Der erste Tag beim Psychologen...
Der erste Tag beim Psychologen...

Informationen, Termine und Artikel zu Transsexualität und Transidentität
Forum-Diskussionen transsexueller Menschen; Peerberatung
Unterstützung der Forderung: Verzicht auf die Zwangsgutachten!
Antworten
Patricia
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 43
Registriert: So 24. Mai 2020, 17:53
Pronomen:
Wohnort (Name): Bad Kreuznach
Membersuche/Plz: 55543
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 59 Mal
Gender:

Der erste Tag beim Psychologen...

Post 1 im Thema

Beitrag von Patricia »

Habe nun mit totaler Vorfreude, den ersten Tag beim Psychologen wegen Transident hinter mir.
Also um es vorweg zu nehmen, danach war ich fertig und hätte eine Therapie für das Gespräch gebraucht.

Es ging hauptsächlich darum, wie ich mir meine zukünftige sexuelle Zukunft vorstelle.
Weil das ich auf Frauen stehe und eine Frau sein möchte, konnte er sich nicht vorstellen... man bräuchte doch das männliche Stück dafür.
Ich soll nun einen sexual Therapeuten aufsuchen, der dann mit mir durchleuchtet, wohin die Reise wirklich geht.

Also ich brauchte zu Hause erst einmal einige Zeit, um das zu verarbeiten und hatte mir ein wenig erhofft.

Hatte Ihm eigentlich ganz klar gemacht, dass das Teil zwischen meinen Beinen schon seit einigen Jahren nur noch stört und mir sogar ein Stück weit die Lebensfreude nimmt.
Um ein paar Hintergrundinfo von mir zu geben.
Seit gut 20 Jahren frage ich mich, ob ich wirklich ein Mann oder doch eine Frau bin.
Den Namen "Patricia" bekam ich von Freunden schon vor etwa 20 Jahren...da ich halt immer anders war, als die anderen... also weiblich.
In den letzten Beziehungen musste ich mich so gut es geht als Mann unter Beweiß stellen, vor allem mit dem Klamotten...blos keine feminine Kleidung.
Seit April endlich solo und kann mich entfalten....
Das es Transgender gibt, habe ich zudem erst dieses Jahr erfahren und angefangen mich darüber zu informieren...seitdem ist mein Weg klar...sei er noch so steinig.
Dachte immer, ich muss halt so leben wie ich bin und mich in den Männerklamotten verstecken.

Denke ich muss mir wohl einen anderen Therapeuten suchen oder habt Ihr ähnliche Erfahrungen gemacht und es könnte doch noch irgendwann gut enden?


lg
Patricia
Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 16274
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: W
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Galerie: gallery/album/1
Hat sich bedankt: 1072 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 8224 Mal
Gender:

Re: Der erste Tag beim Psychologen...

Post 2 im Thema

Beitrag von Anne-Mette »

Moin,
Patricia hat geschrieben: Di 28. Jul 2020, 17:49 konnte er sich nicht vorstellen... man bräuchte doch das männliche Stück dafür.
Wo hat er denn sein "Handwerk" gelernt?
Leugnet er die Existenz von gleichgeschlechtlicher Sexualität?

Das, was Du geschildert hast, lässt vermuten, dass er ungeeignet ist für Deine Begleitung; aber vielleicht wollte er Dich auf die Probe stellen.

Gruß
Anne-Mette
Patricia
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 43
Registriert: So 24. Mai 2020, 17:53
Pronomen:
Wohnort (Name): Bad Kreuznach
Membersuche/Plz: 55543
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 59 Mal
Gender:

Re: Der erste Tag beim Psychologen...

Post 3 im Thema

Beitrag von Patricia »

Anne-Mette hat geschrieben: Di 28. Jul 2020, 17:56 Moin,
Patricia hat geschrieben: Di 28. Jul 2020, 17:49 konnte er sich nicht vorstellen... man bräuchte doch das männliche Stück dafür.
Wo hat er denn sein "Handwerk" gelernt?
Leugnet er die Existenz von gleichgeschlechtlicher Sexualität?

Das, was Du geschildert hast, lässt vermuten, dass er ungeeignet ist für Deine Begleitung; aber vielleicht wollte er Dich auf die Probe stellen.

Gruß
Anne-Mette
Ja denke auch, dass er nicht so ganz der richtige war.
Zudem ein älterer Herr, der sich noch nicht weiß wie toll eine Lesbische Beziehung sein kann.

Also ich war danach völlig verwirrt...

Zudem ist mir meine Sexualität derzeit völlig nebensächlich.
Lebte 3 Jahre mit einer Partnerin zusammen und das komplett enthaltsam.
Claudi a
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 176
Registriert: Fr 13. Dez 2019, 21:50
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Bergheim
Membersuche/Plz: 50129
Hat sich bedankt: 1286 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 439 Mal
Gender:

Re: Der erste Tag beim Psychologen...

Post 4 im Thema

Beitrag von Claudi a »

Hallo Patricia,
ich selbst empfinde mich als androgyn und crossdresser, habe bisher keine Neigung zu einer Transition. Bin daher vielleicht nicht die beste Beratung....du wirst sicher noch einige Meldungen von den transidenten mädels bekommen.
Mit Psychotherapie habe ich reichlich Erfahrung. Was du beschreibst als Reaktion deines Therapeuten klingt unglaublich engstirnig und wie aus dem vorletzten Jahrhundert. Wenn das keine gezielte Provokation war, um bestimmte Reaktionen aus dir herauszukitzeln (und vielleicht auch gerade dann) würde ich den Therapeuten wechseln! Und ein Therapeut, der nicht weiß, daß es für Sexualität einfach nur 2 Menschen braucht, die sich lustvoll begegnen wollen, käme für mich nicht in Frage!
Nach einer ersten enttäuschenden Therapie-Erfahrung habe ich meinen nächsten Therapeuten gefragt, ob er mir garantieren könne, mich immer respektvoll zu behandeln. Er sicherte es mir zu und wir kamen jagrelang sehr gut zurecht. Will sagen: formuliere deutlich, was du willst, du bist Boss/ Auftraggeber!

Ich wünsche dir viel Kraft und Selbstbewußtsein.
Alles Liebe
Claudia
"Ich könnte nur an einen Gott glauben, der zu tanzen verstünde" Nietzsche
Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 16274
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: W
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Galerie: gallery/album/1
Hat sich bedankt: 1072 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 8224 Mal
Gender:

Re: Der erste Tag beim Psychologen...

Post 5 im Thema

Beitrag von Anne-Mette »

Gisela Wolf hat auf einem unserer Forumtreffen gute Hinweise zur psychologischen Arbeit und zur Suche geeigneter Personen gegeben:


viewtopic.php?p=118248#p118248
Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 16274
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: W
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Galerie: gallery/album/1
Hat sich bedankt: 1072 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 8224 Mal
Gender:

Re: Der erste Tag beim Psychologen...

Post 6 im Thema

Beitrag von Anne-Mette »

Gisela Wolf hat auf einem unserer Forumtreffen gute Hinweise zur psychologischen Arbeit und zur Suche geeigneter Personen gegeben:


viewtopic.php?p=118248#p118248
Annett
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 91
Registriert: Mo 22. Jun 2020, 17:58
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Luxemburg
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 103 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 111 Mal
Gender:

Re: Der erste Tag beim Psychologen...

Post 7 im Thema

Beitrag von Annett »

Guten Abend Patricia,

aber hallo, da kann ich Anne-Mette nur beipflichten. Wo hat dieser Seelenklempner denn sein Handwerk gelernt, beziehungsweise in welcher Lotterie hat der denn seine Zulassung gewonnen?

Such dir mal 'nen Psychologen. Also im Klartext, vielleicht hör dich mal um, es gibt sie, die "richtigen" Ansprechpartner. Jene, deren Gedankengut nicht ausschließlich aus binärer Logik besteht, sondern jene die sich in dich hineinversetzen können und wenigstens versuchen dich zu verstehen. Ich bin selbst alles andere als ein Psychologe, doch ich verstehe dich sehr gut. Ich bin ja selbst betroffen, fühle mich seit jeher als Frau, doch was meine Sexualität angeht, so würde ich niemals mit einem Mann..., also nein,... dann bin ich eben eine "verdrehte Lesbe". So viel zur binären Sichtweise. Meine richtige Frau, die ich (als Mann) einst geheiratet habe, steht dem etwas skeptisch aber doch sehr tolerant gegenüber. Ich kenne eine Psychologin, die blickt da voll durch und sieht das ganze ziemlich locker. So stelle ich mir einen Gesprächspartner vor. Schluss mit der veralteten, dualen Sichtweise!

Natürlich bin ich nicht in der Lage, dich hierüber beraten zu können, aber dennoch denke ich mal: Lebe wie du es für richtig hältst, du tust dabei keinem weh und machst auch nichts Verbotenes. Lass dir von selbst ernannten Seelsorgern und -Klempnern nicht ins Zeug reden. Und hol dir bei Bedarf einen anderen, jemanden der mit diesem Thema viel offener umgehen kann. Es lohnt sich.

Überdies, so finde ich, gibt es hier im Forum doch auch eine Menge guter Ansprechpartner, eben weil sie im gleichen Boot sitzen wie du. Ich bin überzeugt, demnächst wirst du so manch wirklich guten Ratschlag erhalten, ohne dass dafür jemand gleich zehn Semester Psychologie studiert haben musste.

Bleib du selbst und lebe was du bist.
Ich wünsche dir das von ganzem Herzen,

Annett
Laila-Sarah
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 2948
Registriert: Di 16. Jan 2018, 23:39
Geschlecht: Bigender
Pronomen: kontextuell bitte
Membersuche/Plz:
Hat sich bedankt: 2532 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 3272 Mal
Kontaktdaten:

Re: Der erste Tag beim Psychologen...

Post 8 im Thema

Beitrag von Laila-Sarah »

Hallo Patricia,

unfassbar, dass ein geschulter Psychologe so etwas heraushauen kann. Dann auch noch ein angeblich transerfahrener dazu. Vielleicht solltest du mal sagen wie er heißt, damit sich andere nicht dahin verirren. Mir ist schwindelig vor Kopfschütteln.

VlG
The trick is to keep breathing
Patricia
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 43
Registriert: So 24. Mai 2020, 17:53
Pronomen:
Wohnort (Name): Bad Kreuznach
Membersuche/Plz: 55543
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 59 Mal
Gender:

Re: Der erste Tag beim Psychologen...

Post 9 im Thema

Beitrag von Patricia »

Huhu

vielen Dank für Eure Antworten! :)
Hatte schon echt an mir selbst gezweifelt...

Aber Ihr habt wohl recht... ich brauch einen anderen Psychologen und vor allem keinen Sexual Therapeuten.
Kann ja sogar sein dass sich meine Sexualität während der HET etwas verändert...aber dies wäre etwas, womit ich mich dann in einigen Jahren damit befassen kann.

Überlege jetzt nur wie ich es Ihm am besten vermittel, da er wohl schlecht telefonisch erreichbar sein wird und der nächste Termin ist für Anfang September geplant.
Werde Ihm wohl einen netten Brief schreiben und mir zeitnah einen anderen suchen.
Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 16274
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: W
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Galerie: gallery/album/1
Hat sich bedankt: 1072 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 8224 Mal
Gender:

Re: Der erste Tag beim Psychologen...

Post 10 im Thema

Beitrag von Anne-Mette »

Du könntest ihn allerdings fragen, welcher Ansatz sich hinter seinen Fragen verbirgt.
Für "zeitnah suchen" drücke ich Dir die Daumen; denn in den meisten Gegenden gibt es zu wenige Fachkräfte.
Momo58
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 539
Registriert: Do 13. Dez 2012, 15:13
Geschlecht: transident
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Sigmaringen
Membersuche/Plz: 72488
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 290 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Der erste Tag beim Psychologen...

Post 11 im Thema

Beitrag von Momo58 »

Das erinnert mich an meine eigene Psychologensuche. Ich bin damals an einen Psychologen geraten, der wörtlich sagte: "Ich mache aus ihnen einen ganzen Kerl". Es blieb beim ersten Termin und meine weitere Suche war aufgrund eines Tipps einer Selbsthilfegruppe erfolgreich. Heute bin ich rechtlich als Frau anerkannt und glücklich.

So ein Therapeut wie du ihn erlebt hast, ist wohl dem tiefsten, finsteren Mittelalter entsprungen. Viel Glück bei der Suche nach einem anderen Therapeuten.

Liebe Grüsse
Manuela
Die Vergangenheit ist meine Wurzel, der Stängel ist die Gegenwart, die Zukunft ist die Blüte
Aria
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1127
Registriert: Do 14. Jun 2012, 20:56
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Frankfurt am Meer
Membersuche/Plz: Rhein-Main
Hat sich bedankt: 331 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 834 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Der erste Tag beim Psychologen...

Post 12 im Thema

Beitrag von Aria »

Würde den ganz schnell in die Wüste schicken und mich nach einem transerfahrenen Psy umschauen. Die sexuelle Neigung in Zusammenhang mit Transidentät zu bringen, zeugt schon von seiner Inkompetenz auf diesem Gebiet.
¡no lamento nada!
Alexandra1985
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 77
Registriert: Fr 17. Jun 2016, 13:16
Geschlecht: TS
Pronomen:
Membersuche/Plz: Brandenburg
Hat sich bedankt: 43 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 19 Mal
Gender:

Re: Der erste Tag beim Psychologen...

Post 13 im Thema

Beitrag von Alexandra1985 »

Unfassbar, was sich alles Psychologe nennen darf. Such dir auf jedenfall einen neuen. Der dich besser versteht und dir hilft. Da kann Ich nur hoffe das ich an so eine nicht gerate, aber das Gute ist ja das man sich jederzeit einen neuen Suchen kann.

Lg Alexandra
Helga
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 784
Registriert: Sa 9. Mär 2019, 22:07
Geschlecht: m, Feiertagsfrau
Pronomen: fallabhängig
Wohnort (Name): Norddeutschland
Membersuche/Plz: 28xxx
Hat sich bedankt: 1498 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 930 Mal
Kontaktdaten:

Re: Der erste Tag beim Psychologen...

Post 14 im Thema

Beitrag von Helga »

Patricia hat geschrieben: Di 28. Jul 2020, 17:49 Habe nun mit totaler Vorfreude, den ersten Tag beim Psychologen wegen Transident hinter mir.
Also um es vorweg zu nehmen, danach war ich fertig
Hallo Patricia,
was hast du dir erhofft?
Wenn beim ersten Termin die Diagnose gestellt und in den Folgeterminen nur noch Details für das Gutachten abgestimmt werden, dann ist etwas mächtig schief gelaufen.
Irgendwann wird sich der rosa Nebel lichten und du hast planmäßig noch etliche Jahre auf Erden vor dir. Daher sehe ich es durchaus als Aufgabe des Therapeuten an zu eruieren, ob die Patientin sich wirklich über die Tragweite ihres Wunsches im Klaren ist. Eine Hormonersatztherapie ist keine Bronchalweitung, auch wenn die Präparate ähnlich angewendet werden, eine Gaop ist keine Fimosenbehandlung, auch wenn es um das gleiche Körperteil geht. Diese Maßnahmen sind die einschneidensten Veränderungen, die mensch sich, seiner Psyche und seinem Körper legal zuteil werden lassen kann.
Auch wenn die Sexualität seit Freud von Psychotherapeuten gern überbewertet wird, spielt sie doch in einen sehr wichtigen Bereich des menschlichen Daseins hinein, den der zwischenmenschlichen Beziehungen. Es ist leider so dass viele Transfrauen, denen es nicht gelungen ist eine Partnerschaft aus dem "früheren Leben" mitzunehmen, den Rest des langersehnten Lebens mit dem wahren Ich allein verbringen müssen. Auch mit Neovagina wirst du für eine lesbisch orientierte Bio- Frau nicht zur Traumfrau.
Dies ist nur eine der Konsequenzen, mit denen du wirst leben müssen.
Wenn du dich unverstanden oder unsensibel behandelt fühlst ist dies nur ein Vorgeschmack auf das, was dich noch erwartet.
Die Aufgabe des Therapeuten ist es seinen Patienten zu helfen. Dies bedeutet jedoch nicht dass er alles nur abnicken muss.
Die Tatsache, dass er dich in der ersten Sitzung so verwirrt und aufgewühlt hat, deutet darauf hin, dass du selbst noch Einiges aufarbeiten musst.
Liebe Grüße
Helga
Was bin ich?- Zunächst einmal bin ich ein Mensch!
Meistens bin ich ein Mann.
Wenn mir danach ist bin ich eine Frau.
Ich muss mich nicht festlegen.
Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 16274
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: W
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Galerie: gallery/album/1
Hat sich bedankt: 1072 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 8224 Mal
Gender:

Re: Der erste Tag beim Psychologen...

Post 15 im Thema

Beitrag von Anne-Mette »

Moin,
Helga hat geschrieben: Mi 29. Jul 2020, 00:17 Die Aufgabe des Therapeuten ist es seinen Patienten zu helfen. Dies bedeutet jedoch nicht dass er alles nur abnicken muss.
Die Tatsache, dass er dich in der ersten Sitzung so verwirrt und aufgewühlt hat, deutet darauf hin, dass du selbst noch Einiges aufarbeiten musst.
Von "Abnicken" kann ja wohl nicht gesprochen werden; ich habe nirgendwo gelesen, dass die Themenstarterin diesen Anspruch geäußert hat.
Die Verwirrung in der ersten Sitzung ist entstanden, da der Psychologe sich merkwürdig verhalten hat.
Manche dieser Fachkräfte arbeiten mit der Methode, PatientInnen auf die Probe zu stellen oder aber vorgeben, sie vorzubereiten auf den "harten Alltag als Frau/Mann".
Als Begründung wird dann gesagt: "... wenn sie/er das schon einknickt, wie soll es dann im "wahren Leben gehen?"

Ich bezweifle aber, dass das fachlich in Ordnung ist.
In der ersten Sitzung geht es um Kennenlernen und Vertrauensverhältnis aufbauen.

Gruß
Anne-Mette
Antworten

Zurück zu „Transsexuelle Menschen: Transsexualität - Transidentität“