nau.ch: Ein Prozent der Transgender macht Geschlechtsangleichung rückgängig
nau.ch: Ein Prozent der Transgender macht Geschlechtsangleichung rückgängig

Informationen, Termine und Artikel zu Transsexualität und Transidentität
Forum-Diskussionen transsexueller Menschen; Peerberatung
Unterstützung der Forderung: Verzicht auf die Zwangsgutachten!
Antworten
Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 13199
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: InterS
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Hat sich bedankt: 640 Mal
Danksagung erhalten: 4544 Mal
Gender:

nau.ch: Ein Prozent der Transgender macht Geschlechtsangleichung rückgängig

Post 1 im Thema

Beitrag von Anne-Mette » So 3. Jun 2018, 10:51

Moin,

nau.ch schreibt: https://www.nau.ch/nachrichten/schweiz/ ... g-65346748

Gruß
Anne-Mette

Manu.66
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 548
Registriert: Di 29. Nov 2016, 16:10
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Hage
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 475 Mal
Danksagung erhalten: 519 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: nau.ch: Ein Prozent der Transgender macht Geschlechtsangleichung rückgängig

Post 2 im Thema

Beitrag von Manu.66 » So 3. Jun 2018, 17:03

Hi Mädels und Jungs!

Das mit den einem Prozent betrifft die kleine Schweiz - ok.

Das Problem gibt es natürlich in jedem Land, in dem geschlechtsangleichende OP´s durchgeführt werden. In der wissenschaftlichen Untersuchung von Dr. Hess (UKE Essen) werden auch Fälle benannt, bei denen der Leidensdruck nach einer OP nicht wirklich abgenommen hat. Die Reaktionen von Menschen entsprechen eben nun mal nicht dem kausalen "Wenn-Dann" Schema. Somit ist jeder Fall ein individueller Fall - ein individuell positiver Fall oder ein individuell negativer Fall post OP betrachtet.

Und das Empfindungspendel kann durchaus von positv nach negativ umschlagen. Dessen muss sich jede bzw. jeder gewiss sein.

Liebe Grüße
Manuela
Mein Lebensmotto: "Ich kann, weil ich will, was ich muss." (Kant)

Inga
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2651
Registriert: Mo 19. Jul 2010, 00:32
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 366 Mal
Danksagung erhalten: 235 Mal

Re: nau.ch: Ein Prozent der Transgender macht Geschlechtsangleichung rückgängig

Post 3 im Thema

Beitrag von Inga » Sa 9. Jun 2018, 10:42

Hi,

mein Gefühl sagt mir, dass 1 Prozent eine sehr geringe Rückwandlungsquote ist.

Viel entscheidender finde ich es zu thematisieren, dass auch nach einer Trans-OP sich nach iner Weile Leidensdruck wieder aufbauen kann und sich deswegen depressionsartige Unzufriedenheit mit der ganzen körperlichen Transwandlung bilden kann. Ich schätze, die Mehrheit, die nach der Trans-Op mit solchen dreperessiven Zuständen zu kämpfen hat, wird keine Rückwandlung auf sich nehmen, sondern mehr oder weniger depressiv vor sich hin leben.

Liebe Grüße
Inga

Sahara65
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 210
Registriert: Do 3. Aug 2017, 13:27
Pronomen: 60% sie
Wohnort (Name): OG
Membersuche/Plz:
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 40 Mal

Re: nau.ch: Ein Prozent der Transgender macht Geschlechtsangleichung rückgängig

Post 4 im Thema

Beitrag von Sahara65 » Sa 9. Jun 2018, 11:58

Von 100 also eine.
Das glaube ich natürlich nicht.
Ich bin mir sicher das sich im Nachhinein einige bewusst werden Geschlechtslos zu sein. Durch Hormon Zugabe weiblich.
Das kann Jahre danach mehr zeren als zum Zeitpunkt einer bewusst ist.
Es sind bestimmt auch mehr als ein Prozent die die Hormonzugabe absetzen, nur weil das gesamte Umfeld nicht so mitspielt wie man es sich wünscht.
Natürlich sind das nur Mutmaßungen ;)
Bezüglich habe ich bei mir die größten Zweifel.

JenRed99
Beiträge: 1
Registriert: Fr 15. Jun 2018, 19:09
Pronomen:
Wohnort (Name): Kiel
Membersuche/Plz: 24113
Danksagung erhalten: 1 Mal
Gender:

Re: nau.ch: Ein Prozent der Transgender macht Geschlechtsangleichung rückgängig

Post 5 im Thema

Beitrag von JenRed99 » So 17. Jun 2018, 06:16

Hallo bin neu hier,

und genau wegen diesen Thema habe ich mich hier angemeldet. Ich hoffe sehnlichst das es nur eine Krise und kein ernsthaftes Problem ist. Ersthaft würde ich es nennen wenn ich wirklich den Schritt zurück wagen würde. Auslöser sind vielfältig und oftmals wird einen es Jahre später bewusst. Das mag eine nicht vorhandene Akzeptanz sein (im Umfeld oder bei sich selber)
Aber die Gründe warum man überhaupt die OP gemacht hat der ganze Leides druck war ja so groß. Es fühlte sich richtig an wurde lange Zeit gesteste und Reflektiert von sich selber , begutachtet und so weiter. Man hat einen Langen weg hinter sich. Alles scheint in Ordnung. 16 Jahre lang scheint alles genau so zu sein. Alles lief gut.

Dann das böse erwachen. Das Grübeln der starke drang doch wieder zurück zu wollen. Das hat mich hier her geführt. Leider ist natürlich ein Feedback hier . Also ich denke das ist ein Thema wo kaum jemand drüber sprechen möchte und was auf gegenwähr stoßen wird. Aber ich bin ja auch nicht hier weil ich sofort zurück will. Ich will mich beraten lassen etc. Aber ich muss meinen Gedanken ja irgendwie Worte verleien. Habe keine Lust , das alles wieder zu verheimlichen und nur die Person zu spielen, die ich ja eigentlich sein wollte.

Aber es ist ein Thema . Ich hoffe es war ok das hier zu schreiben. Ich hab nur die Überschrift gelesen und fand mich sofort angesprochen.

nun erst mal - Es ist ein Thema . es ist erst mal das was ich schreiben kann.

Grüße

Jenny

MichiWell
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2537
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: Leipzig - Chemnitz - Gera
Hat sich bedankt: 1143 Mal
Danksagung erhalten: 1718 Mal

Re: nau.ch: Ein Prozent der Transgender macht Geschlechtsangleichung rückgängig

Post 6 im Thema

Beitrag von MichiWell » So 17. Jun 2018, 17:27

Hallo Jenny,

vielen Dank, dass du diesen Schritt gewagt hast. Ich finde es sehr gut und mutig, dass du dich deswegen hier angemeldet hast, und deine derzeitigen Gedanken offen aussprichst.

Dafür meine Hochachtung. (yes)

Leider ist es wohl so, dass Menschen, die ihre Transition bereuen und rückgängig machen wollen, noch viel mehr Scham empfinden, und noch weniger als zuvor in Erscheinung treten wollen. Von daher ist es für uns so schwer, uns mangels Erfahrungen über dieses Problem auszutauschen.

Bitte fühle dich so frei, auch weiterhin über deine Situation zu schreiben. Gerne kannst du einen Thread aufmachen, und dort immer mal wieder über deine Entwicklung berichten. Ich denke, ich spreche da für viele, wenn ich sage/schreibe, dass ich das als sehr hilfreich empfinden würde.

Ich wünsche dir auch weiterhin alles Gute, ganz egal wie es kommt. (dr)

Liebe Grüße )))(:
Michi
Raider heißt jetzt Twix. Sonst ändert sich nix.

Der moderne Mensch ist leicht zu lenken, aber nur schwer zu etwas zu bewegen.

Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie.

Antworten

Zurück zu „Transsexuelle Menschen: Transsexualität - Transidentität“