Geld verdienen als Transsexuelle
Geld verdienen als Transsexuelle - # 3

Informationen, Termine und Artikel zu Transsexualität und Transidentität
Forum-Diskussionen transsexueller Menschen; Peerberatung
Unterstützung der Forderung: Verzicht auf die Zwangsgutachten!
Antworten
Magdalena
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1123
Registriert: Di 4. Feb 2014, 10:17
Geschlecht: mehr Frau als Mann
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 482 Mal
Danksagung erhalten: 417 Mal
Gender:

Re: Geld verdienen als Transsexuelle

Post 31 im Thema

Beitrag von Magdalena » Do 14. Dez 2017, 15:53

Hallo,

nach dem ich die verschiedenen Beiträge hier gelesen habe, möchte ich meinen Teil beitragen. Und ich kann es durchaus verstehen, wenn Frau an einem Tiefpunkt angekommen ist, an der Bürokratie und den Menschen dahinter verzweifelt. Doch meist ist den Beamten, ich bezweifle aber mal ob es wirklich Beamte waren, ist der gesetzliche Rahmen vorgegeben in dem sie Handlungsbefugt sind. Es ist oft als würde man sich immer wieder im Kreis drehen. So ist es kein Wunder, eines Tages die Lust zu verlieren und man ist mit seiner Lebenssituation überfordert. Man glaubt in der einfachen und schnellen Lösung mit dem geringsten Wiederstand alle Probleme zu lösen.
Vor etwa 6 Jahren stand ich ebenfalls vor einer Mitarbeiterin eines Amtes, welche mir nicht helfen konnte oder wollte. Ich habe damals die Möglichkeiten unseres Rechtsstaates genutzt, und mich über die Art und Weise des Umganges an anderer Stelle mit einer Beschwerde Erfolg gehabt.
Danach lief auch weiterhin nicht alles von selbst. Eigenbemühungen und vor allem herausfinden was ich machen möchte ist wichtig, auf der Suche nach einer geeigneten Arbeitsstelle. Eine Garantie aber wie die anderen Mitarbeiter und Chefs reagieren, gibt es leider nie. Genügend gesundes Selbstvertrauen und das Wissen um die eigene Leistung sollte Dir wichtig sein. Der Arbeitgeber sollte deine Arbeit zu schätzen wissen. Am Ende zählt nicht wie und wer Du bist, sondern wie Du die Dir gestellten Aufgaben löst.

Es gibt sicher Arbeitgeber, welche auch hohe Ansprüche an das äußere Erscheinungsbild stellen. Ich denke da an Tatus, welche verdeckt werden müssen, zum Beispiel. Ähnliche Probleme sind dann auch bei TS in einigen Branchen vorhanden, da darf man die Augen nicht verschließen. Da solltest Du dich danach orientieren, wo es weniger Vorurteile gibt. Es kann eine andere Firma sein,oder auch ein anderes Tätigkeitsfeld. Da solltest Du ausloten wo Deine Stärken sind. Jeder hat seine individuellen Stärken. Sich aber ins dunkle Kämmerlein zurückziehen und andern die Schuld in die Schuhe schieben hilft Dir nicht wirklich.

Viele Grüße Magdalena
Lebe jeden Tag.

Lina
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 3562
Registriert: Di 25. Jan 2011, 00:34
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 360 Mal

Re: Geld verdienen als Transsexuelle

Post 32 im Thema

Beitrag von Lina » Do 14. Dez 2017, 16:43

Lea92 hat geschrieben:
Mi 13. Dez 2017, 20:04
Ohne ihr zu nahe treten zu wollen, aber ich tippe sehr schwer, dass Christiane viele ihrer Probleme auf die Transsexualität überträgt. Ich hätte da mit anderen Eigenheiten von Christiane als Arbeitgeber mehr Probleme.
Kann vielleicht sein, dass du Recht hast. Vielleicht auch nicht. Die Frage ist eher, ob es zielführend das jetzt zu diskutieren. Immerhin hast du auch nur den super-gefährlichen ersten Eindruck - und das auch nur basierr auf einem Internet-Post.

Und wenn Christiane wirklich auf dem Punkt wäre, wo sie wirklich auf den Strich gehen würde, wäre sich nicht hier. Dann wäre sie schon Rat suchend auf Travesta und auf Mobile.de/wohnmobile

Seh es enfach als eine Bitte um Hilfe und überleg dir zusammen mit uns anderen was Zielführendes auszudenken - etwas was zur ProblemLÖSUNG beträgt.

Lina
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 3562
Registriert: Di 25. Jan 2011, 00:34
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 360 Mal

Re: Geld verdienen als Transsexuelle

Post 33 im Thema

Beitrag von Lina » Do 14. Dez 2017, 16:46

Svetlana L hat geschrieben:
Do 14. Dez 2017, 11:15
Tatjana_59 hat geschrieben:
Do 14. Dez 2017, 09:44
Es sind sicher nicht alle Beamten/innen in einen Topf zu werfen...
Das meinte ich mit "mit solchen Pauschalurteilen ist wohl niemanden geholfen" und ja, ich bin Beamtin!

Das verstehe ich völlig und es gibt wirklich unterschiedliche Varianten von Beamten - andererseits verstehe ich gut worauf die hin wollen. Du wahrscheinlich auch.


@Zitat von ... egal wem
Einem Menschen geht es offenbar so schlecht, weil sie sich vom Staat gegängelt fühlt, dass sie sogar mit dem Gedanken spielt, sich zu prostituieren. Und hier fühlen sich einige Staatsangestellte allen Ernstes auf den Schlips getreten.



Gerade deswegen ist das Thema so empfindlich. Streng genommen erwartet man Hilfe von so vielen Instanzen in der Gesellschaft: Eltern, ältere Geschwister, den Familienhund, Lehrer, Ärzte, Polizei, Arbeitsagentur etc. - Die sind alle, zu einer bestimmten Zeit im Leben - oder zu mehreren Zetpunkten - stärker und Machtvoller als man selbst und man ist auf ihre Hilfe angewiesen. Deshalb ist es auch besonders empfindlich, wenn der Eindruck erweckt wird - egal ob berechtigt oder nicht - dass diese Instanzen nicht helfen sondern genau das Gegenteil. Und das kommt tatsächlich vor. Das lässt sich nicht verleugnen. Natürlich nicht immer. Meistens tun die, was die tun sollen. Aber es trifft hart, wenn die es nicht tun.

Wenn man z.B. vom Sachbearbeiter bei der Arbeitsagentur gesagt bekommt, man sei zu alt für den Arbeitsmarkt - und es auch noch glaubt. (Sagen die mir seit Jahrzehnten). Nicht alle aber einige fangen damit an, wenn man 35 ist! Das trägt auch zu meinem Bild von Beamten bei - ich erwarte von denen nur Verwaltung und keine Hilfe. Ich freue mich wenn es anders ist, aber ich erwarte es nicht mehr. Nur so als Beispiel. Den Zeitungen die Schuld in die Schuhe schieben ist genau so daneben.

ulla
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 172
Registriert: Sa 7. Apr 2012, 14:28
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: Geld verdienen als Transsexuelle

Post 34 im Thema

Beitrag von ulla » Do 14. Dez 2017, 18:06

Kenne keinen Arbeitgeber hier in Ostdeutschland,der (mal unfreundlich formuliert)jemanden ungelernten eine Festeinstellung gibt.
Diese Festeinstellung kann nur über einer Leiharbeitsfirma am Ende erreicht werden!
Klar mag es unseriöse Unternehmen geben,die sofort einstellen,jedoch schlecht oder garnicht Löhne auszahlen.
Mir ist jedenfalls bekannt,daß Leiharbeitsfirmen keinem wegschicken.
Bei dieser Bewerbung,sollte auch ´TS´nicht zum Thema werden.Noch wird Christiane als Mann geführt.
Gruß Ulla

Lina
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 3562
Registriert: Di 25. Jan 2011, 00:34
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. ------
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 360 Mal

Re: Geld verdienen als Transsexuelle

Post 35 im Thema

Beitrag von Lina » Do 14. Dez 2017, 19:09

... TS sollte nicht das Thema werden, aber ich würde wetten, dass wenn ich das Bewerbungsschreiben mit Texten dürfte, könnte ich in min. 90% Fällen einen Weg finden, es positiv auszulegen.
Und das meine ich im Ernst und stelle mir auch gerne die Probe.
Obwohl ich seit ich 35 bin als zu alt für den Arbeitsmarkt gelte - und bevor ich 30 würde aus anderen Gründen als 'schwer vermittelbar' abgetan würde, habe ich mich die letzten 25 Jahre öfter neu bewerben müssen. Ich weiß wuvon ich rede.

Michelle_Engelhardt
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2489
Registriert: Mi 27. Aug 2014, 14:15
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Dortmund
Membersuche/Plz: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 1585 Mal
Danksagung erhalten: 1871 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Geld verdienen als Transsexuelle

Post 36 im Thema

Beitrag von Michelle_Engelhardt » Do 14. Dez 2017, 20:13

Werte Lea,

ich wähle diese Ansprache bewußt und meine sie vollkommen ernst. Du bist durchaus wert, so angesprochen zu werden.

Ich möchte mich bei Dir entschuldigen, denn ich sehe ein, dass ich da ein wenig übers Ziel hinausgeschossen bin. Ich bin zwar für gewöhnlich ziemlich ehrlich und direkt (womit sicher nicht jeder klar kommt), aber diesmal war es dann wohl doch etwas zu viel des Guten. Wobei ich allerdings bleibe, ist meine Aussage, in Bezug auf das Einschätzen der Chancen eines Menschen am Arbeitsmarkt, wenn man diese Person nur virtuell kennt. Ich weiß nicht, ob Du es so toll finden würdest, wenn Du so ein Posting über Dich lesen würdest!? Und gleich im nächsten Posting das Problem (wer weiß, ob es noch aktuell ist?) direkt anzusprechen, finde ich auch nicht gerade die feine englische Art. Hier gibt es inzwischen jede Menge neue User, die das vielleicht noch nicht wussten und nicht jeder von denen hängt auch öfter im Chat.

Liebe Grüße
Michelle
"Ich kaufe ein "E" und möchte dann lösen......Rostbratwurst"

ExuserIn-2018-05-31

Re: Geld verdienen als Transsexuelle

Post 37 im Thema

Beitrag von ExuserIn-2018-05-31 » Do 14. Dez 2017, 21:17

.Danke erstmal und ja da geht mir der Hut hoch. (hätte ich besser schreiben sollen)
Und ja bitte die Beamten (Richter auf Amtsgericht Leipzig) hat es soweid gebracht das er meine Würde
total verletzte und in ein Gutachten alles mein Sexuelles verhalten ,wie ich mich sexuell entspanne usw,
trinne steht und nach anfrage nicht geschwärzt wurde da es in Transsexuellen Gesetz nicht vorgesehen ist
Soweid wegen beschwerden usw und Verfassung Artikel eins .die Würde des Menschen ist unantastbar,leider
fehlte der zusatz nur für Beamte nicht. Oder was wie . Ehrlich klar bin ich total Stingich auf Beamte aber ich weiss
auch das es vernünftige und ordentliche gibt und das ohne sie unser Gemeinwesen nicht exentieren würde.
Nur leider ist die Gegängele und sinlose Gesetze usw nervt . Und mal ehrlich ich stehe nachts nich mit Fahrrad
an der Roten Ampel wo niemant kommt usw. Noch was ich habe nie Bildzeitung gelesen noch geld ausgegeben
für so ein für mich Schund . Ich habe jetzt hier nicht alles gelesen da es mir schwer fält soviel zu lesen.
Und wegen Alk ja ich habe Probleme damit ,aber mal ehrlich habt ihr aufgepasst das ich Pizza ausfahren war
mit Automobiel ? Ähm das wärs mit Fahne zur Arbeit ,nein es hat sogar geholfen nicht zu trinken da ich
ja negsten Tag fahren muste usw. Und weniger lange weile.
Ich bitte wiedermal die üble Rechtschreibung Gramatik und Ausdruck zu entschuldigen :D
Mal zum Thema , habe mich nun bei CleverShuttle beworben ,erstmal auf 450€ Basis dann voll.
Muss aber dazu noch P schein machen leider immer noch als Mann :(
LG. Christiane

Andrea aus Sachsen
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1872
Registriert: Mi 30. Nov 2011, 08:43
Geschlecht: Transfrau
Pronomen:
Membersuche/Plz: Nähe Chemnitz
Danksagung erhalten: 248 Mal

Re: Geld verdienen als Transsexuelle

Post 38 im Thema

Beitrag von Andrea aus Sachsen » Do 14. Dez 2017, 22:32

.
Michelle_Engelhardt hat geschrieben:
Mi 13. Dez 2017, 20:07
Andrea aus Sachsen, hier aus dem Forum, ist doch das beste Beispiel. Sie hat trotz vieler Rückschläge immer weiter gekämpft und sich nicht entmutigen lassen....letztendlich hat es sich ausgezahlt.
Danke für die lobende Erwähnung!
Zum Thema Arbeitssuche ist von meinen Vorrednerinnen eigentlich schon das Wichtigste gesagt worden. Es kommt vor allem auf Eigeninitiative an. Wer nur auf Angebote wartet, hat keine guten Karten. Ich bekam von der Agentur für Arbeit auch regelmäßig Vermittlungsvorschläge zugesandt, doch die waren teilweise so was von daneben! An den Vermittlern lag das aber in der Regel nicht, weil denen oft fundierte Branchenkenntnisse fehlen. Mit dem Hinweis auf Bewerbungen für besser geeignete Stellen, konnte ich diese „Nieten“ schließlich problemlos ablehnen.
Fast noch schlimmer finde ich Personaldienstleister, die diverse Jobbörsen mit lukrativen (Schein-)Angeboten nur so überschütten. Ich selbst war bei über 10 professionellen Vermittlern bzw. Zeitarbeitsfirmen gemeldet. Gefunden habe ich meinen Job nach über 70 Bewerbungen und 13 Vorstellungsgesprächen aber schließlich selbst.
Problematisch finde ich, dass Arbeitgeber im Falle einer Ablehnung in der Regel keine Begründung dazu liefern. Ob es an Trans*, am Alter oder doch an mangelnder Qualifikation lag, erfährt man so fast nie. Das hat mit dem Gleichbehandlungsgesetz zu tun, dem ich deshalb sehr kritisch gegenüberstehe.
Gute Chancen hat, wer sich seiner Stärken bewusst ist und sich bei Arbeitgebern bewirbt (eventuell auch initiativ, das heißt ohne konkrete Stellenanzeige), bei denen er bzw. sie diese Stärken voll einbringen kann. Ohne ein Mindestmaß an Geduld geht es allerdings meist nicht.
Soweit meine Erfahrung zum Thema Arbeitssuche.
Dir Christiane wünsche ich viel Erfolg bei deiner Suche. Vielleicht helfen dir meine Ausführungen dabei ein wenig.
Viele Grüße
Andrea aus Sachsen

ExuserIn-2018-05-31

Re: Geld verdienen als Transsexuelle

Post 39 im Thema

Beitrag von ExuserIn-2018-05-31 » Do 14. Dez 2017, 23:29

Danke Andrea ich bin sehr flexsiebel und habe kein Problem Arbeit zu finden und ich bin zum glück noch
nicht bein Arbeitsamt sondern noch Berrendet .Ich habe auch früher schon schnell arbeit gefunden.
LG. Christiane

Svetlana L
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 745
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 06:47
Geschlecht: trans*-Frau
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 184 Mal
Danksagung erhalten: 538 Mal
Gender:

Re: Geld verdienen als Transsexuelle

Post 40 im Thema

Beitrag von Svetlana L » Fr 15. Dez 2017, 07:46

Andrea aus Sachsen hat geschrieben:
Do 14. Dez 2017, 22:32
.
Problematisch finde ich, dass Arbeitgeber im Falle einer Ablehnung in der Regel keine Begründung dazu liefern.
Ich habe mir angewöhnt, nach Bewerbungen/Bewerbungsgesprächen um ein persönliches Feedback zu bitten. Schließlich will man ja bei der nächsten Bewerbung besser sein. Ob diese Feedbacks nun immer ehrlich sind, na ja, da kann man vielleicht dran zweifeln, aber sie zeigen zumindest, dass der_die Bewerber_in interessiert ist. Ich hatte dabei bislang immer ein positives Gefühl, aber sicherlich gibt es auch noch Unterschiede zwischen öD und der Privatwirtschaft.
Liebe Grüße aus Berlin
Svetlana

Saari
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1621
Registriert: Fr 24. Feb 2012, 15:34
Geschlecht: bisher männlich
Pronomen:
Membersuche/Plz: Nordbayern
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 125 Mal
Gender:

Re: Geld verdienen als Transsexuelle

Post 41 im Thema

Beitrag von Saari » Fr 15. Dez 2017, 08:01

Liebe Christiane.LE,
es ist immer schwer Deine Berichte zu lesen und zu verstehen, da sie leider voll von Grammatik und Orthographiefehler sind.
Vielleicht könntest Du etwas daran ändern; es würde helfen.
Saari

Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 12976
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: InterS
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Hat sich bedankt: 606 Mal
Danksagung erhalten: 4354 Mal
Gender:

Re: Geld verdienen als Transsexuelle

Post 42 im Thema

Beitrag von Anne-Mette » Fr 15. Dez 2017, 08:34

Moin,

wenn Du weitere Beiträge von ihr gelesen hättest, dann wüsstest Du, dass das nicht möglich ist.

Gruß
Anne-Mette

ExuserIn-2018-05-31

Re: Geld verdienen als Transsexuelle

Post 43 im Thema

Beitrag von ExuserIn-2018-05-31 » Fr 15. Dez 2017, 09:08

Ja ich weiss es ist ofmals wie falsch verschachtelt und nicht umbedingt Liniar .
Aber das Problem ich schreibe wie ich denke und oft weiß ich einfach nicht wie ich
mich ausdrücken soll.
Das hat nicht´s mit meiner Intiligent´s zutun sondern einfach das ich noch von links auf
rechts treainiert wurde (hand) ,daturch eine lese Rechtschreibschwäche entwickelt habe.
Und man merkt sehr gut wenn man aufpast wie es mir gefühlsmäsig geht wenn ich was
schreibe.
LG. Christiane
PS: Und ich komme mit der Rechtschreib korektor von Android nicht klar.

Antworten

Zurück zu „Transsexuelle Menschen: Transsexualität - Transidentität“