Spanien dreht das Rad zurück
Spanien dreht das Rad zurück

Informationen, Termine und Artikel zu Transsexualität und Transidentität
Forum-Diskussionen transsexueller Menschen; Peerberatung
Unterstützung der Forderung: Verzicht auf die Zwangsgutachten!
Antworten
Sonnenuhr
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 59
Registriert: Di 29. Mai 2018, 18:55
Geschlecht: weiblich
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): Nähe Berlin
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 0
Danksagung oder Lob erhalten: 3 Mal
Gender:

Spanien dreht das Rad zurück

Post 1 im Thema

Beitrag von Sonnenuhr »

Die dominierende sozialistische Arbeiterpartei PSOE hat in Spanien beschlossen ein neues
Gesetz zu verabschieden, dass u.a. Behauptungen, biologisches Geschlecht sei ein Konstrukt,
unterbinden und ich glaube unter Strafe stellen soll sowie gesetzlich verankern will.
mit Vagina geborene Frau sein sei Geschlecht, nicht mit Vagina geborene Frau sein dagegen
"Identität", mit der Begründung, sonst könnte ja jeder Mann sich einfach zur Frau erklären lassen
und dann munter drauf los vergewaltigen in Frauenräumen (jajaja, nee is klar).

Man munkelt, besagtes Gesetz würde auch dazu führen, dass das bisher progressive Gesetz zum Ändern
des Vornamens und des Geschlechtseintrages auf den Stand von 2007 zurückgesetzt werden soll (also u.a.
mit Zwang zu Psychotherapie und Hormoneinnahme, Kontrolle "ob man wirklich weiblich/männlich ist" und
langen Wartezeiten, als auch, dass darüber debattiert wird, in Ausweisen von falsch zugewiesenen Frauen und
Männern noch einen Verweis aufs "biologisches Geschlecht" hineinzuschreiben (--> Zwangsouting).

Dies hat zu großen Konflikten zwischen der PSOE und der spanischen LGBT/Trans/Antisexismus/Antianatomismus
Szene und Bewegung geführt, Proteste rufen dazu auf, während des "Pride Monats" Juni niemanden aus der PSOE an
diesen Veranstaltungen teilhaben zu lassen.

Bild

Ich übersetze mal einen Artikel aus dem Spanischen:

Ein internes Dokument der PSOE, das Mitglieder dieser Partei auf Twitter geteilt haben, enthält das transphobe Argument, das einige Militante bereits veröffentlicht hatten. Das Dokument mit dem Titel "Argumente gegen Theorien, die die Realität von Frauen leugnen" enthält in einem Dokument mit einem PSOE-Siegel Argumente gegen die Anerkennung der Rechte von Trans-Personen.

Trotz der Tatsache, dass das Dokument das angebliche „Engagement für transsexuelle Menschen“ enthält, stellt es letztendlich die Frage, dass die Tatsache, sich wie ein Mann oder eine Frau zu fühlen, eine rechtliche Anerkennung dieser Identität implizieren muss: „Wir sind gegen die Positionen, die die Gefühle und Ausdrücke verteidigen und Manifestationen des Willens der Person haben automatisch volle rechtliche Auswirkungen. “ Mit diesem Argument zeigt der Text eine Position "gegen Theorien, die die Realität von Frauen leugnen" und wird schließlich gegen "sexuelle Selbstbestimmung" angeklagt.

„Es geht nicht darum zu hinterfragen, ob sich eine Person unabhängig von ihrem biologischen Geschlecht oder ihrer körperlichen Erscheinung wie ein Mann oder eine Frau fühlt, sondern wie dieses Gefühl und sein Ausdruck - insbesondere wenn es im Laufe der Zeit nicht stabil ist - auf das Rechtssystem übertragen werden Welche Auswirkungen hat das? “, gibt er an.

Darüber hinaus wird in dem Text behauptet, dass es eine „stabile Situation der ordnungsgemäß akkreditierten Transsexualität“ geben muss, wie dies durch das Gesetz 3/2007 über die Berichtigung von Registern festgelegt ist, um vollständige rechtliche Auswirkungen zu erzielen. Es sei daran erinnert, dass es die PSOE selbst war, die darum gebeten hat, die Anforderung für medizinische Berichte oder Behandlungen und die gesetzliche Grenze von 18 Jahren zu streichen, damit Minderjährige den Verweis auf ihren Namen und ihr Geschlecht im Standesamt ändern können, um zu verteidigen, dass eine Erklärung akkreditiert bleibt Der Wille des Antragstellers war ausreichend.

In den Schlussfolgerungen heißt es in dem Dokument, dass "die Queer-Theorie Frauen als politisches und rechtliches Thema verwischt und Rechte, öffentliche Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und die Errungenschaften der feministischen Bewegung gefährdet". Die Queer-Theorie hinterfragt das Geschlecht und die Konstruktion des Geschlechts als binäres und natürliches System, eine theoretische Debatte, die gegensätzliche Positionen innerhalb des Feminismus findet und in der ein Sektor des Feminismus eine Bedrohung für die Emanzipation von Frauen sieht, die das politische Thema in Frage stellen des Feminismus.

HERAUSFORDERUNG An zwei Ministerien können wir

Die in diesem Dokument dargelegte Position ist ein Konflikt mit der des Gleichstellungsministeriums unter der Leitung von Irene Montero von Unidas Podemos, indem das LGTBI-Gleichstellungsgesetz und das Trans-Gesetz in Frage gestellt werden, zwei Gesetze, die dieses Ministerium entwickeln und als solche annehmen muss Ausgangspunkt ist das "Recht auf sexuelle Selbstbestimmung", das in diesem Dokument der PSOE als "mangelnde rechtliche Rationalität" eingestuft wird.

Das im Ministerrat dieses Dienstag verabschiedete Kindergesetz, das das Ministerium für soziale Rechte von Pablo Iglesias, ebenfalls von United We Can, fördert, verweist auf Ähnlichkeiten mit diesem Recht in Artikel 9 Abschnitt 3, in dem es heißt: „Kinder Mädchen und Jugendliche haben das Recht, ihre sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität in allen Lebensumgebungen zu spüren oder auszudrücken, zu respektieren und die notwendige Unterstützung und Unterstützung zu erhalten, wenn sie aus solchen Gründen Opfer von Diskriminierung oder Gewalt werden. “

Obwohl es sich um ein internes Dokument handelt, hat die PSOE diese Rede bereits öffentlich gehalten. So verurteilte die staatliche Föderation der Lesben, Schwulen, Transsexuellen und Bisexuellen im Januar 2019, dass Mitglieder der Gleichstellungskommission eine transphobische Haltung beibehalten hätten, wenn sie sich gegen einige Artikel des LGTBI-Gleichstellungsgesetzes in Bezug auf die Rechte von Transsexuellen aussprachen. Das PSOE-Dokument steht somit im Einklang mit dem transphobischen Diskurs, der zur Ausweisung der Feministischen Partei aus der IU führte.
"Wir wollen die PSOE von Pedro Zerolo"

Mehrere Gruppen haben gestern ihre Ablehnung dieser Thesen zum Ausdruck gebracht. Der staatliche Verband der Lesben, Schwulen, Transsexuellen und Bisexuellen (FELGTB) und die Fundación Triángulo verurteilten das Argument und versicherten, dass „es sich um ein transphobisches Dokument handelt, das die Gleichheit, Würde und Menschenrechte von Transsexuellen verletzt“.

Der Präsident der FELGTB, Uge Sangil, und der Staatspräsident der Triángulo-Stiftung, José María Núñez Blanco, versicherten in der Erklärung, dass "die PSOE die Partei ist, die in Bezug auf unsere Rechte am meisten erreicht hat, diese Anerkennung jedoch keine Anerkennung impliziert unendlich in Bezug auf die Verteidigung der sexuellen Vielfalt, des Fortschritts und der Gleichstellung für die LGTBI-Gemeinschaft. “

Die FELGTB und die Fundación Triángulo erinnern in der Erklärung daran, dass die PSOE mit der Genehmigung des Gesetzes zur Geschlechtsidentität im Jahr 2007 ein Pionier bei der Anerkennung der Rechte von Transsexuellen war, und sind der Ansicht, dass die Unterstützung der PSOE für das Dokument „einen Rücktritt darstellen würde die Rechte des LGTBI-Kollektivs zu verteidigen, indem man sich freiwillig gegen die Gleichstellung positioniert “, so Sangil.

Núñez Blanco seinerseits ist der Ansicht, dass dieses Argument „die Agenda des Ministeriums für Gleichstellung der spanischen Regierung mit dem Programm der Koalitionsregierung und den zuvor von der PSOE verabschiedeten Verpflichtungen, die sie 2017 vorlegte, konfrontiert Der Kongress schlägt ein Gesetz vor, damit Transsexuelle ihr Geschlecht im Standesamt ändern können, ohne mehr Anforderungen als die ausdrückliche Erklärung der interessierten Person anzugeben. “

Das FELGT erinnert in der Erklärung daran, dass mehrere internationale Organisationen, darunter Amnesty International oder der Europarat, sowie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) selbst, die die Transsexualität depathologisiert hat, die Selbstbestimmung der Transsexuellen nach Geschlecht gefordert haben 2018. "Wir wollen Pedro Zerolos PSOE, nicht eine, die einen vermeintlichen trans-exklusiven Feminismus umfasst, der die Bevölkerung verwirrt und das Wichtigste vergisst", schließt die Erklärung.
------------------------------------------
Soweit ich weiß ist Montag der Gesetzesbeschluss.

https://www.elsaltodiario.com/lgtbiq/ps ... o-igualdad
Folgende Benutzer bedankten sich bei AutorIn Sonnenuhr für den Beitrag:
Alex_Sabine (Fr 19. Jun 2020, 22:35)
Bewertung: 1.61%
https://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/177/1917791.pdf
Bundestag entschuldigt sich f Menschenrechtsverbrechen,still & leise, wann
fordern wir Schmerzensgelder, öff.Entschuldigung +wirkliche Mitsprache?
https://destroygenitalisticmyths.tumblr.com/

Antworten

Zurück zu „Transsexuelle Menschen: Transsexualität - Transidentität“