Spiegel-Online: Justizministerium will geschlechtsverändernde OPs bei Kindern verbieten
Spiegel-Online: Justizministerium will geschlechtsverändernde OPs bei Kindern verbieten

Informationen, Termine und Artikel zur Intersexualität und zur 3. Option
Forum-Diskussionen intersexueller Menschen; Peerberatung
Unterstützung der Forderung nach einem Operationsverbot für nicht aus med. Gründen erforderliche Operationen an intersexuellen Kindern.
Antworten
Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 15854
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: W
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Galerie: gallery/album/1
Hat sich bedankt: 1044 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 7679 Mal
Gender:

Spiegel-Online: Justizministerium will geschlechtsverändernde OPs bei Kindern verbieten

Post 1 im Thema

Beitrag von Anne-Mette »

Moin,

ein paar Infos dazu:

https://www.spiegel.de/politik/deutschl ... f8123e97b9

Gruß
Anne-Mette
ExuserIn-2020-03-10
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 158
Registriert: So 30. Dez 2018, 12:16
Pronomen:
Membersuche/Plz: 710xx
Hat sich bedankt: 54 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 109 Mal

Re: Spiegel-Online: Justizministerium will geschlechtsverändernde OPs bei Kindern verbieten

Post 2 im Thema

Beitrag von ExuserIn-2020-03-10 »

...verbieten ist ja gerade wieder groß in Mode. Ist eigentlich nicht viel anders zu früher, da war auch sehr viel verboten. Nur sind es heute andere Sachen die verboten werden. Verbieten, das kann man hier ganz gut. Und das wirkt ja auch, danach ist alles gut und alle sind zufrieden :-)
Katrin
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 119
Registriert: Mi 31. Jan 2018, 17:35
Geschlecht: männl. zugewiesen
Pronomen: der, die, das, xier
Wohnort (Name): Bonn
Membersuche/Plz:
Hat sich bedankt: 71 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 42 Mal
Gender:

Re: Spiegel-Online: Justizministerium will geschlechtsverändernde OPs bei Kindern verbieten

Post 3 im Thema

Beitrag von Katrin »

Oh no...
die Frage ist ja wohl nicht verbieten, sondern die freie Wahl nach passender Option.

atb Katrin

PS: irgendwie ist mir das gerade wirklich zuviel
MichiWell
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 4031
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: Leipzig - Chemnitz - Gera
Hat sich bedankt: 2936 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 3072 Mal

Re: Spiegel-Online: Justizministerium will geschlechtsverändernde OPs bei Kindern verbieten

Post 4 im Thema

Beitrag von MichiWell »

Ute2506 hat geschrieben: Di 14. Jan 2020, 20:57 ...verbieten ist ja gerade wieder groß in Mode.
Den Artikel nicht gelesen?! :?

Diese Eingriffe verstoßen eindeutig gegen das Recht auf körperliche Unversehrtheit. Das ist ein Menschenrecht, und wird auch durch unser Grundgesetz garantiert. Ich finde es längst überfällig, dass da etwas unternommen wird, und medizinisch nicht notwendige Eingriffe, die ja nicht reversibel und durchaus mit Zwangskastrationen vergleichbar sind, nicht länger über das Vormundschaftsrecht (der Eltern) gedeckt und legalisiert werden.
Brauchst Du Hilfe und hast niemanden zum quatschen? Dann schick mir ´ne PN!
ExuserIn-2020-03-10
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 158
Registriert: So 30. Dez 2018, 12:16
Pronomen:
Membersuche/Plz: 710xx
Hat sich bedankt: 54 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 109 Mal

Re: Spiegel-Online: Justizministerium will geschlechtsverändernde OPs bei Kindern verbieten

Post 5 im Thema

Beitrag von ExuserIn-2020-03-10 »

MichiWell hat geschrieben: Di 14. Jan 2020, 21:26
Ute2506 hat geschrieben: Di 14. Jan 2020, 20:57 ...verbieten ist ja gerade wieder groß in Mode.
Den Artikel nicht gelesen?! :?

Diese Eingriffe verstoßen eindeutig gegen das [..] Recht
Doch. Artikel gelesen und dazu passenden Kommentar geschrieben.
Das Recht wandelt sich. Täglich. Man bemerkt es teilweise erst mit etwas Abstand. Und leider kommt es viel zu oft in Form eines Verbotes. Seltener mal in Form einer Erlaubnis.
MichiWell
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 4031
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: Leipzig - Chemnitz - Gera
Hat sich bedankt: 2936 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 3072 Mal

Re: Spiegel-Online: Justizministerium will geschlechtsverändernde OPs bei Kindern verbieten

Post 6 im Thema

Beitrag von MichiWell »

Ute2506 hat geschrieben: Di 14. Jan 2020, 21:35
MichiWell hat geschrieben: Di 14. Jan 2020, 21:26
Ute2506 hat geschrieben: Di 14. Jan 2020, 20:57 ...verbieten ist ja gerade wieder groß in Mode.
Den Artikel nicht gelesen?! :?

Diese Eingriffe verstoßen eindeutig gegen das [..] Recht
Doch. Artikel gelesen und dazu passenden Kommentar geschrieben.
Das Recht wandelt sich. Täglich. Man bemerkt es teilweise erst mit etwas Abstand. Und leider kommt es viel zu oft in Form eines Verbotes. Seltener mal in Form einer Erlaubnis.
Ich kann mir ehrlich gesagt nicht im Geringsten vorstellen, wie in diesem Falle eine ERLAUBNIS aussehen könnte.

Aber sicherlich hast du da bereits einen guten Vorschlag auf Lager. :wink:
Brauchst Du Hilfe und hast niemanden zum quatschen? Dann schick mir ´ne PN!
ExuserIn-2020-03-10
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 158
Registriert: So 30. Dez 2018, 12:16
Pronomen:
Membersuche/Plz: 710xx
Hat sich bedankt: 54 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 109 Mal

Re: Spiegel-Online: Justizministerium will geschlechtsverändernde OPs bei Kindern verbieten

Post 7 im Thema

Beitrag von ExuserIn-2020-03-10 »

MichiWell hat geschrieben: Di 14. Jan 2020, 21:46
Ute2506 hat geschrieben: Di 14. Jan 2020, 21:35
MichiWell hat geschrieben: Di 14. Jan 2020, 21:26

Den Artikel nicht gelesen?! :?

Diese Eingriffe verstoßen eindeutig gegen das [..] Recht
Doch. Artikel gelesen und dazu passenden Kommentar geschrieben.
Das Recht wandelt sich. Täglich. Man bemerkt es teilweise erst mit etwas Abstand. Und leider kommt es viel zu oft in Form eines Verbotes. Seltener mal in Form einer Erlaubnis.
Ich kann mir ehrlich gesagt nicht im Geringsten vorstellen, wie in diesem Falle eine ERLAUBNIS aussehen könnte.

Aber sicherlich hast du da bereits einen guten Vorschlag auf Lager. :wink:
Klar hab ich dafür einen Vorschlag:
Man erlaubt den Menschen einfach, so zu leben wie sie sind.

Dass man sich so eine einfache Lösung nicht vorstellen kann, spricht dafür, dass in D grundsätzlich alles über Verbote geregelt wird, da fehlt einem der Blick für die einfachen Lösungen.
Jasmine
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 3705
Registriert: Di 16. Jul 2013, 08:25
Geschlecht: TS
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Bayern Lkr. Cham
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 3501 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 2982 Mal
Gender:

Re: Spiegel-Online: Justizministerium will geschlechtsverändernde OPs bei Kindern verbieten

Post 8 im Thema

Beitrag von Jasmine »

Es gibt so einige Gesetzesänderungen die notwendig wären, warten wir mal ab wie dieser Referentenentwurf dann als Gesetz nach der Verabschiedung ausfällt. Tatsache ist und bleibt, das die Art der Körperverletzung schon längst abgeschafft gehört.
Liebe Grüße Jasmine
Ich bin wie ich bin --- Ich lebe meinen Traum
ExuserIn-2020-06-09
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1923
Registriert: Mo 20. Mär 2017, 17:38
Geschlecht: Enby
Pronomen:
Membersuche/Plz:
Hat sich bedankt: 1077 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 1179 Mal
Gender:

Re: Spiegel-Online: Justizministerium will geschlechtsverändernde OPs bei Kindern verbieten

Post 9 im Thema

Beitrag von ExuserIn-2020-06-09 »

Hallo,

wenn wir jetzt über ein Verbot diskutieren und dafür Gesetzestexte hin und her wenden, hilft das keinem der betroffenen Kinder. Da ist immer noch diese eigentlich völlig sinnlose Frage ständig präsent: "Was ist es denn?". Und wer bitte ist in seinem Verständnis jetzt so weit, dass er wie ich antworten würde: "Ein Trockennasen-Primat ohne Körper-Behaarung" - oder weniger provozierend: "Ein Mensch".

Und dann gibt es da selbstherrliche und zynische Mediziner, die eine einfache Lösung anbieten, wenn es nicht eindeutig ist. Auch den Vorschlag einem 14-Jährigen Jugendlichen die Entscheidung zu ermöglichen, halte ich mindestens für problematisch. Was hätte ich als Jugendlicher gemacht, wenn ich mich als trans* geoutet hätte? - Vermutlich hätte ich HT und GaOP zugestimmt. - Ob es mich glücklich gemacht hätte, bezweifle ich heute stark.

Ganz wichtig ist für mich hier Transparenz und Aufklärung - für Eltern, Ärzte und auch ganz allgemein in der Gesellschaft.

LG Nicole
Petra Sofie
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 349
Registriert: Di 3. Dez 2019, 06:51
Geschlecht: mzf
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Nähe Lübeck
Membersuche/Plz: 236
Hat sich bedankt: 167 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 279 Mal
Gender:

Re: Spiegel-Online: Justizministerium will geschlechtsverändernde OPs bei Kindern verbieten

Post 10 im Thema

Beitrag von Petra Sofie »

Wenn jemand mit 14 eine so tiefgreifende Entscheidung trifft, ist das schon gefährlich. Wird das arme Kind von zu Hause unter Druck gesetzt, und keine wirklich eigenständige Entscheidung Entscheidung trifft, nur um dem lieben Frieden Willen etwas tut, was es eigentlich nicht will.

Das Ganze kann trotzdem noch zu Op's führen, wenn ein medizinischer Grund ( Notfall ) vorgeschoben wird der nicht wirklich vorhanden ist.

Dem sollte man wenigstens in soweit einen Riegel vorschieben, das zwei voneinander unabhängige Ärzte die Diagnose bei einem "Notfall" bestätigen müssen.

Sonst sehe ich für viele der armen Seelen schwarz.

Petra Sofie
Inga
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 3151
Registriert: Mo 19. Jul 2010, 00:32
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 828 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 540 Mal

Re: Spiegel-Online: Justizministerium will geschlechtsverändernde OPs bei Kindern verbieten

Post 11 im Thema

Beitrag von Inga »

Hallo, miteinander,

die 14 überzeugt mich in der Form auch nicht.

Ab 14 gibt es volle Religionsmündigkeit, völlig unabhängig von den Wünschen der Eltern. 14 Jahre sehe ich als die Altersgrenze, bei der davon auszugehen ist, dass die Persönlichkeit des Menschen soweit ausgereift ist, über sich eigene Entscheidungen unabhängig von den Eltern zu fällen. Dann sollte die Entscheidung zu körperlichen Operationen auch ohne die Eltern gefällt werden dürfen. Oder die Entscheidung ist so anspruchsvoll, dass sie wegen ihrer Bedeutsamkeit und Unumkehrbarkeit nicht gefällt werden sollte, bevor das 18. Lebensjahr erreicht ist. Das heißt dann aber auch, ggbfs. die Pubertät noch durchstehen zu müssen.

Ich persönlich halte den Wunsch nach dauerhafter Änderung am Körper für so anspruchsvoll, dass sie meiner Meinung nach erst mit 18 Jahren gefällt werden sollte.

Liebe Grüße
Inga
MichiWell
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 4031
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: Leipzig - Chemnitz - Gera
Hat sich bedankt: 2936 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 3072 Mal

Re: Spiegel-Online: Justizministerium will geschlechtsverändernde OPs bei Kindern verbieten

Post 12 im Thema

Beitrag von MichiWell »

Ute2506 hat geschrieben: Mi 15. Jan 2020, 12:42 Klar hab ich dafür einen Vorschlag:
Man erlaubt den Menschen einfach, so zu leben wie sie sind.

Dass man sich so eine einfache Lösung nicht vorstellen kann, spricht dafür, dass in D grundsätzlich alles über Verbote geregelt wird, da fehlt einem der Blick für die einfachen Lösungen.
Na das hat bisher auch "bestens" funktioniert .. es werden ja keine intersexuellen Babys unnötigerweise operiert. Stimmts?! :roll:

Nee ganz im Ernst! So lange Ärzte sofort das Skalpell "wetzen" und Eltern bereitwillig an ihren neugeborenen Kindern herumschnippeln lassen, um diese kleinen zarten Wesen nach dem Gutdünken der Götter in Weiß normieren zu lassen, so lange ist da ein Verbot offensichtlich unumgänglich.
Petra Sofie hat geschrieben: Mi 15. Jan 2020, 14:33 Wenn jemand mit 14 eine so tiefgreifende Entscheidung trifft, ist das schon gefährlich. Wird das arme Kind von zu Hause unter Druck gesetzt, und keine wirklich eigenständige Entscheidung Entscheidung trifft, nur um dem lieben Frieden Willen etwas tut, was es eigentlich nicht will.

Das Ganze kann trotzdem noch zu Op's führen, wenn ein medizinischer Grund ( Notfall ) vorgeschoben wird der nicht wirklich vorhanden ist.

Dem sollte man wenigstens in soweit einen Riegel vorschieben, das zwei voneinander unabhängige Ärzte die Diagnose bei einem "Notfall" bestätigen müssen.
Danke Petra Sofie. Offenbar liege ich mit meiner Ansicht doch so falsch, dass Verbote in solchen Fällen leider doch notwendig sind.

Beste Grüße
Michi
Brauchst Du Hilfe und hast niemanden zum quatschen? Dann schick mir ´ne PN!
Kleine Ketzerin
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 106
Registriert: Fr 10. Mär 2017, 17:35
Geschlecht: weiblich
Pronomen:
Wohnort (Name): Norddeutschland
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 99 Mal

Re: Spiegel-Online: Justizministerium will geschlechtsverändernde OPs bei Kindern verbieten

Post 13 im Thema

Beitrag von Kleine Ketzerin »

Den vollständigen Gesetzesentwurf findet man übrigens hier:

https://www.bmjv.de/SharedDocs/Gesetzge ... onFile&v=2

Aus meiner Sicht greift dieser Gesetzesentwurf viel zu kurz, da er nur "geschlechtsverändernde" operative Eingriffe verbietet. Welche Eingriffe dann konkret "geschlechtsverändernd" sein sollen und welche nicht, unterliegt dann natürlich wieder der Deutungshoheit der Medizin, was - wie in der Begründung des Entwurfs bereits ausgeführt - dazu führen wird, dass verschiedene hochproblematische Eingriffe auch weiterhin erlaubt sein werden. Darüber hinaus kündigen auch die bestenfalls "holprig" zu nennenden Versuche in der Begründung, "geschlechtsverändernde" operative Eingriffe zu konkretisieren (und damit das Rad "Geschlecht" zum x-ten Mal neu zu erfinden bzw. zu definieren), eine mindestens ebenso "holprige" Anwendung dieses Gesetzes in der Praxis an. All das hätte man sich sparen können, wenn man einfach alle medizinisch nicht notwendigen operativen Eingriffe an den Genitalien von Kindern verboten hätte. Ohne medizinische Notwendigkeit hat einfach niemand an den Genitalien von Kindern herumzuschneiden. Aber dann könnte man natürlich auch keine kleinen Jungs mehr so zurechtschnippeln, dass sie schon im Kindesalter gendergerecht im Stehen (alles voll) pinkeln können und religiös motivierte Beschneidungen wären dann auch nicht mehr möglich...

Unproblematisch ist hingegen die Altersgrenze von 14 Jahren, denn auch dann bedarf es laut des Gesetzesentwurfs noch der Genehmigung des Familiengerichts. Dafür muss gerichtlich festgestellt werden, dass das Kind einwilligungsfähig ist, die Eltern müssen zusätzlich einwilligen und das Gericht muss feststellen, dass der Eingriff dem Wohl des Kindes nicht widerspricht.
Ralf-Marlene
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1424
Registriert: Fr 10. Aug 2018, 17:54
Geschlecht: größtenteils weiblic
Pronomen: sie, ohne überempfin
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: 12555
Hat sich bedankt: 1600 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 1054 Mal

Re: Spiegel-Online: Justizministerium will geschlechtsverändernde OPs bei Kindern verbieten

Post 14 im Thema

Beitrag von Ralf-Marlene »

Ute2506 hat geschrieben: Mi 15. Jan 2020, 12:42
MichiWell hat geschrieben: Di 14. Jan 2020, 21:46
Ute2506 hat geschrieben: Di 14. Jan 2020, 21:35

Doch. Artikel gelesen und dazu passenden Kommentar geschrieben.
Das Recht wandelt sich. Täglich. Man bemerkt es teilweise erst mit etwas Abstand. Und leider kommt es viel zu oft in Form eines Verbotes. Seltener mal in Form einer Erlaubnis.
Ich kann mir ehrlich gesagt nicht im Geringsten vorstellen, wie in diesem Falle eine ERLAUBNIS aussehen könnte.

Aber sicherlich hast du da bereits einen guten Vorschlag auf Lager. :wink:
Klar hab ich dafür einen Vorschlag:
Man erlaubt den Menschen einfach, so zu leben wie sie sind.

Dass man sich so eine einfache Lösung nicht vorstellen kann, spricht dafür, dass in D grundsätzlich alles über Verbote geregelt wird, da fehlt einem der Blick für die einfachen Lösungen.
Liebe Ute,
um den Kindern zu erlauben zu sein wer sie sind, muss es den Ärzten und den Eltern verboten werden, intersexuelle Menschen an die Norm anzupassen. Nicht den Betroffenen, den Kindern, wird etwas verboten.

Ähnlich sehe ich es bei dem Verbot einer Konversonstherapie bei Homosexualität oder Transsexualität unter Zwang oder unter Abhängigkeit.

Bei diesen Verboten geht es genau um die Erlaubnis zu sein.
Marlene

Ich halte es mit Karl Popper im 1945 formulierten Toleranz-Paradoxon https://de.wikipedia.org/wiki/Toleranz-Paradoxon

Ich bin (nur) intolerant gegenüber der Intoleranz.
ExuserIn-2020-03-10
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 158
Registriert: So 30. Dez 2018, 12:16
Pronomen:
Membersuche/Plz: 710xx
Hat sich bedankt: 54 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 109 Mal

Re: Spiegel-Online: Justizministerium will geschlechtsverändernde OPs bei Kindern verbieten

Post 15 im Thema

Beitrag von ExuserIn-2020-03-10 »

Ralf-Marlene hat geschrieben: Do 16. Jan 2020, 17:11
Ute2506 hat geschrieben: Mi 15. Jan 2020, 12:42
MichiWell hat geschrieben: Di 14. Jan 2020, 21:46

Ich kann mir ehrlich gesagt nicht im Geringsten vorstellen, wie in diesem Falle eine ERLAUBNIS aussehen könnte.

Aber sicherlich hast du da bereits einen guten Vorschlag auf Lager. :wink:
Klar hab ich dafür einen Vorschlag:
Man erlaubt den Menschen einfach, so zu leben wie sie sind.

Dass man sich so eine einfache Lösung nicht vorstellen kann, spricht dafür, dass in D grundsätzlich alles über Verbote geregelt wird, da fehlt einem der Blick für die einfachen Lösungen.
Liebe Ute,
um den Kindern zu erlauben zu sein wer sie sind, muss es den Ärzten und den Eltern verboten werden, intersexuelle Menschen an die Norm anzupassen.
[...]
Bei diesen Verboten geht es genau um die Erlaubnis zu sein.
Das bestätigt nach wie vor was ich eingangs schrieb. In einer Welt, in der fast alles über Verbote geregelt wird, muss man es so kompliziert machen. Bis hierher stimmen wir komplett überein.

Schönen Abend noch, und liebe Grüße,
Ute
Antworten

Zurück zu „Intersexuelle Menschen, Intersexualität“