Antrag im Bundestag zu Geschlechtszuweisenden Operationen
Antrag im Bundestag zu Geschlechtszuweisenden Operationen

Informationen, Termine und Artikel zur Intersexualität und zur 3. Option
Forum-Diskussionen intersexueller Menschen; Peerberatung
Unterstützung der Forderung nach einem Operationsverbot für nicht aus med. Gründen erforderliche Operationen an intersexuellen Kindern.
Antworten
Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 14612
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: Intersex-W
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Galerie: gallery/album/1
Hat sich bedankt: 880 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 6116 Mal
Gender:

Antrag im Bundestag zu Geschlechtszuweisenden Operationen

Post 1 im Thema

Beitrag von Anne-Mette » Mo 8. Apr 2019, 20:36

Die Bundesregierung soll nach dem Willen der Fraktion Die Linke eine Regelung zum Stopp der Geschlechtsmerkmale verändernden medizinischen Eingriffe an Säuglingen und nichteinwilligungsfähigen Minderjährigen sowie ein Verfahren zur Identifikation und Behebung von Vollzugsdefiziten mit Ländern und Ärztekammern einführen. Das sieht ein Antrag der Fraktion (19/9056) vor. Der Bundestag solle die Bundesregierung auffordern, bis zum 1. Juli 2019 einen Gesetzentwurf vorzulegen und die parlamentarische Willensbildung zur Einordnung und Ausgestaltung der Opferentschädigung initiieren. Wie es in dem Antrag weiter heißt, sind die körperliche Unversehrtheit und freie Persönlichkeitsentfaltung von Kindern Grundrechte, die der Staat zu schützen hat. Die Praxis jener Operationen, die auch sogenannte intergeschlechtliche Körpermerkmale verändern, indem Genitalien und Keimdrüsen von Säuglingen und Kindern feminisiert beziehungsweise maskulinisiert werden, müsse zuverlässig abgestellt werden.

Den Antrag gibt es hier in voller Länge: http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/090/1909056.pdf

Ralf-Marlene
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 908
Registriert: Fr 10. Aug 2018, 17:54
Geschlecht: Mensch
Pronomen: egal, "sie" bevorzug
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: 12555
Hat sich bedankt: 638 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 458 Mal

Re: Antrag im Bundestag zu Geschlechtszuweisenden Operationen

Post 2 im Thema

Beitrag von Ralf-Marlene » Mo 8. Apr 2019, 21:24

Die Formulierung, die in dem Antrag gewählt werden, berühren ein anderes heikeles Themenfeld. Das der Beschneidung von Jungen aufgrund religiöser Traditionen.

Die zu Grunde liegende Problematik kann auch bei dieser Formulierung mit zu befürchtenden psychischen Belastungen von Heranwachsenden mit ungewöhnlichen Körpermerkmalen umgangen werden. Ich weiß, dass dies Missbrauch ist, aber dieser ist Ralität. Dieser Missbrauch muss ausgeschlossen werden.
Marlene

Ich halte es mit Karl Popper im 1945 formulierten Toleranz-Paradoxon https://de.wikipedia.org/wiki/Toleranz-Paradoxon

Ich bin (nur) intolerant gegenüber der Intoleranz.

Antworten

Zurück zu „Intersexuelle Menschen, Intersexualität“