POSE auf Netflix
POSE auf Netflix

zu den Themen Crossdressing, Transgender, Transident...
Antworten
Anke
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1374
Registriert: Mo 2. Jun 2014, 17:14
Geschlecht: Weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Waldenbuch
Hat sich bedankt: 908 Mal
Danksagung erhalten: 1794 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

POSE auf Netflix

Post 1 im Thema

Beitrag von Anke »

Hallo,

nach langer Abwesenheit werde ich heute hier wieder aktiv. Und zwar mit einem Hinweis auf eine, wie ich meine, richtig gute Serie auf Netflix mit dem Titel:

"POSE"

Es spielt im New York der Achtziger und zeigt die vor allem von Homo- und Transsexuellen bevölkerte Ballroomszene und das Leben dieser Menschen. Die Serie hat einen realen Hintergrund. Bereits 1990 gab es mit "Paris Is Burning" einen Film über diese Szene.
Aus der Ballroom Szene stammt beispielsweise auch der sognannte Voguing-Tanzstil. Wer jetzt an den entsprechenden Song und das Video von Madonna denkt, der ist schon auf der richtigen Spur.

Wer sich über die Hintergründe schlau machen möchte, der findet hier:

https://de.wikipedia.org/wiki/Pose_%28Fernsehserie%29

und hier:

https://de.wikipedia.org/wiki/Paris_Is_Burning

und hier

https://de.wikipedia.org/wiki/Vogue_(Tanz)

den Einstieg.

Für mich ist die Serie eine klare Anschauempfehlung.

Liebe Grüße

Anke
Sentio ergo sum. - Ich fühle, also bin ich.

Les femmes sont fortes quand elles sont feminines. (Coco Chanel)

https://www.belle-larouge.de
Céline
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1750
Registriert: Mi 11. Mär 2015, 07:39
Geschlecht: Weiblich
Pronomen: Sie
Hat sich bedankt: 3071 Mal
Danksagung erhalten: 2844 Mal
Gender:

Re: POSE auf Netflix

Post 2 im Thema

Beitrag von Céline »

Hi Anke,
Willkommen Zurück (moin)
Danke für den Tip
Liebe Grüße
Céline (Kelly)
"Kein Leben ist so schwer, dass du es nicht durch die Art, wie du es nimmst,
leichter machen kannst"
Ellen Glasgow
Sabrina.P
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 808
Registriert: Mo 15. Dez 2014, 15:09
Geschlecht: weiblich
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): bei München
Hat sich bedankt: 790 Mal
Danksagung erhalten: 309 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: POSE auf Netflix

Post 3 im Thema

Beitrag von Sabrina.P »

Danke für den Tipp Anke! (ap)

Und willkommen zurück, bist mir abgegangen! ---)))
Liebe Grüsse
Sabrina
Petra_67
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 105
Registriert: Do 2. Jan 2014, 18:32
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen:
Hat sich bedankt: 228 Mal
Danksagung erhalten: 352 Mal
Kontaktdaten:

Re: POSE auf Netflix

Post 4 im Thema

Beitrag von Petra_67 »

Hallo ihr Lieben,

Wir sind gerade am Ende der 8ten Folgen der ersten Staffel angekommen.
Und für mich ist es die beste Serie die ich seit sehr langer Zeit gesehen habe.
Die Story und ihre Umsetzung sind sehr gut , oder sogar perfekt, für mich.
Die „Bälle“ wünsche ich mir auch bei uns in Deutschland, oder gibt es soetwas?
Im Januar 2020 soll es auf Netflix die 2te Staffel geben.

Liebe Grüße
Petra
Anke
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1374
Registriert: Mo 2. Jun 2014, 17:14
Geschlecht: Weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Waldenbuch
Hat sich bedankt: 908 Mal
Danksagung erhalten: 1794 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: POSE auf Netflix

Post 5 im Thema

Beitrag von Anke »

Hallo,
Petra_67 hat geschrieben: Do 14. Feb 2019, 21:58 Und für mich ist es die beste Serie die ich seit sehr langer Zeit gesehen habe.
Die Story und ihre Umsetzung sind sehr gut , oder sogar perfekt, für mich.
Das geht mir auch so. Und ich finde es gehört zu den besten filmischen Umsetzungen unserer Themen.
Die ersten beiden Folgen waren für mich richtig hart anzusehen. Ich habe so mit gelitten, musste ein paar Mal unterbrechen und habe reichlich Tränen vergossen. Da gab es so viel, was mich berührt und mich aufgewühlt hat.
Petra_67 hat geschrieben: Do 14. Feb 2019, 21:58 Die „Bälle“ wünsche ich mir auch bei uns in Deutschland, oder gibt es so etwas?
Ich wüsste nicht, dass es so etwas gibt. Meine eigenen Aktivitäten im Burlesque gehen in diese Richtung, doch die Veranstaltungen sind ganz anders. Wir hatten einmal im Burlesqueunterricht eine Gastlehrerin (Cis-Frau), die uns mit dem Thema Voguing vertraut gemacht hat. Da scheint es eine eigene Szene zu geben, vielleicht finden dort solche Bälle statt.

Liebe Grüße

Anke
Sentio ergo sum. - Ich fühle, also bin ich.

Les femmes sont fortes quand elles sont feminines. (Coco Chanel)

https://www.belle-larouge.de
Vivian Cologne
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 703
Registriert: Di 24. Jul 2012, 14:08
Geschlecht: Frau
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Köln
Hat sich bedankt: 57 Mal
Danksagung erhalten: 84 Mal
Gender:

Re: POSE auf Netflix

Post 6 im Thema

Beitrag von Vivian Cologne »

Willkommen zurück, liebe Anke!

Es freut mich sehr, dass nicht nur ich den Weg zurück in dieses liebenswerte Forum gefunden habe.

Und vielen Dank für den Hinweis auf "Pose". Nachdem ich gerade erst durch das Finale von "Sense8" gekämpft habe und bei Nomis Hochzeit auf dem Eiffelturm wie eine Schlosshündin geheult habe, sollte ich reif für die nächste Herausforderung sein.

Vivian
Céline
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1750
Registriert: Mi 11. Mär 2015, 07:39
Geschlecht: Weiblich
Pronomen: Sie
Hat sich bedankt: 3071 Mal
Danksagung erhalten: 2844 Mal
Gender:

Re: POSE auf Netflix

Post 7 im Thema

Beitrag von Céline »

Hi Anke,
Nochmals Danke für den Tip.Mir geht es auch so das ich bei einigen Scenen ziemlich weinen muss da es mich emotional sehr berührt.
Liebe Grüße
Céline
"Kein Leben ist so schwer, dass du es nicht durch die Art, wie du es nimmst,
leichter machen kannst"
Ellen Glasgow
nicole.f
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 814
Registriert: Fr 3. Dez 2010, 11:04
Geschlecht: trans* Frau
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Siegen
Hat sich bedankt: 53 Mal
Danksagung erhalten: 613 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: POSE auf Netflix

Post 8 im Thema

Beitrag von nicole.f »

Danke für den Tip!
Habe mir gerade noch auf eBay die Paris is Burning DVD dazu geschossen (die scheint etwas rar zu sein) und werde mir Pose sicherlich bei Zeiten mal beginnen anzuschauen.

Die Situation der US Amerikanischen LGBT Szene war und ist bis heute unschön und für schwarze LGBT noch viel unschöner.

Liebe Grüße
nicole
Ich bin trans* - und das ist gut so!
Homepage: http://www.dpin.de/nf
Blog: http://www.dpin.de/nf/category/trans/
nicole.f
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 814
Registriert: Fr 3. Dez 2010, 11:04
Geschlecht: trans* Frau
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Siegen
Hat sich bedankt: 53 Mal
Danksagung erhalten: 613 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: POSE auf Netflix

Post 9 im Thema

Beitrag von nicole.f »

Petra_67 hat geschrieben: Do 14. Feb 2019, 21:58 Hallo ihr Lieben,

Wir sind gerade am Ende der 8ten Folgen der ersten Staffel angekommen.
Und für mich ist es die beste Serie die ich seit sehr langer Zeit gesehen habe.
Die Story und ihre Umsetzung sind sehr gut , oder sogar perfekt, für mich.
Die „Bälle“ wünsche ich mir auch bei uns in Deutschland, oder gibt es soetwas?
Im Januar 2020 soll es auf Netflix die 2te Staffel geben.

Liebe Grüße
Petra
Ist zwar viel kürzer, aber dafür kostenlos, schonmal "Her Story" auf YouTube angeschaut? Ich finde das auch ganz wunderbar:


Liebe Grüße
nicole
Ich bin trans* - und das ist gut so!
Homepage: http://www.dpin.de/nf
Blog: http://www.dpin.de/nf/category/trans/
nicole.f
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 814
Registriert: Fr 3. Dez 2010, 11:04
Geschlecht: trans* Frau
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Siegen
Hat sich bedankt: 53 Mal
Danksagung erhalten: 613 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: POSE auf Netflix

Post 10 im Thema

Beitrag von nicole.f »

Oh, bei Pose spielt ja auch Angelica Ross mit! Die ist auch bei Her Story dabei und ist eine echte Größe in der US Amerikanischen trans* Bewegung, siehe bspw. auch:
https://missross.com/

Die erste Folge war mal ganz nett, mal schauen wie es weiter geht. Mit der Ballroom Szene verbindet mich jetzt nicht soviel, mehr aber mit der LGBT Szene, die ja auch hinreichend vorkommt, mit all ihren Höhen und Tiefen der 1980er, inclusive HIV-Pest. Zu der Zeit bedeutete eine HIV Diagnose praktisch ein Todesurteil auf Raten, einfach schrecklich. Bei den schwulen Männern hat es fast eine ganze Generation dahin gerafft, die starben wie die Fliegen. Daher sind die Szenen um HIV in der Folge erschütternd, ernst und leider wahre Geschichte,

Liebe Grüße
nicole
Ich bin trans* - und das ist gut so!
Homepage: http://www.dpin.de/nf
Blog: http://www.dpin.de/nf/category/trans/
nicole.f
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 814
Registriert: Fr 3. Dez 2010, 11:04
Geschlecht: trans* Frau
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Siegen
Hat sich bedankt: 53 Mal
Danksagung erhalten: 613 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: POSE auf Netflix

Post 11 im Thema

Beitrag von nicole.f »

Habe die Serie jetzt durch - nett!
Ich hoffe, die produzieren eine zweite Staffel, die Geschichte ist noch nicht zu Ende erzählt.

Sehr gut gefallen hat mir, dass es wirklich sehr real dargestellt wurde - keine Übertreibungen, keine Klischeemottenkiste. Dazu beigetragen hat mit Sicherheit, dass die Schauspieler_innen ihre eigene Erfahrung mit eingebracht haben - als trans* und/oder homosexuelle Personen. Das merkt man, wie ich finde, deutlich. Ich kenne zwar die Ballroom Szene der 1980er Jahre nicht, aber ich kenne ich die LSBTTIQ* Szene in Deutschland ein wenig. Und wenn ich das ein wenig in die 1980er extrapoliere, mit ein wenig historischem Hintergrund der Zeit (Höhepunkt der HIV/AIDS Krise, Stonewall gerade einmal 10 Jahr zuvor), kann ich mir das sehr gut so vorstellen. Als nächstes werde ich mir die Dokumentation "Paris is burning" zu dieser Epoche und Szene ansehen.

Also Dank an Anke für den Tipp :-)

Liebe Grüße
nicole
Ich bin trans* - und das ist gut so!
Homepage: http://www.dpin.de/nf
Blog: http://www.dpin.de/nf/category/trans/
Vivian Cologne
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 703
Registriert: Di 24. Jul 2012, 14:08
Geschlecht: Frau
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Köln
Hat sich bedankt: 57 Mal
Danksagung erhalten: 84 Mal
Gender:

Re: POSE auf Netflix

Post 12 im Thema

Beitrag von Vivian Cologne »

And the category is … bringing „Pose“ home.

Ich hole mal diesen zwei Jahre alten Thread aus der Versenkung, weil ich meine Gedanken zur dritten und letzten Staffel der Serie bei Netflix aufschreiben möchte.

Es heißt ja immer, man soll aufhören, wenn es am schönsten ist. Nun, bei „Pose“ hätte ich mir gerne noch viel, viel mehr gewünscht, aber jetzt ist es vorbei. Mit dem Finale der dritten Staffel hat die Serie über die Ballroom Culture in New York, die AIDS-Epidemie der Achtziger und Neunziger und den Überlebenskampf von Schwulen und Transsexuellen in dieser Zeit ihr versöhnliches Ende gefunden.

Wer noch nicht davon gehört hat oder diese letzten Folgen noch nicht gesehen hat: anschauen!

Man merkt den neuen Folgen an, dass die Produzenten den Stoff zu Ende bringen wollten. Die Handlung hetzt zwischendurch ein bisschen arg durch die Szenen, in den ersten beiden Staffeln war mehr Zeit für das unnachahmliche Pulsieren zwischen ruhigen, sentimentgeladenen Situationen und dem pulsierenden Ballroom Glamour.

Dafür ist das Finale als Doppelfolge so dicht und aufgeladen mit Gefühl, dass ich kaum eine Minute die Chance hatte, trockenen Auges davonzukommen. Ich habe geheult, was das Zeug hält, gehofft, dass es niemals aufhört und war doch erleichtert, als der Abspann kam. Das macht für mich großes Kino oder Fernsehen aus - und das ist hier gelungen.

Ich lasse mich gerne auf Charaktere ein, in denen ich mich wiederfinde, die ich bewundere, die ich gerne zu Freunden hätte. Wenn ich um Hauptfiguren Angst habe, dass es ihnen gutgehen mag, dann ist die Identifikation gelungen, dann kann ich daraus lernen, etwas mitnehmen, mich fast darin verlieren, auch wenn es sich um Fiktion handelt.

Um und mit Blanca habe ich so gezittert, dass es fast schon körperlich wehtat. Nun kann ich loslassen und mir einzelne Folgen rauspicken, die ich zum dritten oder vierten Mal schaue, oder einfach den Soundtrack genießen, der unzählige R-and-B-Perlen enthält.


Liebe Grüße

Vivian
nicole.f
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 814
Registriert: Fr 3. Dez 2010, 11:04
Geschlecht: trans* Frau
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Siegen
Hat sich bedankt: 53 Mal
Danksagung erhalten: 613 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: POSE auf Netflix

Post 13 im Thema

Beitrag von nicole.f »

Liebe Vivi,
vielen Dank - perfekt beschrieben, so ging es mir auch!

Mich hat das alles sehr mitgenommen, also in mehrfacher Hinsicht. Zum einen weil es mich gut abgeholt hat, ich konnte die Handlung zu jedem Zeitpunkt perfekt nachvollziehen, es war authentisch, dabei aber auch äußerst menschlich, voller Höhen und Tiefen. Dann ist natürlich auch die ganze Handlung für uns LSBTTIQ* Menschen noch einmal deutlich näher und die trans* Figuren ganz fürchterlich nah! Ich glaube bei kaum einem anderen Filmstück habe ich so mit den Figuren mitgelitten, wie bei Pose.

Einziger kleiner Kritikpunkt ist vielleicht, dass die letzte Staffel manchmal etwas bemüht wirkte, vielleicht weil sie zuviel in nur diese eine Staffel packen wollten? So fielen einige der Rede Monologe etwas aus dem Rahmen, wirkten etwas bemüht und deplatziert, als wollte man unbedingt an dieser Stelle eine Rede halten. Das war in den vorigen zwei Staffeln etwas stimmiger. Aber das tut dem ganzen keinerlei Abbruch! Es war trotzdem großartig!


Die in der Serie dargestellten Probleme US Amerikanischer LSBTTIQ* Menschen, und natürlich gerade der trans* Menschen, bekommen noch einmal ein ganz anderes Gewicht wenn man sich vor Augen führt, dass vieles in dieser Serie sehr starke autobiografische Bezüge zu den Schauspieler*innen hat. Praktisch jede*r von ihnen hat das, was sie da darstellen so oder so ähnlich selbst erlebt. Die Grenze zwischen Realität und Fiktion ist bei Pose hauch dünn, was bestimmt auch viel zu der so authentischen Wirkung beigetragen hat - nicht nur das Dargestellte ist so oder so ähnlich passiert, es ist auch so oder so ähnlich denen widerfahren, die es jetzt filmisch umsetzen und darstellen!

Und gerade das lässt mich dann erschaudern und ich realisiere, wie vergleichsweise gut es uns trans* Menschen hier in Deutschland doch geht. Bei aller berechtigten Kritik, hier muss niemand anschaffen gehen, nur weil sie trans* ist. Hier muss sich niemand selbst verleugnen und den eigenen Körper verkaufen, um an geschlechtsangleichende medizinische Maßnahmen zu kommen. Die USA sind sicherlich kein Armenhaus, am Geld liegt es eher nicht, sondern vielmehr an der cis hetero normativ bigotten Gesellschaft und davon trennt uns auch hier nicht so wahnsinnig viel. Insofern ist Pose auch ein großes Lehrstück darüber, was passieren kann und wird, wenn wir nicht aufpassen und stets erhobenen Hauptes für unsere Rechte eintreten.
Wenn wir es nicht selbst, macht es auch sonst niemand für uns.

In diesem Sinne - Be out, be proud!

Liebe Grüße
nicole
Ich bin trans* - und das ist gut so!
Homepage: http://www.dpin.de/nf
Blog: http://www.dpin.de/nf/category/trans/
Anke
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1374
Registriert: Mo 2. Jun 2014, 17:14
Geschlecht: Weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Waldenbuch
Hat sich bedankt: 908 Mal
Danksagung erhalten: 1794 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: POSE auf Netflix

Post 14 im Thema

Beitrag von Anke »

Hallo,

die erste Staffel haben ich einige Male gesehen.

Bis jetzt habe ich es nicht über mich gebracht, die nächsten Staffeln und Folgen anzusehen. Die erste Staffel hat mich auf eine emotionale Achterbahn geschickt. Ständig kamen Erinnerungen und Gefühle hoch, es hat mich wirklich Kraft gekostet. Die Charaktere waren mir so nah, dass ich mich davor fürchte, dass ihnen in den Fortsetzungen irgend etwas passiert.

Ich hoffe, dass ich irgendwann mal die Kraft aufbringe, die Serie zu Ende zu sehen. Ich bin mir sehr sicher, dass mich das wieder sehr aufwühlen und durcheinander bringen wird. Im Augenblick kann ich das nicht gebrauchen, doch eines Tages werde ich es angehen.

Liebe Grüße

Anke
Sentio ergo sum. - Ich fühle, also bin ich.

Les femmes sont fortes quand elles sont feminines. (Coco Chanel)

https://www.belle-larouge.de
Vivian Cologne
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 703
Registriert: Di 24. Jul 2012, 14:08
Geschlecht: Frau
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Köln
Hat sich bedankt: 57 Mal
Danksagung erhalten: 84 Mal
Gender:

Re: POSE auf Netflix

Post 15 im Thema

Beitrag von Vivian Cologne »

Es freut mich, von euch beiden wieder etwas zu lesen!

Und ihr habt ja beide so was von recht … Ich kann dazu höchstens noch eine ganz persönliche Sicht ergänzen.

Ich habe nun noch einmal alle drei Staffeln hintereinander in wenigen Tagen gesehen. Das ist sonst eher nicht meine Angewohnheit, dazu fehlt dann doch die Zeit, die Muße oder es gibt so viel anderes zu entdecken. Aber „POSE“ hat auch mich so angefasst, wie ich es bei noch keiner Serie oder einem Film erlebt habe. Und das hat eben auch mit meinem Lebensweg zu tun, da geht es mir nicht anders als Nicole.

Klar, ich bin verglichen mit Blanca, Angel oder Candy privilegiert aufgewachsen und hatte mir mein Leben eingerichtet. Habe beruflich meinen Weg gemacht und enge Freundschaften gepflegt. Und doch - in manchen Momenten fühlte ich mich so einsam, als sei ich der einzige Mensch weit und breit. Ich hatte ein Geheimnis, und ich habe es mit niemandem geteilt. Wie gut hätte es getan, eine „Familie“, ein House zu haben, wo ich mein wahres Gesicht hätte zeigen können.

Durch den Anstoß meiner damaligen Partnerin habe ich doch noch meine Transition begonnen, und wie bei vielen anderen gab es immer wieder belastende Situationen, denen auch die Heldinnen in „POSE“ ausgesetzt sind. Die Angst, falsch gelesen oder behandelt zu werden. Die Unsicherheit, die es zu überwinden galt, im Umgang mit Behörden, Behandlern, Geschäftspartnern. Vom Coming-out gegenüber Freunden und Familie ganz zu schweigen.

In einer der allerletzten Szenen (ohne zu spoilern) kommt eine junge, unsichere Transfrau in die schillernde Welt des Ballrooms und wird sogleich aufgenommen und „betütelt“. Das hat mich sehr an meinen ersten Besuch beim Stammtisch im Kattwinkel in Köln erinnert, als ich mit schlotternden Knien dort eintrat. Eine der ersten Handlungen der netten Menschen dort war, mir zu zeigen, wie Lippenstift richtig aufzutragen ist. Ganz banal, aber rührend.

Ich hoffe jedenfalls, dass der doch recht große Erfolg der Serie in den USA weitere Türen öffnet für Serien und Filme für diese atemberaubenden Schauspieler und Schauspielerinnen, die mir so viele aufwühlende und Mut machende Stunden beschert haben.

Es ist also Zeit, die kommenden ruhigen Abende im Herbst mal ohne „POSE“ zu verbringen. Im neuen Jahr ist auch noch Zeit, wieder bei Folge 1 anzufangen.

Greetings from Cologne

Vivian
Antworten

Zurück zu „Meldungen, Literatur, Filme, Theater, Fernsehsendungen“