Gewalt gegen Frauen
Gewalt gegen Frauen

zu den Themen Crossdressing, Transgender, Transident...
Antworten
Martin-a
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 482
Registriert: Fr 9. Jun 2017, 13:47
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 158 Mal
Danksagung erhalten: 83 Mal
Gender:

Gewalt gegen Frauen

Post 1 im Thema

Beitrag von Martin-a » Mi 15. Aug 2018, 13:09

Auch wenn das Thema nur am Rande unseres Forum ist, betrifft es doch uns alle auch: Körperliche Gewalt gegen Frauen.

In der Schweiz (Genf und Zürich) sind in den letzten paar Tagen mehrere Frauen auf offener Strassen von Männer zusammengeschlagen worden. Und auch die Grabscherei hat ein neues Level erreicht.

Versuchen wir, etwas dagegen zu tun.

LG Martin-a
Eigentlich schwimme ich nicht gegen den Strom. Ich stehe am Rand des Stromes und schaue den anderen Normalos zu, wie sie der Masse hinterherschwimmen und der erste in einem Wettbewerb sein wollen, den sie nicht gewinnen können.

Marie-Elle
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 61
Registriert: So 27. Okt 2013, 22:43
Geschlecht: Frau
Pronomen: Sie
Wohnort (Name): München
Membersuche/Plz: 81477
Hat sich bedankt: 99 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal
Gender:

Re: Gewalt gegen Frauen

Post 2 im Thema

Beitrag von Marie-Elle » Do 16. Aug 2018, 08:57

Was sind die Ursachen für solche schrecklichen Aktionen? Was können wir dagegen tun?

Die Ursachen sind vermutlich vielfältig, aber aus den beiden Artikeln bzw. teils auch aus eigener Erfahrung (selbst häufige Diskogängerin):

- Zitat "...lautes Geschrei...Aber das gebe es fast jede Nacht, wenn die Clubs schliessen."

Ich würde hier einerseits auf Alkohol tippen. Dies enthemmt und macht Leute unberechenbar und auch zu leichteren Opfern.
Und die Sucht nach Sex. Und die Angst, die anderen merken, dass man leer ausgeht/ausgegangen ist.
Vor kurzem erlebt: Party ist zu Ende, es stehen noch ein Haufen ("bisher leer ausgegangene") Männer rum und wenig Frauen.
Es war der Wahnsinn, wie ein Basar. Komm doch noch hier mit in die Disko. Komm doch noch zu mir mit heim, lass uns Spass haben.
Auch Agressivität zwischen den Werbern. Die Frau hat sich kaum mehr auf den Füssen halten können,
geschweige denn, sich verbal wehren können.
Schimpft hier nicht über Ausländer, die haben alle recht einheimisch ausgesehen!

- Zweiter Artikel: Religionen im Ausland. Durchsetzen ihrer Religion in einem Umfeld, welches die Religion nicht besitzt.

Ich will hier weder für noch gegen Asylanten oder auch länger anwesende Ausländer in Deutschland/Europa sprechen.

"Das gehöre sich für Tamilinnen nicht." - Wir sind aber nicht in Sri Lanka, wo es auch dort diskussionswürdig wäre, ob solche Regeln ok sind
und warum Männer (und teils auch Frauen?) auf deren Einhaltung so stark pochen.
Dies schränkt die Freiheit der Frauen in diesem Land ein. Leider nur ein Beispiel von vielen,
auch wenn der Abschaffung/Aufweichung einzelner kleiner Regeln mittlerweile in ganz kleinen Schritten einzug hält.
(war es Autofahren in Saudi-Arabien?)
Aber bis dort ein menschenwürdiges Leben für alle möglich ist, wird es noch eine ganz lange Zeit dauern,
wenn man dies überhaupt erreichen wird. Vor allem wenn in dem Land von sich aus keinerlei
Bestrebungen stattfinden, an der Situation was zu verändern. Es war ja schon immer so, alles ok, kein Grund was zu ändern.

Aber was mach ich mit diesen Regeln, mit denen die Person im Ausland aufgewachsen ist,
auf deren Einhaltung die Familien dort oft fanatisch gekämpft haben, wenn die Person ins Ausland kommt/zieht?
Werfe ich diese Regeln von heute auf morgen über Bord? Kann ich dies überhaupt? Lass ich sie einfach weiter gelten?
Gerade, wenn die Person wieder in ein Umfeld kommt, in der die Regeln noch aktiv wie seit jeher gelebt werden,
welche Konflikte durchlebt sie dann, wenn sie die Regeln brechen/aufheben. Macht vermutlich kaum jemand oder wird gleich dementsprechend
bestraft und ausgeschlossen.

Und dann Treffen diese Meinungen auf andere Meinungen, jeder von sich überzeugt, dass er das richtige macht, aber nicht miteinander vereinbar.
Ich habe aktuell keine Musterlösung, nicht einmal einen Ratschlag, für diese Problem,
sehe aber dass es ein großes Problem ist, welches immer schwieriger werden wird. Und das Problem wird auch die Einheimischen immer mehr betreffen.

Es gibt viele Länder, in denen uns (LGBTI) die Todesstrafe droht, in denen wir uns nicht blicken lassen brauchen.
Schaffen wir es die Gesetze dort zu verbessern/abzuschaffen?
Ist es überhaupt unsere Aufgabe, dort einzugreifen? Dürfen wir dies überhaupt? Sollen wir?
Werden diese abscheulichen Gesetze auch in unserem Land irgendwann gelten
(vielleicht nicht als Gesetz, aber in der Ausführung/im Verhalten uns gegenüber)?

Alles schwierige Themen, deren Diskussion sich m.E. aber durchaus lohnt, aber man sehr schnell als rassistisch, mal von der einen Seite,
mal von der anderen Seite eingestuft wird (und die Seiten sind durchaus sehr vielfältig, es gibt hier nicht nur 2).

MichiWell
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2537
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: Leipzig - Chemnitz - Gera
Hat sich bedankt: 1142 Mal
Danksagung erhalten: 1718 Mal

Re: Gewalt gegen Frauen

Post 3 im Thema

Beitrag von MichiWell » Do 16. Aug 2018, 19:41

Hallo Marie-Elle,

zu deinen Ausführungen möchte ich zusammenfassend sagen:

Von mir aus kann jemand gerne die (auf was auch immer basierenden) Regeln seines (alten) Heimatlandes für sich selbst(!) befolgen, so lange er/sie dabei nicht gegen unsere Gesetze verstößt und auch nicht in die Freiheiten, Selbstbestimmung und Unversehrtheit einer anderen Person eingreift. Wobei es völlig egal ist, ob diese andere Person ebenfalls aus seinem/ihrem Heimatland stammt oder woher auch immer, und auch ganz gleich, in welchem Verwandtschafts- oder sonstigem Verhältnis sie zu der anderen Person steht.


Liebe Grüße
Michi
Raider heißt jetzt Twix. Sonst ändert sich nix.

Der moderne Mensch ist leicht zu lenken, aber nur schwer zu etwas zu bewegen.

Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie.

Antworten

Zurück zu „Meldungen, Literatur, Filme, Theater, Fernsehsendungen“