Trans nach 2 Jahren - alle Klischees erfüllt
Trans nach 2 Jahren - alle Klischees erfüllt - # 2

Crossdressing und selbst Erlebtes... Erdachtes
Antworten
Rabea-Marie
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 235
Registriert: Do 10. Aug 2017, 00:49
Pronomen: Sie
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 209 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 384 Mal

Re: Trans nach 2 Jahren - alle Klischees erfüllt

Post 16 im Thema

Beitrag von Rabea-Marie » Sa 5. Okt 2019, 13:24

Erst einmal vielen Dank euch allen!

Hallo Tina!
Liebe Rabea, heißt es nicht immer: aus Fehlern lernt man? Ich weiß jetzt nicht, ob ich deinen "Leidensweg" als Fehler bezeichnen soll (ich nehme mir das jetzt auch nicht heraus+++), aber so schwer das Leben auch manchmal fällt, so hat es doch auch immer Lösungen parat. Ein besserer Weg ist es natürlich gleich das Gute und Positive zu erkennen und weiß, wie man damit umgeht, aber manches Mal, hält des Leben leider einen Umweg bereit
Ich würde es auch nicht als Fehler bezeichnen, aber ich weiß was du sagen möchtest. Also keine Sorge! :wink:
Die Sache ist dass ich diesen Umweg gehen musste und könnte ich die Zeit zurückdrehen um gleich die richtige Entscheidung zu treffen, dann würde ich diesen "Fehler" erneut begehen.
Diese Zeit war wichtig für mich weil ich so an den Punkt geführt wurde in dem klar wurde was die richtige Entscheidung ist.
Denn mir war im Vorfeld klar, wenn ich eine Transition beginne, bedeutet dass das Aus der Liebesbeziehung zu meiner Frau und die räumliche Trennung von meiner Tochter.
Hätte ich diese ganze Phase einfach übersprungen, hätte ich wohlmöglich irgendwann mal Zweifel gehabt, ob es tatsächlich die richtige Entscheidung war.

LG Rabea

ChristinaF
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1727
Registriert: So 26. Feb 2012, 09:06
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Bayern
Membersuche/Plz: 84xxx
Hat sich bedankt: 838 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 616 Mal
Gender:

Re: Trans nach 2 Jahren - alle Klischees erfüllt

Post 17 im Thema

Beitrag von ChristinaF » Sa 5. Okt 2019, 17:39

Michelle_Engelhardt hat geschrieben:
Sa 5. Okt 2019, 06:50
Rabea-Marie hat geschrieben:
Sa 5. Okt 2019, 02:02
Ich möchte nochmal etwas auf den Leidensweg eingehen.

Im Nachhinein kann ich sagen dass ich auch aus dieser Phase etwas positives mitnehmen konnte.
Rabea-Marie hat geschrieben:
Sa 5. Okt 2019, 02:02
Rückblickend allerdings, habe ich da viel über mich selbst gelernt und auch die Fähigkeit erlangt, gewisse Dinge anders zu sehen. Zum Beispiel sehe ich einiges viel gelassener.
Rabea-Marie hat geschrieben:
Sa 5. Okt 2019, 02:02
Aber ich höre jetzt mehr auf mein Herz und meinen Bauch
Rabea-Marie hat geschrieben:
Sa 5. Okt 2019, 02:02
Aber in erster Linie agiere ich jetzt dahin was mich glücklich macht und das war vorher nicht unbedingt der Fall.
Rabea-Marie hat geschrieben:
Sa 5. Okt 2019, 02:02
Ebenso ist für mich trans sein jetzt nicht mehr nur ein Makel.
Rabea-Marie hat geschrieben:
Sa 5. Okt 2019, 02:02
Trans zu sein hat mir zb Einblick in eine wundervolle Community verschafft. Es hat mein eigenes Weltbild viel offener und toleranter gemacht.
Es hat mich um tolle Menschen bereichert die ich sonst nie kennengelernt hätte.
Rabea-Marie hat geschrieben:
Sa 5. Okt 2019, 02:02
Meine innere Zufriedenheit ist viel größer als jemals zuvor. Ich konnte mir vorher nicht vorstellen wie glücklich man auch einfach mal mit sich allein sein kann.
Rabea-Marie hat geschrieben:
Sa 5. Okt 2019, 02:02
Würde man mir anbieten ich könnte alles wieder vergessen und das Leben wäre wie zuvor, ich würde das nicht wollen!
Rabea-Marie hat geschrieben:
Sa 5. Okt 2019, 02:02
Aber ich weiß jetzt dass mir immer was gefehlt hat im Leben. Dieses Gefühl will ich einfach nicht mehr hergeben!


Sorry für diese vielen Zitate von Rabea, aber all diese Aussagen treffen auch 1:1 auf mich zu. Ich finde das schon interessant, denke aber auch, das sich außer Rabea und mir noch einige andere ebenfalls in diesen Aussagen wiederfinden.

Schönes WE )))(:
Michelle
Michelle, genauso ists bei mir. Danke für deinen post, er erspart mir die Zitiererei. (he)
Liebe Grüße
Christina

Die fesche Tina
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 100
Registriert: Fr 30. Aug 2019, 12:49
Geschlecht: Frau
Pronomen: Mutter eines CDs
Wohnort (Name): Plauen/Reichenbach
Membersuche/Plz: Vergeben
Hat sich bedankt: 171 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 171 Mal
Gender:

Re: Trans nach 2 Jahren - alle Klischees erfüllt

Post 18 im Thema

Beitrag von Die fesche Tina » Mi 9. Okt 2019, 12:29

Rabea-Marie hat geschrieben:
Sa 5. Okt 2019, 13:24
Hallo Tina!
Ich würde es auch nicht als Fehler bezeichnen, aber ich weiß was du sagen möchtest. Also keine Sorge! :wink:
Die Sache ist dass ich diesen Umweg gehen musste und könnte ich die Zeit zurückdrehen um gleich die richtige Entscheidung zu treffen, dann würde ich diesen "Fehler" erneut begehen.
Wahrscheinlich, weil du es nicht anders kennengelernt hast. Wenn du so empfindest, dann passt das für dich! Ich kenne auch ein paar Leute, die erst durch einen Umweg an ihr Lebensziel gekommen sind und sie sagen mir auch immer "zum Glück ist es so passiert". Das Problem mit "Umwegen" ist, dass man nie sagen kann, ob man sich daraus befreien kann. Bei dir und meinen Bekannten ist es positiv verlaufen, was ist aber mit den Leuten, die heute noch in einem Loch sitzen+++ :o
Liebe Grüße, Tina

+++Wissenswertes+++
Ich bin Tina und die Mutter von Jennifer. Ihr kennt sie unter ihrem Forumsnamen "Lady Jennifer"

Rabea-Marie
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 235
Registriert: Do 10. Aug 2017, 00:49
Pronomen: Sie
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 209 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 384 Mal

Re: Trans nach 2 Jahren - alle Klischees erfüllt

Post 19 im Thema

Beitrag von Rabea-Marie » Mo 14. Okt 2019, 00:48

Hallo Tina!
Wahrscheinlich, weil du es nicht anders kennengelernt hast
Ehrlich gesagt erschließt sich mir das nicht...
Ich kann jetzt irgendwie keinen Zusammenhang zwischen diesem Satz und "Ich musste diesen Weg gehen um absolut sicher sein zu können dass es keinen anderen Weg als den einer Transition für mich gibt, trotz aller Konsequenzen" erkennen.
Das Problem mit "Umwegen" ist, dass man nie sagen kann, ob man sich daraus befreien kann. Bei dir und meinen Bekannten ist es positiv verlaufen, was ist aber mit den Leuten, die heute noch in einem Loch sitzen+++
Geht es bei den anderen Leuten um Transpersonen?
Ich kann nämlich nur dazu eine treffende Aussage machen. Sonst wäre es so als würde ich gegen Migräne, Magentabletten empfehlen...

LG Rabea

Samira-St
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 294
Registriert: Di 17. Okt 2017, 18:26
Geschlecht: jetzt Frau
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): Essen
Membersuche/Plz: 45143
Hat sich bedankt: 152 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 166 Mal
Gender:

Re: Trans nach 2 Jahren - alle Klischees erfüllt

Post 20 im Thema

Beitrag von Samira-St » Mo 14. Okt 2019, 03:56

Rabea-Marie hat geschrieben:
Sa 5. Okt 2019, 02:02
Würde man mir anbieten ich könnte alles wieder vergessen und das Leben wäre wie zuvor, ich würde das nicht wollen! So hart das klingen mag, gerade für und wegen der Familie... Aber ich weiß jetzt dass mir immer was gefehlt hat im Leben. Dieses Gefühl will ich einfach nicht mehr hergeben!
Hallo Rabea-Marie

seit einiger zeit lese ich dein Beitrag mit. Du hast es geschrieben und so fühlen fast alle hier im Forum auch, ich selbst möchte dieses Gefühl auch nie mehr hergeben ich hab soviel neues erfahren was ich auch diesen Forum zum grössten teil mit zu verdanken.

LG Samira
Ich beanspruche wie jeder Mensch mein Recht auf meine Identität.

Antworten

Zurück zu „(Eigene) Berichte und Geschichten“