Das Geschenk
Das Geschenk - # 5

Crossdressing und selbst Erlebtes... Erdachtes
Antworten
robotobo

Re: Das Geschenk

Post 61 im Thema

Beitrag von robotobo » Fr 7. Mai 2010, 21:52

Sorry Freundinnen,

im Moment, habt ihr wohl gemerkt, geht es nicht so schnell weiter. Irgendwie habe ich meinen Stick verlegt oder gar verloren. Da ist auch ein Fortsetzungsteil drauf. Aus dem Kopf raus kann ich den nicht nachschreiben. Habe zur Zeit viele Dinge um die Ohren. Die Geschichte wird aber noch weiter gehen. Kann aber noch ein paar Wochen dauern.

Verzeiht mir.

LG robotobo

Christina37

Re: Das Geschenk

Post 62 im Thema

Beitrag von Christina37 » Fr 7. Mai 2010, 22:04

Hallo Robotobo ,
schade .
Hoffe mit Dir , dass Du den Stick nur verlegt hast .
LG Christina

Bianca D.
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2897
Registriert: Fr 1. Mai 2009, 18:02
Geschlecht: weibl.
Pronomen:
Wohnort (Name): Schacht Audorf/ Düsseldorf
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 600 Mal
Danksagung erhalten: 151 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Das Geschenk

Post 63 im Thema

Beitrag von Bianca D. » Sa 8. Mai 2010, 18:29

Hallöchen,

Ja,sehr schade!Hab mich schon gefragt,wann und ob es noch weiter geht.Hoffentlich findest den Stick wieder...

LG Bianca
Ick wees nüscht,kann nüscht,hab aba jede Menge Potenzial

New_Peach

Re: Das Geschenk

Post 64 im Thema

Beitrag von New_Peach » Mi 14. Jul 2010, 08:31

Was ist denn nun mit der Fortsetzung?
Bin ja gespannt wie das weitergeht...

christa

Re: Das Geschenk

Post 65 im Thema

Beitrag von christa » Fr 20. Aug 2010, 10:33

Hallo robotobo,

eine tolle Geschichte. Hoffentlich geht es bald weiter.

Gruß

Christa

Julia_tv

Re: Das Geschenk

Post 66 im Thema

Beitrag von Julia_tv » So 23. Okt 2011, 21:45

Hallo robotobo,

eine tolle Geschichte.

Ich dachte immer, jetzt ein Happy End, aber Du hast es immer aufs neue fertig gebracht, eine neue Situation darzustellen.

Schade, dass Du nicht weiterschreibst.

liebe Grüße

Julia

stefanw79
Beiträge: 6
Registriert: Mo 20. Jan 2014, 07:27
Geschlecht: m
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Das Geschenk

Post 67 im Thema

Beitrag von stefanw79 » Mi 22. Jan 2014, 05:47

Geil, voll die geile Geschichte..... da wünscht man(n) sich doch auch, dass einen auch soetwas passiert ;-)

Gruß
Stefan

Michael27

Re: Das Geschenk

Post 68 im Thema

Beitrag von Michael27 » Do 25. Dez 2014, 17:31

Frohe Weihnachten erst einmal,
Nun ich bin zufällig als Kerl der eigentlich kein crossdresser ist auf diese Geschichte gestoßen und mir stellen sich dort ein paar fragen die ich einfach nicht Weis und auch Nachforschungen im inet brachten mich nicht weiter und dachte vielleicht könnt ihr mir diese beantworten.

Ich habe eine Freundin und diese wird von ihrem freund recht mies behandelt und ich sinnire schon einige Zeit über eine passende nennen wir es rache die ihm nicht schadet. Ich frage mich ob es wirklich anklebbare brüste gibt die nicht so einfach abgehen und ob man das glied wirklich so ankleben kann und ob man aus den horden wirklich eine aussehende vagina modelieren kann mit Katheter.
Die rache oder denkzettel sollte nicht länger gehen als 4 tage und was kann man dazu verwenden was kosten günstig ist?

Ich freu mich auf die antworten.
Lg michael

Vivian Cologne
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 687
Registriert: Di 24. Jul 2012, 14:08
Geschlecht: Frau
Pronomen:
Membersuche/Plz: Köln
Hat sich bedankt: 48 Mal
Danksagung erhalten: 65 Mal
Kontaktdaten:

Re: Das Geschenk

Post 69 im Thema

Beitrag von Vivian Cologne » Fr 26. Dez 2014, 14:08

Holla, die Waldfee!

Ich versuche zu verstehen, was du meinst. Du möchtest Tipps, wie ihr jemanden quasi zum "Frausein" zwingen könnt, so als lustige scherzhafte Rache, über die sich alle köstlich amüsieren können? So wie man über Männer in Frauenkleidern lacht?

Meinst du, die Frage ist hier richtig gestellt?

Vivian

Lieschen
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 473
Registriert: So 17. Feb 2013, 22:23
Geschlecht: Mensch
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Danksagung erhalten: 96 Mal

Re: Das Geschenk

Post 70 im Thema

Beitrag von Lieschen » Fr 26. Dez 2014, 14:26

Hallo,

ich denke, der/die Schreibende ist ein Fake und hat lediglich Zwangsfeminisierungsphantasien.

Sorry, Lieschen
An die Rausgemobbten und/oder Ausgeschlossenen, die hier evtl. (nur) noch still mitlesen (Hugo, Darialena, Breakfast@Tiffany, ingedie2te u. A.): bitte schreibt mir doch kurz, in welchen Foren ihr euch jetzt aufhaltet.
lieschen-77ätgmx.de

Michael27

Re: Das Geschenk

Post 71 im Thema

Beitrag von Michael27 » Fr 26. Dez 2014, 16:56

Hallo ihr beiden,
Nein ein fake bin ich nicht und vivan hat das gut erkannt. Es geht um eine rache mit allem drum und dran wo der jeninge nur keine bleibenden schäden davon haben sollte.

Lg Michael

Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 13066
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: InterS
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Hat sich bedankt: 622 Mal
Danksagung erhalten: 4406 Mal
Gender:

Re: Das Geschenk

Post 72 im Thema

Beitrag von Anne-Mette » Fr 26. Dez 2014, 17:24

@Michael

Es wäre gut, wenn Du ein eigenes Thema aufmachst. Ich denke, hier gehört es nicht hin.

Gruß
Anne-Mette

robotobo

Re: Das Geschenk

Post 73 im Thema

Beitrag von robotobo » Do 14. Jan 2016, 10:46

Ein großes Hallo in die Runde,

ich bin zurück in unserer Welt, nachdem ich in den letzten Jahren nicht mehr aktiv war. Hab mich auch gefreut, dass die story immer noch gelesen wurde. Das Finale fehlt ja noch und wird definitiv bald erscheinen.
Sorry, an alle, die so superlange warten mussten.

LG Robotobo

robotobo

Re: Das Geschenk

Post 74 im Thema

Beitrag von robotobo » Mi 20. Jan 2016, 23:15

Zurück im Leben

Das Ganze ist jetzt schon eine lange Zeit her. Ich saß vorhin bei einem Glas Bourdeaux im Lehnsessel und kramte eine Schachtel mit alten Fotografien durch. Alte Erinnerungen stiegen wieder auf. Es ruckelte im Krankenwagen, ich fiel in einen Schlaf. Doreen erzählte später, ihr Herz habe noch eine Weile stark geklopft. Der letzte Auftritt des Stromkastengnoms hatte sie überraschenderweise stark mitgenommen. Doch da hörte sie von draußen Sirenentöne, die näher kamen. Die Polizisten hatten wohl Verstärkung gerufen, die fuhr am Krankenwagen vorbei und offenbar der Landesklinkik entgegen. Einige Tage später sollten uns noch einige Überraschungen erreichen. Doch davon gleich mehr. Ich selbst wachte erst in einem Bett auf und hatte Mühe mich zu orientieren. Wo waren wir hingefahren? In mein Haus konnten wir nicht ohne Risiko fahren. Nach dem Einblick in ihre Videos wollten mich Lioba und Doreen vor weiteren Bitterkeiten schützen. Ich lag in einem breiten Bett, als ich erwachte. Ich blinzelte im Halbdunkel und erkannte ein Fenster, welches mit einem Vorhang halb zugezogen war. Die Tür war verschlossen. Weiter stand eine Kommode an der dem Bett gegenüber stehenden Wand; darauf eine schlanke Vase mit einem Blumenstrauß, den ich auch nur undeutlich erkennen konnte. Zum Glück ging bald darauf die Tür auf und Doreen trat mir mit einem Lächeln entgegen. "Ach Charly, schön dass du endlich aufwachst. Du hast wahrhaftig zwei Tage durchgeschlafen." Sie setzte sich an den Rand meines Bettlagers und reichte mir eine Tasse Tee - grünen Tee. "Der wird dich etwas stärken!" Ich trank ein paar Schluck und gab ihr die Tasse wieder. Ich zog meine Augenbrauen zusammen: "Äh widerlich, hast du keinen Kaffee?" Wir mussten beide lachen. Von mir zumindest fiel in dem Moment eine Last ab. Das Lachen befreite. Doreen nahm mich in den Arm und ich legte meinen Kopf auf ihre Schulter. Ich spürte den rauhen Stoff ihrer Jacke, schreckte ein wenig zurück und erkannte, dass sie einen Anzug trug. Sie bemerkt dies und scherzte: "Ja, ich fühl mich in dem Männerfummel wohl. Wir könnten ja heiraten. Willst du meine Frau werden?" Da fiel mir Lioba ein. Mir der hatte ich doch auch .... Ich hatte arge Probleme klar zu denken und murmelte: "Mach keinen Unsinn." - "Nur keine Angst, bist mir viel zu dürr." Doreen lachte auf, stand auf und verließ den Raum. Sie kehrte nach einer kleinen Weile zurück, reichte mir ein Telefon und, als wollte sie mich tiefer in Verwirrung stürzen, kündigte ein Gespräch mit Lioba an. Ich nahm den Hörer: "Hallo", mehr sagte ich zunächst nicht mit meiner matten Stimme. "He, Charly - das ist so schön, deine sanfte Stimme zu hören. Du hast mich doch nicht vergessen?" Ich schwieg. Die Stimme war mir vertraut. Nur das Gesicht wollte mir nicht vor Augen treten. "Nun, ja. Es war ja doch eine gewisse Zeit, die wir uns nicht gesehen haben. Und dir ist ja auch wieder Schreckliches widerfahren. Ich komme nachher noch vorbei. Du wirst sicher bald wieder wissen, wer ich bin." Sie sagte noch, "ciao", und legte auf. Doreen schien mitgehört zu haben und nervös zu sein. Immerhin ich war bei ihr. Sie hatte sich um mich gekümmert. Was immer auch zwischen uns sich ereignet hatte haben sollte, es scheint doch der Grund ihrer Anteilnahme zu sein. Ich musste doch ihre Freundin sein. Und Lioba, wer war Lioba? - Mir fiel jetzt wieder ein, dass auch der erste Besuch von Lioba an meiner Verwirrung nicht viel ändern sollte. Und plötzlich durchfuhr es mich, es war offensichtlich alles andere als selbstverständlich, dass ich heute in Lioba eine tolle Partnerin habe. Etwas muss ich nun noch zurecht rücken. Meine letzte Erzählung klang so, als sei mein Aufenthalt in der Landesklinik nur eine kurze Zeit gewesen. In meiner ersten Erinnerung war es auch so. Doch die Nachrichten, die mich bald erreichten, sollten mir deutlich zu verstehen geben, dass mich mein Zeitgefühl getäuscht hatte. Auch Lioba und Doreen haben mir inzwischen auf Nachfragen bestätigt, dass sie tatsächlich ein paar Wochen nach mir gesucht hatten. Die `Therapie` die ich in der Klinik erhalten hatte, erklärte wohl, warum ich nach meiner Befreiung solche Schwierigkeiten der Erinnerung hatte. Das waren die Folgen der wiederholten Stromschlagreizungen. "Was wollte Lioba?" - "Lioba, kannst du mir sagen, wer das war. Was wollte die Frau von mir. Woher kannte sie mich?" Über Doreens Gesicht huschte der Blitz einer Aufheiterung. "Ach, das weißt du nicht? Na, ich denke, du wirst dich schon noch erinnern. Ich glaube du hast sie mal beim Sport kennengelernt. Sie hat mir geholfen, dich aus der Klinkik zu holen." Da fiel mir wieder ein weiteres Gesicht ein. Doch ich hatte Schwierigkeiten mich darauf zu konzentrieren. Ich musste wohl einige Minuten vor mich hin gestarrt haben. "Überanstreng dich bitte nicht. Es wird dir schon noch wieder einfallen. Du brauchst weiterhin Ruhe. Lege dich wieder hin und schlaf noch etwas." Ich konnte noch einen Blick auf die Uhr werfen, die an der anderen Wand des Zimmers hing, das sollte mir beim Wiederaufwachen helfen, den Fortgang der Zeit zu registrieren und dieses Reflexionsmöglichkeit sollte auch Verbesserungen meiner Erinnerungen bewirken. Doch vorerst, und das fiel mir jetzt wieder ein, schlief ich weiter, gebettet in einen Bezug aus weißen Lilien auf grünem Grund, gehüllt in ein pinkfarbenes Nachthemd mit Spitzen an Ausschnitt und Ärmeln und auch das sah ich noch, bevor mir die Augen zufielen. Meine Fingernägel waren altrosa lackiert.

robotobo

Re: Das Geschenk

Post 75 im Thema

Beitrag von robotobo » Do 23. Feb 2017, 17:38

Neues Erwachen

Ich schlug die Augen auf. Es war wohl doch mehr ein erstes Blinzeln. "Charly, - Charly". Ich hörte ein Flüstern des Namens. Noch recht leise. "Charly, ich kann es kaum glauben." - Wer war diese Frau die in einem beerefarbenen Ajourpullover. Sie beugte sich über mich und es kam eine neue Helle über mich. Ich konnte sie jetzt erkennen und ihr Namen fiel mir ein. "Lioba". - "Charly, ich kann es immer noch nicht glauben. Du bewegst die Lippen, aber was willst du denn sagen. Ruh dich noch etwas aus. Du hast so viel Zeit gebraucht, um zurück zu kommen. Da kommt es jetzt nicht auf die letze Minute an." Ich hörte und verstand nicht. Lange Zeit; ich war doch gestern erst eingeschlafen. Was meinte Sie? Da strich sie mir mit ihrer zarten Hand über meinen Kopf. Ihre Hand duftete so angenehm. Dieser Duft schlich sich über meine Nase in mein Gedächtnis. Ich schloss die Augen und neue Bilder, wie im Traum, sah ich vor mir. Ein runder Holztisch bedeckt mit roten Rosen durch die das Gesicht von Lioba blickte. Sie lächelte mir entgegen. "Charly, ich bin doch Doreen." Gerade zuvor hatte mir die über den Duft geleiteten Erinnerung diesen Namen eingegeben. "Ja, Doreen." - "Ach du erkennst mich doch. Wir haben uns solche Sorgen um dich gemacht." Inzwischen fühlte ich mich auch wacher. "Ja?" Eine Ahnung - oder sollte ich besser sagen, eine Besorgnis kam in mir hoch. "Wie lange bin ich denn ... Es kommt mir vor, als sei es gestern gewesen." - "Nein, nein, ich wag es nicht, es dir zu sagen. Die Ärzte waren doch recht pessimistisch." -"Was, wieso die Ärzte?"- "Na, zunächst dachten sich Lioba und nichts dabei. Wir glaubten, du müsstet die schrecklichen Erfahrungen hinter dir lassen. Aber dann..."-"Wie, aber dann?" - "Na dann, es gingen zwei Wochen vorüber und du wachtest nicht auf. Wir informierten unseren Hausarzt. Der kam vorbei und überwies dich ins Kreiskrankenhaus. Du wurdest intensiv untersucht. Und im CT kam heraus, das ein kleines Gerinsel, ein Aneurysma, für dein Koma - so nannten sie deinen Zustand - verantwortlich war. Sie waren sehr pessimistisch. Sie haben dich operiert und das Aneurysma entfernt. Doch dein schläfriger Zustand hat sich nicht verändert. Nach einem halben Jahr durften wir dich mit hierhin nehmen. Und jetzt wieder ein halbes Jahr später öffnest du doch noch wieder deine Augen." - Jetzt strahlten ihre Augen und sie nahm mich in den Arm. Sie duftete so herrlich. Ihr Kopf schmiegte sich an meinen und sie gab mir einen Kuss. "Schön, dass du wieder aufgewacht bist. Jetzt haben wir dich zurück." Sie lehnte sich zurück und schaute mich an. Ich lächelte. Es war ein schöner Moment gewesen. Doch dann merkte ich, wie schwerfällig ich in dem Bett lag. Ich versuchte den Arm anzuheben, um sie mit meiner Hand an der Wange zu streicheln. Der Arm bewegte sich nicht. Doreen fiel meine Anstrengung auf. "Ruhig - das wird noch dauern. Du hast 13 Monate geschlafen. Da wird sich deine Muskulatur stark abgebaut haben. Da musst du noch Geduld haben." Sie stand auf. Jezt sah ich ihre schöne Figur vor mir. Eine wohl geformte Hüfte, die Taille nicht schmal, gerade recht. Und unter dem Ajourpullover hoben sich die Brüste nicht so stark ab. Doch ihre Silhouette gefiel mir wohl. Sie drehte ich um, wackelte scherzhaft mit ihrem Gesäss und rief beim Verlassen des Raums: "Ich werde jetzt erstmal Lioba anrufen. Die Süße wird aus allen Wolken fallen. - Und dann verständige ich unsere Hausärztin. Sie wird wohl bald vorbei kommen und nach dir sehen. Bis gleich". Mit diesen Worten entschwand sie. Was konnte ich schon tun - mit meinem Muskelschwund. Ich würde mir meinen Körper zurückholen müssen. Ich dachte an den seligen Augenblick zurück, als sich Doreen über mich beugte und dämmerte wieder vor mich hin.

Antworten

Zurück zu „(Eigene) Berichte und Geschichten“