Beginn der Selbsterkenntnis oder was ist mit mir los?
Beginn der Selbsterkenntnis oder was ist mit mir los? - # 2

ModeratorIn: Anke

Antworten
Nobbi56
Beiträge: 26
Registriert: Di 15. Aug 2017, 10:31
Geschlecht: m
Pronomen:
Wohnort (Name): Berlin
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: Beginn der Selbsterkenntnis oder was ist mit mir los?

Post 16 im Thema

Beitrag von Nobbi56 » Di 22. Aug 2017, 15:47

Hallo Astaria,

Du steckst zweifellos in einer schwierigen Situation, das sollte man nicht schönreden (tut ja hier auch keiner). Ich fürchte, einen "bequemen" Ausweg gibt es nicht, daher sollte die Frage lauten: welcher Weg ist der "am wenigsten" unbequeme?

Ich als Außenstehender sehe es so: Dir stellen sich drei Herausforderungen: Erstens, Du musst sozusagen Dein Verhältnis zu Deiner "inneren Frau" klären, die offenbar immer stärker darauf drängt, aus ihrem bisherigen "Schattendasein im Veborgenen der Seele" auszubrechen und sich auch nach außen hin zu manifestieren. Zweitens, Du musst Dich bemühen, dass dadurch nicht Deine Ehe leidet oder im worst case zerbricht (was Du allerdings nur bedingt beeinflussen kannst, weil es am Ende von der Partnerin abhängt, wie sie mit Deinem "Outing" umgeht: Es gibt hier, so viel ich schon gelesen habe, da ganz unterschiedliche Reaktionen seitens der Partnerinnen.) Und drittens, Du musst Dich mit den Auswirkungen Deiner (vermutlich) neu gefundenen geschlechtlichen Identität auf die Umwelt und die sozialen Kontakte (Verwandte, Bekannte, freunde, Arbeit etc.) auseinander setzen.

Das klingt natürlich nach einem riesigen Berg von Problemen, deshalb würde ich empfehlen, das alles "der Reihe nach" anzugehen.

Zuallererst solltest Du also - ggf. mit externer pschologischer bzw. therapeutscher Hilfe - versuchen, Deinen "Selbstfindungsprozess" abzuschließen, also Dir selbst die Frage zu beantworten: mit welchem Geschlecht kann/will ich mich fortan identifizieren: dem biologischen oder dem "gefühlten"? Die "Klassiche" Herausforderung für alle TS/TG, schätze ich mal.

Evtl. noch während dieses Prozesses solltest Du Deine Frau einbeziehen: Denn ich sehe es so wie die anderen User/innen hier, je länger Du ihr etwas verschweigst, desto misstrauischer wird sie und die Spannungen wachsen. Sich ihr zu offenbaren ist auch ein Vertrauensbeweis ihr gegenüber! Natürlich kann niemand, der Deine Frau nicht gut kennt, abschätzen, wie sie auf Dein "Outing" reagieren wird - nur, daran änderst Du auch nichts, wenn Du die "Beichte" noch länger hinauszögerst! Früher oder später muss die Wahrheit ans Licht, und je früher, desto weniger Stress habt Ihr beide mit der Situation!

Ich denke, das wären jetzt einmal die wichtigsten Schritte, die Du angehen solltest! Wie es dann mit der Herausbildung Deiner neuen geschlechtlichen identät weitergeht und wie die Umwelt darauf reagiert, darüber würde ich mir zum jetzigen Zeitpunkt erst einmal keine großen Gedanken/Sorgen machen! Letztlich ist es immer entscheidend, das man selbst zu dem steht, wovon man überzeugt ist, und wer dieses Selbstbewusstsein ausstrahlt, dem fällt es auch leichter, mit nicht immer positiven Reaktionen der Umwelt zurecht zu kommen. Es zählt aber am Ende m. E. nicht so sehr, was andere über Dich denken, sondern allein, was DU über DICH denkst! (Oder, wie es der unvergessene, wenn auch umstrittene Politiker F. J. Strauß zu sagen pflegte: "Everybody's darling is everybody's Depp" :lol: )

Und was die Angst betrifft: Das ist ein natürlicher Reflex, der die Sinne schärfen, die Konzentration erhöhen und zur Vorsicht mahnen soll, daher haben nur Dummköpfe und Leichtsinnige keine Angst (vor dem Unbekannten)! Es ist daher keine Schande, sich zur eigenen Angst zu bekennen und dies auch einzugestehen, im Gegenteil, das zeugt von Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit! Wichtig ist am Ende nur, sich nicht von der Angst paralysieren zu lassen, sondern sie als Hürde zu begreifen, die man "mit Geduld und Spucke" überwinden kann!

Leider können wir Dir hier zwar Mut zusprechen und vielleicht kannst Du auch von Erfahrungen anderer TS/TG mit ähnlicher "Vorgeschichte" profitieren, aber die entscheidenden Schritte kannst nur Du alleine gehen! Dafür wünsche ich Dir viel Kraft, Ausdauer und vor allem weniger durchwachte und -littene Nächte (ich hoffe, das wird sich nach der Aussprache mit Deiner Frau bessern!)

LG N. )))(:

Vicky_Rose
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1071
Registriert: Do 20. Nov 2014, 15:59
Geschlecht: m und f
Pronomen:
Hat sich bedankt: 77 Mal
Danksagung erhalten: 505 Mal

Re: Beginn der Selbsterkenntnis oder was ist mit mir los?

Post 17 im Thema

Beitrag von Vicky_Rose » Di 22. Aug 2017, 19:04

Sorry Mädels, Ihr gebt einen Hauf Ratschläge aus Eurer Situation heraus, aber wir haben keine Idee, wiw die Situation wirklich aussieht. Astaria muss gar nichts und sie soll auch gar nichts. Die Ratschläge können völlig falsch sein. Sie muss selber für sich entscheiden, wie sie das angeht. Beschreibt lieber, wie Ihr es gemacht habt, da kann sie sich heraussuchen, was zu Ihr passt. Das ist nicht böse gemeint, aber wir haben mit unseren Ratschlägen auch Verantwortung. Zudem baut es zusätzlichen Druck auf. Es ist das alte Thema mit den Ich-Botschaften.

Ich habe meiner jetzige Frau von Anfang an gesagt, dass ich gelegentlich Frauenkleider trage. Mein Glück, sie ist nicht schreiend davon gerannt, konnte aber auch mit dem Thema nicht viel anfangen, hat mich aber machen lassen. Wenn wir einmal darüber geredet haben, dann war ich meist so aufgewühlt, dass ich kein vernünftiges Wort heraus gebracht hatte. Im übrigen verstecke ich nichts und meine Frau weiß glaube ich sehr genau, dass ich sie eingeweiht habe, sie vor anderen Frauen keine Angst haben muss. Wir haben nach knapp 6 Jahren Ende letzten Jahres geheiratet. Meine Sachen verstecke ich auch nicht sondern sind im Schlafzimmer bei der Kleidung untergebracht. Sie hat mir sogar angeboten, ihre Sachen zu tragen. da wir die in etwa die gleiche Größe haben. Das ist eine gute Basis für die nächste Stufe, die wir jetzt "gezündet" haben. Ich bin für eine Woche einhand auf einem Segeltörn und nutze die Zeit, in langen Mails von meinem Seelenleben zu erzählen. Ich schreibe meine Gefühle und Gedanken genau so auf, wie ich sie spüre. Ich mache auch keine Beschönigungen oder lasse Dinge weg. Beim Schreiben fällt bei mir die Übersensibilität weg. Dadurch hatte sie immer das Gefühl, sie würde etwas falsch machen. Dabei war das in keiner Weise so. Sie kann nur schwer nachvollziehen, dass ich neben meiner männlichen Seite auch eine weibliche habe. Das erschöpft sich bei weitem nicht in Kleidungsfragen, sondern geht viel tiefer. Vermutlich liegt hier auch eine Verbindung zu meiner Hochsensibilität. Aber das ist jetzt ein anderes Thema. Ich bin gespannt, wie das zuhause weiter geht.

Ich hoffe, Du, Astaria, kannst damit etwas anfangen und drücke Dir die Daumen.
Zuletzt geändert von Vicky_Rose am Mi 23. Aug 2017, 07:42, insgesamt 1-mal geändert.
Viele Grüße
Vicky

Astaria
Beiträge: 18
Registriert: Mo 21. Aug 2017, 12:21
Geschlecht: Weiblich
Pronomen:
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal
Gender:

Re: Beginn der Selbsterkenntnis oder was ist mit mir los?

Post 18 im Thema

Beitrag von Astaria » Di 22. Aug 2017, 20:40

Vielen lieben Dank an alle für eure Antworten, ihr helft mir damit auf jeden Fall ein ganzes Stückchen weiter.

Meine weibliche Seite kenne ich ja schon sehr lange und sie drängt sich seit über 10 Jahren mehr und mehr in mein Leben, das einzige was wirklich männlich ist ist mein Körper und mein erlerntes Rollenverhalten. Interessant ist, wenn ich zurückblicke dann sehe ich oft wie ich deswegen immer wieder in meine Rolle zurechtgewiesen würde, wenn ich von dieser abwich.

Innerlich weiß ich schon lange wohin die Reise geht, nur war ich nicht soweit es mir einzugestehen.

Ich werde mir auf jeden Fall nun professionelle Hilfe suchen weil der Punkt erreicht ist an dem ich spüre dass ich nicht weiterkomme.

Liebe Grüße
Astaria

MichiWell
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1121
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Hat sich bedankt: 499 Mal
Danksagung erhalten: 663 Mal
Gender:

Re: Beginn der Selbsterkenntnis oder was ist mit mir los?

Post 19 im Thema

Beitrag von MichiWell » Di 22. Aug 2017, 22:34

Anja hat geschrieben:
Di 22. Aug 2017, 14:40
Hallo Astaria,
MichiWell hat geschrieben:
Di 22. Aug 2017, 12:58
Fakt ist, dass die Eifersucht deiner Frau, auch wenn sie völlig unbegründet ist, über kurz oder lang eure Partnerschaft zerstören wird.
Warum unbegründet? Eher im Gegenteil.
Unbegründet deswegen, weil Astaria ja nicht mit einer anderen Frau fremdgeht. Jedenfalls glaube ich, dass die Eifersucht in diese Richtung geht, und nicht in Form von Neid auf irgendwelche Eigenschaften, Möglichkeiten oder Besitztümer.
Ich will nicht in Würde alt werden,ich weiß ja noch nicht mal wo das liegt! :D

Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie. (Aldous Huxley)

Nicole Doll
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 277
Registriert: Mo 20. Mär 2017, 17:38
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen:
Hat sich bedankt: 152 Mal
Danksagung erhalten: 122 Mal

Re: Beginn der Selbsterkenntnis oder was ist mit mir los?

Post 20 im Thema

Beitrag von Nicole Doll » Di 22. Aug 2017, 23:13

Hallo Nobbi56,

wenn mir jemand ständig sagt: "Du musst ..", entsteht bei mir ein immer stärkeres Verlangen, demjenigen eins in die Fresse zu geben. Da kochen bei mir die Emotionen hoch, obwohl ich sonst ganz friedlich bin. Es ist viel besser und auch wirkungsvoller zu sagen: "an Deiner Stelle würde ich ..". Wir möchten hier doch helfen und niemanden zu irgend etwas zwingen oder drängen. In diesem Zusammenhang danke ich noch einmal Vicky_Rose für ihren Beitrag.

Gut gemeint ist oft das Gegenteil von gut.

LG Nicole
Jeder glaube an was er will. - Also sprach Zarathustra.

Astaria
Beiträge: 18
Registriert: Mo 21. Aug 2017, 12:21
Geschlecht: Weiblich
Pronomen:
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal
Gender:

Re: Beginn der Selbsterkenntnis oder was ist mit mir los?

Post 21 im Thema

Beitrag von Astaria » Mi 23. Aug 2017, 12:21

Ich habe in der letzten Nacht die wieder schlaflos an mir vorübergezogen ist mir nun vorgenommen nachher mit meiner Frau zu sprechen. Ich spüre der Knoten muss platzen, sonst zerbreche ich daran

ULI67
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 304
Registriert: Fr 21. Apr 2017, 21:14
Geschlecht: keine Ahnung
Pronomen:
Hat sich bedankt: 239 Mal
Danksagung erhalten: 281 Mal

Re: Beginn der Selbsterkenntnis oder was ist mit mir los?

Post 22 im Thema

Beitrag von ULI67 » Mi 23. Aug 2017, 12:49

Ich drück dir alle Daumen der Welt
Ich liebe es eine Frau zu sein 👩

Nobbi56
Beiträge: 26
Registriert: Di 15. Aug 2017, 10:31
Geschlecht: m
Pronomen:
Wohnort (Name): Berlin
Hat sich bedankt: 28 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: Beginn der Selbsterkenntnis oder was ist mit mir los?

Post 23 im Thema

Beitrag von Nobbi56 » Mi 23. Aug 2017, 14:14

Nicole Doll hat geschrieben:
Di 22. Aug 2017, 23:13
wenn mir jemand ständig sagt: "Du musst ..", entsteht bei mir ein immer stärkeres Verlangen, demjenigen eins in die Fresse zu geben. Da kochen bei mir die Emotionen hoch, obwohl ich sonst ganz friedlich bin.
Hallo Nicole_Doll,

Ich hätte es fair gefunden, wenn Du meinen Beitrag vollständig und korrekt zitiert hättest (auszugsweise):

Ganz bewusst habe ich nämlich der inkriminierten Aussage folgende Einleitung vorangestellt:
Ich als Außenstehender sehe es so: Dir stellen sich drei Herausforderungen: ...
Damit sollte doch hinreichend klar gestellt sein - und ich denke, Astaria hat das auch genau so verstanden -, dass es mir fernliegt, hier jemandem "Regieanweisungen" erteilen zu wollen, was selbstverständlich anmaßend und überheblich wäre. Vielmehr habe ich - und zwar nach bestem Wissen und Gewissen - den Eindruck wiedergegeben, der sich mir "von außen" bezüglich ihrer momentanen Situation darstellt. Das ist naturgemäß immer eine subjektive Sichtweise und natürlich steht es Astaria völlig frei, sich diese anzueignen, zu verwerfen oder als unverbindlichen Denkanstoß zu bewerten.

Sicher hätte ich es auch, wie von Dir vorgeschlagen, im Konjunktiv formulieren können; die Wortwahl war abweichend, die Intention und "Botschaft" aber die gleiche, nämlich "ich in deiner Situation...".

Bei allem Respekt und Verständnis für die Probleme, die Trans-Menschen - leider - in unserer Gesellschaft zu gewärtigen und zu bewältigen haben: Ein Übermaß an Empfindlichkeit und Reizbarkeit tut einer offenen Diskussionskultur, die auch kontroverse Ansichten aushalten muss, ohne sich gleich "auf den Schlips getreten zu fühlen", mMn nicht gut, jedenfalls so lange es keine verbalen Ausfälle, Beschimpfungen o. ä. gibt.

(Und ganz persönlich, sorry, aber wenn jemand von "in (auf) die Fresse geben" redet, erscheint das - nach meiner ganz subjektiven und völlig unverbindlichen Meinung - ein wenig niveaulos und zeugt auch nicht unbedingt vom Willen zu einer respektvollen Kommunikation. Ein anspruchsvolles Forum wie dieses sollte über einen solchen "Gassenjargon" eigentlich erhaben sein, denke ich, zumal ich diese Art des verbalen Umgangs miteinander eigentlich auch nicht aus anderen, sogar wesentlich "seichteren" Foren kenne (Computer, Erotik...) (auch, wenn zugegeben jetzt ich als etwas überempfindlich erscheinen mag :wink: ))

@ Astaria: ich freue mich für und beglückwünsche Dich, dass Du Dich nun zu diesem schweren, aber wohl unvermeintlichen Entschluss durchringen konntest (yes) Ich kann mir das "Lampenfieber" und die Aufregung in Dir sehr gut vorstellen! Wir können hier alle nur hoffen und mit Dir bangen, dass die Aussprache positiv verläuft und Du danach eine riesige Erleichterung spüren wirst!

LG N.

Anja
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 298
Registriert: Di 26. Jan 2016, 09:45
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): Buchholz in der Nordheide
Hat sich bedankt: 231 Mal
Danksagung erhalten: 365 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Beginn der Selbsterkenntnis oder was ist mit mir los?

Post 24 im Thema

Beitrag von Anja » Mi 23. Aug 2017, 14:51

Hallo Nobbi,
Nobbi56 hat geschrieben:
Mi 23. Aug 2017, 14:14
Und ganz persönlich, sorry, aber wenn jemand von "in (auf) die Fresse geben" redet, erscheint das - nach meiner ganz subjektiven und völlig unverbindlichen Meinung - ein wenig niveaulos und zeugt auch nicht unbedingt vom Willen zu einer respektvollen Kommunikation. Ein anspruchsvolles Forum wie dieses sollte über einen solchen "Gassenjargon" eigentlich erhaben sein, denke ich
Danke!
Sonst hätte ich es in ähnlicher Weise geschrieben.

Grüße
die Anja
*staatlich geprüfte Frau*

Astaria
Beiträge: 18
Registriert: Mo 21. Aug 2017, 12:21
Geschlecht: Weiblich
Pronomen:
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal
Gender:

Re: Beginn der Selbsterkenntnis oder was ist mit mir los?

Post 25 im Thema

Beitrag von Astaria » Mi 23. Aug 2017, 19:30

Leider verlief das Outing vor meiner Frau nicht unbedingt positiv.. Wirklich nachvollziehen kann sie es nicht, und sie hat ganz klar gestellt dass wenn ich diesen Weg gehen sollte, sie sich von mir trennen wird.

Sie kennt den Weg ihrer früheren Klassenkameradin und weiß was das ganze bedeutet und dass sie das zwar akzeptiert aber nicht in ihrem Leben möchte.

Sie liebt mich so wie ich bin als Mann und eine Beziehung zu einer Frau ist ein klares No-Go.

Es gab einige Schuldzuweisungen warum erst jetzt nach 5 Jahren Beziehung bzw 2 Jahren Ehe, ich solle doch Mal an unseren Stiefsohn denken (12) usw.. Dass er seinen Papa verliert (der leibliche Vater kümmert sich einen Dreck)

Und nun steht ich da, die Katze ist ausm Sack und was nun passiert muss ich sehen. Ich lasse das erst Mal Sacken

Astaria
Beiträge: 18
Registriert: Mo 21. Aug 2017, 12:21
Geschlecht: Weiblich
Pronomen:
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal
Gender:

Re: Beginn der Selbsterkenntnis oder was ist mit mir los?

Post 26 im Thema

Beitrag von Astaria » Mi 23. Aug 2017, 22:17

So, wie es Nummer der Zufall will, ein Wink des Schicksals..

Vor zwei Stunden hat sich eine gewaltiger Batzen entladen, die komplette Gefühlspalette in allen Farben. Meine Frau hat zumindest für sich eine erste kleine vorsichtige Entscheidung getroffen dass sie erstmal bereit ist den Weg mit mir zu gehen der vor mir liegt.. Sie hat das alles schon vorher geahnt.. Sie kann nicht ganz nachvollziehen wie es in mir aussieht, sie hat Angst dass von dem Menschen den sie geheiratet hat nichts über bleibt.. aber sie liebt mich auch und so will sie es zumindest versuchen.

Wie der Zufall es wollte lief der Fernseher nebenbei und plötzlich kam ein Bericht über eine Transgender-Familie die es geschafft hat sich dem zu stellen, sodass sie dort auch gleich ein wenig mehr darüber erfahren hat, was in Betroffen en vorgeht usw...

Damit verabschiede ich mich erstmal in die Nacht.

Vicky_Rose
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1071
Registriert: Do 20. Nov 2014, 15:59
Geschlecht: m und f
Pronomen:
Hat sich bedankt: 77 Mal
Danksagung erhalten: 505 Mal

Re: Beginn der Selbsterkenntnis oder was ist mit mir los?

Post 27 im Thema

Beitrag von Vicky_Rose » Mi 23. Aug 2017, 22:44

Es wird nichts so heiß gegessen, wie es gekocht wird. Jetzt warte erst einmal ab, wie siech die Sache weiter entwickelt. Ängste sind in dieser Situation nichts ungewöhnliches. Sie braucht vielleicht einfach Zeit, das Gehörte zu verdauen. Hast Du das Gefühl, dass sie Dich wenigstens ein bisschen verstanden hat, auch wenn sie es nicht nachvollziehen kann ? Wir arbeiten auch gerade am Thema "Nachvollziehen". Aus dieser Sicht kann ich sagen, dass es bei uns Zeit braucht. Der erste Schritt ist mMn Respekt für Dein Verhalten, dann kommt vielleicht die Akzeptanz. Und wer weiß, vielleicht geht es noch weiter. Ich versuche es mit Geduld und Beharrlichkeit und ich bringe das Thema nicht jeden Tag auf die Gesprächsliste. Da folge ich meinem Bauchgefühl. Hilft Dir das ?
Viele Grüße
Vicky

Astaria
Beiträge: 18
Registriert: Mo 21. Aug 2017, 12:21
Geschlecht: Weiblich
Pronomen:
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal
Gender:

Re: Beginn der Selbsterkenntnis oder was ist mit mir los?

Post 28 im Thema

Beitrag von Astaria » Do 24. Aug 2017, 06:30

Hallo Vicky ja es ist erstmal viel zu verdauen für sie. Ein kleines Stück weit konnte sie mich wohl verstehen aber nachvollziehen nicht. Aber das erwarte ich auch erst Mal nicht.

Aber dass sie Angst hat vor allem dem, das hat sie sehr deutlich gesagt. Vor allem davor wie es in Zukunft mit uns weitergeht.. und Angst vor dem Weg der vor uns liegt. Und auch davor dass am Ende ein ganz anderer Mensch da ein herauskommt..

Nicole Doll
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 277
Registriert: Mo 20. Mär 2017, 17:38
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen:
Hat sich bedankt: 152 Mal
Danksagung erhalten: 122 Mal

Re: Beginn der Selbsterkenntnis oder was ist mit mir los?

Post 29 im Thema

Beitrag von Nicole Doll » Do 24. Aug 2017, 08:54

Hallo Nobbi56 und alle anderen,

es war ziemlich spät am Abend und ich war besoffen. Da hat es einen Tief sitzenden Wunden Punkt bei mir getroffen und es sind mir die Gäule durchgegangen. Da habe ich den ganzen Frust der letzten Tage einfach hinaus gebrüllt - wonach es mir dann wieder richtig gut ging - und Du, Nobbi warst das Opfer. ENTSCHULDIGUNG, es war dumm und grob. Normalerweise vermeide ich so etwas - gelingt mir aber leider nicht immer. Übrigens finde ich es sonst sehr vernünftig und hilfreich, was Du schreibst.

Liebe Grüße
Nicole
Jeder glaube an was er will. - Also sprach Zarathustra.

MichiWell
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1121
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Hat sich bedankt: 499 Mal
Danksagung erhalten: 663 Mal
Gender:

Re: Beginn der Selbsterkenntnis oder was ist mit mir los?

Post 30 im Thema

Beitrag von MichiWell » Do 24. Aug 2017, 18:12

Hallo Astaria,

ich bin zugegeben ein wenig überrascht, dass es nun so schnell ging. Aber das soll keine negative Wertung sein.

Für deinen Mut möchte ich dir meine Hochachtung aussprechen. (flo) Nicht alle sind dazu bereit, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen.

Was du schreibst, hört sich für mich gar nicht sooo schlecht an. Mit ein wenig Realismus kann man nicht erwarten, dass sie vor Begeisterung Freudensprünge macht. Es ist doch normal, dass man sich erst mal mit einer solchen Nachricht auseinandersetzen muss. Auch eine reflexartige Ablehnung, die eigentlich nicht so gemeint ist, kann durchaus kommen, obwohl diese letztlich nicht so gemeint ist. Das war bei meiner Ex-Lebensgefährtin auch so, der ich bereits nach 2 Wochen von Michi erzählt hatte. Sie hat auch gesagt, dass ihr schon davor ein paar Äußerungen von mir aufgefallen sind, die etwas ungewöhnlich waren, und dass sie da erst mal drüber nachdenken muss, ob sie das will, und wie weit sie mitgehen kann. Ich hatte damals auch einen riesen Schiss und war extrem aufgeregt, und es war das erste Mal überhaupt, dass ich mit einem anderen Menschen persönlich darüber gesprochen habe, aber es war mir wichtig, die neue Beziehung nicht wieder mit Heimlichkeiten zu beginnen.

Für den weiteren Verlauf wünsche ich dir viel Glück, und dass du die richtigen Worte findest. Sage und zeige ihr auch, was du für sie empfindest, und wie wichtig sie dir ist, denn bei einem Outing nach Jahren hat deine Partnerin sicher Angst, dass du sie verlassen könntest. Das ist sicher auch der Grund für ihre Eifersucht. Und war es bisher die Befürchtung, du könntest eine Andere haben, so kommen jetzt womöglich Gedanken auf, dass du dir einen Mann suchen wirst, wenn/weil du dich (mehr) als Frau fühlst. Der Gedanke: "Wird er jetzt schwul?" ist gar nicht so selten. (@all Bitte jetzt keine Diskussion über die Unsinnigkeit dieser Frage anzetteln.)

Wenn du noch Fragen hast, oder einfach nur deine Gedanken niederschreiben möchtest: Das Forum ist auf jeden Fall ein geeigneter Ort dafür.

Liebe Grüße
Michi
Ich will nicht in Würde alt werden,ich weiß ja noch nicht mal wo das liegt! :D

Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie. (Aldous Huxley)

Antworten

Zurück zu „Transsexuelle Menschen: Transsexualität - Transidentität“