Sich selbst lieben - TS oder nicht?
Sich selbst lieben - TS oder nicht? - # 2

ModeratorIn: Anke

Antworten
Michelle_Engelhardt
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1860
Registriert: Mi 27. Aug 2014, 14:15
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Dortmund
Membersuche/Plz: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 935 Mal
Danksagung erhalten: 1163 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Sich selbst lieben - TS oder nicht?

Post 16 im Thema

Beitrag von Michelle_Engelhardt » Mo 3. Jul 2017, 11:16

Mich wundert es nicht, das es hier kaum bis keine Transmänner gibt. Das Forum heisst "Crossdresser-Forum". Crossdressing ist bei weiblich geborenen Menschen praktisch nicht vorhanden, da sie ohnehin anziehen, was sie wollen. Ich kenne keine Frau, die hin und wieder Anzug und Krawatte trägt und sich ggfs. einen Bart anklebt. Transmänner oder solche die sich so fühlen kleiden sich einfach dementsprechend und machen sich auch weiter keine großen Gedanken darüber.

LG
Michelle
Der Hirntod bleibt ja bei einigen jahrelang unbemerkt.

Mina
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 577
Registriert: Mi 26. Apr 2017, 18:23
Geschlecht: Quernormal
Pronomen: Expl. little Sugar
Hat sich bedankt: 217 Mal
Danksagung erhalten: 356 Mal

Re: Sich selbst lieben - TS oder nicht?

Post 17 im Thema

Beitrag von Mina » Mo 3. Jul 2017, 11:52

Nicole Doll hat geschrieben:
Mo 3. Jul 2017, 10:57
Aber vielleicht sollten wir ein spezielles Unterforum für Transmänner mit dem Thema "allgemeiner Austausch" eröffnen.
:o Nein, bitte nicht. Bittebittebitte......keine weiteren Schubladen in die Komode drücken. )))(:

Nicole,

ich verstehe dieses Forum in seiner Gesamtheit als einen Ort des allumfassenden Geschlechts. Um genauer zu werden, ein Ort für alle Menschen welche sich mit dem Thema auseinandersetzen.

Aber sicherlich, eine aussenstehende Person, welche dieses Forum findet und die ersten aktuellen Themen anklickt, auf der Portalseite, sieht das im Moment der Tenor weiblich ist. Ich spreche nicht davon es als dringenden Handlungsbedarf zu klassifizieren, schade aber um der Vielfalt wegen hier an Bord.

Ich kenne den Grund nicht, warum das Verhältnis aktuell so einseitig ist. Einen Grund wird es sicherlich geben, nur diesen herauszufinden Nicole, soll nicht Thema Deines Fadens sein, oder? )))(:

Edit weil Michelle schneller war:

Crossdresser und der Bezug: Volltreffer Michelle. Das ist eine Weiche, definitiv!
Heute fällt mir nix ein.....hm.

Nicole Doll
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 242
Registriert: Mo 20. Mär 2017, 17:38
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen:
Membersuche/Plz: Simmern / Hunsrück
Hat sich bedankt: 111 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal

Re: Sich selbst lieben - TS oder nicht?

Post 18 im Thema

Beitrag von Nicole Doll » Mo 3. Jul 2017, 12:07

Hallo Mina,

da habe ich wieder Salz in Deine offene Wunde gestreut. Entschuldige! Vielleicht ist es ja einfach der Name des Forums, wie es Michelle schreibt. Wie können wir aber Transmännern zeigen, dass wir sie nicht ausgrenzen? - Vielleicht ist es einen eigenen Beitrag wert. Hier gehört es nicht hin. Da hast Du recht.

LG Nicole
Jeder glaube an was er will. - Also sprach Zarathustra.

Mina
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 577
Registriert: Mi 26. Apr 2017, 18:23
Geschlecht: Quernormal
Pronomen: Expl. little Sugar
Hat sich bedankt: 217 Mal
Danksagung erhalten: 356 Mal

Re: Sich selbst lieben - TS oder nicht?

Post 19 im Thema

Beitrag von Mina » Mo 3. Jul 2017, 12:52

Nicole Doll hat geschrieben:
Mo 3. Jul 2017, 12:07
da habe ich wieder Salz in Deine offene Wunde gestreut. Entschuldige!
Alles gut Nicole, Du brauchst Dich nicht entschuldigen. Wirklich. )))(:

Aber zurück zu Deinem Thema.

Ich vermute aus meinen Gedanken dazu, und meiner "nicht fachmännischen" Ansicht, das es bei Dir sein könnte eine Flucht nach Vorne zu leben.
Vielleicht hast Du sehr viele weibliche Teile in Dir. Das würde mich auch nicht wundern, denn die DNA bei der Zeugung eines Kindes teilt sich nunmal aus Mutter und Vater auf. Das weibliche Züge sich zeigen ist völlig normal. Was nicht normal ist, das jeder Mensch seine Geschlechtsanteile auch leben will. Geschweige denn, entdeckt.

Du erwähnst immer wieder Deine Mutter in Beiträgen. Das kann natürlich schon sein, das durch Deine Erziehung das "Mann sein" sehr deformiert wurde. Und Du lieber nun die "unversehrte" weibliche Seite ausleben möchtest. Das gibt Dir Frieden, da Du damit keine negativen Schlüsselerlebnisse verknüpft.
Möglich wäre dies.

Ob Du Trans* bist? Was ist Trans* überhaupt?

Ich denke Du bist Du. Mit allem was Du bist und haben wirst. Wenn eine OP nicht in Frage kommt, dann ist es nicht daran Deine Fortpflanzungsorgane äusserlich zu ändern. Das Du aber die weibliche Seite lebst mit allem was Frau ausmacht ist Dir Heilung. Balsam für die Seele. Das verstehe ich zu gut.

Nur würde ich Dir empfehlen Deine Selbstliebe zu Dir selbst, mit all deinen Seiten wieder zu finden. Sie war sicher da und ist es noch. Nur sehr tief vergraben unter Groll und Verzweiflung.

Nimm Hilfe an Nicole, es gibt so tolle Therapeuten welche Dir helfen können. Und Du hast es Dir selbst verdient, dich selbst zu lieben. Denn Du bist einzigartig und wunderbar wie jeder andere Mensch auch auf der Welt. ))):s
Heute fällt mir nix ein.....hm.

Simone 65
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1153
Registriert: Mi 9. Mär 2016, 09:05
Geschlecht: Ich bin ein Mensch
Pronomen: Frau?
Wohnort (Name): Reichenbach an der Fils
Membersuche/Plz: Reichenbach an der Fils
Hat sich bedankt: 922 Mal
Danksagung erhalten: 837 Mal
Gender:

Re: Sich selbst lieben - TS oder nicht?

Post 20 im Thema

Beitrag von Simone 65 » Mo 3. Jul 2017, 17:00

Hallo Nicole und auch alle Anderen. Sich selbst lieben? Nicole ich habe gelesen ,was du geschrieben hast. Heute ist eine andere Zeit . Ich bin nur ein wenig jünger wie Du. Zu unserer Zeit fehlte uns doch auch die Information . Es gab auch nicht die Toleranz wie heute. Zum Glück haben es die jungen Menschen heute einfacher , aber was ist schon einfach.
Sich selbst als Mann zu sehen , mmh. Ich sollte immer Muttis kleiner Junge sein. Ich hatte mit dem Metallbaukasten gebastelt. Ich habe am Moped geschraubt.
Ich habe mich aber Nie selbst geliebt . Immer nur wenn ich ein Kleid an hatte fand ich mich schön. Es ging so weit , ich konnte mich als Junge , als Mann nicht sehen. Ich hatte nie eine Freundin. Ich konnte als Mann keine Frau ansprechen. Ich hatte nie eine Beziehung. Ich habe mich später dann gehen lassen . Ich habe nicht auf mein Gewicht geachtet , es war mir egal . Bis ich auf 180 Kilo war.
Ich hätte gerne in den Jahren Liebe erfahren.😢😢😢 So bin ich halt immer noch Jungfrau.
Ich habe zwar im April geheiratet. Ich weiss aber nicht , wie sich das entwickelt.
Was ich bin ? Gefühle , wie soll ich Sie beschreiben?
Ich weiss nur , ich bin SO gerne Simone . Und das jeden Tag.
Liebe Grüße Simone.
Ich weiss ,ich bin ein Mensch und nur Das zählt.

Nicole Doll
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 242
Registriert: Mo 20. Mär 2017, 17:38
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen:
Membersuche/Plz: Simmern / Hunsrück
Hat sich bedankt: 111 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal

Re: Sich selbst lieben - TS oder nicht?

Post 21 im Thema

Beitrag von Nicole Doll » Di 4. Jul 2017, 11:53

Hallo Mina,

vielleicht würde eine Therapie wirklich helfen, wenn nicht Psychotherapie und Psychiatrie als negative Schlüsselerlebnisse fest in meinen Hirn eingebrannt wären, was bei mir panische Angst erzeugt. Auslöser ist meine Tante. Sie wurde im Krieg bei einem Bombenangriff verschüttet und war davon stark traumatisiert. Da es keine Zeugen für diesen Vorfall gab, glaubte man ihr diese Geschichte nicht und hielt sie einfach nur für geisteskrank. Ein Jahrzehnte dauerndes Martyrium mit Tabletten, Alkohol und immer wieder geschlossener Psychiatrie waren die Folge.

Da ich schon als Kind spürte dass ich irgendwie anders war, entwickelte ich eine panische Angst davor, dass ich vielleicht verrückt sein könnte und man mich in der Psychiatrie weg sperrt. Also bemühte ich mich immer auf andere möglichst „normal” zu wirken. Das ist sicher einer der Gründe, warum ich nie ich selbst sein konnte. Dann war es so, wie es Simone 65 von sich beschreibt: Metallbaukasten, Moped, keine Freundin, usw. Mit „nur” gut 100 Kg ging es körperlich bei mir nicht ganz so weit.

Soll ich also die panische Angst überwinden und mich auf eine Therapie einlassen? Ich habe Karate gelernt. So etwas verlernt man nicht, auch wenn der Körper stark abbaut. Wenn nun der Psychologe tief in einer Wunde bohrt und ich deswegen ausraste, genügt ein Schlag und er ist tot. Und in den Knast will ich nicht. Es kann sein, dass auch das einfach wieder nur Angst ist. Muss ich es aber riskieren oder ausprobieren?

Anmerkung zum Thema Überreaktion: Wenn ich einige Entwürfe für Antworten hier im Forum abgeschickt hätte, wäre ich schon lange nicht mehr dabei. Anne-Mette hätte mich wegen extrem bösen, beleidigenden, zynischen und sarkastischen Äußerungen raus geschmissen. Ich habe mir aber angewöhnt eine Nacht zu schlafen, bevor ich brisante Dinge vielleicht äußere. Aus diesem Grund halte ich mich auch aus dem Chat raus.

Mein Cousin hat übrigens gesagt, dass ich viel ausgeglichener und freundlicher wirke, wenn ich als Nicole zu ihm herüber komme. ))):s Es ist wie Du es schreibst. Mit Nicole verbinde ich nicht diese ganzen negativen Schlüsselerlebnisse. Ob das nun irgendwie trans* ist, kann doch Sch..egal sein.

LG Nicole )))(:
Jeder glaube an was er will. - Also sprach Zarathustra.

Martin-a
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 254
Registriert: Fr 9. Jun 2017, 13:47
Pronomen:
Hat sich bedankt: 50 Mal
Danksagung erhalten: 46 Mal
Gender:

Re: Sich selbst lieben - TS oder nicht?

Post 22 im Thema

Beitrag von Martin-a » Di 4. Jul 2017, 14:51

Hallo Nicole und die anderen

Kenne das Gefühl aus eigener Erfahrung. In Rock und Kleid ist es mir angenehmer und wohler als in Hose oder erst Anzug. (moin) Letzteren lehne ich komplett an, weil der Anzug auch ein Symbol der Unterdrückung und Gleichschaltung ist. (ag)
Leider kann ich im Dorf oder Am Arbeitsplatz 1 noch keinen Rock/Kleid tragen. (ag) Und umziehen muss ich mich immer unterwegs oder am Arbeitsplatz 2.
Kunststück kann das in Depressionen und Frustfressen ausarten. (ag) Da begreife ich Euch komplett und kann mit Euch mitfühlen und mitleiden. (so) :shock:

Je nach Fall wäre eine Psychotherapie angebracht. Die muss aber so aufgebaut sein, dass sie auch ins gewünschte Ziel führt. Sonst ist sie kontraproduktiv und verschlimmert die Situation noch.

In meiner Nachbarschaft lebt auch ein Mann, der am liebsten eine Frau wäre. Doch er hat einen Job, den er nicht verlieren möchte. Somit ist er/sie quasi zwischen drin gefangen. (ag) Ist sehr hart für ihn. :( (wo) Er kleidet sich auch zwischen drin.

LG Martin(-a?)
Zuletzt geändert von Martin-a am Mi 5. Jul 2017, 11:51, insgesamt 1-mal geändert.

Mina
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 577
Registriert: Mi 26. Apr 2017, 18:23
Geschlecht: Quernormal
Pronomen: Expl. little Sugar
Hat sich bedankt: 217 Mal
Danksagung erhalten: 356 Mal

Re: Sich selbst lieben - TS oder nicht?

Post 23 im Thema

Beitrag von Mina » Di 4. Jul 2017, 14:53

Nicole Doll hat geschrieben:
Di 4. Jul 2017, 11:53
vielleicht würde eine Therapie wirklich helfen, wenn nicht Psychotherapie und Psychiatrie als negative Schlüsselerlebnisse fest in meinen Hirn eingebrannt wären,
Nicole Doll hat geschrieben:
Di 4. Jul 2017, 11:53
Soll ich also die panische Angst überwinden und mich auf eine Therapie einlassen?
Huhu Nicole,

ich kann Dir nicht sagen was Du tun sollst. Zuhören und ein Wegweiser sein vielleicht aber schon. )))(:

Und genau darum dreht es sich, wenn Du bereit bist Hilfe anzunehmen, wirst Du es merken. Das kommt von innen heraus. Vielleicht fühlst Du dich wohler dabei, wenn Du Nicole auslebst und positive Erfahrungen sammelst. Das Du die schönen Seiten im Leben verinnerlichst und es Dir leichter fällt, zu einem späteren Zeitpunkt eine Entscheidung zu treffen. ))):s

Was meinst Du? Das Feedback hast Du durch Dein Umfeld bereits (Cousin).

Liebe Grüße
Mina
Heute fällt mir nix ein.....hm.

Vicky_Rose
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1063
Registriert: Do 20. Nov 2014, 15:59
Geschlecht: m und f
Pronomen:
Membersuche/Plz: Raum Karlsruhe
Hat sich bedankt: 76 Mal
Danksagung erhalten: 489 Mal

Re: Sich selbst lieben - TS oder nicht?

Post 24 im Thema

Beitrag von Vicky_Rose » Di 4. Jul 2017, 15:40

Hallo Nicole,

in einer Therapie wird heute keiner "weggesperrt".
Wenn nun der Psychologe tief in einer Wunde bohrt und ich deswegen ausraste, genügt ein Schlag und er ist tot.
Problematisch wird es aber, wenn man zur Gefahr für sich und andere wird. Dein Jähzorn wie Du ihn beschreibst, klingt nach Kontrollverlust. Für mich ist das ein viel ernsteres Thema als T*. Hier wäre es vielleicht sinnvoll, Hilfe zu suchen.

Grüße
Vicky
Viele Grüße
Vicky

ab08
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2073
Registriert: So 12. Feb 2012, 14:43
Geschlecht: Frau (TS bzw. IS)
Pronomen: sie
Hat sich bedankt: 1755 Mal
Danksagung erhalten: 1040 Mal
Gender:

Re: Sich selbst lieben - TS oder nicht?

Post 25 im Thema

Beitrag von ab08 » Di 4. Jul 2017, 15:55

Hallo Nicole,

Jähzorn-Angst-Überreaktionen...das kann auch andere Gründe haben.
Hast Du einen guten Endokrinologen ? -> Früher (vor circa 15 Jahren) hatte ich nämlich ähnliche Symptome.
Nach meiner Kehlkopfoperation schickte mich eine kluge Amtsärztin 2004 dann zu einem Endokrinologen (Prf. Heinen/Nürnberg inzwischen im Ruhestand)

-> Bei mir hatten die Erregungszustände(incl. Schlafprobleme) mit meiner Schilddrüse(!) zu tun.
Seit ich richtig eingestellt bin (bei mir Euthyrox 100ug/ täglich) ist das weg und es geht mir gut.
Die gleiche endokrinologische Praxis betreut übrigens auch seit 2008 meine HET. *)

Liebe Grüße
Andrea

P.S. Bei psychiatrischen Einrichtungen ist es ähnlich wie bei anderen Kliniken auch.
Es gibt welche, die Dir sehr gut helfen können und welche, die bisweilen weniger effektiv sind... :oops:
*) http://hormone-nbg.de/
FÜR: Respekt, Menschenrechte und eine gelebte, demokratische Zivilgesellschaft, die Minderheiten schützt
ERGO: Umfassende Bildung für alle, effektive Regeln in Alltag und Netz, eine gut ausgestattete Polizei/Justiz

Eisfee
Beiträge: 22
Registriert: Do 5. Mär 2015, 23:16
Geschlecht: w
Pronomen:
Membersuche/Plz: München
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: Sich selbst lieben - TS oder nicht?

Post 26 im Thema

Beitrag von Eisfee » Di 4. Jul 2017, 17:38

Ein Problem für viele von uns könnte die gesellschaftlich und gesetzlich bedingte, nahezu zwanghafte Suche nach der Definition für Transsexualität sein.
Ich nenne es übrigens gerne die Suche nach dem Wohlfühlgeschlecht.
))):s

Man könnte es übrigens auch mal anders herum versuchen anzugehen:

Natürlich hatte ich mich auch oft gefragt, ob ich nun wirklich transsexuell sei im psychologischen und medizinischen Sinne. Und ich habe auch sehr ernsthaft nach alternativen Lebensmodellen für mich gesucht.
Schließlich hatte ich dann aber irgendwann doch beschlossen den Rest Männlichkeit für immer abzulegen und fortan nur noch weiblich zu leben.
Und das übrigens ganz unabhängig davon, ob irgendein Arzt, Psychologe oder sonst irgendein Mensch auf der Welt mir überhaupt jemals den Status transsexuell anerkennen würde.
Das weiß doch am Ende eh niemand so ganz genau.
:shock:

Fragt Euch doch einfach mal ganz unbefangen, wie ihr gerne leben wolltet, wenn es keinerlei spezielle gesellschaftliche/gesetzliche Anforderungen gäbe.
Fragt Euch unter welchen Lebensumständen oder in welcher temporären oder dauerhaften Geschlechterrolle ihr zufrieden sein würdet.
Trennt Euch gedanklich dabei am besten von Eurem ganzen Verwandten-, Bekannten- und Freundeskreis.
Stellt Euch vor, ihr wäret allein in einer neuen Gegend, niemand kennt Euch.
Jeder würde Euch tolerieren, egal wie ihr lebt.
(na)

Mir ist natürlich auch klar, dass sich einfach so gegen jegliche gesellschaftliche Konventionen oder Anforderungen dem Wohlfühlgeschlecht zuzuordnen, ein deutliches Selbstbewusstsein voraussetzt.
Aber die ewige Suche nach der Wahrheit hinter der eigenen Transsexualität ist eben auch nicht immer die beste Lösung.

Vicky_Rose
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1063
Registriert: Do 20. Nov 2014, 15:59
Geschlecht: m und f
Pronomen:
Membersuche/Plz: Raum Karlsruhe
Hat sich bedankt: 76 Mal
Danksagung erhalten: 489 Mal

Re: Sich selbst lieben - TS oder nicht?

Post 27 im Thema

Beitrag von Vicky_Rose » Mi 5. Jul 2017, 07:51

Die lieben Begrifflichkeiten... Wer die Deutungshoheit hat, hat die Macht... Und um die wird manchmal heftig gerungen. Da hilft es manchmal nur, sich zu distanzieren und selber zu definieren.

Ich gebe ich mit Deinem Statement völlig Recht, Sandra, und möchte noch einen Schritt weiter gehen. "Wohlfühlgeschlecht " kann eben auch als eine Schublade verstanden werden. Nämlich die, in die ich mich selber stecke. Aber tatsächlich schwingen meine Emotionen beim Thema Geschlecht, so dass ich gar keine feste Position habe. Seit ich denken kann, habe ich in mir den Wunsch gespürt, das Geschlecht immer so wählen zu können, wie ich mich gerade fühle. So sähe dann meine Phantasie zum Thema aus.

Aber es kann passieren, dass man dafür wieder diskriminiert wird. Denn wer sich keiner Gruppe zugehörig bekennt, wird schnell als suspekt betrachtet. Warum legen denn viele TS so viel Wert darauf, sich von anderen T* abzugrenzen ? Warum sind so viele CD darauf bedacht, den sexuellen Aspekt zu leugnen ? Fehlt uns denn der Mut, einfach nur zu uns selber zu stehen, ohne dass wir uns in Relation zu anderen betrachten ?

Liebe Grüße
Vicky
Viele Grüße
Vicky

Nicole Doll
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 242
Registriert: Mo 20. Mär 2017, 17:38
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen:
Membersuche/Plz: Simmern / Hunsrück
Hat sich bedankt: 111 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal

Re: Sich selbst lieben - TS oder nicht?

Post 28 im Thema

Beitrag von Nicole Doll » Mi 5. Jul 2017, 09:51

Hallo Vicky-Rose und Andrea,

was ist so schlimm daran, wenn ich nicht gegen meine panische Angst - die bekanntlich im Extremfall zu einem Kontrollverlust führen kann - ankämpfe und Hilfe bei einem Austausch hier im Forum suche. Meine Verzweiflung hat mich böse und sarkastisch gemacht, was ich immer wieder einmal hinaus brülle (wenn ich nicht eine Nacht darüber schlafe). Mit der Schilddrüse hat das bestimmt nichts zu tun, was ich auch überhaupt nicht wissen will. Eigentlich kann ich keiner Fliege etwas zu Leide tun. Da trifft es mich hart, wenn man von Jähzorn und einer Gefährdung für sich und andere spricht. Ich habe gestern vor Wut getobt und antworte deshalb erst jetzt. Ist das etwa Kontrollverlust?

LG Nicole
Jeder glaube an was er will. - Also sprach Zarathustra.

Vicky_Rose
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1063
Registriert: Do 20. Nov 2014, 15:59
Geschlecht: m und f
Pronomen:
Membersuche/Plz: Raum Karlsruhe
Hat sich bedankt: 76 Mal
Danksagung erhalten: 489 Mal

Re: Sich selbst lieben - TS oder nicht?

Post 29 im Thema

Beitrag von Vicky_Rose » Mi 5. Jul 2017, 11:49

Ist das etwa Kontrollverlust?
Wie soll ich die Frage beantworten ? Ist das nicht Deine Aufgabe ?

Und dass Du mit Antworten einen Tag wartest, ist doch ein guter Ansatz. Was ich meinte, war etwas anderes. Wenn Dich Deine Ängste so sehr belasten, dass sie im Extremfall zu einem gravierenden Problem für Dich und auch für andere werden kann, dann erscheint es mir so, als wäre Hilfe für Dich in dieser Frage sehr wichtig.
was ist so schlimm daran, wenn ich nicht gegen meine panische Angst - die bekanntlich im Extremfall zu einem Kontrollverlust führen kann - ankämpfe und Hilfe bei einem Austausch hier im Forum suche.
Gar nichts und mit dem Austausch im Forum machst Du ja schon einige Schritte. Nur fürchte ich, ein Forum kann Dir bei tief sitzenden Problemen nur sehr begrenzt helfen. Letztlich kannst nur Du Dir helfen und da ist professionelle Unterstützung sicher nicht der schlechteste Weg. Es geht darum, dass Du in Deinem Leben besser leben kannst. Wenn man nur alleine in seinem eigenen Saft schmort, kann es leicht passieren, das man den Weg aus seinen Problemen nicht findet. Aber Du bist es, der/die bestimmt, wann Hilfe erforderlich ist.

Vielleicht hilft Dir folgender Gedanke: Stelle Dir vor, Deine Ängste wären viel kleiner oder verschwunden, wie viel entspannter könntest Du dann leben ? Wenn ja, wie kommst Du an diesen Punkt ? Was hindert Dich daran ?

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass der Prozess dorthin alles andere als einfach ist. Es gibt Schmerzen, wenn man erkennt, was man falsch gemacht hat. Es gibt Wut, wenn man erkennt, was einem angetan wurde und wird. Und es gibt immer wieder Rückschläge. Für mich war meine Wut und mein Fehlverhalten nichts anderes als den Schmerzen und der Ängste aus dem Weg zu gehen. Sie haben sich hinter der Wut versteckt. Und hinter den Ängsten stand nichts anderes als das Vermeiden, die Ursachen genau zu betrachten. Als ich die Ursachen genau betrachtet habe, wurde mir nach und nach klar, dass ich die Ängste nicht mehr berechtigt sind. Und damit gab es auch keine Ursache mehr für die Wut. Ich habe gelernt, mit meinen Verletzungen umzugehen und Angst als eine Anzeige für eine Gefahr zu betrachten. Dann betrachte ich die mögliche Gefahr und kann Entscheidungen treffen, die für mich gut sind. Damit geht es mir heute richtig gut.

Für mich kann ich sagen, dass es sich gelohnt hat, auch wenn meine Situation bei weitem nicht so schwer war, wie Deine (es hat mir trotzdem gereicht). Ich brauchte keine professionelle Hilfe, aber viele Stunden Gespräch mit vielen Menschen, die mir wichtig waren und sind. Auch die Auseinandersetzung in Foren war hilfreich (aber nicht entscheidend). Dort habe ich meine Überlegungen aufgeschrieben und geschaut, ob ich mit den Reaktionen etwas anfangen kann.

Viel Glück
Vicky
Viele Grüße
Vicky

Antworten

Zurück zu „Transsexuelle Menschen: Transsexualität - Transidentität“