AfD-Kommunalpolitiker outet sich als transsexuell
AfD-Kommunalpolitiker outet sich als transsexuell - # 3

zu den Themen Crossdressing, Transgender, Transident...
Antworten
Yasmine
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1094
Registriert: Do 28. Jul 2011, 10:54
Geschlecht: Weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): NRW
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 252 Mal
Danksagung erhalten: 136 Mal
Gender:

Re: AfD-Kommunalpolitiker outet sich als transsexuell

Post 31 im Thema

Beitrag von Yasmine » Sa 24. Feb 2018, 17:57

Lina hat geschrieben:
Sa 24. Feb 2018, 00:04
(a propos Brexit) - Manche der AfD-Wähler sind nach meiner Schätzung anti-EU, die Partei nach Programm aber nicht. Die halten nur einen sehr tiefen Profil damit. Das haben die AfD-Wähler meistens auch nicht mit bekommen.
Die AfD schreibt:
"Wir sind dagegen, die EU in einen zentralistischen Bundesstaat umzuwandeln. Stattdessen treten wir dafür ein, die EU zurückzuführen zu einer Wirtschafts- und Interessengemeinschaft souveräner, lose verbundener Einzelstaaten in ihrem ursprünglichen Sinne. Wir wollen in Freundschaft und guter Nachbarschaft zusammenleben.
Wir lehnen die „Vereinigten Staaten von Europa“ ebenso ab wie eine EU als Bundesstaat, aus der kein Austritt mehr möglich ist. Unser Ziel ist ein souveränes Deutschland, das die Freiheit und Sicherheit seiner Bürger garantiert, ihren Wohlstand fördert und seinen Beitrag zu einem friedlichen und prosperierenden Europa leistet.
Sollten sich unsere grundlegenden Reformansätze im bestehenden System der EU nicht verwirklichen lassen, streben wir einen Austritt Deutschlands oder eine demokratische Auflösung der Europäischen Union und die Neugründung einer Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft an. "

Das deckt sich leider nicht mit deiner Aussage.
Sorry, so tickt die Afd und nicht anders.

LG
Yasmine

Yasmine
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1094
Registriert: Do 28. Jul 2011, 10:54
Geschlecht: Weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): NRW
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 252 Mal
Danksagung erhalten: 136 Mal
Gender:

Re: AfD-Kommunalpolitiker outet sich als transsexuell

Post 32 im Thema

Beitrag von Yasmine » Sa 24. Feb 2018, 18:00

Saari hat geschrieben:
Sa 24. Feb 2018, 08:26
Yasmine,
[...] nicht richtig gelesen, sonst wäre Deine Erwiderung anders ausgefallen.
Es steht da AfD-Kommunalpolitiker. Ich kann lesen. Ich lese dort drei Buchstaben: AfD. Sorry, ich hasse diese braue Partei abgrundtief und ich hasse es, wenn es hier gelobt wird, dass irgendjemand dort in dieser Partei trans ist. Das passt einfach nicht.

Mina
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1293
Registriert: Mi 26. Apr 2017, 18:23
Pronomen:
Membersuche/Plz:
Hat sich bedankt: 518 Mal
Danksagung erhalten: 833 Mal

Re: AfD-Kommunalpolitiker outet sich als transsexuell

Post 33 im Thema

Beitrag von Mina » Sa 24. Feb 2018, 18:18

Es kann gedreht und gewendet werden, wie auch immer.

Eine Partei wie die AFD hat in Deutschland, in Europa und auf der ganzen Welt, nichts verloren. Sie ist rückständig, fußt auf Hetze und Propaganda sowie auf einer politischen Ebene der destruktiven Entwicklung.

Das ist ein unhaltbarer Zustand. Viele Bürger der BRD haben sie gewählt. Das ist ein Signal, das 1934 mehr in Verdrängung geraten ist, als wir uns das jemals vorstellen hätten können.

Mir wird offen gesagt ganz schlecht, das so viele unter uns in diesem Lande weilen, welche dies möglich gemacht haben.

Schande, nackte Schande dafür. Ich schäme mich sehr.......für einen so unfassbar dummen Teil unserer Mitbürger.
Und ich wünsche Euch allen ein erfülltes Leben. Macht´s gut, bleibt Euch treu.

Mina
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1293
Registriert: Mi 26. Apr 2017, 18:23
Pronomen:
Membersuche/Plz:
Hat sich bedankt: 518 Mal
Danksagung erhalten: 833 Mal

Re: AfD-Kommunalpolitiker outet sich als transsexuell

Post 34 im Thema

Beitrag von Mina » Sa 24. Feb 2018, 18:28

Und ich wünsche Euch allen ein erfülltes Leben. Macht´s gut, bleibt Euch treu.

Marlen
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 229
Registriert: So 4. Mär 2012, 17:00
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 50 Mal

Re: AfD-Kommunalpolitiker outet sich als transsexuell

Post 35 im Thema

Beitrag von Marlen » So 25. Feb 2018, 02:00

Danke Yasmine für die klaren Worte. Da bin ich ganz bei Dir.

Die AfD läßt in ihrem Wahlprogramm keinen Zweifel daran, wohin es gehen soll. Nachzulesen ab Seite 40 des Programms, Punkt 7.7. Sie legen dort ihre Sicht auf die von ihnen sogenannte "Genderideologie" dar. Darin finden sich keine expliziten Angriffe auf Trans* etc. aber sie sprechen sich deutlich dagegen aus. Familien, die nicht aus Vater, Mutter und Kind bestehen lehnen sie eindeutig ab. Noch deutlicher werden sie in Punkt 7.7.2 zum Thema Genderforschung:
Zitat
"7.7.2 Steuerverschwendung durch „Gender-Forschung“ beenden. Die „Gender-Forschung“ ist keine seriöse Wissenschaft, sondern folgt der ideologischen Vorgabe, dass das natürliche Geschlecht (Sex) und das soziale Geschlecht (Gender) voneinander völlig unabhängig seien. Ziel ist letztlich die Abschaffung der natürlichen Geschlechterpolarität.
Bund und Länder dürfen keine Mittel für die „Gender-Forschung“ mehr bereitstellen und keine „Gender-Professuren“ mehr besetzen.
Bestehende Förderlinien sollen beendet werden, die der „Gender-Ideologie“ verpflichteten „Gleichstellungsbeauftragten“ an den Universitäten sind abzuschaffen."
Zitat Ende
Daraus läßt sich die Haltung der AfD ganz gut ablesen.
Solange die AfD einen bürgerlichen Anstrich braucht, werden sie in ihren Reihen Homo- und Transpersonen dulden. Wenn sie die nicht mehr brauchen, werden sie die "entsorgen". (War übrigens bei Adolf Nazi auch nicht anders: sog. "Röhmputsch" 1934, Liquidierung vor allem der homosexuellen SA Führer).
Abgesehen davon wird mit dem Schlagwort "Genderideologie" und den Ausführungen dazu der Eindruck erzeugt, diese sei von der Bundesregierung/ Länderregierungen so gewollt und habe quasi Verfassungsrang.

Kurz gesagt: kommen die ans Ruder, werden sie uns alle aus der Öffentlichkeit entfernen oder "umerziehen"....

Beste Grüße Marlen

Samira-St
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 134
Registriert: Di 17. Okt 2017, 18:26
Geschlecht: Mann
Pronomen: Sie
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 47 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal
Gender:

Re: AfD-Kommunalpolitiker outet sich als transsexuell

Post 36 im Thema

Beitrag von Samira-St » So 25. Feb 2018, 04:57

Svetlana L hat geschrieben:
Do 22. Feb 2018, 12:11
queer.de berichtet über das Outing von Nico Wittmann aus der BVV Tempelhof-Schöneberg, mit dem ich übrigens auch schon am Rande von Ausschusssitzungen gesprochen habe.
Was sol man dazu noch sagen das Herr Nico Wittmann in einer Trans feindlichen Partei ist! es zeigt nur wiederum das wir über all pesend sind und das die Gesellschaft uns immer mehr Akzeptiert, und wenn es nur Stück für Stück ist. (dr)

LG Samira

Svetlana L
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 725
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 06:47
Geschlecht: trans*-Frau
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 175 Mal
Danksagung erhalten: 520 Mal
Gender:

Re: AfD-Kommunalpolitiker outet sich als transsexuell

Post 37 im Thema

Beitrag von Svetlana L » So 25. Feb 2018, 05:58

Yasmine hat geschrieben:
Sa 24. Feb 2018, 18:00
Sorry, ich hasse diese braue Partei abgrundtief und ich hasse es, wenn es hier gelobt wird, dass irgendjemand dort in dieser Partei trans ist. Das passt einfach nicht.
In meinen Augen - und ich habe bereits geschrieben, dass ich mit dieser Partei nichts am Hut habe - geht es erst mal um einen jungen Menschen, der sich als trans* geoutet hat. Dass der in der falschen Partei ist, die für einen klar denkenden Menschen nicht wählbar ist, steht auf einem ganz anderen Blatt. Das gilt m. E. aber auch für Lesben und Schwule in der AfD. Es zeigt lediglich, dass die Geschlechtsidentität nichts mit der politischen Gesinnung zu tun haben muss und vielleicht auch nicht unbedingt mit Intelligenz. Aber wenn ich mir auf queer.de so die Kommentare anschaue, dass ihm die Anrede Herr verweigert wird - was soll das? Das ist genau das Niveau, auf dem die AfD gegenüber LSBTTIQ und anderen Minderheiten agiert. Sollen wir uns wirklch auf dieses Niveau herablassen? Außerdem gibt es auch genügend LSBTTIQ-Wähler_innen, die dieser Partei ihre Stimme gegeben haben. Ein Beispiel gibt es in der taz: "Die AfD-Wählerin". Auch da stellt sich die Frage, warum man, wenn man trans* ist und mit einer Muslima verheiratet ist, ausgerechnet in dieser Partei Mitglied ist (bzw. war) und dieser auch die Stimme gibt. Oder warum konvertiert ein AfD-Parteifunktionär zum Islam, den die Partei mit allen Mitteln bekämpft? Oder warum ist eine offen lebende Lesbe Vorsitzende dieser Partei? Sind das Beispiele für Selbstverleugnung, Selbsthass oder politischen Masochismus?
Liebe Grüße aus Berlin
Svetlana

christine44
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 53
Registriert: So 18. Jun 2017, 18:31
Geschlecht: m
Pronomen:
Wohnort (Name): Hannover
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: AfD-Kommunalpolitiker outet sich als transsexuell

Post 38 im Thema

Beitrag von christine44 » So 25. Feb 2018, 07:41

Mir fällt zu dem Thema nur der Hosen Song ein.

Auch lesbische, schwarze Behinderte oder wie in diesem Beispiel Trans.
Können ätzend sein

https://www.youtube.com/watch?v=QHTu4ZlOB2U

Mina
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1293
Registriert: Mi 26. Apr 2017, 18:23
Pronomen:
Membersuche/Plz:
Hat sich bedankt: 518 Mal
Danksagung erhalten: 833 Mal

Re: AfD-Kommunalpolitiker outet sich als transsexuell

Post 39 im Thema

Beitrag von Mina » So 25. Feb 2018, 09:04

Svetlana L hat geschrieben:
So 25. Feb 2018, 05:58
Oder warum ist eine offen lebende Lesbe Vorsitzende dieser Partei? Sind das Beispiele für Selbstverleugnung, Selbsthass oder politischen Masochismus?
Das spielt keine Rolle Svetlana. Da hat bei der Wahl keine_R drauf geachtet.

Erschreckend - bereit für etwas Gänsehaut?

Quelle: https://www.bz-berlin.de/deutschland/wa ... afd-kommen
Warum Wähler für die AfD stimmten
Nach Expertenansicht war der Wahlkampf von Furcht geprägt. 70 Prozent der Befragten äußerten laut Infratest dimap für die ARD die Angst, dass die Gesellschaft auseinanderdriftet. 60 Prozent befürchteten, dass die Kriminalität zunimmt. 38 Prozent hätten die Befürchtung, dass zu „viele Fremde” nach Deutschland kommen.

Als weiteren Grund für das starke AfD-Abschneiden verwiesen die Wahlexperten auf das „Top-Thema Flüchtlinge”, bei dem sich lediglich 35 Prozent aller Befragten am ehesten von der CDU/CSU vertreten fühlten. Die AfD habe hierbei 13 Prozent Zustimmung erhalten. 86 Prozent der AfD-Wähler bezweifeln laut Befragung, dass Deutschland die hohe Zahl an Flüchtlingen verkraftet. Unter allen Befragten sind nur 37 Prozent dieser Auffassung.
Weiter...

Quelle: https://www.helles-koepfchen.de/artikel/2866.html
Im Jahr 1933 war mit der NSDAP eine neue Partei an die Macht gekommen, die zuerst innenpolitisch und dann auch außenpolitisch einen immer aggressiveren Weg ging. Zu Beginn und noch auf den Wahlkampf angewiesen, machte sie den von der Wirtschaftskrise gebeutelten und von der Politik enttäuschten Deutschen Versprechungen, um sich beliebt zu machen. Daneben ging sie jedoch auch von Anfang an mit brutaler Härte gegen Andersdenkende vor. Ab 1933 baute die Partei den Staat und die Gesellschaft nach ihren Vorstellungen um.

Die Staatskrise zu Beginn der 1930er-Jahre hatte dazu geführt, dass das deutsche Parlament keine tragenden Mehrheiten mehr bilden konnte - sowohl die NSDAP als auch die Kommunisten waren mittlerweile zu stark geworden. Politische Beschlüsse mussten mithilfe von "Notverordnungen" getroffen werden. Diese Tendenz stärkte die Position des vom Volk direkt gewählten Reichspräsidenten - seit 1925 bekleidete dieses Amt als Nachfolger von Friedrich Ebert der parteilose ehemalige kaisertreue Generalfeldmarschall Paul von Hindenburg, 1932 wurde er bei neuerlichen Präsidentenwahlen in seinem Amt bestätigt. Die jeweiligen Regierungen, also der Reichskanzler und seine Minister, waren in den letzten Jahren der Weimarer Republik ohne die Zustimmung von Hindenburgs praktisch handlungsunfähig.

Natürlich haben sich die Zeiten geändert und Mechanismen von früher greifen heute partiell nicht mehr. Der Effekt fußt aber auf gleichem Umstand. Angst!

Und auch wir haben derzeit ein "Regierungsproblem".
Und ich wünsche Euch allen ein erfülltes Leben. Macht´s gut, bleibt Euch treu.

Jasmine
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1223
Registriert: Di 16. Jul 2013, 08:25
Geschlecht: ????
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Bayern
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 1526 Mal
Danksagung erhalten: 594 Mal

Re: AfD-Kommunalpolitiker outet sich als transsexuell

Post 40 im Thema

Beitrag von Jasmine » So 25. Feb 2018, 09:26

Mina hat geschrieben:
So 25. Feb 2018, 09:04
Und auch wir haben derzeit ein "Regierungsproblem".
Wo? Wir haben eine geschäftsführende Regierung die voll handlungsfähig ist. Wenn Frau Merkel sofort zurücktreten würde, wäre vieles einfacher. Junge Politiker mit zukunftsweisendem Politikverständnis müssten mal ans Regieren kommen. Neue, frische Ideen, das wärs. Ich muss Macron und Kurz nicht gut finden, aber Macron in Frankreich macht es uns vor wie regiert wird. Kurz in Österreich entwickelt mit seinen 31 Jahren einen ganz anderen Politikstil. Meine Meinung ist, junge Politiker bringen vielleicht eine friedvolle Zukunft für Europa. Schäuble, Merkel und co sind nicht mehr gefragt. Alte Denkmodelle sind nicht mehr gefragt. Sie führen nur zu solchen Erscheinungen wie Brexit.

Liebe Grüße Jasmine
Ich bin wie ich bin --- Ich lebe meinen Traum

Lea Michele
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 249
Registriert: Sa 30. Mär 2013, 00:48
Geschlecht: Frau
Pronomen: Sie
Membersuche/Plz: Nordbayern
Hat sich bedankt: 158 Mal
Danksagung erhalten: 57 Mal
Gender:

Re: AfD-Kommunalpolitiker outet sich als transsexuell

Post 41 im Thema

Beitrag von Lea Michele » So 25. Feb 2018, 09:40

Hallo ihr Lieben,

Mina ich stimm dir zu.
Bin aber der Meinung:
Die Angst die diese Menschen haben, lähmt das Denken oder es setzt aus!
Andere wiederum tretten die Flucht nach vorne an und verstecken sich in diesen Gebildeten.
Also die Angst, lässt den Menschen unglaubliche Dinge tun!
Diese Angst zu nehmen, das ist DAS was unseren alteingesessenen Parteien und Politikern fehlt!

DAS MUSS SICH ÄNDERN!

LG Lea Michelle (he) (ki) (he)
Das Leben ist perfekt, wenn man sich wie eine Frau fühlen und leben kann!

Jenina
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 314
Registriert: Sa 26. Aug 2017, 10:45
Geschlecht: männlich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Jena
Membersuche/Plz: Jena
Hat sich bedankt: 53 Mal
Danksagung erhalten: 282 Mal
Gender:

Re: AfD-Kommunalpolitiker outet sich als transsexuell

Post 42 im Thema

Beitrag von Jenina » So 25. Feb 2018, 09:59

Jasmine hat geschrieben:
So 25. Feb 2018, 09:26
... Neue, frische Ideen, das wärs. Ich muss Macron und Kurz nicht gut finden, aber Macron in Frankreich macht es uns vor wie regiert wird.
Ja prima, Thatcherismus im französischen Gewand wie seiner zeit der forsche Herr Schröder. Wo uns das hingeführt hat weiß jeder: weitere Umverteilung von unten nach oben. Glücklicherweise hat Thatcherismus auch sein gutes. Wenn die Menschen endlich aufgewacht sind aus ihrer Schockstarre kann es im Mutterland der eisernen Lady auch schon mal einen Jeremy Corbyn geben, der sogar eine eingeschlafene sozialdemokratische Partei wieder auf die Beine bringt. Vielleicht lernt die SPD ja mal von den Briten.
Kurz in Österreich entwickelt mit seinen 31 Jahren einen ganz anderen Politikstil.
Der liebe Herr Kurz ist ein Typ Schleimer, den ich schon beim Anschauen nur mit Brechreiz ertrage. Seine Anbiederung an die protofaschistische FPÖ ist ebenfalls gleiche Reize auslösend. Wenn wir schon von Christen regiert werden möge uns deren Gott vor solchen Typen schützen.
Meine Meinung ist, junge Politiker bringen vielleicht eine friedvolle Zukunft für Europa. Schäuble, Merkel und co sind nicht mehr gefragt....
Ja klar, auch ich sage "Merkel muss weg". Nur meine ich damit etwas ganz anderes als die braunen Schreihälse auf der Straße. Und die Jugend ist eben leider kein Garant dafür dass etwas besser wird. Besser wird es nur mit einer radikal anderen Gesellschaft.

Jenina
Disclaimer: Dies ist eine persönliche Meinung, sie ist möglicherweise inkompatibel mit Deinem Glauben/Lifestyle/Parteiprogramm!

Mina
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1293
Registriert: Mi 26. Apr 2017, 18:23
Pronomen:
Membersuche/Plz:
Hat sich bedankt: 518 Mal
Danksagung erhalten: 833 Mal

Re: AfD-Kommunalpolitiker outet sich als transsexuell

Post 43 im Thema

Beitrag von Mina » So 25. Feb 2018, 10:09

Jasmine hat geschrieben:
So 25. Feb 2018, 09:26
Wo?
Dann frag mal die Wähler draussen auf der Strasse, was sie denken, das die nächsten 3,5 Jahre passieren wird. )))(:

Das sind jene welche dann auch in 3,5 Jahren wieder ein Kreuz machen dürfen. Im übertragenen Sinne, deswegen auch in Anführungszeichen gesetzt. Natürlich sind wir geschäftsfähig. Das bedeutet aber nicht zwangsläufig Fortschritt und Entwicklung. Und somit für uns ein Problem. :|

Ob die Kanzlerin zurücktritt? Eher nicht. Und ich gebe Dir recht, eine "junge" Politik könnte tatsächlich helfen. Aber dafür ist es in unserem Land zu früh. Sicherlich mag ich mich täuschen, nicht aber die Macht der Industrie unterschätzen. Es hat schon seinen Grund warum Frau Merkel immer wieder den Terminus "Digitalisierung" oder "KI" in den Mund nimmt. Dadurch möchte sie Bereitschaft aussenden, sich nach vorne zu entwickeln und das Richtige zutun.

Aber das hat mit einer Trans*-Person innerhalb der AFD ja wirklich nichts mehr zutun.
Und ich wünsche Euch allen ein erfülltes Leben. Macht´s gut, bleibt Euch treu.

Tron007
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 78
Registriert: So 17. Dez 2017, 15:12
Geschlecht: männlich
Pronomen: Er
Wohnort (Name): Halle Saale
Membersuche/Plz: 06132
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal
Gender:

Re: AfD-Kommunalpolitiker outet sich als transsexuell

Post 44 im Thema

Beitrag von Tron007 » So 25. Feb 2018, 11:46

Hallo Mädels.

Das ist alles nur eine gekonnte Ablenkung der AFD . Wie die Rede von den Grünen Vorsitzenden gesagt wurde. Das ist eine Partei von intolerante ewig gestrigen Leuten Nazis ebend die die Redefreiheit Meinungsfreiheit und Versammlungs Freiheit am liebsten abschaffen will. Diese Partei gehört in die Mottenkiste der Geschichte. Hoffentlich verschwinden die bald wieder es ist unerträglich diese Leute im Bundestag sitzen zu sehen.
Das Leben ist schön, Männer sind die schöneren Frauen.

Saari
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1616
Registriert: Fr 24. Feb 2012, 15:34
Geschlecht: bisher männlich
Pronomen:
Membersuche/Plz: Nordbayern
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 124 Mal
Gender:

Re: AfD-Kommunalpolitiker outet sich als transsexuell

Post 45 im Thema

Beitrag von Saari » So 25. Feb 2018, 13:30

Jasmine, wie auch immer.
Du schreibst in Deinem Beitrag: "Es steht da AfD-Kommunalpolitiker. Ich kann lesen. Ich lese dort drei Buchstaben: AfD. Sorry, ich hasse diese braue Partei abgrundtief und ich hasse es, wenn es hier gelobt wird, dass irgendjemand dort in dieser Partei trans ist. Das passt einfach nicht."
Ich meine zu Deinen Zeilen, da wir heute Gott sei Dank, in einer freien Demokratie leben in der sich die Forenmitglieder austauschen können und sich nicht mit politisch vorgeformten Ansichten Dritter präsentieren.
Was die AfD betrifft, nicht dass Du denkst ich wäre ein Mitglied dieser oder einer anderen Partei.
Aber so lange die benannte Partei im Bundestag und einer ganzen Reihe von Länderparlamenten sitzt und regulär in diese Parlamente gewählt wurde, sollte sich dieses Forum vor persönlich politisch motiviertem Gedankengut einzelner Forenmitglieder gegenüber den Ansichten anderer enthalten.
Zuletzt geändert von Saari am So 25. Feb 2018, 13:37, insgesamt 1-mal geändert.

Antworten

Zurück zu „Meldungen, Literatur, Filme, Theater, Fernsehsendungen“