Laserepilation - Kostenübernahme, dann wieder selber zahlen?
Laserepilation - Kostenübernahme, dann wieder selber zahlen? - # 2

Informationen, Termine und Artikel zu Transsexualität und Transidentität
Forum-Diskussionen transsexueller Menschen; Peerberatung
Unterstützung der Forderung: Verzicht auf die Zwangsgutachten!
Antworten
Momo58
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 665
Registriert: Do 13. Dez 2012, 15:13
Geschlecht: transident
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Sigmaringen
Membersuche/Plz: 72488
Hat sich bedankt: 39 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 384 Mal
Gender:

Re: Laserepilation - Kostenübernahme, dann wieder selber zahlen?

Post 16 im Thema

Beitrag von Momo58 »

Es ist immer wieder das alte Dilemma. Die Ärzte weigern sich, eine Behandlung durchzuführen, obwohl sie eine Behandlung durchführen müssten. Irgendwie verständlich, da der Hautarzt für eine Behandlung gerade mal 5,12 Euro für 5 Minuten Behandlung bekommt. Als Betroffene stehst du nicht alleine da. Es gibt viele solche Fälle. Ich selbst habe bei meinem Antrag die Ausrede des Kostendrucks von Hautärzten oft genug gehört und einige davon versteckten sich hinter der Corona-Krise. Das habe ich der Krankenkasse anhand von Mails verschiedener Hautärzte dargelegt und bekomme meine Bartepilation nun von einem Kosmetikstudio. Die Kosten in Höhe von 1800 Euro habe ich von der Krankenkasse nach einigem hin und her trotzdem erstattet bekommen, da die Krankenkassen verpflichtet sind, kostengünstig zu arbeiten. Jetzt habe ich zwar keine Elektronadelepilation, aber immerhin eine IPL-Bartepilation. Damit bin ich erst mal die schwarzen Barthaare los, aber die grauen Barthaare bleiben. Der Vorteil ist, dass die IPL-Technik weniger schmerzhaft ist.
Die Vergangenheit ist meine Wurzel, der Stängel ist die Gegenwart, die Zukunft ist die Blüte
-Alexandra-
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 615
Registriert: Di 16. Feb 2016, 16:27
Geschlecht: (Trans)Frau
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Gröbenzell
Membersuche/Plz: Bayern
Hat sich bedankt: 694 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 429 Mal
Gender:

Re: Laserepilation - Kostenübernahme, dann wieder selber zahlen?

Post 17 im Thema

Beitrag von -Alexandra- »

Hallo,
Leider warte ich immer auf die ANtwort der Kassenärztlichen Vereinigung. Meine Krankenkasse kann nicht mehr machen, als immer mal wieder nachfragen... aber bis jetzt nichts...
Hab mir gedacht ich probiers jetzt nochmal in einer anderen Praxis. War aber ein Reinfall, weil deren Laser nicht von der Kasse gezahlt wird.
Also hab ich gestern wieder einen neuen Termin in einer anderen Praxis ausgemacht (muss ich mir noch ein Schreiben von der Kasse zuschicken lassen für die Ärztin)
Mal schaun, vielleicht kann ich da wieder ein paar mal auf Karte lasern lassen.

LG, Alexandra
ChristinaF
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 2131
Registriert: So 26. Feb 2012, 09:06
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Bayern
Membersuche/Plz: 84xxx
Hat sich bedankt: 1282 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 889 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Laserepilation - Kostenübernahme, dann wieder selber zahlen?

Post 18 im Thema

Beitrag von ChristinaF »

Wirklich eine blöde Sache. Nur wie siehts bei dir denn nach durchgeführter Orchiektomie aus? Der Haarwuchs müsste sich doch deutlich verringern; zumal du auch in der HRT stehst.
LG Christina
-Alexandra-
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 615
Registriert: Di 16. Feb 2016, 16:27
Geschlecht: (Trans)Frau
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Gröbenzell
Membersuche/Plz: Bayern
Hat sich bedankt: 694 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 429 Mal
Gender:

Re: Laserepilation - Kostenübernahme, dann wieder selber zahlen?

Post 19 im Thema

Beitrag von -Alexandra- »

Hallo Christina,

Meine Orchiektomie hatte ich ja schon 2018 und letztes Jahr meine GAOP. Am Körper hat sich der Haarwuchs schon bisschen verringert, bzw sind die Haare dünner geworden, aber im Gesicht ist es bis jetzt hauptsächlich durchs Lasern weniger geworden (bereits über 20 Sitzungen seit 2017).
Es ist zwar mittlerweile um ca. 2/3 reduziert, aber ums tägliche nass rasieren komme ich noch nicht rum :( Danach ist fast kein Bartschatten mehr sichtbar, aber trotzdem stört es mich sehr. (Mir sagen immer alle, dass gar nichts sichtbar ist, aber das mag ich nicht so recht glauben, weil selber seh ichs ja ;) )
Wenn auch stark ausgedünnt und mit Lücken, sind doch noch sehr viele Borsten vorhanden :(
Hab jetzt für den 21.12 endlich wieder einen Lasertermin. Ob ich den selber zahlen muss, weiß ich noch nicht.

LG, Alexandra
ChristinaF
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 2131
Registriert: So 26. Feb 2012, 09:06
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Bayern
Membersuche/Plz: 84xxx
Hat sich bedankt: 1282 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 889 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Laserepilation - Kostenübernahme, dann wieder selber zahlen?

Post 20 im Thema

Beitrag von ChristinaF »

Ich denke, dass sich auch bei dir früher oder später der Haarwuchs so verringern wird, wie es bei mir der Fall war.
Die Körperhaare verschwanden; gerade bei langjähriger Hormoneinnahme, und anfänglichem Epilieren komplett. Zurück blieben bei mir nur ein weiche und kaum erkennbare Härchen; eher Flaum. Beim Bart war nach 15 Laserbehandlungen innerhalb 15 Monate nichts mehr vorhanden. Jetzt gehe ich "freiwillig" alle 6 Monate zum "Nachepilieren" per Laser. Müsste ich eigentlich nicht, aber es gibt mir einfach ein besseres Gefühl.
Ich bin sicher, dass es bei dir mit den Haaren in absehbarer Zeit ähnlich verlaufen wird.
Liebe Grüße
Christina
heike65
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 473
Registriert: So 10. Feb 2019, 18:35
Pronomen: Du
Wohnort (Name): Kappeln
Membersuche/Plz: 24376
Hat sich bedankt: 182 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 199 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Laserepilation - Kostenübernahme, dann wieder selber zahlen?

Post 21 im Thema

Beitrag von heike65 »

Da habe ich ja richtig Glück mit meiner Krankenkasse (DAK).
Nachdem ich 1 Kostenvoranschlag eines Hautarztes eingereicht hatte (15 Sitzungen a 220€) wurde abgelehnt, (Kein Hautarzt rechnet Laserepilation über die Karte a, das ist den Kassen auch bekannt), kurzes Telefonat mit einem Krankenkassenmitarbeiter der mit der Problematik vertraut war, Antwort war: Bringen sie 3 Kostenvoranschläge bei, egal ob Arzt oder Kosmetikstudio, den preiswertesten bewilligen wir dann. 1 Woche nach Einsendung der KVA hatte ich die Kostenübernahme bewilligt (Kosmetikstudio). Selbiges passierte auch für die anschliessende Nadelepilation, keine Probleme seitens der Kasse.

Leibe Grüße
Heike
Antworten

Zurück zu „Transsexuelle Menschen: Transsexualität - Transidentität“