Sexit - Keins, zwei, drei?
Sexit - Keins, zwei, drei?

zu den Themen Crossdressing, Transgender, Transident...
Antworten
Marielle
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 1506
Registriert: Do 11. Aug 2011, 10:52
Geschlecht: Mensch
Pronomen: ikke
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 107 Mal
Danksagung erhalten: 576 Mal

Sexit - Keins, zwei, drei?

Post 1 im Thema

Beitrag von Marielle » Mo 20. Nov 2017, 22:24

Prof.Dr. S. Elsuni schreibt in der Einleitung zu einer Betrachtung der Optionen nach dem Options-Urteil:

"Harter oder weicher Sexit?

In dem Verfahren vor dem BVerfG standen Recht und Geschlecht auf dem Prüfstand: Recht, indem es durch das Personenstandsgesetz zum einen als rechtsverletzende und diskriminierende Struktur fungierte und in Form der Grundrechte zum anderen als Instrument des Empowerments genau dagegen zu halten war; Geschlecht als unbestimmter Rechtsbegriff, der auf interpretative Möglichkeiten und Grenzen hin überprüft wurde. Gerade die Unbestimmtheit dieses Rechtsbegriffs ermöglichte erst die rechtsverletzende und diskriminierende Dimension der rechtlichen Regelung. In der jahrzehntelang geübten Verwaltungspraxis zum § 21 Abs. 1 Nr. 3 PStG wurde der Interpretation des Geschlechtsbegriffs ein enges, binäres Verständnis zugrunde gelegt. Der Geschlechtseintrag einer Person in das Geburtenregister war nur möglich als entweder männlich oder weiblich – mit großen Auswirkungen auf gesellschaftlicher aber auch individueller Ebene."


In Gänze hier: http://verfassungsblog.de/harter-oder-weicher-sexit/


Davon ausgehend beschreibt sie die Möglichkeiten, die die Gesetzgeberin hat, um das Urteil in Gesetzesform zu bringen. Sie kommt dabei zu dem Schluss, dass der Verzicht auf die behördliche Verwaltung von Geschlecht nach dem PStG die eleganteste Lösung wäre.


Marielle
As we go marching, marching, we bring the greater days
For the rising of the women, means the rising of the race
No more the drudge and idler ten that toil where one reposes
But the sharing of life's glories, Bread and Roses, Bread and Roses.

MichiWell
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2028
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: Leipzig - Chemnitz - Gera
Hat sich bedankt: 875 Mal
Danksagung erhalten: 1294 Mal
Gender:

Re: Sexit - Keins, zwei, drei?

Post 2 im Thema

Beitrag von MichiWell » Di 21. Nov 2017, 01:06

Meine Meinung: Harter Sexit!
Marielle hat geschrieben:
Mo 20. Nov 2017, 22:24
Sie kommt dabei zu dem Schluss, dass der Verzicht auf die behördliche Verwaltung von Geschlecht nach dem PStG die eleganteste Lösung wäre.
Ich habe hier auch schon vor ein paar Monaten gschrieben, dass das Geschlecht Privatsache ist, und warum ich das für die bessere Lösung halte, die amtliche Kategorie "Geschlecht" abzuschaffen. Doch da hatte ich leider einen Großteil der Mädels gegen mich, die sich den Eintrag "weiblich" erstritten haben, und nun wie der Großteil der Menschen in diesem Land Angst haben, dass ihnen was weggenommen würde. :o

Ja, ich hatte sogar als Lösungsvorschlag eingebracht, zwecks Interessenausgleich/-abwägung eine optionale geschlechtsbeschreibende Bezeichung (Frau/Herr/...) als Namenszusatz einzuführen. Dabei hatte ich natürlich auch den Hintergedanken, dass Herr bzw. Frau bei einem Neugeborenen oer Kind ziemlich albern klingt, und diese sinnvollerweise später, also z.B. bei der Beantragung des Personalausweises selbst gewählt werden könnte. Es könnte also dann weiterhin stehen: "Frau Maxi Mustermann". :wink:

Aber ok, ich habe meine Überlegungen bisher noch nicht als "die eleganteste Lösung" bezeichnet. Da kann ich natürlich nicht mit der Person "Prof.Dr. S. Elsuni" mithalten. Das ist ja logisch. :mrgreen:


Michi

PS: Der Clown, den ich als Mitternachtsimbiss hatte, schmeckte komisch. :lol:
Der moderne Mensch ist leicht zu lenken, aber nur schwer zu etwas zu bewegen. (Ernst Ferstl)

Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie. (Aldous Huxley)

Sycorax
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 50
Registriert: So 30. Jul 2017, 21:19
Geschlecht: Mann
Pronomen: er
Wohnort (Name): Sachsen-Anhalt
Membersuche/Plz: --
Hat sich bedankt: 52 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal
Gender:

Re: Sexit - Keins, zwei, drei?

Post 3 im Thema

Beitrag von Sycorax » Di 21. Nov 2017, 13:35

MichiWell hat geschrieben:
Di 21. Nov 2017, 01:06
Dabei hatte ich natürlich auch den Hintergedanken, dass Herr bzw. Frau bei einem Neugeborenen oer Kind ziemlich albern klingt,
Da machst du dir zu viele Gedanken. Das wird heute schon gemacht. Meine Kinder bekamen im Alter von ein paar Wochen ihre persönliche Steuer-ID zu gesandt. Ansprache "Sehr geehrte Frau..." Sehr geehrter Herr.." Ich fand das damals urkomisch . Im Text stand dann noch sie sollen dieses Schreiben gut verwahren (fwe3) . Ok den Beamten-Drei-Kampf hat Papa übernommen. :lol:
Dem Computer ist das herzlich egal wie alt derjenige ist, dem er diese Schreiben zusendet. In der Geburtsurkunde steht männlich / weiblich dementsprechend folgt Herr / Frau eine einfache Routine . Da frag mich nur wenn heute in der Geburtskunde dies offengelassen wird, wie die Anrede dann ist. :?: Wahrscheinlich sehr geehrte/r Frau/Herr.
Mit freundlichen Gruß
Sycorax

Ohne Leidenschaft gibt es keine Genialität.

MichiWell
registrierte(r) Benutzer(in)
Beiträge: 2028
Registriert: Mo 19. Dez 2016, 09:45
Geschlecht: Teilzeitfrau
Pronomen: sie
Membersuche/Plz: Leipzig - Chemnitz - Gera
Hat sich bedankt: 875 Mal
Danksagung erhalten: 1294 Mal
Gender:

Re: Sexit - Keins, zwei, drei?

Post 4 im Thema

Beitrag von MichiWell » Di 21. Nov 2017, 16:50

Sycorax hat geschrieben:
Di 21. Nov 2017, 13:35
Ok den Beamten-Drei-Kampf hat Papa übernommen. :lol:
Du meinst "Falten - Lochen - Heften"? Ist das überhaupt noch zeitgemäß? :mrgreen:
Der moderne Mensch ist leicht zu lenken, aber nur schwer zu etwas zu bewegen. (Ernst Ferstl)

Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie. (Aldous Huxley)

Antworten

Zurück zu „Meldungen, Literatur, Filme, Theater, Fernsehsendungen“