Fußball: Für Hertha ist Vielfalt keine Marketingphrase
Fußball: Für Hertha ist Vielfalt keine Marketingphrase

Hintergrundwissen
Antworten
Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 16653
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: W
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Galerie: gallery/album/1
Hat sich bedankt: 1115 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 8732 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Fußball: Für Hertha ist Vielfalt keine Marketingphrase

Post 1 im Thema

Beitrag von Anne-Mette »

Moin,

es geht um die Entlassung des Torwart-Trainers wegen ablehnender Äußerungen zu Homosexualität und Einwanderung.

Hier ein Kommentar: https://www.rbb24.de/sport/beitrag/2021 ... entar.html

Gruß
Anne-Mette
Magdalena
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1644
Registriert: Di 4. Feb 2014, 10:17
Geschlecht: mehr Frau als Mann
Pronomen:
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 1305 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 1370 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Fußball: Für Hertha ist Vielfalt keine Marketingphrase

Post 2 im Thema

Beitrag von Magdalena »

Hallo,

da hat der Verein mal konsequent gehandelt.

Viele liebe Grüße von Magdalena
Lebe jeden Tag.
Aria
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 1212
Registriert: Do 14. Jun 2012, 20:56
Geschlecht: weiblich
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Frankfurt am Meer
Membersuche/Plz: Rhein-Main
Hat sich bedankt: 355 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 896 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Fußball: Für Hertha ist Vielfalt keine Marketingphrase

Post 3 im Thema

Beitrag von Aria »

Absolut richtiger Schritt von Hertha BSC. Aber wenn man in den einschlägigen Medien liest, was das gemeine Vol davon hät, kann man sich echt nur noch an den Kopf fassen. Da ist vielfach von Meinungsfreiheit die Rede und wenn man als Angestellter nicht mal mehr das sagen dürfte, würde es ja mit dem Kündigungsrecht nicht mehr weit her sein. Ehrlich, da merke ich doch, dass noch seeeehr viel Arbeit notwendig ist, um die auch die allerletzten zu erreichen :roll:
¡no lamento nada!
Anne-Mette
Administratorin
Beiträge: 16653
Registriert: Sa 24. Nov 2007, 18:19
Geschlecht: W
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Ringsberg
Membersuche/Plz: 24977
Galerie: gallery/album/1
Hat sich bedankt: 1115 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 8732 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Fußball: Für Hertha ist Vielfalt keine Marketingphrase

Post 4 im Thema

Beitrag von Anne-Mette »

Ungarische Regierung kritisiert Hertha BSC für Freistellung von Torwarttrainer

https://www.rbb24.de/sport/beitrag/2021 ... tiert.html
Jasmine
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 4298
Registriert: Di 16. Jul 2013, 08:25
Geschlecht: TS
Pronomen: sie
Wohnort (Name): Bayern Lkr. Cham
Membersuche/Plz: z.Zt. -----
Hat sich bedankt: 4004 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 3704 Mal
Gender:
Kontaktdaten:

Re: Fußball: Für Hertha ist Vielfalt keine Marketingphrase

Post 5 im Thema

Beitrag von Jasmine »

Herta BSC zeigt eine Null Toleranz bei solchen Äußerungen und das finde ich gut. Wenn Herr Orban sich dann wie in dem einen Artikel äußert und hier auf das Recht der freien Meinungsäußerung pocht, so hat er meiner Meinung nach etwas nicht verstanden. Menschenverachtende Kommentare fallen eben nicht unter die freie Meinungsäußerung. Ich finde das der Verein ein gutes Zeichen gesetzt hat.
Liebe Grüße Jasmine
Ich bin wie ich bin --- Ich lebe meinen Traum
Astrid
registrierte BenutzerIn
Beiträge: 395
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 17:58
Pronomen: sie
Membersuche/Plz:
Hat sich bedankt: 132 Mal
Danksagung oder Lob erhalten: 274 Mal

Re: Fußball: Für Hertha ist Vielfalt keine Marketingphrase

Post 6 im Thema

Beitrag von Astrid »

Deutschland hat wie Ungarn direkte historische Erfahrungen mit Meinungsterror, daher ist der Schutz des Grundrechts auf freie Meinungsäußerung unsere gemeinsame moralische Pflicht
Immer die gleiche Masche: Fakten werden in ihrer Aussage verdreht und dann für die eigenen schmierigen Zwecke als Argumente genutzt.
Aber auf freie Meinungsäußerung brauchen sich Orbans Leute eh nicht berufen. Homophobie und Fremdenhass sind ja keine Meinung, sondern eine Gesinnung. Und wenn wie hier die Gesinnung eines Angestellten, zudem noch dreist öffentlich verkündet, den Werten und sozialen Grundsätzen seines Arbeitgebers zuwider läuft, dann ist das als rufschädigend zu sehen und ein vernünftiges Arbeitsverhältnis ist sowieso nicht mehr möglich.

Daß die Verantwortlichen vom Club hier so schnell und konsequent gehandelt haben, ist meiner Meinung nach absolut vorbildlich und sollte auch medial und politisch Unterstützung finden.

Liebe Grüße - Astrid
Antworten

Zurück zu „Hintergründe“