Traue mich endlich hinaus!
Traue mich endlich hinaus! - # 10

Crossdressing und selbst Erlebtes... Erdachtes
Antworten
Mara
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 300
Registriert: Mo 5. Aug 2019, 00:11
Geschlecht: im Innern Frau
Pronomen: Sie
Membersuche/Plz: RLP
Hat sich bedankt: 480 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 471 Mal

Re: Traue mich endlich hinaus!

Post 136 im Thema

Beitrag von Mara »

Diana.65 hat geschrieben: So 18. Okt 2020, 00:44 Hallo Mara.

Das hat mich sehr beflügelt und ich merke, wie sehr mein wahres inneres Empfinden zu Tage kommt und immer noch in meinem Alltag ständig mitschwingt.
Da muss ich dir leider eine schlechte Nachricht geben :wink: : Um so öfter du dein wahres Ich ausleben kannst, um so schlechter lässt es sich unterdrücken. Nimm bitte die positiven Emotionen mit und versuche sie für deinen weiteren Weg zu nutzen.

Ich wünsche dir für die kommende Zeit alles Gute und hoffe, dass wir uns bald auch mal wieder sehen.

Liebe Grüße,
Diana. (moin)

Danke liebe Diana,

So nehme ich das ja auch war. Der Drang es leben zu wollen verstärkt sich. Das Gefühl, die schönen Erfahrungen haben mich innerlich beflügelt und in meiner Überzeugung gestärkt. So wollte ich es ausdrücken.

Liebe Grüße und auf ein Wiedersehen
Mara
Kathi87
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 222
Registriert: Fr 13. Dez 2019, 06:43
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: 24 SH
Hat sich bedankt: 18 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 239 Mal
Gender:

Re: Traue mich endlich hinaus!

Post 137 im Thema

Beitrag von Kathi87 »

Liebe Mara,

deine Situation kann ich so nach vollziehen. Wie du schon schreibst der nächste Schritt und so sehe ich das auch, ist das offene Gespräch mit deiner Frau.

Diese in sich gekehrte und gedanken verlorene ist ein deutliches Zeichen wie diese Situation dich seelisch zerreißt und auch mit Therapie glaube ich nicht das du das noch Jahre schaffen würdest. Bzw es würde die Familie genauso belasten.

Ich habe meine Erfahrung in einem andere Thread kürzlich geschrieben. Ich habe den Entschluss gefasst endlich frei zu Leben und aus Angst und Rücksicht nahme habe ich es gute 5 Jahre aufgeschoben. Meine komplette Familie hat im Laufe der Zeit darunter gelitten, weil ich einfach nur noch ein Schatten von mir selbst war und ich habe es erst gemerkt als es fast zu spät war, ich kurz davor stand mich zu suizidieren.

Ich kann dir den Tipp geben, versuch, wenn es so weit ist auf deine Kinder einzugehen... Ich bin immer noch Papa, es ist die Gewohnheit für meine Kinder. Vielleicht ändert sich das irgendwann, aber meine Frau und ich haben versucht unseren Kindern den Übergang so seicht wie möglich zu gestalten...

Liebe Grüße
Kathi
Mann kann 1000 Worte nutzen ohne irgendetwas zu sagen.
Laila-Sarah
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 2716
Registriert: Di 16. Jan 2018, 23:39
Geschlecht: Bigender
Pronomen: kontextuell bitte
Membersuche/Plz:
Hat sich bedankt: 2231 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 2871 Mal

Re: Traue mich endlich hinaus!

Post 138 im Thema

Beitrag von Laila-Sarah »

Hallo Mara,

ich freue mich für dich. Und bei der Frage wie schnell oder wie weit du gehen darfst. Du solltest natürlich nicht dich und deine Umwelt überholen und dich auch nicht gross aufhalten lassen. Es ist wie beim Straßenverkehr: Fahre nicht mit angezogener Handbremse sondern mit der höchsten Geschwindigkeit, wo du dich noch ganz sicher fühlst und die Kontrolle hast und beachte auch die komischen Schilder am Straßenrand.

VlG
The trick is to keep breathing
Aria
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1018
Registriert: Do 14. Jun 2012, 20:56
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Frankfurt am Meer
Membersuche/Plz: Rhein-Main
Hat sich bedankt: 306 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 737 Mal
Gender:

Re: Traue mich endlich hinaus!

Post 139 im Thema

Beitrag von Aria »

Mara hat geschrieben: So 18. Okt 2020, 01:04 Sie möchte aber nicht, dass ich den Kindern etwas von meinem Transsein sage. Diese sehen einen Papa, der weibliche Züge annimmt, der geistig oft abwesend ist. All das reflektiere ich selbst, dass ich zum Beispiel so für sie nicht richtig da sein kann.
Dass deine Frau das nicht möchte, kann ich gut nachvollziehen. Als Eltern möchte man seine Kinder doch immer von allem Unheil fern halten und so ein outing hinterlässt natürlich bei allen Beteiligten Spuren. Andererseits muss die sich die Frage gefallen lassen, was für ein Wert dieser geistig abwesende Papa hat, der selbst schon merkt, dass er nicht richtig für seine Kinder da sein kann.
Ich habe auch gemerkt, dass ich nicht so für meine Kinder da sein konnte wie ich es eig. möchte und es tat mir irgendwie weh und ich dachte, dass die das nicht verdient haben. Sie haben einen Papa verdient, der 100% mit sich im reinen ist und sich selbst liebt. Denn nur dann ist man fähig eben das widerzugeben. Und ich bin davon überzeugt, dass Kinder nur so zu tollen Erwachsenen werden, wenn sie all die Liebe erfahren, die man denen geben kann. Sie werden es dann mit ihren Kindern genau so handhaben. Dass auf diesem Weg auch Opfer zu bringen sind, ist nun mal der Preis der zu zahlen ist. Keine Veränderung ohne Leid! Dieser Spruch ist so wahr und verdeutlicht, dass man im Leben nix geschenkt bekommt. Doch irgendwann blickt man zurück und wird sagen: Ja, es war hart aber es war die beste Entscheidung die man treffen konnte. Alles andere wäre zwar bequem gewesen aber nix weiter als ein Sterben auf Raten. Stillstand heisst nicht leben. Leben heisst Veränderung.
¡no lamento nada!
Antworten

Zurück zu „(Eigene) Berichte und Geschichten“