Intersexuelles Kind - eine Elternsicht: „Man muss viel erklären“
Intersexuelles Kind - eine Elternsicht: „Man muss viel erklären“

Informationen, Termine und Artikel zur Intersexualität und zur 3. Option
Forum-Diskussionen intersexueller Menschen; Peerberatung
Unterstützung der Forderung nach einem Operationsverbot für nicht aus med. Gründen erforderliche Operationen an intersexuellen Kindern.
Antworten
Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 13570
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: InterS
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Hat sich bedankt: 688 Mal
Danksagung erhalten: 5102 Mal
Gender:

Intersexuelles Kind - eine Elternsicht: „Man muss viel erklären“

Post 1 im Thema

Beitrag von Anne-Mette » Mo 13. Nov 2017, 19:02

Moin,

ein Artikel der FRANKFURTER (FAZ): http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft ... 88358.html

Gruß
Anne-Mette

Elizabeth
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 272
Registriert: Mo 1. Mai 2017, 14:12
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 602 Mal
Danksagung erhalten: 91 Mal

Re: Intersexuelles Kind - eine Elternsicht: „Man muss viel erklären“

Post 2 im Thema

Beitrag von Elizabeth » Di 14. Nov 2017, 14:20

interessanter Artikel - danke!
Mit dem Zulassen des Stimmbruchs werden allerdings Fakten geschaffen.
Ich wünsche ihr(?), daß sie das nicht später bereut!
LG Elly

fsh-lover
Beiträge: 30
Registriert: Fr 11. Mär 2011, 13:05
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Intersexuelles Kind - eine Elternsicht: „Man muss viel erklären“

Post 3 im Thema

Beitrag von fsh-lover » Do 16. Nov 2017, 10:35

Elizabeth hat geschrieben:
Di 14. Nov 2017, 14:20
Mit dem Zulassen des Stimmbruchs werden allerdings Fakten geschaffen.
LG Elly
Und damit sind wir wieder bei dem Thema "Eingriff in die Geschlechtsentwicklung".
Ein schwieriges Thema.
Die Natur schafft Fakten. Wenn wir es zulassen oder nicht, greifen wir in die natürliche Entwicklung ein,
genau wie bei der operativen Angleichung eines Kindes in Junge oder Mädchen.
Die Natur entscheidet doch, ob und wie stark der Stimmbruch wird.
Sollen wir da eingreifen und ev. einem Jungen dadurch eine Mädchenstimme, oder etwa das, was wir dafür halten, geben?

Durch das neue 3.Geschlecht müssen wir erst mal lernen, damit umzugehen und den Mensch nicht gleich wieder
in eine der beiden Schubladen stecken.

LG Fsh-lover

Elizabeth
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 272
Registriert: Mo 1. Mai 2017, 14:12
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 602 Mal
Danksagung erhalten: 91 Mal

Re: Intersexuelles Kind - eine Elternsicht: „Man muss viel erklären“

Post 4 im Thema

Beitrag von Elizabeth » Do 16. Nov 2017, 18:14

Die Mutter spricht von "sie".
Was Testosteron bewirken kann, zeigt Balian Buschbaum (früher Yvonne) - die m.E. gut gelungene Geschlechtsanpassung beeindruckt mich.
Wenn Stimmbruch und Bart erst einmal da sind, ist der Rückweg aufwendig - Thema Nadel-Epilation usw. erscheint hier im Forum ja hinreichend oft.
Daher kam mir der Gedanke, vorerst alle 3 Schubladen offenzulassen.
LG Elly

Antworten

Zurück zu „Intersexuelle Menschen, Intersexualität“