DLF Kultur: Comeback der Mädchenstimme?
DLF Kultur: Comeback der Mädchenstimme?

Informationen, Termine und Artikel zu Transsexualität und Transidentität
Forum-Diskussionen transsexueller Menschen; Peerberatung
Unterstützung der Forderung: Verzicht auf die Zwangsgutachten!
Antworten
Jaddy
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 2055
Registriert: Fr 24. Okt 2014, 21:38
Geschlecht: Enby
Pronomen: <Name> / en
Wohnort (Name): Bremen
Membersuche/Plz: 28000
Hat sich bedankt: 522 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 2664 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

DLF Kultur: Comeback der Mädchenstimme?

Post 1 im Thema

Beitrag von Jaddy »

Männerstimme = tief, Frauenstimme = hoch. Das war einmal. In den letzten 50 Jahren haben sich die Stimmen von Frauen und Männern angenähert. Außer in der Werbung oder bei Instagram: Dort feiern akustische Stereotype ein fröhliches Revival.

Glaubt man den Lehrbüchern, liegt eine Männerstimme ungefähr um das große A, eine Frauenstimme genau eine Oktave höher. Doch die Wirklichkeit entspricht dem nicht immer, wie der Leipziger Stimmexperte Michael Fuchs in einer Untersuchung festgestellt hat.
...
„Das bedeutet, dass der Abstand zwischen Frauenstimme und Männerstimme ungefähr halbiert ist, also die Frauenstimmen sprechen deutlich tiefer, als man das in Lehrbüchern findet oder als das die allgemeine Erwartungshaltung ist. Erstmal waren wir erschrocken, weil wir dachten, da ist ein Messfehler aufgetreten. Denn so ein deutliches Abweichen von einem Erwartungswert gibt es selten in der Forschung.“

Die Frauenstimme ist in den letzten 50 Jahren tiefer geworden. Doch weder hormonelle Veränderungen, noch das Rauchen oder eine biologische Entwicklungen am Kehlkopf sind die Ursachen dafür. Zu ähnlichen Ergebnissen kam auch eine Untersuchung an der University of South Australia.
https://www.deutschlandfunkkultur.de/ge ... _id=477537
Antworten

Zurück zu „Transsexuelle Menschen: Transsexualität - Transidentität“