Echo aus der Vergangenheit (oder Entscheidung?)
Echo aus der Vergangenheit (oder Entscheidung?) - # 2

Informationen, Termine und Artikel zu Transsexualität und Transidentität
Forum-Diskussionen transsexueller Menschen; Peerberatung
Unterstützung der Forderung: Verzicht auf die Zwangsgutachten!
Antworten
Anja
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1078
Registriert: Di 26. Jan 2016, 09:45
Geschlecht: Transfrau
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): Buchholz in der Nordheide
Membersuche/Plz: 21244
Hat sich bedankt: 1525 Mal
Danksagung erhalten: 1637 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Echo aus der Vergangenheit (oder Entscheidung?)

Post 16 im Thema

Beitrag von Anja » Mi 3. Apr 2019, 09:22

Moinsen (moin)
Daniela Nicola hat geschrieben:
Di 2. Apr 2019, 17:08
Ich habe ja den Kollegen bloßgestellt
Na bitte, dann dürfte er ja nun einen Eindruck davon haben, wie sich sowas anfühlt...
Vielleicht reichte das ja auch schon, um ein paar Gedanken bei ihm anzustoßen.

Grüße
die Anja
Reject external form that fails to express internal reality

Vicky_Rose
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1899
Registriert: Do 20. Nov 2014, 15:59
Geschlecht: m und f
Pronomen:
Membersuche/Plz: Raum Karlsruhe
Hat sich bedankt: 242 Mal
Danksagung erhalten: 1273 Mal

Re: Echo aus der Vergangenheit (oder Entscheidung?)

Post 17 im Thema

Beitrag von Vicky_Rose » Mi 3. Apr 2019, 11:47

Daniela Nicola hat geschrieben:
Di 2. Apr 2019, 17:08
Kommt aber letztendlich nicht in Frage, weil ich mich auf keinen Fall auf die selbe primitive Ebene begeben möchte.
Es kommt immer darauf an, wie man es anwendet. Mit einer Frage verbunden, hat das wenig mit Primitivität zu tun. Z.B. "Möchtest Du, dass man Dich mit weiblichen Pronomen anspricht ? Wir können das ja einmal probieren, wenn Du magst." Oder so ähnlich. Es geht ja nur um Problembewußtsein.

Ich drücke Dir die Daumen.
Viele Grüße
Vicky

Respekt ist nicht teilbar.

Nicole Doll
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1140
Registriert: Mo 20. Mär 2017, 17:38
Geschlecht: Enby
Pronomen:
Membersuche/Plz: Simmern / Hunsrück
Hat sich bedankt: 589 Mal
Danksagung erhalten: 639 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Echo aus der Vergangenheit (oder Entscheidung?)

Post 18 im Thema

Beitrag von Nicole Doll » Mi 3. Apr 2019, 13:57

Hallo,

ich möchte mich nur noch mal kurz melden. - Offensichtlich besteht ja doch Hoffnung bei dem Musiker-Kollegen.

Bei meinen Nachbarn halte ich dagegen jeden Versuch für zwecklos. Er ist beispielsweise fest davon überzeugt, dass der Betriebsrat dafür verantwortlich war, als die MAN ihr Werk bei Mainz schlossen. Da lässt doch irgendwie das Weltbild von Ekel Alfred aus der Fernsehserie grüßen. Entsprechend wurde die Gender-Forschung von den Kommunisten erfunden und eingeführt um zur Durchsetzung der Weltrevolution unser System zu unterhöhlen. Gegen solche "soliden" Argumente kommt keiner an.

LG Nicole
Jeder glaube an was er will. - Also sprach Zarathustra.

Anke
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1158
Registriert: Mo 2. Jun 2014, 17:14
Geschlecht: Weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Waldenbuch
Membersuche/Plz: Waldenbuch bei Böblingen
Hat sich bedankt: 745 Mal
Danksagung erhalten: 1341 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Echo aus der Vergangenheit (oder Entscheidung?)

Post 19 im Thema

Beitrag von Anke » Mi 3. Apr 2019, 15:23

Hallo Daniela,

ich kann gut verstehen, wie es dir dabei geht.

Ich singe und spiele Gitarre in einer Rockband, die auch von mir geleitet wird. Unserer früherer Schlagzeuger (er hat vor einem Jahr aus gesundheitlichen Gründen aufgehört), der auch in meiner unmittelbaren Nachbarschaft wohnt, hat sich ganz ähnlich verhalten. Wenn ich ihn darauf angesprochen habe, dann hat er es abgetan mit Sätzen, "Es ist ja keine Absicht" und "Du weißt ja, wie ich es meine", "ich denke nicht immer dran", etc.

Ich weiß, dass es keine Boshaftigkeit oder etwas ähnliches ist. Er ist eben auch schon etwas älter und tut sich generell mit Veränderungen sehr schwer.

Irgendwann ist es mir dann zu bunt geworden und ich habe ihn dann mal unter 4 Augen zur Rede gestellt und Klartext gesprochen. Dabei habe ich ihm auch klar gemacht, wie das aus meiner Perspektive aussieht. Und ihm klar gemacht, dass ich durchaus Verständnis habe, wenn jemand sich mit der (sprachlichen) Umstellung schwer tut, dass das aber nach mehr als drei Jahren kein Thema mehr sein darf.

Glücklicherweise hat das dann gefruchtet und ist mittlerweile auch kein Thema mehr. Es hat dann zwar ein paar Proben gebraucht, bis er es abgestellt hatte. Aber es war zu erkennen, dass er sich aufrichtig bemüht hat.

Wäre das nicht der Fall gewesen, dann wäre ich auch einen Schritt weiter gegangen und klar gestellt, dass ich nur mit ihm weitermache, wenn er das in angemessener Zeit abstellt. Glücklicherweise ist es dazu nicht gekommen.

Ich finde es absolut richtig, wie Du damit umgehst. Wenn er sich tatsächlich bloßgestellt fühlt, dann hat er das aus meiner Sicht nur sich selbst zuzuschreiben. Und dazulernen tut eben auch manchmal weh. Wie Du schon geschrieben hast, er hat sich vermutlich keine Gedanken gemacht. Gedankenlosigkeit ist nur kein guter Grund, andere respektlos zu behandeln.

Auch ein falsches Pronomen zu benutzen, ist aus meiner Sicht der falsche Weg. Das führt nur zur Verhärtung und Eskalation. Das gleich gilt für eine Klage. Auch wenn Du vor Gericht gewinnst, am Ende werden alle und auch euer Ensemble verlieren. Das wäre doch schade.

Ich drücke dir die Daumen, dass ihr das gelöst bekommt.

Liebe Grüße

Anke
Sentio ergo sum. - Ich fühle, also bin ich.

Les femmes sont fortes quand elles sont feminines. (Coco Chanel)

https://www.belle-larouge.de

Antworten

Zurück zu „Transsexuelle Menschen: Transsexualität - Transidentität“