Sonntagsblatt: Transsexuelle Jugendliche suchen sich zunehmend Beratung und Hilfe
Sonntagsblatt: Transsexuelle Jugendliche suchen sich zunehmend Beratung und Hilfe

Informationen, Termine und Artikel zu Transsexualität und Transidentität
Forum-Diskussionen transsexueller Menschen; Peerberatung
Unterstützung der Forderung: Verzicht auf die Zwangsgutachten!
Antworten
Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 15482
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: W
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Galerie: gallery/album/1
Hat sich bedankt: 997 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 7256 Mal
Gender:

Sonntagsblatt: Transsexuelle Jugendliche suchen sich zunehmend Beratung und Hilfe

Post 1 im Thema

Beitrag von Anne-Mette »

Moin,

https://www.sonntagsblatt.de/artikel/me ... -und-hilfe

Ja, das ist richtig: immer mehr transsexuelle Jugendliche suchen sich Beratung und Hilfe, was nicht (zwangsläufig) bedeteutet, dass es einen "Trans-Hype" gibt.

Gruß
Anne-Mette
Folgende Benutzer bedankten sich bei AutorIn Anne-Mette für den Beitrag:
Lady Jennifer (Sa 7. Mär 2020, 12:26)
Bewertung: 1.61%

Lady Jennifer
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1275
Registriert: So 26. Sep 2010, 15:55
Geschlecht: Männlich
Pronomen: Transe, ähm Frau...
Wohnort (Name): Plauen
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 1017 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 1777 Mal

Re: Sonntagsblatt: Transsexuelle Jugendliche suchen sich zunehmend Beratung und Hilfe

Post 2 im Thema

Beitrag von Lady Jennifer »

Anne-Mette hat geschrieben:
Sa 7. Mär 2020, 10:29
...was nicht (zwangsläufig) bedeteutet, dass es einen "Trans-Hype" gibt.
Das sehe ich ähnlich - danke für den Link.

Mich würde nur folgendes interessieren: haben Jugendliche heutzutage mehr den Mut dazu zu stehen und damit umzugehen oder liegt es einfach an unserer Gesellschaft, wo man dank Internet sieht, daß man damit nicht allein ist und an anderen Beispielen sehen kann, wie damit umgegangen wird?

Gehen "Betroffene" heutzutage als erster Schritt zum Psychologen/Arzt oder informiert man sich darüber erst einmal im Internet? Da ich selbst nicht Transsexuell bin habe ich diesbezüglich leider nicht so dein Einblick - wäre schön, wenn das jemand von euch mal erläutern könnte.

Jennifer
Wenn die Mutter mit der Tochter...sich ein Forum teilt:

"Die fesche Tina" ist meine Mama und seit kurzem hier aktiv.

Jaddy
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1540
Registriert: Fr 24. Okt 2014, 21:38
Geschlecht: Enby
Pronomen: <Name> / en
Wohnort (Name): Bremen
Membersuche/Plz: 28000
Hat sich bedankt: 302 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 1821 Mal
Gender:

Re: Sonntagsblatt: Transsexuelle Jugendliche suchen sich zunehmend Beratung und Hilfe

Post 3 im Thema

Beitrag von Jaddy »

Also in meiner Wahrnehmung, sowohl Online (Discord), als auch Offline (Trans*Cafe, etc. in Bremen) finden die Kids (15+) sehr schnell online andere, denen es ebenso geht. Von dort aus startet die eigene Orientierung, dann geht es ggf mal zur Beratung in der Nähe und dann irgendwann zu Therapie, etc. Das Netz verkürzt einfach die Zeit, der eigenen Situation einen Namen zu geben, bzw auch festzustellen, ob es das wirklich ist, statt wie früher erst Jahrzehnte dran zu leiden, keine Infos zu bekommen, teilweise nicht mal zu wissen, was es alles gibt. Sehr viele sind online auch lange am zweifeln, probieren, stellen fest, dass trans nicht für sie passt. Auf jeden Fall gehen davon nicht 100% dann straight auf die Transition zu.
Folgende Benutzer bedankten sich bei AutorIn Jaddy für den Beitrag:
Lady Jennifer (So 8. Mär 2020, 11:18)
Bewertung: 1.61%

ExuserIn-2020-06-09
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1929
Registriert: Mo 20. Mär 2017, 17:38
Geschlecht: Enby
Pronomen:
Membersuche/Plz:
Hat sich bedankt: 1077 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 1179 Mal
Gender:

Re: Sonntagsblatt: Transsexuelle Jugendliche suchen sich zunehmend Beratung und Hilfe

Post 4 im Thema

Beitrag von ExuserIn-2020-06-09 »

Anne-Mette hat geschrieben:
Sa 7. Mär 2020, 10:29
... was nicht (zwangsläufig) bedeteutet, dass es einen "Trans-Hype" gibt.
ebenfalls danke für den Link. Ich denke, den "Hype" macht vor allem das Internet. Vermutlich hätte selbst ich mich ohne Internet nicht geoutet und mich wohl tot gesoffen oder aufgehängt. Dann hätte man mich bei den "geistesgestörten" Selbstmördern eingereiht und "Ende Gelände".

Das Problem existierte lange nur deshalb deutlich weniger, weil viele der Betroffenen es gar nicht erkannten und in einem Kreislauf von Unerträglichkeit und Depressionen hinein gerieten. Die behandelnden Psychiater - in der Regel sind die ja cis und binär denkend - erkennen das selbst heute meistens nicht und verschreiben dann "Drogen", die nur den Geist benebeln. Dazu gibt es Therapie-Gespräche, die Nutzlos bleiben, weil die Ursache des Problems nicht erkannt oder angesprochen wird. Wer nicht selbst auf Trans*-Identität als mögliche Ursache stößt, hat also kaum eine Chance auf wirkliche Hilfe.

Nur wer sich ganz klar in der Rolle des anderen Geschlechts wieder findet, sucht auch ohne Internet - in Zeitschriften, Büchern oder bei Beratungsstellen - nach Unterstützung. Wer aber wie ich nicht-binär irgendwo dazwischen empfindet, sieht als Mann in den Frauenkleidern oft als nichts weiter als so etwas wie einen Fetisch, oder kleidet und verhält sich als Frau einfach nur eher "männlich". Mit der Sozialisation funktioniert es dann nicht richtig, was zu Isolation, Einsamkeit und den damit verbundenen psychischen Problemen führt. Dabei zeigen sich oft Symptome für Autismus, Borderline, Paranoia und ähnlichem, die dann - wenn überhaupt - falsch und erfolglos behandelt werden. Ich denke da ein Verhaltenstraining, das ich abbrach, weil es mich fast in den Wahnsinn trieb. Ich hatte damals in meinem Job schon mehr als genug Stress.

LG Nicole

PS: Die nicht-binäre "Front" formiert sich wieder zur Attacke! :lol:
Folgende Benutzer bedankten sich bei AutorIn ExuserIn-2020-06-09 für den Beitrag:
Lady Jennifer (So 8. Mär 2020, 11:18)
Bewertung: 1.61%

Antworten

Zurück zu „Transsexuelle Menschen: Transsexualität - Transidentität“