Veränderungen - realisiert
Veränderungen - realisiert

ModeratorIn: Anke

Antworten
Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 11968
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: InterS
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Hat sich bedankt: 454 Mal
Danksagung erhalten: 3271 Mal
Gender:

Veränderungen - realisiert

Post 1 im Thema

Beitrag von Anne-Mette » Sa 22. Apr 2017, 10:42

Moin,

Ich halte mich überwiegend in meiner gewohnten Umgebung auf. Da haben sich die meisten Menschen an mich gewöhnt, schätze ich.

Nun bin ich seit einigen Wochen häufig unterwegs, habe mit verschiedenen Menschen und Institutionen zu tun.
Da merke ich, ich habe mich von vielem (fast unbemerkt) verabschiedet, was ich noch als Ballast mit mir rumschleppte.
Das bedeutet nicht, dass ich meine Vergangenheit zurückgelassen habe und den Deckel zumache wie bei einem Buch.
Sie gehört ja immer noch zu mir.

Allerdings fühle ich mich vollständig als Anne-Mette angekommen. Da tut es gut, dass auch die „fremde Außenwelt“ das als
selbstverständlich anzusehen scheint, jedenfalls nehme ich es so wahr.
Neulich – ich war in einer emotionalen Ausnahmesituation, wurde es mir ganz deutlich:
auch langsame und lange Veränderungen, die zu Abschieden werden von einem Teil der eigenen Person, müssen erst einmal realisiert werden.

Gruß
Anne-Mette

Tatjana_59
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1253
Registriert: So 1. Jan 2012, 20:07
Geschlecht: TS - MzF
Pronomen:
Hat sich bedankt: 866 Mal
Danksagung erhalten: 327 Mal

Re: Veränderungen - realisiert

Post 2 im Thema

Beitrag von Tatjana_59 » Sa 22. Apr 2017, 11:07

Hallo Anne-Mette,

ähnliches habe ich auch sehr oft empfunden, empfinde es immer wieder.
Du sagst einen Satz den ich toll finde

Deine Vergangenheit gehört zu deinem Leben....

Ich habe des öfteren von betroffenen gelesen dass sie z.B. ihre alten Bilder weggeworfen haben, dass sie mit der Vergangenheit nichts mehr zu tun haben wollen.
Ich bin häufig auf Unverständnis gestoßen wenn ich sagte das die Vergangenheit zu meinem Leben gehört, egal wie beliebt sie mir war.
Ich habe als Mann ja durchaus auch schönere Zeiten gehabt. Habe das beste für mich daraus gemacht.
Meine Vergangenheit wegzuwerfen wäre ja auch meine Tochter zu vergessen, meine Tochter ist das beste das ich je zustande brachte, und das als Mann.

Gruß Tatjana

Victoria
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 245
Registriert: Sa 19. Okt 2013, 15:49
Geschlecht: weiblich
Pronomen:
Wohnort (Name): Düsseldorf
Membersuche/Plz: Schleswig-Holstein
Hat sich bedankt: 224 Mal
Danksagung erhalten: 47 Mal

Re: Veränderungen - realisiert

Post 3 im Thema

Beitrag von Victoria » Sa 22. Apr 2017, 12:02

Moin,
Anne-Mette hat geschrieben:
Sa 22. Apr 2017, 10:42
Allerdings fühle ich mich vollständig als Anne-Mette angekommen. Da tut es gut, dass auch die „fremde Außenwelt“ das als
selbstverständlich anzusehen scheint, jedenfalls nehme ich es so wahr.
...natürlich wird uns hin und wieder ein "schräger" Blick treffen , aber je normaler wir Auftreten desto mehr schwimmen wir in der Masse mit ohne groß aufzufallen!
Benehme oder Kleide ich mich Auffällig falle ich natürlich auf! Für heute ist zum Beispiel Gothic angedacht, da falle ich in den öffentlichen Verkehrsmitteln natürlich auf und Mancher schaut dann 2mal!
Tatjana_59 hat geschrieben:
Sa 22. Apr 2017, 11:07
Ich habe des öfteren von betroffenen gelesen dass sie z.B. ihre alten Bilder weggeworfen haben, dass sie mit der Vergangenheit nichts mehr zu tun haben wollen.
...mein altes Leben gehört zu mir! Ich werde keine Unterlagen bzw. Bilder wegwerfen da sie ein Teil meines Lebens Wiederspiegeln!
Auch da gab es schöne Zeiten, siehe z.B. hier:

Bild


LG
Vicci

Antworten

Zurück zu „Transsexuelle Menschen: Transsexualität - Transidentität“