Ein Leben mit Vorurteilen - Leben als Transgender
Ein Leben mit Vorurteilen - Leben als Transgender

Informationen, Termine und Artikel zu Transsexualität und Transidentität
Forum-Diskussionen transsexueller Menschen; Peerberatung
Unterstützung der Forderung: Verzicht auf die Zwangsgutachten!
Antworten
Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 13563
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: InterS
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Hat sich bedankt: 687 Mal
Danksagung erhalten: 5092 Mal
Gender:

Ein Leben mit Vorurteilen - Leben als Transgender

Post 1 im Thema

Beitrag von Anne-Mette » Di 7. Jan 2014, 13:28

... schreiben die Lübecker Nachrichten:

Manuel S. wurde als Mann geboren, fühlt sich aber als Frau. Jetzt „outet“ sich der 44-Jährige und erzählt seine bewegte Geschichte.

http://www.ln-online.de/Lokales/Osthols ... ransgender

Ulrike-Marisa
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2320
Registriert: Mo 21. Mai 2012, 13:58
Geschlecht: transsexuell
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: 248**
Hat sich bedankt: 319 Mal
Danksagung erhalten: 364 Mal

Re: Ein Leben mit Vorurteilen - Leben als Transgender

Post 2 im Thema

Beitrag von Ulrike-Marisa » Di 7. Jan 2014, 13:43

Moin,

Heiligenhafen ist wirklich eine Kleinstadt aber die Vorurteile sind überall vorhanden, siehe Lübeck...
Da sind wir in der gesellschaftlichen Toleranz hier bei uns noch ein ganzes Stück entfernt von unseren skandinavischen Nachbarn in Schweden. Ob alle Skandinavier so tolerant sind, wage ich in Frage zu stellen.
In der Stadt ist es auf jeden Fall leichter, so einen Weg zu beschreiten als in einem dörflichen Umfeld.

LG, Ulrike-Marisa (moin)

Carolin
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 195
Registriert: Sa 27. Dez 2008, 16:52
Geschlecht: CD
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Ein Leben mit Vorurteilen - Leben als Transgender

Post 3 im Thema

Beitrag von Carolin » Di 7. Jan 2014, 15:42

Ich wohne auch auf dem Dorf, da könnte ich mich nie Outen. Deshalb zieht es mich immer in die Stadt, wo ich ungestört en femme unterwegs sein kann. So ist halt unser Leben, man muss Kompromisse eingehen, auch wenn es nicht immer leicht ist. In jungen Jahren wäre ich vielleicht gleich in eine große Stadt gezogen, aber da gab es ja das Internet noch nicht, wo man Gleichgesinnte kennenlernen konnte, die eine unterstützt hätten.

Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 13563
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: InterS
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Hat sich bedankt: 687 Mal
Danksagung erhalten: 5092 Mal
Gender:

Re: Ein Leben mit Vorurteilen - Leben als Transgender

Post 4 im Thema

Beitrag von Anne-Mette » Di 7. Jan 2014, 16:00

Moin,

eine Stadt setzt sich aus vielen kleinen Dörfern zusammen; richtige Anonymität ist selten möglich. Für mich ist es gute Wohnqualität, wenn man seine Nachbar(i)n :mrgreen: kennt. Das habe ich in der Stadt so gehalten wie im Dorf.
Ich denke nicht, dass ich mich verstecken muss, weder hier noch in der Stadt. Als ich gerade in Berlin war, habe ich eine Frau aus meinem früheren (Pädagogen)Leben getroffen. Sie ist ganz unbefangen und "normal" mit mir umgegangen. Schade, dass sie nicht Zeit hatte, ein wenig ausführlicher zu plaudern :)
Ich wiederhole mich bestimmt, wenn ich sage: "auch in der Stadt gibt es "falsche" Gegenden; da kann man trotz "Anonymität einer Großstadt" ganz schön was auf die Mütze bekommen.

Gegen Vorurteile kann man etwas tun - und das tun wir z.B. mit diesem Forum, mit öffentlichen Begegnungen, mit dem Engagieren in "anderen Gruppen", die mit Trans* nichts zu tun haben, mit Öffentlichkeitsarbeit, mit Nachbarschaft...

Gruß
Anne-Mette

Exuser-2014-02-06

Re: Ein Leben mit Vorurteilen - Leben als Transgender

Post 5 im Thema

Beitrag von Exuser-2014-02-06 » Di 7. Jan 2014, 16:12

Anne-Mette gebe Dir recht ,auch eine große Stadt hat ihre eigenen Kreise.Wohne auf einem Dorf,da geht mein Outing garnicht,aber auch in einer Stadt ist es in einigen Wohnbereichen nicht einfach.

Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 13563
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: InterS
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Hat sich bedankt: 687 Mal
Danksagung erhalten: 5092 Mal
Gender:

Re: Ein Leben mit Vorurteilen - Leben als Transgender

Post 6 im Thema

Beitrag von Anne-Mette » Di 7. Jan 2014, 16:14

Moin,
auf einem Dorf,da geht mein Outing garnicht,
warum nicht?

Gruß
Anne-Mette

ChristinaF
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1475
Registriert: So 26. Feb 2012, 09:06
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Bayern
Membersuche/Plz: 84xxx
Hat sich bedankt: 541 Mal
Danksagung erhalten: 398 Mal
Gender:

Re: Ein Leben mit Vorurteilen - Leben als Transgender

Post 7 im Thema

Beitrag von ChristinaF » Di 7. Jan 2014, 16:24

Ich finde, dass es keine Sache ist, ob nun Stadt oder Dorf, klein oder groß, sondern dass es vielmehr um den "Leidensdruck" geht. Und wenn der zu groß wird, muss man sich nunmal outen. Egal in welchem Ort man wohnt.
LG
Chrissie

ExuserIn-2014-06-30

Re: Ein Leben mit Vorurteilen - Leben als Transgender

Post 8 im Thema

Beitrag von ExuserIn-2014-06-30 » Di 7. Jan 2014, 16:45

Auch in einem Dorf kann das wunderbar klappen!
Ich habe mich vor knapp einem Jahr geoutet und lebe seitdem komplett als Frau.
Unser 1000 Seelen Dorf hat mich voll akzeptiert!
Bisher gab es nicht eine negative Reaktion aber unzählige positive.
Leidensdruck=0, ich bin hier glücklich.

Ich glaube, es liegt gar nicht so an Dorf oder Großstadt, sondern mehr daran, wie man selbst ist, wie offen und natürlich man sich gibt und welche Kontakte man pflegt.
In einem kleinen Ort kann man kaum anonym leben, da sind Nachbarn, Vereine, Feste usw. wichtig. Ich habe überall gute Kontakte und bin bei vielen Events dabei.
Im Dorf ist man bekannt und wird so genommen, wie man sich gibt. Und wenn man sich völlig normal verhält, wird man i.d.R. auch als normal akzeptiert.
In der Großstadt geht man eher in der Masse unter und bekommt daher wenig Reaktionen - egal, wie man sich verhält.

Ulrike-Marisa
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2320
Registriert: Mo 21. Mai 2012, 13:58
Geschlecht: transsexuell
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: 248**
Hat sich bedankt: 319 Mal
Danksagung erhalten: 364 Mal

Re: Ein Leben mit Vorurteilen - Leben als Transgender

Post 9 im Thema

Beitrag von Ulrike-Marisa » Mi 8. Jan 2014, 08:53

Moin zusammen,

ich glaube, dass ich für mich das auch in meinem Dorf wagen könnte trotz meiner öffentlichen Ämter und Kontakte. Dann wäre aber meine Familie weg mit allen Konsequenzen. Da ich das derzeit nicht möchte, kann ich es leider nicht ausprobieren. Meine Vermutung ist, dass sich alle ganz schnell mit der Situation abfinden täten bis auf ein wenig aufgeregtes Getuschel und blabla hinter meinem Rücken. Offene Ablehneung kann es im Einzelfall sicher geben aber wegen des Diskriminierungsverbotes kann mich z.B. niemand aus der Feuerwehr werfen. Die Frage des Leidensdrucks ist natürlich da und steht bei mir immer im Kontext zu unserem privaten Staus Quo zu Hause, mit dem ich versuche zu leben. Ob das so langfristig klappt, weiss ich heute noch nicht. Bei der Arbeit und bei allen andreren Personen außerhalb der eigene engeren Familie, die von mir wissen, habe ich noch keine Vorurteile zu spüren bekommen, eher Offenheit und Verständnis. Das ist schon irgendwie komisch, dass es bei den am meisten vertrauten Personen in meinem Leben nicht so klappt; die sind konsequent dagegen und haben Vorurteile, die sie auch benennen. Damit muss ich dann auch leben.

Liebe Grüße, Ulrike-Marisa :)

...ich bin eine von denen, vor denen mich meine Eltern immer gewarnt haben... :wink:
Zuletzt geändert von Ulrike-Marisa am Mi 8. Jan 2014, 10:55, insgesamt 1-mal geändert.

triona
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 763
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 01:01
Pronomen:
Wohnort (Name): Aue
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 140 Mal

Re: Ein Leben mit Vorurteilen - Leben als Transgender

Post 10 im Thema

Beitrag von triona » Mi 8. Jan 2014, 10:53

Tiger hat geschrieben: Ich glaube, es liegt gar nicht so an Dorf oder Großstadt, sondern mehr daran, wie man selbst ist, wie offen und natürlich man sich gibt und welche Kontakte man pflegt.
Genau so ist es.

Ich lebe seit über 20 Jahren in einer Kleinstadt in geografisch abgelegener Randlage.
Als Frau mit durchaus öffentlich weit bekannter Vergangenheit.
Auch in den umliegenden Dörfern und anderswo in Europa habe ich seit über 20 Jahren keine schlechten Erfahrungen mehr machen müssen. Damals hatte ich letztmalig 2 sehr unangenehme Erlebnisse mit glücklicherweise gutem Augang, die so aber auch in jeder Großstadt hätten geschehen können.
Und Deppen und gewaltbereite Menschen gibt es überall.
Auf dem Lande und in Kleinstädten fühle ich mich im Allgemeinen sicherer, als in bestimmten Vierteln mancher Großstädte.


liebe grüße
triona

Caira

Re: Ein Leben mit Vorurteilen - Leben als Transgender

Post 11 im Thema

Beitrag von Caira » So 9. Feb 2014, 13:29

Warum stehtn da "er" ???
Lese ich mir nicht durch ... ich frage Sie mal was da schief gelaufen ist.

Saari
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1636
Registriert: Fr 24. Feb 2012, 15:34
Geschlecht: bisher männlich
Pronomen:
Membersuche/Plz: Nordbayern
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 128 Mal
Gender:

Re: Ein Leben mit Vorurteilen - Leben als Transgender

Post 12 im Thema

Beitrag von Saari » So 9. Feb 2014, 17:47

Zu diesem Thema, dem Leben als Transgender und dem Leben mit den Vorurteilen nur soviel hierzu von mir.
Ich lebe in einer Stadt mit ca. 50.000 Einwohner und trage aus körperlichen Gründen fast nur noch Kleidung,
die ich in einer sogen. Damenkonfektionsabteilung erworben habe.
Im Winter ist es einfacher. Im Winter kann man durch die Kleidung mehr verbergen als im Sommer.
Ich berichtete schon wiederholt an anderer Stelle dieses Forums darüber.
Anfangs war es schwer bzw. schwerer sich in der doch neuen Rolle zurecht zu finden. Aber die Gewöhnung bringt
viel Sicherheit im Auftreten in der bis dato ungewohnten, doch neuen Kleidungsart.
Meine Erfahrung ist, wenn man schon "zwischen den Welten" - physiogen oder auch physiologisch - lebt, soll man
immer dem eigenen Gefühl nachgehen und zuerst an sich selbst glauben. Alles andere hilft auf Dauer nichts.
Ob Ihr in sogen. femininer oder in maskuliner Kleidung auftretet, ist dabei völlig unwichtig.
Vorurteile Dritter wird es immer geben, Ihr könnt diese sowieso nicht verhindern.
Mein Rat: Glaubt an Euch selbst und lebt wie Ihr seelisch geschaffen seid!
LG
Saari

Antworten

Zurück zu „Transsexuelle Menschen: Transsexualität - Transidentität“