Sarah Ungar: Mein Coming-out ließ sich im Büro nicht verheimlichen
Sarah Ungar: Mein Coming-out ließ sich im Büro nicht verheimlichen

Informationen, Termine und Artikel zu Transsexualität und Transidentität
Forum-Diskussionen transsexueller Menschen; Peerberatung
Unterstützung der Forderung: Verzicht auf die Zwangsgutachten!
Antworten
Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 13817
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: InterS-W
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Hat sich bedankt: 723 Mal
Danksagung erhalten: 5417 Mal
Gender:

Sarah Ungar: Mein Coming-out ließ sich im Büro nicht verheimlichen

Post 1 im Thema

Beitrag von Anne-Mette » Mi 14. Nov 2018, 09:00

Moin,

hier erzählt sie mehr: https://www.xing.com/news/klartext/mein ... ichen-2916

Gruß
Anne-Mette

Diana.65
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 635
Registriert: Mo 2. Mai 2016, 00:27
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen:
Wohnort (Name): Saaletal bei Jena
Membersuche/Plz: Thüringen
Hat sich bedankt: 1273 Mal
Danksagung erhalten: 627 Mal

Re: Sarah Ungar: Mein Coming-out ließ sich im Büro nicht verheimlichen

Post 2 im Thema

Beitrag von Diana.65 » Mi 14. Nov 2018, 22:14

Hallo.

Ich habe zwar noch nicht den kompletten Artikel gelesen, aber irgendwie sprechen mich schon die ersten Zeilen an und bringen mich zum Nachdenken. Inzwischen könnte ich mir ein komplettes Outing, auch im Arbeitsumfed, vorstellen. Es könnte meine derzeitigec Situation um einiges vereinfachen, wenn alle im Umfeld Bescheid wüssten.
Den Artikel muss ich mir noch mal ganz in Ruhe durch lesen!

L.G. Diana.
Ich bin ich. Und was die Anderen von mir denken wird mir immer mehr egal.

Menalee
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 108
Registriert: Sa 7. Okt 2017, 14:14
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Bayern
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 113 Mal
Danksagung erhalten: 107 Mal

Re: Sarah Ungar: Mein Coming-out ließ sich im Büro nicht verheimlichen

Post 3 im Thema

Beitrag von Menalee » Do 15. Nov 2018, 06:32

Zitat aus dem Artikel:
Mein Wunsch für die Zukunft ist, dass Gesellschaft und Arbeitswelt lesbische, schwule, bi-, trans- und intersexuelle Menschen vorbehaltlos und uneingeschränkt akzeptieren. Denn es lohnt sich, offen zu sein.

Dazu kann ich nur sagen, meine Jasmine ist eine Bereicherung für mich. Durch ihr heute fröhliches und ausgeglichenes Wesen auch ein Zugewinn für unser persönliches Umfeld (unsere Freunde).
Menalee
Ich genieße mein Leben

Johanna:-*
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 39
Registriert: Mi 21. Nov 2018, 01:48
Pronomen:
Wohnort (Name): Bielefeld
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 43 Mal

Re: Sarah Ungar: Mein Coming-out ließ sich im Büro nicht verheimlichen

Post 4 im Thema

Beitrag von Johanna:-* » So 23. Dez 2018, 08:22

Ein netter Artikel. Es freut mich dass es bei ihr so gut geklappt hat, sie überall meist positive Unterstützung bekommen hat.
Aber ihre Geschichte gehört wohl zu den wenigen guten Geschichten, oder ?
Ich finde das die Akzeptanz in der Gesellschaft noch am Anfang steht und viele sich doch lieber nicht outen.
Aber dieser Artikel macht Mut. 😊

tatjana
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 79
Registriert: So 2. Dez 2018, 18:26
Pronomen:
Wohnort (Name): München
Membersuche/Plz:
Hat sich bedankt: 66 Mal
Danksagung erhalten: 96 Mal
Gender:

Re: Sarah Ungar: Mein Coming-out ließ sich im Büro nicht verheimlichen

Post 5 im Thema

Beitrag von tatjana » So 23. Dez 2018, 10:04

Leider sind wir von vollständiger Akzeptanz noch weit entfernt. Zwar gibt es in Deutschland deutlich mehr Akzeptanz von LSBTI, aber viele tun sich immer noch schwer damit. Ich hoffe von Herzen, dass in den nächsten Jahren diese Akzeptanz wächst. Momentan scheint irgendwie die Gesellschaft – gerade in Europa – auseinander zu driften.
Hut ab vor Frau Ungar den Schritt gemacht zu haben, sich zu outen, gerade als Führungsperson sicherlich nicht einfach.

Steffi-inaktiv
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 810
Registriert: Mi 20. Jun 2018, 20:19
Geschlecht: egal
Pronomen: was auch immer
Wohnort (Name): U-Boot
Membersuche/Plz: Venus
Hat sich bedankt: 1324 Mal
Danksagung erhalten: 465 Mal

Re: Sarah Ungar: Mein Coming-out ließ sich im Büro nicht verheimlichen

Post 6 im Thema

Beitrag von Steffi-inaktiv » So 23. Dez 2018, 13:56

Hallo Leute,
Ich weiß nicht, ob ich das hier schreiben darf.
Anne-Mette, falls ich zu preis geben sollte, einfach löschen.

Sarah Unger ist einer meiner Kontakte auf meinem männlichen Profilen von den beruflichen Netzwerken. Hier tummeln sich zu 80% Akademiker. In diesen Berufsgruppen hat sie jeweils mehr als 500Follower und ist bei allen Akzeptiert.
Ich stelle immer wieder fest, die Techniker (Ing.) die Akzeptanz sehr hoch ist und sie sind gegenüber Neuerungen offener. Wie das in anderen Berufsgruppen aussieht, weiß ich nicht.
Für mich gehören Akzeptanz und Toleranz zusammen.

Einer Diskussion stehe ich offen Gegenüber.

GLG
Steffi
Wer in die Fußstapfen anderer tritt, hinterlässt keine Spuren.
Mein Motto: Ich werde glücklich.

Brauchst Du Hilfe oder einfach jemanden zum quatschen? Schick mir ´ne PN!

Simone 65
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 2030
Registriert: Mi 9. Mär 2016, 09:05
Geschlecht: Ich bin ein Mensch
Pronomen: Frau?
Wohnort (Name): Reichenbach an der Fils
Membersuche/Plz: 73262 Reichenbach an der Fils
Hat sich bedankt: 1631 Mal
Danksagung erhalten: 1899 Mal
Gender:

Re: Sarah Ungar: Mein Coming-out ließ sich im Büro nicht verheimlichen

Post 7 im Thema

Beitrag von Simone 65 » So 23. Dez 2018, 14:44

Steffi . Das wäre mal eine Diskussion . In welchen Berufen und Firmen finden wir Toleranz und Akzeptanz .
Ich weiss bei mir in den Büros ist es leichter , wie bei mir in der Montage , Produktion , da nicht so . Hier beim Daimler kommt von der oberen Führung jede Unterstützung .
Ein grosses Aber . Bei mir im Pausenraum .
Als ich letztens erzählt habe 10 % aller Männer sind schwul . Hier in Halle arbeiten 300 Menschen , davon 10 Frauen . Jetzt mal nachzählen , Statistik . Jeder in meinem Pausenraum ,, Ich nicht “
LG Simone
Ich weiss ,ich bin ein Mensch und nur Das zählt.
Ich bin nur ein kleines Licht , aber ich leuchte .
Alle Menschen sollen mich sehen .

Antworten

Zurück zu „Transsexuelle Menschen: Transsexualität - Transidentität“