würden, statt aus der eigenen Perspektive andere Strategien und Wege abzuqualifizieren;
Meine Beträge beziehen sich doch immer auf meine Sichtweise, sie sind doch von mir!? Muss ich jetzt unter jeden Beitrag schreiben, das mein Beitrag sich auf meine Sichtweise bezieht?
Fände ich merkwürdig, denn jeder meiner Beiträge ist auffällig mit Bild und Namen gekennzeichnet :wink:
Jaddy hat geschrieben:
Fr 15. Nov 2019, 13:40
Stressanfällig bin ich heute noch. Jetzt zum Beispiel. Deshalb habe ich mir auch Werkzeuge gegen Stress und andere Belastungen angeschafft. Zum Beispiel werde ich jetzt ne Runde nach draussen gehen, bevor ich hier irgendwas zerstöre...
Puh, das klingt hart. Versteh ich jetzt nicht warum du so auf der Palme bist, das du eventuell etwas zerstören würdest? Ich weiß ja, für viele ist Essen inzwischen mehr Relegion als Nahrungsaufnahme und wenn man da gegen den "Gott" wettert, erhitzen sich schnell die Gemüter. Ich wusste allerdings nicht, das du bei diesem Thema "dünnhäutig" bist.
Ich habe eigentlich keine Lust auf Streitereien. Ich wollte lediglich mit meinem Wissen "beitragen", denn ich beschäftige mich schon ziemlich lange intensiv mit dem Thema Ernährung. Insofern hat es schon mehr mit Ahnung denn mit Meinung zu tun. Aber niemand ist gezwungen, dieser zu folgen. Deswegen kann ich es persönlich schlecht nachvollziehen, das man bei so einer Diskussion in Rage gerät...
Jaddy hat geschrieben:
Fr 15. Nov 2019, 13:40
Wenn wir uns mal zu dritt treffen, kann Dir mein Bunny ein Lied davon singen, angefangen von völlig sinnlosen Zwangsdiäten, die ihre Mutter ihr bereits ab 10 aufgenötigt hatte. Da steckt sogar jede Menge Psychologie drin, so dass sie sogar erst mit dem Tod ihrer Mutter in der Lage war, sich da raus zu kämpfen. In der ihr typischen Art mit ausführlichsten Fachrecherchen in Ernährung und Psychologie, bis hin zur amtlichen Erlaubnis, selbst psychotherapeutisch zu arbeiten.
Oh ja, das klingt auf jeden Fall ziemlich heftig, was dein Bunny da durchgemacht hat. Fände ich sehr interessant sie kennenzulernen. Wenn sie sich auch so sehr mit dem Thema beschäftigt hat, haben wir sicher eine Menge Gesprächsstoff.
Jaddy hat geschrieben:
Fr 15. Nov 2019, 13:40
So gesehen, habe ich tatsächlich viel zu stark meinen körperlichen Instinkten nachgegeben und einfach gegessen, wann und was ich spontan wollte. Die "natürlichen" Regelungen funktionierten aus anderen Gründen längst nicht mehr. Erst mit der bewussten Beschäftigung und vor allem einer konzisen Idee der Zusammenhänge habe ich die Gefühle (wieder?) erworben, die Du für völlig normal hältst(1).
Schrieb ich ja auch fast so in meinem Beitrag. Die natürlichen Regelungen des Körpers werden bei uns Menschen meist schon im Kindesalter übergangen, in dem die Eltern in das System eingreifen. Das ist später kaum noch wieder gut zu machen.
Deswegen schrieb ich ja auch dein Beitrag ist richtig und falsch. Du hast das Problem gelöst indem du die Zufuhr kontrollierst.
Ich streite nicht ab, das das funktioniert. So bin ich das Dilemma ja auch (schon häufiger) angegangen. Das Problem hierbei, wie bei allen Diäten, es funktioniert so lange, wie man es durchhält. Ich möchte aber gerne zurück, zu einem normalen Essverhalten, ohne mich bewusst damit beschäftigen zu müssen.
"Die Gefühle, die ich für normal halte" sind es auch. Wie sind wir denn vor der Ernährungsberatung klargekommen? Außerdem trägt meine "Sichtweise" bereits (zwei) wunderschöne Früchte. Ich halte nämlich meine Kinder, soweit möglich, von sämtlichen Ratschlägen fern und es ich genieße es beim Essen nicht nur das auf meinem Teller, sondern ebenso, wie sie sich vollkommen unberaten bedarfsgerecht ernähren.
Sie ändern z.B. spontan ihr Essverhalten, wenn ein Wachstumsschub ansteht. Kann man die Uhr nach stellen. Mein Großer isst im allgemeinen fast garkein Fleisch oder Wurst. Und plötzlich kehrt sich das Essverhalten um und er isst dann fast nur noch tierische Produkte. Nur mal als Beispiel. Da gibt es viele Situationen, wo es mir auffällt wie sich sich ganz alleine "regulieren".
Ich hab nicht nur schon mehrfach gelesen, das es funktioniert. Die besten Beispiele sitzen bei mir am Tisch. Und ich bin stolz drauf, wie gut es funktioniert. Das hätte ich gerne auch (wieder) zurück für mich.
Jaddy hat geschrieben:
Fr 15. Nov 2019, 13:40
(1) Übrigens ist von vielen Spezies bekannt, dass sie sich instinktiv "ungesund" ernähren, sobald die Umgebung nicht mehr "natürlich" ist. Also z.B. Überangebot zuckerreicher Nahrung, reiz- und motivationsarme Umgebung, mangel an positiver sozialer Interaktion. Alles sehr "natürlich.
Da ist wie eins meiner Lieblingsworte "ungesund". In welchem Zusammenhang? Basierend auf den offiziellen Empfehlungen ernähren sich meine Kinder extrem ungesund, da sie häufig über Tage, manchmal sogar eine Woche sehr einseitig essen. Und plötzlich wechseln sie dann und suchen sich aus dem selben Angebot auf einmal ganz andere Nahrungsmittel aus. Dazu gehört z.B. auch "zuckerreiche Nahrung", auch hierbei können sie sich durchaus selbst regulieren und sie wissen, wann sie genug haben. Auch meine Dreijährige...
Es funktioniert. Ganz natürlich.
Es gibt viele Faktoren, die dieses System stören können. Wenn es aus dem Ruder läuft, muss man halt schauen, woran es liegt...
Ich versuche, swoeit mir das möglich ist, meine Kinder von Störungen fernzuhalten. Das wird mir nicht immer gelingen, aber ich denke, der Weg ist nicht der schlechteste...
Zurück zu "Gesund" bzw. "Ungesund"
Aus meiner Sicht :wink: macht es nur Sinn, die Wörter in Verbindung zur Sterblickeit zu setzen. Also esse ich etwas "gesundes", lebe ich länger? Esse ich etwas "ungesundes" sterbe ich früher?
Es gibt allerdings keinerlei Beweise, für irgendwelche Aussagen in dieser Richtung... Da kann man also getrost sämtliche Ratschläge, welcher Art auch immer, in die Tonne kloppen.
Es gibt keine gesunde Ernährung.

Damit stehe ich sicher ziemlich alleine da, aber mir gefällts hier :lol:
Niemand muss irgendwas von dem was ich schreibe für sich annehmen. Wie sagt man so schön? We agree to disagree :)p
Insofern erhoffe ich mir, meine Meinung / Ahnung äußern zu können, ohne das am anderen Ende gleich Zerstörung droht. Zumindest nicht wegen sowas :roll:

Grüße
die Anja
Reject external form that fails to express internal reality

_ChrisTine_
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 142
Registriert: So 19. Nov 2017, 23:02
Geschlecht: Mann,TZF
Pronomen: Prinzessin ;-)
Wohnort (Name): Churchlakecity
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 74 Mal
Gender:

Re: Weg mit den doofen Kilos

Post 2418 im Thema

Beitrag von _ChrisTine_ » Di 26. Nov 2019, 10:23

Hallo ihr Lieben (smili)

Das letzte Wiegen ist schon ein paar Tage her aber zur Abwechslung war mal Stillstand angesagt.
Die Historie: KW20: 88,6 Kg KW22: 86,5 Kg, KW24: 86,1 Kg, KW25: 86,6 Kg, KW27: 86,1 Kg, KW28: 85,8 Kg, KW29: 85,0 Kg, KW31: 85,7 Kg, KW33: 85,7 Kg, KW34: 86,6 Kg, KW35: 85,5 Kg, KW36: 86,6 Kg, KW37: 86,1 Kg, KW38: 85,6 Kg, KW39: 86,1 Kg, KW40: 86,4 Kg, KW 41: 85,8 Kg, KW 42: 85,4 Kg, KW 43: 85,6 Kg, KW 44: 85.1 Kg, KW 45: 85,9 Kg, KW 46: 85,9 Kg.
Aufgrund Stress im Job hab ich in der Woche nicht so genau auf das Was und Wieviel gesehen aber es hat sich zumindest mal nicht negativ ausgewirkt.
Bis nächste Woche.

Liebe Grüße
_ChrisTine_
My gender doesn't fit in one bit

Jaqueline
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1154
Registriert: Di 16. Apr 2013, 22:02
Geschlecht: Frau
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): 82140
Membersuche/Plz: Westlich von München
Hat sich bedankt: 285 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 154 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Weg mit den doofen Kilos

Post 2419 im Thema

Beitrag von Jaqueline » Di 26. Nov 2019, 21:32

Guten Abend,

erst einmal vielen Dank in die Gruppe.
Mit Euch ist mir das Abnehmen leichter gefallen.
Bild
Auch wenn ich nur 100g unter den 85kg bin muss ich sagen, die Aufnahme ist nach dem Frühstück entstanden und nicht wie sonst, wo es vor dem Frühstück war.

🍀🍀🍀🍀🍀🍀🍀🍀🍀🍀🍀🍀🍀🍀🍀🍀🍀🍀🍀🍀🍀🍀🍀🍀🍀🍀
Ich kann ALLEN nur Viel Glück wünschen und haltet durch aber übertreibt nicht.
🍀🍀🍀🍀🍀🍀🍀🍀🍀🍀🍀🍀🍀🍀🍀🍀🍀🍀🍀🍀🍀🍀🍀🍀🍀🍀

Ganz liebe Grüsse
Jaqueline
Genieße jeden Tag, als sei es dein letzter :-)

Auf zu neuen Ufern
Ab 07.09. wird nicht mehr um die Welt gereist.- Ich werde sesshaft
Ab 01.10. wird ein neues Kapitel aufgeschlagen. - Ob es ein Happyend gibt?

Lisa-Weber
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1213
Registriert: Fr 7. Jun 2019, 17:03
Geschlecht: weiblich
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): München
Membersuche/Plz: 81477
Hat sich bedankt: 1141 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 852 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Weg mit den doofen Kilos

Post 2420 im Thema

Beitrag von Lisa-Weber » Di 26. Nov 2019, 21:43

78,8 kg
Ich komm nicht runter - heuuuulllll
Lisa
Liebe geben und offen sein für neues..

Jaqueline
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1154
Registriert: Di 16. Apr 2013, 22:02
Geschlecht: Frau
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): 82140
Membersuche/Plz: Westlich von München
Hat sich bedankt: 285 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 154 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Weg mit den doofen Kilos

Post 2421 im Thema

Beitrag von Jaqueline » Di 26. Nov 2019, 21:57

Lisa-Weber hat geschrieben:
Di 26. Nov 2019, 21:43
78,8 kg
Ich komm nicht runter - heuuuulllll
Lisa
Guten Abend Lisa,

ob ich mein nächstes Ziel schaffe weiß ich auch nicht.
Was man braucht ist Geduld.
Ich wünsche Dir weiterhin viel Erfolg und Durchhaltevermögen

Ganz liebe Grüsse
Jaqueline
Genieße jeden Tag, als sei es dein letzter :-)

Auf zu neuen Ufern
Ab 07.09. wird nicht mehr um die Welt gereist.- Ich werde sesshaft
Ab 01.10. wird ein neues Kapitel aufgeschlagen. - Ob es ein Happyend gibt?

_ChrisTine_
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 142
Registriert: So 19. Nov 2017, 23:02
Geschlecht: Mann,TZF
Pronomen: Prinzessin ;-)
Wohnort (Name): Churchlakecity
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 74 Mal
Gender:

Re: Weg mit den doofen Kilos

Post 2422 im Thema

Beitrag von _ChrisTine_ » Di 3. Dez 2019, 21:09

Hallo ihr Lieben (smili)

Das letzte Wiegen ist schon ein paar Tage her aber ich habe es geschafft. Ich habe meinen nächsten Meilenstein erreicht und es endlich unter die 85 Kg geschafft.
Die Historie: KW20: 88,6 Kg KW22: 86,5 Kg, KW24: 86,1 Kg, KW25: 86,6 Kg, KW27: 86,1 Kg, KW28: 85,8 Kg, KW29: 85,0 Kg, KW31: 85,7 Kg, KW33: 85,7 Kg, KW34: 86,6 Kg, KW35: 85,5 Kg, KW36: 86,6 Kg, KW37: 86,1 Kg, KW38: 85,6 Kg, KW39: 86,1 Kg, KW40: 86,4 Kg, KW 41: 85,8 Kg, KW 42: 85,4 Kg, KW 43: 85,6 Kg, KW 44: 85.1 Kg, KW 45: 85,9 Kg, KW 46: 85,9 Kg, KW 47: 84,8 Kg.
Jetzt steht erstmal Urlaub auf dem Plan, mal sehen ob ich es halten kann.
Danke an euch alle die in diesem Fred teilnehmen und die mich immer wieder anspornen meine Ziele nicht aus den Augen zu verlieren.

Liebe Grüße
_ChrisTine_
My gender doesn't fit in one bit

AnjaT
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 182
Registriert: Sa 13. Jul 2013, 11:08
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 95 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 243 Mal

Re: Weg mit den doofen Kilos

Post 2423 im Thema

Beitrag von AnjaT » Di 10. Dez 2019, 08:47

Hallo Ihr Lieben,
Ich habe mich hier länger rar gemacht, Kämpfe aber immer noch mit meinem Gewicht. Nachdem ich mich mit meinen +- 90 kg fast abgefunden hatte stehen heute morgen 91 kg auf der Uhr. Das ist jetzt echt zu viel. Ja ich weiß wo die Probleme liegen, aber ich bekomme einfach nicht die Kurve. Ich hoffe mit dem Schreck von heute kommt die Motivation zurück. Drückt mir bitte die Daumen.
Ganz liebe Grüße von Anja
Leben Sie es, ohne sich weh zu tun - Zitat aus dem Blog von Svenja aus Kiel -

Diana.65
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 890
Registriert: Mo 2. Mai 2016, 00:27
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: öfters SIE
Wohnort (Name): Saaletal bei Jena
Membersuche/Plz: Thüringen
Hat sich bedankt: 1968 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 975 Mal

Re: Weg mit den doofen Kilos

Post 2424 im Thema

Beitrag von Diana.65 » Di 10. Dez 2019, 11:14

Hallo Anja.

Dann fange ich schon mal an, dir die Daumen zu drücken.
Momentan geht's mir ähnlich. Ich Kämpfe auch gerade wieder darum, nicht noch höher zu kommen. Je nach Wochentag pendele ich derzeit zwischen 98 und 99 Kilo. (ko)
Ich kenne meine Schwächen auch ziemlich genau, kann aber den inneren Schweinehund auch nicht überlisten. (ag)
Wenn's da nur eine einfache Lösung dafür geben würde, dann wäre ich sicherlich auch schon weiter. 90 Kilo oder vielleicht ein bisschen weniger???? :?

Liebe Grüße,
Diana.
Ich bin und bleibe ich.
Aber .... meine weibliche Seite wird immer mehr sichtbar.

Tatjana_59
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 3399
Registriert: So 1. Jan 2012, 20:07
Geschlecht: Frau
Pronomen: Sie
Membersuche/Plz: 86343
Hat sich bedankt: 4239 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 2344 Mal
Gender:

Re: Weg mit den doofen Kilos

Post 2425 im Thema

Beitrag von Tatjana_59 » Di 10. Dez 2019, 14:01

Hallo Anja und Diana,

Somit bin ich die dritte im Bunde, auch ich weiß an was es liegt.
Bekomme die Kurve nicht.
Möchte nichts beschönigen, bin selber Schuld, seit Monaten Mama Vielfraß die mein Gewicht bestimmt.
In einem Jahr fast 30 kg zugenommen. (ag)

LG Tatjana
Der Kopf denkt und gibt Rat.
Das Bauchgefühl gibt Rat.
Doch das Herz spricht, höre auf dein Herz!

Diana.65
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 890
Registriert: Mo 2. Mai 2016, 00:27
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: öfters SIE
Wohnort (Name): Saaletal bei Jena
Membersuche/Plz: Thüringen
Hat sich bedankt: 1968 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 975 Mal

Re: Weg mit den doofen Kilos

Post 2426 im Thema

Beitrag von Diana.65 » Di 10. Dez 2019, 18:03

Tatjana_59 hat geschrieben:
Di 10. Dez 2019, 14:01
Hallo Anja und Diana,

Somit bin ich die dritte im Bunde, auch ich weiß an was es liegt.
Bekomme die Kurve nicht.
Möchte nichts beschönigen, bin selber Schuld, seit Monaten Mama Vielfraß die mein Gewicht bestimmt.
In einem Jahr fast 30 kg zugenommen. (ag)

LG Tatjana
Hallo Tatjana.

Dann wird es ja höchste Zeit, dass du wieder mal die Notbremse ziehst. :o 30 Kilo mag ich mir an mir gar nicht vorstellen. Mir reichen schon die 3, die es bei mir im Schnitt sind. :?

Liebe Grüße,
Diana.
Ich bin und bleibe ich.
Aber .... meine weibliche Seite wird immer mehr sichtbar.

_ChrisTine_
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 142
Registriert: So 19. Nov 2017, 23:02
Geschlecht: Mann,TZF
Pronomen: Prinzessin ;-)
Wohnort (Name): Churchlakecity
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 74 Mal
Gender:

Re: Weg mit den doofen Kilos

Post 2427 im Thema

Beitrag von _ChrisTine_ » Fr 3. Jan 2020, 12:06

Hallo ihr Lieben, da bin ich mal wieder (smili)

Ein neues Jahr hat begonnen und der Kampf gegen die Kilos geht weiter allerdings hab ich den Start schon mal ordentlich verk..t.
Nach vier Wochen Urlaub, Weihnachten und Geburtstag hat die Waage einen deutlichen Sprung nach oben gemacht und mein Ziel vom letzten Jahr (unter 85 Kg), welches ich gerade so erreicht habe, erstmal wieder in weite Ferne gerückt.
Beim heutigen Wiegen musste ich dann doch eine Steigerung von gut drei Kilos hinnehmen und stehe nun wieder bei fast 88 Kg. (ag)
Somit bin ich mal wieder soweit wie zu Beginn des letzten Jahres nur habe ich diesmal die Hoffnung das es mit den gewonnenen Erkenntnissen diesmal nicht mehr so lange dauert bis ich wieder unter die 85 Kg komme.
Langfristig ist für dieses Jahr das Ziel weiter an dem Thema zu arbeiten und das Gewicht noch weiter zu reduzieren. Ich träume ja davon das mir meine Waage mal was unter 80 Kg anzeigt. Mal sehen ob ich dieses Jahr konsequent genug bin...

Anyway, lasst die Köpfe nicht hängen und uns einen neuen Versuch starten um uns besser zu fühlen. (sym)

Viele liebe Grüße
_ChrisTine_
My gender doesn't fit in one bit

Jaqueline
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1154
Registriert: Di 16. Apr 2013, 22:02
Geschlecht: Frau
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): 82140
Membersuche/Plz: Westlich von München
Hat sich bedankt: 285 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 154 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Weg mit den doofen Kilos

Post 2428 im Thema

Beitrag von Jaqueline » So 19. Jan 2020, 08:46

Guten Morgen,

nach dem mein letzter Beitrag etwas her ist, wünsche ich allen noch ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr.

Ich weiss nicht ob ich mein Ergebnis positiv bewerten soll oder nicht. Ich bin bereits jetzt unter meinem ursprünglichen Zielgewicht von 85,00 kg und das ganze ist weiter mit Tendenz nach unten.
Bild Bild
Ich mache keine Diät oder so. Was sich geändert hatte? Der Job seit 10/19 und ich esse weniger.
Hunger verspüre ich aber zu keiner Zeit. Was abgenommen hat ist der Konsum von Schokolade.
Salat stand früher und heute nicht auf meinem Speiseplan, dafür aber viele Zitrusfrüchte.

Ganz liebe Grüsse
Jaqueline
Genieße jeden Tag, als sei es dein letzter :-)

Auf zu neuen Ufern
Ab 07.09. wird nicht mehr um die Welt gereist.- Ich werde sesshaft
Ab 01.10. wird ein neues Kapitel aufgeschlagen. - Ob es ein Happyend gibt?

_ChrisTine_
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 142
Registriert: So 19. Nov 2017, 23:02
Geschlecht: Mann,TZF
Pronomen: Prinzessin ;-)
Wohnort (Name): Churchlakecity
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 74 Mal
Gender:

Re: Weg mit den doofen Kilos

Post 2429 im Thema

Beitrag von _ChrisTine_ » Mo 20. Jan 2020, 06:50

Guten Morgen ihr Lieben (smili)

Nach meinem letzten Post hier vor gut zwei Wochen hatte ich ja den festen Entschluss meine Gewicht wieder nach unten zu korrigieren um meinen Ziel wieder näher zu kommen.
Und obwohl ich mir keiner größeren Vergehen bewusst bin und auch die Portionen klein gehalten habe zeigte mir die Waage beim letzten Wiegen mal rotzfrech gepflegte 88 Kg an.
So kann es also nicht weiter gehen und ich muss dringend an mir arbeiten um da wieder eine Wende einleiten. Sonst wird das ja nie was mit dem Ziel, unter 80 Kg zu kommen.

Mal sehen was ich diese Woche bewegen kann um einen ersten Schritt in diese Richtung zu schaffen.

Viele Grüße
_ChrisTine_
My gender doesn't fit in one bit

Tatjana_59
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 3399
Registriert: So 1. Jan 2012, 20:07
Geschlecht: Frau
Pronomen: Sie
Membersuche/Plz: 86343
Hat sich bedankt: 4239 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 2344 Mal
Gender:

Re: Weg mit den doofen Kilos

Post 2430 im Thema

Beitrag von Tatjana_59 » Mo 20. Jan 2020, 07:22

Guten Morgen zusammen,

Auch ich starte wieder einen neuen Versuch.
Da ich dabei bin mein Leben wieder ins Gleichgewicht zu bringen, möchte ich mein überdimensionales Gewicht auch wieder drücken.
Wenn mir das erste gelingt klappt es bei der Gewichtsabnahme vielleicht auch.
Vorgestern hatte ich knapp 130 kg, Rekordgewicht 😱
Ich werde berichten wie es weitergeht.

LG Tatjana
Der Kopf denkt und gibt Rat.
Das Bauchgefühl gibt Rat.
Doch das Herz spricht, höre auf dein Herz!

Antworten

Zurück zu „Gesundheit, Medizin, Psychologie“