Barthaare lasern - Kostenübernahme durch die KK
Barthaare lasern - Kostenübernahme durch die KK

ModeratorIn: Anke

Antworten
Alex
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 234
Registriert: Di 16. Feb 2016, 16:27
Geschlecht: TS MzF
Pronomen: sie
Wohnort (Name): westlich von München
Hat sich bedankt: 197 Mal
Danksagung erhalten: 76 Mal
Gender:

Barthaare lasern - Kostenübernahme durch die KK

Post 1 im Thema

Beitrag von Alex » Do 19. Okt 2017, 21:46

Hallo :)

Ich war jetzt heute das 3. Mal bei einem Hautarzt zum Lasern der Haare im Gesicht und am Hals.
Da ich seit ein paar Wochen die Diagnose F 64.0 habe, hab ich heut beim Hautarzt nachgefragt wie es denn mit der Kostenübernahme ist. Dazu habe ich diesen Text mitgenommen in die Praxis http://www.kbv.de/media/sp/EBM_2017_10_ ... lismus.pdf (Den hat mir meine Therapeutin letztes Mal mitgegeben)
Nachdem die bei mir lasert sich das durchgelesen hatte und es mit dem Arzt besprochen hat, meinte sie kennst sich damit nicht so gut aus, aber sie ist mit dem Arzt zu dem Ergebnis gekommen, dass ich jetzt nur noch 100 € anstatt 150 € pro Lasertermin bezahlen muss. Aber sie meinte auch, dass es sein kann dass mir mehr zusteht und ich da bei meiner Therapeutin oder der KK vielleicht nochmal nachfragen sollte.
Morgen habe ich wieder eine Therapiestunde. Da werde ich das auf alle Fälle nochmal ansprechen, aber ich dachte mir es kann nicht schaden euch mal zu fragen :) Vielleicht kennt sich da jemand besser aus als ich mit solchen Sachen.
Ich muss zugeben, ich werd aus diesem Beschluss http://www.kbv.de/media/sp/EBM_2017_10_ ... lismus.pdf nicht so ganz schlau :(
Ich kann dazu jetzt eigentlich nur sagen, dass bei mir das Lasern für Komplettes Gesicht +Hals ca 45 Minuten dauert und sie über jede Stelle 6 Mal drüber geht mit dem Gerät.
Vielleicht darf das pro Termin nicht so oft sein? Aber dann würde es ja Ewigkeiten dauern, wenn ich nur alle 4-5 Wochen einen Termin habe :(
Notfalls zahle ich jetzt einfach immer 100 € selber, aber wär auch irgendwie blöd, wenn die KK eigentlich mehr übernimmt.
Wenn ich arbeite, kann ich es mir leisten, aber ich bin jeden Winter für 3 Monate ausgestellt. In der Zeit wird das dann schon sehr teuer,wenn ich nur Arbeitslosengeld habe.
Danke schonmal, falls mir da jemand nen Tip geben kann, was ich da machen kann :)

LG, Alex

uta
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 102
Registriert: Di 17. Okt 2017, 19:54
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 38 Mal
Gender:

Re: Barthaare lasern - Kostenübernahme durch die KK

Post 2 im Thema

Beitrag von uta » Do 19. Okt 2017, 21:51

Hallo Alex, am besten mit deiner Kasse sprechen. Die sollten wissen was sie übernehmen notfalls Klagen. Bei mir hat die AOK nach Klage vorm Sozialgericht Dresden 10 Behandlungen übernommen jeweils 150€ . Selbst wenn du es dir jetzt leisten kannst , es entstehen immer Kosten während der Transition wo das Geld besser angelegt ist z.B. Schaff.
Gruß uta

Katrin_F
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 89
Registriert: Mo 20. Mär 2017, 13:47
Pronomen:
Hat sich bedankt: 18 Mal
Danksagung erhalten: 66 Mal

Re: Barthaare lasern - Kostenübernahme durch die KK

Post 3 im Thema

Beitrag von Katrin_F » Do 19. Okt 2017, 22:10

Eigentlich solltest du nach der 'neuen' Regelung überhaupt nichts (selber) zahlen. Abgesehen von 'Individuellen GEsundheitsLeistungen' bezahlt man als Kassenpatient doch nichts bei Ärzten. Ggf. erkundige dich bei deiner Krankenkasse nach Ärzten/Praxen die die Epilation (eigentlich Dermatologen) durchführen.

Die neue Regelung, salopp formuliert, besagt, dass Epilation nicht mehr bei der Krankenkasse (bzw. die Kostenübernahme derer) beantragt werden muss. Das ist nun eine reguläre (gesetzl.) Kassenleistungen. Du brauchst lediglich eine Überweisung (von deinem Psychologen oder auch Hausarzt). Ähnlich (oder gleich?) wie das bei einer verordneten Logopädietherapie ist.

Alex
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 234
Registriert: Di 16. Feb 2016, 16:27
Geschlecht: TS MzF
Pronomen: sie
Wohnort (Name): westlich von München
Hat sich bedankt: 197 Mal
Danksagung erhalten: 76 Mal
Gender:

Re: Barthaare lasern - Kostenübernahme durch die KK

Post 4 im Thema

Beitrag von Alex » Do 19. Okt 2017, 22:24

Katrin_F hat geschrieben:
Do 19. Okt 2017, 22:10

Die neue Regelung, salopp formuliert, besagt, dass Epilation nicht mehr bei der Krankenkasse (bzw. die Kostenübernahme derer) beantragt werden muss. Das ist nun eine reguläre (gesetzl.) Kassenleistungen. Du brauchst lediglich eine Überweisung (von deinem Psychologen oder auch Hausarzt). Ähnlich (oder gleich?) wie das bei einer verordneten Logopädietherapie ist.
Danke :) Das ist gut zu wissen. Da muss ich meinen Pyschologen, der mir auch die Überweisung für die Endokrinologie gegeben hat beim nächsten Termin nochmal fragen, weil er meinte ich kann das einfach so mit dem Hautarzt regeln :/

Michelle_Engelhardt
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1939
Registriert: Mi 27. Aug 2014, 14:15
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Dortmund
Hat sich bedankt: 1012 Mal
Danksagung erhalten: 1233 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Barthaare lasern - Kostenübernahme durch die KK

Post 5 im Thema

Beitrag von Michelle_Engelhardt » Do 19. Okt 2017, 22:48

Ich hatte damals auch ein paar Sitzungen zur Laserbehandlung im Dermatologischen Zentrum (also Ärzte, keine Kosmetikbude). Von der Kasse (AOK) bekam ich problemlos eine Kostenübernahme zugesagt.

LG
Michelle
Tipp für einen flachen Bauch: Nur flache Sachen essen!!! Pizza, Kekse, Schokolade, usw....

Antworten

Zurück zu „Transsexuelle Menschen: Transsexualität - Transidentität“