Homosexuelle und Transgender als Opfer - Bundesregierung registriert 300 Straftaten aus Hass
Homosexuelle und Transgender als Opfer - Bundesregierung registriert 300 Straftaten aus Hass

zu den Themen Crossdressing, Transgender, Transident...
Antworten
Jalana
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1212
Registriert: Mo 25. Jun 2012, 22:08
Geschlecht: anders
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 129 Mal
Danksagung erhalten: 146 Mal

Homosexuelle und Transgender als Opfer - Bundesregierung registriert 300 Straftaten aus Hass

Post 1 im Thema

Beitrag von Jalana » Mo 12. Feb 2018, 17:29

2017 haben die Behörden 300 Straftaten registriert, die sich gegen die sexuelle Orientierung oder Geschlechtsidentität des Opfers richteten. Das geht aus Zahlen des Innenministeriums hervor.

mehr auf SPON: http://www.spiegel.de/panorama/justiz/h ... 93096.html
Leben und leben lassen

Svetlana L
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 822
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 06:47
Geschlecht: trans*-Frau
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Berlin
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 200 Mal
Danksagung erhalten: 602 Mal
Gender:

Re: Homosexuelle und Transgender als Opfer - Bundesregierung registriert 300 Straftaten aus Hass

Post 2 im Thema

Beitrag von Svetlana L » Mo 12. Feb 2018, 17:51

Dass die Dunkelziffer wesentlich höher ausfallen dürfte ist ja mittlerweile ein offenes Geheimnis. Das zeigen ja sogar die Zahlen für Berlin - einerseits die offiziellen Zahlen und im Gegensatz dazu die Zahlen von Maneo. Es wäre ja schon hilfreich, wenn nach Berliner Vorbild homo- und transfeindliche Straftaten bundesweit auch als solche erfasst würden und bei Polizei und Staatsanwalschaften entsprechende Ansprechpersonen etabliert werden. Damit würde man sich den tatsächlichen Zahlen zumindest annähern.
Wir werden den „Nationalen Aktionsplan der Bundesrepublik
Deutschland zur Bekämpfung von Rassismus,
Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus und darauf bezogene
Intoleranz“ um das Thema Homo- und Transphobie
erweitern.
Das stand schon im Koa-Vertrag von 2013. Was dann letztendlich vorgelegt wurde war ja nichts konkretes und wurde von Opposition und Verbänden stark kritisiert.
Wir verurteilen Rassismus und Diskriminierung in jeder Form. Die Arbeit der Anti-
diskriminierungsstelle wird fortgesetzt. Entsprechende Aktionspläne werden wir
fortführen und weiterentwickeln.
Das steht in der aktuellen Koa-Vereinbarung - nichts konkretes also.
Liebe Grüße aus Berlin
Svetlana

JanaH
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 424
Registriert: Di 10. Okt 2017, 07:13
Geschlecht: Frau
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Kiel
Membersuche/Plz: Kiel
Hat sich bedankt: 351 Mal
Danksagung erhalten: 193 Mal
Gender:

Re: Homosexuelle und Transgender als Opfer - Bundesregierung registriert 300 Straftaten aus Hass

Post 3 im Thema

Beitrag von JanaH » Mo 12. Feb 2018, 18:38

...auf deutsch übersetzt lautet die Botschaft:

wir werden alles tun um das Thema unter jeglichen verfügbaren Teppich zu kehren,
die Rechten könnten ja profitieren. Unschöne Diskussionen werden wir vermeiden.
Sämtliche Themen, die nicht zu unserer Profilierung taugen, werden im besten Fall
in parlamentarischen Ausschüssen vergammeln.

Beste Grüße

Ihre schöne neue Groko

ExUserIn-2018-08-04
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 647
Registriert: Mo 3. Nov 2014, 19:37
Pronomen:
Membersuche/Plz:
Hat sich bedankt: 307 Mal
Danksagung erhalten: 691 Mal

Re: Homosexuelle und Transgender als Opfer - Bundesregierung registriert 300 Straftaten aus Hass

Post 4 im Thema

Beitrag von ExUserIn-2018-08-04 » Mo 12. Feb 2018, 19:06

Ich habe eine Frage: Warum werden homo- und transfeidliche Straftaten nicht bundesweit gesondert erfasst und veröffentlicht? Andere, z.B. rechts- oder linksextrem motivierte, Straftaten werden meines Wissens seit den Neunziger Jahren genauestens dokumentiert.

Was für einen Grund gibt es dafür?
Zuletzt geändert von ExUserIn-2018-08-04 am Mo 12. Feb 2018, 19:11, insgesamt 1-mal geändert.

Mina
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1295
Registriert: Mi 26. Apr 2017, 18:23
Pronomen:
Membersuche/Plz:
Hat sich bedankt: 518 Mal
Danksagung erhalten: 836 Mal

Re: Homosexuelle und Transgender als Opfer - Bundesregierung registriert 300 Straftaten aus Hass

Post 5 im Thema

Beitrag von Mina » Mo 12. Feb 2018, 19:11

Hm, ich hasse es pessimistisch zu sein...

Allerdings wer in die nächsten 3 1/2 Jahre Optimismus in den Kontext „Regierung“ bringt, hat auch nicht viel verstanden.

Die Politik hilft uns nicht. Für mich bedeutet dies, Pfefferspray und Techniken aus der erfolgreichen Selbstverteidigung. Gegen Gewalt und nur zur „ Notwehr“.

In den Belangen TSG, uiui, nee nicht schon wieder von vorne.
Soviele haben ja im privaten Sektor große Probleme, Frau darf nix wissen etc, wie soll man mal eben eine allumfassende Heilung ins Land bringen?

Sichtbar sein, ja. Toll.
Stellen wir uns vor in einem ausverkauften Stadion sind 20000 Leute um ein Konzert zu sehen. 3% von den Leuten tragen eine bunte Mütze.
Die Veranstaltung wird live übertragen und die Kamera schwenkt durch das Puplikum. Wem würden die bunten Mützen auffallen?

Uns vielleicht schon..... :cry:

P.s: Bitte bringt mir Argumente das ich sehe, ich täusche mich um unsere Sichtbarkeit. Es ist so widersprüchlich, ich habe draußen außer doof gucken keine negativen Erfahrungen, wenn ich aber lese 300 Menschen....welche niemanden was getan haben. Ich tue mich schwer damit...sorry, ich will die Stimmung hier nicht runterziehen. :cry:
Ziel: Human being -> Ist Dein Ziel erreicht, war es zu niedrig angesetzt -> Der Weg ist das Ziel!

Antworten

Zurück zu „Meldungen, Literatur, Filme, Theater, Fernsehsendungen“