HRT/HET ohne Blocker
HRT/HET ohne Blocker - # 6

Informationen, Termine und Artikel zu Transsexualität und Transidentität
Forum-Diskussionen transsexueller Menschen; Peerberatung
Unterstützung der Forderung: Verzicht auf die Zwangsgutachten!
Antworten
!EmmiMarie!
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1265
Registriert: Do 6. Sep 2018, 15:56
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Bad Krozingen
Membersuche/Plz: 79115
Hat sich bedankt: 841 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 1243 Mal
Gender:

Re: HRT/HET ohne Blocker

Post 76 im Thema

Beitrag von !EmmiMarie! »

Stella_b hat geschrieben:
Mi 2. Okt 2019, 16:17
504 pg/ml sind 774.14 pmol/l - pg/ml gegen pmol/l ist 1.536
Nein, völlig falsch..Faktor ist 3,67

https://www.imd-berlin.de/nc/leistungsv ... chner.html

https://www.wisplinghoff.de/fuer-aerzte ... no_cache=1

und meine eigenen Werte sind

54,6 pg/ml
201 pmol/l

laut dem letzten Laborbefund was etwas wenig ist-zugegeben. Erhoben Inhouse in der Frauenklinik
des Universitätsklinikums Freiburg.

wo sind jetzt deine Quellen für deine Angabe oben?

Und nochmal

Bioverfügbar sind bei mir 95,4 nmol/l oder 18,4%

Freies Östrogen ist bei 4.07 nmol/l oder 0,807%


nmol steht für: Nanomol (10−9 mol), SI-Basiseinheit der Stoffmenge, Mengenangabe bei chemischen Reaktionen.

wird normal für Testosteron genutzt und

pmol steht für: picomol (10-12 mol)

für Östradiol.

Die Zahlen mögen sein, nicht die Einheiten-und möchtest du mir gerne die Prozentwerte erklären?
18,4 % von was? Ich verstehs nicht...

95,4 nmol/l wären 95400 pmol/l nein, nein nein..auch nicht 4,07 nmol/l das sind immer noch 4070 pmol/l.

Alles Liebe Marie (flo)
I´ve known the wind so cold, i´ve seen the darkest days, but now the winds i feel are only winds of change

Always be yourself, unless you can be a unicorn, then always be a unicorn

Mirjam
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 431
Registriert: Do 11. Mai 2017, 12:34
Geschlecht: Frau (nicht bio)
Pronomen:
Wohnort (Name): Unterfranken
Membersuche/Plz: 97***
Galerie: gallery/album/413
Hat sich bedankt: 1575 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 254 Mal
Gender:

Re: HRT/HET ohne Blocker

Post 77 im Thema

Beitrag von Mirjam »

Hallo ihr Lieben,

ich habs ja schon mindestens einmal geschrieben, dass ich wenn irgend möglich ohne Blocker auskommen will. Aber irgendwie scheint das bei mir nicht so richtig zu funktionieren, wenn ich meine Werte angucke. Das letzte Mal (ja gut, war schon im Oktober ...) stand das Testo noch bei 6,44 ng/ml :( Ich nehme seit Ende April 2018 Gynokadin, seit Anfang Januar 2019 frühs 2 und am Abend einen Hub.

Hat eine von euch ähnliche Erfahrungen gemacht, dass die Testowerte so garnicht runtergehen wollen? Und wenn ja, passierte das dann später mal, oder ging es wirklich nur mit dem Blocker? Ich habe nämlich übernächste Woche meinen nächsten Termin beim Endo und weiß im Moment so garnicht, was ich machen soll. Ja ich habe Respekt davor, aber wenn sich so garnix tut?

Und dann kommt ja zumindest mittelfristig noch die Frage nach der OP dazu -- reicht mir da die kleine Lösung? Nein, ich stehe bis jetzt so garnicht auf Männer, kann es mir nicht mal vorstellen mit einem was zu haben, aber wenn ich immer wieder mal lese, dass sich bei einigen wohl auch was an der sexuellen Ausrichtung geändert hat, dann bin ich mir schon wieder unsicher.

Ja ich weiß, klingt jetzt alles chaotisch. So wie es bei mir im Moment eben ist -- nicht nur was dieses Thema betrifft ...

LG, Mirjam

Tatjana_59
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 3641
Registriert: So 1. Jan 2012, 20:07
Geschlecht: Frau
Pronomen: Sie
Membersuche/Plz: 86343
Hat sich bedankt: 4712 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 2528 Mal
Gender:

Re: HRT/HET ohne Blocker

Post 78 im Thema

Beitrag von Tatjana_59 »

Mirjam hat geschrieben:
So 26. Jan 2020, 14:09
Hallo ihr Lieben,

ich habs ja schon mindestens einmal geschrieben, dass ich wenn irgend möglich ohne Blocker auskommen will. Aber irgendwie scheint das bei mir nicht so richtig zu funktionieren, wenn ich meine Werte angucke. Das letzte Mal (ja gut, war schon im Oktober ...) stand das Testo noch bei 6,44 ng/ml :( Ich nehme seit Ende April 2018 Gynokadin, seit Anfang Januar 2019 frühs 2 und am Abend einen Hub.

Hat eine von euch ähnliche Erfahrungen gemacht, dass die Testowerte so garnicht runtergehen wollen? Und wenn ja, passierte das dann später mal, oder ging es wirklich nur mit dem Blocker? Ich habe nämlich übernächste Woche meinen nächsten Termin beim Endo und weiß im Moment so garnicht, was ich machen soll. Ja ich habe Respekt davor, aber wenn sich so garnix tut?

Und dann kommt ja zumindest mittelfristig noch die Frage nach der OP dazu -- reicht mir da die kleine Lösung? Nein, ich stehe bis jetzt so garnicht auf Männer, kann es mir nicht mal vorstellen mit einem was zu haben, aber wenn ich immer wieder mal lese, dass sich bei einigen wohl auch was an der sexuellen Ausrichtung geändert hat, dann bin ich mir schon wieder unsicher.

Ja ich weiß, klingt jetzt alles chaotisch. So wie es bei mir im Moment eben ist -- nicht nur was dieses Thema betrifft ...

LG, Mirjam
Hallo Mirjam,

Zu den Blockern kann ich für nur raten rede mit deinem Endo darüber.
Jede einzelne von uns ist anders, einen wirklichen Rat wird dir niemand geben können.
Ich kam vollkommen ohne Blocker aus, meine Testo war im unteren fraulichen Bereich zu dieser Zeit.

Kleine Lösung war für mich damals auch ein Thema.
Ich habe mich dagegen entschieden obwohl auch ich mir nicht vorstellen konnte mit einem Mann Sex zu haben.
Am Donnerstag hab ich wieder eine Korrektur OP um mehr Tiefe und Weite zu bekommen.
Ich kann mir auch jetzt nicht vorstellen Sex mit einem Mann zu haben.
Trotzdem ist es für mich wichtig so vollständig wie möglich zu sein
Davon abgesehen macht auch das Spiel mit einem Dildo Spass.

LG Tatjana
Folgende Benutzer bedankten sich bei AutorIn Tatjana_59 für den Beitrag:
Mirjam (So 26. Jan 2020, 14:26)
Bewertung: 1.61%
Der Kopf denkt und gibt Rat.
Das Bauchgefühl gibt Rat.
Doch das Herz spricht, höre auf dein Herz!

ExuserIn-2020-06-28
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 213
Registriert: Fr 13. Dez 2019, 06:43
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: 24 SH
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 229 Mal
Gender:

Re: HRT/HET ohne Blocker

Post 79 im Thema

Beitrag von ExuserIn-2020-06-28 »

Liebe Mirjam,

der Weg ohne Blocker dauert länger hat mir mein Endo von vornherein gesagt, also egal ob empfinden oder körperliche Entwicklung.
Alleine nur Testo zu begutachten ist in meinen Augen nicht ausreichend, der Östro Wert ist auch wichtig.
Es gibt auch Frauen die einen erhöhten Testo Wert haben, wobei deiner doch eher im normalen männlichen Bereich sich eingependelt hast, du solltest bevor du irgendwas machst, in Ruhe mit deinem Endo reden, vielleicht brauchst du wirklich vorübergehend den Blocker und kannst ihn dann nach einer gewissen Zeit wieder ausschleichen lassen.

Was die Gaop angeht, ich bin der Meinung und auch überzeugt, das die sexuelle Orientierung sich im Rahmen der HRT nicht ändert. Ich denke viele sind vorher mindestens Bi gewesen und konnten es sich durch ihre Erziehung oder das soziale Umfeld nicht eingestehen. Oder einige eifern dem angestrebten Rollenbild so sehr nach, das sie sagen so gehört sich das.

Ich weiß von mir ich war schon immer Bi, habe jetzt aber einfach den Mut dazu stehen zu können, ich bin eh speziell also kann ich doch so sein und empfinden wie ich möchte und es auch Zeigen.

Große und kleine Lösung, für mich da ich Bi bin und meine Frau das ja auch weiß gibt es entweder die Große oder keine... Nur du weißt was du brauchst, aber von der kleinen Lösung zur großen Lösung ist schwieriger da viel Material verloren geht.

Aber womit du glücklich bist kannst nur du wissen.

Liebe Grüße
Kathi
Folgende Benutzer bedankten sich bei AutorIn ExuserIn-2020-06-28 für den Beitrag:
Mirjam (So 26. Jan 2020, 14:38) • gagalady (So 26. Jan 2020, 15:55) • Tatjana_59 (So 26. Jan 2020, 16:09)
Bewertung: 4.84%
Mann kann 1000 Worte nutzen ohne irgendetwas zu sagen.

Mirjam
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 431
Registriert: Do 11. Mai 2017, 12:34
Geschlecht: Frau (nicht bio)
Pronomen:
Wohnort (Name): Unterfranken
Membersuche/Plz: 97***
Galerie: gallery/album/413
Hat sich bedankt: 1575 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 254 Mal
Gender:

Re: HRT/HET ohne Blocker

Post 80 im Thema

Beitrag von Mirjam »

Dankeschön Tatjana und Kathi :)

Ja mein Endo hatte mich das letzte Mal schon gefragt, ob ich nicht doch Androcur nehmen will, obwohl er damit generell sehr zurückhaltend ist. Er meinte sinngemäß etwa, bei der einen Gruppe von Transfrauen ginge das Testo nur durch die weiblichen Hormone zurück, bei der anderen Gruppe nicht. Naja, ich hab halt mal wieder Pech gehabt ... :(

Ach ja, die anderen Werte hab ich schon mal in meinem eigenen Thema dazu geschrieben, ist halt im geschlossenen Bereich ...

Und ich merke gerade, dass ich vor lauter Chaos was ganz Wichtiges vergessen habe: Den Gedanken an die OP habe ich ja deswegen hier mit reingeschrieben, weil ich da schon einen Zusammenhang sehe. Wenn ich bis dahin immer diese hohen Testowerte habe und dann sind die danach natürlich niedriger -- ändert sich vielleicht dadurch etwas? Oder anders gesagt, vielleicht wäre es ja sinnvoll "auszuprobieren", wie sich die niedrigeren Werte "anfühlen" und dann erst die Entscheidung zu treffen welche OP. Wie gesagt, das ist alles noch nicht aktuell, trotzdem gehts mir öfter mal im Kopf rum ...

LG, Mirjam

ExuserIn-2020-06-28
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 213
Registriert: Fr 13. Dez 2019, 06:43
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: 24 SH
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 229 Mal
Gender:

Re: HRT/HET ohne Blocker

Post 81 im Thema

Beitrag von ExuserIn-2020-06-28 »

Liebe Mirjam,

wenn es dir nur um die Werte geht, also ohne Androcur bzw das dann wieder absetzen, wäre eventuell eine orchiektomie eine Überlegung wert.
Du hast quasi nur die Hodenentfernung also keinen großen Eingriff, aber das "Problem" mit der Testoproduktion hast sich definitiv erledigt.

Ich hatte das Glück, das innerhalb von einem Monat Gynokadin mein Testowert im Keller bzw Fraulichenbereich war, insgesamt geht es mir gut damit, wenig impulsive, sehr entspannt und ausgeglichen.
Aber das empfindet jeder anders.

Liebe Grüße
Kathi
Folgende Benutzer bedankten sich bei AutorIn ExuserIn-2020-06-28 für den Beitrag:
Mirjam (So 26. Jan 2020, 15:21)
Bewertung: 1.61%
Mann kann 1000 Worte nutzen ohne irgendetwas zu sagen.

Jaddy
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1540
Registriert: Fr 24. Okt 2014, 21:38
Geschlecht: Enby
Pronomen: <Name> / en
Wohnort (Name): Bremen
Membersuche/Plz: 28000
Hat sich bedankt: 302 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 1821 Mal
Gender:

Re: HRT/HET ohne Blocker

Post 82 im Thema

Beitrag von Jaddy »

Mirjam hat geschrieben:
So 26. Jan 2020, 14:09
Das letzte Mal (ja gut, war schon im Oktober ...) stand das Testo noch bei 6,44 ng/ml :( Ich nehme seit Ende April 2018 Gynokadin, seit Anfang Januar 2019 frühs 2 und am Abend einen Hub.
Hat eine von euch ähnliche Erfahrungen gemacht, dass die Testowerte so garnicht runtergehen wollen?
Punkt 1: 3 Hub sind <2,5mg Östrogen. Selbst bei besserer Aufnahme durch die Haut ist das nicht wirklich viel. Über die Dosis war ich schon nach 4 Monaten hinaus. Du könntest auch diese Pendeleffekte haben, wenn Ö und T sich täglich abwechseln. Dagegen hilft nur mehr Östrogen. 4mg (5 Hub über den Tag) wären so der nächste Schritt. Ich hab letztens auf 3x2mg (Tabletten sublingual) erhöht, weil da wieder üble Stimmungen hochkamen.

Punkt 2: Der Testo-Spiegel allein sagt nicht viel. Guck auf SHBG und wenn du hast FAI (freier Androgenindex). FAI lässt sich damit ausrechnen. SHBG bindet Sexualhormon, vor allem Testosteron, und macht es unwirksam. Mit ausreichend Östrogen kann der FAI unter 1 gedrückt werden (ist bei mir so). Alles einstellige heisst, dass bei dir kein Testo mehr wirkt - auch wenn es noch produziert und gemessen wird.
Folgende Benutzer bedankten sich bei AutorIn Jaddy für den Beitrag:
Mirjam (So 26. Jan 2020, 15:21)
Bewertung: 1.61%

ExuserIn-2020-06-28
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 213
Registriert: Fr 13. Dez 2019, 06:43
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: 24 SH
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 229 Mal
Gender:

Re: HRT/HET ohne Blocker

Post 83 im Thema

Beitrag von ExuserIn-2020-06-28 »

Jaddy hat geschrieben:
So 26. Jan 2020, 15:18

Punkt 1: 3 Hub sind <2,5mg Östrogen. Selbst bei besserer Aufnahme durch die Haut ist das nicht wirklich viel. Über die Dosis war ich schon nach 4 Monaten hinaus. Du könntest auch diese Pendeleffekte haben, wenn Ö und T sich täglich abwechseln.
Hallo Jaddy,

hier Dosierungstipps zu geben, finde ich nicht gut, da du nicht die ganze Patientengeschichte kennst.

Bei mir musste ich ohne alles von 4 auf 3 Hub Reduzieren und es geht mir gut, war vorher sogar noch zu hoch von den Werte.

Der beste Tipp ist in Medikamentenfragen rede mit deinem Arzt drüber, Gefühle, empfinden Ängste.


Grüße
Kathi
Folgende Benutzer bedankten sich bei AutorIn ExuserIn-2020-06-28 für den Beitrag:
Mirjam (So 26. Jan 2020, 15:52) • Tatjana_59 (So 26. Jan 2020, 16:11)
Bewertung: 3.23%
Mann kann 1000 Worte nutzen ohne irgendetwas zu sagen.

Céline
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1430
Registriert: Mi 11. Mär 2015, 07:39
Geschlecht: Frau
Pronomen: Sie
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 2550 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 1929 Mal
Gender:

Re: HRT/HET ohne Blocker

Post 84 im Thema

Beitrag von Céline »

Hi,
Also ich begann die HRT ohne Blocker und die Werte waren zwei Jahre lang gut bis sich laut meines Endokrynologen ein Rückkopplungseffekt einstellte und ich Blocker nehmen musste.
Aber mir reichen 0.25 mg Androcur um einen sehr niedrigen Wert zu halten.
@ Kathi: So ganz kann ich dem nicht zustimmen das sich die Sexualität nicht ändert. Ich war definitiv 48 Jahre in keinster Weiße an Männern interessiert. Ich war als Mann absolut Hetero. Das ganze änderte sich langsam und ich kamm zuerst überhaupt nicht damit zurecht als das Interesse an Männern anfing. Ich dachte eigentlich jetzt werde ich auch noch bisexuell und jetzt? Ich stehe nur noch auf Männer und weiß das das so richtig ist. Für meine Ehe natürlich eine Katastrophe aber das ist ein anderes Thema. Und laut meiner Psychologin ist das nichts Besonderes da ich immer Hetero war und jetzt eben auch aber im richtigen Geschlecht. Verrücktes Thema aber.
Liebe Grüße
Céline
Zuletzt geändert von Céline am Mo 27. Jan 2020, 06:56, insgesamt 1-mal geändert.
Folgende Benutzer bedankten sich bei AutorIn Céline für den Beitrag:
Lisa-Weber (So 26. Jan 2020, 21:31) • Mirjam (So 26. Jan 2020, 22:03) • Tatjana_59 (So 26. Jan 2020, 22:38) • !EmmiMarie! (Mo 27. Jan 2020, 09:18)
Bewertung: 6.45%

gagalady
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 41
Registriert: Do 16. Jan 2020, 16:15
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 93 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 39 Mal
Gender:

Re: HRT/HET ohne Blocker

Post 85 im Thema

Beitrag von gagalady »

Céline hat geschrieben:
So 26. Jan 2020, 21:27
...
Das ganze änderte sich langsam und ich kamm zuerst überhaupt nicht damit zurecht als das Interesse an Männern anfing. Ich dachte eigentlich jetzt werde ich auch noch bisexuell und jetzt? Ich stehe nur noch auf Männer und weiß das das so richtig ist. Für meine Ehe natürlich eine Katastrophe aber das ist ein anderes Thema. Und laut meiner Psychologin ist das nichts Besonderes da ich immer Hetero war und jetzt eben auch aber im richtigen Geschlecht. Verrücktes Thema aber.
Liebe Grüße
Céline
Hallo Céline,
nun, dann will ich mal hoffen, daß mich nicht das gleiche Schicksal ereilt, denn allein die Vorstellung, ich könnte auf Männer umschwenken, gruselt mich. Das Argument der Psycholady, Du seiest als Mann hetero gewesen und jetzt als Frau natürlicherweise ebenfalls weiterhin, nur geschlechtlich umgekehrt, erscheint mir sehr fragwürdig und sie kann sich auch sowohl im Speziellen wie im Allgemeinen irren. Ich würde mal frech behaupten, Du warst als Mann schon immer latent homosexuell bzw. bi und stehst jetzt eben weiterhin auf Männer, nur dass Du jetzt eben nicht mehr homosexuell bist. Meinen Infos zufolge ändert sich das (sexuelle) Objekt der geschlechtlichen Begierde i.d.R. nicht durch eine HRT und genau das beobachte ich an mir schon seit Anbeginn - ich spürte in diesen Jahren absolut keine Änderung meiner Präferenzen, ich stand immer auf Frauen und verspüre heute eher eine Verstärkung dieser Empfindung.
Nur prophylaktisch: ein Problem sehe ich hier natürlich nicht, es ist, finde ich, tatsächlich lediglich eine interessante Fragestellung!
VG gl
Folgende Benutzer bedankten sich bei AutorIn gagalady für den Beitrag:
Tatjana_59 (Mo 27. Jan 2020, 17:09)
Bewertung: 1.61%
ohne Worte

LolAndrea
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 276
Registriert: Sa 16. Nov 2019, 01:29
Geschlecht: Trans Frau
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Düsseldorf
Membersuche/Plz: 40210
Hat sich bedankt: 179 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 192 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: HRT/HET ohne Blocker

Post 86 im Thema

Beitrag von LolAndrea »

huhu bin auch wieder zurück! (smili) (hatten technische Probleme in der WG und der Vermieter hatte die Internet Rechnung nicht bezahlt, habe jetzt aber ein eigenes Glasfaser-Kabel)

Also ich kenne auch einige persönlich, bei denen sich die sex. Neigung durch die HRT zumindest verändert hat und die meisten davon sind BIsexuell geworden mit unterschiedlichen Präferenzen. Von dem was ich nach bestem Wissen und Gewissen weiss war ich vorher auch nicht BI, aber jetzt! .... das ganze leider mit schwankenden Vorlieben, deswegen könnte ich mir eine feste 2er-Beziehung nicht vorstellen und d@ (arme) PartnerIn sowieso nicht vermutlich ... :roll:

Schönen Sonntagabend nach Deutschland! glg abrazo y besito Lola Andrea
Folgende Benutzer bedankten sich bei AutorIn LolAndrea für den Beitrag:
Céline (Mo 27. Jan 2020, 06:55) • !EmmiMarie! (Mo 27. Jan 2020, 09:17)
Bewertung: 3.23%

gagalady
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 41
Registriert: Do 16. Jan 2020, 16:15
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 93 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 39 Mal
Gender:

Re: HRT/HET ohne Blocker

Post 87 im Thema

Beitrag von gagalady »

Hallo,
ich finde das Thema - auch wenn es vielleicht hier nicht so ganz reinpasst - so interessant, daß ich gerne auch andere Meinungen von Euch hören würde. Meine These ist, daß, wenn man als MzF sich schon im Männerkörper immer als Frau gefühlt hat (bewußt oder tief im Unterbewußtsein verborgen), sich durch die HRT nichts wesentliches an der Orientierung auf einen Sexualpartner ändert. Man wäre also z.B. als MzF noch im Männerkörper lesbisch oder eben hetero (für die Aussenwelt demnach also homosexuell). Nach HRT/GaOP wäre frau dann entweder weiterhin lesbisch oder eben weiterhin hetero, nur eben "ganz normal" und nicht homosexuell.
Wäre man von Anfang an bi, dann wäre frau es eben danach auch, das eröffnete ihr dann eben alle Möglichkeiten.
Wie schon gesagt, ich denke über mich, daß ich stets lesbisch gewesen bin, aber mein Wissen oder Glauben zu diesem Thema mag auch einseitig und falsch sein - ich würde gerne mehr darüber erfahren.
Und übrigens zur Klarstellung: ich habe zwar vom Verhalten sehr viele Männern eine sehr schlechte Meinung, und bin grundsätzlich immer erst mal ablehnend, wenn einer sich zu testosterongesteuert verhält, aber im tatsächlichen Leben habe ich keinerlei Probleme im Umgang mit Männern und schätze den Umgang mit den netten Vertretern (aller Orientierungen) ausserordentlich.
VG gl
GGFl. kann ich auch einen neuen Thraed aufmachen...
ohne Worte

Lisa-Weber
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1995
Registriert: Fr 7. Jun 2019, 17:03
Geschlecht: weiblich
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): München
Membersuche/Plz: 81477
Hat sich bedankt: 2036 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 1466 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: HRT/HET ohne Blocker

Post 88 im Thema

Beitrag von Lisa-Weber »

gagalady hat geschrieben:
Mo 27. Jan 2020, 12:11
GGFl. kann ich auch einen neuen Thraed aufmachen...
Ich hab das mal übernommen - neuen Thread.

Zu diesem hier - lasse gerade Androcur ausschleichen - mal sehn wie es mir damit geht - ich berichte
Lisa
Liebe geben und offen sein für neues..

Jaddy
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1540
Registriert: Fr 24. Okt 2014, 21:38
Geschlecht: Enby
Pronomen: <Name> / en
Wohnort (Name): Bremen
Membersuche/Plz: 28000
Hat sich bedankt: 302 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 1821 Mal
Gender:

Re: HRT/HET ohne Blocker

Post 89 im Thema

Beitrag von Jaddy »

Interessant wäre wohl, wie viel da im konkreten Einzelfall ein echter Wandel sexueller Attraktoren - z.B. körperlicher Eigenschaften der Partner•innen - passiert und wie viel - wie gesagt im konkreten Einzelfall - der Faktor "das gehört eben so" eine Rolle spielt. Und auch wie viel es vor der Transition ausgemacht hat. Also ob frühere hetero Beziehungen eher Pflichtprogramm waren oder "muss dann wohl so sein / gibt ja nix anderes" oder ein "echtes Begehren", wie auch immer das definiert werden könnte.

Pauschale Aussagen funktionieren da vermutlich genau so wenig bei trans wie bei cis Menschen. Es gibt für sexuelles Begehren ebenso wenig eine schlüssige Erklärung wie für das persönliche Gender. Was ich durchaus gut finde, solange irgendwelche Menschen da an anderen was "normalisieren" wollen.

LolAndrea
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 276
Registriert: Sa 16. Nov 2019, 01:29
Geschlecht: Trans Frau
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Düsseldorf
Membersuche/Plz: 40210
Hat sich bedankt: 179 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 192 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: HRT/HET ohne Blocker

Post 90 im Thema

Beitrag von LolAndrea »

Jaddy hat geschrieben:
Mo 27. Jan 2020, 12:33
Interessant wäre wohl, wie viel da im konkreten Einzelfall ein echter Wandel sexueller Attraktoren - z.B. körperlicher Eigenschaften der Partner•innen - passiert und wie viel - wie gesagt im konkreten Einzelfall - der Faktor "das gehört eben so" eine Rolle spielt.
hallo Jaddy, ich kann mir bei bestem Willen nicht vorstellen, dass sich jemand durch gesellschaftliche Rollenerwartungen so unter Druck setzen lässt und deswegen seine sex. Präferenzen anpasst! Auch besonders weil wir doch endlich frei leben wollen! Wir reden hier über sexuelle Attraktion und nicht über den Gefallen für den Partner eine besondere Bluse oder Schuhe anzuziehen?

GLG abrazo y besito Lola Andrea

Antworten

Zurück zu „Transsexuelle Menschen: Transsexualität - Transidentität“