Corona - wie sehr schränkt es euch im Alltag ein?
Corona - wie sehr schränkt es euch im Alltag ein? - # 2

Crossdressing und selbst Erlebtes... Erdachtes
Antworten
Viktoria-TV
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 444
Registriert: Mo 2. Sep 2013, 09:40
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen:
Wohnort (Name): 47xxx
Membersuche/Plz: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 533 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 704 Mal

Re: Corona - wie sehr schränkt es euch im Alltag ein?

Post 16 im Thema

Beitrag von Viktoria-TV »

Die Einschränkungen sind noch relativ gering. Die Geschäfte haben ja noch auf.

Allerdings ist es schon krass, wenn keine Schule mehr ist und die Kids den ganzen Tag zu Hause betreut werden müssen. Wie meine Frau und ich das auf Arbeit regeln, müssen wir noch klären. Das ist meiner Ansicht nach das größte Problem. Gerade jetzt am Wochenende merken wir die Einschränkungen. Wir waren heute mal kurz am See spazieren, aber es reicht nicht wirklich um den Bewegungsdrang zu befriedigen.

Alle Frauentage fallen natürlich auf absehbare Zeit ins Wasser. Ich wüsste unter den gegebenen Bedingungen nicht, was ich enfemme machen sollte.
I`m not ashamed to dress "like a woman" because I don`t think it´s shameful to be a woman. - Iggy Pop -

LolAndrea
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 276
Registriert: Sa 16. Nov 2019, 01:29
Geschlecht: Trans Frau
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Düsseldorf
Membersuche/Plz: 40210
Hat sich bedankt: 179 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 192 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Corona - wie sehr schränkt es euch im Alltag ein?

Post 17 im Thema

Beitrag von LolAndrea »

Andrea aus Sachsen hat geschrieben:
Sa 14. Mär 2020, 14:24
Ganz anders im Freizeitbereich: Wenn der gesamte Kulturbetrieb zum Erliegen kommt, ist das für mich als Opernliebhaberin schon krass. Vier Aufführungen und einige andere kulturelle Einrichtungen hatte ich mir für diesen Monat noch vorgenommen – alles abgesagt bzw. geschlossen!
Ich hoffe nur, dass all die einschränkenden Maßnahmen dazu beitragen, dass es irgendwann mal wieder normal weitergehen kann. Ich glaube allerdings nicht, dass das, wie vielerorts angekündigt, bereits nach Ostern der Fall sein wird.
hallo meine Liebe, verstehe dich bestens! für mich genauso krass als Open Air Konzert Liebhaberin! Normalerweise besuche ich pro Woche zwei bis drei Rock- Pop- und Blues Konzerte und kann jetzt stattdessen Haus Musik mit der Western Gitarre machen!
Denke genauso dass die öffentlichen Einschränkungen wesentlich verlängert werden bis in den Spätsommer hinein!

PS: Generell bin ich immer für wenig staatliche Einmischung sowie Bevormundung aber viel Eigenverantwortung mündiger Bürger mit allen Konsequenzen! Sozialkontakte staatlich zu begrenzen mit zweifelhaftem Erfolg halte ich für ein sehr sehr fragwürdiges und grenzwertiges Instrument!

LG abrazo y besito Lola Andrea.
Zuletzt geändert von LolAndrea am Sa 14. Mär 2020, 15:46, insgesamt 1-mal geändert.

Ralf-Marlene
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1257
Registriert: Fr 10. Aug 2018, 17:54
Geschlecht: Mensch
Pronomen: sie bevorzugt
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: 12555
Hat sich bedankt: 1259 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 848 Mal

Re: Corona - wie sehr schränkt es euch im Alltag ein?

Post 18 im Thema

Beitrag von Ralf-Marlene »

Ich schließe mich Andrea an. Die größte Einschränkung ist die Absage aller kulturellen Veranstaltungen. Vorgestern saß ich noch im Tipi am Kanzleramt bei Dominique Horowitz mit seiner Interpretation der "Beggar's Opera" und habe mich mit interessanten Menschen unterhalten...

Morgen leite ich meine Wandergruppe. Meine vier oder fünf "Alten Herren" kommen mit. Die sagen auch, dass wir ja nicht aufhören können zu leben und jeder ganz normal vorsichtig mit sich und den anderen umgehen muss. Heute spaziere ich n och mit einem Freund die Wuhle entlang.

PS: Hier sind die Regale in den Läden seid gestern leer, am Dienstag gab es allerdings bei der Tafel eher mehr als weniger...
Marlene

Ich halte es mit Karl Popper im 1945 formulierten Toleranz-Paradoxon https://de.wikipedia.org/wiki/Toleranz-Paradoxon

Ich bin (nur) intolerant gegenüber der Intoleranz.

Momo58
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 352
Registriert: Do 13. Dez 2012, 15:13
Geschlecht: transident
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Sigmaringen
Membersuche/Plz: 72488
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 145 Mal
Gender:

Re: Corona - wie sehr schränkt es euch im Alltag ein?

Post 19 im Thema

Beitrag von Momo58 »

Ich halte mich da an die Empfehlungen des RKI. Großveranstaltungen besuche ich sowieso nie. Kleinere Meetings wie z.B. eine Eigentümerversammlung können auch virtuell in Form eines Web-Meetings stattfinden und Familienfeiern sind bis auf weiteres abgesagt. Soziale Kontakte sind ja jederzeit über Internet oder Telefon möglich.

Falls die von der Regierung eingeleiteten Maßnahmen gegen den Coronavirus nicht greifen, fürchte ich nur eine Einschränkung der Bewegungsfreiheit gem. Art. 11 GG.
Die Vergangenheit ist meine Wurzel, der Stängel ist die Gegenwart, die Zukunft ist die Blüte

rika
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 552
Registriert: Do 4. Sep 2014, 16:51
Geschlecht: unten Mann
Pronomen:
Membersuche/Plz: Braunfels
Hat sich bedankt: 0
Danksagung oder Lob erhalten: 348 Mal

Re: Corona - wie sehr schränkt es euch im Alltag ein?

Post 20 im Thema

Beitrag von rika »

Naja, wir hatten heute die Aktion "Sauberes Braunfels" und ein paar Ortsbeiräte sagten gestern Abend ab. Das Ganze findet aber sehr weiträumig im Freien statt, da der Müll nicht konzentriert abgelegt wird. Ich war hoch erfolgreich: 2 Autoreifen, 1 Stuhl, 3 Säcke Müll und die Erkenntnis, dass zumindest hier der Trend von Wodka zu Doppelkorn geht. :mrgreen:

Toilettenpapier habe ich genug - kalkulatorisch reichen 12 Rollen á 135 Blatt bei einem Tagesverbrauch von 10 Blatt ca. 162 Tage außer Montezuma`s Rache tritt auf :shock:

Die Barillanudeln waren heute im Rewe ziemlich alle - kein Wunder bei 75 ct/Packung. Aber Globus bietet sie ab Montag zum gleichen Preis an und außerdem habe ich ca. 4 kg sowieso im Regal. Grenzwertig würde ein Versorgungsengpass von Grauburgunder aus dem Badischen, aber da könnte ich zur Not noch selbst hinfahren :lol:

Meine größte Sorge sind die Möbelhäuser! Umzugsbedingt brauche ich eine neue Küche und so hoffe ich, dass Blau-Gelb nicht in der kommenden Woche dicht gemacht wird.

Zwei Kunden haben in der letzten Woche geschrieben, dass sie bis auf Weiteres keine Besucher mehr empfangen; das ist gut. Andere erwarten, dass ich liefere und das ist auch gut, denn sie wollen/müssen arbeiten und ich Geld verdienen.

rika

Franka
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 748
Registriert: Fr 25. Mai 2012, 22:18
Geschlecht: Transgender
Pronomen:
Wohnort (Name): Salzgitter
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 125 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 211 Mal

Re: Corona - wie sehr schränkt es euch im Alltag ein?

Post 21 im Thema

Beitrag von Franka »

Wir hatten über Ostern ein Haus in Dänemark gebucht für den alljährlichen großen Familienurlaub, mit meinen 3 Schwestern und Anhang, meinen Eltern und meiner Frau.
Leider bleibt die Grenze bis dahin geschlossen und wir mussten das Ferienhaus stornieren. Bekommen wenigstens aus Kulanz 70 % der schon gezahlten Miete zurück.
Schade ist es trotzdem ich habe mich sehr auf 1 Woche Großfamilie gefreut.
Wir bekommen mit unserer Geburt das Leben geschenkt, doch viele von uns haben noch nicht einmal das Geschenkpapier abgemacht.

Dolores59
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 2082
Registriert: Sa 16. Jan 2016, 00:13
Geschlecht: Ist das wichtig?
Pronomen: Bedeutungslos
Wohnort (Name): Bad Fallingbostel
Membersuche/Plz: Bad Fallingbostel
Hat sich bedankt: 233 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 2209 Mal

Re: Corona - wie sehr schränkt es euch im Alltag ein?

Post 22 im Thema

Beitrag von Dolores59 »

Toilettenpapier habe ich genug - kalkulatorisch reichen 12 Rollen á 135 Blatt bei einem Tagesverbrauch von 10 Blatt ca. 162 Tage außer Montezuma`s Rache tritt auf
Wenn Du die Rückseite verwendest, reicht es für die doppelte Zeit, Rika.

Duckunwech!
Dolores
Folgende Benutzer bedankten sich bei AutorIn Dolores59 für den Beitrag:
Blossom (Sa 14. Mär 2020, 22:00)
Bewertung: 1.61%
Ich danke dir dafür, dass ich wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke; das erkennt meine Seele.
(Psalm 139,14)

Hexemelina
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 507
Registriert: Do 4. Okt 2018, 21:00
Geschlecht: Ts MzF
Pronomen:
Wohnort (Name): Friedrichshafen
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 55 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 253 Mal
Gender:

Re: Corona - wie sehr schränkt es euch im Alltag ein?

Post 23 im Thema

Beitrag von Hexemelina »

Dolores59 hat geschrieben:
Sa 14. Mär 2020, 21:53
Wenn Du die Rückseite verwendest, reicht es für die doppelte Zeit, Rika.
lach oder wenn es dreilagig ist haste noch mehr davon
Glaube an Wunder, Liebe und Glück! Schaue nach vorn und niemals zurück! Tu was du willst, und steh dazu, denn dieses Leben lebst nur du

MichiWell
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 3908
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: Leipzig - Chemnitz - Gera
Hat sich bedankt: 2645 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 2917 Mal

Re: Corona - wie sehr schränkt es euch im Alltag ein?

Post 24 im Thema

Beitrag von MichiWell »

Dolores59 hat geschrieben:
Sa 14. Mär 2020, 21:53
Toilettenpapier habe ich genug - kalkulatorisch reichen 12 Rollen á 135 Blatt bei einem Tagesverbrauch von 10 Blatt ca. 162 Tage außer Montezuma`s Rache tritt auf
Wenn Du die Rückseite verwendest, reicht es für die doppelte Zeit, Rika
Wer Toilettenpapier beidseitig verwendet, hat den Erfolg auf der Hand. :mrgreen:
Brauchst Du Hilfe oder einfach jemanden zum quatschen? Schick mir ´ne PN!

Inga
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 3137
Registriert: Mo 19. Jul 2010, 00:32
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 810 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 525 Mal

Re: Corona - wie sehr schränkt es euch im Alltag ein?

Post 25 im Thema

Beitrag von Inga »

Hi,

Bei der Arbeit gibt es ein spürbares Tal. Es gibt für die Teams weniger Arbeitseinsätze, und pro Einsatz weniger Kunden. Die Disposition erfolgt eh per Internet, da ändert auch Corona nichts mehr. Die eigentlichen Sorgen sind neben der Ansteckung und möglicher Krankheitsverlauf die Verdienstausfälle.

Da ich bei der Arbeit schon mit vielen Leuten zusammen komme, versuche ich private Treffen zu reduzieren. Meine Kontakte inden zunehmend per Emauil und Telefon statt. Auch um die CD-TS-Stammtische mache ich jetzt erst mal einen Bogen. Denn auch wenn ich mich selber recht fit fühle, meinen Freundinnen und Bekannten möchte ich den Virus nicht unbedarft weiter geben. So trifft es sich ganz gut, dass diverse kulturelle Veranstaltungen und kleinere Treffen ausfallen bzw. auf irgendwann später verschoben werden.

Zuhause habe ich mehr Zeit für Inga. So kann ich den lieben langen Tag bei Hausarbeit und in der freien Zeit Kleidung ausprobieren und Schuhe im längeren Tagesgebrauch testen. Die Winterkleidung kann weg geräumt werden und die Sommerkleidung in den Schränken Platz finden. Eine neue Perücke kann ich eintragen und überlegen, ob und wie ich sie nachschneide. Außerdem muss ich unbedingt noch mit den High Heels mehr Runden durch die Wohnung drehen.

Von Versorgungsengpässen oder Leiden durch Hamsterkäufe kann ich nicht berichten. Die Speise- und Kühlschränke sind wie immer gut gefüllt. Toilettenpapier habe ich genug. Und eine neues Stück Seife habe ich auch bekommen. Sehe ich beim Discounter halbleere Regale, ist für mich immer noch genug da,um die Einkaufskörbe zu füllen und den Geldbeutel zu leeren. Außrdem ist die Leere bald wieder aufgefüllt.

Bei der Bücherei habe ich mich noch eingedeckt, bevor sie die Ausleihe und den Publikumsverkehr schloss. Ich verbringe viel Zeit mit den Zeitungen und im Internet, auch um handfeste Infos rund um Corona zu sammeln. Manches ist durchaus nachdenklich, etwa eine Reportage der taz aus dem roten Bereich in Italien.

Manchmal frage ich mich, ob uns nicht wochenlang die Brisanz verheimlicht wurde, damit die Lücken im Gesundheitswesen und mangelhafte Vorbereitung im Umgang mit solchen Katastrophen vertuscht werden.

Jdenfalls bin ich gespannt, was die nächsten Wochen bringen und ob dann bei uns alles auch noch so harmlos ist, wie es vor zwei Wochen landauf landab hieß, ob wir dann noch über den Abfalll der Börsenkurse jammern, den Stillstand von Sportveranstaltungen nachtrauern und darüber diskutieren, ob Kinder zuhause digital lernen können - oder ob dann wie südlich der Alpen auch bei uns die statisktiken gar nicht mehr alle Erkrankten zählen, Notaufnahmen und Krankenhäuser überlaufen und viele auch mit anderen ernsthaften Krankheiten gar nicht mehr sachgerecht behandelt werden können.

So, morgen am Sonntag muss ich weider früh arbeiten.

Gute Nacht und liebe Grüße
Inga

Jaddy
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1552
Registriert: Fr 24. Okt 2014, 21:38
Geschlecht: Enby
Pronomen: <Name> / en
Wohnort (Name): Bremen
Membersuche/Plz: 28000
Hat sich bedankt: 304 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 1840 Mal
Gender:

Re: Corona - wie sehr schränkt es euch im Alltag ein?

Post 26 im Thema

Beitrag von Jaddy »

Inga hat geschrieben:
Sa 14. Mär 2020, 22:52
Manchmal frage ich mich, ob uns nicht wochenlang die Brisanz verheimlicht wurde, damit die Lücken im Gesundheitswesen und mangelhafte Vorbereitung im Umgang mit solchen Katastrophen vertuscht werden.
Da brauchst du nichts zu verheimlichen, sondern einfach an potenziell verantwortlicher Stelle alles ignorieren, weil Tagesgeschäft oder so wichtiger erscheint und für Störungen keine Zeit, keine Kapazität, usw.

Hanlons Rasiermesser reicht.
Folgende Benutzer bedankten sich bei AutorIn Jaddy für den Beitrag:
NikolaAusR (So 15. Mär 2020, 12:00)
Bewertung: 1.61%

Momo58
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 352
Registriert: Do 13. Dez 2012, 15:13
Geschlecht: transident
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Sigmaringen
Membersuche/Plz: 72488
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 145 Mal
Gender:

Re: Corona - wie sehr schränkt es euch im Alltag ein?

Post 27 im Thema

Beitrag von Momo58 »

Es ist nicht zu fassen. Ich benutze eine Camouflage eines französischen Herstellers. Seit Beginn der Coronakrise und der Einstufung von Elsass und Lothringen als Risikogebiet gibt es in sämtlichen Drogeriemärkten in der Umgebung genau diese Camouflage nicht mehr.
Die Vergangenheit ist meine Wurzel, der Stängel ist die Gegenwart, die Zukunft ist die Blüte

Jasmine
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 3465
Registriert: Di 16. Jul 2013, 08:25
Geschlecht: TS
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Bayern Lkr. Cham
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 3287 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 2689 Mal
Gender:

Re: Corona - wie sehr schränkt es euch im Alltag ein?

Post 28 im Thema

Beitrag von Jasmine »

Ich habe heute morgen meine Schminksachen kontrolliert, reicht für mich für einen Monat. Meine Menalee und meine Katze sind hier, also bin ich nicht allein. Fazit: keine Einschränkungen für mich.
Liebe Grüße Jasmine
Ich bin wie ich bin --- Ich lebe meinen Traum

MichiWell
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 3908
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: Leipzig - Chemnitz - Gera
Hat sich bedankt: 2645 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 2917 Mal

Re: Corona - wie sehr schränkt es euch im Alltag ein?

Post 29 im Thema

Beitrag von MichiWell »

Jaddy hat geschrieben:
So 15. Mär 2020, 00:32
Inga hat geschrieben:
Sa 14. Mär 2020, 22:52
Manchmal frage ich mich, ob uns nicht wochenlang die Brisanz verheimlicht wurde, damit die Lücken im Gesundheitswesen und mangelhafte Vorbereitung im Umgang mit solchen Katastrophen vertuscht werden.
Da brauchst du nichts zu verheimlichen, sondern einfach an potenziell verantwortlicher Stelle alles ignorieren, weil Tagesgeschäft oder so wichtiger erscheint und für Störungen keine Zeit, keine Kapazität, usw.

Hanlons Rasiermesser reicht.
Hallo Jaddy,

ich stimme dir zu, dass man keine Verschwörungstheorien konstruieren sollte.

Und zu Hanlons Rasiermesser:

Es ist zwar irgendwie zeitgemäß, aber alles immer nur auf menschliche Dummheit zurückzuführen finde ich zu kurz gesprungen. Einstein hat mal gesagt: "So einfach wie möglich, aber nicht einfacher." Daher finde ich Ockhams Rasiermesser als den geeigneteren Ansatz von beiden.

Aus den Äußerungen mehrerer Politiker war (und ist immer noch)in den vergangenen Tagen und Wochen herauszuhören, dass die größte Sorge immer noch der Wirtschaft gilt. Und so lange Entscheidungen vorrangig von ökonomischen Erwägungen getragen werden, werden kostenintensive Maßnahmen eher aufgeschoben. Kein Politiker trifft gerne Entscheidungen, die die Wirtschaft belasten. Und unser Förderalismus begünstigt dies in der aktuellen Situation noch, weil die Entscheidungsebene in dem Falle bei den Ländern liegt. Der Bund kann nur Empfehlungen ausgeben, und auf der Landesebene will niemand gerne der Erste sein, der eine unbequeme Entscheidung treffen muss. Das hat man gerade bei den Schulschließungen gut beobachten können. Sobald einer anfängt, ziehen die anderen nach.

Nicht gut finde ich übrigens den Ansatz in Thüringen, die Schüler am Montag nochmals in die Schule zu beordern. Dadurch gehen wegen des dazwischen liegenden Wochenendes 3 Tage verloren, durch die Schulschließungen der Ausbreitung wirksam zu begegnen.

Um die Ausbreitung möglichst erfolgreich zu begrenzen gilt nun mal: Je früher, desto besser.


Beste Grüße
Michi
Folgende Benutzer bedankten sich bei AutorIn MichiWell für den Beitrag:
Frieda (Do 19. Mär 2020, 08:06)
Bewertung: 1.61%
Brauchst Du Hilfe oder einfach jemanden zum quatschen? Schick mir ´ne PN!

Jasmine
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 3465
Registriert: Di 16. Jul 2013, 08:25
Geschlecht: TS
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Bayern Lkr. Cham
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 3287 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 2689 Mal
Gender:

Re: Corona - wie sehr schränkt es euch im Alltag ein?

Post 30 im Thema

Beitrag von Jasmine »

MichiWell hat geschrieben:
So 15. Mär 2020, 09:43
...................
Aus den Äußerungen mehrerer Politiker war (und ist immer noch)in den vergangenen Tagen und Wochen herauszuhören, dass die größte Sorge immer noch der Wirtschaft gilt. Und so lange Entscheidungen vorrangig von ökonomischen Erwägungen getragen werden, werden kostenintensive Maßnahmen eher aufgeschoben. Kein Politiker trifft gerne Entscheidungen, die die Wirtschaft belasten. Und unser Förderalismus begünstigt dies in der aktuellen Situation noch, weil die Entscheidungsebene in dem Falle bei den Ländern liegt. Der Bund kann nur Empfehlungen ausgeben, und auf der Landesebene will niemand gerne der Erste sein, der eine unbequeme Entscheidung treffen muss. Das hat man gerade bei den Schulschließungen gut beobachten können. Sobald einer anfängt, ziehen die anderen nach.
....................
Heute ist ja die Kommunalwahl in Bayern, bin schon gespannt ob danach die Zahlen in die Höhe springen. In einem so dicht bevölkerten Land wie Deutschland bin ich gespannt wann es eine Ausgangssperre gibt https://www.br.de/nachrichten/deutschla ... ne,RtHN8hK . So wie im Moment die Infektionen ansteigen, mache ich mir Sorgen. Auf der anderen Seite ist ja die Polizei so stark zusammengespart worden. Ob die Krankenhäuser an ihre Grenzen stoßen?
Liebe Grüße Jasmine
Ich bin wie ich bin --- Ich lebe meinen Traum

Antworten

Zurück zu „(Eigene) Berichte und Geschichten“