Corona - wie sehr schränkt es euch im Alltag ein?
Corona - wie sehr schränkt es euch im Alltag ein? - # 3

Crossdressing und selbst Erlebtes... Erdachtes
Antworten
Céline
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1400
Registriert: Mi 11. Mär 2015, 07:39
Geschlecht: Frau
Pronomen: Sie
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 2462 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 1849 Mal
Gender:

Re: Corona - wie sehr schränkt es euch im Alltag ein?

Post 31 im Thema

Beitrag von Céline » So 15. Mär 2020, 10:30

Ganz ehrlich.....ich habe Angst. Leider gehöre ich zu den Risikopersonen und muss damit rechnen im schlimmsten Fall ...soweit möchte ich aber noch nicht denken.
Beruflich versuche ich für mich alles denkliche zu tun um mich zu schützen da ich ständig in Bahnhöfen, Altenheimen, Krankenhäusern und viel besuchten Orten arbeite.
Das andere ist das ich davon ausgehe das der wichtigste Termin in meinem Leben verschoben wird. Ich bin mir natürlich bewusst das es wirklich schlimmeres im Leben gibt aber er ist für mich nunmal sehr wichtig.
Ich wünsche auf jeden Fall allen viel Gesundheit in diesen Zeiten
Céline
"Ich bin lebendig weil ich eine Kämpferin bin
Klug weil ich Fehler gemacht habe
Ich kann lachen weil ich die Traurigkeit kenne
Ich bin eine stolze und starke Frau,die es durch harte Zeiten geschaft
und es gelernt hat im Regen zu tanzen"

Magdalena
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1409
Registriert: Di 4. Feb 2014, 10:17
Geschlecht: mehr Frau als Mann
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 895 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 800 Mal
Gender:

Re: Corona - wie sehr schränkt es euch im Alltag ein?

Post 32 im Thema

Beitrag von Magdalena » So 15. Mär 2020, 10:44

Hallo,

ja auch ich spüredie etsten Auswirkungen von Corona. Ein Kunde der Firma hat teile seines öffentlichen Bereiches für Besucher geschlossen. Hier ist das Museum mit der Schauwerkstatt gemeint. Es bedeutet, die Mitarbeiter blieben zu Hause. Nur ein kleiner Mitarbeiterkreis ist noch im Haus. Ein Haus, welches sonst voller Leben ist, ist wie ausgestorben. Gestern war es für mich ein bedrückendes Gefühl. Dennoch halte ich es für richtig, die weitere Ausbreitung des Virus einzuschränken. Die so frei werdende Zeit sehe ich aber auch als Chance sich zu besinnen und sein eigenes Handeln zu überdenken. Muss immer alles perfekt sein. Alles durchgeplant bis ins letzte Detail ohne eigenen Spielraum.

Noch immer glaube ich Panik zu verbreiten ist fehl am Platz. Gestern las ich, das eine Lebensmittelkette seine Märkte schließen wolle. Dies stellte sich als Fake heraus. Ich finde die Verantwortlichen für diese Falke-News sollten zur Verantwortung gezogen werden. Sie bringen Unruhe in die Bevölkerung und setzend die unter Druck, welche alles unternehmen, damit das Leben weitergeht. Ein wenig mehr Gelassenheit und Besonnenheit könnte nicht schaden.

Ich wünsche Euch, dass Ihr Euch nicht verrückt machen lasst und gut die Coronazeit gesund übersteht.

Viele liebe Grüße von Magdalena
Lebe jeden Tag.

Kathi87
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 191
Registriert: Fr 13. Dez 2019, 06:43
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: 24647
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 230 Mal
Gender:

Re: Corona - wie sehr schränkt es euch im Alltag ein?

Post 33 im Thema

Beitrag von Kathi87 » So 15. Mär 2020, 10:45

Jasmine hat geschrieben:
So 15. Mär 2020, 10:02
So wie im Moment die Infektionen ansteigen, mache ich mir Sorgen. Auf der anderen Seite ist ja die Polizei so stark zusammengespart worden. Ob die Krankenhäuser an ihre Grenzen stoßen?
Liebe Grüße Jasmine
Die Krankenhäuser stoßen jetzt schon zum Teil an ihre Grenzen ganz unabhängig von de aktuellen Pandemie. Ich finde es gut das die ganzen unnötigen Operationen verschoben werden, auf der einen Seite werden die Betten für Notfälle freigehalten und die können sehr schnell steigen durch den Virus, auf der anderen Seiten produziert man nicht noch mehr schwere Verläufe sollte man sich anstecken da das Immunsystem in Mitleidenschaft geraten ist.

Auch ist die Maßnahme die Besuche zu verbieten sehr gut, klar stößt das bei einigen auf Unverständnis, aber genau dort herrscht die größte Gefahr.

Aber ein positiver Nebeneffekt, als ich die Nacht auf dem Rettungswagen saß, hatten wir so wenig sinnlos Einsätze wie noch nie, dank Corona haben die Menschen soviel Angst ins Krankenhaus zu gehen, dass sie lieber 2x überlegen uns zu rufen und nicht wie sonst immer, ich dachte wenn ich den Rettungsdienst rufe komme ich schneller zum Arzt :((a :))b
Mann kann 1000 Worte nutzen ohne irgendetwas zu sagen.

Momo58
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 326
Registriert: Do 13. Dez 2012, 15:13
Geschlecht: transident
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Sigmaringen
Membersuche/Plz: 72488
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 129 Mal
Gender:

Re: Corona - wie sehr schränkt es euch im Alltag ein?

Post 34 im Thema

Beitrag von Momo58 » So 15. Mär 2020, 11:09

Wer genau hinter die Worte der Politiker/innen hört, stellt fest, dass wir derzeit in Salamitaktik scheibchenweise auf eine bevorstehende Notstandsgesetzgebung vorbereitet werden. Gleichzeitig werden Bundespolizei, Armee und Technisches Hilfswerk sehr massiv in diese Vorbereitungen eingebunden. Da kannst du nur noch beten, dass es nicht schlimmer kommt, aber ich fürchte, es kommt schlimmer als schlimm.
Die Vergangenheit ist meine Wurzel, der Stängel ist die Gegenwart, die Zukunft ist die Blüte

Laila-Sarah
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 2269
Registriert: Di 16. Jan 2018, 23:39
Geschlecht: Bigender
Pronomen: kontextuell bitte
Membersuche/Plz:
Hat sich bedankt: 1635 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 2055 Mal
Kontaktdaten:

Re: Corona - wie sehr schränkt es euch im Alltag ein?

Post 35 im Thema

Beitrag von Laila-Sarah » So 15. Mär 2020, 11:33

Hallo ihr Lieben,

habt mal keine Angst von dem was man euch verschweigt. Der Umfang der Erkrankung ist schon bekannt und ich glaube es gibt da nichts was verschwiegen wird. Es gibt aber noch kein Impfstoff/Heilmittel.

Warum also diese Panik auf der Welt?

Durch versetzen der Leute in Alarmbereitschaft/leichte Panik verhindern die Regierungen die extrem schnelle Verbreitung bzw. verlangsamen die Verbreitung so gut es geht in dem sie Menschen seltener untereinander in Kontakt treten lassen. Zweck ist es den Staatsbetrieb/Wirtschaft intakt zu halten, in dem so verhindert wird, dass es zu viele gleichzeitige Ausfälle bei Beamten/Arbeitskräften gibt und die Systeme kollabieren.

Also in kurz:

Nicht alle auf einmal sondern zeitversetzt krank werden lasen ist die einzigste Strategie der Regierungen. Es geht also nicht darum, dass die halbe Erdbevölkerung wegstirbt, es geht um die Aufrechterhaltung der soziale Ordnung/Infrastruktur.

VlG
The trick is to keep breathing

Michi2011
Beiträge: 15
Registriert: So 18. Aug 2019, 18:09
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 9 Mal
Gender:

Re: Corona - wie sehr schränkt es euch im Alltag ein?

Post 36 im Thema

Beitrag von Michi2011 » So 15. Mär 2020, 11:36

Fake-News und die gesamte Informationsflut rufen das gesamte Chaos doch erst hervor! :((a Es sollte bei nächsten Influenza-Welle mal genauso berichtet werden, wie aktuell. - Die dann enstehende Panik will ich mir überhaupt nicht - nicht mal Ansatzweise - vorstellen.

Ich lasse mich von alldem nicht beeindrucken, werde allerdings durch unsere Demokratur demnächst wohl ebenfalls eingeschränkt werden. :twisted: :twisted: Dank unserer Politiker wird das soziale Leben fast völlig lahm gelegt, ebenso das, wovon wir alle Leben: Unser täglich Brot. Und nun gibt es Hektik und Panik genau bei denen, die mal wieder nach "Papa Staat" gerufen haben! :shock: Der wilde und absolut konfuse Aktionismus unserer "Führenden" ist für mich nicht nachvollziehbar. Nach meinen Dafürhalten wird der wirtschaftliche Zusammenbruch herbeigeredet, wie so manches in den vergangen Monaten und Jahren auch.

Sorry, aber die Menschheit hat schon viel schlimmeres überstanden. Z. B. Pest, Sars, Schweinepest, Tschernobyl, Fokushima uvm. - Alles weitere, was mir dazu sonst noch einfällt, würde zu weit führen und Rahmen hier absolut sprengen. (ag)

LG, Michi
Erfolg kommt mit "Ich kann" und nicht durch "Ich kann nicht" (Henry Brooks-Adams) - Stimmt in jeder Hinsicht

Martin-a
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 560
Registriert: Fr 9. Jun 2017, 13:47
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 226 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 126 Mal
Gender:

Re: Corona - wie sehr schränkt es euch im Alltag ein?

Post 37 im Thema

Beitrag von Martin-a » So 15. Mär 2020, 12:23

Uns betrifft die Sache insofern, dass in der Schweiz bis vorerst Anfangs April die Schulen geschlossen werden. In den Läden ist eigentlich das Meiste erhältlich. Aber komische Hamsterer gibt es überall. Vor allem Klopapierhamsterer, die gleich mit bis zu 200 Rollen davon rauschen. :angry: :o :shock: :((a Mann/Frau, das reicht ja mehr als für ein Jahr. :shock:

Die Frau arbeitet noch normal im Hotel. Komischerweise haben die noch keine Einbussen.

LG Martin-a
Eigentlich schwimme ich nicht gegen den Strom. Ich stehe am Rand des Stromes und schaue den anderen Normalos zu, wie sie der Masse hinterherschwimmen und der erste in einem Wettbewerb sein wollen, den sie nicht gewinnen können.

triona
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 864
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 01:01
Pronomen:
Wohnort (Name): Aue
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 69 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 183 Mal

Re: Corona - wie sehr schränkt es euch im Alltag ein?

Post 38 im Thema

Beitrag von triona » So 15. Mär 2020, 13:00

Auch wenn es vlt nicht unbedingt an erster Stelle steht. Über Absagen und Schließungen im Kulturbetrieb wurde ja schon einiges geschrieben. Das Problem betrifft allerdings auch massenhaft Menschen, die als Freiberufliche in anderen Bereichen arbeiten - nicht zuletzt auch im Gesundheitswesen und in der Altenpflege, aber auch in Handwerk und Handel.

Ob solche Petitionen etwas nützen, weiß ich auch nicht. Aber es kann wahrscheinl nichts schaden, wenn so etwas auch einmal an höherer Stelle laut gesagt wird:
https://www.openpetition.de/petition/on ... -shutdowns


liebe grüße
triona

Jasmine
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 2981
Registriert: Di 16. Jul 2013, 08:25
Geschlecht: TS
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Bayern Lkr. Cham
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 3022 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 2160 Mal
Gender:

Re: Corona - wie sehr schränkt es euch im Alltag ein?

Post 39 im Thema

Beitrag von Jasmine » So 15. Mär 2020, 13:22

Michi2011 hat geschrieben:
So 15. Mär 2020, 11:36
................
Sorry, aber die Menschheit hat schon viel schlimmeres überstanden. Z. B. Pest, Sars, Schweinepest, Tschernobyl, Fokushima uvm. - .............................
Die Folgen von Tschernobyl sind immer noch spürbar, die Gebiete in denen immer noch überproportional Menschen an Krebs erkranken. https://www.verbraucherzentrale.de/wiss ... stet-12683
Ist es nicht so, das das belastete Kühlwasser aus Fukushima ins Meer geleitet werden soll?
https://www.welt.de/politik/ausland/art ... eiten.html
Die Folgen dürften meiner Meinung nach unabsehbar sein.
Also denke ich das wir diese Unglücke noch nicht überstanden haben.
Liebe Grüße Jasmine
Ich bin wie ich bin --- Ich lebe meinen Traum

__Anna__
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 65
Registriert: Mo 23. Sep 2019, 20:10
Geschlecht: male
Pronomen: sie/er
Membersuche/Plz: 38***
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 34 Mal
Gender:

Re: Corona - wie sehr schränkt es euch im Alltag ein?

Post 40 im Thema

Beitrag von __Anna__ » So 15. Mär 2020, 14:27

Hallo zusammen,

wir in der Nähe von Braunschweig haben schon einige Auswirkungen erlebt. Es gab weder bei Rossmann, Edeka oder DM Toilettenpapier (Das scheint gegen das Virus wohl zu helfen). Die Nudel und Dosenfutterregale waren so gut wie leer, da hab ich nochmal die Reste gleich mitgenommen.

Nun hat auch mein Arbeitgeber reagiert. Alle meine Dienstreisen sind abgesagt und alle sollen auf freiwilliger Basis zu Hause arbeiten, hierdurch sind wenigsten unsere Kinder unter Aufsicht.
Letzte Woche kam dann noch ein Kollege völlig erkältet in die Firma, da frag ich mich wie man sowas selbst verantworten kann. Leider hab ich nun auch Schnupfen bekommen, aber denke, dass es nur eine leichte Erkältung ist. Jedenfalls besuchen wir erstmal keine Leute mehr und konzentrieren uns zu Hause auf uns selbst. Die Vorräte sind für 6-8 Wochen aufgefüllt. Mal sehen wie es weitergeht. Direkte Angst haben wir nicht, aber ein wenig mulmiges Gefühl. Ein wenig Entschleunigung wird uns zu Hause sicher gut tun.
Heute und gestern konnten wir schön gemeinsam unseren Garten nutzen.

Alle unsere Vereine haben inzwischen Absagen zu sämtlichen Veranstaltungen geschickt. Ich persönlich halte das Schliessen der Schulen für eine angemessene Maßnahme. Wir haben einige chinesische Kollegen in der Firma, die sehr viel telefonischen Kontakt nach Hause hatten. Hier war deutlich zu spüren, dass nach deren Einstellung unsere Regierung sehr spät reagiert hat.

Ich wünsche Euch allen, dass Ihr Gesund bleibt

Alles Liebe Anna

Tatjana_59
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 3565
Registriert: So 1. Jan 2012, 20:07
Geschlecht: Frau
Pronomen: Sie
Membersuche/Plz: 86343
Hat sich bedankt: 4487 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 2464 Mal
Gender:

Re: Corona - wie sehr schränkt es euch im Alltag ein?

Post 41 im Thema

Beitrag von Tatjana_59 » So 15. Mär 2020, 14:35

__Anna__ hat geschrieben:
So 15. Mär 2020, 14:27
Hallo zusammen,

Die Vorräte sind für 6-8 Wochen aufgefüllt. Mal sehen wie es weitergeht. Direkte Angst haben wir nicht, aber ein wenig mulmiges Gefühl.

Heute und gestern konnten wir schön gemeinsam unseren Garten nutzen.

Alles Liebe Anna
Direkte Angst habt ihr nicht, aber Vorräte für sechs bis acht Wochen.
Das erstaunt mich nun schon gewaltig.

Gemeinsame Gartennutzung ist aber sehr positiv, ich denke das könnt ihr sonst nicht weil du es erwähnst?

LG Tatjana
Der Kopf denkt und gibt Rat.
Das Bauchgefühl gibt Rat.
Doch das Herz spricht, höre auf dein Herz!

__Anna__
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 65
Registriert: Mo 23. Sep 2019, 20:10
Geschlecht: male
Pronomen: sie/er
Membersuche/Plz: 38***
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 34 Mal
Gender:

Re: Corona - wie sehr schränkt es euch im Alltag ein?

Post 42 im Thema

Beitrag von __Anna__ » So 15. Mär 2020, 14:49

Hallo Tatjana,

wir haben immerschon mindestens für 4 Wochen Vorräte im Hause im Hauswirtschaftsraum, wenn wir Einkaufen gehen dann richtig. Nun haben wir ein wenig mehr aufgefüllt. Den Garten habe ich nur erwähnt, das es bei uns wirklich schönes Wetter ist und wir sonst viel zu selten so gemütlich alle zusammensitzen.

Alles Liebe

Anna

Jaqueline
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1205
Registriert: Di 16. Apr 2013, 22:02
Geschlecht: Frau
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): 82140
Membersuche/Plz: Westlich von München
Hat sich bedankt: 333 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 194 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Corona - wie sehr schränkt es euch im Alltag ein?

Post 43 im Thema

Beitrag von Jaqueline » So 15. Mär 2020, 15:06

Hi,

Angst nein, auch wenn jetzt die Schule für 2 Wochen gestrichen ist.
Dafür darf ich in der Klinik arbeiten aber die Vorkehrungen in der Klinik sind groß.
Es fängt an das die Cafeteria geschlossen ist, man in die Notaufnahmen nur noch durch klingeln kommt, es feste Besuchszeiten gibt, nur noch ein Besucher pro Patienten zugelassen wird usw.

Von unserer Regierung halte ich nicht viel statt 1x hart zu reagieren wartet man und macht nur Stückwerk (man rennt dem Problem hinterher). 28.000 Intensivbetten (laut öffentliche Medien) finde ich nicht gerade viel. Hat man nicht letztens davon geredet, das wir zu viel Kliniken haben? Und Deutschland sei vorbereitet hieß es auch immer, ich frage mich nur wo, bei veralteten Pandemie-Plänen.

Gestern 19:00 Uhr war ich bei dm. Ich wollte nur eine Packung Flüssigseife. Es war gespenstisch, es gab kein Toilettenpapier, keine Kosmetiktücher, keine Tempotaschentücher, keine Slipeinlagen (ausgenommen Hausmarke), keine feuchten Reinigungstücher, keine Seife, keine Flüssigseife, usw. zu Glück gab es noch Duschbad, das dient jetzt als Flüssigseife. Ich habe seit der Einheit noch nie so leere Regale gesehen. Nachschub am Montag? Fehlanzeige.

Naja, machen wir das Beste draus. Das Leben geht weiter

Ganz liebe Grüsse
Jaqueline 😘
Genieße jeden Tag, als sei es dein letzter :-)

Seit dem 01.10.2019 wird ein neues Kapitel aufgeschlagen 😎
Seit dem 01.04.2020 ist die Probezeit vorbei 🥰
Seit dem 03.04.2020, 20:00 Uhr stehe ich unter häuslicher Quarantäne 😡 - Alles wird gut 😘

Lisa-divers
Beiträge: 2
Registriert: Fr 13. Mär 2020, 09:31
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Altenbruch
Membersuche/Plz:

Re: Corona - wie sehr schränkt es euch im Alltag ein?

Post 44 im Thema

Beitrag von Lisa-divers » So 15. Mär 2020, 16:16

Ich bin ein vorsichtiger Mensch. Achte auf Hygiene und Abstand zum Nächsten - und dies schon immer.
Meine Mitmenschen erlebe ich zu häufig als zu sorglos. Auf die jährliche Grippewelle wird auch nicht geachtet. Nur ca 30 % haben sich impfen lassen.
Nichts mit oft Händewaschen, in die Armbeuge niesen und husten...
Wie soll es da besser sein bei Corona??
Ich fühle mich stark eingeschränkt; kann ja n ichts gegen die DUMMHEIT der Vielen aurichten!

Bleibt gesund und geht mir aus dem Weg.

Aubergine
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 642
Registriert: Do 26. Mai 2016, 16:17
Geschlecht: weiblich
Pronomen:
Wohnort (Name): Zwischen Stuttgart und Karlsru
Membersuche/Plz: 75xxx
Hat sich bedankt: 247 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 1365 Mal
Kontaktdaten:

Re: Corona - wie sehr schränkt es euch im Alltag ein?

Post 45 im Thema

Beitrag von Aubergine » So 15. Mär 2020, 16:19

Ich versteh die Welt nicht mehr...oder zu gut?
Corona Virus - eine ernst zu nehmende Krankheit? Ohne Zweifel! Aber Grund für all diese Maßnahmen der Regierung? Hatten wir nicht schon viel schlimmere Vorkommnisse?
Betrachten wir das ganze doch mal näher. Im Moment 4200 infizierte - 10 Menschen bisher gestorben. Aber beleuchtet doch mal bitte genau, wer da gestorben ist!
Menschen über 80, Dialysepatienten, Altenheimbewohner alle mit schwerer Vorerkrankung. Verzeihung wenn sich das jetzt herzlos anhört, aber diese Menschen wären vermutlich im laufe des Jahres alle auch ohne Corona gestorben.
Wenn es sich hier um einen wirklich tödlichen Erreger handeln würde, wäre bei dem Chaos und den späten Reaktionen seitens unserer Regierung, innerhalb 4 Wochen keiner von uns mehr am Leben.

Jetzt sind ab Dienstag alle Schulen und Kitas geschlossen. Eine Entscheidung die auf der einen Seite richtig sein mag, auf der anderen Seite aber absolut weder durchdacht noch unterstützt wird. Eltern sind mit dem Problem absolut allein gelassen. Kinderbetreuungs-Freistellung ist auf 10 Tage beschränkt. Eltern sollen auf keinen Fall die Großeltern zur Betreuung mit einbeziehen, da die ja zur Risikogruppe gehören. Zuhause dürfen sie zusammen 10 Tage bleiben, also 5 die Mama und 5 der Papa. Die Schulen und Kitas sind aber vorerst schon mal bis ca. 20 April geschlossen.
Eltern sollen Überstunden und Urlaub nehmen. Natürlich auch eine Möglichkeit und nur so man hat. Der normale Arbeitnehmer hat 30 Tage Urlaub, wenn da nicht die Hälfte schon den Betriebsferien zum Opfer fällt. Also nimmt man nun bis Ende April Urlaub, alles kein Problem, bis dahin reicht er ja.
Hat sich schon mal jemand gefragt, wie das dann in den Pfingstferien, den Sommerferien und den Herbstferien aussieht? In dieser Zeit müssen die Kinder ja auch betreut werden und ich weiß von meiner Tochter die getrennt lebt, dass sie und ihr Mann das schon aufs kleinste ausgetüftelt haben, wer wann die Kinder betreut, dass sie das Jahr über versorgt sind.
Ja da kommt dann unsere Regierung und meint, wenn der Urlaub alle ist, müssen die Eltern eben unbezahlten Urlaub nehmen......und wovon sollen sie leben?

Ich verstehe viele Maßnahmen und das Grundprinzip zum Schutz der Bevölkerung ist auch völlig legitim, aber leider ist die Hilfsbereitschaft und das Entgegenkommen seitens der Politiker bis jetzt alles nur Gerede und die dazu gehörenden Handlungen bleiben außen vor, bzw sind weder nachzulesen noch zu spüren.
Das war jetzt nur ein Bruchteil dessen, was in meinen Augen schief läuft, denn wenn diese Krise vorbei ist, sind viele Betriebe pleite, kaputt oder so geschädigt, dass sie sich davon nicht wieder erholen werde. In meinen Augen sollte man erst Hilfestellung geben und dann oder frühestens parallel dazu auch entsprechende Maßnahmen ergreifen.
Ich würde eine Wette machen, dass mit Beendigung der Krise die angeblich bereitgestellten Milliarden überall landen, nur nicht bei den Menschen, die sie wirklich benötigen.
In wieweit Corona meinen Alltag beeinflusst? Stark, denn ich fühle, dass hier nicht wirklich was rund läuft und ich bin absolut machtlos und kann nichts dagegen tun. Dass es kein Klopapier, kein Mehl, keine Nudeln und auch sonst vieles nicht mehr gibt, damit kann ich leben, bin flexibel genug, solche Engpässe eine Weile zu überstehen, das treibt mich nicht in Panik. Vieles andere was grad so läuft wäre eher dazu geeignet.

Ach, ehe ichs vergesse, als COPD Patientin gehöre ich auch zur Risikogruppe...und jetzt? soll ich meiner Tochter sagen, sie soll sehen wo sie mit meinen Enkeln bleibt? Ich denke die Antwort werden alle kennen.

LG eine frustrierte Aubergine
Dir geht's nicht gut? Du fühlst dich mies? So was kommt schnell mal vor.
Geteiltes Leid ist halbes Leid, ich leih dir gern mein Ohr.


Brauchst du Hilfe beim Schminken und Stylen?
Schau hier: www.transpassabel.de

Antworten

Zurück zu „(Eigene) Berichte und Geschichten“